Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Thin Client OS

Frage Virtualisierung Hyper-V

Mitglied: 118080

118080 (Level 2)

04.01.2015, aktualisiert 17:30 Uhr, 3455 Aufrufe, 42 Kommentare

Moin Leute

Ich suche ein Thin Client Betriebssytem welches so einfach wie möglich gehalten ist.
Wenn es geht soll der PC booten und dann ein Anmeldefenster kommen wo ich direkt am Remote-PC anmelden kann.
Windows Embedded ist irgednwie fast schon zu Umfangreich...
Kennt da jemand so etwas?

EDIT: Active Directory Unterstützung wäre nett.

LG Luca
42 Antworten
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Moin,
auf Windows-basis? Linux-basis? Welche Hardware ist vorhanden? Welches Modell?

Gruß
Kümmel
Bitte warten ..
Mitglied: emeriks
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Hi,
wie wärs mit Igel?
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
04.01.2015 um 17:25 Uhr
Zitat von Kuemmel:

Moin,
auf Windows-basis? Linux-basis? Welche Hardware ist vorhanden? Welches Modell?

Gruß
Kümmel

Auf den VMs soll Win7 laufenb was auf den Thin Clients läuft ist relativ egal. Aber am liebsten Windowsb aber Windows bietet ja keine Lösung die so abgespeckt ist.
Welche Hardware meinst du? Server oder Thin Clients?

LG
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
ThinClient Hardware war gemeint.
Doch natürlich gibt es so eine "abgespeckte" Version von Windows.
Nennt sich Windows Embedded (Win7=Windows Embedded 7):
http://de.wikipedia.org/wiki/Windows_Embedded

Gruß
Kümmel
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Moin,
Welche Hardware meinst du? Server oder Thin Clients?
Was steht im Titel deiner Frage...

Active Directory Unterstützung wäre nett.
Was verstehst du unter dieser Aussage? Das der Thinclient ins Active Directory aufgenomen wird?


Gruß,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
04.01.2015, aktualisiert um 17:41 Uhr
Zitat von emeriks:

Hi,
wie wärs mit Igel?

Dankeb werds mir mal genauer anschauneb sieht auf de ersten Blick nicht schlecht aus
allerdings ist es ja auch nur ein win 7 embedded. nicht?
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Zitat von 118080:
allerdings ist es ja auch nur ein win 7 embedded. nicht?

Und wo ist da das Problem?

Edit: Obwohl ich sagen muss, dass ich ein neues TERRA-System einem IGEL vorziehen würde:
http://www.wortmann.de/de-de/product/aa_terra_thinclient/1201209/terra- ...
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
04.01.2015, aktualisiert um 17:55 Uhr
ThinClient Hardware war gemeint.
Thin Client Hardware ist unterschiedlich. Aber:
- Alle Haben eine Intel CPU
- Sockel ist 1150 oder 1155
- RAM ist 4 GB oder 8GB vorhanden
- Gigabit Ethernet Ports


Doch natürlich gibt es so eine "abgespeckte" Version von Windows.
Jab aber das was ich mir vorstelle soll noch abgespeckter sein:
- Ich starte den Thin Client
- Nach der Bootsequenz öffnet sich ein Fenster mit den Feldern "User" und "Passwort"
- Jeder User hat nun eine VM die sich öffnet sobald er sich anmeldet
>Was verstehst du unter dieser Aussage? Das der Thinclient ins Active Directory aufgenomen wird? --> und anmelden soll man sich mit seinen AD Anmeldedaten

wieder @Kuemmel:
eigentlich soll das OS fast vollkommen auf ein GUI verzichten...
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
04.01.2015 um 17:54 Uhr
Zitat von Kuemmel:

> Zitat von 118080:
> allerdings ist es ja auch nur ein win 7 embedded. nicht?

Und wo ist da das Problem?

