Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Cpufreq - Geschwindigkeit anpassen

Frage Linux

Mitglied: RobertB

RobertB (Level 1) - Jetzt verbinden

07.05.2012, aktualisiert 08:42 Uhr, 6924 Aufrufe, 31 Kommentare

Allen ein freundliches Hallo und einen schönen guten Morgen.

Mein installierter Ubuntu-Server 12.04 läuft auf einem P4, dem ich irgendwie mitgeben muss, nicht durchgängig auf Hochtouren zu laufen. Aus diesem Grund habe ich folgende Pakete installiert:
  • cpuid
  • cpu-checker
  • cpufreqd
  • cpufrequtils
  • indicator-cpufreq

Nachdem ich nun mehrere mehr oder weniger verwirrende Beiträge und Anleitungen im Netz gelesen habe, beziehe ich mich jetzt ausschließlich auf: http://wiki.ubuntuusers.de/Prozessortaktung um als Linux Anfänger das Problem besser verdeutlichen zu können.

Will ich wie im Artikel: "Prozessortaktung" vorgehen, stosse ich schon auf das Problem, das bei: ls /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/
Die Dateien: affected_cups, cpuinfo_cur_freq, cpuinfo_max_freq, cpuinfo_min_freq nicht vorhanden sind.

Bisher konnte ich nicht eruieren ob diese Dateien bei der Installation oder einer User-Aktion angelegt werden. Aber sie fehlen halt.
Beim Starten des Systems erhalte ich dann entsprechend Fehlermeldungen: "cpufreq Kernel Module können nicht geladen werden".
Auch der dazugehörige Daemon wird nicht gestartet.

Eine weitere Meldung beim Start des Systems besagt:
Could not write bytes: broken Pipe
Skipping Profile in /etc/appamore.d /disable: user.bin.rsyslogd
--- Was bedeutet diese Meldung ? ---


Weitere Infos zu: cpuid, lsmod|sort, lspci -k, uname -a, uname -p (unten gelistet)

Ausgabe von cpuid :
eax in eax ebx ecx edx
00000000 00000002 756e6547 6c65746e 49656e69
00000001 00000f29 01020809 00004400 bfebfbff
00000002 665b5001 00000000 00000000 007b7040
80000000 80000004 00000000 00000000 00000000
80000001 00000000 00000000 00000000 00000000
80000002 20202020 20202020 20202020 6e492020
80000003 286c6574 50202952 69746e65 52286d75
80000004 20342029 20555043 30382e32 007a4847

Vendor ID: "GenuineIntel"; CPUID level 2

Intel-specific functions:
Version 00000f29:
Type 0 - Original OEM
Family 15 - Pentium 4
Extended family 0
Model 2 -
Stepping 9
Reserved 0

Brand index: 9 [not in table]
Extended brand string: " Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 2.80GHz"
CLFLUSH instruction cache line size: 8
Initial APIC ID: 1
Hyper threading siblings: 2

Feature flags bfebfbff:
FPU Floating Point Unit
VME Virtual 8086 Mode Enhancements
DE Debugging Extensions
PSE Page Size Extensions
TSC Time Stamp Counter
MSR Model Specific Registers
PAE Physical Address Extension
MCE Machine Check Exception
CX8 COMPXCHG8B Instruction
APIC On-chip Advanced Programmable Interrupt Controller present and enabled
SEP Fast System Call
MTRR Memory Type Range Registers
PGE PTE Global Flag
MCA Machine Check Architecture
CMOV Conditional Move and Compare Instructions
FGPAT Page Attribute Table
PSE-36 36-bit Page Size Extension
CLFSH CFLUSH instruction
DS Debug store
ACPI Thermal Monitor and Clock Ctrl
MMX MMX instruction set
FXSR Fast FP/MMX Streaming SIMD Extensions save/restore
SSE Streaming SIMD Extensions instruction set
SSE2 SSE2 extensions
SS Self Snoop
HT Hyper Threading
TM Thermal monitor
31 reserved

TLB and cache info:
50: Instruction TLB: 4KB and 2MB or 4MB pages, 64 entries
5b: Data TLB: 4KB and 4MB pages, 64 entries
66: 1st-level data cache: 8KB, 4-way set assoc, 64 byte line size
40: No 2nd-level cache, or if 2nd-level cache exists, no 3rd-level cache
70: Trace cache: 12K-micro-op, 4-way set assoc
7b: 2nd-level cache: 512KB, 8-way set assoc, sectored, 64 byte line size


lsmod|sort :
8139cp 26759 0
8139too 23283 0
ac97_bus 12642 1 snd_ac97_codec
drm 197692 3 nouveau,ttm,drm_kms_helper
drm_kms_helper 45466 1 nouveau
fat 55605 1 vfat
floppy 60310 0
i2c_algo_bit 13199 1 nouveau
mac_hid 13077 0
Module Size Used by
mxm_wmi 12859 1 nouveau
nls_cp437 12751 1
nls_iso8859_1 12617 1
nouveau 712294 1
parport 40930 2 ppdev,parport_pc
parport_pc 32114 0
ppdev 12849 0
psmouse 72919 0
serio_raw 13027 0
shpchp 32325 0
snd 62064 4 snd_intel8x0,snd_ac97_codec,snd_pcm,snd_timer
snd_ac97_codec 106082 1 snd_intel8x0
snd_intel8x0 33455 0
snd_page_alloc 14108 2 snd_intel8x0,snd_pcm
snd_pcm 80845 2 snd_intel8x0,snd_ac97_codec
snd_timer 28931 1 snd_pcm
soundcore 14635 1 snd
ttm 65344 1 nouveau
uas 17699 0
usb_storage 39646 1
vfat 17308 1
video 19068 1 nouveau
wmi 18744 1 mxm_wmi

