Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Linux vs. Windows reloaded

Frage Sonstige Systeme

Mitglied: 39916

39916 (Level 2)

10.01.2008, aktualisiert 20.01.2008, 6761 Aufrufe, 9 Kommentare

Ich weiß, solche Threads gab's schon, ist nur eine Weile her.

Hallo an alle,

ich möchte hier nochmals eine (zivile) Diskussion anregen, da in vielen Berichten immer wieder harte Meinungen uneinsichtig aufeinanderprallen.

Meine Frage: Welche Vorteile seht Ihr im jeweiligen OS? Wo sind klare Nachteile? Was setzt Ihr ein?

Ich fang mal an:

Ich setzte beide Betriebssysteme (als Server) bei meinen Kunden ein.
Ich muss nur folgendes abwägen: Läuft auf einem potentiellen Linux-Server jedes Programm, das der Kunde braucht? Falls ja, keine Frage für mich, Debian ist 1.Wahl.

Meine Vorteile:

- Skalierbarkeit
- Ressourcenverbrauch
- Administration (ja,ja, ich bin einer der Textdateifuzzis)
- Lästige Neustarts fallen (fast) weg. Oh wie ich den Spruch hasse: "Sie müssen den Computer neustarten, damit....". Uptime-Rekord bei einem Kunden (mit allen Sicherheitsupdates) war 365Tage (am Geburtstag hat's ihn erwischt, das hat weh getan). Hat das schon mal jemand mit einem Windows-Server geschafft?
- Log-Files: Ich halte die Logfiles von Linux für deutlich aussagekräftiger als die von Windows (sinngemäß: "Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten." Punkt. Ja, was für ein Fehler denn?
- SSH: Für mich das beste und sicherste Verwaltungstool, das es gibt.
- Installation: Ein Linux-Domain-Controller mit Mail-Server, DHCP und DNS ist brutal schnell eingerichtet, dank copy & paste. Config-Files anpassen, dann kann die Maschine in den Probelauf
- Updates: Unschlagbar schnell von Donwload und Installation (und kein Neustart - außer bei Kernel-Update)
- Last but not least: der Preis. Mein Job ist es, Server zu verkaufen und zu installieren. Die 500€ (mal so in den Raum gestellt) die ein SBS kostet, verdiene ich lieber selbst durch meine Dienstleistung, denn davon lebe ich.

Meine Nachteile:

- AD ist zugegebenermaßen stark (seufz). Ich hoffe und warte auf Samba4.
- Exchange ist in der Kombination mit Outlook und OWA annähernd unschlagbar (tiefer seufz). Es gibt zwar auch Ähnliches für Linux, kostet dann aber meist auch Asche.


Wie sieht's bei Euch aus?

Gruß,

Martin



EDIT:

Keine Vor-/Nachteile sind für mich Stabilität, der SBS läuft sehr stabil. Auch der Administrationsaufwand zählt für mich nicht. Linux ist genauso leicht oder schwer zu administrieren wie Windows, man muss bei beiden wissen, was man macht!
Mitglied: compispezi
10.01.2008 um 23:35 Uhr
Hi Textfuzzi,

mit deinem Diskussionsansatz forderst Du unschöne Streitereien förmlich heraus.

Was willst Du jetzt hören, LINUX ist so toll und Windows gehört dem Teufel!!!

Ich habe es nicht erst einmal erlebt, das in der LINUX Welt tolle Ansätze hervorgegangen sind, die aber dann im Dickicht der Free-Comunity in mehrer Gruppen zerfallen sind und letztendlich ist für Windows eine gangbare Alternative entwickelt worden, welche dann auch kontinuierlich weiterentwickelt wurde.

Ich habe mit der EDV begonnen als MS noch die Version DOS 5 mit Windows 3.0 an den Mann gebracht hat. Und da habe auch ich mich mit den Textfiles gespielt. Auch Heute löse ich die meisten Dinge gerne über die Console.
Aber schon damals gab es Alternativen, Banyan Fines war ein tooles Netzwerk OS (Damals gab es noch gar kein MS- Netzwerk)

SCO Unix war dann mein Favorit und dann kam Novell Netware und jeder wollte nur noch IPX/SPX sprechen. TCP/IP ist Tot - hieß es damals allzuoft.

Letztendlich habe ich als Administrator die Aufgabe die Erfordernisse meiner Kunden zu einem möglichst guten Preis/Leistungsverhältnis zu erfüllen. Möglichst geringen TCO und minimalster Ausfälle.

Mag ja sein, das Du die 500 €uro eines SBS lieber in die eigene Tasche steckst. Ich persönlich finde das SBS Packet rundum gelungen.

