Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Netzwerkdesign mit 2 Core-Switches

Frage Netzwerke Router & Routing

Mitglied: best57

best57 (Level 1) - Jetzt verbinden

16.06.2014 um 12:01 Uhr, 4814 Aufrufe, 7 Kommentare

Hallo an Alle!

Ich soll eine Aufgabe lösen, wo ich mir nicht sicher bin, ob mein Ansatz der Allerbeste ist. Eure Meinung dazu würde mich sehr interessieren.

1731a743e56b62103a0e14eb192c566d - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

wie in diesem Bild dargestellt, sind folgende Vorgaben gegeben:
Alle Server befinden sich im Netzwerk 10.10.1.0/24
Die Switches RSW1 und RSW2 sind räumlich voneinander getrennt.
Die Access-Switches SW1 - SW12 bedienen Clients der angegeben Netzwerke (Maske 255.255.255.0).
Alle Clients sollen Verbindung zu jeden Server herstellen können.
Eine redundante Gestaltung ist nicht erforderlich.
Augenmerk soll auf optimale Performance gelegt werden.

Mein Ansatz:
Beim RSW1 werden für jedes Client-Netzwerk ein VLAN mit dem zugehörigen IP-Subnet eingerichtet.
Der RSW1 arbeiten als Router für alle Client-Netzwerke.
Die VLAN's der Netzwerke zu den Clients an RSW2 werden tagged an der Verbindung zwischen RSW1 und RSW2.

Unklar für mich ist jetzt noch:
Wie realisiere ich die optimale Anbindung der Server: Aufgeteilt auf RSW1 und RSW2? Oder jeweils mit 2 Netzwerkkarten, eine zu RSW1 und eine zu RSW2?
Solle die Routing-Funktion auf RSW1 und RSW2 aufgeteilt werden? Dazu müssten dann natürlich auch die VLAN-Einrichtung angepasst werden.

Wie gesagt, ich suche die Konfiguration für eine optimale Performance.

bin dankbar für jeden Tipp

Gruß, Stefan


Mitglied: Dobby
16.06.2014 um 14:56 Uhr
Hallo,

meiner Meinung nach hast Du einen Layer zu wenig drin in Deinem Konzept.
Ich würde einfach mal zusehen dass ich einen Core, Distributet und einen
Access Layer habe oder aber man hat eben richtig "dicke" Switche mit einer
hohen Portdichte und die auch performant genug sind.

Des weiteren wäre ja auch einmal nett zu wissen wie viele Mitarbeiter
damit bedient werden müssen und ob die Switche untereinander gestapelt
(Switch Stack) sind!!! Und vor allen anderen Dingen wie viele Datenmengen
dort fließen!

Ich kenne jetzt nicht die Portdichte der HP 5406ZL Switche aber wenn man die Server
und die anderen Switche an eben diese via LAG (LACP) anbindet, reichen die Ports
dann noch aus? Und wie sieht es mit der Geschwindigkeit aus, nicht das die Switche
schlapp machen?

Sag mal etwas dazu:
- Anzahl der Leute
- Anzahl der Ports
- Switch Stapel ja oder nein
- Access Layer Switche wie angebunden (LAG)?
- Server wie angebunden (LAG)?

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
16.06.2014, aktualisiert um 15:45 Uhr
Das Design birgt ein großes Risiko, denn die Access Switches sind nur einbeinig und damit nicht redundant angebunden. Bei Netzwerken deiner Größenordnung ist das ein NoGo im Design wenn Ausfallsicherheit hier ein Thema ist !
Besser ist immer ein redundantes Design:

0f9510c5e8a04e439c0145da1739861c-switchnetz7 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Für die redundante Verbindung der Core Switches zu einem HA Szenario hast du 3 Optionen je nachdem was deine HP Gurken da können:
1.) Klassisch mit VRRP und mit RSTP über die Uplinks.
Vorteil: Volle Redundanz, Standard Prozeduren die auch mit Billigheimer HP umsetzbar sind.
Nachteil: Durch die Verwendung von STP ist ein Uplink ungenutzt oder mann muss mit PVSTP oder MSTP arbeiten und mit STP Priorities arbeiten um ein Link Loadbalancing hinzubekommen was aber aufwendig ist. Mal abgesehen davon das HP kein PVSTP supportet nur MSTP was aber reicht.

