Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Verstädniss und 1-2 Fragen - betreff - router,dyndns,vpn verbindung

Frage Netzwerke Router & Routing

Mitglied: NixIsFix

NixIsFix (Level 1) - Jetzt verbinden

04.12.2007, aktualisiert 30.12.2007, 8834 Aufrufe, 19 Kommentare

Vorsicht Anfänger 2

hallo,

ich sitze an einem projekt was am rande eine inet Verbindung überbrücken muss.

habe mich schon ein wenig eingelesen und informiert. und wollte nunmal nur nachfragen ob es so richtig ist. außerdem habe ich dann noch eine Frage am ende...

bisher fakten)
-alle rechner8beide netzwerke) in derselben arbeitsgruppe & im selben subnet
-erstes netzwerk (hinter einemt-com router)
-der router ist der dhcp server
-wenn ich mich recht erinner, erlaubt er einen vpn zugang

zweiter rechner (andere location)
vpn-netzwerkverbindung eingerichtet mit der dyndns adresse

dyndns account erstellt
______

so, nun müßte ich ja noch in dem ziel-netzwerk den vpn autoupdater(+vpn verbindung) installieren(fürs aktualliseren der ip)
und im router den port freischalten(entweder vpn erlauben oder evtl port47 freischalten, muß halt schauen was was funktioniert)

wie funktioniert das nun weiter?
wäre es sinnvoll, dem entfernten rechner eine feste ip zu geben-er vergibt der router eine ip für ihn?
weil der dhcp steckt ja im router und nicht in dem vpn gegenstück im netzwerk.

gibt es probleme, dass der "entfernte" rechner hinter einem router steckt und muß ich dort im router auch noch irgendwas freischalten?

muss ich noch was beachten?

und noch eine kleine verstädniss frage:
läuft es so :
einzelrechner -> dyndns -> router ->vpn Zielrechner -> "main"netzwerk

Mit freundlichen Grüßen
Mitglied: spacyfreak
04.12.2007 um 18:05 Uhr
Wir wissen ja nichtmal welche VPN Variante du einzusetzen gedenkst.
Und der Schrieb ist auch ein bisschen unklar, als dass man Lust hätte zu erahnen was Du genau machen willst. Site-to-Site Verbindung? Remote Access VPN Zugang? Kosmische Strahlung? Ich nix kapische. PPTP? IPSEC? SSL-VPN? GRE Tunneling auf dem T-Com Router? Lässt der T-Com Router IPSEC überhaupt durch? NAT? PAT? Portforwarding TCP1723?
Wie wo was?
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
04.12.2007 um 20:06 Uhr
also, ich brauche eine datei für ein kalenderprogramm - an diese datei soll auch der entfernte rechner kommen. damit alle rechner denselben terminplaner benutzen.
und da dachte ich dass dieses "einfach" mit vpn möglich sei

aufgrund der themen :
http://www.wintotal.de/Artikel/vpnxp/vpnxp.php
und
http://wintotal.de/Artikel/dyndns/dyndns.php

dachte ich wäre es doch ziemlich einfach eine verbindung herzustellen udn den rechner von außerhalb des netzwerkes lese und schreib recht für diese datei zukommen zu lassen.
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
04.12.2007 um 20:14 Uhr
Ich glaub in Outlook gibts so ne Funktion, auf einen gemeinsamen Terminkalender zuzugreifen.
Ich denke einfacher wäre es mit nem simplen ftp server der auf dem xp client läuft, da braucht man nur die Ports 20/21 TCP forzuwarden auf den Server wo die Datei liegt.

