Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Raid 5 verliert MBR - Daten noch da, aber RAW-Dateisystem

Frage Hardware Festplatten, SSD, Raid

Mitglied: 15187

15187 (Level 2)

16.03.2008, aktualisiert 18.03.2008, 10632 Aufrufe, 5 Kommentare

Ich benötige Hilfe bei der Wiederherstellung des MBR auf einem Raid5-Verbund, es handelt sich dabei um die System-Partition eines Windows 2003 Servers

Hi@all,

Vermutlich hat ein defektes Stromkabel zum Ausfall einer von drei SATA-Platten in einem Raid5 geführt. Leider ist der Controller nicht in der Lage, das System weiterhin am Laufen zu halten. Nach einem Reboot fehlte dann auch zunächst die dritte Platte. Nach Austausch des Stromkabels wurden alle 3 Platten wieder erkannt, ich habe das Raid neu angelegt, und Windows bootete bis zu einem gewissen Punkt.
Alle Versuche, in irgendwelche Herstellungsmodi zu booten, scheitern. Eine Reparatur ist auch nicht möglich.

Genialerweise liegt noch ein Backup auf einer neuen Platte (mit ntbackup erstellt). Nur wurde diese ebenfalls vom System gekillt. Diese Platte wird gerade mal noch vom Controller her mit Namen erkannt, aber Laufwerksgeometrie und Informationen dergleichen sind nicht mehr abrufbar - geschweigedem in Windows sichtbar. Die Platte wird also auch nicht mehr als Platte erkannt. Somit ist das Backup gleich mit weg...

Zurück zum Raid. Da es sich um die Systempartition eines Servers mit Active Directory und Exchange handelt, wäre es wichtig, dass die MFT wieder korrekt hergestellt wird.

Wie gehe ich das mit möglichst geringen finanziellen Mitteln an? Datenrettungssoftware, die mir die Dateien wiederbringen, nutzen nichts, wegen Active Directory und Exchange - ich benötige die volle Platte!

Kann mir jemand helfen, ohne dabei auf die Google-Suche zu verweisen? Dort findet man nämlich fast nur noch Foren, in den auf diese Suche hingewiesen wird, aber gescheite Antworten sind rar und beziehen sich immer nur auf Single-Disks.

Bin für jede Hilfe dankbar,

Gruß,
tc
Mitglied: Supaman
16.03.2008 um 23:29 Uhr
fassen wir mal zusammen:
1) du hast ein raid, das ok ist, aber ohne partitionstabelle
2) du hast EINE backup platte, ebenfalls ohne partitionstabelle

als erstes würde ich von allen platten eine 1:1 kopie machen, z.b. mit acronis (alle sektoren kopieren) oder linux "DD" befehl. mit den plattenkopien kann man dann rumexperimentieren.

zur reparatur der partitionstabelle empfilt sich TESTDISK
http://www.computerbase.de/downloads/software/systemprogramme/festplatt ...

anleitung gibts hier:
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=110869
Bitte warten ..
Mitglied: datasearch
17.03.2008 um 00:24 Uhr
wie hast du denn das raid wieder neu angelegt? Normalerweise sollte man, wenn soetwas passiert das RAID nicht mehr anfassen bis man absolut sicher ist wo der Fehler liegt (2 defekte Platten, stromversorgung usw.)
Zum Problem:
Priorität liegt auf der Sicherungsplatte die nicht im RAID war. Ich vermute, die Platte war im Controller als single Disk an das OS durchgeschleift. Der Controller schreibt dann in den vorderen Bereich der Platte seine Infos und legt die eigentlichen Datenbereiche dahinter ab. wenn du herausfindest wie groß dieser Bereich ist, hast du fast schon gewonnen.

So kannst du dann die Platte von den Controller-infos befreien indem du unter Linux eine neue, saubere Partitionstabelle anlegst und die Partition mit dem richtigem offset einträgst (so befreie ich zb. Platten von solchen controller-infos). Anschließend sollte die Platte unter Windows wieder erkannt werden. Eventuell hast du aber auch Glück und linux erkennt die Partition direkt. Einfach mal knoppix booten und schauen ob er sie erkennt.

Hast du nicht so viel Ahnung von Partitionstabellen, sektoren usw. lass die Finger von dieser Methode. Wir haben UFS Explorer, der ist nicht so teuer und kann auch solche Laufwerke wiederherstellen. Es gibt eine Shareware-Version mit der du mal schauen kannst wie gut er die Platte erkennt.