2.) Die Core Switches sind stackbar. D.h. du bildest über die beiden Switches ein Stack so das die beiden Cores wie ein logischer Switch funtionieren. Dazu müssen die Switches aber eine Stack Option (Feature) haben und das mit der HW supporten. Fraglich ob HP sowas kann ?!
Vorteil: Einfache Konfig bei voller Redundanz und du kannst generell auf RSTP verzichten. Alle beiden Uplinks zu den Access Switches werden als LAGs (Link Aggregation, LACP) konfiguriert. Dadurch werden beide Uplinks aktiv genutzt (Bandbreitenverdopplung) und gleichzeitig hast du einen sub second Failover Redundanz !
Nachteil: Switchhardware muss ein Stacking supporten.

3.) TRILL oder Fastpath Fabric bildende Switches ohne jegliches STP im Core.
Diese Switches bilden automatisch einen Cluster und funktionieren wie die in der Version 2. Ist allerdings fraglich ob deine HP Hardware sowas supportet, da das die neueste Generation von Switches sind. HP hinkt mit seiner Consumer HW meist ein paar Jahre aktueller Technik hinterher. Dafür können sie dann billig billig...

Option 1 oder 2 wären in jedem Fall die besseren Designs für das was du erreichen willst.

Wenn du allerdings immer feste IP Netze auf den Access Switches hast und das sich auch nicht ändert und du nicht mit VLANs arbeiten musst also das diese IP Netze auch mal auf anderen Access Switches 2 oder mehr Ports benötigen, dann kannst du auch ein rein geroutetes Netz aufbauen wenn die HPs das erlauben und sie Layer 3 fähig sind.
Das Design sollte aber so bleiben mit einer doppelten Anbindung.
Die Uplinks sind dann einzelne IP Netze mit einer /30er Subnetzmaske. Idealerweise nutzt man ein dynamisches Routing Protokoll wie OSPF damit man ein intelligentes Load Balancing auf den Uplinks fahren kann bei gleichzeitiger Ausfallsicherheit mit einer Failover Zeit von unter einer Sekunde.
Vorteil: Sauber segmentiertes, redundantes Netz ohne Broad- und Multicast Last auf den Uplinks, Load Balancing der Uplinks dadurch optimale Nutzung der Bandbreite mit schnellem Failover.
Nachteil: Layer 3 fähigkeit der Komponenten, etwas größerer Konfig Aufwand.

Das wäre dann quasi die 4te Design Option wenn du ohne VLANs mit reinem Routing arbeiten willst und deine HW L3 kann.
Such dir das Schönste aus
Bitte warten ..
Mitglied: best57
16.06.2014 um 15:59 Uhr
Hallo,

Dieses Netzwerk ist im Aufbau, also noch nicht in Betrieb. Es soll eine sehr flexible Schulungsumgebung werden. Dabei werden unter anderem Softwarepakete, nach Bedarf, in Größen von 10-20GB pro Rechner, installiert. Daher soll auch die Performance, von den Servern Richtung Rechnern, optimiert sein.
Die Datenmenge wird stark schwanken und ist sicher abhängig vom Schulungsthema.

Die Switches sind nicht gestapelt. Jeder hat einen eigenen 1Gb-Uplink oder einen 2-Port-Trunk.
Pro Switch werden 10-15 Rechner angeschlossen.
Zwischen den Core-Switches gibt es einen 10Gb-Link.
Die 48 Gb-Ports pro Core-Switch soll ausreichend sein. Zusätzlich sind noch 8 10Gb-Ports pro Switch vorhanden.

Die Anbindung der Server ist noch offen und soll nach dieser Anfrage entschieden werden.

Gruß
Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
16.06.2014 um 16:10 Uhr
OK...alles simple klassische Voraussetzungen und es gilt das oben Geschriebene !
Können die Core Switches sog. vLAGs (virtual LAG) also für Link Aggregation (2 Port Trunk) einen Switch emulieren. Das hat den Vorteil das du die 2 Port Trunks splitten kannst auf die beiden Core Systeme !
Supporten sie das ist das quasi so ein Verhalten wie in der Option 2.
Das wäre dann für dich der Idealfall sofern deine HW da mitspielt ?!
Alternativ dann die reine Routing Option 4 auch sofern die Switch HW da mitspielt, was bei den HP Billigswitches ja immer so eine Sache ist.
Bitte warten ..
Mitglied: best57
16.06.2014 um 16:20 Uhr
Hallo,

danke für diese Infos.
Bezüglich Ausfallsicherheit gebe ich dir im Prinzip recht. Hier in dieser Schulungsumgebung soll das aber nicht erforderlich sein.
Wie auch immer, deine Version 2 stelle ich mit recht interessant vor. Ich werde einmal prüfen, ob ich da mit meinen HP-Komponenten weiter komme.
Unter Umständen kann ich auch neue Hardware zum Einsatz bringen. Welche Teile wären da erste Wahl?

