Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Kleines Büronetzwerk modernisieren

Frage Netzwerke

Mitglied: glomboli

glomboli (Level 1) - Jetzt verbinden

07.05.2012, aktualisiert 08.05.2012, 5109 Aufrufe, 19 Kommentare

Hallo

Ich möchte unser kleines veraltetes Büronetzwerk auf aktuellen Stand bringen. Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht und möchte mal die eine oder andere Meinung dazu hören. Geringer Kostenaufwand und geringer Strombverbrauch sollten möglichst angestrebt werden. (Für eventuelle umstellung auf IP Anschluss und VOIP vorbereiten)
(Netzwerkkomponenten müssen alle noch angeschafft bzw. ausgetauscht werden)

So habe ich mir das in Etwa vorgestellt.

Es soll ein Privatesnetzwerk und ein Büronetzwerk entstehen. Dies hätte ich mit einem 16 port V-Lan fähigen NetgearLayer 2
Switch realisiert. (Damit ein Routertausch nicht die Aufteilung der Netze beeinflusst)

Die beiden Netze sollen gemeinsam ins Internet gelangen doch untereinander nicht kommunizieren können.

V-Lan 1: DSL Router Tagged (eventuell Cisco oder Lancom)
V-Lan 2: Private Clients untagged + Server Lan 2 + Accesspoint Privat
V-Lan 3: Büro Clients untagged + NAS + Netzwerkdrucker + Server Lan1 + Accesspoint Büro


Desweiteren soll ein Server Win server 2008 mit 2 Netzwerkkarten mit V-Lan 2 und V-Lan 3 verbunden werden. Dass sowohl Privat und auch Büronetz auf den Server zugreifen können.

DHCP würde ich den Server machen lassen da er ja in beiden Netzen steckt und diese entsprechend versorgen kann,


Soo, nun soll der Server auch als Faxserver dienen. Problem ist dass die aktiven ISDN Karten für unser Aufkommen zu teuer sind. Es wird wahrscheinlich möglich dass
mit den jahren ISDN wegfällt und auf IP Anschluss umgestellt wird.

Faxe senden können sollen Privat als auch Büro Clients.
Die eingehenden Faxe sollen als E-mail an einen Büroclient weitergereicht werden

Wie könnte man eine teure Aktive ISDN-Karte sinnvoll umgehen??

USB ISDN Adapter am Server?? Würde das eine stabil laufende Alternative darstellen?

Router mit ISDN Port ?? z.B. LANCOM mit Lancapi (Nachteil Routergebunden)

weitere möglichkeit ??


Welche günstige Faxserver Software wäre empfehlenswert??? Bisher KEN genutzt


Es soll vorgesehen werden dass wenn mal nötig Clients aus dem Privatnetz auf den Netzwerkdrucker zugreifen können sollen.
Wie würde man das korrekt realisieren?

Router entsprechend konfigurieren??
Drucker in V-Lan 1 setzen ??


Soo, das wärs mal für den Anfang. Für Vorschläge, Meinungen und Tips habe ich ein offenes Ohr.

Danke




cd458f0c7e2ed29aab69a4deb7ae99ec - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
Mitglied: 2hard4you
07.05.2012 um 23:06 Uhr
Moin

Zitat von glomboli:
Desweiteren soll ein Server Win server 2008 mit 2 Netzwerkkarten mit V-Lan 2 und V-Lan 3 verbunden werden. Dass sowohl Privat und
auch Büronetz auf den Server zugreifen können.


nur zum Überlegen - ich mache eine RDP-Sitzung (oder ähnliches) auf den Server aus dem einen Netz und bin dann auch im anderen Netz - das wars mit Netztrennung ...

Gruß

24
Bitte warten ..
Mitglied: builder4242
07.05.2012 um 23:09 Uhr
Hallo,


VLans werden sich hierbei nicht lohnen, wenn sowieso jeder auf alles zugreifen soll macht es auch keinen sinn.
Dann liegt es nur an der genauen einrichtung des Servers (Rechtevergabe).

