Vergessen?
Vergessen?
Administrator Startseite

Apple

iOS, iTunes, Mac OS X

Entwicklung

Assembler, BASIC, Batch & Shell, Bibliotheken & Toolkits, C und C++, CSS, Datenbanken, HTML, IDE & Editoren, Installation, Java, JavaScript, KiXtart, Lizenzierung, Pascal & Delphi, Perl, PHP, Python, VB for Applications, Visual Studio, Webentwicklung, XML

Hardware

Benchmarks, @Server Cluster, CPU, RAM, Mainboards, Drucker und Scanner, Festplatten, Raid, Grafikkarten & Monitore, @Netzwerkkarten, Multimedia & Zubehör, Notebook & Zubehör, @Router und Routing, SAN, NAS, DAS, Server-Hardware, Sonstige Peripheriegeräte, Speicherkarten, Switche und Hubs

Internet

Blogs, CMS, Domain Registrierung, E-Books, E-Business, E-Mail, Flatrates, Hosting & Housing, Informationsdienste, Instant Messaging, Onlinedienste, SEO, Server, Soziale Netzwerke, Utilities, Webbrowser

Linux

Apache Server, Debian, Desktop, Netzwerk, OpenOffice, LibreOffice, RedHat, CentOS, Fedora, Samba, Suse, Tools & Utilities, Ubuntu, Userverwaltung

Microsoft

Exchange Server, @Hyper-V, Installationsprobleme, Netzwerk, Office, Outlook & Mail, Systemdateien, Tools & Utilities, Userverwaltung, @Visual Studio, Windows 7, Windows 8, Windows Phone, Windows Server, Windows Vista, Windows XP

Multimedia

Audio, Digitiales Fernsehen, Grafik, Icons, Schriftarten, Video

Netzwerke

Cluster, DNS, DSL, VDSL, Groupware, Grundlagen, ISDN & Analoganschlüsse, LAN, WAN, Wireless, Monitoring, Netzwerkmanagement, Netzwerkprotokolle, Router & Routing, TK-Netze & Geräte, UMTS, EDGE & GPRS, Voice over IP

Off Topic

Administrator.de Feedback, Humor (lol), Papierkorb

Sicherheit

Backup, Erkennung und -Abwehr, Firewall, Grundlagen, Informationsdienste, Rechtliche Fragen, Sicherheits-Tools, Tipps & Tricks, Verschlüsselung & Zertifikate, Viren und Trojaner

Sonstige Systeme

Google Android, MikroTik RouterOS, Novell Netware, Sun Solaris

Virtualisierung

Hyper-V, KVM, Vmware, Xenserver

Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung, Ausland, Schulung & Training, Studentenjobs & Praktikum
Cover IT-Administrator
Für die Mai-Ausgabe hat sich das IT-Administrator Magazin den Schwerpunkt "Messaging & Collaboration" auf die Fahnen geschrieben. Lesen Sie darin, wie Sie die Open Source-Groupware Open-Xchange App Suite in Betrieb nehmen und administrieren. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie sich vor Viren und Spam mit Proxmox 3.1 schützen. Nicht zuletzt befassen wir uns mit der administrativen Sicherheit und Überwachung in Exchange Server 2013. In den ... mehr
Mitglied: cbrler
+1
cbrler am 07.02.2006, aktualisiert am 10.09.2007, 97883 Aufrufe

Festplatten rueckstandslos loeschen

"Darik's Boot and Nuke (DBAN)"

Was macht DBAN? Was ist das?
============================
DBAN löscht die Daten einer Festplatte restlos. Beim Einsatz von DBAN bleiben keinerlei Daten mehr übrig, die bei einer Festplatte restauriert (wiederhergestellt) werden könnten. Beim herkömmlichen "Löschen"-Befehl in Betriebssystemen oder durch bloßes "Format C:" würden hingegen Daten übrig bleiben, die man als Dritter mit speziellen Tools ansehen kann. Der Grund ist, dass auf der Festplatte der Dateiindex (also der Ort, in dem die zu löschende Datei gespeichert ist) entfernt wird, nicht aber die Datei selbst. Der Bereich, auf dem sich die Datei befindet, wird als "frei" markiert und die Datei verweilt dort, bis der Bereich von einer anderen Datei überschrieben wird. Die Datei wird "nur" nicht mehr angezeigt, da sie laut dem Dateiindex ja schon als gelöscht gilt.


