Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

PfSense, VLAN (nach Tutorial von aqui) und Basis-Regeln

Frage Sicherheit Firewall

Mitglied: MERANIUS

MERANIUS (Level 1) - Jetzt verbinden

20.10.2014, aktualisiert 18:26 Uhr, 5783 Aufrufe, 39 Kommentare

Hallo!

Vorab möchte ich mich für die sehr hilfreichen Beiträge und Tutorials hier bedanken. Insbesondere die Anleitungen zur pfSense von aqui haben mir sehr weitergeholfen.

Diese beiden haben meine Kaufentscheidung beeinflusst und dahin gebracht, wo ich jetzt stehe:

http://www.administrator.de/wissen/vlan-installation-und-routing-mit-m0 ...
sowie
http://www.administrator.de/wissen/preiswerte%2c-vpn-fähige-firewa ...

Zur Erklärung:
Habe einen Geschäftskundenvertrag bei Unitymedia mit statischer IP.
Die Fritzbox 6360 dient lediglich als Modem, sonstige Funktionen (Firewall, Router, NAT, etc.) sind seitens Unitymedia abgeschaltet.

Deshalb begab ich mich auf die Suche nach einem Router/Firewall und wurde schließlich hier fündig.

Folgende Hardware verrichtet nun ihre Dienste:
- Fritzbox 6360 Cable
- pfSense® 19" Komplettsystem mit APU1D4 (1GHZ Dual-Core, 4GB RAM)
- D-Link DGS-1210-28 Managed Smart III Switch

Dank der o.g. Anleitungen von aqui läuft auch alles einwandfrei.

Im Prinzip ist es der gleiche Aufbau wie im Tutorial, außer, dass ich nur drei VLAN eingerichtet habe und kein WLAN benötigt wird.

Was mir jetzt allerdings etwas Schwierigkeiten bereitet ist die weitere Konfiguration der Firewall. Ich muss es mir an dieser Stelle eingestehen, dass mir das Fachwissen einfach fehlt um einen sicheren Regelsatz zu formulieren.

Deshalb erstelle ich hier meinen ersten aktiven Beitrag und möchte die Frage stellen, ob es einen Satz von Basis-Regeln für WAN, LAN sowie VLAN gibt, damit ich z.B. die "Scheunentor-Regel" endlich entfernen kann?

Bitte nicht falsch verstehen, ich lerne sehr gerne und arbeite mich auch in neue Themen gerne ein, ich möchte jedoch nicht, dass ich (solange ich "unwissend" bin) mit offenen Türen und Toren mein gesamtes Office einem Sicherheitsrisiko aussetze.

Ich freue mich über jeden hilfreichen Ratschlag.

Besten Dank!
Michael
39 Antworten
Mitglied: aqui
LÖSUNG 20.10.2014, aktualisiert 02.12.2014
Hallo Michael,
Es gibt 2 wichtige Grundregeln für die Erstellung eine Firewall Rulesets wie sie auch schon im Tutorial stehen:
  • 1.) "First Match wins" = Bedeutet das nach dem ersten positiven Ergebnis eines Rulesets alle weiteren NICHT mehr abgearbeitet werden ! Das musst du zwingend beachten denn das bedeutet das das Regelwerk verlaufsspezifisch ist, will sagen das du nicht mit einer Regel etwas verbietest was du später dann wieder erlaubst, das klappt dann nicht.
  • 2.) Regeln gelten immer nur inbound also von Traffic der IN das Interface HINEINfliesst. Es gibt keine outbound Regeln !

Diese "Grundregeln" geben also dein regelwerk vor.
Leider hast du oben keinerlei spzifische Dinge genannt die du umsetzen willst so das du uns hier natürlich auch frei raten lässt WAS du denn nun eigentlich umsetzen willst.
Deshalb vielleicht ein kleines Beispiel:
95c27f39e24ca2f838cea3c0a43e9bc2 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Das ist eine einfache Regel für ein Gastnetzwerk mit einem Captive Portal (Hotspot) auf der pfSense wobei "CPLan" das Gastnetz IP Netzwerk ist.
Du erkennst schon aus der Beschriftung was hier geht und was nicht:
  • Generell ohne Regel gilt immer bei einer Firewall: Es ist alles verboten was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Erlaubt ist hier:
  • 1.) TCP/UDP 53 (DNS) aus dem CP Segment auf die pfSense IP des CPLAN Segments, so das eine Namensauflösung passieren kann und z.B. www.administrator.de in die korrespondierende IP Adresse aufgelöst werden kann.
  • 2.) TCP 8000 aus dem CP Segment auf die pfSense IP des CPLAN Segments, damit wird die automatische CP Seite Hostspot gesendet werden kann.
  • 3.) TCP 80 (HTTP) aus dem CP Segment nach überallhin, was Browsen erlaubt.
  • 4.) TCP 443 (HTTPS) aus dem CP Segment nach überallhin, was verschlüsseltes Browsen erlaubt.
  • 5.) Alles andere wird geblockt.
Anhand dieser Regel kannst du schon sehen was hier passiert. Auf diesem Gatsnetz ist also einzig und allein nur Browsen mit dem Firefox, Chrome usw. erlaubt und mehr nicht !
Willst du jetzt z.B. noch Email erlauben dann gibts du zusätzlich noch z.B. POP mit TCP 110 und SMTP mit TCP 25 frei. Das erlaubt aber nur POP und z.B. kein IMAP. Hier musst du also entsprechend alles was du erlauben willst hinzufügen.
Tip: Es hilft immer ein Blick in das Firewall Log (Unter "Status" -> "Sysrem Logs"). Dort wird immer genau angezeigt WAS die Firewall blockt und meist auch warum etwas nicht funktioniert, so das man entsprechend reagieren kann.
Unter den "Settings" hier sollte man den Haken bei Show log entries in reverse order (newest entries on top) setzen um aktuelle Einträge gleich immer oben zu sehen

Für nähere Tips was du passieren lassen willst und was nicht musst du dann etwas spezifischer werden hier.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
20.10.2014, aktualisiert um 19:24 Uhr
Hallo aqui,

vielen Dank für das schnelle Feedback!

Oh sorry, gerne liefere ich konkrete Angaben zu meinem Vorhaben.
Aufbau ist ähnlich wie in Deinem Tutorial skizziert:
Bei mir sind derzeit nur drei VLAN eingerichtet.

1. kleines Firmennetzwerk (8 Mac's und 1 PC, Zugang zu Internet, Email, Dateiserver, Netzwerkdrucker)
2. Server (Mac Mini Server, Synology NAS sollen intern und extern erreichbar sein)
3. privates Hausnetzwerk (Zugang zu Internet)

Meine Interfaces sind dementsprechend: WAN, LAN, VLAN10, VLAN20, VLAN30

Ich hoffe Du kannst mit diesen groben Angaben etwas anfangen?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
20.10.2014, aktualisiert um 19:28 Uhr
OK, ein simpler Klassiker wie er millionenfach im Einsatz ist...
Aber wieder spezifizierst du NICHT was bzw. welche Dienste auf dem Server und dem NAS erreichbar sein sollen von außen !! FTP, Email, Web, Owncloud usw. usw. ?? Genau DAVON sind doch aber deine Regeln abhängig wie du ja auch sicher selber weisst !?!
Du solltest auch besser kein doofes Port Forwarding machen, denn aus Sicherheitsgründen kann man davon nur dringenst abraten. Alle deinen Daten gehen so unverschlüsselt übers Internet und jederman kann mitlesen.
Besser ist wie immer ein VPN zu nutzen !! Zusätzlich zur besseren Sicherheit vereinfacht das auch die Konfiguration, da ein VPN Client wie ein lokaler Rechner arbeitet.
Anregenungen dazu findest du hier:
Mit OpenVPN:
http://www.administrator.de/wissen/openvpn-server-installieren-auf-dd-w ...
Mit IPsec:
http://www.administrator.de/wissen/ipsec-vpn-mit-cisco-mikrotik-pfsense ...
Mit PPTP:
http://www.administrator.de/wissen/vpns-mit-dd-wrt-m0n0wall-oder-pfsens ...
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
20.10.2014 um 19:44 Uhr
Ja ich weiß, echte Peanuts ... wenn man es kann
Aber wie gesagt ich steigere mich da gerne rein – kann nur besser werden.