AUF GAR KEINEN FALL versuche mit der WindowsCD ohne vorherige Analyse einfach einen neuen Boot oder MBR zu schreiben. Das würde die Daten zerstören. Sei extrem vorsichtig mit jeder Art von schreibzugriff auf die Originalplatte. Mit einem Image gehst du auf nummer sicher.
Bitte warten ..
Mitglied: 15187
17.03.2008 um 08:50 Uhr
Hallo Supaman,

vielen Dank für Deine schnelle Hilfe!

An Testdisk habe ich auch schon gedacht, es ist mir beim vielen Googlen mehrmals aufgefallen und genießt ja scheinbar guten Support von Fiona. Ich denke, ich folge auch Deinem Tip und werde vorab Fiona ansprechen, damit ich auf garkeinen Fall etwas falsch mache.
Ich habe nur ein Problem: wir haben zwar Acronis, aber das erkennt den Controller nicht. Ich müsste also auf eine neue Platte ein Windows spielen und von dort aus, mit installiertem Treiber, die Sektorkopie anlegen, müsste gehen, oder?

Sehe ich das so richtig:
Wir installieren ein Windows XP SP2, das auf jeden Fall auch mit Partitionen >128 GB klar kommt.
Wir installieren darauf Acronis und ziehen ein Image von dem Raid.
Dann mounten wir das Image als zusätzliches Laufwerk, nehmen das Raid auch gleich aus dem System, damit nichts versehentlich passieren kann, und an dem Image "spielen wir dann rum"?

Gruß,
poc
Bitte warten ..
Mitglied: 15187
17.03.2008 um 08:56 Uhr
Hallo datasearch,

Zur ersten Frage: Ich habe mit dem doch sehr reduzierten Boot-Rom-Raid-Manager das Raid gelöscht (etwas anderes kann der Controller nicht (es ist ein SiL 2134 oder sowas, auf jeden Fall 4xSata, PCI 32Bit, also einer der kleinsten für weniger als 40 Euro) und dann neu angelegt und dabei natürlich exakt die Einstellung der Blockgröße beachtet. In dem Fall 64K. Es war vermutlich ein Wackelkontakt in minderqualitativen Strom-Adaptern. Das Problem trat in den letzten zwei Jahren schon ca. 5-6 mal auf. Nach dem Neu-Anlegen des Raids lief es danach immer. Leider war es nicht einfach, den Einkauf davon zu überzeugen, dass dringend etwas getan werden muss. Nun soll aber ein Areca-Controller rein, sobald die Daten in irgendeiner Form greifbar sind.

Mit Linux habe ich nur oberflächliche Erfahrung, und mein Wissen über MFT beschränkt sich halt auf ein Bischen Theorie, weshalb ich auch in der Praxis nun nichts überstürzen will.

Allerdings hatte ich schon einen Schreibzugriff: FIXBOOT, es fand defekte Einträge und hat sie wieder hergestellt - natürlich erfolglos.

Gruß,
poc

PS: Ich werde mir Deinen Thread heute abend genauer ansehen und kann erst am WE testen.
Vielen Dank für Deine Hilfe.

Mit einer Sache gehe ich völlig konform: Priorität liegt an der einen Platte, die, wie Du richtig verstanden hast, am Controller als Single hängt und einfach durchgeschleift wurde. Das wäre nämlich das beste, was im Nachhinein für den Recovery-Vorgang passieren könnte. Nun stelle ich mir als Linux-Newbie die Frage: wie geht so etwas? Geht das überhaupt? Wird Linux den Controller erkennen?
Bitte warten ..
Mitglied: datasearch
18.03.2008 um 01:20 Uhr
Das ist warscheinlich das beste den controller einzumotten und durch einen richtigen zu ersetzen. Auch die Stromadaper usw. solltest du dringend ersetzen. Am besten gleich eine Backplane für die Platten, da passieren solche Fehler normalerweise nicht mehr.

Zurück zum Problem, du hast echt ein Problem wenn du fixboot schon auf die Platte geschickt hast. Das öffset findest du am besten heraus, wenn du eine leere, absolut blanke platte an den controller anschließt und durchschleifst. Anschließend die HDD an einen normalen SATA stecken und schauen was er vorn auf die Platte geschrieben hat. Sind meistens nur wenige sektoren. Anschließend bei dem erstelltem Image eine neue, leere Partitionstabelle anlegen und eine neue Partition mit dem offset X anlegen.