Letztendlich spielt es keine Rolle, welches OS man einsetzt. Wenn man nur seine Aufgabe und die Anforderungen eines Kunden erfüllt.

Daher ist es mit sicherheit sinnvoll heterogene Netzwerke zu führen, wo man diese benötigt. Ich habe einige Kunden die SBS neben Linux einsetzen und dort sind die SBS Server die preiswertere Alternative. Das ERP System auf LINUX kostet das 20 Fache des SBS Servers.

Soviel zum Kostenfaktor.

So, und jetzt los - Linuxjünger - steinigt mich.

Gruß, und Gute Nacht
Helmut
Bitte warten ..
Mitglied: 39916
10.01.2008 um 23:42 Uhr
Hi Helmut,

nö, ich will keine Streitereien, sondern objektive Meinungen.
Nö, ich will nicht hören, will toll Linux ist und wie doof Windows.

Ich will eigentlich nur Deine/Eure Meinungen hören.

Heterogener Ansatz ist auch meine Meinung.

ERP - guter Ansatz, da mir hier auch die Linux-Alternative schwer(er) fällt. Aber ich hab auch einen Kunden, bei dem das ERP (für Windows) im Laufe der letzten 3Jahre ca. 200.000€ verschlungen hat. Da finde ich auch Alterntiven.

Wie gesagt - kein Streit bitte!

Gruß und einen Stein für Helmut

Martin
Bitte warten ..
Mitglied: Maxwell66
12.01.2008 um 18:26 Uhr
Hallo,

ich möchte mal auch kurz meinen Senf zu dieser (zum Glück noch rel. emotionslosen Diskussion dazugeben

Ich beitreibe seit Jahren Unix-Clients und Server mit AIX und Suse-Linux. Zum Administrieren sind diese dinger einfach ein super. Man hat wirklich ausgeklügelte Problemlösungs-Mechanismen wie z.b aussagekräfte Logs, man weiß immer (meistens jedenfalls was das System gerade macht, wenn man etwas installiert oder configuriert. Configurationen können super 100%ig dokumentiert werden, man braucht ja nur die Textfiles mit der Config und abgesetzten Befehle dokumentieren. Es wird einem fast nichts vom System "verheimlicht". Und: Wenn man Support braucht, vom Hersteller oder vom Internet, dann hat man es nur mit Profis zu tun und nicht mit so privaten möchtegern Admins.

Seit ca. zwei Jahren bin ich aber auch dabei immer mehr auf Windows (vorallem im Client-Bereich) umzustellen, das macht die User einfach glücklicher (und auch produktiver!). Vor kurzem hab ich auch einen LInux-Domaincontroler auf SBS umgestellt, Hauptargument war einfach Exchange und der Preis. Und dieser SBS kann echt wahnsinnig viel oder viel zum herumconfigurieren.
Hab jetzt gerade eine paar wirklich lächerlich kleien Updates installiert und es kommt schon die Meldung "Soll der computer jetzt neu gestartet werden?" "jetz oder später" Sowas find ich einfach eine Frechheit, diese Meldung bekommt man ja gar nicht weg, weil sie nach kurzer Zeit sowieso wieder kommt im Unxi-Bereich gibts sowas nicht!
Ich hab auch oft das Gefühl, dass Windows öfters etwas verschleiern will, der Admin bekommt nicht immer gleich alle Infos zur Hand um Probleme schnellstmöglich lösen zu können. "Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten" hilft keinem weiter!

mir würde noch einiges einfallen, aber ich glaube ich habe schon zu viel geschrieben
lg
Maxwell66
Bitte warten ..
Mitglied: stephan000
12.01.2008 um 19:05 Uhr
Windows öfters etwas verschleiern will,
der Admin bekommt nicht immer gleich alle
Infos zur Hand um Probleme
schnellstmöglich lösen zu
können. "Es ist ein unbekannter
Fehler aufgetreten" hilft keinem
weiter!

Hier gibt es ja das Ereignisprotokoll, genauso wie die logs bei Unix/Linux.

Bezüglich Sicherheit ist Windows meiner Meinung nach genauso sicher, wer seine Firewall nicht einschaltet ist selber schuld.

Uptime-Rekord bei einem Kunden (mit allen Sicherheitsupdates) war 365Tage (am Geburtstag hat's ihn erwischt, das hat weh getan). Hat das schon mal jemand mit einem Windows-Server geschafft?

Das schaffst du mit einem richtig eingestellten WIndows Server auch

Was ich auch an Windows Server sehr schätze ist die natlose Integration aller Produkte ins Active Directory, keine Redundanz bei Benutzerdaten, effektive Verwaltung

Gut, das Windows Update Zeug nervt wirklich...
Bitte warten ..
Mitglied: 39916
12.01.2008 um 22:25 Uhr
Danke für Eure Meinungen.

