Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Gleichzeitiger Ausfall von 5 von 12 OCZ Vertex 2 240GB

Frage Hardware Festplatten, SSD, Raid

Mitglied: Lochkartenstanzer

Lochkartenstanzer (Level 5) - Jetzt verbinden

19.01.2013, aktualisiert 20.01.2013, 5463 Aufrufe, 34 Kommentare

Vor ca. zwei Jahren wollte ein Kunde 12 OCZ-Vertex2 SSDs (240GB). Da damals noch nicht abzuschätzen war, wie die OCZ sind, habe ich ihn nicht vorwarnen können. Die machen nun Probleme.

Hallo,

Auch wenn inzwischen bekannt ist, daß man von manchen OCZ-SSDs die Finger lassen sollte, oder zumindest sich genau über die gewünschten OCZ-Modelle vorab informieren sollte, war vor zwei Jahren dieses Wissen noch nicht so verbreitet. Daher bitte keine Predigt a la warum hast Du dem Kunden diese überhaupt verkauft, oder das hätte ich Dir gleich sagen können.

Der Fall:

Der Kunde hat vor knapp zwei Jahren 12 OCZ Vertex 2 mit 240GB bestellt und bekommen. Davon sind in dieser Woche 5 (in Worten fünf) ausgefallen.

Was ich nun gerne wissen würde, ist, ob andere ähnliche Erfahrung mit "fast zeitgleichem Ausfall" haben. Denn auch wenn ich nach den Berichten in den letzten Jahren mich gewundert hatte, daß die OCZ vertex 2 offensichtlich klaglos Ihren Dienst taten, so war ich doch überrascht, daß sich 5 davon entschlossen haben, relativ zeitgkleich das zeitliche zu segnen.

Von daher würde mich ein Feedback freuen, ob andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben, auch wenn es z.B. mit anderer Hardware (SSD oder HDD) gewesen sein sollte.

Grüße,

lks

PS: Die SSDs melden sich überhaupt nicht mehr am SATA-Bus, d.h. sie werden nicht mehr erkannt.

PPS. Der Kunde geht sogar von einer Sabotage aus, weil er nicht glauben will, daß 5 Platten fast zeitgleich kaputtgehen, weil das zu unwahrscheinlich wäre.


Nachtrag:

Die SSD steckten in zwei Servern zu je 6, als RAID 5 mit hot-spare konfiguriert. Darauf liefen je vier VMs. Vorab-Tests haben ergeben, daß eine ausgefallene SSD durch die Hotspare es nur einen kritischen Zeitraum von ca. 20 -30 Minuten gab, bis das RAID5 wieder voll aufgebaut war.

Der erste Ausfall wurde am Montag festgestellt, Da zwei Platten aus dem RAID "weg" waren, hat die hotspare ncihts gebracht.

Nachdem alles wieder aufgesetzt war (Backup rulez), fiel am Donnerstag Abend der zweite Server aus, wieder zwei SSDs aus dem RAID, so daß die hotspare keine Chance hatte, etwas aufzufangen. Im Laufe des Restore fiel dann die fünfte SSD aus.

Ich weiß, daß man Desktop-SSD nicht in Server stecken soltle, aber zu dem damaligen Zeitpunkt war das unter Kosten/Nutzen-Aspekt ein vertretbarer Ansatz, weil man mit dem obigen Ansatz auf der sicheren Seite war, wenn man annahm, das höchsten zwei SSDs pro Tag ausfallen, zwischen deren Ausfall mindestens 30 Minuten liegen. Bei HDDs habe ich es zumindest bisher selten erlebt, daß diese innerhalb so kurze zeit ausfallen. Klar es kam vor, daß baugleiche Platten innerhalb eines Monats ausfielen, aber innerhalb eines Tages?
34 Antworten
Mitglied: 108399
19.01.2013 um 23:47 Uhr
Hi lks

Für was hat der Kunde den die Platten verwendet? Serverbetrieb oder einfach für Workstations?

Ein gleichzeitiger Ausfall von 5 Platten ist schon etwas sehr seltsam...

Gruss
Raphael S.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
20.01.2013 um 09:00 Uhr
Zitat von 108399:
Hi lks

Für was hat der Kunde den die Platten verwendet? Serverbetrieb oder einfach für Workstations?

Serverbetrieb, siehe Nachtrag.

Ein gleichzeitiger Ausfall von 5 Platten ist schon etwas sehr seltsam...

