Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Machbarkeitsanalyse für Linux im Lehrbetrieb

Frage Linux

Mitglied: Xaero1982

Xaero1982 (Level 3) - Jetzt verbinden

04.06.2014 um 23:15 Uhr, 4515 Aufrufe, 31 Kommentare, 9 Danke

Guten Abend zusammen,

ich betreue eine Schule in der bisher ausschließlich auf Windows XP/7 gesetzt wird und wurde.
Auf grund des Auslaufs des Supports für XP müsste ich über kurz oder lang für die noch verbliebenen XP Pcs Windows 7/8 Lizenzen anschaffen.
(Bitte jetzt hier keine Debatte darüber warum das nicht schon gemacht wurde usw. da es insoweit irrelevant ist, da die Rechner eh immer wieder auf Null gesetzt werden nach einem Neustart).

Auf grund von verschiedener Software die es nur für Windows gibt war eine Umstellung bisher nicht möglich. Allerdings hab ich mir überlegt, ob nicht zumindest ein Teilumstieg auf Linux sinnvoll wäre.
Welche Software im Einzelnen genutzt wird reiche ich nach.

Meine Frage dreht sich in erster Linie darum welche Linuxdistribution für einen Einsatz in einer Schule am sinnvollsten ist.

Wichtig ist dabei natürlich die AD Anbindung (wenn möglich mit automatischem Login eines bestimmten AD Nutzers)
Zugriff auf Windows Netzwerkfreigaben.Die Einschränkung von Rechten auf den Linuxrechnern.

Ich muss zugeben, dass ich bisher nicht viel mit Linux gearbeitet habe, aber da muss ich dann wohl durch bei ca. 120€ Lizenzkosten/Lizenz für Schulen.

Wie ist hier der sinnvollste Weg einen Umstieg zu machen? Wer hat Erfahrungen damit?

Gruß und Dank im Voraus
31 Antworten
Mitglied: Gersen
04.06.2014 um 23:43 Uhr
Hallo,

beim Stichwort "Schule" kommt mir gleich Edubuntu in den Sinn.

Die AD-/Netzzugriffs-Anforderungen sollten mit SAMBA(4) nicht das große Problem sein. Software, die WINDOWS unbedingt benötigt, kann man evtl. mit Wine einbinden.

Gruß,
Gersen
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
04.06.2014 um 23:53 Uhr
Guten Abend Xaero1982,
Mach keinen Schnellschuss.... entwerfe eine Konzept für die Schüler und Lehrer. Optional noch das Konzept in Variante a) b) und c) leicht abändern. Denn wenn die Lehrer nicht wollen, hast du keine Chance!

Des Weiteren stellt sich mir die Frage ob durch die Umstellung wirklich Geld gespart wird? Die Konzeption, Ausarbeitung, Umsetzung, Tests Kosten Geld. Welche du in Form einer Rechnung von der Schule fordest. Ebenfalls wird der Wartungsaufwand doch zunehmen, da du Updates einmal für Windows und Linux durchführen müsstest. Klar, der neue Rechner muss auch mit Windows 7 und Programme installiert werden, aber da ist klar wie was funktioniert.

In welchem Sektor ist die Schule zu Hause? Wenn es um Berufseinsteiger geht ist Linux sicher nicht falsch, aber Windows und Mirosoft Office machen den Ton. Neulich einen Schülerpraktikanten da gehabt der kannte sich mit Linux und OpenOffice sehr gut aus, aber bei Windows und Microsoft Office war Ende.

Kommt einen RDS Lösung mit Linux-Thinclients nicht in Frage? Vom hören sagen kenne ich noch paedML für Linux. Ob das nur den Server für die Verwaltung umfasst oder auch die Clients kann ich dir nicht sagen.


Grüße,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014 um 01:37 Uhr
Moin,

@ Gersen: Danke erst mal für den Vorschlag. Da werde ich wohl mal die verschiedenen Versionen durchtesten bei Gelegenheit. Blöde Frage: Die Distributionen sind aber auch auf Deutsch erhältlich bzw. entsprechend konfigurierbar? Aber was ist mit der Software?

@ Dani: Keine Frage. Ich will mir erst mal einen Überblick verschaffen und dann auch mit den entsprechenden Stellen durchsprechen und entsprechend abwägen müssen, ob ein Umstieg erfolgen sollte. Wie gesagt ist es theoretisch denkbar auch nur einen IT Raum umzustellen. Viele wurden bereits auf W7 umgestellt.

Die Kostenfrage für mich ist hier erst mal uninteressant. Letztlich wäre es ein Projekt aus eigenem Spaß am Vergnügen. Natürlich hast du recht, dass mich das erst mal eine Menge Zeit kosten würde Linux entsprechend den Vorstellungen zu konfigurieren und durchzutesten.

Bei der Schule handelt es sich um eine Gesamtschule (7-12./13.(bin ich gerade selbst überfragt^^) Klasse). An Microsoft Office ist hier gar nicht zu denken, weil dies die Lizenzkosten noch weiter in die Höhe treiben würde. Es wird hier Open Office eingesetzt.

Natürlich könnte ich die vorhandenen PCs als Thinclients nutzen, aber es gibt keine entsprechenden Serverkapazitäten. Schaue ich mir aber mal an.

Gruß und Dank
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
05.06.2014, aktualisiert um 08:04 Uhr
Hallo Xaero,

nur mal so aus Interesse: wieviele PCs sind es denn (noch?) 10, 100, 1000? Denn, wenn du kaum mit Linux gearbeitet hast ist die Zeit, die du für die Erarbeitung/Troubleshooting/Planung benötigst womöglich schnell teurer, als die Ersparnis, die aus den Nicht Lizenzen gewonnen hast. Ganz abgesehen davon, dass dabei noch nicht berücksichtigt ist, dass du später keine Homogene Umgebung mehr zu pflegen hast und die Schüler/Lehrkörper ggf. auch nicht mehr so produktiv sind (falls, falls nicht: noch unproduktiver)

Als Ansätze, fern ab vom technischen.

