Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Richtiger Aufbau kleines Firmennetzwerk?

Frage Netzwerke

Mitglied: Gosling

Gosling (Level 1) - Jetzt verbinden

31.03.2009, aktualisiert 17:06 Uhr, 20030 Aufrufe, 11 Kommentare

Hallo zusammen bin als Schreiber/Frager neu hier im Forum! Gelesen hab ich schon einiges gutes was mir auch schon sehr weitergeholfen hat. Allerdings hab ich auf Anfrage eines Bekannten bezüglich dem Aufbau eines neuen Firmennetzwerks ein neues Problem auf das ich mich nicht traue allein zu antworten. Ich kann wohl (etwas Laienhaft) Netzwerke verwalten und die machen dann auch was ich will. Allerdings der Erstaufbau für mich ist neu!

Es dreht sich um ein kleines Firmennetzwerk es gibt 15 Arbeitsplätze und an jedem dieser Arbeitsplätze sollen sich 4 Netzwerkanschlüsse/RJ45 befinden (2 Computer/Drucker; 1 Telefon; 1 Laptop/Reserve), 1 Arbeitsplatz wäre der Server (MS Server 2008/schon vorhanden) der aber genauso ausgestattet sein soll. Der Server enthält eine/mehrere SQL Datenbank(en) die in der Firma ständig frequentiert wird (kein HDTV multimedia streaming oder so was). Da das Gebäude ein firmeneigener Neubau soll auch eine entsprechend neue Netzwerktechnik her. Netzwerkkabel werden in diesen firmenüblichen Kabelkanälen an der Wand verlegt. Seine Frage nun was soll er nehmen? Als Budget wurde ohne Arbeitszeit etwas um die 5000€(Kabel/Switch/Patchfelder/Dosen/Netzwerkschrank) genannt.

Das ganze soll keine Kaufberatung werden nur soll der Preis den Ramen dessen zeigen was angestrebt werden soll.

Ich denke ein 1GB Netzwerk sollte vollkommen ausreichen die maximale Entfernung wird 100 Meter bis auf 2 ausnahmen nicht überschreiten (Insgesamt 3km Kabel).

Das ganze sähe dann so aus Modem-->Switch(TK-Anlage)--->Patchfeld--->(-->Patchfeld--->Repeater--->Patchfeld)Datendosen (2x2er)

Reicht mir da ein entsprechend isoliertes Cat5e Kabel oder soll ich besser vermeintlich zukunftssicherere Cat6a Kabel verwenden? Cat7 Kabel fällt denke ich aus weil ich finde ja nicht mal GG45 konforme Patchfelder. Oder sollte ich trotzdem, nur das die Cat 7 Kabel schonmal da sind, diese verlegen? Auch wenn ich weiss das wenn ich nicht GG45 Switche Patchplatten/Dosen und GG45 Netzwerkkarten verwende sondern mit das ganze wieder auf RJ45 mache mir eigentlich die Leistung des ganzen eigentlich verloren geht und ich wieder auf der Leistung eines Cat5e/Cat6a Leistungsniveau bin?

Ich bin da etwas verunsichert könnte ja auch die "kleineren" Kabel nehmen und wenn der Leistungsabfall zu hoch ist einen Repeater für die weiter entfernten Arbeitsplätze einrichten.

Zusätzlich täte ich jetzt einen Switch dieser Dimension verwenden SMC8848M TigerStack™ II 10/100/1000 wäre das zu überdimensioniert oder schon ein feines Stück Technik?(SMC weil ich mit denen schon öfters gearbeitet habe)

Mit freundlichen Grüßen

Gosling
Mitglied: Arch-Stanton
31.03.2009 um 17:51 Uhr
Reicht mir da ein entsprechend isoliertes Cat5e Kabel oder soll ich
besser vermeintlich zukunftssicherere Cat6a Kabel verwenden? Cat7
Kabel fällt denke ich aus weil ich finde ja nicht mal GG45
konforme Patchfelder. Oder sollte ich trotzdem, nur das die Cat 7
Kabel schonmal da sind, diese verlegen?

lass das mal lieber einen Profi planen und durchführen, sonst ist Dein bekannter Dir die längste Zeit wohlgesonnen gewesen. Ein wenig Wissen sollte man schon mitbringen.