lspci -k :
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation 82865G/PE/P DRAM Controller/Host-Hub Interface (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. Device 7280
Kernel driver in use: agpgart-intel
00:01.0 PCI bridge: Intel Corporation 82865G/PE/P AGP Bridge (rev 02)
Kernel modules: shpchp
00:06.0 System peripheral: Intel Corporation 82865G/PE/P Processor to I/O Memory Interface (rev 02)
00:1d.0 USB controller: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) USB UHCI Controller #1 (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel driver in use: uhci_hcd
00:1d.1 USB controller: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) USB UHCI Controller #2 (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel driver in use: uhci_hcd
00:1d.2 USB controller: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) USB UHCI Controller #3 (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel driver in use: uhci_hcd
00:1d.3 USB controller: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) USB UHCI Controller #4 (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel driver in use: uhci_hcd
00:1d.7 USB controller: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) USB2 EHCI Controller (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel driver in use: ehci_hcd
00:1e.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801 PCI Bridge (rev c2)
Kernel modules: shpchp
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) LPC Interface Bridge (rev 02)
Kernel modules: iTCO_wdt, intel-rng
00:1f.1 IDE interface: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) IDE Controller (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel driver in use: ata_piix
00:1f.3 SMBus: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) SMBus Controller (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2 (MS-6728)
Kernel modules: i2c-i801
00:1f.5 Multimedia audio controller: Intel Corporation 82801EB/ER (ICH5/ICH5R) AC'97 Audio Controller (rev 02)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. 865PE Neo2-V (MS-6788) Mainboard
Kernel driver in use: snd_intel8x0
Kernel modules: snd-intel8x0
01:00.0 VGA compatible controller: NVIDIA Corporation NV44A [GeForce 6200] (rev a1)
Subsystem: XFX Pine Group Inc. Device 226a
Kernel driver in use: nouveau
Kernel modules: nouveau, nvidiafb
02:03.0 Modem: Motorola SM56 Data Fax Modem (rev 04)
Subsystem: Motorola Device 3020
02:06.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL-8139/8139C/8139C+ (rev 10)
Subsystem: Micro-Star International Co., Ltd. Device 728c
Kernel driver in use: 8139too
Kernel modules: 8139too, 8139cp

uname -a :
Linux 'HOSTNAME' 3.2.0-24-generic-pae #37-Ubuntu SMP Wed Apr 25 10:47:59 UTC 2012 i686 i686 i386 GNU/Linux

uname -p :
i686

Freue mich über Lösungsvorschläge zu diesem Problem
Gruß Robert
31 Antworten
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 08:56 Uhr
Guten Morgen Robert,

einfache Antwort: Du hast schlechte Karten.

Hier der Hilfstext zum Modul für "Pentium 4 Clock-Modulation" aus den Kernelquellen (hier 3.2.7)
Intel Pentium 4 clock modulation (X86_P4_CLOCKMOD) 
 
CONFIG_X86_P4_CLOCKMOD: 
 
This adds the CPUFreq driver for Intel Pentium 4 / XEON 
processors. When enabled it will lower CPU temperature by skipping 
clocks. 
 
This driver should be only used in exceptional 
circumstances when very low power is needed because it causes severe 
slowdowns and noticeable latencies. Normally Speedstep should be used 
instead. 
 
To compile this driver as a module, choose M here: the 
module will be called p4-clockmod. 
 
For details, take a look at <file:Documentation/cpu-freq/>. 
 
Unless you are absolutely sure say N. 
 
Symbol: X86_P4_CLOCKMOD [=n] 
Type : tristate 
Prompt: Intel Pentium 4 clock modulation 
Defined at drivers/cpufreq/Kconfig.x86:173 
Depends on: CPU_FREQ [=y] && X86 [=y] 
Location: 
-> Power management and ACPI options 
-> CPU Frequency scaling 
-> CPU Frequency scaling (CPU_FREQ [=y]) 
-> x86 CPU frequency scaling drivers 
Selects: CPU_FREQ_TABLE [=m]
Also das Modul heißt "p4-clockmod" und es wird davon abgeraten es zu benutzen, also gerade für einen Server nicht zu gebrauchen.

Du kannst das Module laden mit dem Befehl
modprobe p4-clockmod
wenn es als Modul für Deinen Kernel vorliegt, sonst müsstest Du den Kernel nochmal mit dem Modul bauen.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 09:01 Uhr
Moin Markus,

Dein Gespür gute Stimmung zu verbreiten scheint am frühen Montag morgen noch zu ruhen
Nun denn, irgendwie benötige ich eine Lösung, denn so kann und will ich das System nicht laufen lassen. Sitze 2 Meter daneben und möchte nicht wirklich Kopfschmerztablettensüchtig werden.
Fällt dir vielleicht noch eine Alternative ein, dass System anderweitig zu drosseln ?