Also auf dem Mac Mini Server wird Filemaker Server laufen, FTP wird benötigt, AFP, SMB, WebDAV, evtl. Mailserver und Fernwartung per Remote Desktop.
Auf der NAS sieht es (derzeit) ähnlich aus: FTP, AFP, SMB, WebDAV

VPN wäre selbstverständlich super und möchte ich auch anstreben.
Wahrscheinlich wäre es klüger diese Umsetzung sofort zu starten als zuerst alles per Port Forwarding einzurichten, oder?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
20.10.2014 um 19:54 Uhr
Ja, ganz genau ! Da hast du absolut Recht. PFW ist so unsicher und AFP, SMB, Remote Desktop damit zu übertragen geht gar nicht...vergiss das.
VPN ist the Way to Go... Sogar wenn du das einfache PPTP nimmst was zwar nicht mehr ganz so sicher ist aber als Bordmittel auf jedem PC, Mac, iPhone, Smartphone usw. als Beigabe drauf ist im Betriebssystem !
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
20.10.2014 um 20:08 Uhr
OK, dann gehe ich mal die "Sache" an.
Vermutlich hast Du Deine Aufzählung nicht unbedacht gewählt. Will sagen, dass Deine Empfehlung bei OpenVPN liegt, dann IPsec und zuletzt PPTP?

Das Einrichten wird jedoch einige Stunden/Tage beanspruchen.

Dann wären zumindest die ersten notwendigen Absicherungen/Regeln einzurichten, wie Du oben am Beispiel Gastnetzwerk aufgezeigt hast, damit wenigstens schon mal das "Scheunentor" geschlossen ist, oder?

Für meinen Fall wären das dann Regeln in den Interfaces VLAN10-30 oder müssten die Regeln im LAN erstellt werden?
Gibt es auch grundsichernde Regeln für das WAN zu beachten?
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
LÖSUNG 20.10.2014, aktualisiert 02.12.2014
Ihr redet hier aber nicht aneinander vorbei, oder?

Die Default "allow LAN to any" Rule in der Firewall macht für den Anfang schon Sinn, weil sie den internen Clients uneingeschränkten Zugriff auf "aussen" gibt.
Aquis Beispiel bezieht sich darauf, wie man einem Gastnetz den Zugriff auf alles ausser z.B. Internet verbieten kann und das DNS auf den internen DNS Server begrenzt. (Heute wieder praktisch im Einsatz erlebt, da mein armer Kunde keine VPN Verbindung aus dem Hotelnetz zustande bekommt...)
Das wirst du für dein "privates Netz" aber so nicht wollen. (?)

Du solltest schauen, dass du deinem "privaten" Netz z.B. den Zugriff auf das Firmennetz verbietest, wenn das getrennt sein soll.

Mit VPN bist du "virtuell" in deinem LAN. Du kannst den Zugriff auf dem VPN Interface auch "feinsteuern", Standard ist hier aber auch erstmal eine "Allow VPN to any" Regel.

Auf dem WAN Interface gilt von aussen immer: Es ist alles verboten, was nicht explizit erlaubt ist, bzw. keine Antwort auf eine Anfrage von innen ist. Das ist die (voreingestellte) Grundregel. Den VPN Traffic wirst du erlauben müssen, sonst im Grundsatz nichts.

Da ich hier immer mit "realen" LAN's arbeite, bleibt die Frage nach dem Ort der Regeln für aqui, im Grundsatz gilt aber das von aqui oben beschriebene Prinzip:

Wenn VLAN 10 auf VLAN 30 keinen Zugriff haben soll, dann auf VLAN 30 eine Regel setzen. Deny Source VLAN 10 Destination VLAN 30 Port any Protocol any.

Richte mal das VPN ein, überlege genau was verboten und erlaubt sein soll und frage dann nochmal konkret.

Gutes Gelingen!

Der Buc
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
21.10.2014 um 09:58 Uhr
dass Deine Empfehlung bei OpenVPN liegt, dann IPsec und zuletzt PPTP?
Ja kann man so sagen. IPsec ist für einen Anfänger sicher die größte Herausforderung aber mit dem Shrew Client ist es eigentlich recht einfach.
OpenVPN ist deshalb leichter da es als SSL Protokoll einfacher durch NAT und Firewalls zu tunneln ist.
Beide o.a. Protokolle haben aber den Nachteil das sie immer einen zusätzlichen Client erfordern.

Bei PPTP ist das nicht der Fall ! PPTP ist sehr einfach mit ein paar Mausklicks zu installieren und zu aktivieren. Weiterer Vorteil ist das der VPN Client wie gesagt auf allen Betriebssystem Plattformen von sich aus vorhanden ist und es keinerlei zusätzliche SW Installation erfordert.
Nachteil: PPTP gilt nicht mehr als sicher. Allerdings sind die Hürden recht groß bei einer Verwendung eines intelligenten Passworts was mehr als 12 Stellen hat.
Du solltest als Anfänger also ggf. besser mit PPTP starten um Erfahrungen zu sammeln. Die Installation ist auch für einen Anfänger in max. einer Viertelstunde erledigt.
Für den privaten Bereich ist PPTP tolerabel in der Verwendung.
Letztlich musst du das aber selber entscheiden.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
21.10.2014 um 13:58 Uhr
Hi Buc,

danke für Dein Feedback und ich hoffe nicht, dass aqui und ich aneinander vorbei geredet haben.

Mir geht es ja primär darum, dass ich nach der erfolgreichen Installation meiner pfSense, Switch und Co., eine einigermaßen sichere Infrastruktur einrichte.
Dem Ratschlag aus dem Tutorial von aqui folgend: "Um aufkommenden Frust erst einmal kleinzuhalten kann man eine einfache "Scheunentor" Regel aufsetzten, die erstmal alles erlaubt.", habe ich dies z.B. im VLAN10 so umgesetzt.
Dem Ratschlag weiter folgend, sollte diese Regel aber ggf. korrigiert werden.

Da ich mit meinem derzeitigen Wissen jedoch noch nicht weiß, welche Regeln sinnvoll und notwendig bzw. ggf. unsinnig sind, wollte ich bis dahin wenigstens einige Basisregeln festlegen, damit ich nicht mein gesamtes Büro einem Sicherheitsrisiko aussetze.

Daher mein "Hilferuf" ob es irgendwelche Grundsatzregeln für die Interfaces WAN, LAN und in meinem Fall VLAN10-30 gibt, die mich erstmal über die Zeit retten, bis ich mich tiefer in das Thema eingearbeitet habe.