Gruß, Arch Stanton
Bitte warten ..
Mitglied: Gosling
31.03.2009 um 18:21 Uhr
Da hast du Recht. Er weiß auch das ich kein Profi bin aber auch, dass das Thema als ganzes nicht ganz neu ist. Zusätzlich existiert ein Angebot von einer "Profifirma" aber ich bin von Natur aus immer misstrauisch(hab leider schon zuviel Erfahrung mit schwarzen Schafen in egal welchem Bereich gemacht). Ich bekomme das Angebot heute abend und werde die Daten dann hier reinstellen.

Zu der Sache in der Firma hat sonst niemand auch nur die geringste Ahnung was auf dem Angebot draufsteht und was sie da eigentlich für knapp 10.000€ kaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Gosling
Bitte warten ..
Mitglied: Lousek
31.03.2009 um 19:06 Uhr
Salisali.

Was vieleicht noch eine Überlegung wert wäre: Ein kleiner Raum, wo auch das Patchfeld und der / die Switch(es) sind, wo auch der Server reinkommt, am besten alles in einem Server-Schrank (42HE, 80cm oder tiefer). Weil bald muss dann für die SQL-Server ein eigener Server hin oder der Fileserver muss erweitert werden usw usw, und da plant man besser von Anfang an ein kleines Rack inkl. USV und Klimanlage ein.

Schon ab ein paar Server würde ich mal behaupten, dass sich ein Rack lohnt ...

Greetz, Lousek
Bitte warten ..
Mitglied: Gosling
31.03.2009 um 19:28 Uhr
Mmmh ok war ich vielleicht bei der Erklärung falsch... Ein zentralisierter klimatisierter Serverraum inkl. Server der auch läuft und aufgesetzt ist existiert schon. Es ist so gesehen nur ein Umzug und es ist "nur" der Switch und das Strippen ziehen. P.S. der Server ist in keinem Rack...
Bitte warten ..
Mitglied: Lousek
31.03.2009 um 19:53 Uhr
Achso, ok, dann ist der Punkt ja geklärt ;)

Aber für weitere Server würde ich mir Gedanken über ein Rack machen, wenn es dann soweit ist.

Greetz, Lousek
Bitte warten ..
Mitglied: Lousek
31.03.2009 um 20:13 Uhr
Ach ja: Ist der Serverraum auch im Neubau?

Wenn nicht, müssten zwischen die Gebäude sicher Glasfaser hin ...

Greetz, Lousek
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
31.03.2009 um 20:46 Uhr
Also:

Pkt.1: Wenn du nur begrenzt Erfahrung mit Netzwerken hast dann würde ich ein Netzwerk mit 15 Usern u. Server noch nicht unbedingt anfassen. Zumindest Softwaretechnisch & auch von der Netzwerktechnik fehlt dann einfach einiges - und bei einem solchen Netzwerk sollten durchaus schon Leute ran die das können. Ansonsten hast du schnell "wildwuchs" -> und der bricht auf dauer das Genick. Es fängt schon bei so "banalen" Sachen wie dem Internetzugang an -> bei 15 Usern würde ich bereits einen kleinen Proxy vorschalten. Dieses und eine gewisse Firewallkonfiguration - schon ist im Netzwerk zumindest aus der Richtung schonmal ruhe... (Nichts gegen Leute die ICQ verwenden und sich jeden Sch... auf dem Rechner installieren - in einer Firma hat das jedoch nix verloren und bringt nur Sicherheitsrisiken / Viren mit). Je nachdem welche Server-Version ihr einsetzt kann man noch über Exchange usw. nachdenken. Sicherlich gibt es da einiges was für einen "Laien" zuviel wird. Fasse das bitte nicht als persönliche Kritik auf - aber genauso wie du erfahrungen mit "schwarzen Schafen" bei Systemhäusern gemacht hast kenne ich genügend Leute die meinen das "mal eben" zu machen... Paar Rechner zusammenbraten is ja kein Ding - und der Müll der dann dabei rauskommt darf dann doch von Fachleuten für den 3fachen Preis repariert werden. Dann heisst es nur das die Firmen so teuer sind - man vergisst aber schnell das die dabei auf bestehende Daten achten müssen usw. -> und daher ein neubau billiger als eine Reperatur sein kann...