Beispielsweise eine Umstellung des Powermanagement im Bios, oder ... oder ...

Gruß Robert
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 09:05 Uhr
Ein Recher mit AMD-Architektur im gleichen Alter würde das ohne Probleme können. Vielleicht kannst Du Dir alternativ irgendwo einen gebrauchten besorgen.

Ich benutze die alten P4 und auch Pentium mit Dualcore genau aus diesem Grunde nicht. Die sind viel zu laut.

Oder aber moderner Rechner z.B. mit Intel Atom, der hat wenig Stromverbrauch, für einen Server ohne riesige Belastung durchaus eine Überlegung wert.

Naja, oder bei der Konkurrenz: http://www.linuxquestions.org/questions/linux-hardware-18/ da haben viele Leute noch alte Rechner, gut möglich, dass jemand dort eine passende Idee hat.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 09:12 Uhr
Ich hatte in früherenZeiten eine Menge Probleme mit Amd-Prozessoren (im Programmierbereich) da diese intern wohl andere Befehlssätze etc. nutzen, deshalb verfüge ich aktuell auch nur über Rechner mit Intel-Prozessoren.
Jetzt adhoc gerade einen alten wenn auch preisgünstigen Rechner anzuschaffen, der jetzt vorab auch mehr zum testen gedacht war, hmm,

Leider ist eine Virtualisierung auch nicht die erstrebenswerte Lösung.
Ich lass mir die Sache mal bei einem Kaffee durch den Kopf gehen, tendiere aber dazu das Modul 'p4-clockmod' zu testen.

Ich lass dann wieder von mir hören.
Gruß Robert
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 09:15 Uhr
Du kannst auch mal versuchen, das Modul "acpi-cpufreq" zu laden. Das kenne ich aber nicht.

Ich hatte in früherenZeiten eine Menge Probleme mit Amd-Prozessoren (im Programmierbereich) da diese intern wohl andere Befehlssätze etc. nutzen, deshalb verfüge ich aktuell auch > nur über Rechner mit Intel-Prozessoren.
ja, die waren damals weiter.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 09:42 Uhr
acpi-cpufreq ist nicht auffindbar, Schwamm drüber!

Habe: 'modprobe p4-clockmod' ausgeführt, doch eine Bestätigungsmeldung habe ich nicht erhalten. Also habe ich das mit der Option -V wiederholt und die
Meldung: 'module-init-tools version 3.16' erhalten.

Leider komme ich aktuell mit meinenspärlichen Linux Kenntnissen nicht weiter. Kannst du mich bitte ein wenig unterstützen ?

Habe mittles modinfo modulname wenigstens feststellen können, dass p4-clockmod (Modul/treiber) geladen ist/sind.
Bzw. via lsmod|less

Bei ausführung: cpufreq-set --cpu 0 --governor conservative erhalte ich die
Meldung: unrecognized option: --governor
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 09:59 Uhr
ja, das ist richtig. wenn modprobe nix sagt, dann ist das Modul geladen worden.

kannst Du "cpufreq-info" ausführen?

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 10:05 Uhr
cpufreq-info :
cpufrequtils 007: cpufreq-info (C) Dominik Brodowski 2004-2009
Bitte melden Sie Fehler an cpufreq@vger.kernel.org.
analysiere CPU 0:
Treiber: p4-clockmod
Folgende CPUs laufen mit der gleichen Hardware-Taktfrequenz: 0 1
Die Taktfrequenz folgender CPUs werden per Software koordiniert: 0 1
Maximale Dauer eines Taktfrequenzwechsels: 10.00 ms.
Hardwarebedingte Grenzen der Taktfrequenz: 350 MHz - 2.80 GHz
mögliche Taktfrequenzen: 350 MHz, 700 MHz, 1.05 GHz, 1.40 GHz, 1.75 GHz, 2.10 GHz, 2.45 GHz, 2.80 GHz
mögliche Regler: conservative, ondemand, userspace, powersave, performance
momentane Taktik: die Frequenz soll innerhalb 2.80 GHz und 2.80 GHz.
liegen. Der Regler "performance" kann frei entscheiden,
welche Taktfrequenz innerhalb dieser Grenze verwendet wird.
momentane Taktfrequenz ist 2.80 GHz (verifiziert durch Nachfrage bei der Hardware).
Statistik:350 MHz:0,00%, 700 MHz:0,00%, 1.05 GHz:0,00%, 1.40 GHz:0,00%, 1.75 GHz:0,00%, 2.10 GHz:0,00%, 2.45 GHz:0,00%, 2.80 GHz:100,00%
analysiere CPU 1:
Treiber: p4-clockmod
Folgende CPUs laufen mit der gleichen Hardware-Taktfrequenz: 0 1
Die Taktfrequenz folgender CPUs werden per Software koordiniert: 0 1
Maximale Dauer eines Taktfrequenzwechsels: 10.00 ms.
Hardwarebedingte Grenzen der Taktfrequenz: 350 MHz - 2.80 GHz
mögliche Taktfrequenzen: 350 MHz, 700 MHz, 1.05 GHz, 1.40 GHz, 1.75 GHz, 2.10 GHz, 2.45 GHz, 2.80 GHz
mögliche Regler: conservative, ondemand, userspace, powersave, performance
momentane Taktik: die Frequenz soll innerhalb 2.80 GHz und 2.80 GHz.
liegen. Der Regler "performance" kann frei entscheiden,
welche Taktfrequenz innerhalb dieser Grenze verwendet wird.
momentane Taktfrequenz ist 2.80 GHz (verifiziert durch Nachfrage bei der Hardware).
Statistik:350 MHz:0,00%, 700 MHz:0,00%, 1.05 GHz:0,00%, 1.40 GHz:0,00%, 1.75 GHz:0,00%, 2.10 GHz:0,00%, 2.45 GHz:0,00%, 2.80 GHz:100,00%
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 10:11 Uhr
also geht doch. Das System läuft auf maximale Performance. Du kannst einfach den Regler "conservative" laden. Die Befehle hab ich in Deinem anderen Thread gepostet.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 10:26 Uhr
Funktioniert leider nicht in der von dir geschriebenen Syntax.
Habe es auch schon mit: 'cpufreq-set --cpu 0 -d 1.0ghz -u 2.8ghz' probiert, wie auch für 'cpu 1' doch stellen sich keine Änderungen ein. Auch keine Bestätigungsmeldung.
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 10:52 Uhr
ich schau mir das nochmal an wenn ich zu hause bin. allerdings hatte ich die Befehle aus meiner rc.local kopiert, also wenn der Regler conservative vorhanden ist, dann sollte es gehen.

