Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

gelöst Backupkonzept für NAS

Mitglied: peperosso

peperosso (Level 1) - Jetzt verbinden

20.08.2013 um 11:19 Uhr, 6566 Aufrufe, 10 Kommentare, 1 Danke

Hallo zusammen,

Für eine kleine Firma mit 2 PC Arbeitsplätzen muss ich eine Backuplösung entwickeln. Ich möchte das mit einem NAS realisieren, zusätzlich aber noch Netzlaufwerke für den gemeinsamen Datenzugriff auf dem NAS anlegen (inkl. Remotezugriff über Internet). Das heisst, das NAS hat neben den Backupdaten auch produktive Daten, welche wiederum ein Backup benötigen. Jetzt mein Plan:

Das NAS wird mit 2 Disks (RAID1) betrieben. Das Backup der PC's ist somit relativ sicher abgelegt (ausser Totalverlust durch Brand etc). Nun müssen allerdings die Groupshares gesichert werden. Dieses würde ich physisch auf denselben Disks anlegen, allerdings in einer separaten Partition. In meinen Augen besteht so sowohl die Absicherung gegen den Ausfall einer HD, als auch durch fehlerhafte Daten (Virenbefall, Userfehler, etc). Natürlich sollte vorzugsweise das Backup physisch in einem anderen Speicher erfolgen, nur fehlt das Budget für die entsprechende Infrastruktur. Um zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten, wird der Geschäftsführer wöchentlich eine der Festplatten (Hotswap) durch eine dritte HD austauschen, welche dann jeweils im Safe gelagert wird. So gibt’s immer noch eine max. 1 Woche alte Kopie, um einen NAS-Totalausfall zu mindern.

Was meint Ihr? Ist das Konzept tragbar, obwohl es gegen gewisse Backup-Grundprinzipien verstösst? Welche NAS sind von den Backupfunktionen empfehlenswert (arbeite hauptsächlich Synology)?

Besten Dank & Gruss
peperosso
Mitglied: nikoatit
20.08.2013 um 11:40 Uhr
Moin,

ein Backup auf die gleiche Platte zu legen wie die zu sichernden Dateien ist Quatsch...
Häng doch einfach noch eine USB-Platte an das NAS und lass es darauf eine Sicherung fahren.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Ausserwoeger
20.08.2013 um 11:47 Uhr
Hi

Natürlich könnte man auch vorher überlegen und eine NAS hinstellen die sowas kann und auf einen RDX datenträger nach bedarf ein backup erstellt.

http://www.tandbergdata.com/default/assets/File/Data_Sheets/DS-BizNAS_G ...

LG Andy
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
20.08.2013 um 11:53 Uhr
Hallo,

das mit der 3. Austausch-Platte ist Unsinn. Wurde vor eineigen Tagen in einem anderen Beitrag schon diskutiert.

Das Betriebssystem des NAS "kennt" seine Platten! Da kann man nicht mal eben so eine Platte tauschen. Auch wenn sie baugleich ist. Es ist immer eine "Reparatur" des RAID-Systems notwendig.

Die Lösung mit der externen USB-Platte ist doch OK. Die meisten NAS haben auch eine spez. Funktion dafür integriert (mußt nur auf einen Knopf drücken). Achte dann aber auch auf einen USB3-Anschluß.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
20.08.2013 um 12:48 Uhr
Hallo,

es gibt immer verschiedenen Wege die man gehen kann, aber schlussendlich ist es immer eine Geldfrage!

RAID Level
- Kann Dein NAS denn RAID X anbieten oder so einen RAID Level anbieten?
Wenn nicht einmal nach der letzten Firmware schauen und sich erkundigen, im privaten Bereich mit einer der besten
Lösungen.

- Wie sieht es mit einem RAID Level 6 aus? Da können/dürfen dann 2 Platten ausfallen und wenn man nicht so große
HDDso der SSDs nimmt hat man auch eine vernünftige Größe zum Sichern und zum Speichern vorhanden.

Sicherung / Backup
- RAID überprüfen ob es schon mit USB 3.0 Buchsen ausgestattet ist.
Ein externes USB 3.0 RDX Laufwerk für ~150 € kaufen und dann lieber 3 Medien zum Sichern benutzen,
dann läuft die Sicherung im Allgemeinen auch schnell durch!

- Zwei externe USB Festplatten nehmen und darauf denn im Wechsel sichern und beide in den Schrank legen!
Das ist eben besser falls das NAS Gerät nicht an einer USV hängt und mal der Blitz einschlägt bzw. eine
Überspannungsspitze alles zu Nichte macht!

Konzept
Die Daten sind auch einem oder mehreren PC(s) vorhanden, auf dem NAS auch noch einmal und dann noch einmal
auf den RDX Medien, so sind die Daten dreimal vorhanden, sollte doch reiche, oder?