VPN werde ich heute in Angriff nehmen – vielleicht auch erstmal "nur" PPTP wie mir aqui geraten hat.

Jedenfalls schon mal VIELEN DANK, das ist echt ein tolles Forum hier!!!
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
22.10.2014 um 03:52 Uhr
Zitat von MERANIUS:

Hi Buc,

danke für Dein Feedback und ich hoffe nicht, dass aqui und ich aneinander vorbei geredet haben.

Gerne. Ich bin mir noch nicht so sicher. Ihr kommt aus sehr verschiedenen Ecken...

Mir geht es ja primär darum, dass ich nach der erfolgreichen Installation meiner pfSense, Switch und Co., eine
einigermaßen sichere Infrastruktur einrichte.

Das ist auf dem besten Weg.

Dem Ratschlag aus dem Tutorial von aqui folgend: "Um aufkommenden Frust erst einmal kleinzuhalten kann man eine einfache
"Scheunentor" Regel aufsetzten, die erstmal alles erlaubt.", habe ich dies z.B. im VLAN10 so umgesetzt.
Dem Ratschlag weiter folgend, sollte diese Regel aber ggf. korrigiert werden.

Da ich mit meinem derzeitigen Wissen jedoch noch nicht weiß, welche Regeln sinnvoll und notwendig bzw. ggf. unsinnig sind,
wollte ich bis dahin wenigstens einige Basisregeln festlegen, damit ich nicht mein gesamtes Büro einem Sicherheitsrisiko
aussetze.

Befindet sich das "Sicherheitsrisiko" innerhalb deines Netzes oder im "Internet"?

Daher mein "Hilferuf" ob es irgendwelche Grundsatzregeln für die Interfaces WAN, LAN und in meinem Fall VLAN10-30
gibt, die mich erstmal über die Zeit retten, bis ich mich tiefer in das Thema eingearbeitet habe.

Ja: (wenn die Gefahr in der Aussenwelt) WAN alles zu, LAN alles erlaubt. Stell es Dir als Türsteher vor: Böse Gäste kommen nicht rein, raus dürfen erstmal alle. Erst wenn der Verdacht besteht, dass böse Gäste schon drinnen sein könnten, macht es Sinn, bei allen die Taschen nach dem Silberbesteck zu kontrollieren. (Stichproben von Mitarbeitern werden gern aus gutem Grund gemacht)

VPN werde ich heute in Angriff nehmen – vielleicht auch erstmal "nur" PPTP wie mir aqui geraten hat.

Also das PPTP auf einer PfSense zu verwenden halte ich für grenzwertig. Das ist (war) super, weil in Windows mit wenigen Klicks ohne große Fehlerquellen einzurichten. Nimm wenigstens OpenVPN, wenn du dir den Spass mit IPSec nicht gönnen willst. Oder L2TP/IPSec, wenn es jeder Windows Cient können soll. Das ist auch nicht so schwer einzurichten und die PfSense kann es auch, (Habe ich aber auf der PfSense noch nicht getestet, da man es ja "richtig" machen will...)

Gruss vom
Buc
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
22.10.2014, aktualisiert um 13:54 Uhr
Befindet sich das "Sicherheitsrisiko" innerhalb deines Netzes oder im "Internet"?

Hmm, also intern würde ich vorerst kein Sicherheitsrisiko sehen, primär geht es um Absicherung von außen (Internet).

Ja: (wenn die Gefahr in der Aussenwelt) WAN alles zu, LAN alles erlaubt. Stell es Dir als Türsteher vor: Böse Gäste
kommen nicht rein, raus dürfen erstmal alle. Erst wenn der Verdacht besteht, dass böse Gäste schon drinnen sein
könnten, macht es Sinn, bei allen die Taschen nach dem Silberbesteck zu kontrollieren. (Stichproben von Mitarbeitern werden
gern aus gutem Grund gemacht)

Ich sage schon mal sorry wenn die nächsten Sätze kompletten Unsinn darstellen sollten.

WAN bleibt auf den Standardeinstellungen wie von pfSense vorgegeben, es sei denn, es kommt VPN zum Einsatz?
2feb66b3c65b6353a8fa17c0e62b3522 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
LAN erhält ebenso nur die Default-Regeln, weil diese nur die inneren Aktivitäten raus lassen, aber keine "bösen" aus dem Internet rein?
6af7def2d3ab04235b52306fc8606538 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
VLAN darf auch die "Scheunentor"-Regel behalten, weil auch damit nur alles raus darf, aber nichts rein?
c90e65c4344cf2f35b138e6f60fed93d - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Ist das so zu verstehen oder liege ich hier mit meiner Interpretation komplett falsch?

Müsste ich nur dann die "Scheunentor"-Regel entfernen wenn ich interne Sicherheitsrisiken annehmen müsste und dann dementsprechend nur die tatsächlich benötigten Dienste und Protokolle freigeben?

Also das PPTP auf einer PfSense zu verwenden halte ich für grenzwertig. Das ist (war) super, weil in Windows mit wenigen
Klicks ohne große Fehlerquellen einzurichten. Nimm wenigstens OpenVPN, wenn du dir den Spass mit IPSec nicht gönnen
willst. Oder L2TP/IPSec, wenn es jeder Windows Cient können soll. Das ist auch nicht so schwer einzurichten und die PfSense
kann es auch, (Habe ich aber auf der PfSense noch nicht getestet, da man es ja "richtig" machen will...)

Wie meinst Du das: "...wenn du dir den Spass mit IPSec nicht gönnen willst..."? Ironisch? Oder ist eigentlich ne feine Sache und macht tatsächlich Spaß einzurichten?

Schöne Grüße
Michael
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
22.10.2014 um 19:27 Uhr
WAN bleibt auf den Standardeinstellungen wie von pfSense vorgegeben, es sei denn, es kommt VPN zum Einsatz?
Hast du ja schon genau richtig gemacht. Hier am WAN Port (Screenshot) wird alles geblockt außer UDP 1194 was das OVPN Protokoll ist was auf die pfSense WAN IP muss.
Alles korrekt also !
LAN erhält ebenso nur die Default-Regeln, weil diese nur die inneren Aktivitäten raus lassen, aber keine "bösen" aus dem Internet rein?
Das Blocken des pöhsen Internets erledigt ja schon deine WAN Port Regel !! Siehe oben ! Alles blocken außer OVPN Tunnel.
Bedenke immer: Regeln gelten nur inbound also eingehend ins Interface !
Ob der WAN Port wasserdicht ist kannst du z.B. hier checken: https://www.heise.de/security/dienste/portscan/test/go.shtml
VLAN darf auch die "Scheunentor"-Regel behalten, weil auch damit nur alles raus darf, aber nichts rein?
Diese Regel ist aber nicht gut und wirklich zu weit gefasst, denn als Source darf jetzt ALLES raus was sicher so nicht gewollt ist.
Das solltest du unter "Source" auf VLAN net restriktiver machen so das nurClients dort mit der VLAN IP Adressierung rauskommen.

