Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Abgabe Projektantrag IT Systemelektroniker

Frage Weiterbildung Ausbildung

Mitglied: ssjandi

ssjandi (Level 1) - Jetzt verbinden

11.02.2015, aktualisiert 22.04.2015, 1205 Aufrufe, 6 Kommentare, 1 Danke

Hi,

ich stehe kurz vor der Abgabe meines Projektantrages.
Darum bitte ich um ein Feedback und um konstruktive Kritik.
Verbesserungsvorschläge sind erwünscht.

Vielen Dank im Voraus

Planung und Inbetriebnahme eines 5GhZ Funk Sendestandort.

Projektbeschreibung
Die Gemeinde XY klagt über eine örtlich unterversorgte Breitbandstruktur.
Um eine Anbindung der Gemeinde via Richtfunk (5GhZ) zu ermöglichen, ergeben sich folgende Aufgaben.

-Geografische Prüfung unserer Backbone Sendeanlagen
-Ermittlung eines geeigneten Sendestandortes
-Provisorische Testmessung Sendestandort --> Backbone Sendemast
-IST Analyse Sendestandort Gemeinde
-Kundengespräch
-Material Beschaffung
-Programmierung Richtfunk Antennen
-Montage und Inbetriebnahme der Sendeanlage und der Backbone Anlage nach
VDE 0185-305 (Blitz und Überspannungsschutz)
-Einbindung des Sendestandortinhabers in das Netz
-Präsentation beim Kunden, nach Abschluss vor Ort


Projektumfeld
Gemeinde Umfeld
Die zu versorgende Gemeinde ist relativ flach, somit ist eine Versorgung der Gemeinde mit einem 5Ghz 13Dbi Rundstrahler realisierbar.
Der Sendestandort (Privathaus) innerhalb der Gemeinde, überblickt die zu Versorgenden Haushalte.
Auch das Höhenprofil zu dem Backbone Sender, ermöglicht eine Verbindung ohne störende Hindernisse wie Bäume oder dazwischenstehende Häuser.
Backbone Sender
Die Richtfunk Strecke wird realisiert durch eine Rocket M5 Dish Antenne von Ubiquitti.
Der Backbone Sender verfügt über ausreichend Platz für eine Montage.
Für die Versorgung des RocketM5 Moduls (Power over Ethernet), muss ein Cat7e Kabel zum Vorhandenen Technikkasten verlegt werden und dort am 12V Netzteil auf den POE Port gesteckt werden.
Die Leitung ist ca. 5m am Gitter des Sendemastes zu verlegen.
Vom LAN Port des Netzteiles, erfolgt die Netzwerkverbindung durch ein weiteres LAN Kabel an den MikroTik Router, welcher für das weitere Management zuständig ist.

Sendestandort Gemeinde

Die Montage für den Ortssender erfolgt hauptsächlich auf dem Dach und dem Dachboden des Ortsansässigen Sendestandortes.
Die Richtfunk Antennen und der Dachständer, werden in der Nähe des Dachfensters montiert.
Mit einer Erdungsschelle und einem Erdungsdraht, wird der Blitzschutz installiert.
Durch einen Bleiziegel wird das Dach abgedichtet.
Pro Antenne werden ein Cat7e Kabel in den Dachboden zum 19“ Rittal Technikkasten gezogen.
Die zu installierende Technik, sowie Zähler und Sicherung, werden im Kasten montiert und an einem Querbalken im Dachboden befestigt.
Die Stromversorgung der Anlage erfolgt über eine nahelegende Abzweigdose, gelegt wird ein ein 3x1,5mm² nym Kabel.
Um den Anschluss des Kunden zu realisieren, wird ein 12mm Loch in das darunterliegende Büro gebohrt und ein weiteres Cat7e Kabel bis zu dem Router des Kunden verlegt.
Der Router wird umprogrammiert und dient als WLAN-Accsess, da die Richtfunk Antennen die IP vergabe über DHCP übernehmen.