Ja verwundert mich auch. Insbesondere daß diese innerhalb kürzester Zeit auf einem Server ausgefallen sein müssen, weil dann sonst das RAID mit Hotspare gegriffen hätte.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Philtaer
20.01.2013, aktualisiert um 09:07 Uhr
Hi lks,

sind die SSDs an nem Controller als Faststorage gelaufen oder einzeln in verschiedenen Rechnern?

Die SSDs melden sich garnicht mehr... auch nicht an nem anderen/neueren Board/Bus/PC?#

Gruß


Edit in Bezug auf deinen Nachtrag:
Kanns sein, dass der RaidController nicht vernünftig mit den SSDs zusammengearbeitet hat (Trim und CO) und die Platten nun einfach durch sind?
Ich könnte mir vorstellen, dass in so einem Einsatzszenario die Lebensdauer einfach kürzer ist (DesktopSSDs am Raidcontroller in nem stark frequentierten Server der auch noch 24/7 durchläuft ...?)
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
20.01.2013, aktualisiert um 09:10 Uhr
Zitat von Philtaer:
Hi lks,

sind die SSDs an nem Controller als Faststorage gelaufen oder einzeln in verschiedenen Rechnern?

An einem IBM LSI Megarid-Adapter jeweils 6 Stück (in einem x3650).


Die SSDs melden sich garnicht mehr... auch nicht an nem anderen/neueren Board/Bus/PC?#

Jepp. Weder an einem normales SATA-Port, noch an einem USB/SATA-Adapter. Ich würde ja Lese-/Schreibfehler verstehen. Aber daß die ganz weg sind? und vor allem, daß smart sich vorher nicht meldet?

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Philtaer
20.01.2013 um 09:16 Uhr
Gerade bei den frühen SSD-Generationen gab es m.W.n. durchaus derartige Fehler (Durch Verschleiß oder schlechte Firmware?) die bewirkte, dass die SSD einfach ausgelöscht wurde...

Ich würde mal speziell zu dem Modell nachforschen und bei einer verbliebenen noch schnell die Firmwareversion auslesen...

Die Garantie dürfte nicht mehr greifen, eine Manipulation müsste man ausschließen:
- Sind die Server virtuell erreichbar (RDP...)
- Sind die Server manuell erreichbar (Aufschrauben und manipulieren oder direkt anmelden o.ä.)

Wenn man das soweit ausschließen kann dürfte eine aktive Beeinflussung durch einen Bösewicht auszuschließen sein.


Ach was mir noch eingefallen ist: Wie und von wem wurden die defekten SSDs denn getauscht? Waren baugleiche als Backup vorhanden? Wurden sie live getauscht und unterstützen überhaupt hotswap? NIcht dass es nen kurzen gab der die elektronik in Mitleidenschaft gezogen hat.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
20.01.2013 um 09:49 Uhr
Moinsens,

@LKS: natürlich werde ich jetzt nicht darauf hinweisen, dass diese Mistplatten nie für 24/7 gedacht waren/sind

Neben allen hier genannten Gründen käme auch der hier in Frage ... Würde mich irgendwie auch nicht direkt wundern.

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
20.01.2013 um 09:54 Uhr
Zitat von Philtaer:
Gerade bei den frühen SSD-Generationen gab es m.W.n. durchaus derartige Fehler (Durch Verschleiß oder schlechte
Firmware?) die bewirkte, dass die SSD einfach ausgelöscht wurde...

Ich würde mal speziell zu dem Modell nachforschen und bei einer verbliebenen noch schnell die Firmwareversion auslesen...

Steht schon auf der todo-Liste.

Die Garantie dürfte nicht mehr greifen, eine Manipulation müsste man ausschließen:

Gewährleistung mußte gerade so noch greifen, ist aber im B2B-geschäft nicht immer gegeben.

- Sind die Server virtuell erreichbar (RDP...)

Im LAN für die (Domänen-)Admins, per Internet für mich per sshtunnel/RDP, wobei SSH auf der FW landet.

- Sind die Server manuell erreichbar (Aufschrauben und manipulieren oder direkt anmelden o.ä.)

Nur für 3 Personen (Chef + 2 Mitarbeiter) mit Besitz eine Schlüssels zum Serverraum. ich muß mir den Raum vom Kunden auch immer extra aufschließen lassen. Alelrdings ist das kein Hochsicherheitstrakt.


Ach was mir noch eingefallen ist: Wie und von wem wurden die defekten SSDs denn getauscht? Waren baugleiche als Backup vorhanden?