Grüße,

Christian


PS: Was die Lizenzkosten angeht, wenn ich das Richtig im Kopf hatte sind die ziemlich reduziert gehalten. Mein letztes EDU Projekt ist aber auch schon wieder eine Zeit her. Aber wenn du zahlen nennst kann ich da gerne mal nach haken.
Bitte warten ..
Mitglied: hushpuppies
05.06.2014, aktualisiert um 08:40 Uhr
Ich finde vor allem den Aspekt "Was den Schülern nachher was bringt" besonders wichtig.
Linux ist recht und schön für spezielle Anwendungen oder für Leute, die aus Prinzip kein Microsoft mögen, aber deine Schüler werden zu 95% im echten Leben auf ein Windows-Umfeld stoßen und da hilft es halt nix wenn man super mit OpenOffice umgehen kann, aber dann die entsprechenden Funktionen in Office nicht findet.

Was die Kosten angeht, ist das natürlich eine Frage der Menge der PCs, aber selbst wenn sich ein EDU-Lizenzpaket von MS nicht lohnt, dann bekommt man heute ein Win7Pro völlig legal schon für um die 40 -50 Euro.

Da man zum Einrichten von einem Linux-System sicher auch ne Stunde Arbeit locker versenken kann (von dem ganzen Server-lastigen Teil wie shares, Benutzer, ACLs, Domäne, usw. mal ganz abgesehen), denke ich, dass sich die Kostenfrage eigentlich gar nicht stellt, denn ein Stundenlohn von 40 Euro muss man schon realistischerweise ansetzen, selbst wenn du das in der "Freizeit" machst.


Ein anderes Szenario was ich schon umgesetzt habe wäre Terminalserver und ThinClients. Entweder direkt als Hardware z.B. von IGEL oder als Software ebenfalls von IGEL mit dem Universal Desktop TC. Das setzt aber sicher eine gewisse Grundinvestition allein schon bei den Lizenzen voraus - dafür ist das dann deutlich wartungsärmer als ThickClients.

Und man kann mit den Herstellern reden - wenn man sich da geschickt anstellt, bekommt man Hard- und Software ne ganze Ecke billiger. Fujitsu als quasi deutsche Firma ist da z.B. ein heisser Kanidat.
Bitte warten ..
Mitglied: luftikuss
05.06.2014 um 08:38 Uhr
Hallo,
im Prinzip gibt es für jedes Windows-Programm ein adäquates Pendent unter Linux. Nur bei CAD-Software muss Linux passen. Wenn du die eh nicht benötigst, gibt es softwareseitig keinen Grund, auf Linux zu verzichten.
Die Vorbehalte unter Kollegen sind schon sehr groß. Da existieren meiner Meinung nach Ängste, mit einem PC in der Schule arbeiten zu müssen, der "ganz anders" ist als der Rechner zuhause. Schüler sind da unkomplizierter.
Die Rechtevergabe ist unter Linux besser gelöst als unter Windows.
Ansonsten schließe ich mich den bereits geposteten Kommentaren an.

Viele Grüße
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014 um 08:50 Uhr
Moin Zusammen,

@certifiedit.net: Wenn ich mich nicht irre würde es sich um einen Raum (ca. 20PCs) und (leider) auch ca 16 Notebooks (Uralt Fujitsu).
Wie gesagt: Die Kostenfrage für mich ist hier wirklich nicht relevant.
Natürlich müsste ich das vorher klären und es wäre vielleicht für den Informatikunterricht gar nicht verkehrt einen kleinen Einblick zu bekommen. Klar muss es auch ein paar Lehrer geben, die zumindest Grundkenntnisse haben.

Bezüglich der Lizenzkosten: Wir haben natürlich irgendein Lizenzmodell was über das Land läuft. Ich meine die Kosten sind zum Teil natürlich erheblich unter den Kosten im freien Handel. Ich hab damals für einen Enterprise 2008 - 40€ bezahlt. Leider, leider was die Lizenzkosten für Windows Pro angeht gewinnt man keinen Preis. Ca. 120€/Lizenz und das ist wirklich frech.

@hushpuppies: Leider bringt es mir nichts irgendwelche Einzelplatzlizenzen zu kaufen, da ich Windows über einen WDS installiere mit einem Volumekey.
Bzgl. Shares etc. ist natürlich meine Hoffnung, dass ich die Nutzer aus dem AD und die Freigaben weiter nutzen kann.
Wie gesagt: Für Terminalserver hab ich leider keinerlei Kapazitäten.

@luftikuss: Es wird halt recht viel Software von Cornelsen eingesetzt. Im Informatikbereich wird es vielleicht gehen, weil es die Software oft auch für Linux gibt. Muss man prüfen.
Das mit den Ängsten stimmt natürlich. Da muss man sehen wie man am sinnvollsten vorgeht.

Gruß und Dank für eure Meinungen
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
05.06.2014 um 09:01 Uhr
Zitat von luftikuss:

Hallo,
im Prinzip gibt es für jedes Windows-Programm ein adäquates Pendent unter Linux. Nur bei CAD-Software muss Linux passen.
Wenn du die eh nicht benötigst, gibt es softwareseitig keinen Grund, auf Linux zu verzichten.
Die Vorbehalte unter Kollegen sind schon sehr groß. Da existieren meiner Meinung nach Ängste, mit einem PC in der
Schule arbeiten zu müssen, der "ganz anders" ist als der Rechner zuhause. Schüler sind da unkomplizierter.
Die Rechtevergabe ist unter Linux besser gelöst als unter Windows.
Ansonsten schließe ich mich den bereits geposteten Kommentaren an.

