Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
Kommentar vom Moderator kontext am 21.02.2014 um 10:47:32 Uhr
als gelöst markiert
GELÖST

Ist eine NEU-Installation von Windows in monatlichen Abständen sinnvoll?

Frage Microsoft

Mitglied: Metacrawler

Metacrawler (Level 1) - Jetzt verbinden

21.01.2014, aktualisiert 21.02.2014, 6418 Aufrufe, 27 Kommentare, 2 Danke

Da ich sehr viel mit EDV zutun habe, viele kenne die Windows öfter mal neuinstallieren, ca Monatlich wollte ich mal fragen, ob es sinnvoll ist Windows in regelmäßigen Zeitabständen neuzuinstallieren. Klingt etwas nach langerweile. auch ich mache es Monatlich einmal "wipen" und neu rauf.

Aber so langsam kommt mir die frage auf, ob es wirklich so Sinnvoll und geeignet ist, Windows in solchen Zeitabständen neuzuinstallieren.
Ich tue es generell zum Schutz vor Trojanern oder anderer Schadsoftware. aber wie ist den eure meinung dazu?
27 Antworten
Mitglied: Dirmhirn
21.01.2014 um 04:35 Uhr
Hi!

Na puh ist ja ur zach!alle 2 jahre vll.
Mach doch eine VM und "schmeiß" die laufende Kopie alle paar Monate weg, wenn du sicher surfen willst.

Sg Dirm
Bitte warten ..
Mitglied: Dobby
21.01.2014 um 06:04 Uhr
Hallo,

in einem Betrieb also einer produktiven Umgebung würde ich das wohl eher nicht wollen und im privaten
Umfeld ist das wohl auch eher die Ausnahme, zu Zeiten von WindowsXP habe ich alle 6 Monate neu installiert
aber das auch nur weil ich eine Menge Software installiert und genutzt bzw. ausprobiert habe und seit Windows7
ist das wohl eher nicht mehr der Fall.

Ich tue es generell zum Schutz vor Trojanern oder anderer Schadsoftware. aber wie ist den eure meinung dazu?
Dann solltest Du Dir lieber eine Linux Live CD/DVD herunter laden und dann bist Du auch sicher denn die kann ja
nachträglich nicht mehr verändert werden und so viele Viren, Trojaner und Malware gibt es für Linux nicht!

Die Einstellungen von dem OS kann man dann ja auch auf einem USB Stick speichern und muss dann nicht jedes
Mal wieder alles neu einrichten, eine recht bekannte Live CD/DVD ist die vom heise Verlag (c´t) namens Surfix.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: kontext
21.01.2014, aktualisiert um 07:45 Uhr
Guten Morgen Metacrawler,

naja Dobby hat eh schon das meiste zum Thema gesagt.
Zu Zeiten von Windows XP, wurde schon ab und zu mal die Kiste platt gemacht ...
... aber auch hier war es meistens im Halbjahres-Zyklus (wenn überhaupt)

In den heutigen Zeiten mit Windows 7 bzw. Windows 8 halst du dir nur unnötige Mehrarbeit auf.
Außerdem tust du dem System auch nicht gutes - denn Windows 8 zum Beispiel nimmt selbständigt "Performance-Änderungen" am System vor ...
... ich nutze Windows 7 bzw. Windows 8 bereits mehrere Jahre ohne Reinstall ...

