Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

MTU funktionsweise und Bits

Mitglied: nicuhu

nicuhu (Level 1) - Jetzt verbinden

03.10.2018 um 17:47 Uhr, 444 Aufrufe, 18 Kommentare

Guten Tag

Ich habe eine Frage zur Funktion bzw. der Einstellung einer MTU. Ich habe folgenden Artikel zu welchem ich Fragen habe:

http://www.borghesi-datalink.ch/index.php/support/tipps-tricks/15-mtu-g ...

Nun ein Datenframe ist im Normalfall 1518 (28 bytes der Header + 15000 Bytes die Payload) Bytes gross und ein Datenpaket 64 KiBy.

Auf dieser verlinkten Website wird nun beschrieben wie eine MTU richtig eingestellt werden kann. Wieso ist diese MTU nicht immer bei 1518 Bytes? Einmal lese ich von einer Standard grösse von 1518 Bytes mal 1500 Bytes bei Ethernet. Fakt ist doch ein Datenframe ist ca. 1518 Bytes gross. Jedoch kann es kleiner sein wenn weniger Daten verschickt werden oder halt um 4 Bytes grösser wenn VLAN Tags im Frame noch existieren.

Die Website geht von einem ISP aus welcher als Standward Wert für die MTU 1492 Bytes hat wieso auch immer. Dann werden 28 Bytes dazugerechnet wieso wird dazu IPv4 und ICMP genommen? Mein Traffic wird ja nicht nur aus ICMP bestehen? Meine Payload wird ja höchstwahrscheinlich auch immer bei 1500 Bytes liegen...

Was spielt das für eine Rolle wie hoch die MTU eingestellt ist im normal Fall muss doch immer eine Fragmentierung gemacht werden weil mehr als 1518 Bytes von einem Datenpaket in ein Datenframe erzeugt werden?



Vielen Dank fürs Aufklären der Fragen.


Nicolas

Mitglied: Pjordorf
03.10.2018, aktualisiert um 18:19 Uhr
Hallo,

Zitat von nicuhu:
Ich habe eine Frage zur Funktion bzw. der Einstellung einer MTU.
https://de.wikipedia.org/wiki/Maximum_Transmission_Unit
http://www.firewall.cx/networking-topics/65-tcp-protocol-analysis/138-t ...
https://tools.ietf.org/html/rfc2923
https://tools.ietf.org/html/rfc879
https://tools.ietf.org/html/rfc791

Nun ein Datenframe ist im Normalfall
Aber dieser Normalfall gilt nur für dein LAN. Das WAN bzw. dein Internet kann einen anderen Normalfall haben.

Einmal lese ich von einer Standard grösse von 1518 Bytes mal 1500 Bytes bei Ethernet.
Warum ist dunckel Grau nicht Schwarz? Es kommt auf die Betrachtung drauf an und wo und wie diese Pakete transportiert werden sollen.

Gruß,
Peter
Bitte warten ..
Mitglied: Spirit-of-Eli
03.10.2018 um 20:14 Uhr
Moin,

du kannst im LAN auch Jumboframes nutzen.
Dann kann eine MTU von gar 9000 genutzt werden.
Das macht Sinn, wenn große Dateien über tragen werden.

Gruß
Spirit
Bitte warten ..
Mitglied: LordGurke
03.10.2018 um 20:15 Uhr
Die MTU bezieht sich ja nur auf Layer 3, da ist der Ethernet-Frame erstmal egal.
Normalerweise wird in reinen Ethernet-Umgebungen eine MTU von 1500 Bytes verwendet. Das IP-Paket selbst ist dann diese 1500 Bytes groß. Wie groß dann der Ethernet-Frame ist, ist nicht mehr das Problem der MTU
Die 1518 Bytes sind die gesamte Frame-Größe des Ethernet-Frames - dieser ist aber wie gesagt streng genommen nicht Teil der MTU.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
03.10.2018 um 20:32 Uhr
Moin,

die MTU sagt was darüber aus, welche Größe IP-Pakete maximal haben sollten, damit sie über das Schicht-2-Medium ohn eFragmentierung übertragen werden können. bei ethernet sind das die besagten 1500, weil der Payload eines Standard-Ethernet-Frames eben nicht mehr hergibt. bei pppoE geht dann nochmal wir das encapsulation nochmal was drauf, so daß hier die Provider die MTU auf 1492 setzen. bei anderen Übertragungsmedien können die MTUs nochmal ganz anders sein, siehe z.B. den RFC 1626: Default IP MTU for use over ATM AAL5

