Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Netzwerk installation von Computern

Frage Microsoft Windows Netzwerk

Mitglied: Marcsmail2004

Marcsmail2004 (Level 1) - Jetzt verbinden

05.11.2008, aktualisiert 16:36 Uhr, 3525 Aufrufe, 5 Kommentare

Hallo zusammen

Wie ihr seht ist dies mein erster Eintrag. Ich bin Praktikant bei einer Informatikfirma in der Schweiz.
Damit ich etwas ähnliches wie bei euch das Abi bestehe muss ich nun eine Arbeit schreiben über etwas dass ich in der Firma verbessert habe.

Mein Thema ist Netzwerkinstallation von Computern.

Die Netzwerkinstallation die wir hier in der Firma haben läuft ca. so ab:

1. Für jeden Computertyp gibt es eine Diskette (wie z.b. Dell D630) mit der man die Installation starten kann. Darauf muss natürlich ein DOS Treiber sein.
2. Diese Diskette verweist (logischerweise, oder? ) auf einen Pfad im Netzwerk, da ist Windows XP abgelegt das installiert wird (alles vordefiniert wie Sprache etc muss nichts mehr eingegeben werden, admin passwort auch)
3. Nach dieser Windows XP installation startet ein weiteres Script das alle Anwenderprogramme (Office etc) installiert (meistens..manchmal startet es nicht)

Frage:

Welche Verbesserungen/Alternativen könntet Ihr mir vorschlagen?

Am liebsten würde ich das ganze über Bord werfen mit den Disketten etc weil alles (die Scripte usw) ziemlich komplex gemacht ist und für mich nicht transparent. (Darum schwer zum Verbessern)

Gruss

Marc
Mitglied: Driver401
05.11.2008 um 11:32 Uhr
Zitat von Marcsmail2004:
Am liebsten würde ich das ganze über Bord werfen mit den
Disketten etc weil alles (die Scripte usw) ziemlich komplex gemacht
ist und für mich nicht transparent. (Darum schwer zum
Verbessern)

Dann musste Dich da reinpfriemeln, dabei lernst Du auch gleich was

Aber ernsthaft: Sicher ist die Lösung eine relativ preiswerte und einfache. Problematisch oder aufwendig wirds sicherlich dann, wenn Konfigurationsänderungen berücksichtigt werden sollen, bzw. neue Software eingebunden wird oder alte rausfliegt. So haben wir das nämlich früher auch gemacht (unattended Installation) - bis es eben wegen ständiger Softwareänderungen zu umständlich wurde.

Wir setzen hier jetzt ein Imaging-Tool ein. Damit kann ich einen neuen Rechner ganz ohne Diskette oder CD übers Netzwerk booten. Von einem zentralen Verteilungsserver aus sehe ich den neuen Rechner und kann ihm ein vorher erstelltes Image zuweisen, das dann vollautomatisch auf ihm installiert wird. Auch unterschiedliche Hardware kann mit einem Zusatztool berücksichtigt werden, so daß auch keine Treiberprobleme entstehen.
Das ist eine (für uns jedenfalls) äussert praktikable Lösung.

Wir benutzen dafür Acronis Snap Deploy. Gibt aber noch andere ähnliche Produkte.

Die Frage ist ja immer, welchen Aufwand will, kann oder MUSS man betreiben - wie groß ist das Netz und wie rentabel ist die Lösung unter Berücksichtigung von Kosten, Zeitaufwand und letztlichem Nutzen.


HTH
Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: Marcsmail2004
05.11.2008 um 13:23 Uhr
Wie aufwändig ist dieses Acronis Snap Deploy? Ist die konfiguration schwierig?

So wie ich das verstehe kann ich also von einem Server aus für den jeweilig neu am Netz angeschlossenen Computer das OS, die Software und Treiber auswählen?
Kann auch das AdminPW, Domäne und Language einstellungen gleich darin gewählt werden?

PS: Die Unattend DVD ist für dich keine Alternative? braucht halt einfach wieder pro Computertyp 1 DVD

Gruss Marc
Bitte warten ..
Mitglied: Driver401
05.11.2008 um 14:28 Uhr
Der Aufwand für Einarbeitung und Konfiguration hängt natürlich vom Einzelnen ab, ist aber nach meiner Auffassung nicht allzu dramatisch, wenn man gewisses Grundwissen mitbringt.

Die Funktionen kannst Du hier sehen:
http://www.acronis.de/enterprise/products/snapdeploy/

OS und Software sind eins - dazu im Prinzip auch die Treiber. Mit einem Zusatzmodul kannst Du das Image dann für verschiedene Rechnertypen zur Verfügung stellen.
Klar kannste AdminPW, Domäne und Sprache einstellen...

