Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Linuxeinstieg mit Ubuntu auf USB-Stick?

Frage Linux Ubuntu

Mitglied: henrik

henrik (Level 1) - Jetzt verbinden

13.08.2011 um 16:07 Uhr, 6591 Aufrufe, 18 Kommentare

Hallo,

ich möchte ein wenig Erfahrung mit Linux sammeln, bis jetzt totaler Neuling diesbezüglich. Ich habe ein paar Fragen über Linux (Ubuntu), die Ihr mir hoffentlich beantworten könnt. Ich möchte mir nämlich ein Livesystem auf 4GB-USB-Stick "basteln".

1. Ist Ubuntu eine gute Distribution zum Einstieg? Ich nutze im Moment Mac OS X 10.6.
2. Warum wird empfohlen, eine CD zu erstellen und nicht einen USB-Stick?
3. Soll ich die 32 bit- oder die 64 bit-Version downloaden? Mac OS läuft ja auf 64 bit.
4. Muss man den Stick in ext3 oder sowas formatieren oder läuft es auch unter FAT?
5. Kann man Software auf den Stick laden, wie OpenOffice oder muss dafür das OS auf der Festplatte sein?

Das waren erstmal meine Fragen. Ich hoffe, ich frage nicht zuviel oder simple Fragen, aber als einer, der erst seit einer Woche interessiert ist, hat man halt leider viele Fragen.

Viele Grüße und Danke im Voraus

Henrik
Mitglied: 68162
13.08.2011 um 16:16 Uhr
1. Ja, wenngleich nicht mein Favorit, so doch sehr einstiegsfreundlich.
2. Die ISO-Datei kannst direkt auf CD brennen, Stick sollte aber z.B. mit Unetbootin auch kein Problem sein, ist aber VIELLEICHT etwas komplizierter.
3. Geschmackssache
4. Installiertes Linux nur auf "richtigem" EXT-Dateisystem, Livesystem dagegen problemlos auf FAT32
5. Stichwort "persistent", OO ist aber vllt. schon dabei

Mit freundlichen Grüßen, FM_81
Bitte warten ..
Mitglied: Florian.Sauber
13.08.2011 um 16:17 Uhr
Hallo Henrik,

Ubuntu ist in jedem Fall mal nicht verkehrt, genauso wie jede andere der größeren Distributionen, hinter denen eine grosse Community steht um anfängliche Fragen schnell und zahlreich beantwortet zu bekommen.
Da es nicht immer unproblematisch ist, derartige Live-Systeme unter Intel-Macs zum laufen zu bekommen, ist es umso praktischer, dass sich die u.a. die Ububtu-Community dazu schon eingehend Gedanken gemacht hat, die bspw. in derartigen Anleitungen Anwendung finden:
http://wiki.ubuntuusers.de/Live-USB_Apple
http://www.produnis.de/blog/?p=678
Weitere Hilfe liefert Dir DR.Google unter den leicht nachvollziehbaren Suchbegriffen: Live USBStick Ubuntu(Linux) Mac apple etc.

Grüsse Florian
Bitte warten ..
Mitglied: henrik
13.08.2011 um 17:13 Uhr
Danke Euch beiden.

Ich habe aber eventuell auch vor, den USB-Stick an einem Windows-PC zu verwenden. Dafür ist dann nur Unetbootin erforderlich, oder?

Viele Grüße

Henrik
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
13.08.2011 um 18:00 Uhr
Hallo Henrik,
1. Ist Ubuntu eine gute Distribution zum Einstieg? Ich nutze im Moment Mac OS X 10.6.
Das kommt drauf an, was möchtest Du lernen?
Ubuntu ist gut für Einsteiger, das stimmt. Ubuntu ist aber auch das Linux, das Windows am ähnlichsten ist, also wirst Du da auch nix wirklich neues dazu lernen. Schau Dir mal distrowatch an, http://distrowatch.com/index.php?language=DE da kannst Du Dich informieren und hier http://www.zegeniestudios.net/ldc/ gibt's einen Test.
2. Warum wird empfohlen, eine CD zu erstellen und nicht einen USB-Stick?
CD ist schneller, also die Datenübertragung vom CD/DVD-Laufwerk aus ist erheblich schneller als die über USB.
3. Soll ich die 32 bit- oder die 64 bit-Version downloaden? Mac OS läuft ja auf 64 bit.
Zum "Ausprobieren" ist es egal, großer Performanceunterschiede wirst Du ohne Installation auf der Festplatte sowieso nicht bemerken. Der große unterschied ist, dass 32bit nur 3GB RAM je Prozess nutzen kann, auch das ist für Dich irrelevant.
4. Muss man den Stick in ext3 oder sowas formatieren oder läuft es auch unter FAT?
Du brauchst normalerweise kein Dateisystem anzulegen.
5. Kann man Software auf den Stick laden, wie OpenOffice oder muss dafür das OS auf der Festplatte sein?
Auf der DVD sollte es mit dabei sein.