Projektplanung mit Zeitplanung in Stunden

Definitionsphase

Ermittlung IST Zustand Backbone Sender 1,50
Down und Upload (Ressourcen Prüfung)
Ermittlung eines geeigneten Sendestandort 2,50
Provisorische Testmessung 1,00
Vorbereitung auf das Kundengespräch 0,50
Gespräch beim Kunden vor Ort 0,50
Ermittlung des IST Zustandes Ortsverteiler 1,00
Erstellung Lastenheft 0,75

Planungsphase

Material Liste anfertigen 0,50
Auswahl der Hardware 0,75
Material bestellen 0,50
Erstellung Pflichtenheft 0,50

Realisierungsphase
(Intern)
Standort im Netzwerkmonitoring einpflegen 0,50
Programmierung der Richtfunk Antennen 1,00
(Backup Sender)
Montage der Richtfunkantennen Backup-Sender 1,00
Verkabelung und Inbetriebnahme der Antennen 0,75
Grobe Ausrichtung nach Gradzahlen 0,25

(Ortsverteiler)
Montage Dachständer und Antennen 1,50
Anlage an Blitzschutz Installieren 0,25
Installation Zähler und Sicherung 0,50
Montage Technikschrank und Verkabelung 1,00
der Antennen, Netzteile und Switch
Einmessen der Richtfunk Strecke 1,25
Bohrung und Kabelverlegung in das Büro 2,00
Konfiguration des WLAN Accsespoints 0,25

Projekt Abschlussphase

Testen der Anlage 0,50
Präsentation vor dem Auftraggeber 0,50
Erstellung Dokumentation 8,00

Gesamt 27,50 Stunden

Ich hab die Stunden noch nicht ganz erreicht, muss mir diesbezüglich nochwas einfallen lassen.
Mitglied: aqui
11.02.2015, aktualisiert um 09:35 Uhr
Wie "programmiert" man denn Richtfunkantennen ??? Geht das mit Basic oder Python ?
Bitte warten ..
Mitglied: Vision2015
11.02.2015, aktualisiert um 09:39 Uhr
Zitat von ssjandi:

Hallo,
Ein Freundliches Guten Morgen

ich stehe kurz vor der Abgabe meines Projektantrages.
Darum bitte ich um ein Feedback und um konstruktive Kritik.
Verbesserungsvorschläge sind erwünscht.

Vielen Dank im Voraus

Planung und Inbetriebnahme eines 5GhZ Funk Sendestandort.

Projektbeschreibung
Die Gemeinde XY klagt über eine örtlich unterversorgte Breitbandstruktur.
Um eine Anbindung der Gemeinde via Richtfunk (5GhZ) zu ermöglichen, ergeben sich folgende Aufgaben.

-Geografische Prüfung unserer Backbone Sendeanlagen
-Ermittlung eines geeigneten Sendestandortes
-Provisorische Testmessung Sendestandort --> Backbone Sendemast
-IST Analyse Sendestandort Gemeinde
-Kundengespräch
-Material Beschaffung
-Programmierung Richtfunk Antennen
-Montage und Inbetriebnahme der Sendeanlage und der Backbone Anlage nach
VDE 0185-305 (Blitz und Überspannungsschutz)
-Einbindung des Sendestandortinhabers in das Netz
-Präsentation beim Kunden, nach Abschluss vor Ort


Projektumfeld
Gemeinde Umfeld
Die zu versorgende Gemeinde ist relativ flach, somit ist eine Versorgung der Gemeinde mit einem 5Ghz 13Dbi Rundstrahler
realisierbar.
Der Sendestandort (Privathaus) innerhalb der Gemeinde, überblickt die zu Versorgenden Haushalte.
Auch das Höhenprofil zu dem Backbone Sender, ermöglicht eine Verbindung ohne störende Hindernisse wie Bäume
oder dazwischenstehende Häuser.
Backbone Sender
Die Richtfunk Strecke wird realisiert durch eine Rocket M5 Dish Antenne von Ubiquitti.
Der Backbone Sender verfügt über ausreichend Platz für eine Montage.
Für die Versorgung des RocketM5 Moduls (Power over Ethernet), muss ein Cat7e Kabel zum Vorhandenen Technikkasten verlegt
werden und dort am 12V Netzteil auf den POE Port gesteckt werden.
Die Leitung ist ca. 5m am Gitter des Sendemastes zu verlegen.
Vom LAN Port des Netzteiles, erfolgt die Netzwerkverbindung durch ein weiteres LAN Kabel an den MikroTik Router, welcher für
das weitere Management zuständig ist.