Viele Grüße

Definitiv nicht, ich habe in etwa 30% der Server unter Linux laufen und von Angst kann daher also keine Rede sein. Anwender PCs sind aber de facto zu fast 100% Windows, weil die Anwendungssoftware (und die User) das so verlangen und man muss sich ja nicht auf Teufel komm raus mehr Probleme ins Haus holen, als es sein muss. ;)

Wovor man aber Angst haben muss sind so zu stände wie: Schüler kennen sich nicht in den Grundzügen aus - und steigen damit aus (Zugewinn? - 0, eher Abfall, dann wendet man sich definitiv dem Smartphone zu) und das sollte auch beachtet werden, sonst kann man die PCs auch direkt aus lassen.

Aber wenn die Kostenfrage nicht relevant ist kannst du auch direkt auf ein homogenes Netz setzen. Wobei du dir da ein wenig widersprichst.
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014 um 09:15 Uhr
Certiefiedit: Es geht um die Kosten für meinen Arbeitseinsatz. Es geht nicht um die Kosten generell. Da ist kein Widerspruch drin
Relevant sind wirklich nur die Kosten für Anschaffungen.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
05.06.2014 um 09:18 Uhr
Pardon

Ich hak mal nach, ob das im VL wirklich 120€ je Stück bei 36 Lizenzen kostet. Gegenfrage aber noch: Die Uralt Notebooks, vertragen die Windows 7 überhaupt?
Bitte warten ..
Mitglied: MCSE-Lehrling
05.06.2014 um 09:19 Uhr
@certifiedit.net

Sind die Probleme wirklich so groß, was den Umstieg von dem einen auf das andere Betriebssystem bzw. den darunter laufenden Programmen angeht?

Beispiel Office: Schriftgröße ist Schriftgröße, egal ob man unter MS Office arbeitet oder Open Office.

Klar, man braucht anfangs vielleicht den ein oder anderen Moment, um sich zu orientieren, wenn man von der einen auf die andere Software umsteigt, aber im Grunde genommen geht es um dasselbe, machen die Programme dasselbe, nur in der Implementierung der Funktionen unterscheiden sie sich. Oftmals marginal.

Bei den Betriebssystemen gleicht sich doch auch vieles an. Man kann in der Powershell doch mittlerweile auch den Linux-Befehl ls statt dir benutzen.

Verständlich ist mir dagegen der erhebliche administrative Mehraufwand in einem heterogenen Umfeld.

VG Chriss'n
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
05.06.2014, aktualisiert um 09:25 Uhr
Für uns nicht. Bis auf den administrativen Mehraufwand, wobei das Aufwand ist, kein Problem.

Für die Nutzer allerdings schon und das sollte ja im Hauptfokus sein.
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014 um 09:28 Uhr
Das ist eine gute Frage Aber ich glaube ich habe schon welche damit bestückt und eine positive Rückmeldung gegenüber Xp erhalten.

@Lehrling: Der Unterschied in deinem Beispiel: MS Office zu OpenOffice ist schon nicht zu verachten. Klar die oberflächlichen Funktionen sind eigentlich nahezu identisch. Wenn es aber etwas tiefer geht würde ich behaupten, dass die meisten MS Office Nutzer bei OpenOffice aufgeschmissen sind.

Dazu muss man aber den Befehl "ls" erst mal kennen und ich glaube das tun Lehrer, die nicht gerade selbst mit Linux arbeiten, nicht.

Der Mehraufwand ist eindeutig gegeben keine Frage. Das muss man natürlich auch bedenken...

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Gersen
05.06.2014, aktualisiert um 10:42 Uhr
Hallo Xaero,

die Distribution gibts natürlich auch auf deutsch.

Basiert auf UBUNTU - ist daher immer auf dem aktuellen Stand. N.m.M. ist in den Ubuntu-Repositories auch alles drin, was man braucht (Stichwort "Office": Ubuntu hat -wie viele Distributionen- OpenOffice durch LibreOffice in den Standard-Repos ersetzt. OO kann aber trotzdem installiert werden). Zusätzlich gibt es auf Schulen und deren spezielle Anforderungen zugeschnittene Meta-Pakete. Einfach mal reinlesen - auch hinsichtlich der sich vielleicht stellenden Frage: Standalone oder Server-Client-Infrastruktur...

Dass hier auch relativ einfach auf eine weniger ressourcen-intensive Desktop-Umgebung gewechselt werden kann (XFCE, LXDE whatever), wäre -für die Uralt-Notebooks- durchaus ein Argument.

Gruß,
Gersen
Bitte warten ..
Mitglied: hushpuppies
05.06.2014 um 10:13 Uhr
@Lehrling: Der Punkt ist auch nicht unbedingt der Schritt von Office hin zu OpenOffice, sondern eher wenn die Kids dann auf die Welt losgelassen werden, in der anderen Richtung.
Spätestens bei so Sachen wie Format-Vorlagen, Automatismen (Inhaltsverzeichnis, Anhänge, usw.) sind schon gravierende Unterschiede vorhanden.

Keiner (oder nur die wenigsten) haben nachher im Beruf oder in der Ausbildung die Zeit und die Muße sich nochmal umzugewöhnen - da wird das Beherrschen vorausgesetzt.

Und diese Voraussetzung ist schon schlimm genug, denn wenn ich das hier in meinem Umfeld so sehe, denken viele Schulen, dass die Kids, die Kenntnisse wie man eine z.B. ordentliche Präsentation macht, irgendwie im Schlaf vermittelt bekommen - an den 1,5 Tagen "Präsentations-Training" auf jeden Fall nicht und wenn man da noch Programme mischt wird's ganz furchtbar.

