Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Defragmentieren - muss das sein?

Frage Hardware

Mitglied: hddclown

hddclown (Level 1) - Jetzt verbinden

06.11.2007, aktualisiert 03.03.2008, 4587 Aufrufe, 4 Kommentare

Hallo,
immer wieder lese ich, dass Defragmentation eine Standard-Prozedur für FAT32 und NTFS-Festplatten ist, die man einigermassen regelmäßig ausführen sollte.
Ich bin der Meinung, dass diese Prozedur viel zu lange dauert, insbesondere, wenn ich externe Festplatten defragmentieren will. Ich würde lieber so weitermachen wie früher und keine Defragmentation ausführen.
Muss ich wirklich mit negativen Auswirkungen rechnen?
Und könnte es sich auch auf ein LAN auswirken, mit dem ich mich verbinde?
Danke schonmal!
Mitglied: 56153
06.11.2007 um 14:50 Uhr
Also, kurze Antwort: JA


Lange Antwort: Defragmentieren bedeutet, Dateiteile, die an verschiedenen Positionen der Festplatte geschrieben wurden, wieder zusammenzufügen, damit der Lesekopf der Festplatte nicht x-mal hin und her springen muss um diese Datei zu lesen, was zu weniger Verschleiß der Mechanik, sprich, längere Lebensdauer der Festplatte und mehr Geschwindigkeit beim Lesen der Daten führt.

Um das ganze mal zu veranschaulichen, hier ein ganz simples Beispiel:

Ich habe eine ganz leere Festplatte, auf der ich 10 'Positionen' für Dateien habe:
0 - leer
1 - leer
2 - leer
3 - leer
4 - leer
5 - leer
6 - leer
7 - leer
8 - leer
9 - leer

und schreibe dort nun 2 Dateien rein: Die Datei 'test.txt' verbraucht 2 Plätze, die Datei 'defrag.dat' verbraucht 3 Plätze:
0 - test.txt
1 - test.txt
2 - defrag.dat
3 - defrag.dat
4 - defrag.dat
5 - leer
6 - leer
7 - leer
8 - leer
9 - leer

okay, jetzt lösche ich die datei 'test.txt':
0 - leer
1 - leer
2 - defrag.dat
3 - defrag.dat
4 - defrag.dat
5 - leer
6 - leer
7 - leer
8 - leer
9 - leer

nun schreibe ich die datei 'rechnung.doc' die 4 plätze verbraucht. Da ein PC immer an die erste verfügbare Stelle schreibt sieht deine Festplatte danach so aus:
0 - rechnung.doc
1 - rechnung.doc
2 - defrag.dat
3 - defrag.dat
4 - defrag.dat
5 - rechnung.doc
6 - rechnung.doc
7 - leer
8 - leer
9 - leer

So, wenn du diese Datei nun lesen willst, fängt der Kopf an, Position 0 und 1 zu lesen, überspringt dann Pos. 2 - 4 und liest Pos. 5 und 6 aus, was natürlich länger dauert, als
könnte er direkt Position 0 - 3 auslesen.

Nach einer Defragmentation sieht die Festplatte dann wieder so aus:
0 - rechnung.doc
1 - rechnung.doc
2 - rechnung.doc
3 - rechnung.doc
4 - defrag.dat
5 - defrag.dat
6 - defrag.dat
7 - leer
8 - leer
9 - leer

So, stell dir das nun mit abertausenden Dateien vor (was ja heutzutage keine Seltenheit ist) und du siehst, das dort schnell Chaos und lange Wege für die Mechanik entstehen. eine Defragmentation vermindert dieses Problem.


An alle Profis: Ich weiß, diese Beschreibung war nichtmal ansatzweise ausführlich genug, ich denke aber, um den Standpunkt zu erklären, reicht es, ausserdem tut meine Hand mittlerweile weh und mein Kaffee wird kalt ;) ...

hTh
Bitte warten ..
Mitglied: 8644
06.11.2007 um 14:55 Uhr
Hi,

An alle Profis: Ich weiß, diese Beschreibung war nichtmal ansatzweise ausführlich genug, ich denke aber, um den Standpunkt zu erklären, reicht es, ausserdem tut meine Hand mittlerweile weh und mein Kaffee wird kalt ;) ...

ist doch eine richtig gute Erklärung!

Psycho
Bitte warten ..
Mitglied: Biber
06.11.2007 um 16:10 Uhr
Moin,

ich finde die Herleitung von ComaDecay auch sehr gut gelungen.

Was das klare "JA" allerdings wieder zum "Ist Geschmackssache" relativiert sind u.a. drei Aspekte:
  • eine Defragmentierung ist dann sinnvoll, wenn die Daten überhaupt (wesentlich) mehr als ein Mal gelesen werden. Einen Temp-Ordner zu defragmentieren oder eine Swap-Datei ist eher etwas für PraktikantInnen oder gelangweilte Zahnarztgattinnen.
  • leider ist auch die Defragmentierung stark von der Phantasie und dem "ich-will-aber-Gutes-tun" des jeweiligen Programmiererteams abhängig. Viele Defrag-Strategien gehen ja über das reine "Aneinanderreihen" von Datenklumpen hinaus. Da werden auch noch Dateien,die im selben Verzeichnis liegen, hintereinandergeschrieben. Weil die ja auch logisch zusammengehören. Eigentlich. Diese Logik passt natürlich nur bedingt. Ebenso wie "alle ganz alten" und "alle ganz neuen" in bestimmte Winkel der Platte zu clustern (bzw. zu kleistern). Oder das alphabetische Sortieren der Dateien.
  • je häufiger Du defragmentierst, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass einfache Kopier/Löschaktionen zu massiver Fragmentierung führen.

Von da an wird es wieder eine individuelle Entscheidung, ob und wie oft man alles defragmentiert.

Grüße
Biber
Bitte warten ..
Mitglied: brammer
06.11.2007 um 16:15 Uhr
Hallo,

das ganze jetzt noch schön mit bunten Bildchen garnieren

Nein, im Ernst Psycho hat recht einfach und gut erklärt

Insofern sollten Windows Rechner schon in regelmässigen Abständen Defragmentiert werden.

Ob man das mit Bordmitteln macht oder extra Programme dazu heranzieht sei jedem selbst überlassen. Es gibt Menschen die schwören auf das eine oder andere!
Defragmentieren von Externen Platten kann man gut per Task Manager auf Zeiten verschieben zu denen am Rechner / Platte nicht oder wenig gearbeitet wird.

brammer
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
SBS2011 Laufwerke defragmentieren bzgl. Performance (5)

Frage von saschag zum Thema Windows Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Tools
gelöst Aussendienst Datensynchronisierung (12)

Frage von lighningcrow zum Thema Windows Tools ...

Windows Server
Suche passender Treiber (12)

Frage von stolli zum Thema Windows Server ...

Peripheriegeräte
Wlan stört Funkmaus (11)

Frage von Falaffel zum Thema Peripheriegeräte ...

Peripheriegeräte
gelöst USB Festplatte verliert Laufwerksbuchstabe (9)

Frage von cese4321 zum Thema Peripheriegeräte ...