Ansonsten - http://www.terminplaner-24.de/free_terminplaner.html

Bei VPN Variante wäre es Port 1723 TCP den man auf dem Router "forwarden" muss auf den VPN Server damit man von aussen über den DynDNS Namen einen PPTP Vpn Tunnel aufbauen kann.
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
04.12.2007 um 20:33 Uhr
danke erstmal...
leider kommt der online terminplaner in diesem fall nicht in frage - da es private daten sind die keinem 3ten zugänglich gemacht werden sollen.
und selbst beim internet abbruch im "großen" netzwerk noch vorhanden sein sollen...

die sicherere variante ist doch die per VPN oder?

oder ist es dann genauso sicher wie ein passwort gesicherter ftp zugang?
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
04.12.2007 um 20:48 Uhr
VPN ist freilich sicherer - die Frage ist ob man so nen Aufwand betreiben will nur wg. Terminabgleich? FTP ist unverschlüsselt, sowohl Passwort als auch Daten wandern in Klartext über das Internet. Jeder der bei nem Provider arbeitet und Zeit hat die Pakete rauszufischen könnte also die Zugangsdaten ermitteln und auch die Ziel-IP sehen um mit den Daten überhaupt was anzufangen. Andererseits hat mein Auto neben viel Blech auch SCHEIBEN, und die könnte man sehr einfach mit nem Stein einschlagen und es sich auf der Rückbank gemütlich machen. Die Frage ist also nicht, was theoretisch möglich wäre, sondern wie paranoid man sein will und wie "sensibel" die Daten wirklich sind. Ich denke ich würde eine andere Möglichkeit suchen, die Termine abzugleichen, z. B. mit Active Sync. Nen VPN wäre mir da zu aufwendig.
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
05.12.2007 um 11:50 Uhr
naja es ist nur ein "terminabgleich" jedoch wenn ich den zugang zum netzwerk über ftp realisiere besteht doch die möglichkeit, einfacher in das gesamte netzwerk einzudringen als wenn ich es über vpn realisiere, oder?

ok, ftp ist einfach aufzusetzen da ich dort nur eine seite einrichten muss.

jedoch ist bei vpn doch nur ein schritt mehr zu machen oder? ich muss doch wenn ich vpn realisiere nur noch zusätzlich den clienten einrichten und die ddns verbindung erstellen, oder?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
06.12.2007 um 10:58 Uhr
Dein Posting ist in der Tat sehr verworren. Anhand der bruchstückhaften Beschreibung kann man aber erahnen das du dich einfach mit einem MS VPN Client (damit dann wohl dem PPTP VPN Protokoll) auf einem remoten Rechner der auch hinter einem Router steht einwählen willst um diese Datei abzuholen.
Scheinbar sieht dein Szenario dann so aus..richtig ??
e92906537ab17a7ad6d173952337d3bd-vpneinfach - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Wenn dem so ist, dann sind hier sind die Punkte auf die du achten musst:

Alle Rechner( beide Netzwerke) in derselben Arbeitsgruppe & im selben Subnet...
Nein ! Selbe Arbeitsgruppe ja, aber das Netz (Subnetz) muss unterschiedlich sein! Standort 1 hat dann wie im o.a. Beispiel z.B. 172.16.1.0/24 und Standort 2 dann entsprechend 172.16.2.0/24.
Ob das Netzwerk hinter einem T-Com oder was auch imemr Router ist spielt keine Rolle !
WICHTIG ist das der oder die Router in den beiden Standorten das feature VPN Passthrough haben und das du entsprechend die Port Forwarding Tabelle auf der Server Seite mit dem Port GRE (Protokoll 47) und TCP 1723 eingerichtet hast !
(Achtung diese Port Angaben gelten NUR wenn du einen MS VPN Client hats !!! NICHT bei IPsec oder anderen Clients !!!)
Dadurch das du hier eine statische Portzuweisung in der Weiterleitungstabelle auf dem Router hast auf die lokale IP Adresse des PCs der VPN Server spielt, solltest du es vermeiden diesem Rechner eine dynamische IP Adresse per DHCP zu verteilen !!!
Besser ist es diesem Rechner die IP Adressierung statisch und außerhalb der DHCP Range des Routers einzutragen. Denn sollte diese IP sich durch die Dynamik von DHCP einmal ändern ists wieder aus mit deiner VPN Verbindung da die Weiterleitung dann in diesem Fall auf einen ggf. nicht belegte IP Adresse zeigen würde !!!