Gruß

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
13.08.2011 um 18:02 Uhr
Ich habe aber eventuell auch vor, den USB-Stick an einem Windows-PC zu verwenden. Dafür ist dann nur Unetbootin erforderlich,
oder?
Dann kannst Du auch über Dualboot nachdenken, also Linux zusätzlich neben Windows auf dem Rechner installieren. Das geht heute mit allen Distributionen problemlos. Vorteil, bessere Performance und Du bekommst eine Vorstellung davon, was Linux wirklich leistet.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: henrik
13.08.2011 um 19:00 Uhr
Hallo Markus,

ich meine mit "Nutzen am PC" eher, Linux als personalisiertes Livesystem, ähnlich wie U3-Sticks zu nutzen.
Lernen möchte ich den Umgang mit Terminal (Installationen etc.)und andere linuxspezifische Themen, da Linux ja einen großen Anteil am Servergeschehen hat.
Das Dateisystem hat sich auf den USB-Stick bezogen, aber wurde ja zum Glück schon geklärt.
Kann man die Software auf dem Livesystem installieren oder nicht?

Viele Grüße

Henrik
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
13.08.2011 um 19:08 Uhr
Sieh Dir mal Porteus an, ein reines Live-system http://porteus.org/
Es basiert auf Slackware und ist der Nachfolger von Slax. Es ist modular aufgebaut, das heißt dass Du die Programm die Du brauchst nur auf den USB-Stick kopieren musst (in einen bestimmten Ordner) und dann bootest Du das und hast Die Programme zur Verfügung.
Ich setze das häufig in Windowsnetzwerken als Notfallsystem ein (als CD), man kann auch ohne GUI booten, das geht dann sehr schnell. Hardwareerkennung ist sehr gut.

Aber wie gesagt, zum Lernen würde ich empfehlen Linux als zusätzliches System auf dem Windowsrechner zu installieren.
Und im Serverbereich guckst Du Dir besser mal Debian oder Centos an.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: barnim
13.08.2011 um 20:27 Uhr
Hi,

wenn du wirklich experimentieren möchtest, dann arbeite mit Virtualisierung. Ein Livesystem macht da imho nicht viel Sinn.

Du nutzt Mac, ich meine es gibt da was von VMWare (kostenfrei?). Mein Kollege schwört auf die Lösung von Parallels.
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
13.08.2011 um 20:31 Uhr
Guten Abend zusammen,
wenn du wirklich experimentieren möchtest, dann arbeite mit Virtualisierung. Ein Livesystem macht da imho nicht viel Sinn.

Du nutzt Mac, ich meine es gibt da was von VMWare (kostenfrei?). Mein Kollege schwört auf die Lösung von Parallels.
Ja, das ist auch eine gute Idee, Auch Virtualbox gibt's in einer Version für den Mac http://www.virtualbox.org/wiki/Downloads. Es ist ziemlich unkompliziert.

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: henrik
15.08.2011 um 15:58 Uhr
Hallo,

ich habe jetzt mal ein Livesystem auf einem USB-Stick erstellt, der im Festplatten-Dienstprogramm auch als CD-Image angezeigt wird. Doch es funktioniert nicht, den PC über den Stick zu Booten. BIOS wurde geändert.

Viele Grüße

Henrik
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
15.08.2011 um 16:03 Uhr
Hallo Henrik,

das passiert oft, versuchst Du es jetzt an dem Mac-Rechner? da hab ich leider keine Ahnung von (ob die anders sind als PCs). Zuletzt als ich dieses Problem hatte half es "Fastboot" zu disablen. Der Rechner lief zu schnell durch's Bios als das der USB-Stick erkannt werden konnte.