Edit: Obwohl ich sagen muss, dass ich ein neues TERRA-System einem IGEL vorziehen würde:
http://www.wortmann.de/de-de/product/aa_terra_thinclient/1201209/terra- ...

wie schon gesagt hat Win7 Embedded fast schon zuviel GUI..
falls es das was ich mir vorstelle nicht gibt nehme ich aber Win7 Embedded
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Na dann musst du dich wohl in der Linux-Welt umsehen müssen. Guck dir mal Puppy Linux an oder Lubuntu.
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Wir haben hier einen ähnlichen Fall um eine Präsentation an TV's im Eingangsbreich abspielen zu können (PowerPoint).
Wir nutzen dafür den Terra ThinClient mit Windows 7 Embedded oder Windows 7 Pro. Warum muss es denn unbedingt so abgespeckt sein?
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
04.01.2015 um 18:21 Uhr
Zitat von Kuemmel:

Wir haben hier einen ähnlichen Fall um eine Präsentation an TV's im Eingangsbreich abspielen zu können
(PowerPoint).
Wir nutzen dafür den Terra ThinClient mit Windows 7 Embedded oder Windows 7 Pro. Warum muss es denn unbedingt so abgespeckt
sein?

Weil nicht mehr nötig ist.. Und wegen der Lizenzierung. Sonst müssen wir für jede VM ein Win7 kaufen und für jede physische Maschiene noch ein Winodws 7 Embedded...
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Und wegen der Lizenzierung. Sonst müssen wir für jede VM ein Win7 kaufen und für jede physische Maschiene noch ein Winodws 7 Embedded...
Da machst du die nächste Baustelle auf: Wie habt ihr eure virtuelle Maschinen, auf denen Windows 7/8/8.1 läuft, lizenziert?


Gruß,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Zitat von Dani:

> Und wegen der Lizenzierung. Sonst müssen wir für jede VM ein Win7 kaufen und für jede physische Maschiene noch
ein Winodws 7 Embedded...
Da machst du die nächste Baustelle auf: Wie habt ihr eure virtuelle Maschinen, auf denen Windows 7/8/8.1 läuft,
lizenziert?


Gruß,
Dani

Mit "Unwissenheit" wahrscheinlich
Bitte warten ..
Mitglied: emeriks
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Nein. Es gibt beides. Auf der Igel-Seite ist das obere ein Linux, das untere ein Win emb.

E.
Bitte warten ..
Mitglied: psannz
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Sers,

verstehe ich also richtig dass du Windows 7 Desktops virtualisieren möchtest, und diese dann auf "Thin Clients" - wobei du als Hardwarebasis "Fat Clients" verwendest - darstellen? Und dass hier nur das RDP Protokoll verwendet wird, ohne dass Citrix oder VMware oder sonstige Zusatzanbieter zum Zug kommen?

Ok, wenn dem so ist, warum verwendest du dann nicht ein reduziertes Windows 7? Windows ThinPC ist hier ein Kandidat. Ist ein extrem abgespecktes Windows 7, kleiner noch als Windows Embedded Standard 7.
Die Lizenzen hierfür hast du gratis, sofern du die Windows Desktops im Volumenprogramm mit aktivem SA hast. Oder ohne aktives SA, aber mit aktiven VDA Rechten/Lizenzen.
Sofern auf den Windows Lizenzen weder aktive SA noch VDA Lizenzen liegen ist dein Vorhaben illegal.

Windows Embedded (Standard) gibt es offiziell nur für OEMs.

Die Windows ThinPC Rechner kannst du - etwa über AppLocker - dermaßen begrenzen dass nurnoch handerlesene Programme ausgeführt werden können. Handarbeit eben.

Eine Alternative wäre die Fat Clients (deine i3 Rechner) durch echte Thin oder Zero Clients auszutauschen. Als Zero Client würde etwa der Igel IZ1 RFX taugen.

Und noch ein letzter Punkt: Sind das Personal VMs, oder Pooled VMs in deiner VDI? Und wie wird zugeordnet? Ist da noch ein Server als Connection Broker bzw. Session Manager tätig? Wenn noch eine RDS Rolle involviert ist werden auch noch RDS CALs fällig.

Grüße,
Philip
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
@psannz
Sieht ja wohl so aus als wären keine VL-Lizenzen vorhanden wenn er schreibt, dass er für jedes System sonst zusätzlich Win-Lizenzen kaufen muss.
Bitte warten ..
Mitglied: psannz
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Zitat von Kuemmel:

@psannz
Sieht ja wohl so aus als wären keine VL-Lizenzen vorhanden wenn er schreibt, dass er für jedes System sonst
zusätzlich Win-Lizenzen kaufen muss.