Allerdings ist dann noch die Frage, ob mit der Senkung der Frequenz und damit der Temperatur auch der Lüfter langsamer läuft.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 11:20 Uhr
Also, unterstützte Governor sind: conservative, ondemand, userspace, powersafe, performance.

'# /etc/sysfs.conf - Configuration file for setting sysfs attributes.
'#
## The sysfs mount directory is automatically prepended to the attribute paths.
'#
'# Syntax:
'# attribute = value
'# mode attribute = 0600 # (any valid argument for chmod)
'# owner attribute = root:wheel # (any valid argument for chown)
'#
'# Use userspace CPU frequency governor and set initial speed
'# devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_governor = userspace
'# devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_setspeed = 600000
'#
devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_governor = ondemand
devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_min_freq = 350000
devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_max_freq = 2800000
'# devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/ondemand_ignore_nice_load = 1 (bringt Fehler, auch in der 'rc.local')
'#
devices/system/cpu/cpu1/cpufreq/scaling_govenor = ondemand
devices/system/cpu/cpu1/cpufreq/scaling_min_freq = 350000
devices/system/cpu/cpu1/cpufreq/scaling_max_freq = 2800000
'# devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/ondemand_ignore_nice_load = 1
'#
'# Set permissions of suspend control file
'# mode power/state = 0660
'# owner power/state = root:power

min_freq und max_freq sind ausgelesen, also keine Schätzwerte. Unterstützte Stepping werden 9 angezeigt.

Den 'p4-clockmod' habe ich in /etc/modules eingetragen.
Obwohl keine Fehler beim Systemstart angezeigt werden, läuft das System aber immer im Modus 'performance'
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 13:44 Uhr
In Deinem Posting oben steht ja unter anderem
mögliche Regler: conservative, ondemand, userspace, powersave, performance
in der Ausgabe von cpufreq-info.

Du kannst natürlich auch die anderen mal ausprobieren. Das Modul für den Governor muss natürlich vorhanden sein. Es kann sein, dass es reicht, mal das modul mit modprobe zu laden.
Die Module heißen cpufreq_powersave, cpufreq_performance und so weiter, also versuch mal
modprobe cpufreq_conservative
Hier nochmal der (funktionierende) Eintrag in meiner rc.local
# CPU-Frequenz niedrig einstellen 
cpufreq-set --cpu 0 --governor conservative 
cpufreq-set --cpu 1 --governor conservative
Markus
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 13:46 Uhr
Zitat von RobertB:
Funktioniert leider nicht in der von dir geschriebenen Syntax.
Habe es auch schon mit: 'cpufreq-set --cpu 0 -d 1.0ghz -u 2.8ghz' probiert, wie auch für 'cpu 1' doch
stellen sich keine Änderungen ein. Auch keine Bestätigungsmeldung.
Da müsstest Du schon den oberen Wert runtersetzen, diese Einstellung ändert ja nix an den bisherigen Limits. Ich hab damals auch mit den Frequenzen rumprobiert, es aber nie hinbekommen, es ist sinnvoller, den governor einzustellen.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 14:00 Uhr
Hi Markus,

nun hatten wir eine kleine Überschneidung. Ich hatte meinen letzten Beitrag aktualisiert.
Doch habe ich soeben die von dir vorgegebenen Einträge in der rc.local gemacht, leider ohne merklichen Effekt.

Robert
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 14:17 Uhr
Wenn es einen Effekt hat, dann kannst Du das mit "cpufreq-info" sehen.

Allerdings muss bei Dir die rc.local nicht die richtige Datei sein, um das einzustellen, da unterscheiden sich Ubuntu und Slackware teilweise ganz erheblich.