Pkt. 2) Zu den Kabeln: Du hast nicht (oder hab ichs nicht gesehen?) geschrieben was die Firma überhaupt macht. Ist das ein "normaler" Bürobetrieb so reichen 100 MBit sogar locker aus - um ne kleine Word-File o. Excel zu bearbeiten is das kein Ding. Ist das ein Unternehmen was ständig mit grossen Daten arbeitet dann wäre Gbit pflicht - und dabei dafür sorgen das die notfalls sogar auf 10 GBit hochgehen können.

Nur weil die mit Datenbanken arbeiten heisst das noch nicht viel -> da brauch lediglich der Server ne gute Portion RAM und flotte Festplatten. Hier kommt es drauf an was das Front-End der DB ist -> eine selbst geschriebene Applikation die ständig 1000ende Daten zieht - oder eine kleine App. die mal 1-2 Datensätze zieht? (Wenn jemand z.B. nur in einer Kunden-Datenbank arbeitet und dort nen Kunden aufruft, ändert/erstellt und diesen speichert bist du mit 100 MBit immernoch gut dabei...).



Als abschliessenden Ratschlag kann ich dir nur eines mit auf dem Weg geben: Überzeuge deinen Kollegen lieber das er sich ein gutes Systemhaus an die Seite zieht - und mit denen auch den Support abklärt. Für einen eigenen Admin wären 15 Arbeitsplätze eher etwas zuwenig - für "nebenbei" wird es dir aber schnell aus dem Ruder laufen. GRAD wenn da nur Leute ohne viel Plan sitzen wird nämlich dann eher mal gesagt "Ach komm, ich probier schnell selbst - bevor ich warte bis der Zeit hat" -> und schon hat man grade versehentlich doch den wichtigen Ordner auf dem Server gelöscht o. sich durch eine Installation gleich den PC geschrottet! Somit besteht für dich die Auswahl zwischen "Aus Freundschaftsdienst wird nen Job der schnell dazu führt das du dort 1-2 Wochenenden/Abende im Monat verbringst" - oder dies ein Systemhaus machen zu lassen und lediglich zu Anfang bei den Gesprächen dabei zu sitzen - ein gutes Systemhaus wird dir nicht Blind einfach nen Angebot schicken - sondern dir auch mal nen Tech vorbeischicken wenn du fragst. Dieser kann dir dann auch vor Ort schon in etwa sagen was auf dich zukommen wird...
Bitte warten ..
Mitglied: Gosling
01.04.2009 um 02:25 Uhr
Vielen Dank für den super Beitrag. Jetzt habe ich zumindest schonmal wieder ein paar neue Anmerkungen bekommen die ich A) erstmal neu nachlesen kann um was dazu zu lernen imd B) um meinem Bekannten dann in etwa zu sagen was die Firma ihm da anbietet und was sie evtl. vergisst, weil ich mag so einseitge Kommunikationen nicht wo der eine keine Ahnung von einem Thema hat und von der Firma Dinge vorgeschlagen bekommt auf die er nur mit ja oder nein Antworten kann aber gar nicht weiß was er da macht.