Generell besteht aber jetzt die Gefahr das bei deinen beiden loaklen Netzen LAN und VLAN jeder mit jedem kann. Also Clients in diesen Netzen können sich untereinander mit allem erreichen und sich "sehen" !!
Ist das so gewollt ??
Wenn nicht, dann solltest du das unbedingt noch regeln !! Sollen z.B. keinen Clients vom "VLAN" Segment auf das LAN Segment, dann musst du eine DENY Regel mit Source= VLAN net an Destination=LAN net als ersten Eintrag erstellen.
Damit können dann VLAN Clients frei ins Internet aber keine Endgeräte im LAN Segment hacken !

Ist das so zu verstehen oder liege ich hier mit meiner Interpretation komplett falsch?
Nein, liegst du richtig mit.
Müsste ich nur dann die "Scheunentor"-Regel entfernen wenn ich interne Sicherheitsrisiken annehmen müsste und dann dementsprechend nur die tatsächlich benötigten Dienste und Protokolle freigeben?
Das kommt darauf an ! Leider teilst du uns ja nicht mit WAS in deinen Segmenten gefordert ist und zwingst uns so zum Raten und Spekulieren.
Wenn dein VLAN Segment z.B. ein Gastsegment ist dann willst du sicher nicht das hier alles uneingeschränkt gemacht wird und schon gar nicht willst du das man auf dein privates LAN Segment kommt, oder ?
Hier ist es also dann zwingend erforderlich eine Blocking Regel ins LAN Segment zu erstellen und auch die im Internet erreichbaren Dienste vorzuschreiben indem du z.B. Sharing protokolle blockst und auch andere Dinge mit denen Schindluder getrieben werden kann.
Wie gesagt es ist immer davon abhängig was DU mit der Segmentierung und Sicherheit erreichen willst und welche Anwendungen du deshalb erlaubst und welche eben nicht und das kannst ja auch nur DU selber benatworten und wir logischerweise nicht raten !
Oder ist eigentlich ne feine Sache und macht tatsächlich Spaß einzurichten?
Das war ironisch gemeint... IPsec sollte man machen wenn man weiss was man tut. Kein guter Start für Netzwerk Laien und Anfänger.
Bleib bei PPTP zum Üben und Erfahrungen sammeln ist das erstmal OK mit einem langen Passwort. Alternative dann OVPN.
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
23.10.2014 um 02:59 Uhr
wie immer war aqui sehr ausführlich und hat sogar die mir gestellte Frage gleich mit beantwortet.

Es war halb ironisch. Wem es Spass macht, sich in sowas reinzuarbeiten und nicht gleich das Handtuch wirft, weil erstmal nix gehen will und es auch keine ordentliche Dokumentation der Fehlermeldungen gibt... Wer gerne mal in die Tastatur beisst und dann trotzdem nicht aufgibt, bis er mit ein paar grauen Haaren mehr den inneren Frieden bei einem "Connection established" findet... kurz: wer bereit ist, für ein Wochenende mal die Aussenwelt zu vergessen: Dem sei es angeraten. Es ist nämlich eine feine Sache, wenns läuft.

Wenn man sich für die Materie und Hintergründe nicht interessiert und einfach nur ein funktionierendes VPN haben will: IPSec ist nicht dein Freund.

Weil ichs selber immer noch verwirrend finde und man auch viel irreführendes im Netz findet:

Schau dir jedes Interface an und überlege, wer sich connecten darf. Also z.B. auf VLAN 10: Source VLAN 10 (deine Clients) Destination: any. VLAN 20 und 30 analog. als Basis. Dann aber noch auf VLAN 10 und 20 für VLAN 30 (dein "privates" Family Netz) zumachen: Source VLAN 30, Dest. VLAN 10 (20) Prot. any, Dest. VLAN 10 (20) deny. TESTEN!

Meines Verständnisses nach, müsste auf VLAN 30 auch eine Regel Source VLAN 30, Destination WAN ausreichend sein um den Clients nur das WAN und nicht das LAN zu erlauben. Habe aber leider im Gegensatz zum geschätzten Kollegen aqui nicht immer eine Testumgebung auf der das austestbar wäre.

Gutes Gelingen!

Der Buc
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
27.10.2014 um 18:29 Uhr
Wars das denn jetzt ?
Wenn ja bitte dann auch
http://www.administrator.de/faq/32
nicht vergessen !
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
27.10.2014, aktualisiert 28.10.2014
Sorry!
Komme momentan nur zeitweise dazu am Netzwerk zu arbeiten.
Bin noch nicht ganz durch, vor allem was mein Hauptanliegen betrifft: die Regeln

AAABER: zwischenzeitlich habe ich OpenVPN konfiguriert und es läuft – zumindest die ersten Tests verliefen alle erfolgreich!
Schon mal herzlichen Dank für die Unterstützung dafür.

Melde mich nochmals ... muss erstmal meine kleine Tochter ins Bettchen bringen.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
28.10.2014 um 00:53 Uhr
Zu VPN habe ich mal eine grundsätzliche Frage:

Aktuell wäre es so dass eine befreundete Firma, weil dieser derzeit kein schneller Internetnetzugang zur Verfügung steht, ihren kleinen Mac Mini Server in mein Büro platzieren möchte.
Diese Firma hat mehrere Standorte, der Mac Mini dient als Fileserver und für eine Filemaker-Datenbank. Insgesamt wären derzeit ca. sechs Rechner am Netz mit direktem Zugriff per VPN.
Wenn diese nun per VPN permanent in mein Netzwerk eingebunden wären, dann liefe doch der gesamte Internetverkehr über meine Firmen-IP, oder?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
28.10.2014 um 09:29 Uhr
muss erstmal meine kleine Tochter ins Bettchen bringen.
Dazu bekommst du natürlich alle Zeit der Welt hier....!
Zu deinen Fragen:
Wenn diese nun per VPN permanent in mein Netzwerk eingebunden wären, dann liefe doch der gesamte Internetverkehr über meine Firmen-IP, oder?
Jein....das ist wieder die Frage WIE du das meinst bzw. was der Terminus "Firmen IP" für dich bedeutet ??!
Wenn du damit die öffentliche Provider IP meinst die du auf deinem Router bekommen hast, dann lautet die Antowort: Ja (denn welche IP sollte es denn auch sonst sein ??)
Wenn du damit dein internes lokales netzwerk meinst lautet die Antwort: Nein
Denn so einen gehosteten Server bzw. sein Netz packst du immer in ein separates LAN Segment und niemals in dein eigenes...ist ja klar, denn den Traffic willst du ja vollständig von deinem trennnen und die Firma sicherlich ja wohl auch.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
29.10.2014 um 02:30 Uhr
Jein....das ist wieder die Frage WIE du das meinst bzw. was der Terminus "Firmen IP" für dich bedeutet ??!
Wenn du damit die öffentliche Provider IP meinst die du auf deinem Router bekommen hast, dann lautet die Antowort: Ja (denn
welche IP sollte es denn auch sonst sein ??)

Sorry, ich meinte damit meine statische IP. (Unitymedia Business)

Das würde dann bedeuten, dass alle Rechner der befreundeten Firma die per VPN (in meinem Fall Tunnelblick) verbunden sind, sämtlicher Internetverkehr über meine feste IP laufen würde.
Für diesen Fall würde ich dann doch eine andere Lösung finden wollen, bzw. die andere Firma.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
31.10.2014 um 13:09 Uhr
Das würde dann bedeuten, dass alle Rechner der befreundeten Firma die per VPN (in meinem Fall Tunnelblick) verbunden sind,
Ja, genau ein klassisches Site do Site VPN
sämtlicher Internetverkehr über meine feste IP laufen würde.
Nein ! Das ist falsch !
Genau das passiert bei einem VPN nicht, denn der Internet Verkehr der einzelnen Standorte wir IMMER lokal am Standort selber bedient.
Über den VPN Tunnel rennt nur der interne Traffic auf deren Server !
Genau das ist der tiefere Sinn eines VPN !
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
02.12.2014 um 19:22 Uhr
SORRY SORRY!!!

