Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Linux Filesystemcheck

Frage Linux

Mitglied: 84075

84075 (Level 2)

12.03.2010 um 09:18 Uhr, 3372 Aufrufe, 3 Kommentare

Servus,

ne Frage. Wie gehe ich bei Linux Systemen vor wenn ein Filesystemcheck gemacht werden muss? Welche Befehle muss ich benutzen? Ich weiss das ich zuvor das Laufwerk unmounten muss doch was ist noch wichtig?

1. umount /dev/sda1 oder sdb1 ...
2. e2fsck ??

Habe ein System das nicht mehr hochfährt und das muss gemacht werden?! Habe 3 PArtitionen und die zweite macht Probleme, welche ist das dann? sda2 sdb2?
Mitglied: maretz
12.03.2010 um 11:01 Uhr
Moin,

ERSTMAL: Das sind Arbeiten die du als root durchführen musst. Weisst du nicht was du tust - dann TUE ES AUCH NICHT! Es gibt keine Sicherheits-Abfrage o.ä. unsinn! (gibt es ne Möglichkeit diesen Hinweis in Schriftgröße 1000, Fett, Unterstrichen und blinkend zu machen?!?). Würdest du z.B. rm -rf /* eingeben dann ist danach dein Linux weg - OHNE Nachfrage! Das wäre also KEINE Weise entscheidung!

Dann: Was für eine Platte das ist hängt vom Anschluss ab. Sofern das keine IDE-Platten sind hast du aber mit sdb schonmal gute chancen (sda2 ist nur die 2te Partition auf der ersten Platte)...

Das mit den Unmount ist ne gute Idee - das wäre schonmal eine weise Entscheidung. Danach kannst du e2fsck oder fsck o.ä. nehmen - je nachdem was für ein FS-Format du drauf hast (ext2, ext3, reiserFS,...).

Die Frage ist aber: WARUM startet die büchse nicht mehr. Und jetzt kommt der intressante Teil -> das rausfinden und reparieren...
Bitte warten ..
Mitglied: 84075
12.03.2010 um 11:55 Uhr
Hallo !

erst mal Danke für deine Info. Die Maschine hat ne sehr lange uptime und muss nun gecheckt werden. Die hat sicherlich keine Fehlerhafte Platte oder so. Es ist ein ext3 FS-Format. So nun wie gehe ich vor:

1. umount /dev/sda2 und /dev/sdb1 und /dev/sdb2
(kann ich das so machen? meine boot partition ist doch sda1, oder)
---> wie mounte ich diese nach dem fsck wieder? mount /dev/sda2 ??????)

2. Nach dem umount gebe ich den Befehl e2fsck -p an???
(oder muss ich was anderes angeben?)
3. wie mache ich weiteR?
Bitte warten ..
Mitglied: orcape
15.03.2010 um 13:54 Uhr
Hi cyaency,

auf der Kommandozeile als Root " df -h " eingeben. Das zeigt Dir zumindest erst mal deine Festplattenbelegung an.
Dann weist Du, wie Du die entsprechenden Partitionen ansprechen musst.
Normalerweise wird bei einem Linuxsystem in festgelegten Zeitabständen dieser Test beim Boot automatisch ausgeführt, sollte hier ein Festplattenfehler vorliegen, wäre denkbar, ist das natürlich manuell möglich.
Mit dem Befehl " fsck /dev/sda1 " für 1.Partition der 1.Festplatte (in dem Fall eine SATA -Platte, IDE-ATA-Platte dann /hda1 ) checkst Du dann nur die entsprechende Partition. Mit "fsck /dev/sda " die komplette erste Platte, sdb die zweite usw.

Gruss orcape
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Sticky Notes - Autostart unterbinden

Tipp von Pedant zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Weiterbildung
gelöst Fachinformatiker f.Systemintegration Linux Weiterbildung (7)

Frage von denndsd zum Thema Weiterbildung ...

RedHat, CentOS, Fedora
Red Hat Enterprise Linux Server GPT-Festplatten aus Windows Server (5)

Frage von xxlukasxx zum Thema RedHat, CentOS, Fedora ...

Cluster
Linux Failover (3)

Frage von akadawa zum Thema Cluster ...

Linux Netzwerk
gelöst Rdnssd DNS Server Linux (4)

Frage von NeuRechnernetze zum Thema Linux Netzwerk ...

Heiß diskutierte Inhalte
Batch & Shell
gelöst Base64 Decode (Batch,VBS) (26)

Frage von clragon zum Thema Batch & Shell ...

Router & Routing
Tipps für Router (ca. 100 clients, VPN) (17)

Frage von oel-auge zum Thema Router & Routing ...