Könnte auch einfach nur Unwissenheit sein.
Habs schon oft genug gesehen dass eine CoreCAL Suite aktiv lizenziert ist und jemand auf die Idee kommt dass zum Upgrade von Ex2007 auf 2013 plötzlich neue Ex2013 Std CALs fällig seien.

Grüße,
Philip
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
@psannz
Siehe:
Zitat von Kuemmel:

> Zitat von Dani:
>
> > Und wegen der Lizenzierung. Sonst müssen wir für jede VM ein Win7 kaufen und für jede physische Maschiene
noch
> ein Winodws 7 Embedded...
> Da machst du die nächste Baustelle auf: Wie habt ihr eure virtuelle Maschinen, auf denen Windows 7/8/8.1 läuft,
> lizenziert?
>
>
> Gruß,
> Dani

Mit "Unwissenheit" wahrscheinlich
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
04.01.2015, aktualisiert um 22:36 Uhr
So, will ich mal alles auflösen:

verstehe ich also richtig dass du Windows 7 Desktops virtualisieren möchtest, und diese dann auf "Thin Clients" - wobei du als Hardwarebasis "Fat Clients" verwendest - darstellen? Und dass hier nur das RDP Protokoll verwendet wird, ohne dass Citrix oder VMware oder sonstige Zusatzanbieter zum Zug kommen?

Die momentanen Clients würden nur genutzt werden um eine VDI mal zu testen, denn NOCH ist noch nichts derartiges produktiv am laufen.
Die derzeitigen Clients würden im Falle, dass VDI eingeführt wird wahrscheinlich durch "echte" Thin Clients ersetzt werden.
Ist RDP mit RemoteFX denn schlechter als eine Lösung mit VMware zb?
Windows ist nicht via VL lizeziert, da wir zu wenig Benutzer haben (5 Benutzer), als dass es sich lohnen würde.

Sofern auf den Windows Lizenzen weder aktive SA noch VDA Lizenzen liegen ist dein Vorhaben illegal.

Gut zu wissen :o, danke für die Info... Braucht man eine VDA Lizenz pro Windows auf welches man Remote zugreifen möchte?

Und noch ein letzter Punkt: Sind das Personal VMs, oder Pooled VMs in deiner VDI? Und wie wird zugeordnet? Ist da noch ein Server als Connection Broker bzw. Session Manager tätig? Wenn noch eine RDS Rolle involviert ist werden auch noch RDS CALs fällig.

Das mit den RDS CAL's ist mir bekannt. Ich möchte aber FALLS möglich auf die RDS Rolle verzichten. Und es sind Personal VM's
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
LÖSUNG 04.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Braucht man eine VDA Lizenz pro Windows auf welches man Remote zugreifen möchte?
3. Wie kann ich die Anzahl an erforderlichen Windows VDA-Lizenzen ermitteln? 
Da Windows VDA auf der Anzahl  der Geräte basiert, auf die zugegriffen wird, entspricht die genaue Zahl an erforderlichen Lizenzen der Gesamtanzahl an Thin Clients und anderen nicht durch SA abgedeckten Geräten, mit denen auf eine VDI-Umgebung zugegriffen werden soll. 
Achja, falls Microsoft Office auf die VMs installiert werden soll, müssen diese als Volumenlizenzen vorliegen (ohne Außnahmen)! Office Professional Plus 2013 wird pro Gerät lizenziert.
Greift ein Hauptnutzer innerhalb des Unternehmensnetzwerkes von verschiedenen PCs aus auf eine virtuelle Instanz der Desktop-Applikation zu, so müssen alle Geräte innerhalb des Unternehmens, von welchen aus der Zugriff erfolgt, über eine Lizenz für die entsprechende Desktop-Applikation verfügen. Software Assurance wird in diesen Fällen nicht vorausgesetzt.
Falls du auf die VMs von außerhalb deines Netzwerks zugreifen möchtest, brauchst du für Microsoft Office zusätzlich Software Assurance.
Der Hauptnutzer eines Geräts, dass für Office (Visio bzw. Project) mit aktiver Software Assurance lizenziert ist, ist berechtigt, von jedem beliebigen Gerät außerhalb des Unternehmensnetzwerks aus, auf die virtuelle Instanz der Microsoft Desktop-Applikation zuzugreifen („Roaming Use“). Zu den beliebigen Geräten zählen z.B. der Heim-PC des Mitarbeiters, PCs in Internet Cafés oder auch öffentliche PCs in Business Lounges
Ist RDP mit RemoteFX denn schlechter als eine Lösung mit VMware zb?
Hängt von den Anfoderungen ab... allgemein jetzt zusagen welches Produkt besser ist, schwer zusagen.