Das der DynDNS Account auf dem Router am Standort mit dem VPN Server aktiviert ist und auch funktioniert setzen wir mal voraus !! Ebenso die Freigabe der Ordner und Anpassung der Firewall auf den PCs etc.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
10.12.2007 um 11:49 Uhr
Wars das jetzt ??? Dann bitte
http://www.administrator.de/index.php?faq=32
nicht vergessen !!!
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
11.12.2007 um 14:32 Uhr
ne vergesse ich nicht - hatte bloss inet probs - daher komme ich erst nun wieder dazu mich mit dem problem auseinander zusetzen.
ach ja schonmal danke - du hast mich genau richtig verstanden.

ich teste es nunmal alles - hoffe, dass ich für die VPN verbindung keinen neuen router brauche - naja ich melde mich dann wenns geklappt hat /oder nicht.
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
11.12.2007 um 14:49 Uhr
also ist es so, dass wenn der router kein! vpn passthrough besitzt muss ich den vpn server per DMZ freigeben, oder?

denn wenn es so ist, muss ich ja mir erstmal einen router zulegen der die VPN passthrough Option zur Verfügung stellt. weil soweit ich es verstanden habe ist DMZ ansich eine ausklammerung des betroffenen Rechners vom schutz des routers.
und somit ich wieder die sicherheit verliere die ich ja durch VPN versuche zu erreichen.

ansonsten habe ich ja nur die möglichkeit einen ftp server aufzusetzen und ein komplexes passwort+benutzer zu setzen.(sollte ja auf jedenfall sicherer sein, als ein rechner in der DMZ)

Mit freundlichen Grüßen und schonmal danke
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
11.12.2007 um 17:15 Uhr
Nein DMZ ist falsch ! Du musst lediglich eine Port Weiterleitungstabelle (Oder neudeutsch: Port Forwarding) im Router einrichten. Nennt sich auch oft virtueller Server oder ähnlich.
Dort gibst du den eingehenden Port TCP 1723 und das GRE Protokoll frei auf die lokale IP Adresse deines Rechners. Das sollte es gewesen sein. Mit DMZ hat das nichts zu tun. Ist auch falsch, denn DMZ öffnet alle Schleusen auf diesen Rechner. Etwas was man besser nicht machen sollte... !
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
11.12.2007 um 17:45 Uhr
Du musst lediglich eine
Port Weiterleitungstabelle (Oder neudeutsch:
Port Forwarding) im Router einrichten.

Habe selbst schon 1992 port forwarding gemacht - dass ich das ins deutsche übersetzte kam erst später - finde persönlich in diesemfall anschluss weiterleitungstabelle schlimmer ;)

Nennt
sich auch oft virtueller Server oder
ähnlich.

wieso nennt man das immer um? *grummel* - das habe ich schon gesehen.
Nur mal rein informationsgierig, macht das VPN irgendwas anderes als portforwarding?(also die 2 ports an den betreffenden Rechner weiterleiten)

Mit DMZ hat das nichts zu tun.
Ist auch falsch, denn DMZ öffnet alle
Schleusen auf diesen Rechner. Etwas was man
besser nicht machen sollte... !

genau das meinte ich mit dem DMZ schrieb doch irgendwas mit dem sinn :"ich will kein DMZ- zu unsicher"


ok werde ich mal testen - danke für den tipp, dass es dasselbe ist (virtuell server und vpn passthrough)

ich schliessen den thread dann umgehend sobald ich es hinbekommen - damit ich nicht extra nochmal einen aufmachen muss