Soll es ein SBS oder Std. Server mit Office 365 werden?

Als billige FAX Lösung bietet sich z.B. eine FritzBox an, wird zwar offiziell von AVM nicht Supportet funktioniert aber in kleinen Umebungen mit einer Faxnummer Problemlos.

Wieso ein Lancom oder Cisco? sind extrem teuer und können auch nicht mehr als Routen. soll VPN genutzt werden?

Ich würde eher auf eine Firewall setzten, z.B. Astaro.

grüße
Bitte warten ..
Mitglied: builder4242
07.05.2012 um 23:10 Uhr
misst, zu langsam.....................
Bitte warten ..
Mitglied: glomboli
07.05.2012 um 23:59 Uhr
Zitat von 2hard4you:

nur zum Überlegen - ich mache eine RDP-Sitzung (oder ähnliches) auf den Server aus dem einen Netz und bin dann auch
im anderen Netz - das wars mit Netztrennung ...

Gruß

24

So tief bin ich leider nicht in der Materie,
Da ja das Privat und das Büronetz nicht im gleichen Adressbereich ist sollte das denn ohne routing im Server nicht unmöglich sein ??
Bitte warten ..
Mitglied: glomboli
08.05.2012 um 00:16 Uhr
Es soll ja nicht jeder auf alles zugreifen. Die Privatclients sollen nicht auf Büroclinets und umgekehrt. Sie sollen lediglich gemeinsame Resourcen auf dem Server nutzen

Da die verwendeten programme den Server 2003 nicht mehr unterstützen (zumindest nicht mehr auf lange Sicht) wäre meine Wahl auf Win Server 2008 (Version noch unklar) gefallen. Da der Server hauptsächlich als Fileserver, DHCP und Faxserver fungiert. es laufen dann auch 2-3 Programme als Server-Client Installation drauf.

Ja, Fritzbox wäre eventuell auch eine Option. Würde auch was für einen USB ISDN Adapter sprechen? Hat jemand damit Erfahrungen?

Nun Lancom eventuell wegen ISDN option Cisco hat auch unter 200 Euro vernünftige Router.

Die waren ja auch nur mal als Beispiel

Momentan VPN noch nicht, aber wer weiß was noch kommt
Bitte warten ..
Mitglied: brammer
08.05.2012 um 06:07 Uhr
Hallo,

als erstes: Eine Fritzbox hat meiner MEinung nach nichts in einem Büro zu suchen, die FritzBox ist und bleibt ein Gerät für den Consmer Bereich daher sind Lancom und Cisco schon die richtige Wahl.
Du solltest mal mit einer Skizze deines Wunschnetzes anfangen. Dann kannst du daran die Anforderungen, Verkabelungsaufwand, Materialaufwand am besten abschätzen.

Danach kannst du die Skizze ja hier mal posten und vielleicht haben wir noch den ein oder anderen Vorschlag...

brammer
Bitte warten ..
Mitglied: builder4242
08.05.2012 um 08:54 Uhr
Die FritzBox ja auch nicht als Router!

Es wäre eine billige FAX Alternative
Bitte warten ..
Mitglied: MrNetman
08.05.2012 um 10:05 Uhr
Hi Glomboli,

VLAN mit Netzen, die via IP den selben Adressbereich unterstützen ist wohl nicht sinnvoll. Zwei Netzwerkkarten im Server können fürs Routen verwendet werden. Aber wie kommt man dann ins VLAN1? Da ist doch der Internetanschluß.

Ein Layer2 Switch kann die Verbindungen nicht verstellen. Das muss der Router tun. Von daher ist ein Lancom oder Cisco schon keine schlechte Idee. Dann ist der Server plötzlich über zwei IPs errreichbar, was nicht notwendig ist.

Wie Brammer schon sagte: Mal ein Bild und zähle die Anzahl der Geräte in den Netzen.
Zum Fax stellt sich die Frage, ob jeder persönliche Faxe bekommen muss, oder ob man einen FAX-User einrichtet, der die Faxe bekommt und verschickt und die Benutzer Zugriff auf diesen Fax-User haben. Eine Fritzbox kann das zur Not auch.