Zum Thema Schutz vor Trojanern und ähnlicher Schadsoftware:
Mit einem guten Virenschutz (ich rede hier nicht von "Rammsch-Viren-Software"), bist du meistens eh schon gut gesichert.
Wer in einer Paranoia lebt, kann sich auch eine Kaspersky Rescue Disk laden und das System "zusätzlich" überprüfen.
Und wer in einer Paranoia-Paranoia lebt sollte vielleicht auf Linux oder Mac umsteigen, oder auch in einer VM-Umgebung arbeiten

Gruß
kontext
Bitte warten ..
Mitglied: hausens
21.01.2014, aktualisiert um 07:31 Uhr
Nur eine Idee.
wenn du willst das dein Rechner jedes mal mit denselben Einstellungen Hochkommt, probier mal HD Guard (bremst aber den Rechner ein wenig)
Wenn du HD Guard benutzt kommt Rechner jeden Neustart mit den Selben Einstellungen (welche vor der Aktivierung des HD Guards getätigt wurden) hoch. Änderungen (wie zB ein File welches heruntergeladen wurde) wird in einen Temp Ordner geschrieben und beim Herunterfahren gelöscht.

Für den Privaten gebrauch eher ungeeignet (da es Performancelastig ist, und es nervt wenn man bei jeder Kleinigkeit HD Guard aus und wieder anstellen muss)
In der Arbeit wäre es perfekt für zB einen PC in einem Besprechungsraum.

lg
Hausens
Bitte warten ..
Mitglied: Joe2011
21.01.2014 um 07:34 Uhr
Hallo,

ich halte es für puren Unsinn, ein lauffähiges System vorsorglich mit einer Neuinstallation zu plätten. Wenn man genug Zeit hat - bitte.

Ansonsten gehe ich so vor:

1.) Gleich nach einer Installation (offline) eine vernünftige Antiviren-Lösung (bei mir Eset/Nod32). Habe es schon erlebt, das bei Online-Installation ein Virus/Trojaner schneller war als die Installation einer AV-Lösung.

2.) Ich installiere nur das, was ich brauche. Nicht jeden "Schrott".

3.) Gerade nach De-Installation lasse ich den CCleaner durchlaufen.

Bisher kann ich so meine Systeme jahrelang nutzen. Da ist nie eine Neuinstallation wegen Trojanern und Co. notwendig gewesen.

Ich kenne sehr wohl Systeme, die nicht vernünftig geschützt waren und sich entsprechend Mist reingezogen haben - bei der AV-Lösung sollte man nicht sparen.

Dobbys Lösung ist meiner Meinung nach schon etwas heftig. Der Aufwand, mittels Live-CD zu starten, nur um zu surfen ist ein wenig hoch. Das scheint mir eher ein theoretischer Ansatz zu sein. Klar - in einer VM ist das schon praktikabler. Aber meines Erachtens nach eben doch immer noch zu unpraktisch für den "normalen" User.

Und wer auf entsprechend verdächtigen Seiten sicher surfen will, hat meistens das Bedürfnis Dateien runterzulanden. Die landen dann irgendwo, wo Sie später doch mit einem normalen System in Berühung kommen. Hat dann nichts geholfen. Lediglich der Schutz für fiesen Website-Codes war da.

Gruß

Joe
Bitte warten ..
Mitglied: wiesi200
21.01.2014, aktualisiert um 07:43 Uhr
Ich schließ mich da an, alle 2 Jahre kann man mal drüber überlegen.

Wenn's öfter notwendig ist. Sollte man mal überlegen wie man seinen Computer nutzt. Außer man ist Entwickler.
Und dann würd ich heute eher mit einer VM Arbeiten die ich immer wieder zurücksetze.
Bitte warten ..
Mitglied: Alix
21.01.2014, aktualisiert um 07:47 Uhr
Wir haben im Uni Betrieb, (also ständig wechselnden Nutzern am PC) die Windows7 PC nur dann neu gecloont, wenn ein Problem aufgetreten ist.
Ich schaue ins Virenscannerlog und ab und zu auf die PC's und halte meinen Musterclone (virtuelle Maschine) aktuell, aber windows7 läuft stabil. bei XP gab es immer mal Probleme, da hab ich ca. 1-2 mal/Jahr neu installiert.