schonmal wieder ein dankeschön und Mit freundlichen Grüßen
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
11.12.2007 um 17:53 Uhr
Nein, VPN Passthrough bedeutet meist nur das das GRE Protokoll (Generic Route Encapsulation) mit der Nummer 47 transparent mit übertragen wird an den Zielhost. Die TCP 1723 Session wird nur zur Authentifizierung bei PPTP benutzt und die Wirkdaten laufen dann in einem GRE Tunnel zum Ziel. Beide Protokolle trten also parallel auf bei PPTP VPNs.
Achtung: GRE ist kein UDP oder TCP Port sondern ein eigenständiges IP Protokoll ! Kann der Router kein VPN Passthrough wird GRE und ESP (ESP braucht man für IPsec als VPN Protokoll) meist geblockt. Solche Router sind dann vollkommen ungeeignet für VPNs auf Basis von PPTP, L2TP oder IPsec.
Man kann dann nur SSL basierende VPN Protokolle nehmen wie SSL mit Port TCP 443 und OpenVPN mit einem eigenen TCP Port.
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
11.12.2007 um 19:34 Uhr
Lange Rede kurzer Sinn - Du musst lediglich Port forwarding machen im Fall von PPTP.
Anfragen die am Port TCP 1723 auf dem Router aufschlagen weiterleiten an den PC der PPTP VPN Server spielt. Das ist alles.

VPN Passthrough dient dazu bestimmte Protokolle einfach "durchzuschleifen", was bei IPSEC Sinn macht, damit ESP durch den Router hindurch geschleust werden kann.
Bei IPSEC mit der Nat-Traversal Variante wird jedoch ESP (IP Protokoll Type 50) in UDP gekapselt (Standardmässig UDP4500), dafür braucht man kein VPN Passthrough. Und das ist die gängige IPSEC Variante, da so ziemlich jeder mittlerweile nen DSL Router verwendet und kein Mensch mehr ESP "einfach so" benutzt da es damit zuviele Probleme gibt. Das wird aus der PAT Problematik heraus mittlerweile immer in UDP gekapselt.
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
11.12.2007 um 20:04 Uhr
ach man (hat nix mit euren texten zu tun) - habe die vermutung, dass der eine router kein anderes protokoll zulässt ausser udp/tcp... dann muss ich wohl oder übel nen anderen kaufen...

was haltet ihr von dem? der hat ansich vom text her alles drin und nicht alzu teuer udn dennoch von einer vernüftigen firma (meine alten großen switche sind auf von denen ;))

http://www.alternate.de/html/product/details.html?articleId=149645& ...

-und so wie ich es bisher verstanden habe, mußen die router auf beiden seiten vpn passthrough oder gre portforwarding tauglich sein, richtig?


UPDATE :
es geht doch habs gefunden "spezialport"
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
11.12.2007 um 20:15 Uhr
NEIN! Wiso ein neuer Router?
PORTFORWARDING einrichten, sonst NIX! Mehr brauchts nicht. Kein GRE und kein Nix. Nur TCP1723 "forwarden". Hab ich schon bei mehreren kleineren Kunden eingerichtet, das ist doch in 5 Min fertig (wenn man LANGSAM macht!).

Wenns nicht geht, mach mal nen Router Update (neuste Firmware).
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
13.12.2007 um 12:53 Uhr
Und wenn überhaupt dann besser SOWAS als das von oben...
Bitte warten ..
Mitglied: NixIsFix
20.12.2007 um 15:58 Uhr
so, alsod gut dass ich es noch nicht geschlossen habe...also status :

-dyndns eingerichtet
-router auf der server seite aktuallisiert richtig
-vpn server feste ip gegeben (subnet 255.255.255.0)
-router so eingestellt, dass er eingehende tcp 1723 verbindungen an den rechner weiterleitet...
-ping ist auf den router(serverseite) möglich
-eingestellt : eigene ip des clienten zulassen

-client rechner eingerichtet
-client subnet : 255.255.255.0
-router (clientseite) lässt die tcp 1723 pakete durch, in beide richtungen
-beide Rechner (server & client) sitzen in derselben arbeitsgruppe
-nach überprüfung, weiß ich, dass die dyn adresse die richtige ip hat

sitze am client rechner
doch es kann keine verbindung hergestellt werden

muss die subnetmaske unterschiedlich sein? - denke nicht
kann es an irgendwelchen verschlüsslungseinstellungen liegen?

Mit freundlichen Grüßen
weiß nicht mehr weiter...


wodran kann es liegen?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
30.12.2007 um 21:47 Uhr
Du hast immer noch ncht geschrieben WELCHES VPN Protokoll du einsetzt aber vermutlich ist es PPTP, davon geht die folgende Hilfestellung nun aus...

