Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Backup-Konzept und Haltbarkeit von DLT II Bändern

Frage Hardware SAN, NAS, DAS

Mitglied: Nagus

Nagus (Level 2) - Jetzt verbinden

20.08.2010 um 13:49 Uhr, 5726 Aufrufe, 9 Kommentare

Aufgrund der Anforderungen in unserem Unternehmen, überarbeite ich das alte Backupkonzept meines Vorgängers.

Unser derzeitiges Backupkonzept ist derzeit etwas unausgereift wie ich diese Tage schmerzhaft gelernt habe: 24 Tapes in der Libary und nur 5 werden beschrieben, der Rest ist - leer!

Mein Konzept sieht jetzt so aus:

  1. Tagessicherung
    • Vollsicherung
    • 14 Tage (Band 1 - 14), danach wird wieder mit Band 1 gestartet
    • Austausch nach 50 Schreib-Zyklen

  1. Monatssicherung
    • Vollsicherung
    • Monatliche Vollsicherung zum 1. des Folgemonats
    • 12 Bänder, danach wird mit Band 1. gestartet

  1. Jahressicherung
    • Vollsicherung
    • zum Jahresabschluss (der Buchhaltung) auf Band und Worm Medium

Alle Sicherungen werden auch noch über eine CDP gesichert und sind in einem anderen Rechenzentrum.

Für mich stellt sich nun die Frage, wie oft sollten die Bänder maximal beschrieben werden, um dann ersetzt zu werden? Ich habe jetzt einfach mal 50 angesetzt. Ist das realistisch? Gibt es da Richtwerte? Wie habt Ihr das gelöst?

Wie sieht es mit der Verschlüselung der Bänder aus? Ist es sinnvoll diese zu aktivieren oder bringt das Probleme. Dann bleibt ja nur noch der Tresor ....

Gruß
Nagus
Mitglied: frindly
20.08.2010 um 14:37 Uhr
die wichtige frage....
nicht nur wie lange halten die bänder,
sondern gibt es dann auch noch laufwerke die diese bänder lesen können?

und programme die das backup-format interptretieren können,
und programme die das dateiformat öffnen können.

was z.b. vor 20 jahren gesichert wurde, wer will das heute noch öffnen?
grosse diskettenlaufwerke (5,25) gibt es nicht mehr,
zip und ditto ist fast ganz verschwunden
erinnert sich noch einer an das qic format,
backupsoftware von damals ist bei ebay nichtmals mehr erhältlich, die firmen von damals pleite.

ich bevorzuge cd/dvd, das ist in absehbarer zeit noch lesbar.
bei dem dateiformat muss man schauen. bilder in jpg oder bmp, texte in rtf oder opendocument. und zusätzlich als pdf.
Bitte warten ..
Mitglied: it-frosch
20.08.2010 um 14:40 Uhr
Hallo Nagus,

bei uns gibt es Mo -Do eine differenzielle Sicherung der Daten. Fr - So erfolgt Vollsicherung inkl. Sicherung VCB Backups.
Wir haben für die Sicherung 4 Wochensätze. Die Sicherungsbänder werden täglich entnommen und kommen für 3 Wochen in den Safe.
Die Monatssicherungen werden in den Safe gelegt und nach 12 Monaten wieder überschrieben.

Wenn wir merken das Bänder Fehler bringen, werden diese ausgetauscht und die Sicherung wiederholt.

Zur Rücksicherung haben wie ein zweites Laufwerk das wir nutzen können wenn die Bibliothek noch sichert.

Ein Verschlüsselung nutzen deshalb nicht.

grüße vom it-frosch
Bitte warten ..
Mitglied: it-frosch
20.08.2010 um 14:46 Uhr
Hallo frindly,

>was z.b. vor 20 jahren gesichert wurde, wer will das heute noch öffnen?
Deshalb gehört zu einem Backupkonzept auch das Umkopieren auf neue Medien.
z.B. beim Wechsel des Sicherungsprogramms o.ä.

>ich bevorzuge cd/dvd, das ist in absehbarer zeit noch lesbar.
Das würde ich auf keinen Fall nehmen da ich schon genug unlesbare CDs hatte. Es sei denn du verwendest DVDisaster oder ähnliches.

>sondern gibt es dann auch noch laufwerke die diese bänder lesen können?
>bei dem dateiformat muss man schauen. bilder in jpg oder bmp, texte in rtf oder opendocument. und zusätzlich als pdf.
Sehe ich genauso. Leider lässt sich das mit den Standard oder noch besser offenen Formaten nicht immer so durchsetzen.

grüße vom it-frosch
Bitte warten ..
Mitglied: frindly
20.08.2010 um 14:56 Uhr
ein sauberes backupkonzept berücksichtigt dieses alles natürlich.

die realität ist, das gesichtert wird auf medien,
diese nicht geprüft.
alles landet im schrank.
und wenn das laufwerk kaputt ist (was bestimmt zu spät auffällt)
dann wird was neues von irgendeiner firma aufgeschwatzt und das alte ist nicht mehr lesbar...
Bitte warten ..
Mitglied: Nagus
20.08.2010 um 15:17 Uhr
Erstmal Danke für die Anregungen!