Es gibt auch Biose bei denen man während das Bios zu sehen ist eine Taste drücken muss (Thinkpad->Enter) um dann die Bootdevice auswählen zu können.

Grüße

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: Florian.Sauber
15.08.2011 um 18:12 Uhr
Hallo nochmal,

Zitat von henrik:
ich habe jetzt mal ein Livesystem auf einem USB-Stick erstellt, der im Festplatten-Dienstprogramm auch als CD-Image angezeigt
wird. Doch es funktioniert nicht, den PC über den Stick zu Booten. BIOS wurde geändert.

Und was genau hast Du gemacht? An die EFI-Problematik gedacht? Ich bin zwar nicht der Apple-Spezialist, aber meines Kenntnisstandes erwartet auch ein Intel-Mac ein GUID-Formatierten Datenträger. Ansonsten eben GRUB2EFI verwenden. Ist in den obigen Links aber ganz gut dokumentiert...

Grüsse Florian
Bitte warten ..
Mitglied: henrik
15.08.2011 um 23:58 Uhr
Hallo,

ich habe es an einem PC mit phoenix-BIOS probiert. Reihenfolge des Bootens umgeschaltet und USB-Stick vor die Festplatte gesetzt. Hat das auf HDD installierte Win Vista gestartet.

Bei Mac: Booten normal, danach direkt die alt-Taste drücken und halten, oder wie?

Viele Grüße

Henrik
Bitte warten ..
Mitglied: 68162
17.08.2011 um 11:25 Uhr
Zitat von henrik:
ich habe es an einem PC mit phoenix-BIOS probiert. Reihenfolge des Bootens umgeschaltet und USB-Stick vor die Festplatte gesetzt.
Hat das auf HDD installierte Win Vista gestartet.

Den Stick am besten an einem (oder besser zwei) anderen PC's probieren. Nicht jede Kombination aus Stick und BIOS bootet wirklich. Dann weißt Du erst mal ob es generell funktioniert.

Mit freundlichen Grüßen, FM_81
Bitte warten ..
Mitglied: henrik
19.08.2011 um 18:06 Uhr
Hallo Leute,

ich habe es jetzt auch mal mit CD probiert, funktioniert ohne Probleme.
Wie groß sind denn die Unterschiede zwischen den einzelnen Distributionen?
Ubuntu baut ja auf Debian auf, welches im Serverbereich interessant sein soll. Aber RedHat wird ja auch Enterprisemäßig verwendet.

Wo liegen da die Vorteile der einzelnen Distributionen?

Vielen Dank und viele Grüße

Henrik
Bitte warten ..
Mitglied: hmarkus
19.08.2011 um 18:55 Uhr
Hallo Henrik,

ich habe es jetzt auch mal mit CD probiert, funktioniert ohne Probleme.
welche Distribution hast Du denn jetzt als Live-CD zum Laufen bekommen?
Wie groß sind denn die Unterschiede zwischen den einzelnen Distributionen?
Die Distributionen unterscheiden sich auf den ersten Blick vor allem beim Paketmanager, es gibt yum (Redhat, Centos usw), Yast (Suse, wobei Yast mehr als nur ein Paketmanager ist), Portage (Gentoo), pacman (Arch) usw. Daraus ergibt sich auch das unterschiedliche Paketformat für die verschiedenen Distributionen, z.B. gibt es rpm, deb, txz usw, (was in Foren öfters zu Glaubenskriegen führt )
Die eigentliche Aufgabe des Paketmanagers ist es bei der Softwareinstallation auszuwählen welche Pakete benötigt werden, also die sog. "Abhängigkeiten" aufzulösen. Wenn beispielsweise ein Paket installiert werden soll das von der gtk+ Grafikbibliothek abhängt, dann wird diese mit installiert. Auch hierbeit gibt es Glaubenskriege weil Paketmanager mancher Distributionen dazu neigen, das System unnötig aufzublähen (auch ein beliebter Streitpunkt).
Eigentlicher Hintergrund ist, dass die Distribution als "Benutzerfreundlicher" gilt, je mehr Entscheidungen und Konfigurationsarbeit der Paketmanager dem Benutzer abnimmt.