Gruß
Netman
Bitte warten ..
Mitglied: Integral
08.05.2012 um 11:25 Uhr
Für die Fax-SRV-Anbindung: wie wäre es mit X-Capi?
Bitte warten ..
Mitglied: 2hard4you
08.05.2012 um 17:47 Uhr
Zitat von glomboli:
> Zitat von 2hard4you:
> ----
>>
> nur zum Überlegen - ich mache eine RDP-Sitzung (oder ähnliches) auf den Server aus dem einen Netz und bin dann
auch
> im anderen Netz - das wars mit Netztrennung ...
>
> Gruß
>
> 24

So tief bin ich leider nicht in der Materie,
Da ja das Privat und das Büronetz nicht im gleichen Adressbereich ist sollte das denn ohne routing im Server nicht
unmöglich sein ??


Moin,

Denkfehler!

Du sitzt damit auf dem Server - für was brauchst Du Routing dann noch? - Du gibst den richtigen FQDN, Netbiosname oder IP ein - und der wird auf beiden NICs ( Netzwerkkarten) versuchen, die Adresse zu erreichen.

Gruß

24
Bitte warten ..
Mitglied: glomboli
08.05.2012 um 23:53 Uhr
Soo,

meinen ursprünglichen Entwurf habe ich nun an meinen 1. Beitrag angefügt.

Büro V-Lan und Privat V-Lan liegen NICHT im selben IP Adressbereich!

Büro momentan ca. 4-5 Clients
Privat ca. 2-5 Clients

Faxen senden sollen (wenn möglich) Beide V-Lans können NUR 1 MSN für Fax
Eingehende Faxe soll der Server entgegennehmen und an ein E-mailkonto weiterleiten

Als ISDN Router (nur als ISDN Gateway) hätte ich D-Link DI 304 oder Fritzbox xxx gedacht, scheitert aber an dem nicht vorhandenen CAPI Treiber für Win SVR 2008

Stattdessen bin ich bei denen:
http://www.primuxisdn.de/primux/index.htm

auf bezahlbare ISDN Karten gestoßen mit Server tauglichen Treibern und Capi


Die Primux S0 entweder als PCI oder USB je nachdem was für ein Board in den Server kommt. Vielleicht kennt die ja jemand??


Der Server SOLL NICHT ROUTEN,



V-Lan 1 erhält vom Switch markierte Pakete von den anderen V-Lans. Der Router muss nur mit den markierten Paketen umgehen können um die Pakete an das korrekte V-Lan zurückzuschicken

Somit ist das Gateway für alle V-Lans erreichbar ohne das sie untereinander erreichbar sind
Bitte warten ..
Mitglied: glomboli
08.05.2012 um 23:57 Uhr
O.K.

das lässt sich doch sicher unterbinden, oder? Kann man am Server bestimmte Clients für RDP sitzungen sperren bzw. zulassen?

Ins Server OS muss ich mich erst noch reinarbeiten wenn die Planung soweit steht.
Bitte warten ..
Mitglied: MrNetman
09.05.2012 um 09:58 Uhr
Die Grafik sieht gut aus
V-Lan 1 erhält vom Switch markierte Pakete von den anderen V-Lans. Der Router muss nur mit den markierten Paketen umgehen können um die Pakete an das korrekte V-Lan zurückzuschicken. Somit ist das Gateway für alle V-Lans erreichbar ohne das sie untereinander erreichbar sind

Gedankenfehler:
Der Port (genannt VLAN1) muss ein getaggter Port sein, der die Paket aus VLAN2 und VLAN3 getaggt bekommt. Dann kann er zwischen den LANs und dem WAN routen. Der Port muss nicht, soll nicht einem anderen VLAN angehören.
An einem VLAN-Port trägt der Switch die 4 zusätzlichen Bytes ein. Die nimmt er am anderen port wieder raus bevor er die Pakete ausliefert. Somit ist das VLAN2 wie ein eigener Switch2 und das VLAN3 wie ein eigener Switch3. Die intern verlängerten Paktet werden nur an den getaggten Ports vom Switch nicht raus genommen. Wenn der Port dann noch Pakete annehmen sool, die ungetaggt sind, dann würde er sie mit dem konfigurierten VLAN-Tag versehen. Das ist für Pakete mit VLAN1 Tag das nirwana.

