Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Annähernd 100 Prozentige Ausfallsicherheit (Server)

Frage Microsoft Exchange Server

Mitglied: Homer20

Homer20 (Level 1) - Jetzt verbinden

30.11.2012 um 14:26 Uhr, 7226 Aufrufe, 22 Kommentare

Moin Moin,

da dies mein erster Post / Frage ist erstmal ein Paar Fakten über mich.

Ich bin 20 Jahre jung und mache gerader eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und bin im 2ten Lehrjahr.
Nun habe ich folgendes Projekt aufgetragen bekommen wobei ich nun dringend Hilfe brauche...

Aufgabe ist es mögliche Ausfallzeiten (z.B. bedingt durch Hardwareschaden) gering zu halten.

Folgendes ist momentan vorhanden.

Server 2008 R2 mit AD und Exchange und einigen Randerscheinungen...
Mehrmaliges Backup in der Woche auf externe Festplatten.

Nun soll folgendem Fall entgegengewirkt werden:

Ausfall des Server (z.B. Mainboard kaputt)

Nun die Frage welche Möglichkeiten gibt es Ausfallzeiten in dem Fall niedrig zu halten.

Angedacht waren folgende Möglichkeiten:

2 Redundante Server (Eine Art Serverspiegelung?!)
2 Server mit komplett gleicher Hardware und Wechselrahmen
2 Server mit Hyper-V Core OS und den Server als VHD / Physikalische HDD ?

Dann noch die Frage was ist bei Datenverlust / Virenbefall? Raid 1 mit einer Art 3ten Festplatte die einmal die Woche gespiegelt wird?

Entschuldigt wenn das alles ein wenig verwirrend klingt :D

Mitglied: 108399
30.11.2012 um 15:26 Uhr
Hi Homer20

Die Hochsicherheit ist immer eine Frage des Budgets, das beste wäre folgendes:

2 Server mit Hyper-V oder VMWare und entsprechender Hardware Konfiguration, diese sollten geolokal getrennt sein. Hierbei ebenfalls auf die Internet- und Stromanbindung schauen: Redundates Netzwerk, redundantes Stromnetz (je min 2 verschiedene Provider).

Danach kannst du eine Replikation der Dienste machen und die Server entsprechend verbinden (Schlagwörter: Load Balance, Cluster...).

Somit passiert mal nichts, wenn du einen Server neu startest oder Hardware wechseln musst.

Zusätzlich kannst ein "Cold Backup" einrichten, soll heissen du bestellst alles nochmals doppelt (Serverhardware etc). Dann kann bei einem Ausfall alles fliegend ausgetauscht werden.

Das Konzept kannst du beliebig mit weiteren Standorten erweitern um die Ausfallrate noch niedriger zu halten. Zudem sorgen entsprechende Wartungsverträge mit Softwareherstellern und Lieferanten für weitere Sicherheit falls ein Ausfall oder Probleme sich nähern.

So, ja ist wohl etwas "wirwar" zusammengeschrieben, hoffe du kommst draus was ich meine

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: KowaKowalski
30.11.2012, aktualisiert um 18:31 Uhr
Hi Hoomer,


zusätzlich zu dem von Raphael angeführten Maßnahmen solltest Du schon bei der Bestellung Geräte aussuchen die in sich schon Redundant aufgebaut sind. Also Server mit 2 Netzteilen und doppelt ausgelegten Lüftern (die auch noch anfangen zu piepen wenn sie ausfallen).


....treffe ich doch bei manchen Kunden auch immer mal wieder auf "Server" die außer wegen nem etwas besseren Board und ein wenig mehr Speicher eigentlich nur Arbeitsstation heißen dürften.


Mit freundlichen Grüßen
kowa
Bitte warten ..
Mitglied: manuel-r
30.11.2012 um 21:56 Uhr
Insgesamt ist alles ein bißchen Ansichtssache.

2 Server mit Hyper-V oder VMWare und entsprechender Hardware Konfiguration, diese sollten geolokal getrennt sein.

Die Virtualisierung alleine bringt es noch nicht. Sinnvoll, wenn nicht sogar unabdingbar, ist auch bspw. bei VMWare vMotion um VMs im laufenden Betrieb von einem Host auf einen anderen zu schieben und HA um nötigenfalls automatisch verschieben zu lassen.
Hinzu kommt noch, dass ich die Maschinen nicht auf der lokalen Festplatte der Hosts ablegen kann wenn ich sie verschieben will. Es wird also ein SAN benötigt. Dieses ist dann auch wieder soweit wie möglich redundant auszulegen also als Failover-Cluster.