Blendet der Controller zb. 5 sektoren aus, must du die Partition beginnend am 5 bis zum ende anlegen. Hast du mehrere Partitionen und kein Partitionsdump von der Platte wie sie hinter dem Controller bereitgestellt wird, kannst du das auch vergessen. Rätselraten über das ende der Partition ist aussichtslos.
Alternativ kannst du die Partition direkt als loopdevice mounten. Bei offset5 kannst du mit losetup -o 5 /path/to/image/file die ersten 5 sektoren überspringen und als loopdevice bereitstellen. Abschließend versuchst du dieses loopdevice als NTFS-Dateisystem RO zu mounten. Ich habe da ein script das blockweise die offsets durchprobiert und sobald ein gültiger NTFS-Header gefunden wurde, das Dateisystem mountet (ist auch ganz nützlich bei geschredderten Partitionstabellen zb. durch Linux-Installationen).

Das ganze erfordert aber eine gewisse expermentierfreude und Erfahrung. Ich empfehle dir trotzdem das ganze mit einer Recovery-Software zu versuchen. Das Datenträger-bitmap und die MFT sollten ja, wenn du sie nicht überschrieben hast, intakt sein.

Beispiel an meiner HDD:

1. auflisten der partitionen (du müsstest den Anfang probieren)
01.
fdisk -lu /dev/sda 
02.
 
03.
Platte /dev/sda: 250.0 GByte, 250059350016 Byte 
04.
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 30401 Zylinder, zusammen 488397168 Sektoren 
05.
Einheiten = Sektoren von 1 × 512 = 512 Bytes 
06.
Disk identifier: 0xc606c606 
07.
 
08.
   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System 
09.
/dev/sda1   *          63   146496734    73248336    7  HPFS/NTFS 
10.
/dev/sda2       146496735   193374404    23438835   83  Linux 
11.
/dev/sda3       193374405   486978344   146801970    b  W95 FAT32 
12.
/dev/sda4       486978345   488392064      706860   82  Linux Swap / Solaris
2. Errechnen des Offsets
offset = startsektor x 512
offset = 193374405 * 512 = 99007695360

3. einbinden des Loop-devices
losetup -o OFFSET LOOPDEVICE HDD-NODE
losetup -o 99007695360 /dev/loop3 /dev/sda

4. Prüfen ob ein Dateisystem erkannt wurde
01.
mkdir tmp 
02.
mount -o ro /dev/loop3 tmp 
03.
mount /dev/loop3 tmp -vv -o ro 
04.
mount: no LABEL=, no UUID=, going to mount /dev/loop3 by path 
05.
mount: Es wurde kein Dateisystemtyp für /dev/loop/3 angegeben 
06.
       Werde den Typ vfat versuchen 
07.
/dev/loop/3 on /root/tmp type vfat (ro)
5. dateien kopieren und loop-device auflösen

Damit habe ich die Partition direkt gemountet. Falls kein Dateisystem gefunden wurde, gibt mount einen Fehler zurück. Das lässt sich nutzen um die offsets durchzuprobieren. Das ich am anfang die Partitionstabelle ausgelesen habe ist nur komfort. Im realen leben ist diese ja nicht mehr lesbar oder hinter einem unbekanntem Offset vesteckt.

Das hier soll dir nur als Doku bzw. Denkansatz bzw. Doku das es funktioniert dienen

wie gesagt, du musst wissen was du da machst sonst zerstörst du die Platte ehr als das du sie wiederherstellst.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Ähnliche Inhalte
Festplatten, SSD, Raid
gelöst Mainboard kaputt, Daten von Raid sichern? (6)

Frage von MyApps2GO.de zum Thema Festplatten, SSD, Raid ...

Mac OS X
Mac-Version: Evernote verliert Daten

Link von runasservice zum Thema Mac OS X ...

Windows Server
Daten- und Exchange RAID 5 in SBS 2011 tauschen (8)

Frage von JackSoboth zum Thema Windows Server ...

Festplatten, SSD, Raid
gelöst Daten von defektem Dateisystem widerherstellen (15)

Frage von Frankenstein zum Thema Festplatten, SSD, Raid ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
DHCP Server switchen (25)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

SAN, NAS, DAS
gelöst HP-Proliant Microserver Betriebssystem (14)

Frage von Yannosch zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

Windows 7
Verteillösung für IT-Raum benötigt (12)

Frage von TheM-Man zum Thema Windows 7 ...