Wann und warum sollte ich DBAN einsetzen?
=========================================
DBAN ist vor allem für Nutzer interessant, die ihre Festplatten oder den kompletten PC über Flohmärkte, EBay etc. verkaufen wollen und verhindern möchten, dass der Käufer der Festplatte auf die vermeintlich gelöschten Daten Zugriff bekommt. Waren auf der Festplatte besonders vertrauliche Informationen gespeichert (z. B. PIN- und TAN-Nummern, Passwörter für Accounts, Adressen, Anleitungen für Raubkopierer...) sollte man die Daten auf der Festplatte mit DBAN entfernen. Ansonsten ist nicht auszuschließen, dass ein Anwender mit speziellen Tools die Festplatte ausliest und dabei an die vertraulichen Informationen kommt (was sicher nicht im Interesse des vorigen Benutzers sein kann).

Für den Normalgebrauch (wenn man wegen einem Virus oder ähnlichem Problem die Festplatte löschen muss) ist DBAN hingegen nicht geeignet, da DBAN relativ lange braucht, um Festplatten rückstandslos von Daten zu entfernen, es sei denn, man will die Festplatte danach verkaufen oder jemandem geben.


Was wird mit DBAN gelöscht?
===========================
Die gesamte Partitions- und Dateisystemtabelle einschließlich des Master Boot Record werden beim Einsatz von DBAN gelöscht. Danach muss die Festplatte neu partitioniert und formatiert werden, wenn man wieder mit ihr arbeiten will.


Wie funktioniert DBAN genau? Was macht es?
==========================================
Beim Löschen der Daten geht DBAN nach einem bestimmten Muster vor. Ein Computer versteht nur "0" und "1" als Befehl und speichert - in etwas anderer Form - die Daten auch so auf der Festplatte ab. DBAN überschreibt nun die Festplatte wechselnd mit "0"- und "1"-Segmenten, bis die ganze Festplatte überschrieben worden ist. Dadurch wird sichergestellt, dass nicht nur der Dateiindex, sondern auch die Dateien selber gelöscht werden.


Warum ausgerechnet DBAN? Es gibt noch andere (schnellere) Datenvernichter...
============================================================================
DBAN braucht Zeit, um Daten von Festplatten rückstandslos zu entfernen, das stimmt. Allerdings gilt eine der Methoden, die DBAN verwenden kann (die sog. "Gutmann"-Methode), als eine der sichersten Methoden um Festplatten so zu "behandeln", dass man _keine_ Daten auch mit noch so hohem Aufwand je wieder restaurieren könnte. Andere Datenvernichter (z. B. "Killdisk" oder "BCWipe") überschreiben Festplatten nach Zufallsalgorithmen, mit einem Mindestmaß an Aufwand kann man aber solche Daten zumindest bruchstückhaft wiederherstellen. Bei DBAN hingegen ist - die entsprechende Methode vorausgesetzt - nicht einmal eine teilweise Restauration möglich. Ob einem der Zeitverlust Wert ist, muss jeder für sich entscheiden. Bei wirklich vertraulichen Daten sollte jedoch Qualität vor Quantität stehen.

Ein anderer Grund für DBAN ist seine Zugänglichkeit. Solange das Programm aktiv ist, wird in der untersten Zeile stets die Tasten und deren Funktionen gezeigt, die der Anwender mit entsprechendem Tastendruck auslösen kann.


Was brauche ich für DBAN? Woher bekomme ich es und wie setze ich es ein?
========================================================================
DBAN wird nicht installiert, es wird direkt beim Hochfahren des Computers von CD gestartet. Will man DBAN nutzen, braucht man folglich einen CD-Brenner, ein Brennprogramm was mit ISO-Dateien umgehen kann (z. B. Nero), einen CD-Rohling und unter Umständen Kenntnisse mit dem BIOS des Computers.

Ein ISO-Abbild von DBAN bekommt man auf:

http://dban.sourceforge.net/


Dort auf "(CDR/CDRW version)" klicken, einen Mirror (Downloadquelle) wählen und auf der Festplatte abspeichern.

Nun muss DBAN auf einem CD-Rohling gebrannt werden. Die Anleitung bezieht sich dabei auf Nero 6: Nun startet man "Nero StartSmart" wählt den vorletzten Punkt ("Kopieren & Sichern") und klickt auf "Image auf Disk brennen". Im nun erzeugten Öffnen-Dialog wählt man die ISO-Datei aus, die soeben gedownloadet wurde und brennt sie auf die CD.