Und ja du hast recht auch ein Exchange Server 2007 ist als Serverkomponente zugange.

Ich denke im übrigen schon das ich das hinkriegen könnte, nicht ganz so erfahren wie eine gute Firma die das Tag ein Tag aus macht und auch nicht so schnell. Entsprechend würde ich auch keinen Service Vertrag eingehen können mit ihm um ihm innerhalb von ich sag mal 12 Stunden jedes Problem lösen zu können(fehlendes Wissen). So würde ich ihm vielleicht durch die Arbeitsersparniss vielleicht Geld sparen. Auf der anderen Seite ihm aber auch nicht die passende Nachsorge zu 100% garantieren können.

Grundsätzlich aber eine Frage von mir. Weil 3km Kabel kommt mir, für eine relativ kleine Fläche, verdammt viel vor. Ist es da nicht sinnvoll in Büroraumnähe nochmal einen Switch zentral zu platzieren von wo aus auf die Arbeitsplätze zu verteilt wird der, mit dem Switch im Serverraum evtl. per 10G Standart verbunden und von dem "Büroraumswitch" dann mit einem GB cat5e Kabel weiterzugehen? Allein schon 55 Kabel in einem Kabelschacht stelle ich mir sehr unsinnig vor.

Mit freundlichen Grüßen

Gosling
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
01.04.2009 um 08:18 Uhr
Also - 3 KM Kabel sind nicht wirklich viel wenn du pro Arbeitsplatz schon 2 PCs, Telefon + Laptop planst. Denn ich würde in dem Fall pro Platz 3 Doppeldosen als minimum installieren (eher 4). Denn plötzlich kommt da doch nochmal ein Fax-Gerät hin, der Kopierer möchte nen Netzwerkanschluss usw... Das bedeutet pro Platz sind es 6-8 Leitungen. Nehmen wir jetzt an das für den Platz zwischen Patchpanel u. Dose 25 Meter sind dann hast du für einen Platz schonmal 150 - 200 Meter Kabel. Das mal 15 Arbeitsplätze -> 3000 M Kabel (ohne Serverraum,...).

Es soll auch nicht heissen ob man sowas hinbekommen kann -> nen Netzwerk mit 15 PCs ist relativ einfach aufgebaut. Das Problem dabei: Es SICHER hinzubekommen erfordert da doch etwas mehr Erfahrung. Und wenn du später eine Firma dazuholst dann benötigen die entsprechende Zeit um sich einzuarbeiten und um ggf. simple Fehler zu beheben. Da hast du dann schonwieder mindesten 1 Tag den dein Bekannter zahlen muss. Und grade wenn man beim Windows-Server fehler macht (ich sach mal nur DNS-Fehler...) dann gibt es schnell Probleme die zu beheben Stunden dauern kann und die ggf. sogar nur am WE durchgeführt werden können (so der Server nich einfach nen Tag abgeschaltet werden kann...)

Wie gesagt - ich würde sowas dann von jemanden mit Erfahrung machen lassen
Bitte warten ..
Mitglied: Lousek
01.04.2009 um 08:21 Uhr
Naja, ich denke, da ihr schon einen Server habt, ist etwas Erfahrung sicher auch schon da, aber beim Aufbau des Netzwerkes würde ich mir helfen lassen.

Du hast immer noch nicht genau geschrieben, was ihr an den Workstations macht (ansonsten Sorry wenn ichs überlesen habe), aber ich denke, 1Gbit/s ist für normale Rechner (Office, Internet, Irgendwelche kleinere Applikationen) auch heute noch zu überdimensioniert.
Anderst würde es bei CAD-Anwendungen oder Audio / Video-Bearbeitung aussehen, da müsste wohl ein Gbit-Netzwerk hin.

Ich würde dir 100MBit/s für die Anbindung der Workstations und 1GBit/s als Backbone (Server und Switches untereinander) empfehlen, evt. aber die Kabel so auslegen, das später auch 1GBit (und Backbone 10GBIt) möglich ist.