Gruß,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: psannz
LÖSUNG 05.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Ok, lass uns doch mal etwas anders an die Sache ran gehen. Warum willst du denn die Desktops virtualisieren?

Ein paar Punkte die ich mir auf die schnelle vorstellen könnte:
  • Sind die MA an einem Standort, und du willst dir eine Investition in neue Client Hardware sparen?
Dann kauf lieber neue Clients. Das kommt dich in deinen Rahmenbedingungen wesentlich günstiger. Beim MS Office kannst du dann die "günstige" Home & Business nehmen, brauchst kein SA oder VDA Volumen Windows, keine RDS CALs, etc.

  • Sind die zugreifenden MA permanent im Aussendienst? Worauf brauchen die dann wirklich Zugriff? Einzelne Applikation? Ein paar Dateien (welche Größe)?
Einzelne Windows Applikationen (nicht MS Office!) ließen sich wenn es kostenlos sein muss, z.b. in Linux VM via WINE ausführen und auf die Clients streamen. Oder du investierst in einen Windows Server mit RDSH Rolle samt Server CALs und RDS CALs und stellst die Applikation via RemoteApp bereit. Solang es keine Software ist die OpenGL/OpenCL/CUDA braucht fährst du damit auch übers WAN recht flott. Mache ich z.B. um den MAs unterwegs Zugriff auf die WaWi zu gestatten. Sie aus als ob die Anwendung auf den Client/Tablet/wasauchimmer lokal läuft.
Wenn es nur um ein paar Dateien geht, dann stehen dir über eine VPN Verbindung diverse Technologien wie BranchCache, oder der einfache direkte Zugriff via Netzlaufwerk zur Verfügung. Je nach Dateigröße & Bandbreite natürlich mehr oder weniger sinnvoll.

  • Sollen die MA von verschiedensten Geräten auf einen einzigen Desktop zugreifen?
Wenn das ein MUSS ist, dann gibt es hier auch andere Techniken die das genauso leisten könnten. Hängt dann von der Nutzungsweise und dem Parallelgrad ab, wobei die Personal VDI Lösung ja auch nur 1:1 Verbindungen zulässt. Servergespeicherte Benutzerprofile könnten also helfen. Ansonsten lässt sich eine saubere User Experience z.B. auch mit App-V bewerkstelligen. Das braucht dann aber - da Teil von MDOP - eine Volumen Windows Lizenz mit SA.
Und speziell für Personal VDI bei Usern mit mehreren Zugriffsgeräten (Laptop, Desktop, Tablet & Smartphone, etc) kann es sich lohnen statt der "normalen" Volumen Office Standard/Professional Plus Lizenz alternativ über den Volumenvertrag für die User Office 365 ProPlus zu lizenzieren. Wichtig dabei über den Volumenvertrag zu gehen, da sonst keine Remote Zugriffsrechte dabei sind.

Ansonsten nimm dir bitte den Post von @Dani zu Herzen.

Grüße,
Philip
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
LÖSUNG 05.01.2015, aktualisiert 08.01.2015
Beim MS Office kannst du dann die "günstige" Home & Business nehmen, brauchst kein SA oder VDA Volumen Windows, keine RDS CALs, etc.
Hat einen Haken: Kann nicht via WSUS aktualisiert werden.