@Maxwell66: Windows als Clients halte ich meistens als vorteilhaft, wenn nicht sogar angebracht. Setze ich bei meinen Kunden ausnahmslos ein - die Umstellung wäre auch für einige zu groß (Alter, Gewohnheit und und). Wenn der Kunde Exchange und dessen Groupware-Funktionalität möchte, dann sehe ich hier nicht viele Alternativen.
Allerdings halte ich im Bereich "reiner" Mailserver die Imap-Lösungen für angenehmer. Auch, weil ich hier auf den "unnötigen" Einsatz einer Datenbank verzichten kann und im GAU die Daten einfach schneller wieder hergestellt habe.

@stephan000: Naja, wenn ich bei Windows alle Sicherheitsupdates mache bekomme ich in der Regel eine Uptime von 30-40Tagen.
AD - neben Exchange - zweifelsohne eine der ganz großen Stärken von Windows-Servern.
In Punkto Sicherheit sehe ich Linux vorn, die Windows-Firewall (bei Servern) mag besser sein als ihr Ruf, dafür hast Du aber mehr Exploits, die deutlich länger brauchen, um gefixt zu werden.

Gruß,

Martin
Bitte warten ..
Mitglied: stephan000
13.01.2008 um 09:08 Uhr
@stephan000: Naja, wenn ich bei Windows alle
Sicherheitsupdates mache bekomme ich in der
Regel eine Uptime von 30-40Tagen.
AD - neben Exchange - zweifelsohne eine der
ganz großen Stärken von
Windows-Servern.
In Punkto Sicherheit sehe ich Linux vorn,
die Windows-Firewall (bei Servern) mag besser
sein als ihr Ruf, dafür hast Du aber
mehr Exploits, die deutlich länger
brauchen, um gefixt zu werden.

Die integrierte Windows Firewall ist wirklich nicht das wahre, aber ich wollte (besonders bei Serverprodukten) auf die ISA Firewall hinaus mit der man ja wirklich extrem viel anstellen kann.

Und gut, die Updates... Man kann ja notfalls den Dienst und den Prozess beenden, dann muss man nicht neustarten. Und außerdem unter Linux, wenn du ein Kernel update machst, musst du zwar nicht neustarten, aber du solltest.

Ich denke allgemein, dass Microsoft mit Windows Server 2003 ein gutes Produkt gelungen, mal sehen wie das mit Server 2008 wird, MS hat ja versprochen, dass wenig bis keine Neustarts wegen Updates notwendig sein werden...
Bitte warten ..
Mitglied: TuXHunt3R
19.01.2008 um 22:52 Uhr
Tja, ich mit meinem Nick muss mich ja fast zwangsläufig an dieser Diskusion beteiligen

OK:
Vorteile von Windows:
- Active Directory
- WSH
- WMI
- Vista = ein sehr sicheres Betriebsystem
- Exchange + OWA
- MMC-Konsolenoberflächen
- Sicherheitslöcher werden rasch gestopft (MS hat Erfahrung im Handling von Sicherheitslöchern, da ihr OS am meisten angegriffen wird)
- Sehr benutzerfreundlich
- Server 2008 auch nur auf Kommandozeilen-Ebene betreibbar (Core-Server).
- Group-Policies
- Microsoft Office ist nun mal die beste Office-Suite

Nachteile von Windows:
Ausser dem bisschen mehr Rechenpower, welches es gegenüber dem Vogel-OS braucht, sehe ich keine.


Der einzige Ort, wo ich Linux in meinem Netzwerk einsetzen würde, ist als Firewall. IpCop ist wirklich eine gute Distribution und kann auch produktiv genutzt werden. Für alles andere bevorzuge ich Windows.

Edit:

Nachtrag:

3 Nachteile von Linux:
  1. Linux hat das gleiche Problem wie alle OpenSource Produkte: Eine Distribution ist nur so lange nutzbar, so lange sie auch immer aktualisiert wird. Wenn nun eine Programmiergruppe irgeneines OpenSource Projektes irgendwann keine Lust mehr hat, das Ding weiter zu entwickeln, hast du als Admin ein Problem, wenn du das Ding in deinem Betrieb produktiv im Einsatz hast.
  2. Sehr häufig fehlende Hardware-Unterstützung, da Linux über keine einheitliche Treiber-API verfügt. Man ist häufig auf Treiber von Drittanbietern angewiesen
  3. Umständliche Konfiguration und Administration. Das geht bei Windows tiptop alles über MMC-Konsolen. Bei Linux darf man sich mit damit herumschlagen, Config-Files per VI anzupassen (meine Meinung: Hölle!).

