Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Steuerberater zu teuer! Suche Software zur günstigeren Lohnabrechnung

Frage Internet E-Business

Mitglied: Chefchen76

Chefchen76 (Level 1) - Jetzt verbinden

18.09.2014 um 09:30 Uhr, 3722 Aufrufe, 24 Kommentare, 5 Danke

Guten Morgen,
wir sind ein kleines mittelständiges Unternehmen und in letzter Zeit auf ca. 15 Mitarbeiter angewachsen. Aktuell läuft unsere Lohnabrechnung noch über den Steuerberater, allerdings sind uns die Kosten hierfür zu hoch. Der Grund dürfte im Stundenlohn des Steuerberaters liegen. Wir würden gerne diese Arbeit auf unsere "günstigere" Sekretärin übertragen und suchen hierfür eine geeignete Software die einfach zu bedienen ist und vor allem Wert auf Kostenersparnis legt. Mit einfach zu bedienen ist nicht nur die Oberfläche gemeint, sondern auch Updates, Schnittstellen, etc. die mir gewährleisten, dass Fehler unserer Sekretärin im Umgang mit den Ämtern minimiert werden.

1. Gibt es so etwas?
2. Gibt es auch Programme bei denen nach Datensatz abgerechnet wird?
3. Wäre schön wenn Ihr mir eure Erfahrungen im Umgang mit der Software kurz anreißen könntet.

Vielen Dank
Chefchen76
Mitglied: Lochkartenstanzer
18.09.2014, aktualisiert um 09:38 Uhr
Die üblichen verdächtigen hast Du schon angeschaut?

lks

PS: Beachte, daß auch die Sekräterin Ihr Geld koste und die Einarbeitung auch Ihre Zeit braucht. Außerdem sind Fehler vorprogrammiert, wenn man von Lohnbuchhaltung keine Ahnung hat. Die Software kann einem das Denken nicht abnehmen. Hat die Sekräterin überhaupt noch genügend "Luft" um das "mitzumachen"?
Bitte warten ..
Mitglied: Chefchen76
18.09.2014 um 09:54 Uhr
Danke für die schnelle Antwort. Unsere Sekräterin bekommt bei Weitem weniger als der STB.
Die Anmerkung zu den Fehlern gerade in der Einarbeitungsphase sind natürlich berechtigt und wird von uns als Lehrgeld gesehen, um das man vermutlich schwer drum rum kommen wird, daher war die Frage nach den Zusatzfeatures. Ich hatte mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt. Es soll möglichst den Prozess vereinfachen, damit ihre Fehler verringert werden. Das eine Software das Denken nicht abnimmt ist klar, dafür hatten wir bisher ja den Steuerberater. Zeit ist bei Ihr noch vorhanden und sofern wir nicht weiter wachsen auch kein Problem. Die "üblichen Verdächtigen" hatte ich mir bereits angesehen. Allerdings würden mich praktische Tipps und Erfahrungen interessieren, hier springen ja auch ein paar Leute rum die technisch sehr versiert sind und mir vielleicht auf dieser Ebene nochmal Feedback geben.

Was ich ganz vergessen hatte: Wie sieht es denn mit dem Thema Datensicherheit bei cloudbasierten Lösungen aus?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
18.09.2014 um 09:59 Uhr
Zitat von Chefchen76:

Was ich ganz vergessen hatte: Wie sieht es denn mit dem Thema Datensicherheit bei cloudbasierten Lösungen aus?

Wäre es arg schlimm, wenn eure Lohnabrechnungen alsTtickermeldung bei heise-security durchrauschten?

lks
Bitte warten ..
Mitglied: non-expert
18.09.2014 um 10:01 Uhr
Fehler bei Lohnabrechnung kosten irre viel, insbesondere Vertrauen.
Informiere dich über
a) ein günstiges Lohnbüro
b) einen anderen Steuerberater.
Sollwerte: An-/Abmeldungen sowie monatliche Abrechnung pro Kopf unter 20 EUR.
d.h. die Löhne von 15 MA kosten monatlich z.B. 225 EUR netto.