Auch bei den PC's in Arbeitszimmern, wo im allgemeinen immer nur ein Nutzer dran ist und dieser auch einen zusätzlichen Administratoraccount kennt und so eigenen Software installieren kann, gibt es sehr selten Probleme.

Es läuft nur Sophos als Virenscanner und der normale Windowsfirewall.

Zu Hause läuft mein Windows7 auch seit der Erstinstallation vor 3 Jahren.
Mein Mann schafft es ab und zu seinen PC (und mich) zur Verzweiflung zu bringen. Aber er kann keine englisch und wenn ich frage was stand da, sagt er "irgendwas englisches, ich hab ok gedrückt, ich wollte doch die Software herunterladen".... aber selbst den PC hab ich erst einmal neu installiert.
Normalerweise teste ich den mit einer Avira Linux Virenscanner CD wenn er sich verdächtig benimmt, wenn die nichts findet betrachte ich den Fall als unkritisch.

Windows7 ist ziemlich robust.
Bitte warten ..
Mitglied: Sheogorath
21.01.2014 um 08:42 Uhr
Moin,

ja, man kann Windows regelmäßig neuinstallieren, ob es sinnvoll ist, hängt von dir ab. Wenn du Langweile hast, ist es vielleicht besser als Däumchen zu drehen, aber ich denke da gibt es bessere Beschäftigungen. Ansonsten ist es eher Unfug. Was vielleicht noch sinnvoll ist, wenn du eine selbstgebastelte Disk entwickelst, aber dann macht du das in der Woche mehrfach und dann auch eher auf eine VM.

Windows installiere ich 1-2 mal pro Jahr neu, aber auch, weil ich viel am System herumbastle. Hat also nichts mit Viren und Trojanern zu tun.

Gruß
Chris
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
21.01.2014, aktualisiert um 08:55 Uhr
Zitat von Metacrawler:

Da ich sehr viel mit EDV zutun habe, viele kenne die Windows öfter mal neuinstallieren, ca Monatlich wollte ich mal fragen,
ob es sinnvoll ist Windows in regelmäßigen Zeitabständen neuzuinstallieren. Klingt etwas nach langerweile. auch
ich mache es Monatlich einmal "wipen" und neu rauf.

Wenn Dir langweilig ist, dann villeicht schon, aber sinnvoll ist es nur bei konkreten Anlässen, d.h wenn das System spinnt, einen Malwarebefall hatte, zugemüllt ist, oder hardware gewechslt wurde. Oder wenn einem ganz arg langweilig ist.

Aber so langsam kommt mir die frage auf, ob es wirklich so Sinnvoll und geeignet ist, Windows in solchen Zeitabständen
neuzuinstallieren.

Komtm auf Deine Anwendugnen an. wenn du das Ding als Honigtopf benutzt, kann es sogar sinnvoll sein, täglich neu zu installieren.

Ich tue es generell zum Schutz vor Trojanern oder anderer Schadsoftware. aber wie ist den eure meinung dazu?

Wenn Du schutz vorTrojanerun und Co. haben willst, solltest Du knoppix, c't bankix, c't surfix oder eine andere Live-Distribution deienr WEahl auf schreibgeschütztem Stick oder DVD in Erwägung ziehen.

Die Alternative wäre eine VM, die Du regelmäßig wieder auf Startzustand setzt.

lks

PS:

Ich habe auch XP-Systeme laufen, die gefühlt schon über ein Jahrzent laufen, auch mit Hardware-Wechsel zwischendurch.