Es sollte allerdings immer funktionieren, wenn Du die Befehle auf der Kommandozeile eingibst.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 14:21 Uhr
Auch nach Eingabe auf der Kommandozeile tut sich nichts.
Habe mich bisher immer nach :http://wiki.ubuntuusers.de/Prozessortaktung gerichtet, aber egal was ich bisher angestellt habe, es tut sich nichts.

Dort steht auch: Der Dienst ondemand kann auch der Grund sein, wenn eigene Einstellungen (z. B. über /etc/rc.local) wieder überschrieben bzw. zurückgesetzt werden. Dies sollte bei Manipulationen am Governor beachtet werden.
Kann ich die Datei ondemand löschen, verschieben ?
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 14:23 Uhr
Du solltest mal die Kommandos, die Du ausführst kopieren und einschließlich der evtl. erscheinenden Fehlermeldungen hier posten.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 14:30 Uhr
Sodele, habe die Datei nach Sicherung mal gelöscht, aber auch ohne Wirkung.
Zwecks Eingabe Kommandos, fehlermeldungen kann ich nicht weiterhelfen, da ich keine Fehlermeldungen erhalte.
Es tut sich einfach nichts

Habe mir ein Shell-Script heruntergeladen und siehe da:
Der Computer hat insgesamt 2 CPU(s)

Dies ist die Taktfrequenz etc. für die 1. CPU.

Die CPU läuft mit minimal 350 MHz und maximal 2,800000 GHz.

Auf dem System sind folgende Governors vorhanden:
conservative ondemand userspace powersave performance

Momentan läuft Ihr System mit folgendem Governor: "performance"

Der "performance" Governor darf zur Zeit die Takfrequenz im Bereich von 2 bis 2,800000 GHz skalieren.
In diesem Bereich sind dabei folgende Frequenzen (in Hz) einstellbar: 350000 700000 1050000 1400000 1750000 2100000 2450000 2800000


Dies ist die Taktfrequenz etc. für die 2. CPU.

Die CPU läuft mit minimal 350 MHz und maximal 2,800000 GHz.

Auf dem System sind folgende Governors vorhanden:
conservative ondemand userspace powersave performance

Momentan läuft Ihr System mit folgendem Governor: "performance"

Der "performance" Governor darf zur Zeit die Takfrequenz im Bereich von 2 bis 2,800000 GHz skalieren.
In diesem Bereich sind dabei folgende Frequenzen (in Hz) einstellbar: 350000 700000 1050000 1400000 1750000 2100000 2450000 2800000


Fast alles ok, nur läuft das Teil auf 'performance' ... wie ich.
Bitte warten ..
Mitglied: mrtux
07.05.2012 um 15:54 Uhr
Hi !

Bis Du die Drehzahlregelung in den Griff bekommst, würde ich mich an deiner Stelle mal in erster Linie mit dem Einbau eines hochwertigen Lüfters befassen. Schau mal beim Hersteller EBM Papst nach. Die haben strömungsoptimierte Lüfter im Lieferprogramm, die sehr leise aber trotzdem nicht all zu teuer sind. Selbst wenn man die Drehzahl des Lüfters automatisch drosselt, heisst das noch lange nicht, dass man dadurch einen flüsterleisen Rechner bekommt. Ich habe hier auch noch einen alten Pentium Dual Core und bei dem ist von den Lüftern nix zu hören, weil ich dafür gesorgt habe.

mrtux
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
07.05.2012 um 19:21 Uhr
Hi mrtux,

du kannst dir sicherlich vorstellen, mit welchem Prädikat ich deinen Tip versehen würde, aber Schwamm drüber.
Auf http://wiki.ubuntuusers.de/Prozessortaktung ist auch ein Script, welches bei mir leider immer Fehler wirft.

Script:
1.)#!/bin/sh
2.)
3.) echo "gov - show or set governor (set requires root privileges)"
4.) echo "usage: [sudo] gov [o|ondemand|f|performance|p|powersave|c|conservative]"
5.) echo "governor in use:"
6.)
7.) getgov=$(cat /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor)
8.)
9.) case $1 in
10.) o|ondemand) governor=ondemand;;
11.) f|performance) governor=performance;;
12.) p|powersave) governor=powersave;;
13.) c|conservative) governor=conservative;;
14.) *) echo $getgov
15.) exit;;
16.) esac
17.)
18.) for g in /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor; do echo $governor > $g; done
19.) echo $(cat /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor)

In Zeile 18 wird das 'in' moniert. kann mir jemand schreiben, wie ich das Script anpassen muss, damit ich es zum laufen bekomme ?

Auch ist mir eine Merkwürdigkeit aufgefallen; Der inhalt der Datei Scaling_govenor wird immer wieder mit 'performance' überschrieben, weiss jemand warum das so ist ?
Robert
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
07.05.2012 um 22:10 Uhr
Guten Abend,

also mit Codetags versehen sieht das Skript so aus
01.
#!/bin/sh 
02.
 
03.
echo "gov - show or set governor (set requires root privileges)" 
04.
echo "usage: [sudo] gov [o|ondemand|f|performance|p|powersave|c|conservative]" 
05.
echo "governor in use:" 
06.
 