Da der Server stand, habe ich die SSDs durch nächsterreichbare Modelle (Samsung 840, 250GB) ersetzt aus dem nächsten Laden ersetzt. Die ursprüngliche Policy rechnete ja damit, daß man normalerweise nicht mehr als zwei Platten protag ausfallen und daher genug Zeit gewesen sein sollte, per express bis zum nächsten Tag welche zur Verfügung zu haben.

ich werde dem kunden auf jeden Fall raten, alle OCZ zu ersetzen.

Wurden sie live getauscht und unterstützen überhaupt hotswap? NIcht dass es nen kurzen gab der die elektronik in
Mitleidenschaft gezogen hat.

Der Tausch erfolgt, während das System im BIOS-Setup des Megaraid war. Das System ist ein Hot-Swap-System (IBM-x3650M3, hot-swap -Cage, LSI MegaRAID-SAS/SATA controller).

Außerdem würde es mcih verwundern, wenn das auf zwei Server gleichzeitig inenrhalt weniger tage wäre.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
20.01.2013 um 10:09 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
Da der Server stand, habe ich die SSDs durch nächsterreichbare Modelle (Samsung 840, 250GB) ersetzt
Ist für eine Überbrückung sicher akzeptabel, sind aber definitv auch consumer-HDD. Preislich interessant für den Einsatz im Server sind m.E. Intels DC S3700-Platten, hier bin ich auch mal wieder am Überlegen, ob ... Oder ob nicht

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
20.01.2013, aktualisiert um 13:26 Uhr
Zitat von keine-ahnung:
> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
> Da der Server stand, habe ich die SSDs durch nächsterreichbare Modelle (Samsung 840, 250GB) ersetzt
Ist für eine Überbrückung sicher akzeptabel, sind aber definitv auch consumer-HDD.

Es ging ja nur darum, daß die Kisten gleich wieder anlaufen könne, um das Backup zurückzuspielen. Wenn "Ruhe" eingekehrt ist, wird vermutlicvh das ganz DISK-Subsystem umgestellt auf SAN. Wobei ich da noch unschlüssig bin ob iSCSI oder FC.

Preislich interessant für
den Einsatz im Server sind m.E. Intels DC S3700-Platten, hier bin ich auch mal wieder am Überlegen, ob ... Oder ob nicht

SMB-Kunden sind halt "sehr" preissensitiv. Übertrieben gesagt: Wünsche für 100k€ aber Budget nur 10k€.

nunja.
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
20.01.2013, aktualisiert um 14:33 Uhr
Hi LKS!

Unsere Firma hat etwa ein Dutzend OCZ-Platten gehabt: Vertex1 und 2, Agility2 und solid3. 8 sind innerhalb von 2 Jahren verreckt. Die letzten 3 alle innerhalb einer Woche (waren 1 Vertex1, 1 Vertex2 und eine agility2), danach habe ich beschlossen, auch die letzten 4 präventiv auszubauen.

Wir haben abgesehen davon etwa 40 bis 50 weitere SSDs in den letzten Jahren verbaut und hatten bei denen zusammen nur 2 Ausfälle. Vorwiegend Samsung, zuletzt einige Intel und zwischendrin ein paar Corsair und Crucials. Würde zur Zeit zu Intel raten.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
20.01.2013 um 14:43 Uhr
Zitat von DerWoWusste:
Hi LKS!

Unsere Firma hat etwa ein Dutzend OCZ-Platten gehabt: Vertex1 und 2, Agility2 und solid3. 8 sind innerhalb von 2 Jahren verreckt.
Die letzten 3 alle innerhalb einer Woche (waren 1 Vertex1, 1 Vertex2 und eine agility2), danach habe ich beschlossen, auch die
letzten 4 präventiv auszubauen.

Das werde ich auch machen. Ich hoffe nur, daß die dinge rnoch eine Woche durchhalten.


Wir haben abgesehen davon etwa 40 bis 50 weitere SSDs in den letzten Jahren verbaut und hatten bei denen zusammen nur 2
Ausfälle. Vorwiegend Samsung, zuletzt einige Intel und zwischendrin ein paar Corsair und Crucials. Würde zur Zeit zu
Intel raten.