Noch ein Vorteil von Windows, den ich oben vergessen habe zu erwähnen:
- Mit der Powershell eine intelligente, auf .NET 2.0 basierende Shell, welche einen enormen Funktionsumfang hat und ausserdem eine intelligente, leicht zu erlernende Scriptsprache mitliefert.
Bitte warten ..
Mitglied: 39916
20.01.2008 um 10:45 Uhr
Hi TuXHunt3R,

auf Dich hab ich auch noch gewartetet

Ich möchte Dir in ein paar Punkten widersprechen:

"..- Sicherheitslöcher werden rasch gestopft.." - nennst Du einmal im Monat schnell?

"..- Sehr benutzerfreundlich.." - siehe u.a. Thema Reboot

"..- Server 2008 auch nur auf Kommandozeilen-Ebene betreibbar (Core-Server)..." - Du sprichst hier von Produkten, die es noch nicht als Release gibt (stimmt odch, oder?). Ich sage auch nicht "Samba 4 beherrscht AD". Außerdem widersprichst Du Deinem Nachtrage Punkt 3 (Kommandozeile = Hölle)

"..Linux hat das gleiche Problem wie alle OpenSource Produkte.." - naja, wenn Du Dir einen Exoten aussuchst, dann geb ich Dir recht. Allerdings sind OS wie Debian, Ubuntu, wegen mir auch Suse definitiv immer aktuell; auf alle Fälle aktueller als Windows

"..Sehr häufig fehlende Hardware-Unterstützung.." - hab ich im Serverbereich noch nie erlebt. Bei Clients gebe ich Dir Recht, aber da tendiere ich auch zu Windows.

"..Umständliche Konfiguration und Administration.." - Nochmal das Thema Kommandozeile: Ich bin davon überzeugt, dass - wenn Du einen Windows- und einen Linux-Server parallel installierst, die Linux-Kiste dank copy & paste komplett fertig ist (mit allem drum und dran) während die Windows-Maschine gerade mit den Sicherheitsupdates anfängt. Thema IP-Cop, wie lange brauchst Du, bis der läuft? Normalerweise etwa 20min, dann war's das.

Und das mit dem "bisschen" mehr Rechenpower

Powershell <-> Bash, das gibt's unter Linux schon lange.

Klar rechtgeben muss und will ich Dir bei AD und Exchange/Outlook. Stark!

Gruß,

Martin
Bitte warten ..
Mitglied: TuXHunt3R
20.01.2008 um 17:05 Uhr
Außerdem widersprichst Du Deinem Nachtrage Punkt 3 (Kommandozeile = Hölle)
Ich habe gesagt: VI gleich Hölle!

"..- Server 2008 auch nur auf Kommandozeilen-Ebene betreibbar (Core-Server)..." - Du sprichst hier von Produkten, die es noch nicht als Release gibt (stimmt odch, oder?).

Das stimmt. Server 2008 soll aber am 28 Februar dieses Jahres herauskommen, sofern Ballmer sein Versprechen hält. Ich freu mich drauf wie ein Schneekönig

Thema IP-Cop, wie lange brauchst Du, bis der läuft? Normalerweise etwa 20min, dann war's das.
Das stimmt in diesem Fall. Wie gesagt: IpCop ist ein sehr gutes Produkt.

Powershell <-> Bash, das gibt's unter Linux schon lange.
Klar, aber im Gegensatz zu den kryptischen, für Anfänger schwer lesbaren Shell-Scripts ist die Powershell Script Language leicht verständlich aufgebaut und unterstützt COM-Objekte, WMI und das komplette .NET Framework 2.0. Ausserdem ist die PowerShell komplett objektbasierend, was u.a. ein Parsen von Textstrings in Scripts überflüssig macht.

Edit

Noch eine Ergänzug:

"..- Sicherheitslöcher werden rasch gestopft.." - nennst Du einmal im Monat schnell?
Bitdefender-Updates für Vista kommen 2-3x in der Woche und wirklich wichtige Updates kommen dann auch sofort, dann wird auch nicht auf den nächsten Patch-Day gewartet.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows 7
Linux über Windows 7 Bootloader starten (4)

Frage von oecke77 zum Thema Windows 7 ...

Virtualisierung
VirtualMashine von 2 Host(Linux und WIndows) verwenden (6)

Frage von blackdreadhead zum Thema Virtualisierung ...

Windows Netzwerk
Windows SCCM vs Puppet + Chocolatey (6)

Frage von eglipeter zum Thema Windows Netzwerk ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (20)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Outlook & Mail
gelöst Outlook 2010 findet ost datei nicht (19)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Festplatten, SSD, Raid
M.2 SSD wird nicht erkannt (14)

Frage von uridium69 zum Thema Festplatten, SSD, Raid ...