Sendestandort Gemeinde

Die Montage für den Ortssender erfolgt hauptsächlich auf dem Dach und dem Dachboden des Ortsansässigen
Sendestandortes.
Die Richtfunk Antennen und der Dachständer, werden in der Nähe des Dachfensters montiert.
Mit einer Erdungsschelle und einem Erdungsdraht, wird der Blitzschutz installiert.
Durch einen Bleiziegel wird das Dach abgedichtet.
Pro Antenne werden ein Cat7e Kabel in den Dachboden zum 19“ Rittal Technikkasten gezogen.
Die zu installierende Technik, sowie Zähler und Sicherung, werden im Kasten montiert und an einem Querbalken im Dachboden
befestigt.
Die Stromversorgung der Anlage erfolgt über eine nahelegende Abzweigdose, gelegt wird ein ein 3x1,5mm² nym Kabel.
Um den Anschluss des Kunden zu realisieren, wird ein 12mm Loch in das darunterliegende Büro gebohrt und ein weiteres Cat7e
Kabel bis zu dem Router des Kunden verlegt.
Der Router wird umprogrammiert und dient als WLAN-Accsess, da die Richtfunk Antennen die IP vergabe über DHCP
übernehmen.

Projektplanung mit Zeitplanung in Stunden

Definitionsphase

Ermittlung IST Zustand Backbone Sender 1,50
Down und Upload (Ressourcen Prüfung)
Ermittlung eines geeigneten Sendestandort 2,50
Provisorische Testmessung 1,00
Vorbereitung auf das Kundengespräch 0,50
Gespräch beim Kunden vor Ort 0,50
Ermittlung des IST Zustandes Ortsverteiler 1,00
Erstellung Lastenheft 0,75

Planungsphase

Material Liste anfertigen 0,50
Auswahl der Hardware 0,75
Material bestellen 0,50
Erstellung Pflichtenheft 0,50

Realisierungsphase
(Intern)
Standort im Netzwerkmonitoring einpflegen 0,50
Programmierung der Richtfunk Antennen 1,00
(Backup Sender)
Montage der Richtfunkantennen Backup-Sender 1,00
Verkabelung und Inbetriebnahme der Antennen 0,75
Grobe Ausrichtung nach Gradzahlen 0,25

(Ortsverteiler)
Montage Dachständer und Antennen 1,50
Anlage an Blitzschutz Installieren 0,25
Installation Zähler und Sicherung 0,50
Montage Technikschrank und Verkabelung 1,00
der Antennen, Netzteile und Switch
Einmessen der Richtfunk Strecke 1,25
Bohrung und Kabelverlegung in das Büro 2,00
Konfiguration des WLAN Accsespoints 0,25

Projekt Abschlussphase

Testen der Anlage 0,50
Präsentation vor dem Auftraggeber 0,50
Erstellung Dokumentation 8,00

Gesamt 27,50 Stunden

Ich hab die Stunden noch nicht ganz erreicht, muss mir diesbezüglich nochwas einfallen lassen.

Ich habe in 7/2014 an einem ähnlichem projekt mitgewirkt - im bereich niederrhein.
ich denke deine stunden kalkulation kommt nicht ganz hin- wir haben 3 tage (nur für die montage) gebraucht!
denke bitte auch daran- das wetter kann dir ein strich durch die rechnung machen....
ich kenne jetzt nicht deine Betriebsform- aber:

für die VDE 0185-305 brauchst du einen blitzschutztechnik qualifizierten betrieb, der diese arbeiten ausführen darf.
die elektro montage muss von einem qualifizierten elektro betrieb ausgeführt werden.
dachdecker arbeiten etc... von einem fachbetrieb.

wer leistet (und was leistet) das backbone ?
fallback ?