Also eine Sicherung auf DVD oder CD ist
  1. wegen dem Daten Volumen nicht praktikabel und
  2. wegen der Aufbewahrung/Lesbarkeit/Halbarkeit Blödsinn!

Wenn es einen Wechsel gibt müssen entweder die Daten umkopiert werden oder ein System zum Restore mitgesichert werden. Unsere Libary hat zwei SDLT Laufwerke und ich gehe davon aus das diese auch in 5 Jahren noch käuflich zu erwerben sind. Die Lesbarkeit nach "unten" ist ja meist gegeben.
Die Maximale Aufbewahrung wird durch die Gesetzlichen Vorgaben bestimmt. Soweit ich das im Kopf habe max. 20 Jahre. außerdem stehen dem ja noch einige Löschpflichten entgegen. Ich will hier kein Archiv fahren, sondern sichern!

Von inkrementellen Sicherungen halte ich nichts, da für den Restore immer die anderen Bänder benötigt werden. Ist eines futsch ist meine ganze Sicherung futsch.

Bänder erst tauschen wenn Fehler auftreten halte ich auch für riskant!
Von daher halte ich mal an meiner Annahme von 50 Zyklen fest.

Vieleicht hat ja noch jemand Erfahrung mit der Verschlüsselung der Bänder gemacht?

Nagus
Bitte warten ..
Mitglied: it-frosch
20.08.2010 um 19:23 Uhr
Hallo Nagus,

>Von inkrementellen Sicherungen halte ich nichts, da für den Restore immer die anderen Bänder benötigt werden. Ist eines futsch ist meine ganze Sicherung futsch.
Genau aus diesem Grund verwenden wir auch nur differentielle Sicherungen und Vollsicherungen wobei die WE,Monats und Jahressicherungen logischer Weise Vollsicherungen sind.

>Bänder erst tauschen wenn Fehler auftreten halte ich auch für riskant!
Das stimmt. An der Stelle könnte ich mein Konzept überarbeiten. Die Bänder sind alle schon über 3 Jahre alt wobei ich aber nicht weiß wie oft sie benutzt wurden.
Wir haben letztes Jahr unser Backupkonzept neu aufgesetzt (Die Ausgangssituation war ähnlich deiner. ) und wir machen alle Vollsicherungen auf unbenutzte Bänder.

>Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrung mit der Verschlüsselung der Bänder gemacht?
Soweit ich hier bisher im Forum gelesen habe wird immer davon abgeraten. Ich persönlich sehe auch keinen Sinn darin.


grüße vom it-frosch
Bitte warten ..
Mitglied: Nagus
20.08.2010 um 22:11 Uhr
Hi it-frosch,


Genau aus diesem Grund verwenden wir auch nur differentielle Sicherungen und Vollsicherungen wobei die WE,Monats und
Jahressicherungen logischer Weise Vollsicherungen sind.
sorry hatte mich verlesen ... me culpa

Aber im Ergebniss brauche ich doch eine Anzahl Bänder um einen kompletten Stand wieder herzustellen. Um den Stand von der letzten Wochensicherung komplett zurückzusichern im ungünstigsten Fall 6 Bänder. ein Band Futsch fehlen mir die Daten. Hmm - okay bei der Vollsicherung auch, aber da fühle ich mich wohler ... :D

>Bänder erst tauschen wenn Fehler auftreten halte ich auch für riskant!
Das stimmt. An der Stelle könnte ich mein Konzept überarbeiten. Die Bänder sind alle schon über 3 Jahre alt
wobei ich aber nicht weiß wie oft sie benutzt wurden.
Räusper - habe genau damit gerade unangenehme Erfahrungen gemacht. Kann ich nur empfehlen ...

Wir haben letztes Jahr unser Backupkonzept neu aufgesetzt (Die Ausgangssituation war ähnlich deiner. ) und wir machen
alle Vollsicherungen auf unbenutzte Bänder.
Das muss ich mir auch noch einmal merken!


>Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrung mit der Verschlüsselung der Bänder gemacht?
Soweit ich hier bisher im Forum gelesen habe wird immer davon abgeraten. Ich persönlich sehe auch keinen Sinn darin.

Naja, man spart sich einen Tresor. Und genau wegen so ungesicherten Bändern schwitzen gerade eine Menge Steuerhinterzieher Blut und Wasser. Okay - das wäre jetzt das positive Bsp. für keine Verschlüsselung ...

Gruß
Nagus
Bitte warten ..
Mitglied: it-frosch
21.08.2010 um 23:29 Uhr
Hallo Nagus,

>Aber im Ergebniss brauche ich doch eine Anzahl Bänder um einen kompletten Stand wieder herzustellen. Um den Stand von der letzten Wochensicherung komplett zurückzusichern im ungünstigsten Fall 6 Bänder.
Eine differenzielle Sicherung enthält alle Daten die sich seit der letzten Vollsicherung geändert haben. Das Archivbit wird nicht zurückgesetzt. D.h. du braucht beim Punkt 0 die letzte Vollsicherung und die letzte differenzielle Sicherung. Ich glaube du hast das mit der inkrementellen Sicherung durcheinander gebracht.