@xaero: Welches Bundesland ist das denn in deinem Fall? 120 Euronen für ne Windows-Lizenz wenn du die Server-Lizenz hinterher geworfen bekommst ist irgendwie komisch - vielleicht habe ich ja einen Ansprechpartner beim RP für dich...
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
05.06.2014 um 10:42 Uhr
Also eben nachgefragt, mit VL lieg ich bei ca 60% von deinem Preis.
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014 um 11:40 Uhr
Bundesland ist Berlin. Der zuständige Vertreiber ist das ITDZ.

Ich hab mir gerade noch mal die Preislisten angesehen die es für Software gibt.

Was meinst du mit VL?

Kurzer Auszug: (mit für mich nicht mehr nachvollziehbaren Abkürzungen)
Windows Enterprise für SA mit MDOP, Upgrade/SA, Einzelsprache
Windows Enterprise für SA, Upgrade/SA, Einzelsprache
=Beide unter 100€ (mWn sollte ich hier keine genauen Preise angeben )

Windows Enterprise Upgrade 8.1, Upgrade, Einzelsprache (unter 100€)
Windows Professional 8.1, Upgrade, Einzelsprache (unter 60€)

Windows Enterprise für SA mit MDOP, Software Assurance, Einzelsprache
Windows Enterprise für SA, Software Assurance, Einzelsprache
=beide unter 50€

Windows Professional 8.1, Upgrade, Einzelsprache
Windows Enterprise Upgrade 8.1, Upgrade, Einzelsprache
Windows Enterprise für SA mit MDOP, Upgrade/SA, Einzelsprache
Windows Enterprise für SA, Upgrade/SA, Einzelsprache
=zwischen 60 und 120€

Vielleicht kann damit ja jemand was anfangen?

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Chonta
05.06.2014 um 12:30 Uhr
Hallo,

die Anbindung ans das AD mit automatischem anlegen des Homverzeichnisses, ist nicht das Problem wenn alles richtig installiert ist.
Bei Ubuntu werden bei der Installation von Samba aber nicht alle dafür nötigen libs installiert und man muss welche nachinstallieren.

Office: Großes Problem.. Libre/Openoffice kann teilweise shcon einfachste Worddateien nicht richtig anzeigen in denen Die Ansicht angepasst wurde oder bei Exeldatein Filter gesetzt sind.....
Man müsste also die Daten erst auf das andere Office migrieren oder damit leben, das die Anzeige teilweise nicht richtig dargestellt wird.

Wine: Dommerweise machen die Machen von Wine dieses nicht Multiuserfähig, was bescheuert ist, da Linux und Windows ja eben Multiusersystem sind.....
Dh man müsste jede Anwendung für jeden Benutzer neu installieren oder anfangen wie wust zu verlinken etc......
Wenn Wine nur für einen Benutzer verwendet wird ist es super aber im Multiuserszenario unbrauchbar und das wird sich leider auch nicht ändern.........

Gruß

Chonta
Bitte warten ..
Mitglied: stefaan
05.06.2014 um 13:22 Uhr
Servus,

in Österreich verwenden einige Schulen ein Live-Linux vom Stick aus, damit hat jedes Kind sein eigenes Betriebssystem immer dabei. Früher LinuxAdvanced (BG Krems), jetzt den Schweizer Lernstick [0]. Ist nur die Frage, wie flüssig der Stick auf Uralt-Geräten läuft.

Wenn du es bei deinen KollegInnen durchbringst, die Konzepte der Informatik zu lehren, sind die Programme eigentlich egal. Ändern sich eh alle 3-5 Jahre, wenn die Kinder die Schule abschließen, verwendet jeder die Programme in 2-3 Versionen höher, dort ist sind die Funktionen dann wieder woanders versteckt.
In den EDV-Räumen haben wir (Gymnasium) abgesehen von Win7/Virenscanner nur kostenlose oder freie Software. Von Libre/Openoffice bis hin zu SharpDevelop/Eclipse oder Gimp/Paint.net/Blender oder Geogebra etc. Linux ist als Dualboot vorhanden, für andere Spielereien gibts Virtualbox.
Die Kinder machen alles mit, solange du es gut verkaufen kannst und es Spaß macht...

Probleme machen die KollegInnen, die Probleme haben, ihre docx/pptxs verlustfrei zu bearbeiten. Darum gibts auf ein paar Lehrer-PCs auch ein aktuelles MS Office. In den Klassen sind nur die PPT/Word-Viewer installiert, für die Kinder kein Problem, die wissen das, spätestens nachdem die erste Präsentation in die Hose gegangen ist .

Linux auf den PCs wäre das längerfristige Ziel, wenn die Software dort wieder 1:1 zu finden ist, sind die Leute auch beruhigt. Und ob jetzt ein Umlernen von WinXP auf Win8 oder einen nett eingerichteten Linux-Desktop ist dann schon egal. Die Schulleitung muss halt auch dahinterstehen. Bei "billiger" ist das meist aber kein Problem. Auf einigen ausgemusterten PCs am Gang läuft bei uns bereits Linux für Internetrecherchen, das Firefox/Chromium-Symbol am Desktop haben noch alle gefunden.

Lernsoftware ist bei uns ein "rotes Tuch". Laufen meist nur unter mit Spezial-Plugins und mit Admin-Rechten, daher gibts das auf den Schulgeräten nicht.

Die Verwaltung von Linux-Geräten lässt sich in einem Testnetz durchspielen. Für Linux gibt es auch div. Image-Lösungen, ein Kollege verwendet z.B. FOG.
EDV in Schulen ist so eine Sache. Einerseits soll alles flexibel und offen sein, andererseits muss auch ein gewisses Level an Sicherheit gewährleistet werden und keiner soll Blödsinn machen können. Und das mit immer kleinerem Budget.