Gruß,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 20:30 Uhr
Also die Situation ist folgende:
Jeder Mitarbeiter soll von jedem Client auf seine Umgebung zugreifen: inklusive Programmen, Dateien, Netzlaufwerken, Desktop usw.
Das sowohl im lokalen Netzwerk sowie von Desktop-PCs welche nicht im Unternehmen stehen oder auch Mobile Endgeräte wie Tablet/Smartphone
(Tablet und Smartphone braucht es nicht zwingen, sind aber ein Nice-To-Have)

Und zum Thema neue Thin-Clients:
Da brauche ich dann ja genauso ein Windows für auf die VM + VDA Lizenzen + evtl. RDS CAL's... Oder sehe ich das falsch?

LG und schon mal danke für die tolle Unterstützung bis hierhin
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 20:33 Uhr
Hmm
Das wäre nicht so ein Problem, WSUS wäre einfach auch nur ein Nice-To-Have Feature...
Bitte warten ..
Mitglied: psannz
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:34 Uhr
Sers,

Ok, also je MA >1 zugreifendes Gerät. Wird MS Office verwendet, bzw muss es verwendet werden oder wäre auch Alternativen à la OpenOffice drin?
Und was sind das für "Programme"? Beispiele?

Und vor allen Dingen: Um welche Datenmengen geht es bei den Nutzern? Greifen die auf 20kB Dokumente, 200kB Tabellen und 500kB Bilder zu, oder sprechen wir hier von Dateien im Bereich >5MB, oder sogar >100MB.
Auch relevant: Wie oft werden diese Daten geändert? Greifen mehrere Personen parallel auf einen Datenbestand zu?

Nicht gemeint ist damit die private Musik die der GL/MA vielleicht gern nebenher auf allen Geräten hören können möchte!

Grüße,
Philip
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:09 Uhr
Du sprichst hier von mehreren Programmen worauf alle Benutzer (oder die meisten) Zugriff drauf haben sollen. Das Problem bei solchen Client-Lösungen ist wie bereits angesprochen die Lizenzierungen. Jede Software MUSS! korrekt lizenziert werden, immerhin steht hier das Bild deiner Firma auf dem Spiel. Gerade bei 5 Usern ist es fraglich, ob es wegen den Lizenzierungen nicht doch billiger wäre, "echte" Clients stehen zu lassen welche mit den hoffentlich vorhandenen Lizenzen weiterlaufen können. Darüber solltest du dir vielleicht nochmals Gedanken machen.

Gruß
Kümmel
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 21:26 Uhr
Es soll Office verwendet werden.
Programme sind:
- Office
- Adobe Acrobat
- Unser CRM Programm (was sich wahrscheinlich nicht so mit RemoteApp verträgt...)
- Avira (muss ja lokal installiert werden)
- Firefox
- ein Programm zum mounten von ISOs

Dateien sind alle dabei, von kleineren Word Dokumenten über komplexe, grosse Excel Dateien bis hin zu Videos.
Dazu kommt die Musiksammlung des Chefs, welche auch auf seinem PC vorhanden sein muss, da diese von iTunes auch an die Lautsprecher in der Firma gestreamt werden.
Die wichtigsten Dateien sind aber auf einer Dateifreigabe, welche auf dem Server liegt. Ausser der Desktop sowie der Ordner "Eigene Musik".
Zwischenzeitlich werden aber auch ein paar wenige Dokumente auf dem lokalen PC gespeichert.

LG Luca
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 21:27 Uhr
Office und Adobe Acrobat sind hier wahrscheinlich dann das grösste bzw. teuerste Problem...
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:09 Uhr
Zitat von 118080:

Office und Adobe Acrobat sind hier wahrscheinlich dann das grösste bzw. teuerste Problem...

Unter anderem... Sag uns doch mal die genauen Produktbezeichnungen der AV-Lösung und des Mount-Tools.
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 21:41 Uhr
Avira Free Antivirus und die gratis Version von "Daemon Tools"(auf das könnte man aber unter Umständen verzichten)
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:09 Uhr
Genau wie ich mir dachte. Da ist schon die erste Straftat die dir nicht bewusst ist. Avira Free Antivirus darf nur für private Zwecke verwendet werden und hat somit in einem gewerblichen Unternehmen nichts zu suchen. Daemon-Tools wahrscheinlich auch in der Lite-Version richtig?
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 21:53 Uhr
ohh, werde mal mit dem GL drüber sprechen :o
Daemon-Tools ist nicht installiert, würde es aber gerne einsetzten.. Aber es geht wie schon gesagt ohne...
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:34 Uhr
Auch die Free-Version von Daemon Tools darfst du nicht gewerblich einsetzen! Da müsst ihr schon zu einer Pro-Version wechseln.
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 21:58 Uhr
Zitat von Kuemmel:

Auch die Free-Version von Daemon Tools darfst du nicht gewerblich einsetzen! Da müsst ihr schon zu einer Pro-Version
wechseln.

