Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Backup des Backups ... suche Ideen

Frage Sicherheit Backup

Mitglied: Nobody-Is-Perfect

Nobody-Is-Perfect (Level 1) - Jetzt verbinden

05.08.2013 um 15:40 Uhr, 2790 Aufrufe, 16 Kommentare

Hi,

gegeben sei ein SOHO-Server unter Windows Server 2012 Hyper-V mit einer ganzen Reihe von VMs, die mit dem
eingebauten Windows Server Backup jede Nacht gesichert werden; Insgesamt ca. 1TB auf Sicherungs-VHDX - Files
mit 2,5 TB Gesamtgröße um auch mehrere Rückfallpositionen zu gewährleisten.
Die verwendeten 4 backup-VHDX - Files liegen allerdings noch im gleichen Server und sollen also regelmäßig, am
besten täglich, auf einen weiteren Server (entfernt, aber mit 1GB/s angebunden) kopiert werden.

Was schon probiert wurde:
- Reiner File-Copy dauert schon ewig (gut über 8 Stunden, was zusammen mit der Sicherungszeit die Nacht sprengt).
- RSync kopiert die Dateien während der Bearbeitung auf dem Ziel (das sprengt den Platz auf dem vielleicht zu kleinen Ziel).
Ausserdem schafft RSync unter Windows nicht mehr als 40MB/s (möglich wären in der HW > 120MB/s)
- DFS Replication (über das Ergebnis muss man nicht reden)

Hat einer von euch noch gute Ideen dazu?

Das Problem ist wohl, dass fast alle Tools dateibasiert arbeiten und eher für kleine und mittlere Dateigrößen ausgelegt sind
und an der Größe von 1TB einer einzelnen Datei die Grätsche machen.

Ein kleines NAS wäre wohl noch im Rahmen der Möglichkeiten, jedoch werden die Kosten einer
QNAP nicht leicht unterzubringen sein. Also bitte keine Vorschläge, die > 1T€ liegen.

Was noch auf der Ideenliste steht, wäre Branchcache. Hat damit jemand Erfahrung mit großen Dateien?

Viele Grüße und danke fürs Lesen.
Mitglied: Dani
05.08.2013 um 15:46 Uhr
Moin,
nur gut, dass es im Hyper-V 2012 den Replika-Modus gibt. Mit dem du alle Maschinen im Zeitraum X replizieren kannst.
Ob theoretische 100MB/s reichen, kann dir keiner sagen. Das hängt davon ab wie viel MB sich im Zeitraum X dazukommen bzw. ändern.


Grüße,
dani
Bitte warten ..
Mitglied: manuel1985
05.08.2013 um 15:53 Uhr
Moin,

Sind euch eure Daten nichts wert? Rechne dem mit dem Geld einfach vor, was es kostet, wenn alle Daten weg sind und wie lange die Firma noch überlebt, wenn's kracht. Das sollte jeden "Finanzminister" überzeugen, entsprechend Geld locker zu machen.

Also, meine Empfehlung ist was vernünftiges:
Den Server hast du. Kauf dir eine Backup-SW, die virtuelle Umgebungen unterstützt, z.B. ArcServe R16.5 Pro/Backup Exec mit entsprechenden Agenten und sicher die komplette Umgebung auf ein Band (hoffentlich vorhanden, sonst über 1k€) in deinen "Backup-Server".
Idealerweise sparst du dir damit auch das "Drama" mit der Windows-Sicherung.
Bitte warten ..
Mitglied: Nobody-Is-Perfect
05.08.2013, aktualisiert um 16:02 Uhr
Danke erst mal für die schnellen Kommentare.

Aber ...
ich suche keinen Ersatz für das normale Backup.

Ich suche nur nach einer Möglichkeit ein paar riesige Dateien mit überschaubaren Änderungen schnell und effizient zu kopieren (zu aktualisieren).

@Dani:
Das wäre schon eine Möglichkeit, wenn man die Replika auf einzelne VHDs beziehen könnte, was soweit ich weiß, nicht geht.
Oder irre ich mich da?
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
05.08.2013 um 16:09 Uhr
Naja, welchen Sinn würde es geben nur einzelne VHDs Dateien zu replizieren? Es wird immer eine Maschine komplett repliziert.
Es werden nach er Erstübertragung nur noch die Änderungen übertragen, was das Ganze ziemlich beschleudigt.


Grüße,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
05.08.2013 um 16:10 Uhr
Hallo,

Vorschlag 1:
Ein Layer3 Switch Cisco SG300-28 an dem man den Server via LAG anbindet und dann die Daten auf ein NAS schaufelt

Vorschlag 2:
Ein NAS Geräte das zwei Netzwerkadapter hat und auf das die Daten zwischen gespeichert werden um dann auf eine externe
USB 3.0 Festplatte gesichert zu werden

Vorschlag 3:
Ein Externes USB 3.0 oder internes SATA RDX Laufwerk und dann auf 1,5 TB Medien sichern.

