Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Überblick Ressourcenverbrauch

Frage Microsoft Windows Tools

Mitglied: 14875

14875 (Level 1)

17.10.2007, aktualisiert 18.10.2007, 4339 Aufrufe, 10 Kommentare

Wieviel Prozessorzeit/auslastung, wieviel RAM, wieviel % der Auslagerungsdatei usw. belegt ein Programm

Hallo Adminkollegen,

mein Chef ist die Tage auf mich zugekommen mit folgender Wunschvorstellung:

"Wir brauchen ein Tool, welches in der Lage ist genau aufzuzeigen wieviel Ressourcen es beansprucht, idealerweise beim Starten und im laufenden Betrieb."

Hintergrund soll sein (meine Vermutung) das er mit den Ergebnissen ein MusterPC designen will der dann bei der nächsten Beschaffung als Grundlage dient.
Also a`la, "Office 2k 140MB RAM mit 23% CPU Nutzung, TrendMicro 56 RAM mit ....
Ich habe ihm versucht zu erklären das es das kaum bringen wird, den mit so einem Programm kann er keine Wechselwirkungen untersuchen, aber bitte.

Frage: Gibt es ein solches Wundertool, es darf auch gerne etwas kosten?
Kann es dann auch schon beim Starten einer Workstation die Prozeße überwachen das ich es als Debugtool für lahme Rechner nutzen kann?

Danke Euch Vorab für die Antworten


Stefan
Mitglied: TuXHunt3R
17.10.2007 um 13:24 Uhr
Wie wärs denn mit dem Taskmanager ?
Bitte warten ..
Mitglied: bastel
17.10.2007 um 14:20 Uhr
Process Explorer ist optimal dafür geeignet und es ist free. Falls du es nicht finden solltest schicke ich es dir per email.
Bitte warten ..
Mitglied: 14875
17.10.2007 um 14:54 Uhr
hehe nix Taskmanager.

Es sollte ja nach Möglichkeit den Verlauf aufzeigen und wie bereits gewünscht auch den Bootprozeß überwachen können.

Den Process Explorer kenne ich noch. Aber soweit ich weiß ist das ja nur ein erweiteter Taskmanager.

Genial wäre natürlich etwas mit Mittelwertsberechnung.
Bitte warten ..
Mitglied: VoSp
17.10.2007 um 14:59 Uhr
Hallo,

mal davon abgesehen das der Process Explorer da wirklich das Tool der wahl ist, habe ich so einen Schwachsinn ja noch nie gehört.

Bei Servern kann ich das ja noch verstehen, da nimmst Du dann halt den Windows perfmon, schneidest ein paar Tage mit und kannst dann festlegen ob der Server noch ausreicht, oder weche Resource aufgewertet werden sollte.

Beim Client kann das aber nicht funktionieren, da arbeitet doch jeder User unterschiedlich. Wenn Du sagst ok, Office 200 verwendet 140MB RAM. Schön aber nur solange ich keine Dokumente öffne! Wenn ich 8 Word Dok's mit jeweils 20MB aufmache siehts doch ganz anders aus. Von der CPU Nutzung mal abgesehen!

Und mal ehrlich, welcher noch so "billige " Rechner reicht dann heut zutage für die normalen Office Anwendungen nicht mehr aus? Von CAD und Konsorten mal abgesehen.

Kauf den günstigsten DELL Business Rechner und Du bist immer auf der Sicheren Seit. Die Zeit die Du und Dein Chef mit dem Sammeln der Performance Daten der Clients verschwendet, kannst Du doch beim kauf von Clients nie sparen.

Just my 2 Cent!

VoSp
Bitte warten ..
Mitglied: bastel
17.10.2007 um 15:49 Uhr
ich glaub es ging um eine grundsätzliches Bild eines Computers um mit diesem eine Konfiguration für alle Rechner zu erstellen. Sieht so aus als lägen die zuverfügung stehenden Mittel recht niedrig. Aber trotzdem hätte VoSp recht, denn die Messlatte darf nicht der PC sein sondern es sollten die zu benutzenden Programme. Insofern kann man getrost einen PC, z.b. Dell kaufen.

Solltest du gegen alle Beanstandung trotzdem was suchen könntest du dir eventuell nen kleines cmdlet in PS schreiben, das würde die kostengünstigte Variante sein.