Hast Du da ein paar Modellbezeichnunge/nummern, was Ihr so verbaut habt? Nur daß ich einen Anhaltspuntk habe? Ich würde zwar gerne die neuen Intel Server-SSDs verbauen, aber bei über 1k€ pro Stück wird der Kunde sicher im Quadrat springen, wenn er 12 haben will.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
20.01.2013, aktualisiert um 14:52 Uhr
Hast Du da ein paar Modellbezeichnunge/nummern, was Ihr so verbaut habt?
Zuletzt die 180er aus der Intel-520er Serie. Von Samsung zuletzt die 840er non-pro (als 120 GB).
In Server haben wir auch Desktop-SSDs verbaut - Backup-/Ausfallkonzept steht sicher.
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
20.01.2013 um 14:59 Uhr
Hallo DerWoWusste.

hast Du die auch im RAID laufen oder nur "solo"?

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
20.01.2013, aktualisiert um 15:28 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
SMB-Kunden sind halt "sehr" preissensitiv. Übertrieben gesagt: Wünsche für 100k€ aber Budget nur
10k€.
Yep, ich bin ja aber mein eigener SMB-Kunde . Die neuen Storage-SSD von Intel sind IMHO preislich so interessant, dass es am Geld jetzt nicht mehr scheitern sollte. Viel mehr wird jetzt Zuverlässigkeit im Alltag Kriterium sein - lange Garantie hin oder her.

Die Frage ist halt, warum jeder Depp der Meinung ist, SSD in seine Server einbauen lassen zu müssen, solange die Teile nicht für den Serverbetrieb vom Hersteller zugelassen sind (und die meisten HDD-Controller ja auch nicht) - mein Mitleid hält sich da in extrem engen Grenzen. Und ich könnte das für meine sch... filebasierten Datenbanken von anno Holzofen vermutlich gut brauchen.

Jetzt habe ich einen ML350pG8 in der Mache, das spricht HP von SSD, Intel spricht von Servern ... ich werde mal mit einer sehr hochfrequenten Backup-Frequenz versuchen, zwei DC S3700 100GB für eine Datenbankgrösse von knapp 50GB als RAID1 einzubasteln - der Rest bleibt schön auf SAS.

LG, Thomas

p.s.: die Samsung-Teile habe ich ohne Anlass zu klagen in einigen Clients verbastelt, da laufen sie prima ...

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
20.01.2013 um 15:43 Uhr
Zitat von keine-ahnung:
Die Frage ist halt, warum jeder Depp der Meinung ist, SSD in seine Server einbauen lassen zu müssen, solange die Teile nicht
für den Serverbetrieb vom Hersteller zugelassen sind (und die meisten HDD-Controller ja auch nicht) - mein Mitleid hält
sich da in extrem engen Grenzen. Und ich könnte das für meine sch... filebasierten Datenbanken von anno Holzofen
vermutlich gut brauchen.

Preis und Geschwindigkeit. Dort wo hohe IOPS gebraucht werden, sind halt nunmal SSDs erste Wahl. Und dann sieht man die Preise und überlegt sich, ob es nicht doch Desktop-Versionen tun.

Das böse Erwachen kommt meist hinterher.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
20.01.2013 um 16:08 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
Das böse Erwachen kommt meist hinterher.

Yes, Sir!
Ich lebe lieber langsam und schlafe dafür ruhig ...

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: C.R.S.
20.01.2013 um 20:44 Uhr
Hallo Lks,

beachtenswert ist nur den Ausfall der beiden separaten Raids innerhalb einer Woche, aber das kann sehr gut zufällig zusammen treffen.

Wir haben von der Serie etwa 30 bis 40 zur Datenrettung bekommen. Ich würde sagen, dass die Geräte mit qualitativ veranlagten Defekten in der Regel nur drei bis neun Monate alt werden. Die Lebensdauer in deinem Fall spricht daher für eine unterdurchschnittliche, gering volatile Belastung. In diesen Konstellationen, wenn sich die Geräte langsam einer von vorn herein verkürzten Lebensdauer annähern können, ist es zu erwarten, dass der erste Ausfall im Raid durch die plötzliche Belastung unmittelbar weitere Defekte nach sich zieht. Wenn Server aus einem Los bestückt werden, sieht man das auch bei HDDs relativ häufig, dass innerhalb von Stunden 30 bis 60 Prozent des Raids abgeräumt werden, je nachdem wie gespreizt die Lebenserwartung im Los ist.

Grüße
Richard
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
20.01.2013, aktualisiert um 22:24 Uhr
Moin Dobby.