lks
Bitte warten ..
Mitglied: erikro
04.10.2018 um 07:40 Uhr
Moin,

eine Rolle spielt es, wenn das Medium gewechselt wird. Du hast zuhause ein Ethernet. Dort ist die MTU 1500 bytes bei einer Framegröße von 1518 byte. Die 18 byte mehr im Frame sind die beiden MAC-Adressen (2x48 bit = 12 byte), das Typenfeld (2 byte) und Checksumme (4 byte). Das ist aber nur im Ethernet so. Auf anderen Medien sehen die Frames anders aus und so ergibt sich dort eine andere MTU. So sind bei den verschiedenen Providern verschiedene MTUs im PPPoE-Frame üblich (http://www.nwlab.net/art/mtu/mtu.html). Jetzt nehmen wir mal an, Du willst 1 MB übertragen. Das ergibt bei einer MTU von 1500 bytes 700 Datenpakete. 699 Davon nutzen die volle MTU aus. Diese 699 Pakete kommen nun beim Router an und sollen ins Internet. Die andere Seite kann aber nur eine MTU von 1492. Das hat als erste Konsequenz, dass aus den 699 Paketen 1398 Pakete werden, da jedes einzelne fragementiert werden muss. Die zweite Konsequenz ergibt sich aus der Größe des zweiten Pakets. Das ist nur 8 byte groß. Ein Paket im Ethernet z. B. muss aber mindestens 64 byte groß sein. D. h. das Paket muss mit nutzlosen Daten aufgefüllt werden. Dadurch werden 699x56byte = 38kbyte zusätzliche Datenlast erzeugt. Stelle ich hingegen die MTU so ein, dass sie zu meinem Provider passt, dann sind es nur 703 Pakete, die unfragmentiert übertragen werden können.

Lange Rede, kurzer Sinn: Eine auf den Provider abgestimmte MTU macht das Ganze ein wenig schneller.

Wenn wir gerade dabei sind: Noch schneller wird es, wenn man auch das TCP-Window auf die Leitungsgeschwindigkeit anpasst.

hth

Erik
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
04.10.2018, aktualisiert um 13:15 Uhr
Zitat von erikro:

Lange Rede, kurzer Sinn: Eine auf den Provider abgestimmte MTU macht das Ganze ein wenig schneller.


Üblicherweise stimmt man die MTU auf den Transportweg ab und nicht auf den eigenen Provider. Aber man sollte die MTU nicht größer wählen, als es der Provider angibt.

lks

Edit: Typo
Bitte warten ..
Mitglied: erikro
04.10.2018 um 09:54 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
Üblicherweise stimmt man die MTU auf den Transportweg ab und nicht auf den eigenen Provider. Aber mann sollte die MTU nicht größer wählen, als es der provider angibt.

Das ist dann die hohe Kunst der MTU-Einstellung.
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
04.10.2018 um 12:10 Uhr
Zitat von erikro:
Jetzt nehmen wir mal an, Du willst 1 MB übertragen. Das ergibt bei einer MTU von 1500 bytes 700 Datenpakete. 699 Davon nutzen die volle MTU aus. Diese 699 Pakete kommen nun beim Router an und sollen ins Internet. Die andere Seite kann aber nur eine MTU von 1492. Das hat als erste Konsequenz, dass aus den 699 Paketen 1398 Pakete werden, da jedes einzelne fragementiert werden muss. Die zweite Konsequenz ergibt sich aus der Größe des zweiten Pakets. Das ist nur 8 byte groß. Ein Paket im Ethernet z. B. muss aber mindestens 64 byte groß sein. D. h. das Paket muss mit nutzlosen Daten aufgefüllt werden. Dadurch werden 699x56byte = 38kbyte zusätzliche Datenlast erzeugt. Stelle ich hingegen die MTU so ein, dass sie zu meinem Provider passt, dann sind es nur 703 Pakete, die unfragmentiert übertragen werden können.

Wieso 700 Datenpakete? Ein Datenpaket kann bis zu 64KByte (Header+Payload) sein wieso nutzt man nicht die gesamte Grösse? Diese Datenpakete muss man doch anschliessend umkapseln in Daten-Frame welche nicht grösser als 1518 Bytes sein dürfen dazu muss ja fragmentiert werden.


Lange Rede, kurzer Sinn: Eine auf den Provider abgestimmte MTU macht das Ganze ein wenig schneller.

Wenn wir gerade dabei sind: Noch schneller wird es, wenn man auch das TCP-Window auf die Leitungsgeschwindigkeit anpasst.

