Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

TestDisk - Frage und Hilfe zur Datenrettung mit TestDisk

Frage Hardware Festplatten, SSD, Raid

Mitglied: Arielle1

Arielle1 (Level 1) - Jetzt verbinden

22.04.2013 um 17:45 Uhr, 7218 Aufrufe, 76 Kommentare

Hallo,
ich habe eine externe 1,5 TB Festplatte die am PC folgende Fehlermeldung verursacht:

"Der Datenträger im Laufwerk F: ist nicht formatiert soll dieser nun formatiert werden?"

ich habe die gleiche 1,5 TB Festplatte (selbes Modell und selber Hersteller) noch 2x dazu gekauft und auf eine der beiden Platten die defekte Platte geklont.

Wenn ich Testdisk (unter WIN XP Pro) starte werden aber die 3 Festplatten wie folgt angezeigt:
Disk /dev/sda - 500 GB / 465 Gib - Samsung HD502HJ
Disk /dev/sdb - 1500 GB / 1397 Gib - Samsung HD154UI
Disk /dev/sdc - 1500 GB / 1397 Gib - Samsung HD154UI

Wie kann ich die geklonte 1,5 TB Platte von der leeren 1,5 TB Platte unterscheiden, bzw. welche soll ich auswählen und wie soll ich weiter machen?

P.S.: auf der leeren Platte hätte ich eine Partition mit 800GB erstellt, aber das wird leider nicht erkannt oder war das flasch?
76 Antworten
Mitglied: broecker
22.04.2013 um 19:16 Uhr
Moin!
Daß Du die Platten nicht vorher physisch markiert hast, ist natürlich nicht so geschickt
Mich wundert Windows mit 1x500GB schon, ist das nicht in Wirklichkeit die eingbaute Platte?
Egal: wenn das Klonen klappte (welches Tool? Linux-ddrescue würde ich vertrauen), hast Du jetzt noch eine leere Platte und zwei Kopien gleichen Inhalts.
EINE von beiden - nun markiert - darf mit Testdisk erst einmal traktiert werden, weiß man, daß man z.B. nur eine 1,5TB-Partition NTFS drauf hatte (i.d.R. Auslieferungszustand bei externen USB-Platten), dann schlägt testdisk auch ein eindeutiges Schema vor UND zeigt auch schon Dateinamen an, dann darf man mit minimaler Plausibilitätskontrolle das auch schreiben lassen.
Ist die Struktur - Master-File-Table o.ä. z.B. durch anformatieren, so zerstört, daß testdisk nichts intaktes findet, folgt eh z.B. das Rauskopieren mit photorec - aus gleicher Quelle - auf einen dritten Datenträger, das kann man mit 16GB-USB-Stick erst üben lassen - kein Hexenwerk.
HG
Mark
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
22.04.2013 um 20:22 Uhr
Zitat von broecker:
Moin!
Daß Du die Platten nicht vorher physisch markiert hast, ist natürlich nicht so geschickt

nicht zu hart urteilen.

Das ist der nachfolgethread von http://www.administrator.de/forum/ext-festplatte-wird-nicht-mehr-erkann ... Da es dort schon ziemlich lang wurde und testdisk fast ein eigenes thema ist, hat sie hier einen neuen Thread angefangen.

Arielle weiß schon, welche Platte welche ist. Ihr geht es nur darum, innnerhalb der Software testdisk unter windows xp diese zu unterscheiden.


lks

PS: @Arielle1 : Ich würde da trotzdem unetr linux weitermachen. Du kannst übrigens knoppix auch von Stick booten, so daß Du die XP-Platte nicht dauernd umklemmen mußt.

unetbootin und andere Programm ehelfen Dir dabei.
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
23.04.2013 um 17:36 Uhr
Ich habe jetzt mal nur die geklonte 1,5 TB Platte am PC angeschlossen (neben der 500GB Systemplatte) und TestDisk drüber laufen lassen.
Bei der Suche konnte TestDisk aber keine Partition finden. Wie komme ich jetzt zu "deep search"? Mir wird im Fenster nur folgendes zur Auswahl angezeigt:
Keys A: add partition, L:load backup, Enter: to continue
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
23.04.2013 um 17:40 Uhr
Hast Du die Platte nochmal geklont? Nachdem das System neu durchgestartet ist, ist es fraglich, ob der Kopiervorgang worklich abgeschlossen wurde.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
23.04.2013 um 18:06 Uhr
Nein, das hab ich nicht nochmals gemacht. Dachte aber da die geklonte Platte nun auch am PC mit dem selben Fehler erkannt wird, dass das Klonen doch erfolgreich war. Zumahl auch der Zeitpunkt der Dauer ja übereinstimmen konnte wie wir festgestellt haben.

Weisst Du wie ich bei TestDisk zu der deeper search funktion komme - vielleicht sollte ich diese sicheheitshalber nochmal versuchen?
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
24.04.2013 um 09:03 Uhr
GUTE NACHRICHT!

Habe über Nacht mal bei TestDisk "deep search" durchlaufen lassen ...und siehe da, die Partition wurde gefunden und mit "p" kann man dann auch auf die Ordner und Dateien navigieren

Allerdings hänge ich jetzt in der Anleitung:

Mein Laufwerk wird so angezeigt:
>* HPFS - NTFS 0 1 1 182400 254 63 2930272002

In der Anleitung steht dass ich mit den Pfeiltasten "L" (für logisches Laufwerk) statt * auswählen soll ---> aber "L" gibt es bei mir nicht - es stehen zur Auswahl: *, D, P
(Verfügbare Statuse sind P Primär), * (Stern) bootfähig, L Logisch und D für deleted)

Jetzt hänge ich aber etwas in der Anleitung: Was soll ich jetzt auswählen oder wie gehts weiter?

Mir werden die Dateien angezeigt (so wie in diesem Beispiel: (http://www.cgsecurity.org/mw/images/List_files.gif)
Zur Auswahl steht momentan:
A: add partition, L: load backup, T: change type, P: list files, ENTER: to continue
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
24.04.2013 um 09:47 Uhr
DAS ERGEBNIS:

Habe in TestDisk die Partition als "P" Primär wiederhergestellt und siehe da ...alle Daten sind wieder da!!! ))
..somit hat das Klonen doch erfolgreich geklappt!

DANKE AN ALLE die mir hier so geduldig geholfen haben! Besonders an lks (Lochkranzstecher) und Markus (hmarkus) für Eure Geduld.

Letzte Frage:
Soll ich die alte Festplatte mit den Daten nun formatieren und die Daten wiederhergestellten Daten von der geklonten neu darauf spielen oder das gleiche einfach mit der defekten/alten direkt mit Tesdisk nochmals darauf machen?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
24.04.2013 um 10:37 Uhr
Zitat von Arielle1:

Soll ich die alte Festplatte mit den Daten nun formatieren und die Daten wiederhergestellten Daten von der geklonten neu darauf
spielen oder das gleiche einfach mit der defekten/alten direkt mit Tesdisk nochmals darauf machen?

erstmal sicherstellen, daß Du wirklich alle Deine daten hast und da nicht Teile fehlen. Du weiß immer noch nicht, ob wirklich alel daten kopiert wurden beim Klonen. Allein dadurch das die Datenstrukturen für das verzeihnis da sind heißt das noch lange nicht, daß die zugehörigen Daten auch da sind.

Also:

  • Kopier die wiederhergestellten Daten auf eine gerantiert funktionierende Platte.
  • Mache einen ggf. auch schreibenden HDD-Test (UBCD, Hiren, badblocks unter linux/knoppix, crytaldiskinfo, etc.), ob die ursprüngliche Platte wirklich o.k. ist (Die Lesefehler lassen drauf schließen, daß die platte kaputt ist, beachte auch meien ausführeungen im anderen Thread).
  • Sofern die Platte kaputt ist, Protokolle sichern(!) und dann reklamieren. Aufgrund Deiner Ausführungen nehme ich an, daß die gewährleistung noch läuft.
  • Anonsten Platte formattieren. markiere die Plattem damit bei späteren Vorfällen festgesteltl werden kann, ob es dieselbe Platte ist. Vertraue dieser Platte nur daten an, die auch woanders nochmal vorhanden sind. Und prüfe regelmäßig, ob die Platte noch geht, wobei man das generell bei Backup-Platten immer wieder machen sollte.

Wenn Du sicher bist, alle daten wiederzuhaben,, solltest Du auch die geklonte Platte frisch formattieren, um sicherzugehen, daß die datenstrukturen des NTFS o.k. sind, was beim geklonten FS nciht gewährleistet ist.

Ach ja ein chkdsk über die geklonte Platte kann nciht schaden.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
24.04.2013 um 11:47 Uhr
Danke lks!