Was meinst du genau mit Bootproezess überwachen? Wie lange es dauert Windows hochzufahren oder welche Programme/Treiber usw.. er lädt??
Bitte warten ..
Mitglied: 14875
17.10.2007 um 17:21 Uhr
Das wichtigste ist: Schmeißt mich bitte nicht mit meinem Chef - also dem Erfinder dieser Anforderung in einem Topf. Ich muss seit Jahren mit seinen "Ideen" leben.

Hintergund (um doch weiter auszuholen):
Wir haben von der Geschäftsleitung einen Schwung Computer bekommen. Nicht mal irgendeine Marke, wirklich das letzte was man finden konnte. Celeron, 2,x GHz, 1 GB RAM...
Anforderung: Es soll mit Vista, Office 2007, Virenscanner, Appliaktionmanagment, Adobe, Großrechneremulation, Archiverungssystem, und und und sauber und flüssig laufen.

Haben wir versucht. War natürlich nix. Da ist ja allein schon die Festplatte und der Speicher ein Flaschenhals. Von der shared Grafikkarte ganz zu Schweigen.

Nun denkt mein Chef dass wenn er detailiert beschreibt wieviel Ressourcen jede Applikation incl. Betriebssystem beim Start und im Betrieb benötigen (am besten mit viel technischen Schnörkel), dann können wir die Ware zurückgeben und bessere Computer einfordern.

Der Taskmanager ist ihm zu wenig. Er will ein Tool was ich bei ein paar Clients installiere die damit ein paar Tage produktiv arbeiten. Danach soll es eine Auswertung geben, mit Trendcharts usw..
Bitte warten ..
Mitglied: bastel
17.10.2007 um 17:41 Uhr
ich würde deinem Chef in diesem Falle einfach mal die Systemvoraussetzung von Vista, Office 2007 usw. präsentieren, damit sparst du dir Zeit und dafür sind die ja auch da. Und falls die Programme dann nicht laufen kann man immer noch tests machen...
Bitte warten ..
Mitglied: VoSp
17.10.2007 um 18:14 Uhr
Hallo nochmal,

na dann nimm doch den perfmon, das ist doch das tool der Wahl, da kannst Du Auslastung usw. des Rechners über Tage mitscheiden. Was Du nich hast ist eine Aufsplittung in einzelne Applikationen, aber das ist ja auch völlig unerheblich, wenn der Rechner ausgelastet ist spielt es doch keine Rolle was ihn auslastet.

Ich kenne kein Produkt was die performance von einzelnen Applikation über einen längeren Zeitraum misst und auswertet, zumindest nicht am Client.

Ein Ansatz währe, das Du Dir ein Command Line Utility suchst das eine Ausgabe Produziert wie der Task Manager. Ich denke Sysinternals hat so ein Tool.

Das lässt Du dann alle 5 Minuten laufen und in eine Datei loggen, die kannst Du dann auswerten und schauen welche Prozesse was verbraucht haben.

Für den Bootprozess gibt es Bootwiz, da kannst Du Dir anschauen was der Rechner während des bootens so macht.



Bis dann

VoSp
Bitte warten ..
Mitglied: 51705
18.10.2007 um 01:42 Uhr
Kleiner Hinweis:

die im Detail erlebte Performance wird von vielen nicht sichtbaren Faktoren beeinflußt. Zu diesen Faktoren zählen neben der lokalen Maschine die Netzwerkanbindung und die (wirklich relevante) Server Raid-Container-Struktur.

Sowas kannst du nicht auf Client-Level herunterbrechen, ohne die anderen Faktoren zu beachten.
Bitte warten ..
Mitglied: 14875
18.10.2007 um 05:19 Uhr
Also ich werde mir dann heute die Sysinternals anschauen und ganz besonders auch das Bootwiz. Die Idee mit dem Perfmon über Tage zu loggen ist bestimmt auch nicht verkehrt.

Werde hier dann die Antwort posten in wie weit es was gebracht hat. Vielen Dank schon einmal bis hier her...
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Server-Hardware
Raspberry Pi A bis Zero, alle 9 Modelle im Überblick (1)

Link von Lochkartenstanzer zum Thema Server-Hardware ...

Utilities
gelöst Web Technologien Überblick (3)

Frage von PharIT zum Thema Utilities ...

Tipps & Tricks
Schutz vor Ransomware - ein subjektiver Überblick

Link von Marenaba zum Thema Tipps & Tricks ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (21)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Windows Update
Treiberinstallation durch Windows Update läßt sich nicht verhindern (17)

Frage von liquidbase zum Thema Windows Update ...