In berufsbildenden Schulen mit technischer oder kaufmännischer Spezialsoftware schaut die Welt schon wieder anders aus...

Grüße, Stefan

[0]: http://www.imedias.ch/projekte/lernstick/index.cfm
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014 um 13:35 Uhr
Hi Stefan,

der Gedanke und die Idee dahinter klingen natürlich erst mal gut, aber bei uns wird leider doch recht viel Lernsoftware in Englisch, Mathe und von Arbeitslehre ganz zu schweigen, eingesetz. Dafür gibt es wohl meist keinen adäquaten Ersatz. Wenn doch wäre es wieder ein Problem die Lehrer darauf einzuspielen. Die meisten kennen sich nicht mal mit dem Windows PC aus und meiden die Verwendung in der Regel komplett.

Das mit dem Livebootstick ist erst mal eine interessante Idee.

Ich sehe das Problem auch weniger bei den Schülern, aber wenn die Lehrer das nicht vermitteln können ist der Ofen aus.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: stefaan
05.06.2014 um 15:11 Uhr
Servus,

der Spezialsoftware-Murks wird mit Wine eher schlecht funktionieren...
Da wird wohl nur Windows überbleiben...

Grüße, Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: fabgg6
05.06.2014, aktualisiert um 21:12 Uhr
Hallo,

Linux eignet sich recht gut für Arbeitsplätze, an denen nur im Netz recherchiert oder Office-Arbeit erledigt wird. Grafik und Audio geht auch gut. Viele Distributionen beruhen auf Ubuntu und da gibt es für fast alle Programme deutsche GUIs sowie regelmäßige OS- und Software-Updates. Ob es da allerdings sowas wie den WSUS gibt, weiß ich nicht.

Ansonsten würde ich Dir zumindest als OS Windows empfehlen. Bei Hardware3000 gibt es W7-Pro-Lizenzen für 49 Euro. "Gesysprept" kann man auch die verteilen. Muss man halt anschließend überall einen Lizenzkey eingeben. Das nimmt aber viel weiniger Zeit in Anspruch als die Einarbeitung in ein neues Betriebssystem.

Nimm den Förderverein mit ins Boot und geh' sammeln. Es genügen bereits die Probleme, die man mit einer Windows-Mischumgebung hat. Die Lernsoftware bekommst Du nicht wirklich zum Laufen auf Linux-Maschinen, noch nicht. Allerdings solltest Du vorher testen, ob die älteren Rechner mit Win 7 zurecht kommen.

Bei uns ist ebenfalls viel freie Software im Einsatz, das LibreOffice haben wir von Klasse 5 hoch wachsen lassen. Wir sind gegenwärtig bei Klassenstufe 9. Die Lehrer gewöhnen sich mit daran. Lernprogramme für Sprachen, Geschichte oder Geografie gibt es aber von den Schulbuchverlagen (so gut wie) nie für Linux. Geogebra übrigens schon. Zudem gibt es 'ne Menge sinnvoller Applets für Mathe oder Physik, die auch unter Linux im Browser laufen.

Wir haben ohnehin von verschiedenen Lernprogrammen nur soundso viele Lizenzen (z.B. Klassenraumlizenz oder 30er Lizenz). Da sind die häufig genutzten Französisch- und Lateinprogramme nur in ein oder zwei Kabinetten installiert. Auf diese Weise könntest Du vielleicht ein Kabinett nur zum Surfen, grafischen Arbeiten und "Officen" deklarieren, dann könnte es mit dem Linux klappen. Spaß macht Linux mittlerweile schon. Aber wenn Du so ganz und gar ins kalte Wasser springst, ... ;)

Übrigens arbeiten wir in einem Kabinett noch immer mit XP. Ich habe da bisher noch nicht die Panik bekommen.

Für diejenigen, die nach den Kosten gefragt haben. Die IT in Schulen wird häufig von Freiwilligen gepflegt, die für ihre Arbeitszeit kein Geld nehmen (oder bekommen). Deshalb sind hier nur die Anschaffungskosten relevant. Will heißen, Xaero macht es (freiwillig?) für lau.

Gruß, GG.
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
05.06.2014 um 21:24 Uhr
Hallo allen zusammen...

Ich habe mir ja lange überlegt, ob ich hier antworten soll, und vor allem, wie.
Mach' ich es zu lange -> oh nein, ein Monolog von einem Linux-Jünger.
Ist es zu kurz -> fehlen die essentiellsten Informationen.

Aber wir machen es jetzt hier kurz, und wer scrollen will, etwas ausführlicher.

@Gersen:
Edubuntu ist das Letzte, was man sich in einer administrierten Schule wünscht.

@Dani:
Durch die Umstellung wird IMMER Geld gespart; halt nicht kurzfristig.

@hushpuppies:
bitte nix mehr schreiben, ich glaube ernsthaft, dazu reicht weder Deine Erfahrung, noch Dein Horizont.

@luftikuss:
nur weil Du CAD unter Linux noch nicht kennst, heißt das nicht, daß es nicht geht.
LibreCAD ist eines von vielen, und wer mit Autcocad groß geworden is, der wird sich in Bricscad gleich zuhause fühlen.

@stefaan:
dann habt Ihr aber Geld verschwendet, denn es gibt CrossOver Linux...

So, und jetzt der lange Monolog :-P

Als jemand, der Linux seit 1996 nutzt, und schon das ein oder andere Mal sich an einem Problem die Zähne ausgebissen hat, würde ich mich als alten Hasen bezeichnen.
LPIC 1 und 2 bescheinigen das dann auch auf dem Papier (NCLE und NCLP habe ich zwar auch, aber das is eher ein totes Pferd; dazu später mehr)

Ich würde an Deiner Stelle das Thema Linux im Lehrbetrieb forcieren.
Eine erste interessante Idee findest Du hierzu beispielsweise HIER.
Und bevor jemand Edubuntu nutzt, sollte er sich besser mit Skolelinux beschäftigen.