Soll ich TestDisk auch direkt über die alte Platte laufen lassen und dann evtl. mit den Daten die auf der geklonten wiederhergestellt wurden vergleichen (Belegter Speicherplatz, wieviele Dateien, usw.).
Oder nochmals eine 1:1 Kopie von der alten auf die weitere neue (hab ja noch eine unbenutzte über) machen und darauf dann TestDisk ausführen?

Ich glaube ja dass die alte Platte nichts hat, da die Daten weg waren weil ich die Platte bei der WIN Installation am PC angeschlossen hatte und dabei die Partition zu löschen versuchte. Davor gab es nie Probleme und die Platte ist auch noch nicht so alt und wurde sehr wenig benutzt.

Soll ich einen "schreibenden HDD Test" über die geklonte oder die alte Platte laufen lassen? Ich nehme an erst nachdem die Daten darauf gesichert wurden - oder meinst Du während die Daten noch drauf sind?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
24.04.2013, aktualisiert um 12:44 Uhr
Zitat von Arielle1:
Danke lks!

Soll ich TestDisk auch direkt über die alte Platte laufen lassen und dann evtl. mit den Daten die auf der geklonten
wiederhergestellt wurden vergleichen (Belegter Speicherplatz, wieviele Dateien, usw.).


Belegter Platz und Anzahl datein ist nur das, was in den verwaltungstabellen drinsteht. das muß nichts mit dem tatsächlichen Inhalt zu tun haben, außer man ist sicher, daß das Dateisystem in ordnung ist, was bei Dir nciht der Fall ist.

Due kannst auch auf der alten Platte einen testdisk-Durchlauf machen udn anschließend noch ein "chkdsk /f" durchführen (wie Du das auch bei der geklonten Platte nmachen solltest). Aber solang Du keine garantiert orndungsgemäßt Kopie der alten Platte hast, ist das imemr eine Risikoabwgung Zeit/Geld gegen Daten.


Oder nochmals eine 1:1 Kopie von der alten auf die weitere neue (hab ja noch eine unbenutzte über) machen und darauf dann
TestDisk ausführen?

Das wäre das sinnvollere.



Ich glaube ja dass die alte Platte nichts hat, da die Daten weg waren weil ich die Platte bei der WIN Installation am PC
angeschlossen hatte und dabei die Partition zu löschen versuchte. Davor gab es nie Probleme und die Platte ist auch noch
nicht so alt und wurde sehr wenig benutzt.

Du schriebst im anderen Thread

dd_rescue: (info): ipos: 719373312.0k, opos: 719373312.0k, xferd: 719373312.0k
errs: 16, errxfer: 8.0k, succxfer: 719373304.0k
dd_rescue: (info): ipos: 719374336.0k, opos: 719374336.0k, xferd: 719374336.0k
errs: 16, errxfer: 8.0k, succxfer: 719374328.0k
dd_rescue: (info): ipos: 719375360.0k, opos: 719375360.0k, xferd: 719375360.0k
errs: 16, errxfer: 8.0k, succxfer: 71

dDie errxfer zeigen an, daß da lesefehelr sind udn daher die Platte irgendeine Macke hat. Wäre auch bei neuen Platten nicht das erste mal, das sowas vorkommt. Also odrdentlichen test üebr die Platte laufen lassen.


Soll ich einen "schreibenden HDD Test" über die geklonte oder die alte Platte laufen lassen? Ich nehme an erst
nachdem die Daten darauf gesichert wurden - oder meinst Du während die Daten noch drauf sind?

Wenn Dir die Daten wichtig sind, machst Du ein neunes Image der "kaputten" Platte, und zwar so, daß da garantiert alles kopiert wird (logdatei von ddrescue!), Nimm am besten einen ganz anderen rechner, damit Du die reboot-probleme nicht mehr hast.

Danach läßt Du einen Schreib-/lese-test auf die Platte los.

Und wartest dann ab, was der sagt. Kostet alles natürölich ordentlich zeit (mehrere tage).

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
24.04.2013 um 13:37 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
Wenn Dir die Daten wichtig sind, machst Du ein neunes Image der "kaputten" Platte, und zwar so, daß da garantiert
alles kopiert wird (logdatei von ddrescue!), Nimm am besten einen ganz anderen rechner, damit Du die reboot-probleme nicht mehr
hast.

also der Rechner ist jetzt (allerdings unter WIN XP) immer einwandfrei durchgelaufen. Vielleicht kann ich ja unter WIN XP eine 1:1 Festplattenkopie erstellen? Einen weiteren Rechner hab ich leider nicht, nur den Laptop und der wird eben anderweitig gebraucht und hat auch nicht genügend Anschlüsse.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
24.04.2013, aktualisiert um 14:09 Uhr
Zitat von Arielle1:
> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
> Wenn Dir die Daten wichtig sind, machst Du ein neunes Image der "kaputten" Platte, und zwar so, daß da
garantiert
> alles kopiert wird (logdatei von ddrescue!), Nimm am besten einen ganz anderen rechner, damit Du die reboot-probleme nicht
mehr
> hast.

also der Rechner ist jetzt (allerdings unter WIN XP) immer einwandfrei durchgelaufen. Vielleicht kann ich ja unter WIN XP eine 1:1
Festplattenkopie erstellen?


Natürlich geht das. Hier gibt es eine Auswahl an geeigneten Progammen.

lks

PS: Auch wenn XP keien auffälligkeiten zeigt, sollte man doch die Kiste überprüfen. Es ist nicht normal, daß ein Rechner einfach so mit knoppix durchstartet.
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
24.04.2013 um 17:35 Uhr
hab mich unter den Programmen mal ein wenig umgesehen und Clonezilla dürfte da recht beliebt und flott sein. Dies gibt es für sämtliche Betriebssysteme (Linux, Windows, ...). Hab auch schon eine Clonezilla Start CD erstellt.

Frage:
Soll ich die neue Platte wieder irgendwie bestimmt formatieren oder Partitionen darauf erstellen, dass diese einwandfrei mit der alten Platte auseinander gehalten werden kann? Da es sich wieder um 2 gleiche 1.5 TB Platten des gleichen Herstellers handelt.
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
25.04.2013 um 10:09 Uhr
Hallo,
ich versuche gerade mit Clonezilla die Platte nochmals zu klonen ...Clonezilla basiert anscheinend auch auf Linux und wurde von CD gestartet.

In Clonezilla werde ich gefragt
Wollen Sie den Boot-Loader (asführbarer Codebereich, erste 446 bytes) klonen auf: sda? y/n

Soll ich das mit ja oder nein bestätigen und was macht diese Funktion? Ist das nicht nur für Platten die ein Betriebssystem enthalten und von denen gebootet werden soll? Bei mir handelt es sich ja um eine ext. Festplatte die nicht bootet und die Fehlermeldung ausgibt: "Der Datenträger im Laufwerk F: ist nicht formatiert soll dieser nun formatiert werden?"
-> kann es sein wenn ich hier auf nein bestätige dass die Platte dann ohne einer TestDisk-Reparatur wieder funktionieren könnte? Oder hat der Bootsektor damit nichts zu tun?
Bitte warten ..
Mitglied: broecker
25.04.2013 um 10:17 Uhr
genau, völlig egal für die externe Platte, die 446 Byte sind der Masterbootloader OHNE Partitionstabelle, die füllt den MBR dahinter auf - bis 512 Bytes - also unbedingt mit JA oder NEIN beantworten...
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
25.04.2013 um 10:22 Uhr
Zitat von broecker:
die füllt
den MBR dahinter auf - bis 512 Bytes - also unbedingt mit JA oder NEIN beantworten...

Heisst dass es völlig egal ist ob ich ja oder nein auswähle?
Bitte warten ..
Mitglied: broecker
25.04.2013, aktualisiert um 10:38 Uhr
ja! ........
damit man später nach drei Festplatten-Tauschen nicht irritiert ist, vielleicht mit "nein" antworten, dann hat die Platte keine (unsinnige) Boot-information.
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
26.04.2013 um 08:45 Uhr
Wollte mal eine kurze Rückmeldung zu Clonezilla geben:

Der Klonvorgang ist nun bei 28,44% bei einer bisherigen Dauer von 22:13 Stunden - sprich das Klonen der 1,5 TB wird ca. 3 Tage dauern.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
26.04.2013 um 08:57 Uhr
Zitat von Arielle1:
... sprich das Klonen der 1,5 TB wird ca. 3 Tage dauern.

Entspricht meinen Erfahrungen bei defekten Platten.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
26.04.2013 um 12:52 Uhr
Da ging das Klonen über Linux wie Du es mir gezeigt hast wesentlich schneller!