Damit DBAN zum Einsatz kommt, muss der Computer neu gestartet werden (DBAN kann unter Windows nicht ausgeführt bzw. Festplatten können nicht gelöscht werden). Die CD muss derweil im Laufwerk verweilen, sie darf nicht herausgenommen werden! Eventuell muss man im BIOS noch die Startreihenfolge so ändern, dass das CD-Laufwerk angesprochen wird, näheres findet man im BIOS-Handbuch.


Beim Hochfahren präsentiert sich nun DBAN in einer blauen Oberfläche. Am unteren Bildschirmrand wird angezeigt, welche Taste für das Fortfahren gedrückt werden muss (kann je nach Version unterschiedlich sein). Nun befindet man sich in einem Menü, in dem die Festplatten bzw. Partitionen angezeigt werden. Per Druck auf "M" lässt sich die Methode des Löschens bzw. eine selbst definierte Anzahl der Lösch-Durchläufe einstellen. Die "Gutmann"-Methode ist sehr zuverlässig, braucht aber recht lange, je nach Festplattenkapazität können 24 Stunden und mehr keine Seltenheit sein. Bereits mit "QuickErase" ist es schon auf Softwaretechnischer Seite nicht mehr möglich, Daten zu restaurieren. In der Regel reichen 3 Durchläufe ("Custom") aus, um auch spezialisierte Datenrettungsfirmen verzweifeln zu lassen. Per Druck auf ENTER wird die Methode bestätigt.


Nun muss die Festplatte angewählt werden, die unrestaurierbar "entrümpelt" werden soll und die Auswahl mit ENTER bestätigen. Eventuell erscheint noch eine Sicherheitsabfrage, dass nun alle Daten unrettbar gelöscht werden. Die Sicherheitsabfrage wird bejaht und nun kann man sehen, wieviel DBAN in Prozent schon von der Festplatte überschrieben hat.


Sobald die Prozedur abgeschlossen ist, kann DBAN beendet werden.


DIE FESTPLATTE WURDE NUN UNRESTAURIERBAR GELÖSCHT!




by Manuel
36 Kommentare
Mitglied: wikrie
0
wikrie am 07.02.2006 um 07:23 Uhr
kurze gegenfrage was ist gegen eine low level formatierung einzuwenden wenn ich die komplette platte mit nullen überschreieb kann nach meinem verständniss nicht viel (nix) widerhergestellt werden, ODER?
Bitte warten ..
Mitglied: onkelbentz
0
onkelbentz am 07.02.2006 um 07:44 Uhr
zurückgenommen --> wer bissl lesen kann is klar im Vorteil

Entschuldige mich in aller Form für meine falschen "Verdächtigungen".

Trotzdem gruß aus Ahaus und nimms mir nich übel!!!!
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 07.02.2006 um 07:55 Uhr
Hi,

wie vor einiger Zeit mal in der C'T stand (der Aufhänger des Berichts waren die Festplatten
aus Polizei-Beständen, die bei Ebay angeboten wurden), reicht bei wirklich brisanten Daten
ein LowLevel Format der Platte nicht aus, um wirklich alle Spuren zu beseitigen,
wirklich sicher kann man nur sein, wenn man Tools benutzt, die die Daten der Platte
mehrfach mit Zufallsdaten überschreiben.

Für den normalen Privatanwender reicht natürlich ein LowLevel Format absolut aus.

Gruss

cykes
Bitte warten ..
Mitglied: Weiricth
0
Weiricth am 07.02.2006 um 07:58 Uhr
hi,

ok schwer machen wenns auch leicht geht schon mal was von O&O SafeErase V2.0 gehört. Festplatte 200 mal überschrieben und fertig.

Grüße

TomTom

and never forget:

don't change a runing system
Bitte warten ..
Mitglied: cbrler
0
cbrler am 07.02.2006 um 08:33 Uhr
Hallo Leute,

wenn der eine oder andere meint das sowas werbung ist, ja mei der soll das meinen.

Ich finde das ist eine Wertvolle Information, die in Zukunft immer wichtiger wird.

Wenn ihr natürlich bessere Vorschlaege oder tools habt, her damit.

cbrler
Bitte warten ..
Mitglied: Manuel86
0
Manuel86 am 07.02.2006 um 08:53 Uhr
Ok, erstens: Ich (der das Tutorial geschrieben hat) bin KEIN Mitarbeiter von DBAN ;P . Dementsprechend ist der Vorwurf, ich würde das Forum als Werbung missbrauchen - pardon - schwachsinnig (gell, Onkelbentz?). Zweitens: Was ist daran schwer? Ich habs zugegeben fast schon zu ausführlich geschrieben, aber eine vorgefertigte ISO-Datei mit Nero zu brennen, ist doch wirklich keine Kunst mehr, oder? Ich wollte das Tutorial so schreiben, dass im Prinzip jeder, der mit Word und Excel umgehen kann auch das Programm bedienen kann. Wenn man mir das zum Vorwurf machen will, bitte...