07.
getgov=$(cat /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor) 
08.
 
09.
case $1 in 
10.
  o|ondemand)     governor=ondemand;; 
11.
  f|performance)  governor=performance;; 
12.
  p|powersave)    governor=powersave;; 
13.
  c|conservative) governor=conservative;; 
14.
  *)         echo $getgov 
15.
         exit;; 
16.
esac 
17.
 
18.
for g in /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor; do echo $governor > $g; done 
19.
echo $(cat /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor)
und funktioniert hier bei mir einwandfrei. Wie hast Du es denn benutzt, poste doch mal die Ausgabe auf der Kommandozeile

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
08.05.2012 um 00:53 Uhr
Hallo Robert,

eigentlich wolltest Du ja Linux lernen und da bist Du ja jetzt offensichtlich mitten drin
Bei der CPU-Frequenz muss es nicht an Dir liegen, dass es nicht funktioniert. Die auf Benutzerfreundlichkeit ausgerichteten Distributionen bauen ihr System häufig so auf, dass einige (oder viele) Dinge nicht mehr so funktionieren, wie es in der Manpage beschrieben ist. Leider gehört auch Ubuntu zu diesen Distributionen.
Das ist der Hauptgrund, warum ich weder Ubuntu, noch Suse oder sonst eine ähnliche Distribution benutze. Leider ist es ja so, dass wenn Deine CPU-Frequenzregelung läuft, Du wahrscheinlich nicht mehr weißt warum und was Du eigentlich gemacht hast.

Vielleicht solltest Du mal drüber nachdenken Deine ersten Schritte mit Linux mit Slackware zu machen ftp://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/pub/Linux/slackware/slackware- ...
Du kannst die benötigten Pakete mit wget runterladen, am einfachsten erstellt man sich selbst eine Installations-CD (oder noch einfacher geht es mit dem USB-Installer). Das ganze lässt sich problemlos neben Ubuntu (Dualboot) installieren. Die komplette Installation benötigt ca. 2 GB (ohne X-Server und die Windowmanager) also reicht eine Partition von 10GB völlig aus. Allerdings ist es üblich, eine Komplettinstallation zu machen (alle Pakete aus den a, ap, d, e, f, k, l, n und tcl Serien), also in Deinem Falle ohne die Pakete für den X-Server und KDE.
Bei Slackware sind alle Pakete "vanilla", das bedeutet, es wird vom Distributor nix gepatcht, alle Programme laufen so, wie es in der Manpage beschrieben ist. Das System ist sehr transparent und eine solche Geschichte wie mit der CPU-Frequenz ist im Handumdrehen erledigt, mit anderen Worten, wenn was nicht funktioniert, dann hast Du einen Fehler gemacht und kannst den auch selbst beheben. Dann kannst Du Dich auf das Wesentliche konzentrieren und das Wissen, welches Du mit Slackware erwirbst, kannst Du auf jede andere Linux-Distribution anwenden.
Was den Server angeht: Slackware ist die stabilste Distribution die Du finden wirst. Nachteil: wer einmal Slackware benutzt, der bleibt dabei.
Mehr Infos: http://www.slackbook.org/ und hier ist das offizielle Forum beheimatet: http://www.linuxquestions.org/questions/slackware-14/

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: mrtux
08.05.2012 um 01:17 Uhr
Hi !

Zitat von RobertB:
du kannst dir sicherlich vorstellen, mit welchem Prädikat ich deinen Tip versehen würde, aber Schwamm drüber.

Hast Du dir denn überhaupt mal die Mühe gemacht und hast geprüft, ob dein Mainboard eine Regelung der Lüfterdrehzahl überhaupt unterstützt, bevor Du meinen Vorschlag abtust?

Mein Vorschlag war bestimmt nicht als Blödsinn gedacht, denn damit habe ich schon ein "paar" Rechner leiser gemacht. Oftmals genügt es eben nicht nur an der Software zu schrauben, denn gerade bei älteren Rechnern ist es nämlich so, dass die Drehzahl der Lüfter noch nicht an die Auslastung (bzw. Wärmeentwicklung) der CPU gekoppelt ist. Wenn das bei deinem Board auch noch so ist, kannst Du Skripte bis an dein Lebensende bauen, Du wirst an den Geräuschen der Lüfter nix ändern - Ergo: Erst Brain.exe starten, dann die Tipps der Helfer mit "Prädikaten" versehen...

Was Du auch noch beachten musst, ist die Tatsache, dass (wie von Kollege hmarkus schon erwähnt) die CPU (und auch die Elektronik auf dem Board), die Energiesparmodi unterstützen muss, ansonsten ist es völlig egal was Du für einen Governor festlegst, der Kernel wird den Power State der CPU nicht anfassen, denn Stabilität geht immer vor Energieeinsparung, das gilt vor allem auch bei aktuellen Kerneln d.h. wenn nur ein einziges Glied in der (Powersave) Kette nicht kompatibel ist, wird es nix mit dem Wechsel der CPU Power States.

mrtux
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
08.05.2012 um 01:30 Uhr
Hallo mrtux,

der Vorschlag mit dem leiseren Lüfter ist sehr praxisnah und ich würde das auch machen. Aber ich glaube. dass es dem TO im Moment mehr um das Erlernen von Linux geht.
Deswegen ist die Reaktion auf Deinen Vorschlag sicher anders gemeint.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
08.05.2012 um 10:00 Uhr
Moin mrtux!