Ein Patzer bei der Abrechnung wird schnell teurer.
Bitte warten ..
Mitglied: Chefchen76
18.09.2014 um 10:06 Uhr
Das wäre vertretbar, wir zahlen besser als der Branchendurchschnitt und könnten das zur Eigenwerbung nutzen, ich ruf nur nochmal schnell beim Datenschutzbeauftragten an, ob das ok ist...

Spaß beiseite, das es Risiken gibt ist mir bewusst. Eine etwas "solidere Antwort" mit konkretem Softwarebeispiel wäre hilfreich...
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
18.09.2014 um 10:14 Uhr
Zitat von Chefchen76:

Spaß beiseite, das es Risiken gibt ist mir bewusst. Eine etwas "solidere Antwort" mit konkretem Softwarebeispiel
wäre hilfreich...

Das verarbeiten von daten in der Cloud ist immer Vertruenssache:

  • Traut man dem Anbieter?
  • Wo und nach welchem recht werden die daten gehostet.
  • Sind Geheimdienste, die immer Zugriff auf "die Cloud" haben ein Problem, insbesodnere dann, wenn sie wWrtschaftspionage betreiben?
  • etc.

Man muß immer damit rechnen, daß die Daten, die man in die Cloud geschoben hat, "verlorengehen", egal mit welcher Software. Man sollte sich nur klarwerden, wieviel Schaden das dann ist und ob man diesen verkraftet.

Ansonsten würde ich einfach mal spezielle Lohnbuchaltungsbüros in der Umgebung fragen. die machen das meist recht günstig und die Fehlerquote ist bei denen deutlich geringer als bei der Sekräterin.

Ansonsten habe ich einige Kunde, die Lexware einsetzen. Ich persönlich stehe mit lexware auf Kriegsfuß, aber die Kunden scheinen zufrieden zu sein.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Chefchen76
18.09.2014 um 10:15 Uhr
Vielen Dank mit dieser Antwort kann ich arbeiten.
Ich habe jetzt gesehen, dass es im Portal der Telekomcloud ein Angebot zur Software einfachLohn von Sage gibt. Die werben mit 7,90€ pro Buchung im Monat, käme also bei 15Mitarbeitern auf ca 100€ im Monat, was mir im Jahr wiederum ca. 1000€ Ersparnis gegenüber Ihrem Preis bringt. Mit welchen Kosten habe ich denn zu rechnen falls es zu Fehlern kommt? Würde das unterm Strich aufs Jahr billiger sein, wenn man den Fehler nur einmal macht? Ich möchte nicht als dumm oder trotzig da stehen, aber wir sind durchaus gewillt uns in die Thematik zu verbeißen und das Problem zu lösen, sofern es einen vertretbaren Aufwand/Risiko hat.
Bitte warten ..
Mitglied: Flo985
18.09.2014 um 10:20 Uhr
Vielleicht ist das hier noch etwas für euch...
http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=64184
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
18.09.2014 um 11:02 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
Ansonsten habe ich einige Kunde, die Lexware einsetzen. Ich persönlich stehe mit lexware auf Kriegsfuß, aber die Kunden
scheinen zufrieden zu sein.

Ach komm schon, Du magst die doch nur nicht, weil sie einst als (offene/bessere) Datev-Alternative angetreten sind, und mittlerweile genauso grottig funktionieren. *feix*


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: puerto
18.09.2014 um 11:05 Uhr
Ich weiß, du willst es nicht hören, dennoch trotzdem auch von mir der Rat: Sucht euch einen günstigen aber ordentlichen Dienstleister dafür. Der Aufwand, Lohnbuchhaltung zu lernen und für 15 Personen durchzuführen, ist wirklich immens, jedes Jahr gibt es neue Richtlinien, Änderungen bei Behörden, Krankenkassen und und und... Für mich zum Scheitern verurteilt.