In der Regel solo. In einem Server als Raid1, in einem anderen 4 Samsung 840er (je 500GB) als Raid5 - aber läuft noch nicht wirklich lange (aber sehr performant).
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
21.01.2013 um 00:46 Uhr
Zitat von C.R.S.:
Wir haben von der Serie etwa 30 bis 40 zur Datenrettung bekommen.

Kannst Du irgendetwas über die "Restdaten" sagen? Wieviel ist noch restaurierbar? Im konkreten Fall geht es darum, ob man die Dinger "gefahrlos" an den Lieferanten/Hersteller schicken kann, ohne das Kundendaten in Gefahr sind.

Waren da eigentlich nur die Controller hinüber, oder auch die Zellen?

Wäre schön, wenn Du da Infos hättest.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
21.01.2013 um 06:07 Uhr
@DerWoWusste

Danke.
Bitte warten ..
Mitglied: cardisch
21.01.2013 um 09:53 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
> Zitat von C.R.S.:
> ----
> Wir haben von der Serie etwa 30 bis 40 zur Datenrettung bekommen.

Kannst Du irgendetwas über die "Restdaten" sagen? Wieviel ist noch restaurierbar? Im konkreten Fall geht es darum,
ob man die Dinger "gefahrlos" an den Lieferanten/Hersteller schicken kann, ohne das Kundendaten in Gefahr sind.

Waren da eigentlich nur die Controller hinüber, oder auch die Zellen?

Wäre schön, wenn Du da Infos hättest.

lks

Hallo,

http://www.tomshardware.de/Datenrettung-Sandforce-Controller-OCZ-Vertex ...

Das sollte deine Frage beantworten...

Gruß

Carsten
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
21.01.2013 um 10:17 Uhr
Zitat von cardisch:
> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
> > Zitat von C.R.S.:
> > ----
> > Wir haben von der Serie etwa 30 bis 40 zur Datenrettung bekommen.
>
> Kannst Du irgendetwas über die "Restdaten" sagen? Wieviel ist noch restaurierbar? Im konkreten Fall geht es
darum,
> ob man die Dinger "gefahrlos" an den Lieferanten/Hersteller schicken kann, ohne das Kundendaten in Gefahr sind.

Das sollte deine Frage beantworten...

hat es, danke.

Man kann dann die Dinger offensichtlich gefahrlos zum RMA geben.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: miscmike
21.01.2013 um 15:13 Uhr
Hallo zusammen,

also ehrlich, wenn jemand einem Kunden Desktop-SSD's wissentlich in Server einbaut nenne ich das fahrlässig.
Einfach mal mit der Arbeitsweise von SSD vs. Festplatten beschäftigen, dann erfährt man, dass im Dauerfeuerbetrieb
eine SSD sehr schnell zugrunde gehen muß ! Da wundert mich eigentlich schon, wieso die Dinger so lange durchgehalten haben.

Wir bauen bei Kunden wo es auf IO und Tempo ankommt natürlich auch SSDs ein, aber dann solche, die für Serverbetrieb geeignet sind.

Beispiel : OCZ Talos / Talos 2 oder Intel 900er Serie

Ja, die sind sündhaft teuer, dafür aber Servergeeignet.

Wenn mir ein Kunde sagen würde, dies ist zu teuer, dann würde ich ihn von normalen Festplatten überzeugen. Sieht er das nicht ein und lässt sich auch nicht belehren, frage ich dann, wer hier jetzt der Fachmann ist. Ganz frech bin ich dann, wenn kein Einsehen kommt, und schlage vor, genau dafür die Gewärleistung und jede Garantie auszuschließen. Spätestens dann wird der Kunde munter - oder rennt zum nächsten Depp, der dann doch Desktop-Technik einbaut. Dann muss ich mich aber nicht um Garantien und Gewährleistungen bemühen.
Bitte warten ..
Mitglied: C.R.S.
21.01.2013 um 17:59 Uhr
Die Aussagen von Herrn Eschenberg kann ich nicht nachvollziehen, weder was die Controller als häufigste Fehlerursache überhaupt anbelangt, noch hinsichtlich der Warnung vor gerade den 1500/2281 Chipsätzen oder der Wiederherstellbarkeit von SSDs mit diesen Controllern. Die 1000-er bzw. 2000-er Reihen sind beide selbstverschlüsselnd mit 128 bzw. 256 Bit AES, ansonsten aber grundverschieden und verrichten bei unterschiedlichen Herstellern ihren Dienst, was die Qualitätsprobleme von OCZ nicht erklärt.