Zusätzliche Möglichkeiten

- Eine Software auf dem PC installieren wie zum Beispiel DirSync und dann wenn man neue Dateien erstellt hat schnell
einmal durchlaufen lassen und gut ist es, dann liegen die Daten schon einmal auf dem PC und dem NAS Gerät!

- Einen Antivirus auf dem NAS Laufen lassen, das bremst sicherlich die Performance, aber bringt auch noch einmal
zusätzliche Sicherheit für die Daten mit.

- Eine USV besorgen die man vor das NAS Gerät hängt und dann den Datenbestand gegen Stromausfall und Überspannungsspitzen schützt.

- Einen kleinen, mittleren oder großen Dokumentenkoffer besorgen wo die wichtigsten Daten (RDX Medien) und Papiere
hinein gelegt werden, die sind dann aber zusätzlich Feuer und Wasser geschützt.

Die Versicherungen zahlen in der Regel alles, aber versuch mal ein neues Schulzeugnis zu beantragen oder Deinen
Datenbestand wieder zu beschaffen!!!!

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: peperosso
20.08.2013 um 13:28 Uhr
Danke für die zahlreichen Antworten!

Zitat von nikoatit:
ein Backup auf die gleiche Platte zu legen wie die zu sichernden Dateien ist Quatsch...
Häng doch einfach noch eine USB-Platte an das NAS und lass es darauf eine Sicherung fahren.

Rein aus Interesse: Was sind die Argumente die gegen ein Backup auf dasselbe RAID1 Volume sprechen, auf dem die zu sichernden Daten liegen? Bei einer einzelnen Festplatte ists ja klar, wenn die aussteigt, ist alles weg. Aber wenn die Festplatten gespiegelt ist, hat man das Backup bei einem Ausfall ja trotzdem noch zur Verfügung. Was für ein Szenario könnte dieser Herangehensweise das Genick brechen?


Ich habe mich mit eurem Input nun für ein Synology DS213 im RAID1 entschieden. Das Backup werde ich auf zwei USB 3.0 Disks machen, welche regelmässig getauscht werden. Die jeweils "inaktive" HD lagert dann im feuerfesten Safe. Ich denke das hat das beste Kosten/Nutzen Verhältnis für meinen Zweck.

Vielen Dank!

peperosso
Bitte warten ..
Mitglied: Ausserwoeger
20.08.2013, aktualisiert um 13:35 Uhr
Hi

1.) Ist die Hardware (der Controller) der NAS defekt stehen keine Daten zur Verfügung.
Bei einem Backup auf eine HDD gibt es die daten wenigstens noch auf USB disk.

2.) Gibt es einen Wasserschaden oder Feuerschaden sind alle Daten weg.
Bei einem Backup auf USB sind die Daten nicht im Haus und somit noch vorhanden.

3.) Bei einem Diebstahl der NAS ist alles weg.
Bei einem Backup auf USB sind die Daten nicht im Haus und somit noch vorhanden.

4.) Bei einem Überspannungsschaden oder Blitzschlag
Bei einem Backup auf USB sind die Daten nicht im Haus und somit noch vorhanden.

Usw. usw.

LG
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
20.08.2013 um 13:39 Uhr
Hallo.

Es gibt Situationen (zB. Überspannung/Blitz, Fehlbedienung, Diebstahl, Brand, Hochwasser, Löschwasser, Virenbefall), bei denen beide Platten zerstört werden können.

Noch mal zum Verständnis: Ein RAID-System dient der Erhöhung der Verfügbarkeit von Datenbeständen (wenn eine Platte ausfällt, kann man weiterhin auf die Daten zugreifen), nicht der Datensicherung im Sinne von Backup (Schutz vor Datenverlust bei Ausfall des primären Datenträgers)!

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: peperosso
20.08.2013 um 14:00 Uhr
Ja stimmt, also eigentlich nur durch externe Einflüsse. Somit wäre aber der Einsatz von nur einer (1) USB HD die permanent am NAS angeschlossen ist, gleichwertig wie ein Backup direkt aufs RAID System. Zusammenfassend: Ein Minimal-Backupkonzept ohne USV wie meines braucht also immer eine "offline" Kopie der Daten.