LG puerto
Bitte warten ..
Mitglied: non-expert
18.09.2014 um 11:08 Uhr
Zustimmend! Das Problem ist auch nicht bei guten Stammdaten auf den Knopf zu drücken, sondern die "unregelmäßigen" Informationen einzufangen.
Dokumentationsprobleme, die dazu führen, dass trotz "richtiger" Abrechnung bei fehlender Dokumentation, ggf. Lohnsteuer und dann auch Sozialversicherungsabgaben nachzuzahlen sind.
Im Extremfall haftet der Geschäftsführer persönlich bzw. hat Ordnungsgelder zu zahlen.
Bitte warten ..
Mitglied: non-expert
18.09.2014 um 11:11 Uhr
Fehler im Extremfall = Abrechnungssumme. Oder irgendwo dazwischen.
Weiß die Sekretärin, was alles lt. EStR/ LStR zu dokumentieren ist?
Sonst entsteht bei Übertragung des Themas auf Nicht-Sachkundigen die Haftung des Geschäftsführers.
Der steht dann anstelle des StB für Fehler gerade.
Bitte warten ..
Mitglied: Chefchen76
18.09.2014 um 11:18 Uhr
Guten Morgen Puerto,
so einfach gebe ich mich noch nicht geschlagen
Habe mich jetzt nochmal etwas in die Details von Sage einfachLohn und Datev eingegelesen. Bei ersterem steht unter https://portal.telekomcloud.com/software/sage-einfachlohn/ zu den Vorteilen, dass es alle gesetzlichen Änderungen automatisch auf den Servern einspielt und es damit immer auf dem neuesten Stand ist. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber für mich klingt die Beschreibung nach ner Menge smarter Technik (und genau auf solche kleinen Unternehmen zugeschnitten wie wir es führen). Wenn es wirklich so kompliziert wäre, für wen ist denn dann die ganzen Software? Kann ja nicht nur für Steuerberater und Buchhalter sein?! Gibt es hier im Forum auch jemanden der positive Erfahrungen gemacht hat?

LG Chefchen
Bitte warten ..
Mitglied: Chefchen76
18.09.2014 um 11:22 Uhr
Man muss die deutsche Gesetzgebung einfach lieben -_-
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
18.09.2014, aktualisiert um 11:24 Uhr
Zitat von Chefchen76:
so einfach gebe ich mich noch nicht geschlagen

Dann versetze ich Eurer Kostenersparnis durch Software jetzt mal einen kleinen Seitenhieb.

Habe mich jetzt nochmal etwas in die Details von Sage einfachLohn und Datev eingegelesen. Bei ersterem steht unter
https://portal.telekomcloud.com/software/sage-einfachlohn/ zu den Vorteilen, dass es alle gesetzlichen Änderungen
automatisch auf den Servern einspielt und es damit immer auf dem neuesten Stand ist.

Ja, Dir ist aber vielleicht entgangen, daß speziell die Telekom noch nie so wirklich durch EDV-technische Glanzleistungen aufgefallen ist???
Und zum Thema Datev stelle ich gerne einen Kundenkontakt her, der danach seeeehr lange beschäftigt war, Geschäftsprozesse zu rekonstruieren.

Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber
für mich klingt die Beschreibung nach ner Menge smarter Technik (und genau auf solche kleinen Unternehmen zugeschnitten wie
wir es führen).

Smart paßt leider nicht zur Telekom.

Wenn es wirklich so kompliziert wäre, für wen ist denn dann die ganzen Software? Kann ja nicht nur
für Steuerberater und Buchhalter sein?! Gibt es hier im Forum auch jemanden der positive Erfahrungen gemacht hat?

Also, zur Firma Sage noch ein Wörtchen:
früher gab es ACT! in Deutschland, puff, plötzlich anderer Partner.
Bevor ich mir also nochmal was mit Sage antun würde (war mal gelisteter Partner), würde ich lieber auf was "Deutsches" setzen.

Und ich vergaß:
da steht: 5,90 € /Korrekturen der Entgeltabrechnung /Monat + 7,90 € /Entgeltabrechnung /Monat


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Ravers
18.09.2014 um 11:24 Uhr
Hi,

persönlich würde ich noch mir Angebote anderer Steuerberater einholen.

