Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Breitband Internetzugang ueber Funk

Frage Internet

Mitglied: andyj

andyj (Level 1) - Jetzt verbinden

11.09.2006, aktualisiert 12.09.2006, 5871 Aufrufe, 13 Kommentare

Hallo,
wer hat Erfahrung zum Thema: Breitband Internetzugang per Funk.
Ein Bekannter von mir wohnt in einer laendlichen Gegend in der es nur das halbe DSL gibt. Nun hat sich eine Dorfgemeinschaft gebildet, die bei entsprechendem Interesse, das Dorf per Funk ins Internet bringt. Nun wie ist das mit der Bandbreite? In jeden Netzwerk teilt sich die Bandbreite duch die Anzahl Benutzer. Wie spuerbar ist das bei einer Funkverbindung.
Ein paar Erfahrensberichte waeren gut.

Gruesse
Mitglied: dsp124
11.09.2006 um 09:48 Uhr
Hallo Andy,

  • Eigentlich gar kein Problem, einen Internet-Zugang per WLAN zu verteilen. Über Bandbreite müßt ihr Euch nur dann Gedanken machen, wenn einige Super-Downloader bzw. Musiktausch-Experten dabei sind. Zum normalen Surven und E-Mail-Abruf können getrost 50 User an einem 384-er DSL betrieben werden (nicht alle surven gleichzeitig)

Beispiel: In meiner Firma survten bis vor Kurzem ca. 250 PC's (und ebensoviele E-Mail-Clients) über einen 2MBit-DSL-Anschluß

  • Größtes Problem in meinem Projekt (siehe www.wlan-pobershau.de) war die Zuverlässigkeit einiger WLAN-Geräte und des DSL-Routers.

  • Das Problem der WLAN-Zuverlässigkeit löst man nur über teure (professionelle) Geräte einschl. Antennen oder eine möglichst gut strukturierte WLAN-Topologie mit Sichtverbindung und mehreren WLAN-Zellen. Eine Schaltuhr (welche die WLAN-AP nachts ab- und wieder zuschaltet) bewirkt auch manchmal schon Effekte.

  • Also wenn Du nur Gutverdienende anschliesst, dann verwende professiolelle Geräte z. Bsp. LANCOM L-54g Wireless und WIMO-Antennen (www.wimo.de)

  • Wenn ihr bei ebay einkauft, dann habe ich noch nen heissen Tip für Euch!!!

  • Bleib bitte bei 802.11b (11MBit/S) - WLAN-Speed, das ist zuverlässiger und preiswerter. Ist dann trotzdem 20-mal schneller als Euer DSL

Die konkrete Einrichtung und Konfiguration solltest Du auf einem Blatt Papier beginnen und nur sauber definierte Strukturen aufbauen, das erspart Dir im Betrieb (wenns mal nicht geht) viel Aufwand.

Viel Spass!!!
Bitte warten ..
Mitglied: Fux
11.09.2006 um 09:57 Uhr
* Also wenn Du nur Gutverdienende
anschliesst, dann verwende professiolelle
Geräte z. Bsp. LANCOM L-54g Wireless und
WIMO-Antennen (www.wimo.de)

Du solltest in jedem Fall was vernünftiges (=5 GHz, siehe unten) nehmen. Daß das nicht teuer sein muß kannst du z.B. bei www.meconet.de sehen.
Wimo ist zwar sehr verbreitet aber alles andere als High-End. Womit ich nicht behauptenwill, daß Wimo schlecht wäre.

* Bleib bitte bei 802.11b (11MBit/S) -
WLAN-Speed, das ist zuverlässiger und
preiswerter.

Als was?
Mein Tipp: Nimm 802.11a bzw. h - also 5 GHz. Es ist weniger verbreitet (=weniger Störungen) und erlaubt eine höhere Sendeleistung (1W statt 100mW). Du brauchst aber zwingend eine absolut freie Sichtverbindung.
Bitte warten ..
Mitglied: andyj
11.09.2006 um 12:53 Uhr
Hallo,
danke fuer die Infos.
Die Verbindung wird prof. Aufgebaut. Hauptsaechlich ging es mir darum, wie es ist wenn mehrer gleichzeitig Server. Wenn der aufbau zustande kommt, sind tagsueber ein paar Firmen und Privatleute online, nach Feierabend hauptsaechlich private. Lt. Vertrag den es geben wuerde, sind Tauschboersen nicht erlaubt. Wie ist dann mit der Bandbreite? Laesst es sich angenehm surfen oder sinkt es auf IDSN oder analog Geschindigkeit ab.
Bitte warten ..
Mitglied: dsp124
11.09.2006 um 13:03 Uhr
wie gesagt, zum "nur" surven kannst Du bedenkenlos 50 PC's anschliessen. Läuft sowieso ein PC rund um die Uhr durch, dann ists sicherer einen Proxy-Server laufen zu lassen, dieser minimiert noch etwas den Traffic.