Wegen Low Level Formatierung: Es stimmt zwar auch, dass hier ein Großteil der Daten schon unwiederbringlich gelöscht wird, aber eben nicht alle. Außer in der C't wurde auch mal in SternTV ein Bericht gezeigt, wo ein Festplattenverkäufer bei EBay von den Reportern Besuch bekam und der völlig erstaunt war, weil er seine Festplatte Low Level formatiert hatte und dies für sicher hielt. Bei den von SternTV restaurierten Daten waren u. a. Bewerbungsunterlagen dabei, weshalb SternTV überhaupt die Adresse des Knaben rausfinden konnte...
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
0
Atti58 am 07.02.2006 um 11:12 Uhr
@Manuel86

Das verstehe ich nicht ganz - Du hast den Beitrag geschrieben? Und als cbrler veröffentlicht ...??? Muss man hier immer mehrere Accounts haben?

Nun zum Thema: Als ich Dein Posting das erste mal las, habe ich mich gefragt, ob man es nicht zum Tutorial anheben sollte - leider bin ich in diesem Bereich kein Moderator ... Werbung? Für ein Programm von einer "sourceforge" - Seite? Für "Open Source" kann man eigentlich nie genug Werbung machen, ich denke auch nicht, dass die:

"Regel Nr. 4: Keine Werbung
Werbung ist nicht erlaubt. Werbung für Produkte jeglicher Art, auch für Fremdforen ist bei uns nicht Willkommen. Dazu gehören auch Links zu ebay Auktionen! Wir sind keine Werbe- oder Handelsplattform! Falls Ihr Eure Werbung bei uns posten wollt, dann besucht den Bereich "Werbung".
"

durch Dein Posting verletzt wurde, das jedenfalls ist meine ganz persönlich Meinung. Wenn Du sicher sein willst, kannst Du ja Frank Scholl direkt fragen,

Gruß

Atti.

PS Und das Thema selbst wird immer wichtiger und wurde auch im Forum schon mehrfach angefragt.
Bitte warten ..
Mitglied: Manuel86
0
Manuel86 am 07.02.2006 um 11:36 Uhr
@Atti58:

Nein, nicht ganz. cbrler ist ein anderer User, ich bin kein Zweitaccount von ihm. Warum dennoch mein Tutorial unter seinem Namen veröffentlicht wurde (oder warum mein Tutorial nicht in der gleichnamigen Rubrik erstellt wurde - das weiß ich übrigens selbst nicht einmal), ist eine andere Geschichte, die hier eigentlich nichts verloren hat face-smile . Ich erwähne mal kurz das Wort "Praktikum", dann dürfte mit ein wenig Nachdenken hoffentlich alles klar sein face-wink .

Den Vorwurf mit der Werbung verstehe ich übrigens auch nicht wirklich... Anscheinend wurde der "warum DBAN?"-Abschnitt von manchen missverstanden. Aber dann müsste man 'der Logik nach' jedes Tutorial als Werbung abstempeln, was den Umgang eines Programms beschreibt... Solange keine anständige Begründung kommt, ist mir der Vorwurf sowieso ehrlich gesagt vollkommen wurscht.

Speziell wegen dem Thema: Seit ich den von meinem vorigen Beitrag erwähnten SternTV-Bericht sah (ich gehörte damals auch zu der Fraktion, die glaubte, Low Level für Festplatten reicht), halte ich dieses Thema schon für wichtig, auch für Unternehmen. Besonders, wenn Unternehmen auch gebrauchte Festplatten verkaufen...

EDIT²: Erstes Edit gelöscht, da nun nicht mehr zutreffend
.
Bitte warten ..
Mitglied: tuxler
0
tuxler am 07.02.2006 um 11:47 Uhr
Hallo,

also ich finde den Beitrag auch super, und werde ihn, nat. nur mit Genehmigung von cbrler und Manuel86 in ein Tutorial umwandeln.

Das mit dem Vorwurf der Werbung kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, da müsstes du ja wahrscheinlich die hälfte der Beiträge löschen......