Ich war vor 3 Jahren gezwungen, mich mit Linux im Schulbetrieb auseinanderzusetzen.
Das mag jetzt eher nicht so positiv klingen, ist es aber nicht; vielmehr kann man sich mit Linux zum einen totkonfigurieren, zum anderen auch zu viele Sachen übersehen, wenn man nicht erfahren genug ist.
Und dann wäre da noch die Unterstützung von neuen Unterrichtslösungen wie eLearning (sowohl unterrichtsbegleitend, aber auch als prima Ersatz für die tollen Fachanwendungen, etc...), interaktive Whiteboards (bei denen man den Herstellern erst mal in den Allerwertesten treten mußte, weil keine Treiber vorhanden waren), Finanzierbarkeit, Schulungsaufwand, und, und, und ...

Als Erstes sollte klar sein:
ohne Knowhow ist man im Lehrbetrieb den Schülern (die übrigens schon lange nicht mehr auf MS Office fixiert sind) haushoch unterlegen.
Bedeutet, VORHER Hausaufgaben machen, und erst mal auf fertige Lösungen setzen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben.
DANACH kann man diese dann auf seine Bedürftnisse anpassen.

Interessant ist hier z.B. daß die relevantesten Lösungen auf DEBIAN anstelle Ubuntu setzen.
Einfachster Grund: als Admin braucht man keine Distribution mit dem allerneusten Kernel (und auch den allerneuesten Kinderkrankheiten), sondern vielmehr eine STABILE, WARTUNGSARME, ERPROBTE Umgebung.

Das ist für mich als faulen (und somit erfolgreichen) Admin nach Jahren im professionellen Linux-Umfeld mittlerweile Gesetz.
Klar, ich kann das auch so leicht schreiben, da ich zwar anders als bei den kommerziellen Distributionen keinen Support für Debian kaufen kann; als gelisteter Debian Consultant mit 18 Jahren Erfahrung kann mir das auch egal sein

Allerdings: NCLE/NCLP -> dat is Novell -> Suse Enterprise
Diese 2 Wochen Schulung habe ich wegen einem Pharmaunternehmen machen müssen, da diese einen Zettel brauchten; ohne kein Anfassen der zertifizierten Umgebung.

Naja, ernüchterndes Fazit: zu viele Bugs, und sogar der Trainer mußte letzten Endes eingestehen, daß die Zwangs-GUI alles Andere als zuverlässig läuft
Bestes Beispiel: man legt nach der Installation die Konfigurationsdatei selbst an; also nicht über die GUI. Hm, die GUI will aber auch eine Config schreiben, geht nich, is ja schon eine da. Na gut, schreiben wir halt den gleichen Namen und hängen hinten an den Dateinamen einfach ein Leerzeichen an.
Tolle Wurst, selbst mit ls -la siehste das Leerzeichen nicht, und stellst fest: eigentlich geht es ja nicht, daß eine Datei im gleichen Verzeichnis genau so heißt wie eine andere. Und dann stellt sich die Frage, nachdem Du die ohne Leerzeichen gelöscht hast, warum der Dienst dann noch immer nicht die richtigen Werte übernimmt...

Ich habe mir auch schon Slackware und die BSD-Fraktion angesehen; für manche Projekte geht es optimalerweise nur mit denen.
(sehr schlanke Systeme, SEHR VIEL Knowhow und Eigenarbeit; wie schon gesagt, wenn man was OPTIMIERTES braucht...)

Redhat war ein Kapitel, da habe ich nach dem Lesen des Schulungsmaterials für RHCSA/RHCE gewußt, daß das was Tolles für große Firmen ist, die Probleme einfach mit Geld totwerfen können. Gut, das ist eine persönliche Meinung, und ich bin mir sicher, so mancher würde mich gerne "für so eine unqualifizierte Aussage" steinigen wollen.
Sorry, mit LPIC 1&2 kann man sein umfangreiches, distributions-unabhängiges Linux-Wissen nachweisen :-P
(LPIC3 überlege ich mir aber noch immer, ob das Sinn macht, noch mal so viel Zeit zu investieren...)
Und bei Redhat habe ich NICHTS gesehen, was ich nicht mit Debian umsonst, mit schnellerem Support von der Community, und vor allem stabiler! zum Laufen bekomme.

So, und für die ganzen anderen Ableitungen der div. kommerziellen Distributionen gilt:
Ihr merkt es nicht, daß Ihr von den Konzernen als Versuchskanickel mißbraucht werdet

Jetzt aber wieder back2topic:
Linux im Bildungsbereich, noch nie hat es so gerockt wie heute; noch nie gab es so viel Auswahl.
Im Gegenzug erfordert das vom Admin allerdings aber auch ein sehr grundlegendes/interdisziplinäres, umfangreiches Wissen.
Wenn man sich aber mal eingearbeitet hat: man wird sich niemals wieder auf Windows einlassen wollen, da einfach der administrative Aufwand unter Windows in wachsendem Maße mit den Clients zu groß wird.
(und ja, hierzu gibt es diverse Studien, die das belegen... die Musterlösung ist nicht umsonst entstanden )

Von daher: einfach mal in einer virtuellen Umgebung mit bereits existierenden Projekten spielen; ist am Anfang etwas steinig, weil sehr oft Konsole gefordert wird.
(aktuell geht MS aber auch in die Richtung, von daher... )

So, und jetzt noch für alle, die aus der MS-Richtung kommen:
ja, ich habe auch mal mit dem Fenster angefangen; und in 4-5 Wochen (wenn ich Zeit habe) mache ich den Schein für den 2012er.
Es geht mir nicht darum, gegen oder für etwas zu sein.
Es geht mir darum, hard facts auf den Tisch zu legen, und sich die Zukunft nicht zu verbauen


So long, lange genug gerantet.