Allerdings gibt es natürlich auch die Systeme, die gefühlt gerade mal ein Quartal durchstehen.
Bitte warten ..
Mitglied: Coreknabe
21.01.2014 um 09:54 Uhr
Moin Alix,

verstehe ich das richtig, die Rechner in Eurer Uni sind für die Studenten frei zugänglich / benutzbar und die sind mit keinerlei Schutz ausgestattet? Aus eigener Erfahrung würde ich das als Harakiri bezeichnen... Wir nutzen beispielsweise das hier schon erwähnte HD-Guard, mit zunehmender Zeit wird der Rechnerstart damit allerdings langsamer. Ist das System erst mal gestartet, geht's eigentlich.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Arch-Stanton
21.01.2014 um 11:30 Uhr
Auf jeden Fall sinnvoll, ja. Manche machen es sogar täglich vor dem Frühstück. Nur, lass Dich bloß nicht dabei erwischen... Gesundheitsschädlich ist es ab er nicht, wie man früher behauptet hat!

Gruß, Arch Stanton
Bitte warten ..
Mitglied: orcape
21.01.2014 um 11:44 Uhr
Hi Metacrawler,
wieder mal ´ne Nachtschicht eingelegt um Windows neu zu installieren.
....viele kenne die Windows öfter mal neuinstallieren,
Es gibt schon triftige Gründe ein System mal neu aufzusetzen, dazu gehört aber sicher nicht, es prophylaktisch in gleichmäßigen, kurzen Zeitabständen zu tun.
Ein gut abgesichertes System (auch wenn es Windows ist) sollte schon ein "paar" Tage länger funktionieren wie einen Monat.
Die Frage ist doch, ob man in der Lage ist, auftretende Probleme zu lösen, ohne neu zu installieren.
Jemand der das kann, für den ist eine Neuinstallation das allerletzte Heilmittel.
Es sei denn, man löst seine Probleme wirklich mit einer VM.
Gruß orcape
Bitte warten ..
Mitglied: Alix
21.01.2014 um 11:57 Uhr
Zitat von Coreknabe:

Moin Alix,

verstehe ich das richtig, die Rechner in Eurer Uni sind für die Studenten frei zugänglich / benutzbar und die sind mit
keinerlei Schutz ausgestattet? Aus eigener Erfahrung würde ich das als Harakiri bezeichnen... Wir nutzen beispielsweise das
hier schon erwähnte HD-Guard, mit zunehmender Zeit wird der Rechnerstart damit allerdings langsamer. Ist das System erst mal
gestartet, geht's eigentlich.

Nein natürlich nicht. Wir haben einen Novell OES Server der die erlaubten Nutzer verwaltet und wenn ein Student sich an einem Windows PC anmelden will, kommt zuerst der Novellclient und schaut ob der das darf und stellt diesem Nutzer sein Novell-Homeverzeichnis als Laufwerk g:\ zur Verfügung, dann kommt nebenbei der Zen-Agent und sorgt dafür, dass der Nutzer auf der Windows Kiste als Standartnutzer angelegt wird und seine Profildaten vom Novell-Homeverzeichnis in das Windows user Verzeichnis kopiert werden.

So können wir schon nachvollziehen, wer da was treibt.

Ich versuche gerade das gleiche bei Windows8 hinzukriegen, novell Client ist kein Problem, aber das Anlegen des "roaming-" Windowsnutzers funktioniert noch nicht... Ich hoffe mal, ich muss keinen Windowsserver zur Nutzerverwaltung aufsetzen. Glücklicherweise will momentan noch niemand windows8.

Langsam wird es wenn Nutzer in "Eigene Dateien" und "Desktop" viele große Dateien haben, weil diese beim An- und Abmelden vom Netz ins lokale Verzeichnis kopiert werden. Das Verbiegen dieser Verzeichnisse direkt und automatisch ins Netzhomeverzeichnis ist mir unter w7 noch nicht gelungen. Bei XP war es einfach.
Bitte warten ..
Mitglied: Sheogorath
21.01.2014 um 12:25 Uhr
Moin,
Zitat von Alix:
Langsam wird es wenn Nutzer in "Eigene Dateien" und "Desktop" viele große Dateien haben, weil diese
beim An- und Abmelden vom Netz ins lokale Verzeichnis kopiert werden. Das Verbiegen dieser Verzeichnisse direkt und automatisch
ins Netzhomeverzeichnis ist mir unter w7 noch nicht gelungen. Bei XP war es einfach.