Da kann ich Atti nur zustimmen:
"Nun zum Thema: Als ich Dein Posting das erste mal las, habe ich mich gefragt, ob man es nicht zum Tutorial anheben sollte - leider bin ich in diesem Bereich kein Moderator ... Werbung? Für ein Programm von einer "sourceforge" - Seite? Für "Open Source" kann man eigentlich nie genug Werbung machen, ich denke auch nicht, dass die...."

gruß
tuxler
Bitte warten ..
Mitglied: wikrie
0
wikrie am 07.02.2006 um 12:54 Uhr
ok dann bitte ich draum das mir einer erklärt wie man eine hdd die komplett mit nullen üerbschrieben wurde vom ersten bis zum letzen byte wie man da infos noch rausholen will!

bitte klärt mich auf oder gebt mir einen link ich lasse mich gerne belehren nur will ich es dann auch wissen!!
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
0
Atti58 am 07.02.2006 um 12:57 Uhr
Zur Frage der Bewertungen ist zu sagen, dass wohl neuerdings die Bewertung eines Beitrags von der von Kommentare abgekoppelt wurde. Wenn also, wie in diesem Fall, gleich "negative" Tendenzen auftauchen und der Beitrag zwei oder gar drei Mal mit nur einem Stern bewertet wurde - teilweise wohl auch aus Unkenntnis der eigentlichen Problematik - ist es schwer, wieder aus dem Keller herauszuwerten face-wink ...

Vielleicht wäre ein Hinweis, dass ein "format c:\" oder ein "low level format" keine sichere Lösung darstellen, zu Beginn des Tutorials angebracht gewesen.

Im Nachhinein ist man immer schlauer,

Gruß

Atti.
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 07.02.2006 um 13:02 Uhr
@wikrie Mit normalen (sprich: einfachen) Methoden sind von einer LowLevel formatierten
Fetsplatten sicher keine Daten restaurierbar, aber es liegt einfach am (magnetischen) Aufbau einer Platte, dass man mit technisch sehr aufwendigen mitteln bei einer 1x Überschriebung auch noch Daten wiederherstellen kann.
Wie gesagt, ist ja nur relevant, wenn auf der Platte wirklich wichtige/geheime Daten drauf
waren, dann genügt eine einfache (LowLevel) Formatierung halt nicht.
Bitte warten ..
Mitglied: cbrler
0
cbrler am 07.02.2006 um 15:51 Uhr
Hallo Leute,

Der Manuel ist ein Praktikant in unserer Firma, er steht momentan unter meiner obhut, ich habe Ihn damit beauftragt ein Tutorial zu schreiben. Und zwar wie man HDD´s sicher löschen kann, so das man zu 98% sicher sein kann das diese Daten nicht wieder hergestellt werden können.

Ich wusste nicht das er auch bei Administrator.de angemeldet ist, und hab sein Tutorial hier eingestellt.

Das das so ein großes Problem für andere darstellt, hab ich eigentlich nicht gemeint. face-sad

Ich wollte auch nicht den Manuel die Show stellen, nun das könnt Ihr sehen wie Ihr wollt.

Ich hab ganz ander beiträge gelesen, da war die sprache von Adminpunktengemeinschaft die rede. So was nennt man Schmarotzerrei, und solche Leute die sich bei jedem scheiß 5 Punkte geben, nur das Sie vielleicht bei den Top 10 in der CT auftauchen.

Ich finde Manuel´s beitrag auch voll Klasse und er hat die 5 Punkte auch wirklich verdient.

lg

cbrler
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 07.02.2006 um 16:35 Uhr
Ähm, wo ist eigentlich mein Link geblieben zum Datenschutz Handbuch des BSI ?

Eben war er noch da, nu isser wech face-smile
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
0
Atti58 am 07.02.2006 um 16:39 Uhr
@cbrler

... es stellt durchaus kein Problem dar, wenn jemand hier zwei, drei, oder vier Accounts hat, im Gegenteil, Frank Scholl wird's freuen, das bringt doch erst richtig Dynamik in die Bewertungen face-wink ... Ich habe lediglich eine Frage gestellt, die wurde beantwortet und damit ist's gut. Zu den Punktegeilen wirst Du mich ja wohl nicht zählen, ich habe auf eine Veröffentlichung meines Namen und meines Konterfeis verzichtet - zugusten anderer face-wink ...

Und wie meine Bewertung des Artikels ausgefallen ist, muss ich ja wohl nicht erwähnen, ich habe ja schließlich Tuxler per PN gebeten, ein Tutorial draus zu machen - er wartet übrigens auf Euer OK,

Gruß

Atti.
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 07.02.2006 um 16:43 Uhr
Also ich find den Artikel völlig OK, also ruhig ein Tutorial draus machen ....