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
05.06.2014, aktualisiert um 21:35 Uhr
Hallo GG,

Zitat von fabgg6:
Viele Distributionen beruhen auf Ubuntu

Falsch.

sowie regelmäßige OS- und Software-Updates. Ob es da allerdings sowas wie den WSUS gibt, weiß ich nicht.

Jupp.

Ansonsten würde ich Dir zumindest als OS Windows empfehlen. Bei Hardware3000 gibt es W7-Pro-Lizenzen für 49 Euro.
"Gesysprept" kann man auch die verteilen. Muss man halt anschließend überall einen Lizenzkey eingeben. Das
nimmt aber viel weiniger Zeit in Anspruch als die Einarbeitung in ein neues Betriebssystem.

OMG...

Nimm den Förderverein mit ins Boot und geh' sammeln. Es genügen bereits die Probleme, die man mit einer
Windows-Mischumgebung hat. Die Lernsoftware bekommst Du nicht wirklich zum Laufen auf Linux-Maschinen, noch nicht.

Richtig, deswegen sollte man sich so eine Lernsoftware gar nicht erst anschaffen!

Lernprogramme für Sprachen, Geschichte oder
Geografie gibt es aber von den Schulbuchverlagen (so gut wie) nie für Linux. Geogebra übrigens schon. Zudem gibt es
'ne Menge sinnvoller Applets für Mathe oder Physik, die auch unter Linux im Browser laufen.

Ja, und genau das ist ein Grund, diese elenden Verlage schnell und sicher sterben zu lassen.
Mit einer eigenen eLearning-Lösung, auf deren Pool ALLE Lehrer der Schule zugreifen können, kann sogar in einer Vertretungsstunde weitergelernt werden...

Wir haben ohnehin von verschiedenen Lernprogrammen nur soundso viele Lizenzen (z.B. Klassenraumlizenz oder 30er Lizenz). Da sind
die häufig genutzten Französisch- und Lateinprogramme nur in ein oder zwei Kabinetten installiert.

Siehste, noch ein Grund mehr, das zu beenden

Aber wenn Du so ganz und gar ins kalte Wasser springst, ...

Das muß dank der Musterlösung keiner mehr.

Für diejenigen, die nach den Kosten gefragt haben. Die IT in Schulen wird häufig von Freiwilligen gepflegt, die für
ihre Arbeitszeit kein Geld nehmen (oder bekommen). Deshalb sind hier nur die Anschaffungskosten relevant. Will heißen, Xaero
macht es (freiwillig?) für lau.

Oh ja, und genau so läuft es dann ja auch: semiprofessionell.
Und da kann sich dann Linux auch von einem Hobby-Admin stemmen lassen :-P


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
05.06.2014 um 21:35 Uhr
Lonesome, auch, wenn ich dir in großen Teilen zu stimme: Eigene eLearning Lösung ist schön und gut, ich habe dies selbst mal versucht zu etablieren, es wurde aber schlicht von keinem Lehrer angenommen. Daher: Null Inhalt, null Arbeit, 100% Zeitverschwendung - da ist eben Lernsoftware doch einen oder mehrere Schritte voraus, denn besser 30 Lizenzen von etwas, dass nicht ganz so sauber und restriktiv ist, als 100% in einem System, dass keine Inhalte hat und das sind im Prinzip auch Kosten, da, so wie ich heutige Lehrer kennengelernt habe, diese sich auch nicht darum reisen aus ihrem Beruf eine Berufung zu machen, die vom alten Schlag sind da oftmals noch anders, haben dann aber eben so oft keine ausgeprägte Affinität zu Computern und das sollte in die Kostenbilanz mit ein fliessen, sonst bist du ganz schnell weit ab vom Ziel.
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
05.06.2014 um 21:40 Uhr
Zitat von certifiedit.net:

Lonesome, auch, wenn ich dir in großen Teilen zu stimme: Eigene eLearning Lösung ist schön und gut, ich habe dies
selbst mal versucht zu etablieren, es wurde aber schlicht von keinem Lehrer angenommen.

Nenne mir die Plattform, und ich sage Dir, warum
Ich kenne ALLE open source Lösungen und die meisten kommerziellen Anbieter.
Es kommt immer drauf an, WIE man das macht, und es gibt auch Mittel und Wege, die faulen/nicht kooperativen/nichtsfürdasgeldtuende Lehrer dazu zu bringen.

Nich vergessen, ich mußte mich ERNSTHAFT mit ALLEN Aspekten auseinandersetzen


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Xaero1982
05.06.2014, aktualisiert um 23:26 Uhr
Nabend,

@GG:Also deine Idee mit den W7 Lizenzen kommt für mich nicht in Frage, weil ich in der Regel keinen PC mehr anfasse, sondern alles über den WDS installiere.Vom WOL bis zum Shutdown. Irgendwelche Frickeleien versuche ich nach und nach und hab ich zum großen Teil aus meiner Betreuung verbannt.
Das mit dem Förderverein ist allerdings in der Tat noch eine gute Idee. Werde ich besprechen wobei wir zunächst ans Amt herantreten müssen.
Ach und nein, ich arbeite nicht für lau, sondern pauschal. Daher spielt es keine Rolle, denn die Zeit die ich brauche nehme ich mir - mit jeder Stunde mehr verringert sich dadurch mein Satz, aber damit kann ich leben, weil ich selbst unfassbar viel dadurch lerne und gelernt habe.