Weisst Du ob unter Clonezilla am Ende ein Protokoll erstellt wird ob Lese-/Schreibfehler auftraten?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
26.04.2013 um 13:09 Uhr
Hallo Arielle1,

Je nachdem, ob und welche Optionen Du gewählt hast, kann es sein, daß clonezilla bis zum St. Nimmerleinstag versucht Deine Daten zu lesen, was schiefgehen wird, wenn die Daten nicht lesbar sind. Ich benutze clonezilla relativ selten, weil es für mich keinen Mehrwert gegenüber dem manuellen Sichern hat. Meistens nur dann, wenn ich "unbedarften" Benutzern en relativ einfach Mittel in die hand geben will, um Ihre Daten zu sichern.

An deiner Stelle würde ich mir die aktuelle ct mit dem desinfect holen und diese live-CD zum kopieren benutzen.

Alternativ kannst Du natürlich auch die knoppix benutzen. soltelst ggf mit den cheatcodes einen villeicht eher konservativen Modus einstellen, z.B. mit "failsafe 2" im bootprompt, falls der unmotivierte reboot wieder passiert.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
26.04.2013 um 16:08 Uhr
DANKE lks!

ich werd jetzt mal Clonezilla fertig laufen lassen ...sprich am Sa/So sollte es dann fertig sein ...werde berichten.
Falls da irgendwelche ungereimtheiten auftreten meld ich mich nochmal und werde das von Dir empfohlene Tool verwenden ....allerdings bin ich dann wieder auf Deine Hilfe angewiesen, da mir die ganzen Ausdrücke wie "Failsafe 2", "cheatcodes",... rein gar nichts sagen

glg und schönes WE
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
27.04.2013 um 12:11 Uhr
Hallo,
Clonezilla ist auch nicht ordentlich durchgelaufen ...es ist folgeder Bildschirm mit Fehelermeldung gekommen:

http://www.computerbase.de/forum/attachment.php?attachmentid=338224& ...
Hoffe der Link geht, hab das Bild in einem anderen Forum gepostet ...weiß nicht wie man hier Bilder einfügt

Wie kann ich die Platte jetzt doch noch klonen ohne einer Fehlermeldung?

Danke!
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
27.04.2013 um 16:00 Uhr
Zitat von Arielle1:
...weiß nicht wie man hier Bilder einfügt

ganz enfach:

  • Oben beim Beitrag auf auf Bearbeiten gehen,
  • Auf Bilder klicken
  • Bild hochladen
  • referenz im Kommentar einfügen

Kann man auch in der FAQ nachlesen.


Wie kann ich die Platte jetzt doch noch klonen ohne einer Fehlermeldung?


Wie im anderen Thread schon erzählt, mit knoppix und ddrescue. Bein Start von knoppi gibst du statt "knoppix 2" mal "failsafe" ein, um zu schauen, ob das System dann stabiler läuft.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
27.04.2013 um 22:37 Uhr
Hallo lks,
also dann werde ich das nach Deinen Anweisungen nochmals versuchen ...macht es Sinn TestDisk nochmals über die jetzig geklonte Festplatte laufen zu lassen, oder soll ich diese lieber gleich nochmals klonen?

Wenn ich Knoppix mit "failsafe" starte ist am Bildschirm eine Tastatur eingeblendet - Maus und Tastatur gehen jetzt aber nicht mehr (sind beide über USB angeschlossen).
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
28.04.2013 um 12:45 Uhr
Offensichtlich ist failsafe doch etwas zu heftig.

Mein Vorschlag wäre es, Dir die aktuelel c't mit der desinfect-DVD zu besorgen und diese als rescu-Disk zu benutzen. Wenn nicht, machen wir eine wzeiten versuch mit knopppix.

lsk
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
28.04.2013 um 14:16 Uhr
Kann ich die DVD nicht evtl. irgendwo runterladen? Leider sagt mir "rescu-Disk" od. "desinfect-DVD" nichts.
Ansonsten werde ich mir morgen mal die CT holen.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
28.04.2013, aktualisiert um 15:25 Uhr
Hier gibt es sie ohne die kommerziellen Virenscanner.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
29.04.2013, aktualisiert um 08:58 Uhr
Guten Morgen lks
Desinfect kann leider nicht herunter geladen werden - werd mir gleich mal die CT kaufen!

Für was benötige ich Desinfect? Wenn ich es richtig gelesen habe handelt es sich babei um einen Vierenscanner.

Mein PC an dem die Festplatten kopiert wurden wurde nagelneu aufgesetzt und war noch kein einziges mal online. Ebenso wurden noch keine Programme darauf installiert. Einzig ein USB Stick wurde daran angesteckt der schon an anderen WIN Rechnern war.

  • * * Nachtrag * * *
..c`t wurde gekauft
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
29.04.2013 um 19:52 Uhr
Zitat von Arielle1:
Für was benötige ich Desinfect? Wenn ich es richtig gelesen habe handelt es sich babei um einen Vierenscanner.

vordergründg ja.

Aber das ist eine ubuntu-live-DVD mit der recht stabien LTS-version precise pangolin, die einige eigenschaften hat, die sie als "RettungsCD" für Anfänger prädestinieren. So werden filesysteme i.d.R. nur lesend eingebunden. Wenn man die auf Stick installieren läßt, hat man sogar ein Datenspeicher mit dabei, so daß logdateien nciht verlorengehen udn reboots üebrstehen.

Außerdem ist da ein anderer kernel als bei knoppix drauf, so da0 ggf. dei chance besteht, daß desinfect stabiler als knoppix auf Deinem Rechner laufen könnte. Wenn da allerdings auch unmotivierte reboots auftreten, dann ist mit der Kiste irgendetwas grundsätzliches im Argen, auch wenn sie unter XP angeblich stabil läuft.


Mein PC an dem die Festplatten kopiert wurden wurde nagelneu aufgesetzt und war noch kein einziges mal online. Ebenso wurden noch
keine Programme darauf installiert. Einzig ein USB Stick wurde daran angesteckt der schon an anderen WIN Rechnern war.

  • * * Nachtrag * * *
..c`t wurde gekauft


Dann boote mal von der desinfect udn uinstallier diese auf USB-Stick. Macht nahher das arbeiten einfacher (und schneller). Du brauchst mindestens einen 4GB-Stick und beachte, daß alle Daten da drauf gelöscht werden.
außerdem kannst Du dann windows oder desinfect wechselweise booten, ohne daß Du die DVD/Festplatte umbauen mußt.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
30.04.2013, aktualisiert um 14:05 Uhr
Hallo lks,

also den bootbaren USB Stick erstelle ich gerade.

Soll ich von dem mislungenen Klon versuchen die Daten wiederherzustellen oder einen neuen Versuch zu klonen versuchen?

Da Clonezilla ja Fehler an der Originalplatte erkannt hat, soll ich über die Originalplatte mal CrystalDisk drüber laufen lassen um anzuzeigen ob die Platte was hat - oder mach ich da evtl. noch mehr kaputt?

In Clonezilla wird ja ein eigenes Tool --rescue vorgeschlagen um die Daten zu retten - ist das das gleiche wie bei Linux oder das auf dem Stick den ich jetzt erstelle?

Eine schöne Auflistung und die Unterschiede von "dd_rescue" zu ddreschue" habe ich hier gefunden:
http://danielnoegel.de/wordpress/2010/07/05/datenrettung-mit-ddrescue/

Erstellen wir jetzt nochmals eine 1:1 Kopie oder versuchen die Daten von der defekten Festplatte direkt zu retten?

  • * * Nachtrag * * *
2 Fehlermeldungen sind beim erstellen des USB Sticks entstanden:
1.
/media/desinfSYS<< konnte nicht gefunden werden. Bitte prüfen Sie die Rechtschreibung und versuchen Sie es noch einmal.
2.
desinfDATA kann nicht eingehängt werden.
Error mounting. mount: /dev/sdc1 alredy mounted or /media/desinfDATA busy
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
02.05.2013 um 09:57 Uhr
Zitat von Arielle1:
Hallo lks,

also den bootbaren USB Stick erstelle ich gerade.

Soll ich von dem mislungenen Klon versuchen die Daten wiederherzustellen oder einen neuen Versuch zu klonen versuchen?

Ich würde die daten von vorhandenen klon auf eine andere festplatte kopieren und dann eine frische Kopie auf diese Platte machen.

Also:

  • Mit robocopx, xcopy, windows-explorer, totalcommaner, cp, rrsync. o.ä. alle dateien, die wichtig sind vom "restauriereten Klon" auf eine Sicherungsfestplatte kopieren.
  • Die Partition danach auf dem ersten klon löschen damit man die Platte einfacher mit fdisk oder parted erkennt.
  • neuen Klon auf diese Platte erstellen.