Hier nochmal der Link (insbesondere für wickrie...)

http://www.bsi.bund.de/gshb/deutsch/m/m02167.html

Gruss

cykes
Bitte warten ..
Mitglied: wikrie
0
wikrie am 07.02.2006 um 17:22 Uhr
danke cykles du hast mcih bestärkt das low level für nicht geheimndinsmitarbeiter reicht
zitat:"
Daher sollten zu löschende Festplatten zumindest low-level formatiert werden. Dazu sollten zunächst alle vorhandenen Partitionen gelöscht werden (unter DOS mit dem Befehl fdisk) und eine große Partition angelegt werden. Danach sollte die gesamte Festplatte formatiert werden (unter DOS mit dem Befehl format /U).
"
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
0
Atti58 am 07.02.2006 um 18:57 Uhr
@wikrie

... und, was willst Du uns jetzt damit sagen? Ich kann mich an einen Bericht erinnern, in dem es darum ging, dass gelöschte Festplatten aus, von der Polizei beschlagnahmten Computern, von Spezialisten wieder hergestellt worden sind und diese dann kinderpornografische Bilder enthielten ...

Es geht in diesem Beitrag nur darum, dass "sicheres Löschen" nicht einfach ist und man Tools wie das beschriebene einsetzen muss, wenn man mit "sehr großer Wahrscheinlichkeit" verhindern will, dass Daten in falsche Hände geraten,

Gruß

Atti.
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 07.02.2006 um 19:03 Uhr
Der Vollständigkeit halber noch die Links zu den Artikeln über die von Atti erwähnten
Festplatten:

(1) http://www.heise.de/newsticker/meldung/58177
(2) http://www.heise.de/newsticker/meldung/58243
(3) http://www.heise.de/newsticker/meldung/58353

Gruss

cykes
Bitte warten ..
Mitglied: cbrler
0
cbrler am 07.02.2006 um 19:47 Uhr
Dere,

@Atti

genau, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.

Manche Firmen kaufen Server, bei denen nach 1-2 Jahren mal ne HDD ausfällt, diese Platte hat aber noch garantie. Oft ist es nur der Kontroller der defekt ist, aber er muss evtl. den ganzen Server einsenden um den Fehler überhaupt reproduzieren zu können.

Naja nicht jede Firma gibt Ihre Daten freiwillig Preis.

Deshalb dieser Beitrag

lg

cbrler
Bitte warten ..
Mitglied: wikrie
0
wikrie am 08.02.2006 um 07:04 Uhr
so das wird mir lanfsam zu ....
alles was ich mit dem post siehe gaaanz oben sagen wollte ist das fr einen normalen heimanwender also für mich und dich eine low level formatierung durchaus ausreicht!
für daten die sensible sind gibt es sowieso ganz andere vorschriften und für streng geheime daten gibt es in meine firma in der ich arbeite eine vorschrift die da lautet ab in den großen schredder!!!

also thema abgehackt und gut
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
0
Atti58 am 08.02.2006 um 08:14 Uhr
@wikrie

Hast Du Dir schon mal die Adressleiste Deines Browsers angesehen, was steht da? "Administrator.de" - oder nicht? Für mich bedeutet das, dass hier Administratoren Hilfe geben und suchen können, niemand kann alles wissen (bis auf wenige Aussnahmen natürlich face-wink ) und der Support von M$ und Konsorten ist in der heutigen Zeit kaum zu bezahlen. Für Heimanwender wie Du und ihn ist dieser Beitrag sicher von geringem Interesse - für Profis in diesem Geschäft jedoch nicht.

In diesem Sinne: "Thema abgehakt und gut",

Atti.
Bitte warten ..
Mitglied: mathu
0
mathu am 19.03.2006 um 00:14 Uhr
Ok, gute Beitrag.

Es gibt jedoch auch andere Tools, welche das machen, die sollten nicht unerwähnt bleiben.

Bsp: Eraser auch for free.

siehe hier:

http://www.heidi.ie/eraser/default.php
Bitte warten ..
Mitglied: 27631
0
27631 am 11.04.2006 um 15:58 Uhr
Vielleicht auch nur ein kleiner Tip. Ist ja ne ziemlich fiese Sache S-ATA Platten zu löschen.
Da empfiehlt sich die UlitmateBootCD(Menü: Hard Disk/Hard Disk Wiping)
Version: 3.4 Stand: 11.04.2006
Hab damit schon gute Erfahrungen mit Supermicro- oder Intel-Boards gesammelt - auch mit den S-ATA Controllern.