Gruß
Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
16.06.2014 um 17:55 Uhr
Hallo nochmal,

Es soll eine sehr flexible Schulungsumgebung werden.
Ja schön nur eines sollte auch klar sein, das ist halt das ewige Lied,
Ihr verdient nicht genug Geld wie ein mittelständiges Unternehmen
habt aber locker deren Ansprüche! Also man sollte das mehr an den
Ansprüchen die man hat orientieren bzw. sich eher danach richten.

Dabei werden unter anderem Softwarepakete, nach Bedarf, in Größen von 10-20GB pro
Rechner, installiert. Daher soll auch die Performance, von den Servern Richtung
Rechnern, optimiert sein.
Nur in eine Richtung geht leider so nicht!

Die Datenmenge wird stark schwanken und ist sicher abhängig vom Schulungsthema.
Ok

Die Switches sind nicht gestapelt.
Das ist schon einmal nicht so pralle.

Jeder hat einen eigenen 1Gb-Uplink oder einen 2-Port-Trunk.
Oder? Warum nicht Trunks zum führen der VLANs und Uplinks
zur internen Übermittlung von Daten?

Pro Switch werden 10-15 Rechner angeschlossen.
Also bei 12 Switchen zu 15 PCs und diese erhalten öfters mal 20 GB
müssen da öfters einmal 3,6 TB über die Leitung gepumpt werden.

Zwischen den Core-Switches gibt es einen 10Gb-Link.
Ok

Die 48 Gb-Ports pro Core-Switch soll ausreichend sein.
- 10 Server mit zwei GB LAN Anbindungen zu jedem Switch und 20 Ports sind weg
- 12 Switche mit zwei GB LAN Anbindungen an die Core Switche und 24 Ports sind weg
Also sind dann 44 Ports an jedem Core Switch belegt!!!

Zusätzlich sind noch 8 10Gb-Ports pro Switch vorhanden.
Nur was will man dort Anbinden!? Server oder andere Switche?

Schau mal in der Zeichnung unten, das müsste dicke für Euch ausreichen.

b9c0cb173d2298f562cd6eefca22c47b - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern




Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: best57
17.06.2014 um 08:30 Uhr
Hallo,

Ja schön nur eines sollte auch klar sein, das ist halt das ewige Lied,
Ihr verdient nicht genug Geld wie ein mittelständiges Unternehmen
habt aber locker deren Ansprüche! Also man sollte das mehr an den
Ansprüchen die man hat orientieren bzw. sich eher danach richten.
???
Ziel meiner Anfrage ist schlicht und ergreifend einfach nur herauszufinden, wie mit der VORHANDEN Hardware das Optimale erreicht werden kann.
Wenn sich hier herausstellen sollte, dass mit NEUER Hardware eine markante Verbesserung erzielt werden kann, dann habe ich diese Möglichkeit mit keinem Wort ausgeschlossen. Wie kommst du zur Erkenntnis, "wir verdienen nicht genug Geld"?
Keine Ahnung, welche Ansprüche ein mittelständiges Unternehmen hat!

> Zusätzlich sind noch 8 10Gb-Ports pro Switch vorhanden.
Nur was will man dort Anbinden!? Server oder andere Switche?
Sie sind da und können genutzt werden, wenn es sinnhaft ist.


Schau mal in der Zeichnung unten, das müsste dicke für Euch ausreichen.
danke, ich werde diese Infos in unsere Überlegungen einbinden.

Gruß
Stefan
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Ähnliche Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst HP Switches - Frage zu Spanning Tree bzw. Loop Back Protection (12)

Frage von chfran zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Hyper-V
Benötige Hilfe bei Hyper-V-Core 2016 div. Befehle gesucht (4)

Frage von Stefan007 zum Thema Hyper-V ...

Hyper-V
gelöst Hyper-V Core vorhandene Festplatten anbinden? (4)

Frage von Stefan007 zum Thema Hyper-V ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
DHCP Server switchen (25)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

SAN, NAS, DAS
gelöst HP-Proliant Microserver Betriebssystem (14)

Frage von Yannosch zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

Erkennung und -Abwehr
Spam mit eigener Domain (12)

Frage von NoobOne zum Thema Erkennung und -Abwehr ...