Die grundsätzliche Idee war für mich natürlich erst mal zum Beispiel einen Raum auf Linux umzustellen. Dann besteht natürlich die "Gefahr", dass dieser Raum einfach nur brach liegen wird. Wenn man alle Räume umstellt wäre man gezwungen sich darauf einzulassen.
Wie aber certifiedit.net auch schon schrieb ist das mit den Lehrern nicht immer ganz einfach. Viele fassen nicht mal Windows-PCs an, weil sie sich einfach nicht damit auskennen und es auch gar nicht wollen. Sie verlassen in x Jahren den Lehrbetrieb und das wars dann.

Diese Lernprogramme sind in der Tat nicht sonderlich schön programmiert und anfangs hatte ich immer Ärger damit, weil es noch nicht mal möglich war die Software als Benutzer auszuführen - Sinn? Inzwischen geht es aber...immerhin.

Grundsätzlich bin ich ja auch der Meinung, dass man zumindest pro Bundesland eine einheitliche Lösung finden sollte, aber man merkt schon an den Kollegen, dass es oft gar nicht möglich ist.
Es werden so viele verschiedene Systeme genutzt. Die Schulen sind alle so unterschiedlich ausgestattet und das ist kein Zustand. Es werden Millionen verbraten für E-Government und es wird einfach nicht zu Ende gebracht. Gute Idee, schlampige Ausführung. Selbst dieses Projekt wurde von vielen Freiwilligen umgesetzt, was natürlich einfach nicht klappen kann. Wenn die keine Lust mehr haben wird es hingeschmissen und gut ist. Wie dem auch sei - BTT:

Danke Lonesome für deine Meinung. Es ist wirklich wichtig dort auch mal die andere Seite zu sehen, die es schon erfolgreich umgesetzt hat. Und in der Tat graut es mir natürlich davor ein System aufzubauen was ich beherrsche und nicht der Schüler.

Ich werde mir mal einige Versionen ansehen und evtl. kann man das ja wirklich zumindest in einem Raum umsetzen und dann weiter sehen.

Gruß und Dank und danke, dass hier mal ein wirklich konstruktiver Beitrag entsteht


PS: Und nein, es ist nicht nur ein Hobby, sondern auch ein Job(für den ich eine abgeschlossene Ausbildung habe und viele Jahre Erfahrung), den ich den Kollegen nach zu urteilen seit dem ich das vom Vorgänger übernommen habe und vieles geändert habe sehr gut umsetze Besser geht immer, aber auch ...
Bitte warten ..
Mitglied: fabgg6
06.06.2014, aktualisiert 07.06.2014
At: Lonesome Walker

Die Lehrer kaufen die Windows-Lernsoftware aber und legen sie Dir auf den Tisch. Da kannst Du noch so oft sagen, dass sie das VOR der Kaufentscheidung mit dir absprechen sollen. Die eine Software ist nicht netzwerkfähig, die andere verlangt einen uralten Flashplayer, obwohl eine aktuelle Version installiert ist, die nächste ist verbugt und schmiert dauernd ab, der Hersteller tut sein Möglichstes, dies zu verbessern, nämlich schweigen, ...

Ich weiß, Ubuntu beruht auf Debian... Trotzdem nutzen viele Distris die Ubuntu-Server für die kompatiblen Updates und neue Software. Es gibt rund 70 Ubuntu-Derivate, davon 4 unter den Top 10 bei Distrowatch. Da kann man schon von "viele" sprechen.

Im Übrigen empfinde ich Deine Äußerungen (Falsch, OMG, ...) eher als Bevormundungsversuche denn als Beratung. So gewinnt man keine Mitstreiter.

---

Einen Aspekt sollte man vielleicht auch noch im Auge behalten. Wir verwenden viel freie Software (Office, Grafik, Audio, Browser, Programmierung, Modellierung & Simulation, ...). Die können dann auch die Schüler zu Hause verwenden, ohne die Eltern um Geld bitten zu müssen. Das senkt die Schwelle gewaltig. Ein Umstieg auf Linux ist hingegen ein "gewaltiger Schritt". Da empfehle ich bisher einen bootfähigen Stick oder eine Virtualisierungssoftware.

Gruß, GG.
Bitte warten ..
Der Kommentar von HermannD wurde vom Moderator 16568 am 22.06.14 ausgeblendet!
Mitglied: 16568
22.06.2014 um 15:40 Uhr
@HermannD:

bitte keine Werbelinks zu kommerziellen Produkten (die man selbst vertreibt oder daran mitverdient).
Noch dazu, wenn hier Superlativen im Vergleich mit Libre-/OpenOffice verwendet werden.

Danke
Bitte warten ..
Mitglied: certifiedit.net
22.06.2014 um 15:45 Uhr
Na dann, lass uns doch an deinen Erfahrungen teil haben, wie hast du diesen Typus mit welcher Software dazu gebracht.

Grüße,

Christian
Bitte warten ..
Mitglied: Gersen
24.06.2014 um 11:20 Uhr
Hallo,

die aktuelle c't hat das Thema "Schul-IT" auf dem Titel.

Vielleicht sind da Ansätze enthalten...?

Gruß,
Gersen
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
WDS mit PXE Linux (3)

Frage von HansWurstAugust zum Thema Windows Server ...

Linux Tools
Docker - Minimize your containers with alpine linux

Link von Sheogorath zum Thema Linux Tools ...

Monitoring
System Monitoring für Windows, Linux (5)

Frage von manuelw zum Thema Monitoring ...

Viren und Trojaner
gelöst WHM cPanel Anti Virensoftware für Linux ? (2)

Frage von xpstress zum Thema Viren und Trojaner ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (21)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Windows Update
Treiberinstallation durch Windows Update läßt sich nicht verhindern (15)

Frage von liquidbase zum Thema Windows Update ...

DSL, VDSL
Problem mit variernder Internetgeschwindigkeit (12)

Frage von schaurian zum Thema DSL, VDSL ...