Also MSS? Maximum Segment Size?
Bitte warten ..
Mitglied: erikro
04.10.2018 um 12:31 Uhr
Moin,

Zitat von nicuhu:

Zitat von erikro:
Jetzt nehmen wir mal an, Du willst 1 MB übertragen. Das ergibt bei einer MTU von 1500 bytes 700 Datenpakete. 699 Davon nutzen die volle MTU aus. Diese 699 Pakete kommen nun beim Router an und sollen ins Internet. Die andere Seite kann aber nur eine MTU von 1492. Das hat als erste Konsequenz, dass aus den 699 Paketen 1398 Pakete werden, da jedes einzelne fragementiert werden muss. Die zweite Konsequenz ergibt sich aus der Größe des zweiten Pakets. Das ist nur 8 byte groß. Ein Paket im Ethernet z. B. muss aber mindestens 64 byte groß sein. D. h. das Paket muss mit nutzlosen Daten aufgefüllt werden. Dadurch werden 699x56byte = 38kbyte zusätzliche Datenlast erzeugt. Stelle ich hingegen die MTU so ein, dass sie zu meinem Provider passt, dann sind es nur 703 Pakete, die unfragmentiert übertragen werden können.

Wieso 700 Datenpakete? Ein Datenpaket kann bis zu 64KByte (Header+Payload) sein wieso nutzt man nicht die gesamte Grösse? Diese Datenpakete muss man doch anschliessend umkapseln in Daten-Frame welche nicht grösser als 1518 Bytes sein dürfen dazu muss ja fragmentiert werden.


Nein, ein Datenpaket kann im Ethernetframe maximal 1.500 byte groß sein. Deshalb nutzt man nicht die theoretisch mögliche ganze Größe des IP-Paketes. Und 1MB/1500byte ~ 700

Lange Rede, kurzer Sinn: Eine auf den Provider abgestimmte MTU macht das Ganze ein wenig schneller.

Wenn wir gerade dabei sind: Noch schneller wird es, wenn man auch das TCP-Window auf die Leitungsgeschwindigkeit anpasst.

Also MSS? Maximum Segment Size?

Nee, guck mal hier. Ist zwar schon ein wenig älter, stimmt aber immer noch.

Liebe Grüße

Erik
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
04.10.2018, aktualisiert um 18:09 Uhr
Zitat von erikro:

Moin,

Zitat von nicuhu:

Zitat von erikro:
Jetzt nehmen wir mal an, Du willst 1 MB übertragen. Das ergibt bei einer MTU von 1500 bytes 700 Datenpakete. 699 Davon nutzen die volle MTU aus. Diese 699 Pakete kommen nun beim Router an und sollen ins Internet. Die andere Seite kann aber nur eine MTU von 1492. Das hat als erste Konsequenz, dass aus den 699 Paketen 1398 Pakete werden, da jedes einzelne fragementiert werden muss. Die zweite Konsequenz ergibt sich aus der Größe des zweiten Pakets. Das ist nur 8 byte groß. Ein Paket im Ethernet z. B. muss aber mindestens 64 byte groß sein. D. h. das Paket muss mit nutzlosen Daten aufgefüllt werden. Dadurch werden 699x56byte = 38kbyte zusätzliche Datenlast erzeugt. Stelle ich hingegen die MTU so ein, dass sie zu meinem Provider passt, dann sind es nur 703 Pakete, die unfragmentiert übertragen werden können.

Wieso 700 Datenpakete? Ein Datenpaket kann bis zu 64KByte (Header+Payload) sein wieso nutzt man nicht die gesamte Grösse? Diese Datenpakete muss man doch anschliessend umkapseln in Daten-Frame welche nicht grösser als 1518 Bytes sein dürfen dazu muss ja fragmentiert werden.


Nein, ein Datenpaket kann im Ethernetframe maximal 1.500 byte groß sein. Deshalb nutzt man nicht die theoretisch mögliche ganze Größe des IP-Paketes. Und 1MB/1500byte ~ 700

Achso ja also mit 1500 Bytes ist ja nur die Payload gemeint und nicht das ganze Datenpaket / Frame. Also bestimmt die MTU die Payload-Grösse die von einem IP-Paket in einen Ethernet Frame passen? Bzw. der Zeitpunkt (1500 Bytes) wann fragmentiert werden muss damit ein IP-Datenpaket Payload in ein Ethernetframe passt?. Eine MTU von 3000 Bytes werden dann in 2 Datenpakete aufgeteilt bei aktivierter fragmentierung. Wenn ich mich nicht irre.