Also, um es kurz zu machen, der Vorschlag von dir ist eben KEINER, da ein guter Lüfter verbaut ist, und jahrelang zuverlässig seinen Dienst unter Steuerung eines kleinen Progs, auf einen Win-doof-Klickibunti-Rechner verrichtet hat. Auch ist der Rechner von innen nicht verstaubt, oder, oder, oder ...

Aber wozu Powermanagement und andere Steuerungsmechanismen, wenn doch die Lautstärke des Rechners im Keller nicht stört und der Stromverbrauch auch sch ... egal ist. Aber vielleicht fahren wir trotz Spritverbrauch auch bald 180 im ersten weil alles gut gedämmt ist, oder reißen einfach die Anlage entsprechend auf ?

Tja, und wer sich auf ältere Rechner bezieht, sollte in Erwägung ziehen, dass diese ( Hinweis: 'sonst leise liefen').
Brain.exe starten wäre für manchen der ohne Informationen einzuholen zu Ergebnissen aufgrund seiner eigenen Spekulationen gelangt bestimmt nicht von Nachteil

Danke dir trotzdem für deinen Hinweis.
Gruß Robert
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
08.05.2012 um 10:05 Uhr
Moin Markus !
Moin Ladies und ... na ihr wisst schon, .... (jemanden vergessen ?)

( Meine Sicht der Dinge )
Anscheinend gibt es eine Verschwörung unter den Hardware-Herstellern die immer wieder etwas basteln, was nicht mit jedem Linux Derivat kompatibel ist, Saubande
Mal ist es die exotische Netzwerkkarte , dann die antike Soundkarte und dann der ultra neue WLAN-Adapter, aber wer will denn schon mit allem und jedem kompatibel sein ?

( Die Realität )
Trotz mancher negativer Erfahrung die ich bei meinen Berührungen mit Linux gemacht habe schrecke ich nicht davor zurück mir ein Iso von Slackware herunterzuladen um dieses an der (fast/schon) veralteten Hardware zu testen.
Lieber eine kleine Investition an Zeit und Lernbereitschaft, als ein (Hw/Sw) resourcenfressendes Windows 7, oder Win-doof 8, das ohne DVD-unterstützug kommen wird, denn Codecs sind ja ihr Geld wert.
Beim BS gehts mir nicht um Glaubensfragen, Kosten usw. denn ich suche ein resourcen-und benutzerfreundliches Betriebssystem mit hoher Kompatibilität welches Zukunft hat (und auf Metro-Oberflächen verzichten kann)

Und damit schliesse ich diesen Threat

Was mich vorab wirklich interessiert ist eine Möglichkeit ein Slackware menü-oder benutzerabhängig gesteuert mal im textbasierten, mal im Grafikmodus starten zu können, oder zwischen den Modi umschalten zu können. (X, X11, X-Server ... 'startx' oder ?) In der Hauptsache bin ich an einer übersichtlichen und zentralen Funktion interessiert, an der ich eine Systemübersicht habe und Systemeinstellungen vornehmen kann, die sich wenn möglich auch gleich in visueller Form darstellen.

Robert
Bitte warten ..
Mitglied: mrtux
08.05.2012, aktualisiert 19.05.2012
Hi !

Zitat von RobertB:
Brain.exe starten wäre für manchen der ohne Informationen einzuholen zu Ergebnissen aufgrund seiner eigenen
Spekulationen gelangt bestimmt nicht von Nachteil

Naja siehst Du, es geht doch - jetzt hast Du es erkannt.....Das Wort Spekulation ist in dem Fall tatsächlich richtig. Also nix für ungut aber die wichtigen Infos lieferst Du erst jetzt (also am Ende des Threads) und daher bliebt mir nix anderes übrig als wild umherzuspekulieren, um was es dir bei dem Thread überhaupt ging.

Und wenn Du das nächste Mal ordentliche Infos zu deinem Problem lieferst, dann bekommst Du garantiert auch zum Thema passende Antworten, denn nicht nur ich, sondern auch viele Kollegen haben ihre Glaskugel in der Reinigung, wie man schon aufgrund der "regen" Beteiligung an deinem Quiz erkennen kann. Merke: Die Qualität der Antworten hat auch immer was mit der Qualität der Fragestellung zu tun und da Du ja der Hilfesuchende bist und nicht der Kollege hmarkus oder ich, empfand ich deine Antwort auf meinen Kommentar schon etwas frech...

mrtux
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
08.05.2012 um 14:32 Uhr
Hi mrtux,

Zitat von mrtux:
Also nix für ungut aber die wichtigen Infos lieferst Du erst jetzt (also am Ende des Threads) und daher bliebt mir nix anderes übrig als wild umherzuspekulieren, um was > es dir bei dem Thread überhaupt ging.

> Zitat von RobertB:
> ----

Upsi, meinst Du die Info das der P4 schon mal unter Windows inklusive Lüfter leise lief ?
Nu mal Butter bei de Fische; bei solch(er) Hardware davon auszugehen, dass diese noch nicht lief, und einen leisen Lüfter zu empfehlen ...
Eine einzige Frage, zu genau einem Punkt, hätte auch dir genügt, dir Klarheit zu verschaffen. War das zuviel ?
Wäre definitiv weniger Aufwand gewesen als wild spekulieren zu müssen.