Datev ist Marktführer - aber auch recht umfangreich und recht teuer.
Sage ist auch ein großer Anbieter und auch die Preise scheinen mir recht human.

Würde dieses "Projekt" aber mit einem Steuerberater machen.
Eine normale Lohnabrechnung ohne groß was besonderes wird eure Sekretärinn nach der Einarbeitung wohl hinbekommen (Lohn/Gehalt mit Urlaubsgeld/Überundenzuschläge).
Sonderfälle können schon schwieriger werden. Und da hat man dann keine Zeit sich erst noch 3 Wochen einzulesen/einzuarbeiten.
Der Angestellte braucht ja sein Geld! Egal ob ihr übertariflich bezahlt.

Wollten auch erst die Lohnbuchhaltung bei uns im Haus machen, sind davon jedoch abgegangen.
Wobei etwas andere Voraussetzungen: sollte im SAP gemacht werden (Berechtigungsmäßig sehr schwierig - daher wird oftmals dafür ein eigenes SAP-System installiert), hohe Costumizingkosten uvm.
Haben im Hause ein studierten Buchhalter - dieser wollte aber keine Lohnbuchhaltung dazu machen - denn das ist ein eigener nicht kleiner Bereich, den man NICHT nebenbei so macht.
Wir machen es weiterhin so: Bereiten alles vor: Stundennachweise, Prämien, Sonntagsarbeit, Reisekosten, Stundenlohn, Lohnersatzleistungen etc. - das geht dann zum Steuerberater aufbereitet zum Steuerberater und er macht den Steuer und Sozialversicherungskram. Leider weiß ich nicht, was er dafür bekommt - aber lt. Chef kann er mind. 100 Jahre Lohnabrechnung machen für die Kosten die wir in SAP hätten investieren müssen. Arbeitskraft im Hause noch gar nicht berücksichtigt.

Sprech es mit einem Steuerberater ab, was er von eurem Vorhaben hält. Er wird weitere Argumente haben, Pro - sowie Contra!
Ein Steuerberater lebt vom Vertrauen, daher wird er vermutlich wohl ehrlich sein zu euch.

greetz
ravers
Bitte warten ..
Mitglied: non-expert
18.09.2014 um 11:39 Uhr
Alternative: Wenn denn die umfassendst ausgebildete Sekretärin, von der ich je hörte, die Abrechnung im Hause machen möchte (vielleicht ist sie danach auch die best informierte Sekretärin): DATEV Unternehmen Online stellt entsprechende Schnittstellen oder auch Mandantengenutzte Beraternummern zur Verfügung.

Zum Thema Software:
Die Software im Lohn-/Gehaltsbereich ist nicht für Buchhalter, sondern für Spezialisten der Lohnabrechnung!
Der "gemeine" Buchhalter kann das nicht!
Bitte warten ..
Mitglied: puerto
18.09.2014 um 11:43 Uhr
Zitat von Chefchen76:

Guten Morgen Puerto,
so einfach gebe ich mich noch nicht geschlagen
Habe mich jetzt nochmal etwas in die Details von Sage einfachLohn und Datev eingegelesen. Bei ersterem steht unter
https://portal.telekomcloud.com/software/sage-einfachlohn/ zu den Vorteilen, dass es alle gesetzlichen Änderungen
automatisch auf den Servern einspielt und es damit immer auf dem neuesten Stand ist. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber
für mich klingt die Beschreibung nach ner Menge smarter Technik (und genau auf solche kleinen Unternehmen zugeschnitten wie
wir es führen). Wenn es wirklich so kompliziert wäre, für wen ist denn dann die ganzen Software? Kann ja nicht nur
für Steuerberater und Buchhalter sein?! Gibt es hier im Forum auch jemanden der positive Erfahrungen gemacht hat?