>Verschlüsselung
Ich weiß z.B. nicht ob du, wenn der Backupserver komplett neu aufgesetzt werden muss und du zu allen Ärger auch zeitgleich ein neues Sicherungslaufwerk anschaffen müsstest, die verschlüsselten Bänder zurück sichern kannst. Deshalb lieber unverschlüsselt (zumal dafür u.U. auch eine Lizenz nötig ist) und die Datenbänder in einen gesicherten Bereich.

Der Tresor ist nicht der Ersatz für die Verschlüsselung sondern seine Feuerschutzklasse ist für uns die Garantie das bei einem Brand noch Daten zum Wiederherstellen vorhanden sind.

grüße vom IT-frosch
Bitte warten ..
Mitglied: Nagus
23.08.2010 um 12:09 Uhr
Hast mich überzeugt! Also nochmal die blöden Backup unterschiede nachlesen und dann für Voll Sicherung entscheiden. bequem ...

Okay - Verschlüsselung ist gestorben, da gibt es doch einige Unwägbarkeiten und der Aufwand lohnt dann ned.

Aber mit dem Tresor: wir haben keinen und es ist kein budget geplant ... Also Bänder in einen Eimer (Metall) mit kaltem Wasser und gut is ...

Gruß + Danke!
Nagus
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Backup
Haltbarkeit von LTO6 Bändern - Erfahrungsaustausch
Frage von VancouveronaBackup4 Kommentare

Hallo zusammen, ich sichere unsere Firmendaten per Symantec Backup Exec und einem Quantum Bandwechsler auf LTO6 Bänder (Quantum Ultrium ...

Backup
(Hardware) Backup Konzept für KMUs
Frage von DenBirBackup21 Kommentare

Hallo zusammen, ich hätte gerne von Euch "alten Hasen" ein paar Erfahrungswerte. Mir geht es nicht um die Software ...

Backup
Backup Konzept für mehrere Server
gelöst Frage von SloncarBackup7 Kommentare

Guten Tag Zusammen Ich würde gerne von euch Anregungen zu dem Thema Datensicherungskonzept haben, da ich etwas auf dem ...

Backup
Backup-Konzept für neuen Server
Frage von Basti1985Backup4 Kommentare

Hallo Gemeinde, unser alter Server (PDC, Fileserver) soll ersetzt werden. Bisher wurde der Server dateibasierend mittels Backup Exec auf ...

Neue Wissensbeiträge
Windows 10

Autsch: Microsoft bündelt Windows 10 mit unsicherer Passwort-Manager-App

Tipp von kgborn vor 11 StundenWindows 101 Kommentar

Unter Microsofts Windows 10 haben Endbenutzer keine Kontrolle mehr, was Microsoft an Apps auf dem Betriebssystem installiert (die Windows ...

Sicherheits-Tools

Achtung: Sicherheitslücke im FortiClient VPN-Client

Tipp von kgborn vor 13 StundenSicherheits-Tools

Ich weiß nicht, wie häufig die NextGeneration Endpoint Protection-Lösung von Fortinet in deutschen Unternehmen eingesetzt wird. An dieser Stelle ...

Internet

USA: Die FCC schaff die Netzneutralität ab

Information von Frank vor 1 TagInternet3 Kommentare

Jetzt beschädigt US-Präsident Donald Trump auch noch das Internet. Der neu eingesetzte FCC-Chef Ajit Pai ist bekannter Gegner einer ...

DSL, VDSL

ALL-BM200VDSL2V - Neues VDSL-Modem mit Vectoring von Allnet

Information von Lochkartenstanzer vor 1 TagDSL, VDSL2 Kommentare

Moin, Falls jemand eine Alternative zu dem draytek sucht: Gruß lks

Heiß diskutierte Inhalte
TK-Netze & Geräte
VPN-fähige IP-Telefone
Frage von the-buccaneerTK-Netze & Geräte16 Kommentare

Hi! Weiss noch jemand ein VPN-fähiges IP-Telefon mit dem man z.B. einen Heimarbeitsplatz gesichert anbinden könnte? Habe nur einen ...

Windows Server
GPO nur für bestimmte Computer
Frage von Leo-leWindows Server13 Kommentare

Hallo Forum, gern würde ich ein Robocopy script per Bat an eine GPO hängen. Wichtig wäre aber dort der ...

Windows Server
KMS Facts for Client configuration
Frage von winlinWindows Server13 Kommentare

Hey Leute, wir haben in unserem Netz nun einen neuen KMS Server. Haben Bestands-VMs die noch nicht aktiviert sind. ...

Netzwerkgrundlagen
Laufwerkszuordnung mit zwei IPs
Frage von Alex29Netzwerkgrundlagen12 Kommentare

Hallo in die Runde, Ich als Hobbyadmin hätte mal wieder eine Frage an die Profis. Ich habe ein Netzwerk ...