Was ich mich immer noch Frage ist weshalb die MTU nicht immer gleich gross ist. Ein IP-Datenpaket und ein Ethernet Frame hat doch immer eine statische Festgrösse, das Ziel müsste doch sein, einen Frame oder Paket immer voll zu kriegen um weniger Traffic zu generieren. Ist das Protokoll spezifisch einen PPPOE Rahmen kann als Payload weniger Daten aufnehmen als ein Ethernet-Frame?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
04.10.2018 um 18:15 Uhr
Zitat von nicuhu:

Was ich mich immer noch Frage ist weshalb die MTU nicht immer gleich gross ist. Ein IP-Datenpaket und ein Ethernet Frame hat doch immer eine statische Festgrösse, das Ziel müsste doch sein, einen Frame oder Paket immer voll zu kriegen um weniger Traffic zu generieren. Ist das Protokoll spezifisch einen PPPOE Rahmen kann als Payload weniger Daten aufnehmen als ein Ethernet-Frame?

Eben. In ein PPPOE-Frame "paßt" weniger payload, weil Du für das PPP Headerinformationen brauchst. udn das gesamtpaket immer noch in ein Ethernet-Frame passen muß. Und es gibt übertragungsverfahren, die ganz andere Frame-Größen haben (siehe Links oben). Udn um performace-Verluste duch unnötiges zwischenfragmentieren zu vermeiden, stellt man manchmal die MTU passend auf den Übertragungsweg ein, so daß vielleicht noch kleinere MTUs zustandekommen.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
05.10.2018, aktualisiert um 21:45 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:

Zitat von nicuhu:

Was ich mich immer noch Frage ist weshalb die MTU nicht immer gleich gross ist. Ein IP-Datenpaket und ein Ethernet Frame hat doch immer eine statische Festgrösse, das Ziel müsste doch sein, einen Frame oder Paket immer voll zu kriegen um weniger Traffic zu generieren. Ist das Protokoll spezifisch einen PPPOE Rahmen kann als Payload weniger Daten aufnehmen als ein Ethernet-Frame?

Eben. In ein PPPOE-Frame "paßt" weniger payload, weil Du für das PPP Headerinformationen brauchst. udn das gesamtpaket immer noch in ein Ethernet-Frame passen muß. Und es gibt übertragungsverfahren, die ganz andere Frame-Größen haben (siehe Links oben). Udn um performace-Verluste duch unnötiges zwischenfragmentieren zu vermeiden, stellt man manchmal die MTU passend auf den Übertragungsweg ein, so daß vielleicht noch kleinere MTUs zustandekommen.

lks

Achso ja stimmt, im Ethernetframe liegt auch das PPPoE eingebettet.

Zu dem Beitrag hier http://www.borghesi-datalink.ch/index.php/support/tipps-tricks/15-mtu-g ...

Weshalb werden dort erst die Headerinfos von IPv4 und ICMP also die 28 Byts vom Wert 1492 Bytes subtrahiert und ein Ping abgesetzt und am Schluss wenn der richtige Wert für die MTU ermittelt wurde diese 28 Bytes wieder dazu addiert?
Wieso ist das so ein herum probieren mit Werten um den richtigen Wert zu finden? Wieso passen die 1492 Bytes - 28 Bytes (Headerinfos vom IPv4 und ICMP) = 1464 Bytes nicht auf anhieb?

Wieso passt das IP-Datenpaket welches nicht fragmentiert werden soll von 1464 Bytes nicht in ein PPPoE Frame mit einer Grösse von 1492 Byts (gesamte PPPoE Frame Grösse)?
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
10.10.2018 um 13:47 Uhr
Jemand der noch bitte auf meine offenen Fragen eingehen kann?

Danke sehr :D
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
10.10.2018 um 15:14 Uhr

Die Artikel kenne ich aber das Klärt nicht wirklich meine Fragen.
Bitte warten ..
Mitglied: Pjordorf
11.10.2018 um 00:26 Uhr
Hallo,

Zitat von nicuhu:
Die Artikel kenne ich aber das Klärt nicht wirklich meine Fragen.
Warum sagts du nicht was du nicht verstehst anstatt nur zu sagen "Du verstehst nicht"?

Gruß,
Peter
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
11.10.2018 um 18:16 Uhr
Hier nochmals eine kurze Auflistung meiner offnene Fragen:

Zu dem Beitrag hier http://www.borghesi-datalink.ch/index.php/support/tipps-tricks/15-mtu-g ...

Weshalb werden dort erst die Headerinfos von IPv4 und ICMP also die 28 Byts vom Wert 1492 Bytes subtrahiert und ein Ping abgesetzt und am Schluss wenn der richtige Wert für die MTU ermittelt wurde diese 28 Bytes wieder dazu addiert?
Wieso ist das so ein herum probieren mit Werten um den richtigen Wert zu finden? Wieso passen die 1492 Bytes - 28 Bytes (Headerinfos vom IPv4 und ICMP) = 1464 Bytes nicht auf anhieb?