Die Vertex 2 stammten aus Laptops und Workstations, 28 mit dem SF-1222 und 6 mit dem SF-1500. In allen Fällen war mindestens ein Speicher defekt, alles 34nm Chips. Heißt aber nicht, dass der Controller immer intakt gewesen sein muss. Nur arbeiten wir bei selbstverschlüsselnden SSDs grundsätzlich mit Chip-off, um frühzeitig den realistisch möglichen Nutzen zu kennen und auch aus einem technischen Grund. Einer Auswertung des Controllers stehen aber betriebsrelevante Defekte nicht unbedingt im Wege.
Nach der Speicherdiagnose wurden 13 SF-1222- und 5 SF-1500-Geräte bearbeitet, der Rest von den Kunden zurück gezogen. Bei dreien konnte im Ergebnis nichts wiederhergestellt werden. Zu den Gründen und den (Teil-)Erfolgen bei den übrigen will ich nichts sagen. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis kann in einzelnen Fällen schon signifikant schlechter sein als normal, daher die zaghafte Beauftragung. Um aber auf die PM von Kuert zurück zu kommen: Das Controller-Problem stellt sich aus meiner Sicht eher selten und es ist unter Umständen lösbar.

Grüße
Richard
Bitte warten ..
Mitglied: gunny2013
23.01.2013 um 06:25 Uhr
Moin moin,
bei mir laufen 4x 120 GB Vertex2 (34nm) seit über 2 Jahren am Onboardkontroller
eines ASUS P6X58D-E im Raid 0 Betrieb und das ohne Probleme, allerdings nicht im
durchgehenden Betrieb. (Mo.- Fr. von ca. 15-20 Uhr, am WE von ca. 6-22 Uhr).
Ich habe immer die neueste Firmware bei Veröffentlichung eingespielt und ich
bereue diese Anschaffung (damals noch ein ziemlich teures Vergnügen)bis heute
absolut nicht.
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
23.01.2013 um 09:18 Uhr
Zitat von gunny2013:
Moin moin,
Ja. Zurück ...
bei mir laufen 4x 120 GB Vertex2 (34nm) seit über 2 Jahren am Onboardkontroller
eines ASUS P6X58D-E im Raid 0
Ja, das erhöht natürlich die Sicherheit ...
Ich habe immer die neueste Firmware bei Veröffentlichung eingespielt
... ebenso wie dieses. Die Sicherheit, bald gar keine Daten mehr zu haben. Und diese auch nicht wiederherstellen zu können - ergo ein löbliches Beispiel von Datensicherheit.

Gunny, wir reden hier nicht über die Playstation 3.0 ...

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: gunny2013
23.01.2013 um 16:37 Uhr
Wenn bei mir ein Raid 0 mit 4x Vertex2 SSDs bereits über 25 Monate störungsfrei funktioniert,
dann kann Deine engstirnige Betitelung „Mistplatten“ so nicht stehen bleiben.
Meine Datensicherheit stand hier überhaupt nicht zur Diskussion. Selbstverständlich läuft
auf den letzten beiden Ports meines Kontrollers ein Raid 1.
Aber schön gleich am Anfang hier Bekanntschaft mit dem Forums-KS bekannt gemacht zu haben.
Merke: Es ist nie ganz richtig irgendetwas für ganz falsch zu halten.
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
23.01.2013, aktualisiert um 17:05 Uhr
Zitat von gunny2013:
Hi,
dann kann Deine engstirnige Betitelung „Mistplatten“ so nicht stehen bleiben.
dass ist aber nicht meine "Betitelung". Aber so ganz konträr zu meiner MEinung ist das jetzt auch nicht ...
Meine Datensicherheit stand hier überhaupt nicht zur Diskussion. Selbstverständlich läuft
auf den letzten beiden Ports meines Kontrollers ein Raid 1.
Dass ist schön!
Aber schön gleich am Anfang hier Bekanntschaft mit dem Forums-KS bekannt gemacht zu haben.
Ja, manchmal klappt's gleich beim ersten Mal
Merke: Es ist nie ganz richtig irgendetwas für ganz falsch zu halten.
Merke zurück: Wenn Du den thread richtig gelesen hättest, dann hättest Du auch bemerkt, das es hier um den Einsatz in Servern, die noch dazu in produktiver Nutzung sind, geht. Da haben weder diese Platten noch ein RAID-0 (letzteres im Besonderen) etwas zu suchen. Wobei ... eigentlich ist jeder seines Glückes Schmied

Im Übrigen grüssen wir hier, auch wenn wir neu sind ...