Vorschlag 4:
Alles zusammen, also einen schnellen Switch der selber routet, in Verbindung mit einem NAS auf dem die Daten zwischengespeichert werden und dann des Nachts auf ein RDX Laufwerk gesichert werden.

Dann sind die Daten immer 3 fach vorhanden, auf dem Server, auf dem NAS und auf dem RDX Medium.

Vorschlag 5:
"Sparflamme Deluxe" für Sparfüchse wäre eine Datensicherung auf eine Externe Festplatte mittels eines solchen Gerätes.


Gruß
Dobby

P.S.
Man muss auch nicht immer alles auf einmal kaufen, aber nach und nach alles so zu arrangieren, dass es auch logisch aufeinander aufbaut wäre mir schon wichtig.
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
05.08.2013 um 16:19 Uhr
Hallo,

schon mal daran gedacht, Deinen Server mit einem SAS-Controller und einem externem Storage auszustatten?

Die Datenübertragung zw. Server und Backup-Medium ist immer ein Flaschenhals und das Zeitfenster in der Nacht immer zu kurz.

Alternativ würde mir noch iSCSI mit einem separatem Link zum "Backup-Server" einfallen, der dann aber als iSCSI-Target konfiguriert sein muß. Und die "Jumbo-Frames" nicht fergessen.

MfG

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: Nobody-Is-Perfect
05.08.2013, aktualisiert um 16:32 Uhr
@Dani: Nur zur Erklärung ... die VHDX-Files sind bereits die Sicherung. 2012 kann diese direkt als interne Festplatten mounten.
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
05.08.2013 um 16:38 Uhr
Ich weiß, wir bauen gerade einen größeren Cluster.

Ich bezog meine Aussagen an diese Anforderung:
Die verwendeten 4 backup-VHDX - Files liegen allerdings noch im gleichen Server und sollen also regelmäßig, am
besten täglich, auf einen weiteren Server (entfernt, aber mit 1GB/s angebunden) kopiert werden.


Grüße,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: Nobody-Is-Perfect
05.08.2013 um 16:42 Uhr
@D.o.b.b.y
Wenn es um kaufen ginge, würde ich einfach ein fettes NAS holen, beide mit NIC-Teaming ausstatten und darauf die gesamte Sicherung laufen lassen.
Und als Zusatz dazu eine USB3 extern - Kopie als 3. Instanz.
Das Kaufen sollte jedoch möglichst vermieden werden.

@chiefteddy
iSCSI hatte ich auch schon probiert. Die Geschwindigkeit wollte jedoch nicht über 80MB/s steigen war natürlich immer nur vollständige Kopie.

Mir geht es um eine Kopierlösung, die block-level - Synchronisation beherrscht. Das der erste Abgleich Zeit frisst ist schon klar,
danach sollte es sich jedoch um nur ein paar Gig pro Tag drehen.
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
06.08.2013 um 09:00 Uhr
Moin
Zitat von Nobody-Is-Perfect:
@D.o.b.b.y
Wenn es um kaufen ginge, würde ich einfach ein fettes NAS holen, beide mit NIC-Teaming ausstatten und darauf die gesamte
Sicherung laufen lassen.
Das Teaming würde jetzt aber die Sicherung von einem einzelnen Server zu deinem NAS nicht beschleunigen.
Und als Zusatz dazu eine USB3 extern - Kopie als 3. Instanz.
Bspw. bei einem QNAP-NAS mit Kopietaste.
Das Kaufen sollte jedoch möglichst vermieden werden.

...wenn doch aber nichts vernünftiges vorhanden ist, dann muss wohl gekauft werden.
Bitte warten ..
Mitglied: Deepsys
06.08.2013, aktualisiert um 10:01 Uhr
Hi,

wie wäre es denn mit Replikation?
Dazu brauchst du allerdings einen zweiten Server, aber der kann ja weniger leistungsstark sein.
Dann brauchst du im Notfall nicht mal mehr das Backup einspielen.
Schneller geht das auch, da nur die geänderte Blöcke (zumindest bei Veeam Backup & Replication unter VMware) übertragen werden.

Dani hat es im ersten Post ja auch schon erwähnt.

Um dein Backup ohne Kosten auf Blockebene zu kopieren, fällt mir auch nichts ein.
Also, etwas Geld musst du ausgeben. Dann gingen auch z.B. NAS-Kisten die das selber können, wie die schon gesagten QNAP oder Overland.