Habe ich auch wie schon gesagt nicht..
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:09 Uhr
Da ich dir aber gern helfen will habe ich hier einen Tipp für dich:
http://wincdemu.sysprogs.org/

Mit diesem Tool kannst du auch ISOs mounten und die Software ist OpenSource, was bedeutet, dass du diese auch kostenfrei gewerblich einsetzen darfst.
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015, aktualisiert um 22:04 Uhr
In diesem Fall fällt die Personal-VM-Lösung wohl weg...
Werde mich in diesem Fall mit Remote App auseinandersetzten und einen neuen Thread dafür aufmachen um nicht zwei Themen zu vermischen.

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015 um 22:03 Uhr
Zitat von Kuemmel:

Da ich dir aber gern helfen will habe ich hier einen Tipp für dich:
http://wincdemu.sysprogs.org/

Mit diesem Tool kannst du auch ISOs mounten und die Software ist OpenSource, was bedeutet, dass du diese auch kostenfrei
gewerblich einsetzen darfst.

Dankeschön :D super zu wissen, habe mal nach sowas für mich privat gesucht und bin dann nur auf die Lite Version von Daemon Tools gestossen
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:34 Uhr
Bitte mach das hier als Abschluss noch:
http://www.administrator.de/faq/32

Danke!
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
LÖSUNG 08.01.2015, aktualisiert um 22:34 Uhr
Kannst auch mehrere Beiträge als "zur Lösung beigetragen" markieren.
Bitte warten ..
Mitglied: 118080
08.01.2015, aktualisiert um 22:33 Uhr
Mache ich

An die Virtualisierungsspezialisten: Wäre dankbar wenn ihr mir im neuen Thread weiterhelfen könntet!
Bitte warten ..
Mitglied: psannz
09.01.2015 um 00:27 Uhr
Zitat von 118080:

In diesem Fall fällt die Personal-VM-Lösung wohl weg...
Werde mich in diesem Fall mit Remote App auseinandersetzten und einen neuen Thread dafür aufmachen um nicht zwei Themen zu
vermischen.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Noch zum Abschluss: Auch für per RemoteApp bereitgestellte Programme gelten dieselben Regeln wie für virtualisierte. MS Office per RemoteApp --> Volumenlizenz fällig! Und noch ein kleiner Hinweis zum Abschluss: Auf einem RDS Host lassen sich nur Volumenlizenz Office Pakete installieren.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
CPU, RAM, Mainboards

Angetestet: PC Engines APU 3a2 im Rack-Gehäuse

(1)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema CPU, RAM, Mainboards ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
RDP File per GPO auf Thin Client Desktop erstellen (10)

Frage von sayohh zum Thema Windows Server ...

Windows 7
Wsus client findet am wsus server nicht alle updates (1)

Frage von endurance zum Thema Windows 7 ...

Festplatten, SSD, Raid
Prüfung von HDDs - ohne installiertes OS (11)

Frage von quattroM-Techniker zum Thema Festplatten, SSD, Raid ...

LAN, WAN, Wireless
Client Mode oder Bridge Mode bei Anbindung an einen AP per W Lan (3)

Frage von xpstress zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Heiß diskutierte Inhalte
DSL, VDSL
DSL-Signal bewerten (13)

Frage von SarekHL zum Thema DSL, VDSL ...

Switche und Hubs
Trunk für 2xCisco Switch. Wo liegt der Fehler? (13)

Frage von JayyyH zum Thema Switche und Hubs ...

Windows Server
Mailserver auf Windows Server 2012 (9)

Frage von StefanT81 zum Thema Windows Server ...

Backup
Clients als Server missbrauchen? (9)

Frage von 1410640014 zum Thema Backup ...