Da Clonezilla ja Fehler an der Originalplatte erkannt hat, soll ich über die Originalplatte mal CrystalDisk drüber
laufen lassen um anzuzeigen ob die Platte was hat - oder mach ich da evtl. noch mehr kaputt?

das sollte man erst dann machen, wenn man einen (nachgewiesenen) kompletten klon hat. jeder zugriff auf die defekte Platte birgt die Gefahr, daß noch mehr kaputtgeht.


In Clonezilla wird ja ein eigenes Tool --rescue vorgeschlagen um die Daten zu retten - ist das das gleiche wie bei Linux oder das
auf dem Stick den ich jetzt erstelle?

nicht ganz. das ist ein parameter für ntfscloen, das clonezilla benutzt, um NTFS-dateisysteme auch bei defekten Sektoren kopieren zu können. ich bevorzuge die ddrescue-methode.



Eine schöne Auflistung und die Unterschiede von "dd_rescue" zu ddreschue" habe ich hier gefunden:
http://danielnoegel.de/wordpress/2010/07/05/datenrettung-mit-ddrescue/

ja, wenn Du das dort verstanden hast, bist Du schon einen guten Schritt weiter.

Erstellen wir jetzt nochmals eine 1:1 Kopie oder versuchen die Daten von der defekten Festplatte direkt zu retten?

Nochmel ein ekopie erstellen!


  • * * Nachtrag * * *
2 Fehlermeldungen sind beim erstellen des USB Sticks entstanden:
1.
/media/desinfSYS<< konnte nicht gefunden werden. Bitte prüfen Sie die Rechtschreibung und versuchen Sie es noch
einmal.
2.
desinfDATA kann nicht eingehängt werden.
Error mounting. mount: /dev/sdc1 alredy mounted or /media/desinfDATA busy

Hast Du probiert, ob der Stick trotzdem funktioneirt? (davon gebootet?)

Ansonsten gelich nochmal probeieren.

Der Stick hat den Vorteil, daß man da auch Dateien drauf ablegen kann und diese nach einem reboot imemr noch da sind, im Gegensatz zur DVD.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
02.05.2013, aktualisiert um 14:48 Uhr
Hallo lks,

Hab den Stick nochmals neu gemacht mit "Bootfähigen USB-Stick mit desinfec`t erzeugen" und übers Internet die Vierensignatur aktualisiert ...läuft jetzt also von USB Stick

Die geklonte Festplatte wo Clonezilla mit oben erwähnten Fehlern gescheitert ist meldet wie die Originalplatte "Der Datenträger im Laufwerk F: ist nicht formatiert soll dieser nun formatiert werden?"

Also was ich bisher gesichert habe:
1. Platte 1,5 TB
Die erste geklonte 1,5 TB Platte (wie von Dir unter Linux im anderen Thred angeleitet) mit Datenrettung durch TestDisk habe ich noch unverändert da und die erkannten Daten unter WIN XP mit dem Explorer auf eine andere 3TB Platte gesichert (Datenmenge ca 514GB).
2. Platte 1,5TB
Diese ist die jetzt durch Clonezilla erstellte 1:1 Kopie ebenfalls mit Fehlermeldungen beim klonen wie oben beschrieben.
Wenn ich diese Platte jetzt am PC anschließe kommt wie bei der Originalplatte die Meldung:
"Der Datenträger im Laufwerk F: ist nicht formatiert soll dieser nun formatiert werden?"

--> soll ich über die 2. Platte jetzt TestDisk laufen lassen - oder diese Platte mal zur Seite legen und die 1. geklonte Platte löschen (gerettete Daten durch TestDisk wurden ja bereits gesichert) und via ddrescue nochmals von der defekten Originalplatte auf diese kopieren?

Was meinst Du?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
02.05.2013 um 15:04 Uhr
Zitat von Arielle1:

Also was ich bisher gesichert habe:
1. Platte 1,5 TB
Die erste geklonte 1,5 TB Platte (wie von Dir unter Linux im anderen Thred angeleitet) mit Datenrettung durch TestDisk habe ich
noch unverändert da und die erkannten Daten unter WIN XP mit dem Explorer auf eine andere 3TB Platte gesichert (Datenmenge ca
514GB).

Sind das alle daten die Du wiederhaben wolltest? Wenn ja, dann würde ich nciht mehr viel Aufwand in dei Wiederherstellugn stecken. Wenn nein, s.u.


2. Platte 1,5TB
Diese ist die jetzt durch Clonezilla erstellte 1:1 Kopie ebenfalls mit Fehlermeldungen beim klonen wie oben beschrieben.
Wenn ich diese Platte jetzt am PC anschließe kommt wie bei der Originalplatte die Meldung:
"Der Datenträger im Laufwerk F: ist nicht formatiert soll dieser nun formatiert werden?"

--> soll ich über die 2. Platte jetzt TestDisk laufen lassen - oder diese Platte mal zur Seite legen und die 1. geklonte
Platte löschen (gerettete Daten durch TestDisk wurden ja bereits gesichert) und via ddrescue nochmals von der defekten
Originalplatte auf diese kopieren?

Was meinst Du?

Ist imemr eine Frage des Aufwandes. Wie geagt, wenn Du alle für Dich relevanten daten schon hast, würde ich jetzt noch einmal testdisk über den clonezilla-clone laufen lassen udn dann schauen, ob die Daten sich wesentlich von denen unterscheiden, die im ersten durchlauf gesichert wurden.

Wenn im ersten durchlauf nciht alle daten da waren, aber jetzt mit der Clonezilla-Kopie da sind, würde ich diese auch auf die extra Platte sichern.

Wenn das auch schoefgegangen ist, würde ich mich an eine dritte Kopie der defekten Platte machen, diesmal wieder auf die "erste Kopierplatte",, nachdem ich die wiederhergestellte Partition gelöscht habe.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
03.05.2013 um 10:27 Uhr
Hallo lks,

also ich würde gerne nochmal eine 1:1 Kopie erstellen - wie von Dir schon erwähnt wäre da wohl ddrescue am besten geeignet, da ja 2 Kopierversuche bereits gescheitert sind, bzw. viele Lesefehler beinhalteten.

Bei der 1. 1:1 Kopie habe ich die sichtbaren Daten (durch TestDisk) mit dem Explorer bereits auf eine andere Platte kopiert - machen auf dieser Platte weitere Datenrettungsversuche zuvor noch Sinn, oder kann ich diese jetzt formatieren und für den neuen Kloneversuch verwenden?

Die 2. 1:1 Kopie lass ich mal liegen ...da kann ich dann immer noch Versuchen die Daten zu retten wenn es wäre.

Wie mache ich den Kopiervorgang mit ddrescue am besten? Ist dies auf der c´t DVD oder sogar meinen Bootfähigen Sitck mit drauf und wie starte ich dieses?
Dann muss ich wieder die beiden Platten irgendwie voneinander unterscheiden (Seriennummer hab ich schon aufgeschrieben - oder soll ich die auf eine andere Weise zum Kopieren unterscheiden?

Danke!!!
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
03.05.2013, aktualisiert um 13:11 Uhr
Zitat von Arielle1:
Hallo lks,

also ich würde gerne nochmal eine 1:1 Kopie erstellen - wie von Dir schon erwähnt wäre da wohl ddrescue am besten
geeignet, da ja 2 Kopierversuche bereits gescheitert sind, bzw. viele Lesefehler beinhalteten.

Auch die neue Kopie wird lesefehelr haben, da die ursprüngliche Platte ganz sicher kaputt ist. Man kann dann halt sicher sein, daß die kopie, abzüglich der Lesefehler komplett ist.

Bei der 1. 1:1 Kopie habe ich die sichtbaren Daten (durch TestDisk) mit dem Explorer bereits auf eine andere Platte kopiert -


Sind die daten denn volständig, d.h. kannst Du fstestellen, ob alles da istm, was Du haben wolltest?

machen auf dieser Platte weitere Datenrettungsversuche zuvor noch Sinn, oder kann ich diese jetzt formatieren und für den
neuen Kloneversuch verwenden?

Dann kannst Du diese Kopie wieder zum überschreiben freigeben, wenn Du da alles runterkopiert hast, was du noch benötigst. Also einfach die Partition drauf löschen, so daß man sie später in Linux einwandfrei erkennen kann.


Die 2. 1:1 Kopie lass ich mal liegen ...da kann ich dann immer noch Versuchen die Daten zu retten wenn es wäre.


Sinnvoll.


