Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Virtuelle Maschine aus ESXi 4.0 in Hyper-V Cluster unter Windows Server 2012 überführen

Frage Virtualisierung

Mitglied: maikmueller

maikmueller (Level 1) - Jetzt verbinden

22.06.2013 um 13:20 Uhr, 2409 Aufrufe, 7 Kommentare

Hallo!

Wir haben hier einen VMware ESXi 4.0.0 Server auf dem eine virtuelle Maschine mit Suse Linux Enterprise 10 läuft. Nun würde ich gerne diese Maschine in unser Hyper-V Cluster unter Windows Server 2012 überführen.

Ich habe mich per VMware vSphere Client auf den ESXi verbunden und die virtuelle Maschine heruntergefahren. Anschließend habe ich die VMDK-Datei sowie die übrigen Dateien der virtuellen Maschine herauskopiert und wollte diese in VHD konvertieren.

Leider schlägt das mit sämtlichen Tools fehl mit der Begründung es würde sich nicht um eine VMDK-Datei handeln bzw. diese wäre beschädigt. Laut meinen Recherchen soll es wohl auch mit dem Virtual Machine Manager aus System Center 2012 funktionieren.

Ich würde mich riesig freuen wenn hier ein paar Virtualisierungsspezialisten etwas dazu Schreiben könnten.

Bis dahin allen ein schönes Wochenende.

Viele Grüße

Maik
Mitglied: broecker
22.06.2013 um 22:24 Uhr
fragt denn keiner die arme VM ob sie (Linux) unter Windows ausgeführt werden möchte?

- VM hatte nicht fehlerhafterweise noch Snapshots unter ESXi?

- man kann das Format VMDK vielfältig sowohl unter ESXi als auch in VMware-Workstation (auch Demo-Version) umwandeln, nervigstes Problem ist dabei die richtigen Pararameter nach Version und Betriebssystem herauszufinden, die in der Doku teilweise falsch beschrieben sind:
vmkfstools -i meinehd.vmdk neu.vmdk -d thin oder -d thick (weiteres bitte googlen)

- "Flat" würde generell ggü. 2GB-segmented Sinn machen, das Zieldateisystem kann die Größe verarbeiten? (z.B. 200GB am Stück?)

ich denke, daß die VMDK für HyperV nicht "thin provisioned" sein darf, praktische Erfahrung zum Einbinden unter HyperV blieb mir aber bislang erspart...

HG
Mark
Bitte warten ..
Mitglied: ChrisIO
23.06.2013 um 14:06 Uhr
Hey,

sollte Diese Vorgehensweise nicht problemloser zum Ziel führen?

http://kb.acronis.com/content/14959

Gruß,
Chris
Bitte warten ..
Mitglied: broecker
23.06.2013 um 14:37 Uhr
@ChrisIO klar, geht auch...
es ginge auch noch basisnäher: VM auf ESXi mit sysrescuecd-ISO-Image booten, dito neue VM mit entsprechenden VHDs auf HyperV, auf beiden IPs zuordnen lassen (z.B. DHCP oder manuell in einem Verwaltungsnetz), dann mit dd und z.B. ssh übertragen oder - wenn viel freier Platz in der VM zugewiesen ist auch die Dateien mit tar und ssh übertragen:

z.B. auf Quelle: dd if=/dev/sda | ssh root@ZielIP:"dd of=/dev/sda"
Bitte warten ..
Mitglied: ChrisIO
23.06.2013 um 14:59 Uhr
Klingt auch gut,

hab ich in der Praxis noch nicht ausprobiert und kenne die RescueCD nicht.
Konnte dd leider noch nicht dazu überreden nur beschriebene Blöcke zu sichern und wenn alle Blöcke gesichert werden, dauert mir das Imagen zu lange, da finde ich Acronis doch schon praktischer.
Naja viele Wege führen nach Rom.

Bin ja auch nicht so der Hyper-V Experte.
Gibt es da keine Möglichkeit ein laufendes System zur VM zu wandeln wie bei ESX(i)?
Der Standalone-Konverter von VMWare kann Das.

Gruß,
Chris
Bitte warten ..
Mitglied: maikmueller
23.06.2013 um 21:50 Uhr
Danke für Eure zahlreichen Antworten. Ich hab die virtuelle Maschine nun mit dem VMware vCenter Converter Standalone erst in eine VMware Workstation 9 konvertiert und anschließend eine VHD draus gemacht. Das hat auch funktioniert. Leider bootet die Linux Maschine jetzt nicht unter Hyper-V weil er nach dem Start hängen bleibt und sagt er kann keine Festplatte finden. Wahrscheinlich hätte ich die Hyper-V Integrationservices erst einbinden müssen. Momentan recherchiere ich noch welche das für SUSE Linux Enterprise Server 10 SP2 sind oder ob ich noch ein Service-Pack für Linux einspielen muss. Falls hier noch Jemand wichtige Infos für mich parat hat gerne her damit

Euch allen ein schönes Restwochenende,

Maik
Bitte warten ..
Mitglied: broecker
23.06.2013 um 23:17 Uhr
naja, für's WE sollte es das erstmal sein dürfen,
wenn's Booten von Linux nicht klappt, ist die Frage, wie früh er denn hängt,
tauchen die ersten Meldungen auf der Konsole noch auf, kann Grub nicht (mehr) auf die richtigen Gerätenamen zeigen - z.B. nun sda1 statt hda1, geht es etwas weiter und es gibt eine Kernel-panic wird's nach der initrd sein und in der /etc/fstab stehen keine schönen Gerätenamen drinn UUIDs statt /dev/sda1... - läßt sich alles von Hand beheben und der Ansatz ist wieder Rettungs-ISO-Image - diesmal in der VM unter HyperV zusammen mit den neuen VHDs booten und von Hand mounten.
Alles Linux-Basiszeug, was wenig mit Virtualisierung zu tun hat - und kein Hexenwerk.

Bootete sie denn unter Workstation noch?

HG
Mark
Bitte warten ..
Mitglied: maikmueller
23.06.2013 um 23:57 Uhr
Hallo Mark,

danke für deine Antwort. Ob die VM unter Workstation noch bootet werde ich morgen mal prüfen und dann sehen wir weiter.

Gute Nacht

Maik
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Neue Wissensbeiträge
Sicherheits-Tools

Sicherheitstest von Passwörtern für ganze DB-Tabellen

Tipp von gdconsult zum Thema Sicherheits-Tools ...

Peripheriegeräte

Was beachten bei der Wahl einer USV Anlage im Serverschrank

(6)

Tipp von zetboxit zum Thema Peripheriegeräte ...

Windows 10

Das Windows 10 Creators Update ist auf dem Weg

(6)

Anleitung von BassFishFox zum Thema Windows 10 ...

Administrator.de Feedback

Tipp: Ungelöste Fragen ohne Antwort in Tickeransicht farblich hinterlegen

Tipp von pattern zum Thema Administrator.de Feedback ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
gelöst Update BackupExec 2015 auf 2016 führt zu SQL-Server Problem (16)

Frage von montylein1981 zum Thema Windows Server ...

Batch & Shell
gelöst Batch um Benutzer aus Sitzung abzumelden (15)

Frage von zeroblue2005 zum Thema Batch & Shell ...

Linux
gelöst Google Chrome startet nicht (12)

Frage von Thomas91 zum Thema Linux ...