Leider hat unser Haus(um)bau extrem viel Zeit verschlungen und so mussten einige Aktivitäten hinten angestellt werden.
Mittlerweile wohnen und arbeiten wir nun wieder in gewohnten Abläufen, das Netzwerk funktioniert, wenn auch noch nicht 100% konfiguriert.

Ich hoffe sehr, dass ich demnächst wieder Zeit verfügbar habe um auch noch die letzten Arbeitsschritte zu einer ordentlichen Firewall auszuführen.

Dass ich überhaupt so weit gekommen bin und ein funktionierendes Netzwerk mit Firewall zum laufen gebracht habe, verdanke ich in erster Linie
aqui mit seinen konkreten Hilfestellungen und den oben genannten Tutorials – selbstverständlich auch ein großes Dankeschön an Buc.

Damit die gute Ordnung eingehalten wird, werde ich diesen Beitrag als "gelöst" markieren.

Nochmals VIELEN DANK!!!

Schöne Grüße
Michael
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
03.12.2014 um 00:35 Uhr
Schön zu hören. Aber hat das VPN denn nun geklappt?

Evtl. hattest Du den großen Vorteil das VPN nicht über die Fritte zu realisieren... siehe dort: http://www.administrator.de/wissen/die-fritten-und-das-vpn-256207.html

Gruß
Buc
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
03.12.2014 um 11:25 Uhr
Ja, VPN bzw. OpenVPN konnte ich erfolgreich einrichten und hatte testweise funktioniert.
Leider kam auch hier der Umbau unseres Hauses und die zeitliche Fehlplanung unserer Handwerker dazwischen. Der Umbau sollte 2,5 Monate dauern, letztendlich wurden es 6 Monate – Einzug in eine halbe Baustelle und Ärger ohne Ende.
Deswegen blieb auch hierfür keine freie Zeit übrig, für die Fertigstellung und Konfiguration für alle Benutzer.

Aber nun wohnen und arbeiten (Büro im Haus) wir im trauten Heim und demnächst wird es hoffentlich wieder möglich sein, die Firewall-Regeln und die VPN-Konfiguration fertigzustellen.

Zur Fritte: also hier bin ich nicht traurig, dass Unitymedia im Businesstarif mit eigener IP die FritzBox auf ein reines Modem reduziert.
Es bedeutet zwar wesentlich mehr Aufwand, gerade für mich, der lediglich über Anfängerwissen im Bereich Netzwerktechnik, Firewall etc. verfügt.
Aber ich denke der Aufwand lohnt sich!

Schöne Grüße
Michael
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
03.12.2014 um 16:44 Uhr
demnächst wird es hoffentlich wieder möglich sein, die Firewall-Regeln und die VPN-Konfiguration fertigzustellen.
Und wie immer hilft dir Administrator.de dabei !
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
08.12.2014, aktualisiert um 20:35 Uhr
AAAAALSOOO...

Habe mich mal wieder ein wenig um die Fertigstellung meines Netzwerks gekümmert.
Es läuft mehr oder weniger gut, deshalb vielleicht nochmals eine konkrete Aufstellung meines Vorhabens.
Aqui, du hattest ja schon zuletzt immer angemerkt, dass ich zu wenig Infos liefere was letztendlich funktionieren soll. Folgende Skizze hatte ich mir zurecht gelegt und so steht das Netzwerk auch schon ganz gut da – nur die Fertigstellung, bzw. Funktionalität ist eben teilweise noch nicht gegeben.

Ich hoffe mit folgender Skizze wir klar, welche Funktionalitäten ich erreichen möchte.

6afce2f9d8a57400d3b548d512a150bb - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Die FritzBox cable (Unitymedia) ist nur noch ein reines Modem, außer Telefonie sind alle Dienste werkseitig deaktiviert.

Die Firewall ist weitestgehend konfiguriert, OpenVPN funktioniert, was fehlt sind die Regeln für die einzelnen Netzwerke – bis jetzt herrscht die Scheunentor-Regel.

Der Switch ist ebenso konfiguriert, hier sind drei VLANs eingerichtet.

VLAN1 ist das Server-Netzwerk das von außen erreichbar sein muss. Hier ist mein eigenes Synology-NAS angeschlossen und der Mac Mini Server einer fremden Firma, für die ich eine Filemaker Datenbank erstellt habe und weiterhin betreue.
Hier müssen die Dienste SSH, FTP, AFP, SMB, WebDAV und der Filemaker Server verfügbar sein.

VLAN2 ist mein eigenes Firmennetzwerk. Hier müssen die Rechner untereinander kommunizieren (funktioniert) und auch auf die Server zugreifen können (funktioniert auch). Im Prinzip geht es hier nur um die Dateifreigabe (AFP und SMB).

VLAN3 ist mein privates hausinternes Netzwerk. Hier sind noch keine konkreten Geräte angeschlossen. Hier könnten private Rechner, TV, etc. angeschlossen werden. Hier muss nur Internet verfügbar sein.

Was noch nicht funktioniert und mit meinem Laienwissen noch nicht geklappt hat:

1. den Server von außen erreichbar zu machen, oder wäre hier grundsätzlich der Weg über die OpenVPN Verbindung ratsam? Oder verwechsele ich hier grundlegende Dinge miteinander?

2. die Regeln für die einzelnen Netzwerke zu formulieren. Hier habt Ihr mir ja bereits schon ein paar Hilfestellungen gegeben. An der Umsetzung mangelt es jedoch noch ziemlich – was eben an den vergangenen stressigen Wochen, Monate lag (Hausbau etc.)

Ich hoffe sehr, dass ich jetzt etwas klarer formuliert habe was letztendlich funktionieren soll und somit die Hilfestellung etwas leichter fällt.

Schöne Grüße
Michael
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
09.12.2014, aktualisiert um 10:30 Uhr
Eine Frage noch vorweg:
  • Auf deiner Skizze steht beim pfSense Port nur eine einzige IP Adresse ? Du arbeitets ja aber, wie wir alle sehen, mit 3 VLANs ? Wenn du diese VLANs mit der Firewall trennst MUSS der Port vom D-Link Swith zur pfSense ja ein TAGGED Port sein für alle diese VLANs !
  • Folglich müsste man also an diesem Port mindestens 3 IP Adressen an der pfSense bzw. dessen Port erwarten (Parent Interface plus 2 tagged Subinterfaces) !? Pro VLAN eins.
Ist das jetzt ein Zeichenfehler im Diagram oder ist da was schiefgelaufen bei der Konfig ?
Es stellt ja exakt das Szenario nach was HIER beschrieben ist ?!