Der zweite Unterschied ist das Initsystem, früher unterschied man zwischen System V und BSD, mittlerweile ist es etwas in Bewegung, andere Systeme versuchen sich durchzusetzen, da hab ich aber keine Erfahrung mit, eine kleine Übersicht hier http://www.yolinux.com/TUTORIALS/LinuxTutorialInitProcess.html

Ubuntu baut ja auf Debian auf, welches im Serverbereich interessant sein soll. Aber RedHat wird ja auch Enterprisemäßig verwendet.
Ubuntu hat ja auch eine Serverdistribution. Die Verwendung ist regional unterschiedlich, RedHat wird vor allem in den USA und im Asiatischen Raum viel verwendet, hier bei uns eher Debian, Suse Enterprise oder eben Ubuntu. Wenn Du Dich für RedHat interessierst könnte auch Centos interessant sein, weil das sozusagen der nichkommerzielle Ableger von RedHat ist.

Meines Erachtens gilt für die verschiedenen Distributionen vor allem, dass die Unterschiede geringer werden je mehr Erfahrung man hat. Wenn man sich mit Linux als Serversystem beschäftigen will, sollte man nicht auf die Benutzerfreundlichkeit achten. Ein Server ist allein mit Mausklicks nicht zu administrieren, zu Linux gehört das beherrschen der Kommandozeile, Programme wie die Shell (Bash), grep, sed, Perl (benutze ich viel) und wichtig ist einen Editor richtig zu beherrschen (z.B. vi bzw. vim). Und im Vergleich zum Windowsserver muss man bei DHCP, DNS usw. wirklich verstanden haben wie das funktioniert, sonst rennt man gegen die Wand.

Aber Linux lohnt sich, man lernt viel damit und die Arbeit macht viel Spaß, verglichen mit Windows (vorsicht, das ist mein subjektiver Eindruck).

Gruß

Markus
Bitte warten ..
Mitglied: Florian.Sauber
19.08.2011 um 19:29 Uhr
Hallo nochmal,

bei allem Respekt vor dem TO und den anderen Helfern, aber der Beitrag ist doch ziemlich am abdriften...
Bitte nicht falsch verstehen, ich finde es nur schade, wenn bspw. Markus was nett zusammengestelltes zu unterschiedlichen Distributionen schreibt, dies aber anderen Nutzern ob des ursprünglichen Themas wohl auf immer verborgen bleibt.

Mein Vorschlag: Threat aufteilen in die einzelnen Problembereiche (gerne auch untereinander verlinkt) und nach und nach angehen.

LG Florian
Bitte warten ..
Mitglied: henrik
19.08.2011 um 23:25 Uhr
Hallo Markus,

ich habe jetzt Ubuntu auf der CD hingekriegt, was auch der empfohlene Weg war. Mit dem USB-Stick hapert es noch, da die Partitionstabelle nicht funktioniert. Danke für deinen riesigen und lehrreichen Beitrag.

An Florian: Du hast recht. Aber wie soll man den Thread aufteilen?

Viele Grüße

Henrik
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
CPU, RAM, Mainboards

Angetestet: PC Engines APU 3a2 im Rack-Gehäuse

(1)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema CPU, RAM, Mainboards ...

Ähnliche Inhalte
Windows Tools
USB-Stick nur Lesezugriff möglich? (11)

Frage von Nathi1998 zum Thema Windows Tools ...

Speicherkarten
USB-Stick laut Windows und Linux belegt, aber kein Inhalt zu sehen (5)

Frage von Pago159 zum Thema Speicherkarten ...

Notebook & Zubehör
Surface Pro 4 Booten von USB Stick (6)

Frage von endurance zum Thema Notebook & Zubehör ...

Heiß diskutierte Inhalte
DSL, VDSL
DSL-Signal bewerten (13)

Frage von SarekHL zum Thema DSL, VDSL ...

Switche und Hubs
Trunk für 2xCisco Switch. Wo liegt der Fehler? (9)

Frage von JayyyH zum Thema Switche und Hubs ...

Windows Server
Mailserver auf Windows Server 2012 (9)

Frage von StefanT81 zum Thema Windows Server ...

Backup
Clients als Server missbrauchen? (9)

Frage von 1410640014 zum Thema Backup ...