Danach kannst du eine Replikation der Dienste machen und die Server entsprechend verbinden (Schlagwörter: Load Balance, Cluster...).

Das widerum steht für mich persönlich ziemlich am Ende der Liste. Bei uns ist bspw. der virtuelle Exchange mit kleiner 2 Minuten für einen Reboot sehr schnell wieder da. Selbst wenn ich den (oder einen anderen) also gelegentlich neu starten muss komme ich noch sehr nah an die gewünschten 100%
Apropos 100%: Es ist allgemein bekannt, dass das letzte Prozent zwischen 99% und 100% das meiste Geld kostet. Insofern ist natürlich immer abzuwägen, ob man wirklich die 100% (die eigentlich nicht zu erreichen sind) tendenziell erreichen will oder muss.

Meiner Meinung nach bringt ein ESX-Cluster mit einem SAN-Cluster schon >=99% Verfügbarkeit. Sollte einer der Hosts einen Schaden haben, wird zeitweise alles auf einen geschoben, falls notwendig Leistung reduziert, der defekte Server repariert, hochgefahren und alles wieder normal verteilt. Ähnliches Vorgehen beim SAN. Geht ein Software-Update schief wird der letzte Snapshot zurück geholt.
Bitte warten ..
Mitglied: Almighty
30.11.2012 um 23:10 Uhr
Huhu,

also eine geringe Ausfallzeit erreichst du mit Ausfallsicherheit (Hardware) und Redundanzen.
Die schönste Lösung (Virtualisierung) wurde schon erwähnt. Hierbei sei zu erwähnen das auch die Switche (FC oder iSCSI) reduntant ausgelegt werden müssen, sowohl für die SAN-Köpfe, Heartbeat-LAN und das Hauslan. Dies ist somit wohl auch die Kostenintensivste Lösung.

Ein anderer Gedanke (kostengünstiger) ist das Verteilen von Funktionen auf mehrere Geräte. Sei es DHCP, DNS, AD, usw. Zweiter Domaincontroller.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
03.12.2012 um 08:36 Uhr
Moin Leute,

so melde mich erstmal wieder aus dem Wochenende zurück
Danke erstmal für die vielen Vorschläge.

Wir haben nur ein Problem bei der ganzen Virtualisierung...
Eine COM Schnittstelle...
Leider habe ich noch keinen Weg gefunden die durch zu reichen.

Gibt es eigendlich was im Sinne von Cold / Hot Standby Server?
Wenn ja wie läuft das ab?
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
03.12.2012 um 08:42 Uhr
Zitat von Homer20:
Wir haben nur ein Problem bei der ganzen Virtualisierung...
Eine COM Schnittstelle...
Leider habe ich noch keinen Weg gefunden die durch zu reichen.

Hi

Die Com Schnittstelle kannst du mit einem "COM-Server" (http://www.alltron.ch/tabid/466/Default.aspx?ID=176151) per Netzwerkebene durchschlauffen.

Zitat von Homer20:
Gibt es eigendlich was im Sinne von Cold / Hot Standby Server?

Im Serverbereich verwenden wir nur Systeme von Supermicro mit Intel Xeon Prozessoren - gute Leistung / guter Preis.

Zitat von Homer20:
Wenn ja wie läuft das ab?

Cold Standby Server: Du hast die selbe Hardware nochmals im Schrank neben dem Server um diese bei einem Ausfall einzusetzen.

Hot Standby Server: Der Server läuft mit den gleichen Diensten mit und springt ein, sobald der eine Server Probleme macht.

Hoffe konnte dir alles beantworten.

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
03.12.2012 um 08:53 Uhr
Zitat von manuel-r:
Insgesamt ist alles ein bißchen Ansichtssache.

> 2 Server mit Hyper-V oder VMWare und entsprechender Hardware Konfiguration, diese sollten geolokal getrennt sein.

Die Virtualisierung alleine bringt es noch nicht. Sinnvoll, wenn nicht sogar unabdingbar, ist auch bspw. bei VMWare vMotion um VMs
im laufenden Betrieb von einem Host auf einen anderen zu schieben und HA um nötigenfalls automatisch verschieben zu lassen.
Hinzu kommt noch, dass ich die Maschinen nicht auf der lokalen Festplatte der Hosts ablegen kann wenn ich sie verschieben will. Es
wird also ein SAN benötigt. Dieses ist dann auch wieder soweit wie möglich redundant auszulegen also als
Failover-Cluster.