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: C.R.S.
23.01.2013 um 17:08 Uhr
OCZ bietet OEMs auch eine Locked-BOM-Policy an, was sie vielleicht am Markt besser positioniert, aber meiner Meinung nach einen kleinen Hersteller unter Druck setzen kann. Den bekommt dann die Retail-Schiene ab.
Ich bezweifle nicht, dass es da sehr solide Laufwerke gibt, gerade auch wegen dieser Flexibilität seitens OCZ.
Unterm Strich würde ich das Produkt trotzdem nicht empfehlen.
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
23.01.2013 um 21:16 Uhr
Hallo gunny2013,

Wenn bei mir ein Raid 0 mit 4x Vertex2 SSDs bereits über 25 Monate störungsfrei funktioniert,
Aber zum Einen nicht 24/7/365 und zum Anderen nicht mit der Intensität und den Datenzugriffen
die dort in dem Fall von lks, vorliegen!

dann kann Deine engstirnige Betitelung „Mistplatten“ so nicht stehen bleiben.
Aber hallo und damit kommst Du noch gut bei weg. Ich dachte die Ermahnung vom Nagetier hole ich mir doch diesmal ab, aber da hat jemand anderes die Titulierung schon raus gehauen, ahhhh zu spät.
Und das Thomas engstirnig ist kann nun wirklich keiner behaupten, wenn der den Hahn einmal richtig
aufdreht, bekommt das Wort Fantasie eine ganz neue Bedeutung zu, bitte vertrau mir in dieser Sache
einfach mal.

Meine Datensicherheit stand hier überhaupt nicht zur Diskussion.
Genau und die kostet auch nicht das was der lks so verdient und die Firma um die es geht schon gar
nicht, denn Privat und Arbeit sollte man schon zu trennen wissen, es ist zwar schön wenn Du uns erzählst dass es bei Dir seit 25 Monaten so gut funktioniert, nur das bringt den lks nicht wirklich weiter und löst auch nicht dem sein Problem.


Selbstverständlich läuft auf den letzten beiden Ports meines Kontrollers ein Raid 1.
Ich sage jetzt einmal nicht was ich davon halte um mir nicht ganz und gar den Zorn der Moderatoren zu zuziehen, aber........

Aber schön gleich am Anfang hier Bekanntschaft mit dem Forums-KS bekannt gemacht zu haben.
Den hast Du leider knapp verpasst und der kommt auch nur am Freitag hier vorbei und ist leider auch nicht immer ganz einfach zu finden, ähnlich den Moorhühnern, man erwischt sie oder eben nicht!
Aber Thomas ist das nicht!! Für 2012 hat das glaube ich nur MS VB..... geschafft, nur meine Meinung.

Merke: Es ist nie ganz richtig irgendetwas für ganz falsch zu halten.
Jo, genau und deshalb lass die Leute das doch einfach für Bullshit halten, denn das ist dann ja auch nicht so falsch, oder? Hilf lieber mit lks sein Problem zu lösen.
1. Ein Softraid hat im Betrieb nichts zu suchen!
2. Raid Level 1 erhöht die Datensicherheit nur bis zum Totalausfall und ersetzt kein Backup
3. PC ist PC und Server ist eben Server.

Also ich denke das der RAID Level eben seinen eigenen Algorithmus hat um die Daten auf die Platten zu schreiben und das "beißt" sich eben mit dem s.g. Wear Leveling Algorithmus des in der SSD integrierten
Controller Chips. Ergo ein RAID mit SSDs ist zur Zeit wohl nicht das Ding der Zeit!

Ist zwar nur meine Bescheidene Meinung aber vielleicht ändert ADAPTEC das ja mit dem neuen 7805x
RIAD Controller, was aber nur die halbe Wahrheit ist, denn die Controller Chips in den SSDs sollten
auch auf "Durchzug" stellen können und das können weder die MLC noch die SLC SSDs.

Ergo bleibt nur eines wie immer:
Das Mainboard sollte vom Betriebssystem Hersteller zertifiziert sein.
Die Platten vom Hersteller zur Verwendung in Servern und auch für 24/7/365.
Des weiteren sollten die Platten auch vom RAID Controller Hersteller als unterstützt eingetragen sein.

Aber selbst wenn das der Fall ist würde ich der Sicherheit wegen nur Platten verbauen wollen die
mit 10k drehen und auch zur Verwendung in Servern geeignet sind.