Zu deinen Fragen:
1.)
VPN ist immer besser da natürlich erheblich sicherer. Du musst keine Löcher in die Firewall bohren (Port Forwarding) und hältst dein Netzwerk damit auf hohem Sicherheitsniveau. Welches VPN Protokoll du verwendest spielt keine Rolle. OK ggf. mit Ausnahme von PPTP was nicht mehr als sicher gilt. Technisch geht auch Port Forwarding aber das exponiert allle deine Daten offen ins Internet, das sollte man nie vergessen.
Ratsam ist also immer VPN !!
2.)
OK, den Stress kann dir natürlich auch das besste Forum nicht nehmen, klar. Hier musst du dir Zeit nehmen und das umsetzen. Alle Hilfestellungen hast du ja oben. Ansonsten bei bestimmten Regeln einfach fragen hier.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
09.12.2014 um 17:15 Uhr
Ja sorry, das ist dann ein Fehler in meiner Skizze.
Im Prinzip habe ich es genau nach Deinem Tutorial aufgebaut und es funktioniert auch entsprechend.

Neben der Fleißaufgabe: Firewall-Regeln für mein internes Netzwerk erstellen, ist eben noch die Aufgabe mit dem Mac Mini Server der externen Firma.
Per VPN habe ich es hinbekommen, den Server von außen erreichbar zu machen. Ohne VPN habe ich es noch nicht hinbekommen.

Wie oben bereits beschrieben, habe ich ja eine statische IP.
An diese habe nun zwei Hostnamen vergeben:

server.externefirma.de und
server.eigenefirma.de

Mit beiden kann ich meine IP anpingen bzw. wird dahin aufgelöst., aber es sind keine Dienste verfügbar, was vermutlich daran liegt, dass in der PFsense die entsprechenden Regeln oder Aliase oder sonst etwas fehlen, oder?
Mit der VPN-Verbindung, die ja in das Server-Netz reroutet wird, konnte ich eine Verbindung mit der entsprechenden IP zu meinem Synology-NAS oder Mac Mini Server herstellen.
Schöner wäre es jedoch, wenn ich hierfür einen entsprechenden Hostnamen nutzen könnte.
Es wäre sogar notwendig fällt mir gerade ein ... wenn ich z.B. meinen Kunden eine Datei oder Dateiordner verfügbar machen möchte, müsste für diesen Fall ja auch ohne VPN der Zugriff möglich sein.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
09.12.2014 um 17:25 Uhr
Ohne VPN habe ich es noch nicht hinbekommen.
Willst du das denn noch hinbekommen ?? Macht ja nur Sinn wenn die Webbased Mail (Roundcube) usw über den mini Server nutzen und ggf. eine Webseite ?!
aber es sind keine Dienste verfügbar, was vermutlich daran liegt, dass in der PFsense die entsprechenden Regeln oder Aliase oder sonst etwas fehlen, oder?
Ja, richtig !
Schöner wäre es jedoch, wenn ich hierfür einen entsprechenden Hostnamen nutzen könnte.
Ja das geht natürlich. DynDNS wie no-ip.com z.B. wenn du damit einen öffentlich zugänglichen Hostnamen meinst.
Oder meinst du interne Hostnamen deines lokalen Netzes. Das erledigt am einfachsten ein Eintrag in der hosts oder lmhosts Datei.
machen möchte, müsste für diesen Fall ja auch ohne VPN der Zugriff möglich sein.
Da hilft dir dann nur ein Loch in die pfSense Firewall zu bohren und den Dienst nach intern freizugeben. Je nachdem wie du den File Transfer realisieren willst. WebDAV, FTP, SCP es gibt ja diverse Lösungen die dann unterschiedliche TCP Ports nutzen die du freigeben musst...
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
09.12.2014, aktualisiert um 18:04 Uhr
Ja das geht natürlich. DynDNS wie no-ip.com z.B. wenn du damit einen öffentlich zugänglichen Hostnamen meinst.

Hier dachte ich eigentlich, dass ich den Zugang über die bereits vorhandenen öffentlich zugängliche Hostnamen herstellen könnte.
server.externefirma.de und server.eigenefirma.de sind ja registriert und als Ziel ist meine statische IP hinterlegt.

Da hilft dir dann nur ein Loch in die pfSense Firewall zu bohren und den Dienst nach intern freizugeben. Je nachdem wie du den
File Transfer realisieren willst. WebDAV, FTP, SCP es gibt ja diverse Lösungen die dann unterschiedliche TCP Ports nutzen die
du freigeben musst...

Das müsste ich dann in den WAN-Port bohren und nach innen, bzw. ins Server-Netz freigeben?
Angenommen ich möchte hierfür WebDAV nutzen wäre das wie folgt anzulegen?
Rule für Interface: WAN, Protocol: TCP, Source: any, Destination: WAN address, Destination port range: HTTP oder HTTPS
So hätte ich das mal so gedacht in meinem Leichtsinn, funktioniert aber nicht.

EDIT: Hopla, wenn ich einen der Hostnamen eingebe, dann erscheint eine Fehlermeldung: Potential DNS Reibend attack detected
wenn ich meine statische IP eingebe, dann erscheint die Login-Seite meiner PFsense
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
10.12.2014 um 11:43 Uhr
Hier dachte ich eigentlich, dass ich den Zugang über die bereits vorhandenen öffentlich zugängliche Hostnamen herstellen könnte.
Ja natürlich geht das auch ! Wenn du einen feste IP hast und registrierte Hostnamen ist das natürlich der richtige Weg.
Hatte das übersehen und deshalb der Tip mit DynDNS, sorry.
Das müsste ich dann in den WAN-Port bohren und nach innen, bzw. ins Server-Netz freigeben?
Ja, ganz genau !
Rule für Interface: WAN, Protocol: TCP, Source: any, Destination: WAN address, Destination port range: HTTP oder HTTPS
Ja, das ist genau richtig !
So hätte ich das mal so gedacht in meinem Leichtsinn, funktioniert aber nicht.
Ja, ist ja auch klar !! Denk mal bitte etwas nach...!
Du hast ja erstmal nur eine Regel erstellt die den Zugriff von außen mit TCP 80 und 443 auf die WAN IP zulässt. Nicht mehr und nicht weniger !
Was du nicht hast ist aber eine Port Forwarding Regel das die FW diese Pakete auf die interne IP xyz forwarden soll. Wenn die fehlt kanns logischerweise nicht klappen.
Diese Regel definierst du unter Firewall -> NAT -> Port Forward
dann erscheint eine Fehlermeldung: Potential DNS Reibend attack detected
Das ist normal...Stichwort Hairpin NAT und deine FW vermutet einen Angriff und sagt dir das. Zeigt das sie auf der Hut ist
Google das, dann findest du eine Erklärung dazu im pfSense Forum.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
12.12.2014 um 15:50 Uhr
Du hast ja erstmal nur eine Regel erstellt die den Zugriff von außen mit TCP 80 und 443 auf die WAN IP zulässt. Nicht
mehr und nicht weniger !
Was du nicht hast ist aber eine Port Forwarding Regel das die FW diese Pakete auf die interne IP xyz forwarden soll. Wenn die
fehlt kanns logischerweise nicht klappen.

OK! Das ist dann wohl meiner Unwissenheit bzw. (noch) unzulänglichen Firewall-Grundwissen geschuldet.
Ich dachte, dass lediglich eine Regel erstellt werden muss und gut ist.
Kann man das so vereinfacht sagen, dass im internen Netzwerk Regeln erstellt werden und wenn Zugriff von außen stattfinden soll, müssen Port-Weiterleitungen und zusätzlich Regeln definiert werden?