Wieso passt das IP-Datenpaket welches nicht fragmentiert werden soll von 1464 Bytes nicht in ein PPPoE Frame mit einer Grösse von 1492 Byts (gesamte PPPoE Frame Grösse)? IP-Datenpaket aus sicht von Layer 3 gesehen.

Aus Sicht von Layer 2 ist das komplete IP-Datenpaket ja nur die Payload, die Schicht 2 fügt ja anschliessend noch seine Headerinfos zu.
Bitte warten ..
Mitglied: nicuhu
18.10.2018 um 12:06 Uhr
Kannst du mir da weiterhelfen?
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Netzwerke
Ethernet-Segment MTU Berechnung
gelöst Frage von pranclevenNetzwerke

Hallo Forum, habe ein paar Fragen zu folgenden Aufgaben. Nun wurden die Aufgaben bearbeitet: 1) IPv4-Header = 20 Bytes, ...

Firewall
Funktionsweise einer Multilayer Firewall
gelöst Frage von AzaturFirewall1 Kommentar

Hallo zusammen, ich bräuchte mal etwas Hilfe beim Verständnis einer Multilayer Firewall. Wie der Name schon sagt arbeitet diese ...

Netzwerkgrundlagen

MTU 1500 trifft auf MTU 1900 bei FreeNAS und ESXi 6.5

Frage von ScampicfxNetzwerkgrundlagen5 Kommentare

Hi zusammen, bei mir hat sich mal wieder eine kleine Frage ergeben Ich möchte schon mal vorab mich für ...

Firewall

Funktionsweise Layer 2 Firewall

Frage von griss2015Firewall5 Kommentare

Moin, wie funktioniert eine Layer 2 Firewall? Dazu müsste die Appliance ja als Switch fungieren, um an alle Netzwerkverbindungen ...

Neue Wissensbeiträge
Microsoft

Neuigkeiten zu Server und Office 365 was läuft mit was und was nicht

Tipp von AlFalcone vor 1 TagMicrosoft4 Kommentare

Da diese Infos scheinbar unerwünscht sind, habe ich diese wider gelöscht.

Speicherkarten

Neuer Speicherkartentyp - zunächst nur für Huawei-Smartphones (künftig auch für Notebooks u. Tablets?)

Tipp von VGem-e vor 1 TagSpeicherkarten1 Kommentar

Servus, als ob das "Chaos" i.S. Speicherkarten noch nicht groß genug wäre?! Evtl. kommt dieser neue Kartentyp bald auch ...

Sicherheit

Diverse D-Link-Router durch drei Schwachstellen kompromittierbar

Information von kgborn vor 1 TagSicherheit

Hat jemand D-Link-Router in Verwendung? Einige Modelle sind sicherheitstechnisch offen wie ein Scheunentor. Äußerst unschöne Sache, aber nichts neues ...

Hardware

100.000 Mikrotik-Router ungefragt von Hacker abgesichert

Information von 7Gizmo7 vor 2 TagenHardware1 Kommentar

Hallo zusammen, da hier ja öfters mal von Mikrotik gesprochen wird. Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. ...

Heiß diskutierte Inhalte
Sicherheitsgrundlagen
EuGH-Urteil - Internetanschluss für die ganze Familie - Filesharer haften trotzdem
Frage von StefanKittelSicherheitsgrundlagen40 Kommentare

Hallo, In diesem Artikel geht es darum, dass Jemand aus der Familie ein Hörbuch illegal hochgeladen hat. Der Vater ...

Apple
MacBook Pro 2018 mit 8 GB oder 16 GB
Frage von SysAdm81Apple25 Kommentare

Hallo zusammen, ich steh vor der Überlegung mir ein MacBook Pro 13 (2018) zu kaufen. Bzgl. SSD habe ich ...

Off Topic
SysAdmin im öffentlichen Dienst - jemand Erfahrungen?
Frage von JohnDorianOff Topic19 Kommentare

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung wie es so ist als SysAdmin im öffentlichen Dienst (Landkreis) im Südwesten der Republik ...

TK-Netze & Geräte
Low budget TK-Anlage für KMU
Frage von HeinklugTK-Netze & Geräte16 Kommentare

Hallo Admins, ich bin auf der Suche nach eine kostengünstigen Telefonanlage für mein kleines Büro mit 4-5 Mitarbeitern. Dabei ...