Auch wenn das eigentlich nicht hier in den Thread gehört: Policy und/oder Registry Eintrag? damit solltest du das doch recht schnell hinbekommen. Ansonsten könntest du NTFSLinks setzen, das wäre recht einfach und könntest du mit einer einfachen Batch umsetzen.

Gruß
Chris
Bitte warten ..
Mitglied: Alix
21.01.2014 um 12:53 Uhr
Zitat von Sheogorath:
Auch wenn das eigentlich nicht hier in den Thread gehört: Policy und/oder Registry Eintrag? damit solltest du das doch recht
schnell hinbekommen. Ansonsten könntest du NTFSLinks setzen, das wäre recht einfach und könntest du mit einer
einfachen Batch umsetzen.
Ich hab schon Versuche gestartet... bei XP war es einfach, da gab's ein paar umzubiegende reg Einträge. Aber bei W7 sind Desktop und "eigene Dateien" schon mal an verschiedenen Stellen... W7 ist sehr verlinkt und fürchte da eher was zu zerstören wenn ich an der Registry rumschraube, Und zu Policies hab ich mir gerade ein Buch besorgt und einen Windows2008server und eine W7 Kiste in einen W2012 Server virtuell und abgeschottet eingelagert, um das erst mal zu lernen, wenn "freie Spitzen" sind.
"NTFS Links???" sagt mir gerade gar nichts.
Ich werde mal noch etwas experimentieren und dann evtl. einen neuen Thread aufmachen.
Bitte warten ..
Mitglied: AnkhMorpork
21.01.2014 um 15:28 Uhr
Hallo,

ich habe Win XP seit ca. 5 Jahren ohne Neuinstallation am Laufen - keine Probleme. Win 7 seit ca. 3 Jahren - dto.

Was mich am meisten nerven würde, wären die Updates nach dem Neuaufsetzen. Das werden ja mit jedem Jahr mehr.
Hier würde ich eine solide Grundinstallation machen - alle Updates, alle notwendigen Einstellungen, AV, Software, die garantiert immer genutzt werden soll und was sonst noch zwingend notwendig ist. Davon wird ein Image gezogen. Das kann dann jederzeit zurückgespielt werden und der Updadte-Aufwand ist deutlich erträglicher. Das Ganze so ein- bis zweimal pro Jahr (je nach Intensität der Nutzung) wiederholen. Damit sollte man ruhig schlafen können.

Gruß

ANKH
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
21.01.2014 um 15:44 Uhr
Zitat von AnkhMorpork:

Was mich am meisten nerven würde, wären die Updates nach dem Neuaufsetzen.

Dagegen gibt es WSUS-Offline.

Einfach alles anhaken, was man brauch und automaischen Neustart einstellen udnd ei Kiste updatet sich selbst durch. durch das bash-skript kann man das soagr per cronbjob automatisch auf eienr Linux-Kiste dem neuesten Stand halten udn per SMB den Windosen anbieten.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: AnkhMorpork
21.01.2014 um 15:54 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:

> Zitat von AnkhMorpork:
>
> Was mich am meisten nerven würde, wären die Updates nach dem Neuaufsetzen.

Dagegen gibt es WSUS-Offline.

Einfach alles anhaken, was man brauch und automaischen Neustart einstellen udnd ei Kiste updatet sich selbst durch. durch das
bash-skript kann man das soagr per cronbjob automatisch auf eienr Linux-Kiste dem neuesten Stand halten udn per SMB den Windosen
anbieten.

lks

Da gebe ich dir natürlich prinzipiell recht.

Habe aber dunkelste Erinnerungen an ein WSUS Offline-Update eines frisch aufgesetzten Win XP. Über 100 Updates mussten eingespielt werden. Das dauert u.U. Stunden. Und das Update-Medium muss ja auch noch angefertigt werden.
Da wäre es mir schon lieber, wenn es nur 20 oder 30 fällige Updates wären.