Per OpenVPN kann ich per entsprechender IP-Adresse auf den Server, Filemaker-Server oder NAS zugreifen. Allerdings nicht mit dem registrierten Hostnamen.
Wie kann ich das erreichen, dass der Hostname anstatt der IP-Adresse funktioniert?

Ein anderes Problem sind die ständigen Verbindungsabbrüche der VPN-Verbindung. Als Clients habe ich Tunnelblick und Viscosity getestet und bei beiden bricht ständig die Verbindung ab – gefühlt mehr mit Viscosoty.
Ein produktives arbeiten ist somit aktuell nicht möglich. Woran könnte das liegen?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
12.12.2014, aktualisiert um 19:01 Uhr
Ich dachte, dass lediglich eine Regel erstellt werden muss und gut ist.
Nicht "denken" sondern nachdenken !
Kann man das so vereinfacht sagen, dass im internen Netzwerk Regeln erstellt werden und wenn Zugriff von außen stattfinden soll, müssen Port-Weiterleitungen und zusätzlich Regeln definiert werden?
Jein....
Der Zugriff von außen kann ja auch gesichert per VPN erfolgen und dann benötigst du kein Port Forwarding.
Port Forwarding brauchst du nur wenn du einen ungesicherten Zugriff von außen aufs interne Netz zulassen willst.
Die Firewall muss ja dann wissen wenn z.B. TCP 80 (z.B. HTTP) Pakete dort ankommen WO sie diese hin weiterleiten soll ! Folglich braucht sie eine interne IP Adresse zum Forwarden dafür und das ist dann die Port Forwarding Regel
Per OpenVPN kann ich per entsprechender IP-Adresse auf den Server, Filemaker-Server oder NAS zugreifen. Allerdings nicht mit dem registrierten Hostnamen.
Auch das ist falsch !
Sehr wohl kannst du mit einem registrierten Hostnamen drauf zugreifen. Jeder der sowas macht nutzt z.B. solche Hostnamen von einem DynDNS Anbieter wie no-ip.com um das zu machen.
Bei dir ist es sogar noch einfacher da du eine feste IP hast. Auf die kannst du eine Domain bzw. Hostnamen dann registrieren und schon funktioniert das ganz einfach. Übrigens auch mit Port Forwarding über diesen Hostnamen.
PFW ist aber immer mit großer Vorsicht zu genießen, da du damit immer Löcher in deine Firewall bohrst und zusätzlich die Daten dann meist ungeschützt über das öffentliche Internet gehen.
In heutigen Zeichen ein absolutes NoGo !
Wie kann ich das erreichen, dass der Hostname anstatt der IP-Adresse funktioniert?
Steht oben. Domain registrieren für kleines Geld und dann die IP einem Hostnamen in deiner Domain zuweisen. Das geht it 3 Mausklicks im DNS Setup Portal des Domain Registrars.
Ein anderes Problem sind die ständigen Verbindungsabbrüche der VPN-Verbindung.
Das liegt mit größter Wahrscheinlichkeit an einer instabilen Internet Verbindung oder dem Provider. Die filtern oder Rate Limiten sehr häufig die klassischen VPN Protokolle weil sie teurere Business Accounts verkaufen wollen als "Lösung".
Tunnelblick rennt fehlerlos absolut stabil mit dem pfSense OVPN Server unter allen OS-X Versionen. Was du ja auch in einem lokalen Testsetup mal verifizieren kannst !
Testweise solltest du den SSL Tunnel UDP Port mal verschleiern und statt UDP 1194 einen Ephemeral Port nehmen wie UDP 51194. Das kann das Problem schon lösen.
Achte auch darauf das du nicht einseitig Keepalives oder sowas konfiguriert hast im OVPN Setup.
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
12.12.2014 um 20:14 Uhr
Sehr wohl kannst du mit einem registrierten Hostnamen drauf zugreifen. Jeder der sowas macht nutzt z.B. solche Hostnamen von einem
DynDNS Anbieter wie no-ip.com um das zu machen.
Bei dir ist es sogar noch einfacher da du eine feste IP hast. Auf die kannst du eine Domain bzw. Hostnamen dann registrieren und
schon funktioniert das ganz einfach. Übrigens auch mit Port Forwarding über diesen Hostnamen.

Das ist ja gerade das seltsame: die Hostnamen sind registriert und meiner festen IP zugewiesen.
Wenn meine VPN-Verbindung steht, kann ich meine Server ansteuern mit der jeweiligen IP-Adresse. Verwende ich jedoch den Hostnamen, kann ich keine Verbindung herstellen.
Wahrscheinlich, weil die Anfrage nicht dahin geroutet wird wo sie hin soll. Der OS X Server ist eigentlich richtig konfiguriert. Die DNS-Einstellung ist auf die interne IP des Servers eingestellt. Weiterhin sind die Einträge: Primärzone und Rückauflösungszone vorhanden.
Kann es sein, dass in der PFsense noch etwas eingetragen werden muss?

PFW ist aber immer mit großer Vorsicht zu genießen, da du damit immer Löcher in deine Firewall bohrst und
zusätzlich die Daten dann meist ungeschützt über das öffentliche Internet gehen.
In heutigen Zeichen ein absolutes NoGo !

Aber wie löst Du dann das Problem, wenn Du Daten externen Kunden bereitstellen musst die keine VPN-Verbindung herstellen können?
Übrigens habe ich es auch noch nicht geschafft eine FTP Verbindung per OpenVPN herzustellen.
Hier interessanter Weise gelingt dies weder mit dem Hostnamen, noch mit der IP des Servers.

Steht oben. Domain registrieren für kleines Geld und dann die IP einem Hostnamen in deiner Domain zuweisen. Das geht it 3
Mausklicks im DNS Setup Portal des Domain Registrars.

Wie oben geschrieben, das habe ich bereits alles eingerichtet.

weil sie teurere Business Accounts verkaufen wollen

Naja, eigentlich dachte ich einen Business Account zu besitzen, kann natürlich sein, dass Unitymedia Business nicht als solcher gehandelt wird.

Testweise solltest du den SSL Tunnel UDP Port mal verschleiern und statt UDP 1194 einen Ephemeral Port nehmen wie UDP 51194. Das
kann das Problem schon lösen.
Achte auch darauf das du nicht einseitig Keepalives oder sowas konfiguriert hast im OVPN Setup.

OK prima, das werde ich direkt mal versuchen. Vielen Dank!!!
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
12.12.2014 um 23:49 Uhr
Verwende ich jedoch den Hostnamen, kann ich keine Verbindung herstellen.
Der Hostname bezieht sich doch immer auf deine öffentliche IP ! Intern nutzt du RFC 1918 IP Netze die im Internet gar nicht geroutet werden ! Damit sind öffentliche Hostnamen technisch unmöglich.
Das geht nur mit einem internen DNS Server logischerweise ! Oder...statischen Einträgen in die hosts oder lmhosts Datei der Clients und auch nur mit VPN.
Aber wie löst Du dann das Problem, wenn Du Daten externen Kunden bereitstellen musst die keine VPN-Verbindung herstellen können?
Das geht dann nur mit Port Forwarding oder einem öffentlichen Server...klar.
Da sollte man sich dann abersehr bewusst sein das diese Daten dann völlig ungeschützt sind sofern man keine verschlüsselten Protokolle wie SFTP oder SCP etc. nimmt.
kann natürlich sein, dass Unitymedia Business nicht als solcher gehandelt wird
Nein, das ist dann nicht der Fall. Da stimmt dann eher was mit der Infrastruktur nicht sei es Providerseite oder deine Seite.
2te Ursache ist meist eine falsche MTU oder MSS Einstellung auf dem VPN Router !
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
13.12.2014 um 15:14 Uhr
Der Hostname bezieht sich doch immer auf deine öffentliche IP ! Intern nutzt du RFC 1918 IP Netze die im Internet gar nicht
geroutet werden ! Damit sind öffentliche Hostnamen technisch unmöglich.
Das geht nur mit einem internen DNS Server logischerweise ! Oder...statischen Einträgen in die hosts oder lmhosts Datei der
Clients und auch nur mit VPN.