Zur ISDN-Karte kann ich nichts sagen.
Die Fritzbox kann aber die Faxe ganz einfach an eine gemeinsame Mailadresse schicken (im internen Server). Das pimpelige Fritzfax könnte pro PC als lokaler FAX-Versender genutzt werden. Nachteil: Keine zentrale Faxverwaltung.

Gruß
Netman
Bitte warten ..
Mitglied: glomboli
10.05.2012 um 22:31 Uhr
Danke für die Antwort

So, habe mal meinen Aufbau überarbeitet und eingestellt

Das nächste was ich noch gerne wüsste, wie man den Netzwerkdrucker am besten bzw, korrekt einbindet dass aus beiden V-Lans gedruckt werden kann.

Ich habe ihn mal gedanklich im Büronetz eingefügt. Ist es möglich eine Route im Router einzutragen dass nur die Pakete aus Lan 1 die an die IP des Druckers gehen sollen an Lan 2 zu routen und umgekehrt?. Oder werden dann immer alle Pakete von Lan 1 in 2 geroutet, was ja nicht gewollt wäre.

Dann müsste ich den Drucker in ein eigenes V-Lan setzen und routen von Lan 1 nach 3 und von Lan 2 nach 3 eintragen. korrekt??

An einen tagged port ranhängen wird ja keinen Sinn haben, denn mit getaggten Paketen kann der ja nix anfangen und wird sie wohl verwerfen, oder ?


0c35132e7d9ea9dcd7a32a56ea5ef5b0 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
Bitte warten ..
Mitglied: MrNetman
10.05.2012 um 23:42 Uhr
die elegante Methode ist ein 3. VLAN.
Es geht aber auch mit einer Route für nur eine Adresse (192.168.178.65/31) aus dem blauen VLAN. Dann sind die anderen Adressen trotzdem nicht mit dabei.
Gute Nacht
Bitte warten ..
Mitglied: george44
14.05.2012 um 11:05 Uhr
Eine Fritzbox hat meiner MEinung nach nichts in einem Büro zu suchen,

habe ich auch lange gedacht ... - aber zumindest als gut (!) funktionierende Empfangsmöglichkeit für die Rest-Faxe auf jeden Fall eine empfehlenswerte Variante. Wir haben inzwischen an drei Standorten die Fritzbox für genau diesen Zweck eingebaut und die Zuverlässigkerit des Faxempfangs ist besser als bei den früheren (ok: passiven) ISDN-Karten, die aber leider nicht mehr in die aktuellen Rechner passen. Gerade auch bei mehrseitigen Faxen ist die Empfangsqualität und Zuverlässigkeit der Fritzbox besser.
Bitte warten ..
Mitglied: cobucom
14.05.2012 um 11:25 Uhr
Mit der Faxerei in kleinen Büroumgebungen habe ich inzwischen mehrjährige Erfahrungen in eine ganz andere Richtung. Ich habe dort jeweils ein Brother-Multifunktionsgerät der „gehobeneren Klasse“, also aktuell MFC-8380DN (oder eben Vorgänger) im Netz installiert. Zum Gerät gibt es eine sehr gut handhabbare Software, die auf jedem PC installiert wird.
Das Gerät nimmt die Faxe an und übergibt sie über das Netz an einen „Empfangs-PC“, der im Menü des MFC vordefiniert wird (in 5 Sekunden änderbar). Dort wird ein Netzlaufwerk auf dem Server als Fax-Speicherort angegeben. Dadurch haben alle berechtigten User auf den Faxempfangsordner Zugriff. Die Faxe werden bei ausgeschaltetem Empfangs-PC auf dem MFC zwischengespeichert und werden nach dem Hochfahren des Empfangs-PC übertragen. Sollte aus irgendeinem Grunde der Standard-Empfangs-PC nicht hochgefahren werden, wird ein anderer PC im Netz als Empfangs-PC deklariert. Das MFC kann natürlich auch über das Netz Faxe versenden. Dies alles macht wie gesagt in kleinen Büroumgebungen Sinn, da faxen/drucken/scannen/kopieren über ein Gerät abgewickelt wird, und das zu vertretbaren laufenden Kosten.