-dyndns eingerichtet
OK, gut und hoffentlich hast du das auf dem Router eingerichtet !!! DynDNS darf nicht auf dem PC hinter dem Router arbeiten !

-router auf der server seite aktuallisiert richtig
WAS meinst du damit ??? Aktualisiert die DynDNS IP Adresse richtig oder wie ??

-vpn server feste ip gegeben (subnet 255.255.255.0)
OK, richtig !

-router so eingestellt, dass er eingehende tcp 1723 verbindungen an den rechner weiterleitet...
OK, das ist richtig ! Allerdings sollte dir bewusst sein, das PPTP VPN Verbindungen nicht nur TCP 1723 nutzen sondern die Wirkdaten in GRE eingekapselt werden. GRE ist das eigenstaendige IP Protokoll Nummer 47 (nicht TCP oder UDP Port 47 !!!)
Dein Router muss also mindestens das Feature VPN Passthrough supporten, damit auch GRE an die lokale Server IP geforwardet werden kann ansonsten musst du das GRE haendisch in die Port Weiterleitungs Liste des Routers zusaetzlich zu dem Port TCP 1723 eintragen. (Falls dein Router weder das eine noch das andere supportet hast du keine Chance !)

-ping ist auf den router(serverseite) möglich
Ok, damit meinst du sicher einen Ping auf die DynDNS IP Adresse des Routers, oder ?
Ist dem so ist das ein wichtiger Funktionstest !

-eingestellt eigene ip des clienten zulassen
Was meinst du damit ??? Auf der Firewall des Server Rechners ?? Das ist unverstaendlich !

-client rechner eingerichtet
OK, gut

-client subnet : 255.255.255.0
OK aber wie gesagt die Subnet Maske ist unerheblich ! Wichtig ist das beide Netze (Server und Client) nicht im gleichen IP Netz arbeiten ! Es muessen also unterschiedliche IP Netze sein wie z.B. 192.168.1.0/24 und 192.168.2.0/24 !

-router (clientseite) lässt die tcp 1723 pakete durch, in beide richtungen
Ok, gut aber...Frage: Woher weisst du das genau ?? Hast du das mit einem Packet Sniffer kontrolliert ??

-beide Rechner (server & client) sitzen in derselben arbeitsgruppe
OK, gut

-nach überprüfung, weiß ich, dass die dyn adresse die richtige ip hat
OK, das hast du oben schon geschrieben....

sitze am client rechner doch es kann keine verbindung hergestellt werden
OK, wenn du alle Dinge von oben beruecksichtigst sollte es aber klappen !!! Es sollte dir ferner klar sein, das die Zieladresse des Clients die DynDNS Adresse des Serverrouters ist !

muss die subnetmaske unterschiedlich sein? - denke nicht
Nein das ist irrelevant. Wie gesagt wichtig ist das Server und Client Netz unterschiedlich sind !

kann es an irgendwelchen verschlüsslungseinstellungen liegen?
Nein eigentlich nicht sofern du Windows Rechner verwendest und folgendes Tutorial gelesen hast:

http://www.wintotal.de/Artikel/vpnxp/vpnxp.php
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Internet

Unbemerkt - Telekom Netzumschaltung! - BNG - Broadband Network Gateway

(3)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema Internet ...

Ähnliche Inhalte
Router & Routing
TP-Link Router VPN Verbindung Router Oberfläche nicht erreichbar (3)

Frage von D46505Pl zum Thema Router & Routing ...

Verschlüsselung & Zertifikate
gelöst Fragen zur Sicherheit von VPN und öffentlichen Hotspots in Europa (7)

Frage von Zykl0n zum Thema Verschlüsselung & Zertifikate ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
Outlook Verbindungsversuch mit Exchange (15)

Frage von xbast1x zum Thema Windows Server ...

Grafikkarten & Monitore
Tonprobleme bei Fernseher mit angeschlossenem Laptop über HDMI (11)

Frage von Y3shix zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

Microsoft Office
Keine Updates für Office 2016 (11)

Frage von Motte990 zum Thema Microsoft Office ...