> Danach kannst du eine Replikation der Dienste machen und die Server entsprechend verbinden (Schlagwörter: Load Balance,
Cluster...).

Das widerum steht für mich persönlich ziemlich am Ende der Liste. Bei uns ist bspw. der virtuelle Exchange mit kleiner 2
Minuten für einen Reboot sehr schnell wieder da. Selbst wenn ich den (oder einen anderen) also gelegentlich neu starten muss
komme ich noch sehr nah an die gewünschten 100%
Apropos 100%: Es ist allgemein bekannt, dass das letzte Prozent zwischen 99% und 100% das meiste Geld kostet. Insofern ist
natürlich immer abzuwägen, ob man wirklich die 100% (die eigentlich nicht zu erreichen sind) tendenziell erreichen will
oder muss.

Meiner Meinung nach bringt ein ESX-Cluster mit einem SAN-Cluster schon >=99% Verfügbarkeit. Sollte einer der Hosts einen
Schaden haben, wird zeitweise alles auf einen geschoben, falls notwendig Leistung reduziert, der defekte Server repariert,
hochgefahren und alles wieder normal verteilt. Ähnliches Vorgehen beim SAN. Geht ein Software-Update schief wird der letzte
Snapshot zurück geholt.

Hallo Manuel

Natürlich ist die Verwendung eines SANs noch das "Tüpfelchen" auf dem i - welches ich natürlich in meiner Auflistung vergessen habe .

Danke für die Ergänzung!

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
03.12.2012 um 08:55 Uhr
Moin Extremo,

bist ja wirklich schnell ;)

Hot Standbyserver... Gibt es da Anleitungen oder Praxis Beispiele?
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
03.12.2012 um 09:01 Uhr
Zitat von Homer20:
Moin Extremo,

bist ja wirklich schnell ;)

Hot Standbyserver... Gibt es da Anleitungen oder Praxis Beispiele?

Hallo

Als Beispiel für einen Hot Standby Server könntest du einen VMware Cluster aufführen (bitte korrigieren falls nicht korrekt!)... Dort kannst du unter der Verwendung eines SANs mehrere Nodes zu einem Cluster zusammenführen, welche dann für einander einspringen falls einer ausfällt.

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
03.12.2012 um 09:20 Uhr
Mal eine ganz dumme Frage.

Würde folgendes gehen?:

2 Baugleiche Server an mit dem gleichen PCIe Sata Controller und Netwerkkarte.

Server 1 raucht ab...

Festplatte samt Controller raus / umstecken in Server 2
Netzwerkkabel raus / Umstecken in Server 2
Netzwerkkabel umstecken

Hochfahren und überprüfen etc.
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
03.12.2012 um 10:14 Uhr
Zitat von Homer20:
Mal eine ganz dumme Frage.

Gibt es nicht

Würde folgendes gehen?:

2 Baugleiche Server an mit dem gleichen PCIe Sata Controller und Netwerkkarte.

Server 1 raucht ab...

Festplatte samt Controller raus / umstecken in Server 2
Netzwerkkabel raus / Umstecken in Server 2
Netzwerkkabel umstecken

Hochfahren und überprüfen etc.

Grundlegend ja, das sollte so gehen. Grundlegend ist es einfacher, wenn du ein Cold- und ein Hot Backup hast. Danach kannst du einfach den Reserve Server nehmen, anschliessen und in den Cluster einbinden. Somit hast du genügend Zeit, den Fehler auf dem defekten Server zu analsyieren.

Ist aber wie immer eine Frage der Kosten...

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
04.12.2012 um 14:08 Uhr
Vielen vielen lieben Dank erstmal an euch.

Denke mal ich werde das Cold Backup machen einzige Frage ist noch wie schaffe ich es das ich ein Raid 1 auf eine dritte platte spiegel und das sagen wir mal ein mal die Woche (bsp. Virenbefall entgegenwirken)

Normales Backup ist klar allerdings soll die Platte so wie sie ein mal die Woche gespiegelt wird sofort lauffähig sein...
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
04.12.2012 um 14:13 Uhr
Zitat von Homer20:
Vielen vielen lieben Dank erstmal an euch.