Gruß Cobucom
Bitte warten ..
Mitglied: glomboli
20.05.2012, aktualisiert um 09:57 Uhr
Also ein separates Faxgerät soll nicht zum Einsatz kommen, es soll rein via PC gefaxt werden.

Sollte die Lösung mit der Primux Karte nicht oder unzuverlässig funktionieren, wäre wohl die Frizbox oder ein alter ISDN Router als ISDN Gateway wohl noch die Lösung.

Wie müsste diese denn dann ins Netz eingebunden werden?
Wie kann das Capi Problem auf WIN Server 2008 gelöst werden?

an einen getaggten Port kann sie ja nicht, da die FB keine getaggte Pakete unterstützt.
Ich würde sie ins Bürolan setzen, somit kann der Server via Capi die Faxe empfangen und die
Büroclients Faxe via Capi versenden.

Muss etwas beachtet werden dass die Clients via Capi aus dem Privat-lan ebenfalls Faxe versenden können?
Bitte warten ..
Mitglied: george44
20.05.2012 um 12:29 Uhr
Die Fritzbox kann Faxe selbstständig und direkt auf einer definierten Telefonnummer empfangen und dann per E-Mail weiterleiten (Fax als PDF-Anhang).

Telefontechnisch kannst Du die Fritzbox direkt am Hauptanschluss und wohl auch als Nebenstelle hinter einer Telefonanlage betreiben.

Netzwerktechnisch benötigt die Fritzbox natürlich einen LAN-Anschluss für die Weiterleitung der Faxe - für mehr aber auch nicht. Dazu reicht es, die Box mit der Option Internet an LAN1 zu betreiben. Der DSL-Bereich ist dann inaktiv.

Für das Versenden von Faxen per PC - sofern denn im E-Mail-Zeitalter tatsächlich noch nötig - bietet sich die AVM-Software Fritzfax für Fritzbox an (selber allerdings nie benutzt). Soll im Prinzip so funktionieren wie früher die Fritzfax für die AVM-Karten, was eigentlich immer ganz gut ging.
Remote-Capi habe ich schon gefühlte zehn Jahre nicht mehr angefasst - keine Ahnung, ob das heute mit AVM überhaupt (noch) geht. Ich glaube, wir hatten damals irgendein Bintec-Produkt und aktive ISDN-Karten.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Ähnliche Inhalte
Sonstige Systeme
gelöst Kleines CRM on Premise (4)

Frage von PharIT zum Thema Sonstige Systeme ...

Server-Hardware
gelöst Recoverylösung für kleines Unternehmen (8)

Frage von Jonnyblue zum Thema Server-Hardware ...

TK-Netze & Geräte
IP-Telefonielösung für kleines Hotel (5)

Frage von achklein zum Thema TK-Netze & Geräte ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Userverwaltung
Ausgeschiedene Mitarbeiter im Unternehmen - was tun mit den AD Konten? (33)

Frage von patz223 zum Thema Windows Userverwaltung ...

LAN, WAN, Wireless
FritzBox, zwei Server, verschiedene Netze (21)

Frage von DavidGl zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Viren und Trojaner
Aufgepasst: Neue Ransomware Goldeneye verbreitet sich rasant (20)

Link von Penny.Cilin zum Thema Viren und Trojaner ...