Der SMC8848M TigerStack II sieht nicht übel aus (habe keine Erfahrung mit SMC), doch finde ich das für die jetztige Situation überdimensioniert.
Allein die 10GBit/s-Module kosten schon ein Vermögen, und ich glaube fast nicht daran, dass ihr mit 15 Workstations ein 1GBit/s-Backbone auslastet. Bei uns hängen (nie genau gezählt:P) über 200 Rechner per 10 / 100 / 1000 MBit/s an einem 1GBit/s-Backbone, und der wird nicht wirklich ausgelastet (ausser es kopiert gerade die ganze IT .iso-Files rum und setzt noch 10 PCs gleichzeitig auf :P).
Und bei euch sind 2/3 Drucker und Telefone, die nicht wirklich einen grossen Durchsatz brauchen.

Dieser Switch gehört wohl eher in Rechenzentren ... 48 Server an einem Switch ... DA braucht man dann ein 10GBit/s-Backbone für die Server selbst.

Ich würde mich mal nach den HP ProCurve-Switches umschauen. 48-Port-Geräte sollten zu einem akzeptablen Preis zu bekommen sein.

Greetz, Lousek

Edit: Und nicht zu vergessen ... bei 10GBIt/s ist wohl auch die Storage des Servers ziemlich unterdimensioniert, da müsste schon ein richtiges SAN hin ;)
Bitte warten ..
Mitglied: Gosling
01.04.2009 um 17:31 Uhr
Also die Firma verkauft Industrieartikel im Maschinenbau.

Die Workstations an sich werden nur für den normalen MS Office Bereich genutzt (wie man das aus dem Handel kennt) zusätzlich werden Protokolle aus der Maschinenmesstechnik aufgezeichnet und natürlich ganz normal für das Internet, keine CAD/Grafik Anwendungen o.Ä.

Das Netzwerk wird genutzt wie folgt

für den Produktkatalog
Kundenkontakte zu verwalten
Das komplette Bestellwesen eigentlich
Die SQL Datenbanken stehen online dem Kunden im Rahmen ihres Kundenkontos zur Einsicht
Für das Rechnungswesen und die Buchhaltung
und die Lagerlogistik

Ansonsten das übliche:

Domainannmeldung und damit verbunden die zentrale Speicherung von Daten (Office)

Exchange für Outlook wird damit betrieben ohne das Öffentliche Ordner genutzt werden

Für ein Kameraüberwachungssystem hab ich vorgeschlagen dann auch Netzwerkkameras zu nutzen und die Streams extern auf einem Server zu speichern. Hab da mit Axis Kameras recht gute Erfahrungen gemacht.

Also an sich keine weiteren Bandbreitenintensiven Anwendungen die mir einfallen würden. Am WE bekomme ich das Angebot von der Firma die auch gleichzeitig die Alarmanlage einbauen will. Dann kann ich auch noch etwas mehr dazu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Gosling
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Netzwerkgrundlagen
gelöst Ordentlicher Aufbau für kleines Büro (22)

Frage von TobiSaar zum Thema Netzwerkgrundlagen ...

Sonstige Systeme
gelöst Kleines CRM on Premise (4)

Frage von PharIT zum Thema Sonstige Systeme ...

Notebook & Zubehör
gelöst HP 8770W - LAN Netzwerkproblem (Aufbau, Geschwindigkeit) (7)

Frage von RiceManu zum Thema Notebook & Zubehör ...

Windows Netzwerk
Direct Access mit VPN aufbau (6)

Frage von geocast zum Thema Windows Netzwerk ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (19)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Outlook & Mail
gelöst Outlook 2010 findet ost datei nicht (19)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Windows Server
Server 2008R2 startet nicht mehr (Bad Patch 0xa) (18)

Frage von Haures zum Thema Windows Server ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...