Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Leichte Erklärung Data Warehouse

Frage Entwicklung Datenbanken

Mitglied: Philippe-M

Philippe-M (Level 1) - Jetzt verbinden

19.09.2009 um 13:12 Uhr, 9505 Aufrufe, 7 Kommentare

Hallo zusammen,

ich möchte gerne wissen, was Data-Warehouse genau ist. Ich brauche eine einfache Erklärung (für DAU´s).

Liege ich richtig in der Annahme, dass es wie beim Lotus-Notes mehrere Datenbanken sind? Man kann dann mit Abfragen auf irgendeine der Datenbanken zugreigen?

Vielen Dank im voraus
Mitglied: 81825
19.09.2009 um 13:16 Uhr
http://tinyurl.com/nf57ys
1 x "nicht anspruchsvoll"
Bitte warten ..
Mitglied: Philippe-M
19.09.2009 um 13:22 Uhr
Danke für deine Kompetente Antwort
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
19.09.2009 um 13:39 Uhr
Hier ist auch noch eine Erklärung für Dummies:

http://de.wikipedia.org/wiki/Data-Warehouse

P.S.: 3 Sekunden mit Dr. Google !!
Bitte warten ..
Mitglied: Philippe-M
19.09.2009 um 13:48 Uhr
Die Sache ist die.... Wenn ich eine Info möchte, geh ich auch auf die Wiki page. Wenn ich eine ganz einfache Erklärung will reicht das nicht. Ich hab mir schon eine Zusammenfassung geschrieben!!! Leider bräuchte ich eine Erklärung, wie man sich das in der Praxis vorstellen kann. Da hat man z.B. ein SAP-Server und Lotus Notes. Beide haben eine oder mehere Datenbanken. Durch das Datawarehouse werden diese in eine Zieldatenbak vereint. Somit kann man eine Abfrage über alle Datenbanken strarten.

ISt das so richtig?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
19.09.2009 um 14:07 Uhr
...oder man hat einen Linux Server mit einer MySQL Datenbank der mehrere andere Datenbanken anzapft und Daten sichert und die dann weiterverarbeitet...

Fazit: Ja, das ist so richtig !
Bitte warten ..
Mitglied: manuel-r
19.09.2009 um 14:42 Uhr
Data-Warehouse meint ganz einfach, dass man alle zur Verfügung stehenden Quellen anzapfen kann und deren Daten miteinander zu verknüpfen. In einem Unternehmen können das bspw. das ERP, die WaWi, verschiedenstes Excel-Sheets oder Access-DBs, die Zeiterfassung, das Onlinebanking oder was auch immer sein.
Welche Daten ich anzapfe hängt maßgeblich davon, ab welche "Frage" ich dem System stelle.
Der Grundgedanke bei den Systemen ist eigentlich der, dass ein sehr großer Prozentsatz aller interessanten Informationen im Unternehmen digital und auswertbar vorliegen. Was ist also leichter als einen Rechner damit zu beauftragen die Daten zu sammeln, auszuwerten und nach verschiedenen Gesichtspunkten aufzubereiten.
Im Prinzip nichts neues. Nur hat man dazu früher ganze Abteilungen damit beschäftigen müssen. Oder man musste sich als GL die Daten aus der jeweiligen Abteilung kommen lassen. Das birgt bzw. barg natürlich immer die Gefahr, dass alles unschöne erst mal entfernt wurde

Manuel
Bitte warten ..
Mitglied: Biber
19.09.2009 um 14:59 Uhr
@aqui

Nein, das ist so nicht richtig bzw. keine Abgrenzung.

Nicht alles, was erst grün und dann rot ist, ist ein Frosch in der Moulinette.

@philippe_M
Das funktioniert so nicht.
Du kannst nicht mit Suggestivfragen und Aufforderungen wie "Beschreibt mir mal ein Konzept wie Datawarehousing mit 5 Worten oder zumindest einfacher als Wikipedia" um die Ecke kommen und erhellende Antworten erwarten.
Dann kommt dann etwas raus, bei dem ich sicher bin, dass Du hinterher definitiv nicht verstanden hast, worum es geht.

Ich versuch mal, wenigstens ein paar der Doppeldeutigkeiten zu klären.
Zitat von Philippe-M:
Da hat man z.B. ein SAP-Server und Lotus Notes. Beide haben eine oder mehere Datenbanken. Durch das Datawarehouse werden diese in eine Zieldatenbak vereint. Somit kann man eine Abfrage über alle Datenbanken strarten.

Ja nee.... teils, teils.
Richtig ist:
  • Informationen/Unternehmensdaten entstehen und werden verwaltet in "Operativsystemen". Z.B. SAP, Lohnabrechnung, Produktionssteuerung, meinetwegen auch Office-Anwendungen - Systemen, die den normalen Geschäftsprozess unterstützen und prozessbezogen sind. und irgendeine schmale Nische des Gesamtunternehmens abdecken. Als Abfallprodukt bei dieser Prozessunterstützung werden zwangsläufig Daten gesammelt bezogen auf die Vergangenheit (Stückzahlen am letzten Dienstag, Kosten im Mai, Gesamtumsatz erstes Quartal...).

  • Diese "Vergangenheitsdaten" werden als inhaltliche, aber nicht als 1:1-Kopie vom Operativsystem bereitgestell in einem sogenannten ETL-Prozess, aber eben selektiv (viele Daten braucht nur das Operativsystem zum Arbeiten, aber es sind kein "Informationen", die irgendwo sinnvoll veredelt/zu Kennzahlen verdichtet werden könnten).

  • diese unterschiedlich strukturierten Daten aus heterogenen Quellsystemen werden geprüft, harmonisiert, vereinheitlicht und landen nach Passieren diverser Layer (Application Layer, Input Layer, Storage Layer, Output Layer, Presentation Layer) und ebensovielen Quality Gates in Datamarts als miteinander verknüpfbare Informationen für Berichts/Reportingsysteme.
Erst danach in diesen DataMart/Outputlayer und folgende-Phasen geht es los mit dem, was ein DWH ausmacht.

Der erste Schritt - das reine Kopieren von Daten aus Operativsystemen ist wirklich nur der Anfang - denn dann sind die Daten weder geprüft noch harmonisiert noch miteinander kombinierbar.
Geschweige denn "gleichzeitig abfragbar."

Wie Du hoffentlich merkst: ein DWH ist ebenso wie die Herstellung einer Bastmatte oder das Leben des Brian nicht "in zwei Sätzen für DAUs" beschreibbar.

Grüße
Biber
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Internet

Unbemerkt - Telekom Netzumschaltung! - BNG - Broadband Network Gateway

(3)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema Internet ...

Ähnliche Inhalte
Debian
Www-data in ein CIFS Share Daten schreiben lassen? (3)

Frage von Jens4ever zum Thema Debian ...

Backup
Backup mit robocopy - Erklärung benötigt (1)

Frage von haximurati zum Thema Backup ...

Batch & Shell
Erklärung Batch (6)

Frage von Anrion zum Thema Batch & Shell ...

Heiß diskutierte Inhalte
Switche und Hubs
Trunk für 2xCisco Switch. Wo liegt der Fehler? (17)

Frage von JayyyH zum Thema Switche und Hubs ...

Windows Server
Outlook Verbindungsversuch mit Exchange (15)

Frage von xbast1x zum Thema Windows Server ...

DSL, VDSL
DSL-Signal bewerten (14)

Frage von SarekHL zum Thema DSL, VDSL ...