ANKH
Bitte warten ..
Mitglied: orcape
21.01.2014, aktualisiert um 16:23 Uhr
Was mich am meisten nerven würde, wären die Updates nach dem Neuaufsetzen.
Das werden ja mit jedem Jahr mehr.
Ist doch gar nicht so schlimm, wenn der PC mehrmals hoch und wieder runter fährt.
Da sieht man immer wieder das wundervolle Windows Logo....
...und so nach gefühlten 2-3 Stunden sollte der Rechner dann schon betriebsbereit sein.
Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit, Alternative OS zu nutzen und das Problem damit zu fixen.
Wer braucht schon zwingend Windows, wenn er selbst die Entscheidung dazu treffen kann.
Gruß orcape
Bitte warten ..
Mitglied: Coreknabe
21.01.2014, aktualisiert um 16:24 Uhr
Waaa, bitte, Mr. Admin, gib mir eine Funktion, mit der ich Threads nicht mehr folgen muss, auf die ich geantwortet habe
Bitte warten ..
Mitglied: Metacrawler
21.01.2014 um 19:56 Uhr
Schön mal eure Meinungen zuhören, wie ihr da so denkt... Joar Monat ist schon etwas Paranoid stimmt schon... Aber da man ja in letzerzeit viel hört über Botnetz-Attacken munkelt man ja schon. Dass man mal sicher gehen sollte. Ja die Kaspersky-LiveCD habe ich selbst in Benutzung und nutze sie regelmäßig wenn mir was suspect vorkommt.

Schon nen gutes Werkszeug, schön wäre es allerdings wenn man Die Kaspersky-LiveCD als PXE-Variante hätte, meine Router unterstützen das starten von Netzwerk und da Windows Installationen (Gerade bei Monatlichen Installationen) denn eher Automatisiert sind, ist das ja nicht der Große Aufwand.
Bitte warten ..
Mitglied: DerSchorsch
21.01.2014 um 20:14 Uhr
Hallo Alix,

Ist ne Weile her, dass ich Novell gearbeitet habe, kann man da mittlerweile die normalen Gruppenrichtlinien von Windows verwenden?
Wenn ja, ist es easy:
Benutzerkonfiguration -> Richtlinien -> Windows-Einstellungen -> Ordnerumleitungen
Wir lassen die ganzen Systemordner ins normale Homeverzeichnis umleiten. Dann ist alles zusammen und der Benutzer findet seine Daten auch unter seinem Laufwerk.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Alix
22.01.2014, aktualisiert um 07:05 Uhr
Zitat von DerSchorsch:
Ist ne Weile her, dass ich Novell gearbeitet habe, kann man da mittlerweile die normalen Gruppenrichtlinien von Windows
verwenden? Benutzerkonfiguration -> Richtlinien -> Windows-Einstellungen -> Ordnerumleitungen
Danke für die Info...
Man kann Gruppenrichtlinien verteilen, man kann sogar (soweit ich das verstehe), eine Art Windowsserver (also AD)vortäuschen und das obwohl der Novell Server inzwischen auf Linux basieren kann.
Aber das alles setzt voraus, dass ich mich erst mal intensiver mit der Problematik Windowsserver und Gruppenrichtlinien befassen muss. Zu verstehen was mit Gruppenrichtlinien machbar ist, ist mein nächstes Ziel.