Wie mache ich den Kopiervorgang mit ddrescue am besten? Ist dies auf der c´t DVD oder sogar meinen Bootfähigen Sitck
mit drauf und wie starte ich dieses?

  • Nachdem Du die obige Platte vorberitet hast, stöpselt du beiden Platten in den Rechner und startest von Stick.
  • Wenn die Ubtuntu-Oberfläche da ist, machst Du ein Terminal aus und schaust mit "fdisk -l" wie die buchstaben auf die Platten verteilt sind. (hint: l wie lustig)
  • Dann mahst Du den Ordner "expertentools" auf und klickst da auf Partiotion oder Platte mit ddresuce kopieren und folgst den Anweisungen.


Dann muss ich wieder die beiden Platten irgendwie voneinander unterscheiden (Seriennummer hab ich schon aufgeschrieben -

sehr gut, damit kann man sie bei der Ausgabe von (g)smartctl oder "fdisk -l" unterscheiden.

oder soll
ich die auf eine andere Weise zum Kopieren unterscheiden?

Wie gesagt, wenn Du einfach die Partition der Zielplatte löscht, sollte man das auch sofort sehen können.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
03.05.2013 um 15:45 Uhr
Es sind bisher wahrscheinlich nicht alle Daten wieder da

Also wenn TestDisk auf der erst geklonten Platte nicht alle Daten wiederhergestellt hat, dann brauch ich also darauf auch nicht mit anderen Tools noch nach Daten zu suchen?

Wie stehen die Chancen mit ddrescue eine bessere 1:1 Kopie zu erstellen und so mehr Daten Retten zu können?
Macht es Sinn auch mit anderen Tools die Daten auf der geklonten Festplatte wiederherzustellen? oder zuerst auf jeden Fall wieder TestDisk drüber laufen lassen?

Danke
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
03.05.2013, aktualisiert um 18:47 Uhr
Zitat von Arielle1:
Es sind bisher wahrscheinlich nicht alle Daten wieder da

Also wenn TestDisk auf der erst geklonten Platte nicht alle Daten wiederhergestellt hat, dann brauch ich also darauf auch nicht
mit anderen Tools noch nach Daten zu suchen?

Das wäre dann sinnvoll, wenn wir sicher wüßten, daß der erste Klonversuch gutgegangen wäre. Auch wenn die ungefähre Zeit, wann das System durchgestartet ist, hinhaut, können wir nicht sicher sein, da wir keinerlei Rückmeldungern haben. Es ist ja auch nicht auszuschließen, daß die Kiste, gleich nachdem Du draufgeschaut hast, durchgestartet ist und um Mitternacht nochmal, weil sie das so lustig fand (oder gar mehrere Male, was ich aber nicht glaube). Und wenn die Platte tatsächlich Lesefehelr hat, kann es sogar sein, daß der Klonvorgang noch gar nicht so weit war, obwohl rein rechnerisch die Zeit paßt. Mit einer Kopie weiterzuarbeiten, von der man nicht weiß, ob sie überhaupt eine richtige Kopie ist, ist meines Erachtens nur vertane Zeit. Daher würde ich dazu anraten, einen zweiten Anlauf zu machen, diesmal mit dem desinfect-System, das auch einen Assistenten zum Kopieren von Platten mitbringt, so daß es auch Anfängern erlaubt so was zu machen, obwohl es sich "Expertentool" schimpft. (Blinde und Einäugige sage ich da nur).


Wie stehen die Chancen mit ddrescue eine bessere 1:1 Kopie zu erstellen und so mehr Daten Retten zu können?

Deutlich besser.

Macht es Sinn auch mit anderen Tools die Daten auf der geklonten Festplatte wiederherzustellen? oder zuerst auf jeden Fall wieder
TestDisk drüber laufen lassen?

Ich würde erstmal wieder testdisk drüberlaufen lassen und schauen, was gefunden wird. Wenn das nicht ausreicht, dann ggf. noch andere Tools drüberjagen.

lks

PS: Ich würde mir trotzdem nicht zuviel davon versprechen, weil die Lesefehler kritische Bereiche des Dateisystems betreffen könnten und daher die Daten vielleicht wirklich futsch sind. Da könnte dann höchstens ein professionelles Datenrettungsunternehmen (Kroll, Ontrack, Vogon, etc.) weiterhelfen, aber die wollen wie gesagt ordentlich Geld für Ihre Arbeit haben, was auch berechtigt ist, denn ein Reinraum ist nicht mit einem Badezimmer mit einer vollen Wanne heißen Wassers zu ersetzen .

Merke: Das beste Recovery-Tools ist immer noch ein ordentliches Backup.


Edit: tappfuhler und stilistische verbesserungen.
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
04.05.2013 um 17:09 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
  • Wenn die Ubtuntu-Oberfläche da ist, machst Du ein Terminal aus und schaust mit "fdisk -l" wie die buchstaben auf
die Platten verteilt sind. (hint: l wie lustig)
  • Dann mahst Du den Ordner "expertentools" auf und klickst da auf Partiotion oder Platte mit ddresuce kopieren und
folgst den Anweisungen.
lks

Also bei mir bekomme ich mit fdisk -l nichts angezeigt. In der nächsten Zeile steht wie in der ersten zum Eingeben: desinfect@desinfect: ~$

Was mache ich falsch?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
05.05.2013 um 09:36 Uhr
Zitat von Arielle1:
Also bei mir bekomme ich mit fdisk -l nichts angezeigt. In der nächsten Zeile steht wie in der ersten zum Eingeben:
desinfect@desinfect: ~$
Was mache ich falsch?

fdisk brauch root-Rechte, also

sudo fdisk -l 
tippen.

Schönen Sonntag noch.


lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
05.05.2013, aktualisiert um 10:16 Uhr
Guten Morgen lks

hier mal ein Bild was "sudo fdisk -l" ausgibt.
Wie erkenne ich jetzt welche die alte Originalplatte ist und welche die neue formatierte?

...wenn ich ddrescue starte, kann ich auch nicht die Seriennummer der Festplatte erkennen nur sda oder sdb.

  • * * Edit * * *
versuche gerade das Bild einzufügen ...aber ich finde die Option nicht ...gehe auf den Beitrag - bearbeiten - dort gibt es Kommentar bearbeiten - Vorschau - Formatierungshilfe

Naja ist ja auch egal. Im Ergebnis von fdisk -l kommt für die Platte /dev/sda und dev/sdb exakt die gleiche Information ...also so kann ich die Platten noch nicht unterscheiden.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
05.05.2013 um 11:23 Uhr
Dann versuch mal:

 ls /dev/sd? | xargs -l1  sudo smartctl -a 
lks

PS: Bilder fügst Du ein, indem du oben beim Beitrag selbst und nicht im Kommentar auf bearbeiten gehst.
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
05.05.2013, aktualisiert um 12:44 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
Dann versuch mal:
 ls /dev/sd? | xargs -l1  sudo smartctl -a 

Ergebnis:
ls: Zugriff auf xargs nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf sudo nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf smartctl nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
/dev/sda
/dev/sdb
/dev/sdc
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 09:19 Uhr
Zitat von Arielle1:
> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
> Dann versuch mal:
>
 ls /dev/sd? | xargs -l1  sudo smartctl -a 
Ergebnis:
ls: Zugriff auf xargs nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf sudo nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf smartctl nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
/dev/sda
/dev/sdb
/dev/sdc

Hast Du auch den senkrechten Strich (Pipe-Zeichen) genau so eingegeben? offensichtlich nciht, weil ls versucht hat xargs sudo udn smartctl als verzeichnis/datei zu listen, was ohne Pfadangabe schiefgehen muß.

Du hast bei desinfect auch firefox dabei. Einfach dort die obige Zeile kopieren und einfügen. Man sollte aber generell bei copy und paste aus dem Browser vorsichtig ein. Siehe dazu auch http://www.heise.de/security/meldung/Tricks-neu-aufgelegt-Vorsicht-bei- ...

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013 um 10:45 Uhr
Hallo lks,

....sorry das war mein Fehler, hab ich übersehen.