LG Chefchen

Ich habe Kunden, die arbeiten mit DATEV, haben 50 Mitarbeiter und eine gelernte Lohnbuchhalterin und die ist trotz aller tollen Features von Datev (Aktualisierungen, Gesetzestexte, Richtlinen, Tipps und Tricks und und und...) immer am rotieren, lernen, Hotline anrufen usw.!
Ein anderer Kunde von mir lässt seine gesamte Lohnbuchhaltung von einem Steuerbüro machen, zahlt dort aber nicht den Steuerberatersatz von 130 Euro pro Stunde sondern den Stundensatz einer dort angestellten Buchhalterin mit 45 Euro pro Stunde. Die ist doppelt so schnell und hundertmal sicherer in Ihrem Job, als es deine Sekretärin je sein kann.

LG puerto
Bitte warten ..
Mitglied: non-expert
18.09.2014 um 12:23 Uhr
Nachtrag:
Allein die Literatur im Steuerbüro zzgl. Seminare der Lohnabrechner ist teuerer als das hier diskutierte Budget!
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
18.09.2014 um 13:03 Uhr
Moin,

die Idee, meine Lohnbuchhaltung selber machen zu wollen, hatte ich auch mal. Dank des abusus ausreichender Liter eines guten Singlemalt's pro Stunde ist es mir aber rasch gelungen, mein Grosshirn wieder zu resetten .
Mal abgesehen davon, dass ein gutes Lohnbuchhaltungsprogramm auch Geld kostet, das wäre jetzt aber eher nicht das Killerkriterium gewesen , hast Du auch nur ansatzweise eine Ahnung, in welcher Geschwindigkeit sich relevante Rahmenbedingungen bezgl. Sozailversicherungen, BG, Steuer etc. pp. ändern?

Lass das einen Profi machen gegen eine Aufwandspauschale, ich zahle hier 10 Ocken netto pro MFA und Monat an mein Lohnbüro und muss mich um nix kümmern ... ist allerdings auch tiefster Osten

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: brammer
18.09.2014 um 16:20 Uhr
Hallo,

kann es sein das dein Steuerberater so teuer ist weil er das garnicht machen will?

Jede Steuerberater Kanzlei arbeitet mit freien Lohnbuchaltern zusammen... Such mal in der lokal Presse nach einer/m Lohnbuchhatler/in

brammer
Bitte warten ..
Mitglied: fibuhexe
18.09.2014 um 18:52 Uhr
Hallo,

ich bin selbständige Buchhalterin.

Bei 15 Mitarbeitern könnten wir uns sicherlich auf einen für beide akzeptablen Preis einigen.

Ich arbeite mit einer monatlichen Pauschale pro Monat und MA, wobei bei alles inklusive ist.

Postweg, Telefon, Fax oder Email dürften kein Problem darstellen.

Birgit
Bitte warten ..
Mitglied: opalka
18.09.2014 um 22:01 Uhr
Bei Datev ist immer ein Steuerberater dazwischengeschaltet. Da kann er auch dann gleich beim Steuerberater bleiben.
Bitte warten ..
Mitglied: mupan7
19.09.2014, aktualisiert um 09:31 Uhr
DATEV kennt Mandanten-Client-Software. Da kann eure Sekretärin die Daten pflegen, und die gehen dann nach Wahl per Datenträger oder gesichert über das Internet an den Steuerberater. Die Lohnabrechnung macht so immer noch der Steuerberater, bleibt auch m.W. arbeits- und steuerrechtlich verantwortlich, aber er muss sich nicht darum kümmern, die 2. Nachkommastelle im Steuerfaktor zu ändern, oder dass ein halbes Kind wegfällt oder ähnlich. Das ist eine ganz übliche Arbeitsteilung, und ich würde es so machen. Wenn der Steuerberater nicht mitspielt, findet sich sicher ein vernünftiger.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Ähnliche Inhalte
Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
DHCP Server switchen (25)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

SAN, NAS, DAS
gelöst HP-Proliant Microserver Betriebssystem (14)

Frage von Yannosch zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

Windows 7
Verteillösung für IT-Raum benötigt (12)

Frage von TheM-Man zum Thema Windows 7 ...