Der Mac Mini Server hat doch einen internen DNS Server.
Die DNS-Einstellung ist auf die interne IP des Servers eingestellt. Weiterhin sind die Einträge: Primärzone und Rückauflösungszone vorhanden.
Eintragung in Primärzone: server.meinefirma.de als Name-Server und für Computer
Eintragung in Rückauflösungszone: IP-Adresse des Servers, server.meinefirma.de als Name Server

Nein, das ist dann nicht der Fall. Da stimmt dann eher was mit der Infrastruktur nicht sei es Providerseite oder deine Seite.
2te Ursache ist meist eine falsche MTU oder MSS Einstellung auf dem VPN Router !

Ja, das habe ich auch schon auf einer andere Seite gelesen, die Sache mit dem MTU.
Die jeweiligen Einstellungen müsste ich am WAN Interface einstellen, oder?

Au weija, ist das alles kompliziert!!! großen Respekt vor Deinem Fachwissen und auch an alle anderen für die diese Dinge selbstverständlich sind.

Ich überlege tatsächlich, ob ich nicht doch lieber einem Profi diese Angelegenheit übergebe.
Vermutlich funktioniert
Jetzt habe ich zwar alles soweit am laufen, aber wenn die Verbindung per VPN immer abbricht, ist das inakzeptabel und macht ja ein praktisches Arbeiten unmöglich.
Wenn ständig die Filemaker Clients die Verbindung zum Filemaker Server verlieren ist das unzumutbar.

Zumindest hält die Verbindung jetzt länger als zuvor. Die längste Verbindung ohne Unterbrechung hielt etwa 30 Minuten.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
13.12.2014 um 22:20 Uhr
Der Mac Mini Server hat doch einen internen DNS Server.
OK das geht dann natürlich auch wenn bei VPN Einwahl dann der interne DNS gilt. Der muss dann aber zwingend eine Weiterleitung auf die lokale Router IP haben (Proxy DNS) damit dann auch Internet Hostnamen aufgelöst werden können !
Die jeweiligen Einstellungen müsste ich am WAN Interface einstellen, oder?
Ja, MTU am WAN Port und MSS am lokalen LAN.
Au weija, ist das alles kompliziert!!!
Nein, nicht wirklich wenn man weiss was man macht
Lass mal parallel einen Dauerping laufen wenn die VPN Verbindung steht und checke mal ob du da temporäre Outages hast !
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
14.12.2014, aktualisiert um 12:03 Uhr
OK das geht dann natürlich auch wenn bei VPN Einwahl dann der interne DNS gilt. Der muss dann aber zwingend eine
Weiterleitung auf die lokale Router IP haben (Proxy DNS) damit dann auch Internet Hostnamen aufgelöst werden können !

Deswegen sage ich ja, kompliziert das ALLES!

EDIT: Allerdings konnte gibt es auch einen weiteren Erfolg zu vermelden: die VPN-Verbindung steht aktuell bei über 20 Stunden an einem internen iMac. JUHU!!!
Ob es jetzt an den Modifikationen lag die Du mir genannt hast, kann ich gar nicht genau sagen.
Ich vermute nämlich, dass es am Rechner selbst liegt der möglicherweise die Verbindung trennt.

Jetzt hoffe ich, dass an dem externen Test-Rechner die Verbindung auch stabil bleibt.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
14.12.2014, aktualisiert um 14:56 Uhr
Deswegen sage ich ja, kompliziert das ALLES!
Jetzt hör aber mal endlich auf mit der Heulerei...! so funktioniert DNS ja nunmal ! Und bitte was ist daran kompliziert. 5 Mausklicks und Fertisch...
die VPN-Verbindung steht aktuell bei über 20 Stunden an einem internen iMac. JUHU!!! face-wink
So sollte es ja auch sein ! Congrats !
Ob es jetzt an den Modifikationen lag die Du mir genannt hast,
Klar ! Woran denn sonst.... Handauflegen ?
Ich vermute nämlich, dass es am Rechner selbst liegt der möglicherweise die Verbindung trennt.
Kann auch sein, sind dann immer diese leidigen Stromsparfunktionen... Aber... so einen Windows Mist haben Macs ja oft nicht
Bitte warten ..
Mitglied: MERANIUS
14.12.2014 um 15:30 Uhr
Jetzt hör aber mal endlich auf mit der Heulerei...! so funktioniert DNS ja nunmal ! Und bitte was ist daran kompliziert. 5
Mausklicks und Fertisch...

Genau, so einfach geht das ... wenn man weiß wie.
Wo muss ich denn die fünf Mausklicks ausführen?
PFsense ein Paket installieren: "Proxy Server with mod_security" oder "squid"??? und dann konfigurieren?

Kann auch sein, sind dann immer diese leidigen Stromsparfunktionen... Aber... so einen Windows Mist haben Macs ja oft nicht

Nein, niemals!!! never!!! so etwas würde Apple doch niemals in das "hochgelobte" und "unfehlbare" OS X einbauen, oder etwa doch???
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
15.12.2014 um 11:02 Uhr
Wo muss ich denn die fünf Mausklicks ausführen?
Kannst du mal grob beispielhaft hier nachlesen: (DNS Integration)
http://www.administrator.de/wissen/openvpn-server-installieren-auf-dd-w ...
PFsense ein Paket installieren: "Proxy Server with mod_security" oder "squid"??? und dann konfigurieren?
Warum das denn ?? Willst du die pfSense als HTTP Proxy laufen lassen ??? Ist ja nun wieder ne ganz andere Baustelle... ?!
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Ähnliche Inhalte
Sicherheit
PfSense: Vlan Funktionalität ohne Vlan fähigen AP (6)

Frage von sven784230 zum Thema Sicherheit ...

Linux Netzwerk
VLAN WRT54GL (DD-WRT) und pfSense

Frage von dietzi zum Thema Linux Netzwerk ...

LAN, WAN, Wireless
VLAN mit pfSense Routing: Server als Mitglied in mehreren VLANs (1)

Frage von Ruuder zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

LAN, WAN, Wireless
gelöst PFsense DHCP arbeitet nicht im VLAN (5)

Frage von sleeplessnight zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Userverwaltung
Ausgeschiedene Mitarbeiter im Unternehmen - was tun mit den AD Konten? (33)

Frage von patz223 zum Thema Windows Userverwaltung ...

LAN, WAN, Wireless
FritzBox, zwei Server, verschiedene Netze (21)

Frage von DavidGl zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Viren und Trojaner
Aufgepasst: Neue Ransomware Goldeneye verbreitet sich rasant (20)

Link von Penny.Cilin zum Thema Viren und Trojaner ...