Als Ergebnis kommt bei händischer Eingabe folgendes:
xargs: Ungültige Option -- 1
Aufruf: xargs [-0prtx] [--interactive] [--null] [-d|--delimiter=Begrenzer]
[-E eof-str] [-e[eof-str]] [--eof[=eof-str]]
[-L max-lines] [-l[max-lines]] [--max-lines[=max-Zeilen]]
[-I replace-str] [-i[replace-str]] [--replace[=replace-str]]
[-n max-args] [--max-args=max-args]
[-s max-chars] [--max-chars=max-chars]
[-P max-procs] [--max-procs=max-procs] [--show-limits]
[--verbose] [--exit] [--no-run-if-empty] [--arg-file=file]
[--version] [--help] [Kommando [Argumente]]

Fehler bitte an <bug-findutils@gnu.org> melden.
Für die deutsche Übersetzu

Wenn ich den Befehl von Dir kopiere kommt folgende Meldung:
desinfect@desinfect:~$ ls /dev/sd? | xargs -l1 sudo smartctl -a
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden

Was mache ich da falsch?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013, aktualisiert um 11:04 Uhr
Zitat von Arielle1:
Als Ergebnis kommt bei händischer Eingabe folgendes:
xargs: Ungültige Option -- 1

l wie lustig! (hatten wir glaue ich, schon öfter.

Wenn ich den Befehl von Dir kopiere kommt folgende Meldung:
desinfect@desinfect:~$ ls /dev/sd? | xargs -l1 sudo smartctl -a
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden

Was mache ich da falsch?

nichts.

Ich habe übersehen, das smartctl erst nachinstalliert werden muß. Also:

sudo apt-get update && sudo apt-get install smartctl gmsartctl


Im Terminal eingeben und dann die obige zeile.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013, aktualisiert um 11:38 Uhr
Danke!

...jetzt kommt diese Meldung:
desinfect@desinfect:~$ sudo apt-get update && sudo apt-get install smartctl gmsartctl
OK http://www.heise.de 2013 Release.gpg
OK http://www.heise.de 2013 Release
OK http://www.heise.de 2013/main i386 Packages
Ign http://www.heise.de 2013/main TranslationIndex
Ign http://www.heise.de 2013/main Translation-de_DE
Ign http://www.heise.de 2013/main Translation-de
Ign http://www.heise.de 2013/main Translation-en
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
Statusinformationen werden eingelesen... Fertig
E: Paket smartctl kann nicht gefunden werden
E: Paket gmsartctl kann nicht gefunden werden
desinfect@desinfect:~$ ls /dev/sd? | xargs -l1 sudo smartctl -a
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
sudo: smartctl: Befehl nicht gefunden
desinfect@desinfect:~$
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 12:18 Uhr
Zitat von Arielle1:
Danke!

...jetzt kommt diese Meldung:
desinfect@desinfect:~$ sudo apt-get update && sudo apt-get install smartctl gmsartctl

statt smartctl muß es smartmontools heißen (Mein Fehler)

statt gmsartctl muß es gsmartctl heißen (Mein Tippfheler)
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013, aktualisiert um 12:31 Uhr
Folgende Meldung kommt jetzt:
desinfect@desinfect:~$ sudo apt-get update && sudo apt-get install smartmontools gsmartctl
OK http://www.heise.de 2013 Release.gpg
OK http://www.heise.de 2013 Release
OK http://www.heise.de 2013/main i386 Packages
Ign http://www.heise.de 2013/main TranslationIndex
Ign http://www.heise.de 2013/main Translation-de_DE
Ign http://www.heise.de 2013/main Translation-de
Ign http://www.heise.de 2013/main Translation-en
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
Statusinformationen werden eingelesen... Fertig
Paket smartmontools ist nicht verfügbar, wird aber von einem anderen Paket
referenziert. Das kann heißen, dass das Paket fehlt, dass es abgelöst
wurde oder nur aus einer anderen Quelle verfügbar ist.

E: Paket »smartmontools« hat keinen Installationskandidaten
E: Paket gsmartctl kann nicht gefunden werden
desinfect@desinfect:~$
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 12:36 Uhr
Ich habe die Paketnamen nochmal nachgeschaut und überprüft. Diese zeile sollte jetzt tun:

  
sudo apt-get install smartmontools gsmartcontrol
ich habe jetzt ncioht überprüft, ob bei desinfect alle repositories korrekt eingebunden sind. Sag bescheid, wenn es nicht klappt.

Aber Du könntest statt smartctl auch mal hdparm versuchen mit:
  
ls /dev/sd? | xargs -l1  sudo hdparm -iI
Habe im Moment leider keine Möglichkeit desinfect zu starten, um zu schauen, welche tools da mit drauf sind.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013, aktualisiert um 16:12 Uhr
Danke Dir für Deine Hilfe!!!

...das erste Kommando ging nicht aber das 2. scheint den Erfolg gebracht zu haben

Somit müsste meine Festplatten wie folgt angeschlossen sein - wenn ich das richtig sehe?

1. Platte SerialNo=....7266 = leere Festplatte = somit sda
2. Platte SerialNo=.....2707 = original Platte = somit sdb

Seriennummer wurde geprüft und das sda/sdb an hand der Auswetung unten getroffen.

--> jetzt kann ich ja dann ddrescue starten - oder soll ich vorher noch etwas aktivieren um evtl. Protokolle oder Fehler auf dem USB Stick zu speichern? ...hab gelesen dass es sowas gibt?


Hier die Ergenisse der beiden Eingaben:
desinfect@desinfect:~$ sudo apt-get install smartmontools gsmartcontrol
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
Statusinformationen werden eingelesen... Fertig
Paket smartmontools ist nicht verfügbar, wird aber von einem anderen Paket
referenziert. Das kann heißen, dass das Paket fehlt, dass es abgelöst
wurde oder nur aus einer anderen Quelle verfügbar ist.

E: Paket »smartmontools« hat keinen Installationskandidaten
E: Paket gsmartcontrol kann nicht gefunden werden
desinfect@desinfect:~$ ls /dev/sd? | xargs -l1 sudo hdparm -iI

/dev/sda:

Model=SAMSUNG HD154UI, FwRev=1AG01118, SerialNo=.....7266
Config={ Fixed }
RawCHS=16383/16/63, TrkSize=34902, SectSize=554, ECCbytes=4
BuffType=DualPortCache, BuffSize=unknown, MaxMultSect=16, MultSect=16
CurCHS=16383/16/63, CurSects=16514064, LBA=yes, LBAsects=2930277168
IORDY=on/off, tPIO={min:120,w/IORDY:120}, tDMA={min:120,rec:120}
PIO modes: pio0 pio1 pio2 pio3 pio4
DMA modes: mdma0 mdma1 mdma2
UDMA modes: udma0 udma1 udma2 udma3 udma4 udma5 *udma6
AdvancedPM=yes: disabled (255) WriteCache=enabled
Drive conforms to: unknown: ATA/ATAPI-3,4,5,6,7

    • signifies the current active mode


    ATA device, with non-removable media
    Model Number: SAMSUNG HD154UI
    Serial Number: ....7266
    Firmware Revision: 1AG01118


    /dev/sdb:

    Model=SAMSUNG HD154UI, FwRev=1AG01118, SerialNo=.....2707
    Config={ Fixed }
    RawCHS=16383/16/63, TrkSize=34902, SectSize=554, ECCbytes=4
    BuffType=DualPortCache, BuffSize=unknown, MaxMultSect=16, MultSect=16
    CurCHS=16383/16/63, CurSects=16514064, LBA=yes, LBAsects=2930277168
    IORDY=on/off, tPIO={min:120,w/IORDY:120}, tDMA={min:120,rec:120}
    PIO modes: pio0 pio1 pio2 pio3 pio4
    DMA modes: mdma0 mdma1 mdma2
    UDMA modes: udma0 udma1 udma2 udma3 udma4 udma5 *udma6
    AdvancedPM=yes: disabled (255) WriteCache=enabled
    Drive conforms to: unknown: ATA/ATAPI-3,4,5,6,7

      • signifies the current active mode


      ATA device, with non-removable media
      Model Number: SAMSUNG HD154UI
      Serial Number: ......2707
      Firmware Revision: 1AG01118

      /dev/sdc:
      SG_IO: bad/missing sense data, sb[]: 70 00 05 00 00 00 00 0a 00 00 00 00 20 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
      HDIO_GET_IDENTITY failed: Invalid argument

      ATA device, with non-removable media
      Media Serial Num: O��N���N���N`��a��������@���`��k���k`
      Media Manufacturer: k@��j���l���l���l�
      Transport: 0x6e40; Revision: 0xf6be
      Standards:
      Likely used: 1
      Configuration:
      Logical max current
      cylinders 0 0
      heads 0 0
      sectors/track 0 0
      --
      Logical/Physical Sector size: 512 bytes
      device size with M = 1024*1024: 0 MBytes
      device size with M = 1000*1000: 0 MBytes
      cache/buffer size = unknown
      Nominal Media Rotation Rate: 63166
      Capabilities:
      IORDY not likely
      Cannot perform double-word IO
      R/W multiple sector transfer: not supported
      DMA: not supported
      PIO: pio0
      desinfect@desinfect:~$
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 14:34 Uhr
Zitat von Arielle1:
Danke Dir für Deine Hilfe!!!