Die Unattended DVD ist letztlich nichts anderes als Du jetzt schon hast - nur eben als DVD.
http://www.administrator.de/Erstellen_einer_Windows_XP_Unattended_DVD.h ...

Ein Image zu erstellen ist eine ganz andere Sache. Du kannst hier im Prinzip einen Rechner komplett vorkonfigurieren, Verzeichnisse anlegen, Einstellungen treffen, Menues anpassen etc... letztlich machst Du davon dann eine 1:1 Kopie - natürlich mit unterschiedlichem Rechnernamen, den Du bei der Installation angeben kannst.

Ganz davon abgesehen, wie die Installationszeit aussieht. Ein Image ist auf einem schnellen Netz in 10 bis 30 Minuten aufgespielt. Das geht auch remote, nachts oder wie Du das eben willst.

Gruß
Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: Marcsmail2004
05.11.2008 um 15:35 Uhr
Zitat von Driver401:
Der Aufwand für Einarbeitung und Konfiguration hängt
natürlich vom Einzelnen ab, ist aber nach meiner Auffassung nicht
allzu dramatisch, wenn man gewisses Grundwissen mitbringt.


Mein Wissen, vorallem im Netzwerkbereich, ist leider begrenzt.

Wie ist dieses Programm betreffend Kosten? Wieviel kostet das gesamte Paket ca?

Ich habe kurz das Handbuch durchflogen und es macht mir fast den Anschein als wäre diese Softwarelösung mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Wir müssen ca. 4 PCs/NBs in der Woche installieren, was aber leider trotzdem viel Zeit in Anspruch nimmt. Die Acronis Software ist schon fast für Universitäten oder Grossunternehmen programmiert.

Ich habe jetzt die Testversion gedownloadet und weiss beim Installieren nicht mal welcher Teil ich installieren soll

- Acronis Snap Deploy Management Console
- Acronis OS Deploy Server
- Acronis PXE Server
- Acronis Snap Deploy Management Agent
- Acronis Wake-On-LAN Proxy

Was muss auf dem Server installiert werden? Egal ob Domaincontroller oder printserver?


Sorry für die dummen Fragen und danke für die guten antworten

Gruss

Marc
Bitte warten ..
Mitglied: Driver401
05.11.2008 um 16:36 Uhr
Jede Woche 4 PC's? Das ist schon was.
Da ich nicht davon ausgehe, daß Ihr ständig neue Rechner kauft, kann es sein, daß Eure User die Kisten immer zerschiessen?
Vielleicht sollte man da mal mit Optimierung anfangen?

Über die Preise kann ich Dir leider nichts sagen, da machst Du am Besten mal eine Anfrage oder wurstelst Dich auf der Website durch die Lizenzbestimmungen. Aber wie ich schon sagte, es gibt noch andere Produkte die das oder ähnliches können. Theoretisch ginge ja jedes Imaging-Tool, wenn Du einen Rechner in einer Arbeitsgruppe installierst, diesen dann klonst und den neuen Rechner dann erst in die Domäne packst. Daher ja auch mein Hinweis - Kosten - Zeitaufwand - Nutzen.

Für uns ist ja nicht nur die Neuinstallation von neu angeschafften Geräten ein Einsatzzweck sondern eben auch das schnelle Wiederherstellen eines kompletten Rechners, wenn der - aus welchen Gründen auch immer - zerschossen ist. Und sei es nur, daß eine Platte getauscht wird.

Am Server brauchst Du den Deploy Server und den PXE Server. Um übers Netz zu booten noch den Management Agent. Oder Du packst den auf eine CD und bootest von der CD.
Die Management Console ist Dein Verwaltungstool - entweder am Server oder auf deiner Workstation.
Den Wake-On-LAN-Proxy brauchst Du normal nicht, ausser Du willst "wake-on-lan" nutzen.

Auf einem Domaincontroller würd ich das übrigens nicht installieren. Rechne damit, daß der Betrieb durchaus Netzressourcen kostet. Wir installieren zwischenzeitlich über ein 1000er Netz, da merkste nix mehr, beim 100er kanns je nach Netzwerkauslastung schonmal knapp werden.

Übrigens läufts hier auch auf dem Printserver

Gruß
Jürgen
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
DHCP Server switchen (25)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

SAN, NAS, DAS
gelöst HP-Proliant Microserver Betriebssystem (14)

Frage von Yannosch zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

Windows 7
Verteillösung für IT-Raum benötigt (12)

Frage von TheM-Man zum Thema Windows 7 ...