Kosten / Nutzungs Rechnung ?

Baugenehmigungen ?

mehr fällt mir grad nicht ein... bin aber sich das der eine oder andere hier noch mehr infos hat...
LG
V
Bitte warten ..
Mitglied: Vision2015
11.02.2015 um 13:16 Uhr
Zitat von aqui:

Wie "programmiert" man denn Richtfunkantennen ??? Geht das mit Basic oder Python ?

was für eine frage....*kopfschüttel*
na mit den WLan-Kabel...... *grins*

lg
V
Bitte warten ..
Mitglied: ssjandi
11.02.2015 um 16:36 Uhr
Guten Abend

Kostenplanung hab ich nun eingefügt, richtig.
Programmieren ist der falsche Begriff gewesen, geändert durch "konfigurieren"
Zeitplanung überarbeitet.


Planung und Inbetriebnahme eines 5GhZ Funk Sendestandort.

Projektbeschreibung
Die Gemeinde XY klagt über eine örtlich unterversorgte Breitbandstruktur.
Um eine Anbindung der Gemeinde via Richtfunk (5GhZ) zu ermöglichen, ergeben sich folgende Aufgaben.

-Geografische Prüfung unserer Backbone Sendeanlagen
-Ermittlung eines geeigneten Sendestandortes
-Provisorische Testmessung Sendestandort --> Backbone Sendemast
-IST Analyse Sendestandort Gemeinde
-Kundengespräch
-Material Beschaffung
-Konfiguration Richtfunk Antennen
-Montage und Inbetriebnahme der Sendeanlage(Ortsverteiler) und der Backbone Anlage
-Einbindung des Sendestandortinhabers in das Netz
-Präsentation beim Kunden, nach Abschluss vor Ort


Projektumfeld
Gemeinde Umfeld
Die zu versorgende Gemeinde ist relativ flach, somit ist eine Versorgung der Gemeinde mit einem 5Ghz 13Dbi Rundstrahler realisierbar.
Der Sendestandort (Privathaus) innerhalb der Gemeinde, überblickt die zu Versorgenden Haushalte.
Auch das Höhenprofil zu dem Backbone Sender, ermöglicht eine Verbindung ohne störende Hindernisse wie Bäume oder dazwischenstehende Häuser.
Backbone Sender
Die Richtfunk Strecke wird realisiert durch eine Rocket M5 Dish Antenne von Ubiquitti.
Der Backbone Sender verfügt über ausreichend Platz für eine Montage.
Für die Versorgung des RocketM5 Moduls (Power over Ethernet), muss ein Cat7e Kabel zum Vorhandenen Technikkasten verlegt werden und dort am 12V Netzteil auf den POE Port gesteckt werden.
Die Leitung ist ca. 5m am Gitter des Sendemastes zu verlegen.
Vom LAN Port des Netzteiles, erfolgt die Netzwerkverbindung durch ein weiteres LAN Kabel an den MikroTik Router, welcher für das weitere Management zuständig ist.

Sendestandort Gemeinde

Die Montage für den Ortssender erfolgt hauptsächlich auf dem Dach und dem Dachboden des Ortsansässigen Sendestandortes.
Die Richtfunk Antennen und der Dachständer, werden in der Nähe des Dachfensters montiert.
Mit einer Erdungsschelle und einem Erdungsdraht, wird der Blitzschutz installiert.
Durch einen Bleiziegel wird das Dach abgedichtet.
Pro Antenne werden ein Cat7e Kabel in den Dachboden zum 19“ Rittal Technikkasten gezogen.
Die zu installierende Technik, sowie Zähler und Sicherung, werden im Kasten montiert und an einem Querbalken im Dachboden befestigt.
Die Stromversorgung der Anlage erfolgt über eine nahelegende Abzweigdose, gelegt wird ein ein 3x1,5mm² nym Kabel.
Um den Anschluss des Kunden zu realisieren, wird ein 12mm Loch in das darunterliegende Büro gebohrt und ein weiteres Cat7e Kabel bis zu dem Router des Kunden verlegt.
Der Router wird umprogrammiert und dient als WLAN-Accsess, da die Richtfunk Antennen die IP vergabe über DHCP übernehmen.