...das erste Kommando ging nicht aber das 2. scheint den Erfolg gebracht zu haben

Somit müsste meine Festplatten wie folgt angeschlossen sein - wenn ich das richtig sehe?

1. Platte SerialNo=S1XWJ1KZ307266 = leere Festplatte = somit sda
2. Platte SerialNo=S1Y6J90S802707 = original Platte = somit sdb

Seriennummer wurde geprüft und das sda/sdb an hand der Auswetung unten getroffen.

--> jetzt kann ich ja dann ddrescue starten - oder soll ich vorher noch etwas aktivieren um evtl. Protokolle oder Fehler auf
dem USB Stick zu speichern? ...hab gelesen dass es sowas gibt?

Sieht gut aus. Du solltest Schauen, daß die Logdatei erhalten bleibt, wenn Die Kiste neu starten sollte. Am besten auf den desinfect-USB-Stick schreiben lassen (oder eine zweiten USB-Stick dafür nehmen).

Mach mal ein "df -vh" um zu shauen, welche Dateisysteme eingebunden sind.

E: Paket »smartmontools« hat keinen Installationskandidaten
E: Paket gsmartcontrol kann nicht gefunden werden

offensichtlich sind die repositories auf desinfect verstellt/unvollständig abngegeben.

Wie gesagt, Mach ein "df -vh" und poste das ergebnis, dann können wir ddrescue mit logdatei starten.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013 um 14:55 Uhr
df -vh ergibt folgendes:
desinfect@desinfect:~$ df -vh
Dateisystem Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
/cow 2,0G 31M 2,0G 2% /
udev 2,0G 12K 2,0G 1% /dev
tmpfs 808M 924K 807M 1% /run
/dev/sdc2 1,5G 1,1G 502M 68% /cdrom
/dev/loop0 1006M 1006M 0 100% /rofs
tmpfs 2,0G 12K 2,0G 1% /tmp
none 5,0M 0 5,0M 0% /run/lock
none 2,0G 76K 2,0G 1% /run/shm
/dev/sdc3 4,0G 686M 3,1G 18% /opt/desinfect/signatures
/dev/sdc1 2,0G 27M 1,9G 2% /media/desinfDATA
desinfect@desinfect:~$

Wie kann ich Protokolle oder Fehlermeldungen auf dem USB Stick speichern lassen ...falls der PC anschmiert?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 16:02 Uhr
Der Befehl lautet

ddrescue original ziel logdatei
somit müßte es in Deinem fall, wenn Du nichts verändert hast, lauten:

time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/ddrescue.log
Überprüfe nochmal die seriennumern und dann kann die Post abgehen.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013 um 16:10 Uhr
O.K. Danke,

also einfach die beiden Kommandos im Terminal eingeben? ...wird beim 2. Kommando schon kopiert oder ist das für die logdatei?

Soll ich drescue ausführen über: persönlichen Ordner - Schreibtisch - Expertentools - Partition oder Platte klonen mit ddrescue?

...noch etwas beachten ...oder gehts dann wieder mal auf ein neues schon los?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 16:23 Uhr
Zitat von Arielle1:
O.K. Danke,

also einfach die beiden Kommandos im Terminal eingeben? ...wird beim 2. Kommando schon kopiert oder ist das für die
logdatei?

nee, nicht beide Kommandos eingeben, sondern entweder den zweiten im Terminal, oder ...

Soll ich drescue ausführen über: persönlichen Ordner - Schreibtisch - Expertentools - Partition oder Platte klonen
mit ddrescue?


damit aus dem Ordner expertentools.

...noch etwas beachten ...oder gehts dann wieder mal auf ein neues schon los?

Wenn Du Dir sicher bist, daß die Seriennummern richtig waren udn somit sda das Ziel und sdb die Quelle ist, kannst Du loslegen.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013 um 17:07 Uhr
Also ich steh grad etwas auf der Leitung

Zitat von Lochkartenstanzer:
> ddrescue original ziel logdatei 
> 
diesen befehl gebe ich im Terminal ein - dadurch wird eine Logdatei am USB Stick gespeichert?

Zitat von Lochkartenstanzer:
> time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/ddrescue.log 
> 
diesen brauche ich nicht einzugeben wenn ich ddrescue im Ordner Expertentools ausführe - sehe ich das so richtig?

Zitat von Lochkartenstanzer:
Überprüfe nochmal die seriennumern und dann kann die Post abgehen.
das werde ich sicher nochmal machen!

Danke!
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 17:39 Uhr
Zitat von Arielle1:
Also ich steh grad etwas auf der Leitung

> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
>
> > ddrescue original ziel logdatei 
> > 
diesen befehl gebe ich im Terminal ein - dadurch wird eine Logdatei am USB Stick gespeichert?

Das ist nur dazu das 2template", d.h. das muster wie der befehl aufgebaut ist. original, ziel und logdatei müssen durch die "echten" Werte ersetzt werden.


> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
>
> > time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/ddrescue.log 
> > 
diesen brauche ich nicht einzugeben wenn ich ddrescue im Ordner Expertentools ausführe - sehe ich das so richtig?

Das würdest Du im terminal eingeben, wenn Du es im terminal machen willst, aber wenn Du mit den "Expertentools" arbeitest, brauchst Du das nicht.



> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
> Überprüfe nochmal die seriennumern und dann kann die Post abgehen.
das werde ich sicher nochmal machen!


Viel Spaß dabei.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013 um 19:50 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
> >
> > > ddrescue original ziel logdatei 
> > > 
Das ist nur dazu das 2template", d.h. das muster wie der befehl aufgebaut ist. original, ziel und logdatei müssen durch
die "echten" Werte ersetzt werden.

Ist mir ja schon peinlich wie oft ich nachfrage, aber ich weiß nicht welche Werte ich statt "original" und "ziel" einsetzen soll - wie finde ich das heraus? Kannst Du das anhand der oben geposteten Werte sehen und mir evtl. mitteilen wie der gesamte Befehl dann aussehen soll?

Vielen Dank!
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013, aktualisiert um 19:58 Uhr
Zitat von Arielle1:
> Zitat von Lochkartenstanzer:
> ----
> > >
> > > > ddrescue original ziel logdatei 
> > > > 
> Das ist nur dazu das 2template", d.h. das muster wie der befehl aufgebaut ist. original, ziel und logdatei müssen
durch
> die "echten" Werte ersetzt werden.

Ist mir ja schon peinlich wie oft ich nachfrage, aber ich weiß nicht welche Werte ich statt "original" und
"ziel" einsetzen soll - wie finde ich das heraus? Kannst Du das anhand der oben geposteten Werte sehen und mir evtl.
mitteilen wie der gesamte Befehl dann aussehen soll?

Du hast oben gepostet:

/dev/sda:

Model=SAMSUNG HD154UI, FwRev=1AG01118, SerialNo=.....7266
Config={ Fixed }
RawCHS=16383/16/63, TrkSize=34902, SectSize=554, ECCbytes=4
BuffType=DualPortCache, BuffSize=unknown, MaxMultSect=16, MultSect=16
CurCHS=16383/16/63, CurSects=16514064, LBA=yes, LBAsects=2930277168
...

und

/dev/sdb:

Model=SAMSUNG HD154UI, FwRev=1AG01118, SerialNo=.....2707
Config={ Fixed }
RawCHS=16383/16/63, TrkSize=34902, SectSize=554, ECCbytes=4
BuffType=DualPortCache, BuffSize=unknown, MaxMultSect=16, MultSect=16
CurCHS=16383/16/63, CurSects=16514064, LBA=yes, LBAsects=2930277168
...

daraus ergibt sich aufgrund Deiner Angaben zu den Seriennummern, daß /dev/sda das Ziel ist und /dev/sdb die Quelle


Die Ausgabe von df -v hat u.a die zeile

/dev/sdc1 2,0G 27M 1,9G 2% /media/desinfDATA

geliefert, was die Datenpartiotion von dem Stick ist.

damit würde sich als ddrescue-zeile folgendes ergeben.

ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log
Da ddrescue root-rechte braucht udn wir aus statistischen Gründen auch wissen wollen, wiviel zeit das system damit vertrödelt, wird die zeile dann zu

time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log
Alles klar?

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
06.05.2013 um 20:10 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
> time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log 
> 
Alles klar?
...naja, ehrlich gesagt ...alleine hätt ich das nie hinbekommen!