Die Geschwindigkeit geht nur dann rassant runter, wenn mehrere Leute gleichzeitig große Downloads laufen lassen.

Eine Alternative wäre dann noch die zusätzliche Einbindung eines Sat-Empfangs-PC für das Netz aber Achtung: da gibt es auch einige Stolperstellen.

Entscheidend für die WLAN-Planung sind die Distanzen und in dessen Abhängigkeit die verwendeten Antennen. Bis 100m kommt man bei Sichtverbindung bereits mit einer kleinen Stabantenne, die allerdings im Freien stehen sollte. Mitunter ist auch eine nichtmetallisch eingedeckte Dachhaut kein Hindernis (bei kleineren Entfernungen, unter 100m). Mit 15-dB-Yagiantennen z. Bsp. auf beiden Seiten sind locker 1-2km möglich.
Bitte warten ..
Mitglied: ybBln
11.09.2006 um 17:49 Uhr
Hallo Andreas,

Ein Bekannter von mir wohnt in einer
laendlichen Gegend in der es nur das halbe
DSL gibt. Nun hat sich eine Dorfgemeinschaft
gebildet, die bei entsprechendem Interesse,
das Dorf per Funk ins Internet bringt.

ich weiss nicht, ob ich das jetzt als einziger missverstehe, aber ich höre daraus nicht die Verteilung der 384 kbit/s - Leitung auf die Dorfgemeinschaft, sondern den Willen, per Funk schnelleres Internet per Funk ins Dorf zu bringen und dann vor Ort zu verteilen.
Da ist auf jeden Fall eine Richtfunkstrecke zwischem dem Dorf und dem vermutlich weiter gelegenen Ort, an dem DSL unproblematisch in höherer Geschwindigkeit verfügbar ist, aufzubauen.
Für Richtfunk benötigt man Sichtverbindung - das geht über weitere Strecken nur mit Masten bei Sender und Empfänger.
Als Übertragungstechnik käme aufgrund des Übertragungsverfahrens mittels OFDM z.B.
WIMAX
in Frage.

Nun, wie ist das mit der Bandbreite? In jeden
Netzwerk teilt sich die Bandbreite duch die
Anzahl Benutzer. Wie spuerbar ist das bei
einer Funkverbindung.

An der Empfangsstation würde ein
Linuxserver,
auf dem ein Router und der Proxyserver
Squid
läuft, eine Bandbreitenkontrolle in Abhängigkeit zum tatsächlichen Traffic durchführen können. Damit könnte dann jeder seinen Internetzuganng so nutzen, wie er das gern möchte - auch Filesharing wäre dann möglich - Nachts um 2:30 Uhr können sich die verbliebenen User über eine gigantische Übertragungsrate (je nachdem, was im entfernten Ort für ein Zugang gewählt wurde) freuen, abends um 19:30 Uhr bekommt jeder gleich wenig; obwohl man da relativieren muß: Zum Surfen ist die tatsächliche Zeit, in der Traffic erzeugt wird ja recht gering - und es ist eher unwahrscheinlich, dass die 300 der 500 Dorfbewohner, die zu Spitzenzeiten vielleicht gleichzeitig im Netz surfen auch alle zum selben Zeitpunkt eine Seite aufrufen. Halbe DSL kann in Spitzenzeiten dann aber doch recht zäh werden, daher wär die Richtfunkstrecke schon obligatorisch.
Ob von der zentralen Empfangsstation die Verteilung auf die Haushalte dann per WLAN sinnvoll ist, hängt stark von der Beschaffenheit des Dorfes ab - ich denke, bei einer 500-Seelen-Gemeinde kann es durch die räumliche Ausdehnung und möglicherweise noch Abschattung und Häuserwandreflexionen nicht wirklich zuverlässig funktionieren.
Und wenn, was unvermeidlich ist, die Dorfgemeinschaft erstmal einen gewissen Investitionsvorschuß leisten muß - SoHo-Geräte möchte ich zumindest für die Richtfunkstrecke und die Verteilung mal ausschließen - wird sich niemand damit zufriedengeben, wenn immer wieder die Verbindung abbricht. Eine Verfügbarkeit von 99,99% sollte angestrebt werden. Hört sich viel an, ist aber im Jahr zusammen noch immer knapp eine Stunde ohne Netz - und das sicher nicht um 3:00 Uhr Nachts, sondern dann, wenn alle sich gegenseitig stören.
In sofern wäre eine Übertagungstechnik mit OFDM ein Beitrag zur Sicherstellung der Verfügbarkeit. Bei WLAN wird nur CSMA/CA zur Vermeidung gegenseitiger Störungen verwendet, was bei Verschattung zwichen Clients untereinander wirkungslos ist - bei WIMAX bestimmt die Basisstation, wann wer senden darf - ähnlich wie GSM im Mobilfunk.
Denkbar wäre natürlich auch eine Zwischenverteilung weiterhin mit WIMAX und dann lediglich die Anbindung der Clients per WLAN von mehreren APs aus, die jeweils mit WIMAX an die zentrale Empfangsstation angebunden sind, da sind die Kosten gegenzurechnen.