Denke mal ich werde das Cold Backup machen einzige Frage ist noch wie schaffe ich es das ich ein Raid 1 auf eine dritte platte
spiegel und das sagen wir mal ein mal die Woche (bsp. Virenbefall entgegenwirken)

Normales Backup ist klar allerdings soll die Platte so wie sie ein mal die Woche gespiegelt wird sofort lauffähig sein...

Hi Homer20

Sollte eigentlich bei der Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien kein Problem sein (Virenbefall), desshalb würde ich nur mit Backups arbeiten. Beispielsweise mit der Software DriveSnapshot - hier dauert ein Restore - je nach Grösse nur 30-60 Minuten...

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
04.12.2012 um 14:25 Uhr
Also Abschlussbesprechung leute ;)

Geplant ist jetzt folgendes:

2x Server mit jeweils:
4x Hotswaprahmen (2x2 Platten im Raid1) angeschlossen jeweils am gleichen Satacontrollern (treiber schon bekannt
auf allen platten)

2 Netzwerkkarten auf gleichem PCI Port (bleibt die IP?)

Wöchentliches Backup / Tägliches Backup

Somit sollte (eigentlich) die Ausfallzeit möglichst gering sein (Festplatten umstecken hochfahren und fast schon freuen)


Was haltet ihr davon / was gibts noch zu verbessern bzw. was übersehe ich?
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
04.12.2012 um 14:28 Uhr
Hi Homer

Bitte mach doch gleich ein RAID10

Gruss
Raphael
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
04.12.2012, aktualisiert um 14:33 Uhr
Zitat von 108399:
Hi Homer

Bitte mach doch gleich ein RAID10

Gruss
Raphael

Nein Das geht leider nicht, da es sich hier um 2x System´und 2x Daten Handelt ;)

Edit:

Hab ich da was verwechselt? Ich mein natürlich eine Spiegelung
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
04.12.2012, aktualisiert um 15:02 Uhr
Zitat von Homer20:
> Zitat von 108399:
> ----
> Hi Homer
>
> Bitte mach doch gleich ein RAID10
>
> Gruss
> Raphael

Nein Das geht leider nicht, da es sich hier um 2x System´und 2x Daten Handelt ;)

Edit:

Hab ich da was verwechselt? Ich mein natürlich eine Spiegelung

Hi Homer

Da spricht ja nichts dagegen, ein RAID10 (siehe Wiki) mit 2 Partitionen (System und Daten)? Ansonsten geht dir da die Performance verloren.

Ach so, je 2 x 2 Platten pro Server, dann RAID1 korrekt sorry.

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
04.12.2012 um 15:16 Uhr
Ja wir machen das meist so das auf 2 gespiegelten SSD das OS läuft
und auf 2 gespiegelten HDD dann die Daten liegen ;)
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
04.12.2012 um 15:23 Uhr
Hmm, jetzt doch nochmals kurz:

Was soll auf dem Server laufen, eine Exchange Umgebung?

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
04.12.2012 um 15:30 Uhr
Genau,

Also Server 2008 R2 Std mit AD und Exchange. (ja nicht das Ideale aber naja)
Bitte warten ..
Mitglied: 108399
04.12.2012 um 15:33 Uhr
Zitat von Homer20:
Genau,

Also Server 2008 R2 Std mit AD und Exchange. (ja nicht das Ideale aber naja)

Hmm, verwende doch Hyper-V und installier es unter folgender Kombination:

Hyper-V auf Server 1:
dc01 - Domain Controller
mb01 - Transport und Client Access
ca01 - MailBox Rolle

Hyper-V auf Server 2:
dc02 - Domain Controller
mb02 - Transport und Client Access
ca02 - MailBox Rolle

Dannach kannst du auf den Exchanges und mit den DCs ein entsprechendes Cluster machen. Dann verwendest du beide Server

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Homer20
05.12.2012 um 09:50 Uhr
Moin Problem dabei würde sein, das ich mit boardmitteln keinen Seriellen Port da rein bekomme :/
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
gelöst VLAN-Treiber für Intel Pro Server Adapter 100 (10)

Frage von Herbrich19 zum Thema Windows Server ...

Windows Server
gelöst Server 2012R2 Frage zum DHCP Failover (6)

Frage von Coreknabe zum Thema Windows Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst Server erkennt Client nicht wenn er ausserhalb des DHCP Pools liegt (28)

Frage von Mar-west zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Outlook & Mail
gelöst Outlook 2010 findet ost datei nicht (19)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (19)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...