Viel Spaß
huha
Bitte warten ..
Mitglied: Schranzer23
0
Schranzer23 am 07.06.2006 um 17:14 Uhr
ich brauch glaub ich nicht mehr zu sagen als TOP A++++, n1, echt geil, boar wat, sauber, feines prog und wieder A+ , Goldrand mit Sternchen und was noch so alles da ist, aber mehr brauch ich net zu sagen oder ? :D
Bitte warten ..
Mitglied: Masterfix
0
Masterfix am 07.10.2006 um 03:37 Uhr
Hallo,

es scheint wirklich ein sicheres Tool zu sein nur eine Frage beschäftigt mich noch. Ich habe meine Festplatte mit Drive Decrypter Plus verschlüsselt u. bekomme sie jetzt nicht mehr entschlüsselt weil das Programm das Passwort nicht mehr annimmt.

Ist die Verschlüssellung durch eine löschung mit DBAN dann auch weg u. ist die Festplatte danach wieder ganz normal, unverschlüsselt zu gebrauchen ? Wäre euch für eine Antwort sehr sehr dankbar.



Mit freundlich Grüßen

Masterfix
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 07.10.2006 um 12:05 Uhr
Hi Masterfix,

ja, die Plattenverschlüsselung ist dann auch weg, da die Tools die Platte komplett mit Nullen
bzw. Zufallszahlen überschreiben, muss dann komplett neu partitioniert und formatiert werden.

Gruß

cykes
Bitte warten ..
Mitglied: Masterfix
0
Masterfix am 10.10.2006 um 05:40 Uhr
Guten Morgen,

ersteinmal vielen Dank an cykes für die schnelle Antwort. Ich boote DBAN wahlweise mit CD-R oder Floppy dann F3 gedrückt u. dann die Gutmann Method ausgewählt. Jetzt sollte das löschen beginnen aber bei mir kommt immer diese Fehlermeldung..


DBAN finished with non-fatal errors. This is usually caused by disks with bad sectors. Send the log file with all suport requests.


Bei der log file die auf diskette geschrieben wurde stand dies..


[2006/10/10 04:44:04] dwipe: notice: Program loaded.
[2006/10/10 04:44:04] dwipe: notice: Opened entropy source '/dev/urandom'.
[2006/10/10 04:44:04] dwipe: error: Storage devices not found.

[2006/10/10 04:43:58] dban: Darik's Boot and Nuke 1.0.7 started.
[2006/10/10 04:43:58] dban: Found floppy drive /dev/floppy/0.
[2006/10/10 04:43:59] dban: Found 0 seed files on the floppy disk.
[2006/10/10 04:44:04] dban: Wipe started.
[2006/10/10 04:44:04] dban: DBAN finished with non-fatal errors. The disks were not properly wiped, or there were verification errors.


Ich habe mir beide files runtergeladen, einmal für CD-R u. für Diskette aber immer das gleiche Problem/Fehlermeldung ! Wenn mir hierbei einer helfen kann wäre ich nochmals sehr dankbar, bekomme den Fehler einfach nicht in den Griff. Besten Dank im voraus.



Mit freundlichen Grüßen

Masterfix
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 10.10.2006 um 09:32 Uhr
Hi,

ich würde da mal auf ein Treiberproblem tippen, da er ja "sagt":

01.
  
02.
[2006/10/10 04:44:04] dwipe: error: Storage devices not found. 

Kann es sein, dass Du irgendeinen speziellen Festplattencontroller (SCSI, SATA o.ä.)
im Einsatz hast?

Gruß

cykes
Bitte warten ..
Mitglied: Masterfix
0
Masterfix am 10.10.2006 um 21:54 Uhr
Hi cykes,

also soweit ich weiß hat das Board SATA aber die Platten sind nicht über SATA angeschlossen ! Sorry aber wo könnte ich das nachschauen was bei mir läuft u. was für ein Treiber würde da in Frage kommen ? Sorry das ich dich mit diesen Fragen löcher. Leider bin ich auf DBAN angewiesen weil meine Festplatten ja alle gecryptet sind u. ich auf den Key Store nicht mehr zugreifen kann !!

Gruß

Masterfix
Bitte warten ..
Mitglied: Maik87
0
Maik87 am 26.01.2007 um 08:13 Uhr
Wenn du die Platte nicht unbedingt noch nutzen willst, werf sie bei ThyssenKrupp in den Hochofen. Dann geb sie mal an ein Datenrettungslabor *gg*
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
0
cykes am 26.01.2007 um 09:17 Uhr
und dafür haste den uralten Thread jetzt ausgegraben!? face-wink
Bitte warten ..
Mitglied: 43060
0
43060 am 09.02.2007 um 15:11 Uhr
Es wurde zwar schon angeschnitten aber nicht explizit erwähnt:

DBAN hat definitiv Probleme mit RAID-Verbunden. Hilft nur, das RAID-Array aufzulösen und Festplatten einzeln zu betreiben (z.B. als JBOD). Aber selbst das half in meinem Fall bei einem Dell Server (PE SC1430) nicht weiter.