Mal eine etwas andere Betrachtungsweise, aber hoffentlich hilfreich.

Gruß - ybBln

PS: Diese 'Interessengemeinschaft' sollte unbedingt als juristische Person aufteten. Niemand wird privat die Verantwortung für das Treiben der Dorfgemeinschaft im Internet übernehmen wollen. Dies kann die Gemeindeverwaltung selbst als Körperschaft sein, oder eine zu gründende (Kapital-)Gesellschaft. Dazu selber aber bitte jemanden befragen, der sich mit der Rechtsthematik besser auskennt.
Bitte warten ..
Mitglied: Fux
11.09.2006 um 19:05 Uhr
Wimax ist lizenzpflichtig. Die Frequenzen werden gerade versteigert.

Gekoppelt an die Versteigerung ist die Verpflichtung der Versorgung eines bestimmten (großen) Gebietes.
Außerdem sind die zu zahlenden Preise wohl völlig oversized, für so eine kleine Dorfgemeinschaft.

Also vergiß das mit dem Wimax ganz schnell wieder.
Bitte warten ..
Mitglied: rallenet
11.09.2006 um 22:49 Uhr
Hi

Kurze Info .... in einer der letzten CHIP wurde das mal recht gut beschrieben.
Ich suche mal, ob ich das wiederfinde.

viel Erfolg
Bitte warten ..
Mitglied: rallenet
11.09.2006 um 22:51 Uhr
Habs gefunden ... wow, das ging schnell

CHIP 06 / 2006 , ab Seite 144
Bitte warten ..
Mitglied: rallenet
11.09.2006 um 22:52 Uhr
oops

ab Seite 44
Bitte warten ..
Mitglied: andyj
12.09.2006 um 06:42 Uhr
Hallo,
vielen Dank fuer die ganzen Infos.
Um den Aufbau brauch ich mich nicht zu kuemmern, da gibt es eine Intressengemeinschaft. Die haben auch alles vertraglich geregelt, auch was man im Internet alles machen darf. So ist z.B. Filesharing verboten und sonstige illegalen Aktivitaeten. Das mit der Sichtverbindung ist klar. Auch bekommen alle die sich daran beteiligen eine kleine Antenne.
Das einzigste was zaehlt bzw. was meinen Bekannten interessiert, ist die Bandbreite. Wie gesagt, im Moment hat er noch eine DSL Leitung aber nur mit 384 kbit und keine 1000. Von dem her, hofft er, dass er mit der Funkgeschicht mehr hat. Nur bringt das dann auch wieder nichts, wenn am Schluss, die Bandbreite durch die ganzen User unter die halbe DSL Geschwindigkeit sinkt.

Gruesse
Bitte warten ..
Mitglied: 10938
12.09.2006 um 08:05 Uhr
Hallo rallenet,

das ist sehr interessant. Ich versuche gerade mein DSL mit meinem Nachbarn zu teilen um die Kosten zu senken.

Ich habe versucht den Artikel bei Chip online zu finden leider ohne Erfolg. Hast du einen Scanner und würdest Du mir den Artikel zumailen (news_tm(at)freenet.de)?

Das wäre super.

Gruß
Singer
Bitte warten ..
Mitglied: leknilk0815
12.09.2006 um 08:16 Uhr
Hi,
hat schon mal jemand über Satelit nachgedacht?
Da kann man die Bandbreite wie gewünscht mieten, und der Rückkanal über ISDN (evt. gebündelt) sollte mit ISDN- Flat auch nicht das Problem sein. Ein Proxy wäre natürlich hier zwingend.
Gruß - Toni
Bitte warten ..
Mitglied: rallenet
12.09.2006 um 21:25 Uhr
@10938

mein Scanner geht zur Zeit nicht, bzw. hab noch keinen neuen

Ich kann dir das Heft oder den Artikel per snail-mail senden, wenn du das Porto zahlst

rallenet@freenet.de
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Heiß diskutierte Inhalte
Router & Routing
gelöst Ipv4 mieten (22)

Frage von homermg zum Thema Router & Routing ...

Windows Server
DHCP Server switchen (20)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

Exchange Server
gelöst Exchange 2010 Berechtigungen wiederherstellen (20)

Frage von semperf1delis zum Thema Exchange Server ...

Hardware
gelöst Negative Erfahrungen LAN-Karten (19)

Frage von MegaGiga zum Thema Hardware ...