Und damit es uns wieder besser geht spendiere ich uns 'ne Runde Weihwasser und selbstverständlich 'ne grosse Portion Absolution.
Den päpstlichen Segen holst du dir aber bitte persönlich (du weißt ja wo) ab

Gruß Robert
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
08.05.2012 um 14:34 Uhr
Zitat von RobertB:
( Meine Sicht der Dinge )
Anscheinend gibt es eine Verschwörung unter den Hardware-Herstellern die immer wieder etwas basteln, was nicht mit jedem
Linux Derivat kompatibel ist, Saubande
Nein, das ist so nicht. Die Treiber kommen mit dem Kernel und der unterscheidet sich bei den verschiedenen Distributionen nur in der Versionsnummer. Also wenn Du zwei gleichermaßen aktuelle Distributionen hast, dann hast Du auch die gleiche Hardwareunterstützung. Das Erkennen der Hardware regelt das Tool udev und auch das gilt so für alle aktuellen Distributionen.
Mal ist es die exotische Netzwerkkarte , dann die antike Soundkarte und dann der ultra neue WLAN-Adapter, aber wer will denn schon
mit allem und jedem kompatibel sein ?
Ja, neue Wlan-Adapter und neue Grafikkarten sind oft kritisch.
Nein, antike Hardware wird von Linux hervorragend unterstützt. Man kann ggf. auf eine etwas ältere Distribution zurück greifen.
( Die Realität )
Trotz mancher negativer Erfahrung die ich bei meinen Berührungen mit Linux gemacht habe schrecke ich nicht davor zurück
mir ein Iso von Slackware herunterzuladen um dieses an der (fast/schon) veralteten Hardware zu testen.
Das wird problemlos laufen. Du brauchst wenn Du KDE nicht brauchst nur die ersten beiden CDs runter zu laden. Oder eben das DVD-Image. Oder den USB-Installer und alle Pakete.
Lieber eine kleine Investition an Zeit und Lernbereitschaft, als ein (Hw/Sw) resourcenfressendes Windows 7, oder Win-doof 8, das
ohne DVD-unterstützug kommen wird, denn Codecs sind ja ihr Geld wert.
Beim BS gehts mir nicht um Glaubensfragen, Kosten usw. denn ich suche ein resourcen-und benutzerfreundliches Betriebssystem mit
hoher Kompatibilität welches Zukunft hat (und auf Metro-Oberflächen verzichten kann)
Naja, z.B. Slackware installiert standardmäßig verschiedene Windowmanager einschließlich KDE4, jedoch nicht Gnome. Standard ist auch Booten in Runlevel 3, starten des X-Servers mit startx. Man kann natürlich auch in Runlevel 4 booten.

Und damit schliesse ich diesen Threat

Was mich vorab wirklich interessiert ist eine Möglichkeit ein Slackware menü-oder benutzerabhängig gesteuert mal im
textbasierten, mal im Grafikmodus starten zu können, oder zwischen den Modi umschalten zu können. (X, X11, X-Server ...
'startx' oder ?) In der Hauptsache bin ich an einer übersichtlichen und zentralen Funktion interessiert, an der ich
eine Systemübersicht habe und Systemeinstellungen vornehmen kann, die sich wenn möglich auch gleich in visueller Form
darstellen.
Zentral im /etc Verzeichnis. Allerdings sehr übersichtlich und alles funktioniert so, wie es in den Manpages steht.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: RobertB
08.05.2012 um 14:40 Uhr
Hi Markus und vielen Dank für deine Infos.

'Meine Sicht der Dinge' war eigentlich mehr ironischer Natur, aber trotzdem Danke für deine hilf-und lehrreichen Hinweise.

Gruß Robert
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Internet

Unbemerkt - Telekom Netzumschaltung! - BNG - Broadband Network Gateway

(3)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema Internet ...

Ähnliche Inhalte
Notebook & Zubehör
HP 8770W - LAN Netzwerkproblem (Aufbau, Geschwindigkeit) (5)

Frage von RiceManu zum Thema Notebook & Zubehör ...

Netzwerkmanagement
gelöst Icingaweb2 Werte für das NRPE CheckDisk anpassen (8)

Frage von M.Marz zum Thema Netzwerkmanagement ...

Windows 10
Windows 10 1607 Upgrade per WSUS anpassen (3)

Frage von djfflow zum Thema Windows 10 ...

Hyper-V
gelöst Sinnvolle HYPER-V Konfiguration max. Geschwindigkeit erreichen (32)

Frage von Andreas377 zum Thema Hyper-V ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
Outlook Verbindungsversuch mit Exchange (15)

Frage von xbast1x zum Thema Windows Server ...

Microsoft Office
Keine Updates für Office 2016 (12)

Frage von Motte990 zum Thema Microsoft Office ...

Grafikkarten & Monitore
Tonprobleme bei Fernseher mit angeschlossenem Laptop über HDMI (11)

Frage von Y3shix zum Thema Grafikkarten & Monitore ...