Gruß,
Addi
Bitte warten ..
Mitglied: Maik87
0
Maik87 am 13.03.2007 um 21:54 Uhr
Bin ich nicht gut? face-wink
Bitte warten ..
Mitglied: FreAki4u
0
FreAki4u am 10.09.2007 um 19:25 Uhr
Ich hänge die Festplatten in ein anderes System und lass

Blowfish Advanced CS

drüber laufen. Der vernichtet 35x

Sollte reichen face-smile

Läuft unter Windows und ist Freeware.
Bitte warten ..
Mitglied: barbatolog
0
barbatolog am 02.04.2009 um 11:03 Uhr
Zum Löshen gibt es professionelle freeware von hdd guru HDD-Low-Level-Format
Bitte warten ..
Mehr Neuester Wissensbeitrag
Administrator.de Feedback
Information: Hallo Administrator User, seit gestern Abend ist unser neues Release 4.3 online. Mit dem neuen Release kommt ein neues feststehendes Hauptmenü im Kopf der Seite. Das Menü scrollt ... von admtech, Thema: Administrator.de Feedback
Mehr Diese Inhalte könnten dich auch interessieren
Tipps & Tricks
Frage: Hallo Leute, bis jetzt haben wir alle Festplatten aus alten Clients und Servern gesammelt und auf einen großen Haufen gelegt. Der Haufen ist jetzt so groß, dass wir ... von ITHG13, Thema: Tipps & Tricks
Festplatten, Raid
Frage: Ich stehe vor einem Rätsel. Ich habe ein Windows 8.1 64 bit Betriebssystem mit 3 SATA Festplatten mit einer Größe von jeweils 1 TB. RAM-Größe beträgt 6 GB, ... von robertmaerz1962, Thema: Festplatten, Raid
Festplatten, Raid
Frage: Hallo, wir haben hier eine ASUS P9X79-E Board mit 2 x 4TB bzw. mit 1 x 3TB für Videoschnitt. Seit einigen Tagen tritt das Problem auf, dass die ... von istike2, Thema: Festplatten, Raid
Festplatten, Raid
Link: Weil hier doch immer mal wieder die frage auftaucht, was man mit Festplatten macht, wenn man sicherstellen will, daß die wirklich keine Daten mehr herausrücken. Das ist eine ... von Lochkartenstanzer, Thema: Festplatten, Raid
SAN, NAS, DAS
Frage: Hallo Leute, wollte Euch einmal fragen welches NAS Ihr so empfehlen würdet. Anforderung: - Platten sollen sich spiegel, falls eine HDD defekt geht - Eventuell eine Oberfläche per ... von matrix-22, Thema: SAN, NAS, DAS
Heiß diskutierte Inhalte
Windows 7
Frage: Halo liebe Administrator gemeinde, meine bekannte hat bei ihrem laptop das problem das ihre neue tastatur nicht funktioniert, die tastatur die ich ihr vorübergehend geliehen habe funktionierte bis ... von victor33, Thema: Windows 7
Batch & Shell
Frage: Hallo @ All! Wieder mal eine kleine Frage zu Powershell bzgl. Parameter, ParameterSets und/oder(vielleicht??) dynamische Parameter. Ich definiere einige Parameter in einem cmdlet. Darunter auch 2 Switches. Nun ... von mayho33, Thema: Batch & Shell
Visual Studio
Frage: Guten Tag :) ich brauche als Bestandteil eines kleinen Programmes eine Funktion, welche meine Festplatte beispielsweise nach allen Ordnern mit dem Namen "Test" durchsucht. Ich habe schon einiges ... von lordzwieback, Thema: Visual Studio
Windows 7
Frage: Hallo, ich möchte meine Clients beim Herunterfahren per WindowsBackup auf mein NAS sichern. D.h. wenn ich im Startmenü auf Herunterfahren klicke, dann soll das WindowsBackup starten und danach ... von LKaderavek, Thema: Windows 7
Hardware
Frage: Hallo Community. Ich hab ein kleines Problem mit dem Laptop meiner Schwiegereltern. Das mist-Ding friert sporadisch ein, es ist ganz egal was ich mache manchmal beim hochfahren, im ... von SoaP150, Thema: Hardware