Denn eines ist doch klar wenn Du (lks) jetzt noch einmal SSDs verbaust und die "schmieren" wieder jämmerlich ab, dann ist das Geschrei erst richtig groß!

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
23.01.2013 um 21:38 Uhr
Hi Dobby,

die Zeit dreht schnell als wir SSD sagen können

Habe gerade so ein Ding reinbekommen, der kann angeblich sogar SSD.

Werde das Teil in den nächsten zwei Wochen mal bespielen und zwei solche Teile mal als RAID 1 reinhängen (für meine FoxPro-DB), die backup-Frequenz etwas höher setzen, dann meine Nase gegen Mekka richten, auf den Teppich fallen, die Augen schliessen, ein entrücktes Gesicht machen und mehrfach intel allah rufen.

Systemrelevantes bleibt selbstverständlich auf "normalen" Platten - mal gucken. Ich werde in ein paar Wochen mal berichten (falls ich trotz des Totaldatenverlustes meine Zulassung dann noch habe ).

LG, der (das?) Forum-KS

p.s.: was heisst das eigentlich?? Kroses Sbetsialisd ??
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
23.01.2013 um 22:51 Uhr
Hallo Thomas,
na da bin ich ja mal gespannt wie ein Flitzebogen, der Server und die Platten sind irgend wie
so richtig schick! Aber ich denke bei einem RAID 1 mit zwei Platten wird es da keine Probleme geben.

Eher bei einem RAID 0 oder 5 aber eventuell mit den SSDs auch nicht mehr, denn da wird wohl die Kompression raus sein und die stellen schon auf "Durchzug", meine Herren da hast Du aber wirklich
ein schickes Teil erwischt, ne auch.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
24.01.2013 um 08:09 Uhr
Zitat von Dobby:

Jo, genau und deshalb lass die Leute das doch einfach für Bullshit halten, denn das ist dann ja auch nicht so falsch, oder?
Hilf lieber mit lks sein Problem zu lösen.
1. Ein Softraid hat im Betrieb nichts zu suchen!
2. Raid Level 1 erhöht die Datensicherheit nur bis zum Totalausfall und ersetzt kein Backup
3. PC ist PC und Server ist eben Server.

Moin dobby,

Also ich habe kein Problem. Der Kunde hat eines.

Das Problem ist aber schon gelöst, der Kunde bekommt odentliche SANs mit ordentlichen SSDs (Ja, SSD müssen sein, weil er viele IOPS braucht, macht Faktor 10 bei seiner Anwendung).

Mir ging es in diesem Thread nur darum, zu eruieren,

  • ob zum einen die vertex 2 besonders auffällig waren
  • Und ob jemand änliche Erfahrungen mnit SSDs/HDDs gemacht, hat, d.h, daß innerhalb kürzester Zeit mehre aussteigen.

Die SSds hingen jeweils zu sechst als RADI5 mit einer Hotspare an an einem LSI Megaraid 5015. Durch die Konstellation hätte nach dem Ausfall einer SSD spätestens nach einer Stunde (eher 20 Minuten) durch den das rebuild mit der Hotspare fertig sein müssen, so daß danach ein weiterer Ausfall zu einem degraded Array geführt hätte, aber nicht zu einem Datenverslust. Daher nehme ich an, daß der Ausfall, wenn nicht gleichzeitig, doch sehr schnell hintereinander passiert sein muß.

Ein Softraid war da nie im Spiel, wobei ich persönlich für manche Anwendungsfälle Softraids (unter linux) viel praktischer finde, weil das oft mehr Freiheiten bietet, insbesondere wenn man iSCSI und/oder drbd verwendet.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
24.01.2013, aktualisiert um 08:14 Uhr
Zitat von Dobby:
Eher bei einem RAID 0 oder 5 aber eventuell mit den SSDs auch nicht mehr,

Ob bei einem RAID1 oder einem RAID5 zwei HDDs/SSDs gleichzeitig die Grätsche machen ist unerheblich. In beiden Fällen sind die Daten futsch.

Darum ging mir heir bei dem Thread, ob der Fall, daß mehrere RAID-Member gleichzeitig sagen "ich will nicht mehr", öfter mal vorkommt.

lks
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
DHCP Server switchen (22)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

Hardware
gelöst Negative Erfahrungen LAN-Karten (19)

Frage von MegaGiga zum Thema Hardware ...

SAN, NAS, DAS
gelöst HP-Proliant Microserver Betriebssystem (14)

Frage von Yannosch zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...