Ich hab jetzt mit WAIK, sysprep und von Novell ZEN Server verteilten Softwarepaketen unsere W7 PC's einigermaßen handhabbar gemacht. (Es ist deutlich einfacher als bei XP! Je nach PC und Netzgeschwindigkeit braucht man 1-2 Stunden für eine Komplettneuinstallation mit Software und muss davon 5-10 min aktiv am PC verbringen um Enter zu drücken)


Aber um auf das Thema zurückzukommen. Ich konfiguriere meine Home PC's immer mit 2 Partitionen und nach der Grundinstallation starte ich den PC mit einer WINPE CD und erzeuge ein Image der Windows Partition auf die zweite, was ich dann später auf eine externe Platte sichere.
Das hat den Vorteil. dass man beim Crash auf dieses Image zurückgreifen kann und nur die Windows Updates seit dem Image Tag einspielen muss.
Also wenn schon W7 monatlich neu, dann vielleicht besser von einem monatlich erneuerten Image, statt immer von Null.
Da eigenen Dateien und Deskop ebenfalls auf die zweite Partition in einen Ordner Daten umgebogen sind, verliert man beim "zurück auf Image" nur wenig.
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
25.01.2014 um 12:59 Uhr
alles installieren und einstellen, dann ein image ziehen mit drivesnapshot oder acronis true image.
Die daten grundsätzlich auf ne andere Platte speichern (musik, fotos, dokumente etc).
Das image kann man dann jederzeit bei bedarf wieder zurückspielen binnen minuten, fertig.
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
25.01.2014 um 18:57 Uhr
Ist eine NEU-Installation von Windows in monatlichen Abständen sinnvoll?
Nein, außer man ist verbeamtet und weiß mit seiner vielen Freizeit sonst nichts anzufangen.
Bitte warten ..
Mitglied: vanTast
27.01.2014 um 10:22 Uhr
Moin,

Du kennst ja schon merkwürdige Leute. Wie schon geschrieben wurde war das unter XP noch anders, aber unter WIN 7?
Nö. Da musste ich noch nie neu aufsetzen und die Kiste ist weder verseucht noch langsam.
Im privaten Umfeld, wo manche Leute jegliche Vorsicht vergessen und alles, auch aus ominösen Quellen, mal testweise installieren, ja, da mag es durchaus Sinn haben mal neu aufzusetzen. Aber auch da doch nicht jeden Monat.
Im übrigen bin ich da eher ein Freund des Image. Das geht dann deutlich schneller.
Windows neu aufzuspielen ist ja das kleinste, aber alle Updates und Programme? Und selbst dann muss man bei den Programmen noch die gwünschten Einstellungen vornehmen, Pfade definieren etc.
Ansonsten ist eben für die Paranoia-Fraktion auch schon der Tipp mit einer VM gegeben worden.

Gruss vanTast
Bitte warten ..
Mitglied: kontext
10.02.2014 um 16:05 Uhr
Hallo Metacrawler,

kommt da noch was oder ist die Frage gelöst?
Ein wenig Feedack wäre nett bzw. die Frage als gelöst markieren.

Gruß
kontext (mod)

PS: werde nun noch ein wenig warten ...
... ansonsten werde ich die Frage als gelöst markieren
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Ähnliche Inhalte
Apache Server
Htaccess funktioniert nicht nach neu Installation (15)

Frage von vServer zum Thema Apache Server ...

Windows Server
WSUS SBS2011 - Neu-Installation (9)

Frage von LKaderavek zum Thema Windows Server ...

Windows 7
Windows installation bleibt hängen (13)

Frage von jensgebken zum Thema Windows 7 ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Userverwaltung
Ausgeschiedene Mitarbeiter im Unternehmen - was tun mit den AD Konten? (29)

Frage von patz223 zum Thema Windows Userverwaltung ...

LAN, WAN, Wireless
FritzBox, zwei Server, verschiedene Netze (21)

Frage von DavidGl zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Viren und Trojaner
Aufgepasst: Neue Ransomware Goldeneye verbreitet sich rasant (20)

Link von Penny.Cilin zum Thema Viren und Trojaner ...

Windows Netzwerk
Windows 10 RDP geht nicht (18)

Frage von Fiasko zum Thema Windows Netzwerk ...