Projektplanung mit Zeitplanung in Stunden
Definitionsphase

Kundengespräch 1,00
Ist Analyse 3,50
Soll Analyse 1,00

Zwischensumme 5,50

Planungsphase

Materialliste anfertigen 0,50
Auswahl der Hardware 1,00
Planung des Richtfunknetz 1,00
Realisierung und Planung der IP Adressen 1,50
Standort im Netzwerkmonitoring einpfelgen 1,00
Realisierung PPPOeE Zugang 0,50

Zwischensumme 6,00
Realisierungsphase

Konfiguration der Antennen 2,00
Zusammenbauen der Antennen 0,50
Installation von Antennen und Verkabelung Backbone Sender 1,50
Installation von Antennen und Verkabelung Ortsverteiler 6,50
Installation von Antennen und Verkabelung Kunde 1,50
Einmessen der Richtfunkstrecke 2,00

Zwischensumme 14,00

Projektabschlussphase
Erstellen der Dokumentation 7,50
Präsentation und Übergabe an den Kunden 1,50

Zwischensumme 9,00

Gesamt 34,00





Projektbericht
-Messprotokoll Ressourcen Backbone Sender
-Aufmaß Dokument (Sendestandort+Backbone Sender)
-Lastenheft
-Höhenprofil Sendestandort  Backbone Sender
-Messprotokoll Verbindung Sendestandort  Backbone Sender
-Höhenprofil Sendestandort  Backbone Sender
























Projektdokumentation

1. Projekt
1.1 Auftragsbeschreibung
1.2 Ist Analyse
1.3 Soll Analyse

2. Planungsphase
2.1 Zeitplanung
2.2 Kostenaufstellung

3. Vorbereitungsphase
3. 1 Materialliste
3.2 Auswahl der Hardware
3.3 Planung des Richtfunknetz
3.4 Subnetting und PPPoE Einwahl planen


4. Projektdurchführung
Zusammenbau der Hadware
4.1 Richtfunkantennen Konfiguration
4.2 Router Konfiguration

5. Installation (Backbone Sender)
5.1 Verkabelung
5.2 Installation der Richtfunk Antennen

6. Installation (Ortsverteiler, Sendestandort)
6.1 Montage und Verkabelung Technikkasten
6.2 Installation der Antennen

7. Installation (Kunde)
7.1 Verkabelung
7.2 Installation Router

8. Prüfung
8.1 Geschwindigkeit Richtfunkstrecke
8.2 WLAN Verbindung Kunde
9. Fazit
10. Quellenverzeichnis
11. Glossar
12. Anhang
Bitte warten ..
Mitglied: ssjandi
11.02.2015 um 18:31 Uhr
yaaaaaa
Bitte warten ..
Mitglied: ssjandi
11.02.2015 um 18:32 Uhr
Habe sie nochmal überarbeitet
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Ausbildung
gelöst IT-Systemelektroniker.Projekt WLAN-AUSLEUCHTUNG.Dokumentation gegenlesen (3)

Frage von tellihow zum Thema Ausbildung ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Windows 7
Verteillösung für IT-Raum benötigt (12)

Frage von TheM-Man zum Thema Windows 7 ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (20)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Outlook & Mail
gelöst Outlook 2010 findet ost datei nicht (19)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Festplatten, SSD, Raid
M.2 SSD wird nicht erkannt (14)

Frage von uridium69 zum Thema Festplatten, SSD, Raid ...