Ist das jetzt richtig? Es kommt folgendes Ergebnis:
desinfect@desinfect:~$ time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log
ddrescue: Output file exists and is not a regular file.
ddrescue: Use `--force' if you really want to overwrite it, but be
ddrescue: aware that all existing data in output file will be lost.
Try `ddrescue --help' for more information.

real 0m0.009s
user 0m0.000s
sys 0m0.004s
desinfect@desinfect:~$ time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
06.05.2013 um 20:25 Uhr
Zitat von Arielle1:
> Zitat von Lochkartenstanzer:
>
> > time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log 
> > 
>
> Alles klar?
...naja, ehrlich gesagt ...alleine hätt ich das nie hinbekommen!

Ist das jetzt richtig? Es kommt folgendes Ergebnis:
desinfect@desinfect:~$ time sudo ddrescue /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log
ddrescue: Output file exists and is not a regular file.
ddrescue: Use `--force' if you really want to overwrite it, but be
ddrescue: aware that all existing data in output file will be lost.
Try `ddrescue --help' for more information.

ok. die option -f fehlt noch, weil ja ein auf eine zwete Platte gesichert werden soll. Di zeile lautet also:

 time sudo ddrescue -f /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log
lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
07.05.2013 um 15:48 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
 time sudo ddrescue -f /dev/sdb /dev/sda /media/desinfDATA/logdatei-von-ddrescue.log

Hallo lks,

sorry, aber ich kenn mich mit den Codes gar nicht aus
speichert dieser Code eine Logdatei des kopierens auf dem USB Stick um zu sehen ob alles kopiert wurde, Fehler beim lesen/schreiben entstanden sind, der PC abgeschmiert ist, usw.?

Den Kopiervorgang an sich würd ich dann lieber über das Tool ddrescue im Ordner Expertentools ausführen - da tu ich mir wesentelich leichter.

Danke
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
07.05.2013 um 16:33 Uhr
Zitat von Arielle1:
Den Kopiervorgang an sich würd ich dann lieber über das Tool ddrescue im Ordner Expertentools ausführen - da tu
ich mir wesentelich leichter.

Die Zeile die ich dir angegeben habe, startet genauso eine Kopiervorgeng, wie er auch über die expertentools gestartet wird. Du kannst also Dir eine der beiden Varianten aussuchen:

  • Kommandozeile
  • Expertentools

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
07.05.2013 um 16:42 Uhr
OK, danke!
Aber was muss ich eingeben um diesmal eine Logdatei zu erstellen? Diese sollte am USB Stick gespeichert werden.
Das Check ich immer noch nicht
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
07.05.2013 um 17:08 Uhr
Zitat von Arielle1:
OK, danke!
Aber was muss ich eingeben um diesmal eine Logdatei zu erstellen? Diese sollte am USB Stick gespeichert werden.
Das Check ich immer noch nicht


Der Assistent soltle das automatisch machen. Ich habe den noch nicht bentzt und habe gerade keine Möglichkeit nschzuschauen. Daher kann ich Dir das nciht sagen.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
07.05.2013 um 17:13 Uhr
ok, dachte ich muss das in den Terminal machen. Also soll ich den Kopiervorgang ruhig schon mal starten od lieber noch warten?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
07.05.2013 um 17:20 Uhr
Zitat von Arielle1:
ok, dachte ich muss das in den Terminal machen. Also soll ich den Kopiervorgang ruhig schon mal starten od lieber noch warten?

worauf wilst Du denn noch warten?
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
07.05.2013 um 18:46 Uhr
na nur dass ich diesmal die Einstellungen treffe dass die Logdatei erstellt wird falls es wieder zu einem Problem kommt und dieses dann nachvollziehbar ist.

Ich weiß ja nicht ob diese Logdatei am USB Stick automatisch gespeichert wird wenn ich über ddrescue inter den Expretentools dies ausführe
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
07.05.2013 um 20:21 Uhr
Sarte einafch die expertentools. Diese legen Ihre Logdateien auf dem Stick ab.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
09.05.2013 um 16:53 Uhr
So,
jetzt ist der Kopiervorgang wieder mal abgeschlossen
Kann ich die Logdatei jetzt irgendwo sehen ob Fehler beim Lesen/Kopieren gemacht wurden bevor ich wieder TestDisk drüber laufen lasse?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
09.05.2013 um 18:07 Uhr
Auf dem Desktop ist ein link zu dem Ordner mit den logdaateien. da soltle eine drin sein.

Außerdem kannst Du mit "uptime" im terminal schauen, ob die Kiste die ganze zeit durchgelaufen ist oder einen reboot hingelegt hat.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
10.05.2013 um 10:07 Uhr
Hallo lks,

also in dem Ordner "Logdateien" finde ich nichts - der ist leer!
"uptime" ergibt:
desinfect@desinfect:~$ uptime
10:01:16 up 1 day, 23:53, 8 users, load average: 0.04, 0.04, 0.05
desinfect@desinfect:~$

das sollte eigentlich hinkommen und als der Kopiervorgang mit ddrescue aus den Expertentool fertig war kam nur eine Meldung dass dies fertig ist, Fehler wirde dabei keine benannt, aber das Terminalfenster war auch nicht mehr offen.

Sollte dann ja soweit ok sein - oder? ...und jetzt wieder TestDisk über den Klon ...oder soll ich was anderes machen?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
10.05.2013 um 10:50 Uhr
Zitat von Arielle1:
desinfect@desinfect:~$ uptime
10:01:16 up 1 day, 23:53, 8 users, load average: 0.04, 0.04, 0.05

Sieht gut aus.

das sollte eigentlich hinkommen und als der Kopiervorgang mit ddrescue aus den Expertentool fertig war kam nur eine Meldung dass
dies fertig ist, Fehler wirde dabei keine benannt, aber das Terminalfenster war auch nicht mehr offen.

dito. Also auf mit testdisk auf der neuen kopie..

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Arielle1
14.05.2013 um 15:14 Uhr
Hallo lks,
Die Datern wurden Dank TestDisk wiederhergestellt. Das Kopieren mit ddrescue dürfte gut funktioniert haben.
Werde bei Gelegenheit mal Crystaldisk über die alte Platte laufen lassen und berichten was das Ergebnis war.

Habe die gesicherten Daten beider Wiederherstellungen komplett auf eine neue Festplatte gespielt mit den Ordnernamen "Wiederherstellung 1" und "Wiederherstellung 2"
Welche Möglichkeit habe ich am einfachsten die Daten der beiden Wiederherstellungen/Ornder zu vergleichen? Also ob Dateien bei einer Wiederherstellung fehlen oder on die beiden Ordner/Wiederherstellungen identisch sind?

Danke
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
14.05.2013 um 15:26 Uhr
Zitat von Arielle1:
Habe die gesicherten Daten beider Wiederherstellungen komplett auf eine neue Festplatte gespielt mit den Ordnernamen
"Wiederherstellung 1" und "Wiederherstellung 2"
Welche Möglichkeit habe ich am einfachsten die Daten der beiden Wiederherstellungen/Ornder zu vergleichen? Also ob Dateien
bei einer Wiederherstellung fehlen oder on die beiden Ordner/Wiederherstellungen identisch sind?



Unter Linux gibt es da verschiedene Methoden:

  • diff : mit "diff -rqs Wiederherstellung\ 1 Wiederherstellung\ 2" kannst Du Dir ausgeben lassen, welche Dateien evrschieden, welche identisch und welche nur in einem der beiden verzeichnisse sind.
  • fdupes: mit "fdupes -r Wiederherstellung\ 1 Wiederherstellung\ 2" kannst Du Dir anzeigen lassen, welche Dateien identisch sind udn ggf mit der passenden Option doppelde dateien löschen lassen.
  • andere utilities wie fslint, duff, gduplicatefinder, etc.

lks
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Ähnliche Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst HP Switches - Frage zu Spanning Tree bzw. Loop Back Protection (12)

Frage von chfran zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Hyper-V
Grundsatz Frage Anbindung Hyper V Hosts ans Netzwerk (7)

Frage von Eifeladmin zum Thema Hyper-V ...

Windows Netzwerk
gelöst Frage zu den Netzwerkfreigaben mit Bild (8)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Netzwerk ...

Router & Routing
gelöst PfSense, Routing-Frage (10)

Frage von mrserious73 zum Thema Router & Routing ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Userverwaltung
Ausgeschiedene Mitarbeiter im Unternehmen - was tun mit den AD Konten? (33)

Frage von patz223 zum Thema Windows Userverwaltung ...

LAN, WAN, Wireless
FritzBox, zwei Server, verschiedene Netze (21)

Frage von DavidGl zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Viren und Trojaner
Aufgepasst: Neue Ransomware Goldeneye verbreitet sich rasant (20)

Link von Penny.Cilin zum Thema Viren und Trojaner ...