Danke für die Unterstützung!

beste Grüsse
peperosso
Bitte warten ..
Mitglied: nikoatit
20.08.2013, aktualisiert um 14:01 Uhr
Rein aus Interesse: Was sind die Argumente die gegen ein Backup auf dasselbe RAID1 Volume sprechen, auf dem die zu sichernden
Daten liegen? Bei einer einzelnen Festplatte ists ja klar, wenn die aussteigt, ist alles weg. Aber wenn die Festplatten gespiegelt
ist, hat man das Backup bei einem Ausfall ja trotzdem noch zur Verfügung. Was für ein Szenario könnte dieser
Herangehensweise das Genick brechen?
Du hast oben geschrieben, dass das NAS Backup für die Clients darstellt und auch Netzlaufwerk.
Aber wo ist das Backup für die Netzlaufwerke auf dem NAS?
Hier besteht nur durchs RAID eine hochverfügbarkeit bei einer defekten Platte und KEIN Backup.
Was passieren könnte listet z.B. der Ausserwoeger gut auf.
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
20.08.2013 um 19:56 Uhr
Ein Minimal-Backupkonzept ohne USV wie meines braucht also immer eine "offline" Kopie der Daten.
Egal was Du sicherst, Du solltest auch immer darauf achten dass Du eben eine "Kopie" irgend wo aufbewahrst
das wenn es einmal zu einen "Knall" kommt nur die Geräte futsch sind.

Rein aus Interesse: Was sind die Argumente die gegen ein Backup auf dasselbe RAID1 Volume sprechen,
auf dem die zu sichernden Daten liegen?
Du packst all Deine wertvollen Sachen ja auch nicht in einen Tresor und klebst außen einen Zettel drauf auf
dem die Kombination steht!

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Backup
Backupkonzept Veeam 9.5
gelöst Frage von gagaguBackup10 Kommentare

Hallo, ich teste seit ein paar Tagen mit Veeam Backup&Replication 9.5 herum und denke das ich die Funktionen soweit ...

Backup

Backupkonzept gesucht, bzw. Frage zum Beispiel

Frage von DeathNoteBackup9 Kommentare

Hallo. Ich habe eine Frage zu einem Backupkonzept, wenn man das denn bereits schon so nennen kann. Ich möchte, ...

Backup

Datensicherung NAS auf NAS und Exchange auf NAS

Frage von rababar2014Backup3 Kommentare

Hallo Leude, folgende Frage: Ich habe zwei Synology Diskstations DS213j. Die eine fungiert als Fileserver, die andere als Backup-Server. ...

SAN, NAS, DAS

Spiegelung von NAS zu NAS

gelöst Frage von littleAdmSAN, NAS, DAS13 Kommentare

Moin alle zusammen, ich stehe vor einem kleinem Problem. Wir nutzen NAS1 als Datenserver, auf dem regelmäßig gearbeitet wird. ...

Neue Wissensbeiträge
Sicherheit

Zero Day-Schwachstelle im Internet Explorer - wird von APT bereits ausgenutzt

Information von kgborn vor 3 StundenSicherheit

Im Kernel des Internet Explorer scheint es eine Zero Day-Lücke zu geben, die von staatlichen Akteuren (APT) im Rahmen ...

Microsoft
Folder Security Viewer-Lizenzen zu gewinnen
Information von kgborn vor 3 StundenMicrosoft

Ich nehme das Thema mal in Absprache mit Frank hier auf, da es für den einen oder anderen Administrator ...

Hardware

Feueralarm killt Festplatten in Rechenzentrum - führt zu größerem Ausfall

Information von kgborn vor 3 StundenHardware5 Kommentare

Noch ein kleiner Beitrag für Administratoren, die in Rechenzentren aktiv sind - so als Fingerzeig. Denn es gibt Szenarien, ...

MikroTik RouterOS

Mikrotik Advisory: Vulnerability exploiting the Winbox port

Information von colinardo vor 3 StundenMikroTik RouterOS

Brand aktuell: Eine Schwachstelle im Winbox-Port bei Mikrotik Routern erlaubt das Auslesen der User-Datenbank der Router. Patch ist aktuell ...

Heiß diskutierte Inhalte
Linux
Linux Server oder Windows Server - lohnt eine Umstellung auf Linux und ebenso basierende SW bei einer langfristigen Planung?
Frage von motus5Linux22 Kommentare

Wir brauchen bei uns einen neuen Server. Dieser wird als Fileserver, Domäne Controller sowie Exchange Server verwendet. Wir versuchen ...

Netzwerkgrundlagen
VLAN - Offene Fragen
Frage von KnettenbrechNetzwerkgrundlagen17 Kommentare

Hallo zusammen, ich befasse mich derzeit mit dem Thema VLAN. Hierzu habe ich schon einige Guides gelesen, einschließlich des ...

Windows Server
Domänencontroller trennen
Frage von Akit57Windows Server13 Kommentare

Hallo, ich hoffe das mir hier jemand meine Frage trotz der spärlichen Informationen die ich geben kann beantworten kann: ...

DSL, VDSL
ISP Wechsel auf Vodefone Koax, Gebäudeverkabelung nur per Cat 7
gelöst Frage von wusa88DSL, VDSL13 Kommentare

Hallo Zusammen, ich bin momentan bei Mnet als Glasfaser Kunde und möchte Preis/Leistungs-Technisch zu Kabel Deutschland / Vodafone wechseln. ...