VG
Deepsys
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
06.08.2013 um 10:13 Uhr
Hallo,

hast Du Dich mal über Preise von Software- Lösungen informiert, die Synchronisation auf Block- Ebene benutzen? ZB. setzt VMware eine solche Lösung in ihrer Desktop-Virtualisierung zur Minimierung des phy. Festplattenbedarfs ein. Auch andere große Storage-Hersteller für VM-Anwendungen haben solche Lösungen zur Kapazitäts-Optimierung des Storage im Angebot. Bei den für diese Technologie zu zahlenden Preisen kannst Du gleich mehere Backup-Lösungen kaufen.

Oder anders gesagt, Du wirst die von Dir gewünschte Lösung nicht für "lau" bekommen, sondern richtig tief in die Tasche greifen müssen.

Es wird Dir also nur die "klassische" Lösung bleiben (die komplette Datei kopieren). Dazu mußt Du dann den Link zw. Server und Backup-Medium beschleunigen. Ich werfe hier nochmals ein über SAS angebundenes externes Storage in die Runde. Meine Erfahrungen mit einer solchen Lösung sind nur positiv. Meine 3 ESX-Hosts greifen so auf ein gemeinsames Storage zu.

MfG

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: manuel1985
06.08.2013 um 10:24 Uhr
@chiefteddy:
Ein Storage ist aber nicht unbedingt eine Backuplösung. Das was du bei dir beschreibst, ist eine Shared-Storage-Lösung.
Zumal dein Storage vermutlich keine 1000€ kostet, sondern man ohne Probleme Faktor 10+ hinzurechnen kann

Wenn Nobody schon Geld ausgeben soll/muss, kann er gleich seine Backupstrategie überdenken, wie von mir bereits beschrieben.
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
06.08.2013 um 11:11 Uhr
Hallo,

ich meinte, die Technologie zum blockweisen Handling von gespeicherten Daten wird auch an anderer Stelle, zB. zum Minimieren von benötigter Plattenkapazität in Storage-Lösungen für virtualisierete Umgebungen genutzt. Und diese Technologie lassen sich die entsprechenden Anbieter teuer bezahlen. Warum sollte diese Technologie im Zusammenhang mit Synchronisation oder Backup preiswerter angeboten werden?

Wenn ich das Problem richtig verstanden habe, erfolgt doch bereits eine Sicherung. Nur landen die Sicherungsdaten auf dem gleichen phy. Speicher wie die zu sichernden Daten. Wenn der phy. Speicher also ausfällt, sind Original und Sicherung weg.

Die Frage war nun, wie bekommt man in einem vorgegebenem Zeitfenster (Nacht) die Sicherungsdaten auf einen anderen phy. Datenträger.

Mein Vorschlag: externes Storage über SAS an den Server anschießen. Schnell, scalierbar und überschaubare Kosten.

Wenn man will, kann man dann die Daten von dort noch ein weiteresmal sichern.

MfG

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: Nobody-Is-Perfect
06.08.2013 um 14:18 Uhr
Hallo zusammen,

ich denke, nun kann ich die Punkte dieser Diskussion zum Anlass einer Finanzdebatte nehmen.

Für große Lösungen á la DAS wird es aber bestimmt nicht reichen. Da ansonsten nichts in der Richtung vorhanden ist,
würde ein Gesamtpreis >3k€ heraus kommen, was dann mehr zur Abschreckung dient. Natürlich wäre das langfristig die beste Lösung.

Darüber, dass der aktuelle Aufbau nicht gut ist, brauchen wir kaum zu reden, aber mit der aktuellen Hardware nicht anders zu lösen.
Zumindest gibt es aber überhaupt ein Backup, wenn auch keins, welches sich gegen doppelten Plattenausfall richtet.

Hat mal einer ausprobiert sein Backup auf einen QNAP x69 zu legen?
Die soll ja in der Lage sein > 100MB/s (bzw. > 200 im Teaming) zu verarbeiten. Bei direkter Sicherung darauf würde der Zeitverbrauch
der Sicherung nicht viel länger werden. Und die Kosten wären mit ca. 1300€ noch fast übersichtlich.

Viele Grüße, Nobody
Bitte warten ..
Mitglied: processIT
06.08.2013 um 14:36 Uhr
Servus n-i-p,

schau Dir bitte mal ShadowProtect als echte Alternative zu Backup Exec an. Eine echt zuverlässige und einfach zu bedienende Backup Lösung ohne Agenten:

http://blog.selectdms.com/2013/08/storagecraft-shadowprotect-eine-echte ...

Meines erachtens alle Funktionen da, die du benötigst. Zudem bietet der Hersteller sehr gute Non-Profit-Konditionen und Du kannst es kostenlos testen.

Liebe Grüße

Alexander Beck
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Router & Routing
Suche Device für Backup einer EthernetConnect Verbindung (5)

Frage von El-Larso zum Thema Router & Routing ...

Windows Server
Suche passender Treiber (8)

Frage von stolli zum Thema Windows Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (21)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Windows Update
Treiberinstallation durch Windows Update läßt sich nicht verhindern (17)

Frage von liquidbase zum Thema Windows Update ...