Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

WLAN im gesamten Haus verfügbar machen

Frage Netzwerke LAN, WAN, Wireless

Mitglied: Magical.Trevor

Magical.Trevor (Level 1) - Jetzt verbinden

27.09.2012, aktualisiert 08:27 Uhr, 15356 Aufrufe, 13 Kommentare

Ich wünsche einen wunderschönen guten Morgen und vielen Dank schon mal vorab!

Da ich mich in Bezug auf die zuverlässige Ausleuchtung eines Familienhauses mittels WLAN nicht gut auskenne habe ich eine Frage an die Experten hier unter uns.

Folgendes Szenario:

Wir befinden uns in einem zweistöckigen Haus -> Keller, Erdgeschoss, 1. Etage, Dachboden.
Der Internetanschluss liegt im Keller (KabelBW). Dort ist derzeit ein WLAN-Router angeschlossen.
In dem Erdgeschoss ist der Empfang in Ordnung, wenn auch nicht überragend.
Meine Mitbewohnerin im ersten Stockwerk allerdings hat keinen Empfang mehr. Somit bin ich auf die Idee gekommen, einen Fritz-WLAN-Repeater im Erdgeschoss zu installieren. Dieser brachte auch nur eine geringe Verbesserung des Empfangs mit sich.

Jetzt spiele ich mit der Überlegung vom Modem aus (welches im Keller steht) über DLAN eine Verbindung mit dem WLAN-Router im Erdgeschoss herzustellen. Somit würde das WLAN zentral im Haus platziert sein. Denkt ihr das würde ausreichen?

Oder soll ich gleich ein neuartigen Router mit Dual-Band kaufen und diesen dann im Keller belassen? Ich habe gehört der Asus RT-N66U N900 soll ganz gut sein in Bezug auf seine Sendeleistung. Müsste reichen wenn der Keller steht?

Eine letzte Frage: kann ich je einen WLAN-Router und im Keller stehen haben mit dem gleichen WLAN über Ethernet? Damit meine ich, dass die WLAN-Router zwar das selbe WLAN Broadcasten, aber untereinander z.B. über ein Netzwerkkabel kommunizieren.

Über jegliche Hilfestellung würde ich mich freuen.

Freundliche Grüße aus Karlsruhe,
Trev
Mitglied: Lochkartenstanzer
27.09.2012, aktualisiert um 08:53 Uhr
Moin,

Jeder Repeater halbiert die Datenrate. Solange die Bandbreite egal ist, könnte man diese nehmen, aber ich sehe die nur als Notbehelf, wenn es gar nicht anders geht.

Das beste ist ein normales LAn als distribution System (backbone), und wo das ncihtmöglich ist, ein anderes kabelbasiertes System, wie z.B. PowerLAN oder Antennenkabel mit Adaptern.

Schau Dir dazu am Besten die Anleitungen von aqui zu diesem Thema an oder nutze die Suchfunktion des Forums, da dieses them hier schon öfters durchgekaut wurde.

lks


PS: Ich würde in jedem Stockwert einen eigene AP aufstellen, die durch Kabel verbunden sind.

Nachtrag: Wenn Du allen APs die gleiche SSID und das gleiche Paßwort gibst, kannst Du sowas wie "poor mans handover" machen. d.h. die Stationen melden sich immer am stärkten empfangbaren AP an. Du könntest aber nach den Anleitungen von aqui vorgehen udn echtes Handover & Co. machen, falls Dein Budget es zuläßt.
Bitte warten ..
Mitglied: Bosnigel
27.09.2012 um 08:48 Uhr
Servus!

Also bei dLan über verschiedene Stockwerke kann es zu Problemen kommen wenn die einzelnen Stockwerke eigene Stromzähler haben.
Normalerweise bringen die AVM Repeater aber eine deutliche Verbesserung. Vielleicht kannst Du das Kabelmodem an einem anderen Ort im Keller aufstellen so dass Du den Repeater günstiger platzieren kannst.

Ich tendiere bei sowas immer zu Kabel verlegen wenn möglich.

Wlan über Ethernet? WTF?
Weiß schon was Du meinst, hört sich nur albern an
Hab das zwar noch nie so gesehen, aber warum sollte das nicht gehen.
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
27.09.2012 um 08:54 Uhr
Guten Morgen,
Zitat von Magical.Trevor:
Wir befinden uns in einem zweistöckigen Haus -> Keller, Erdgeschoss, 1. Etage, Dachboden.
Sind ja schon mal insgesamt 4 Etagen in deinem zweistöckigen Haus.
Der Internetanschluss liegt im Keller (KabelBW). Dort ist derzeit ein WLAN-Router angeschlossen.
In dem Erdgeschoss ist der Empfang in Ordnung, wenn auch nicht überragend.
Meine Mitbewohnerin im ersten Stockwerk allerdings hat keinen Empfang mehr.
Das ist relativ normal, es sind ja auch bestimmt schöne dicke Betondecken mit reichlich Stahlträgern, durch die die Funkwellen gehen möchten.
Somit bin ich auf die Idee gekommen, einen
Fritz-WLAN-Repeater im Erdgeschoss zu installieren. Dieser brachte auch nur eine geringe Verbesserung des Empfangs mit sich.
Manchmal bringt es was, manchmal nicht. Das kann man eigentlich nur austesten.
Jetzt spiele ich mit der Überlegung vom Modem aus (welches im Keller steht) über DLAN eine Verbindung mit dem
WLAN-Router im Erdgeschoss herzustellen. Somit würde das WLAN zentral im Haus platziert sein. Denkt ihr das würde
ausreichen?
Ob das ausreicht, kannst nur du austesten. Es klingt schon mal vielversprechend.
Die beste Variante ist jedoch das Verlegen eines Netzwerkkabels vom Keller in die Etage(n), wo WLAN-APs stehen sollen.
Oder soll ich gleich ein neuartigen Router mit Dual-Band kaufen und diesen dann im Keller belassen?
Ich finde ja Dual-Band-Router auch prima, gerade weil das 5 GHz-Netz so schön frei ist.
Jetzt geh bitte aber erst mal nachschauen, welche WLAN-fähigen Geräte denn überhaupt im 5 GHz-Netz nutzbar sind.
Ich habe vor einem Jahr (damals auch noch reines WLAN-Netz in 2 Etagen-Wohnung) mal diesen Test in meinem Haushalt gemacht und musste erstaunt feststellen, dass von 12 WLAN-fähigen Geräten (2 PCs, 2 NBs, Tablet, WLAN-BD-Player, IP-Radio, Telefone, MP3-Player) genau 2 auf beiden Frequenzen nutzbar waren.
Was hätte es gebracht, dafür einen neuen Dual-Band-AP anzuschaffen?
Ich habe gehört der Asus RT-N66U N900 soll ganz gut sein in Bezug auf seine Sendeleistung. Müsste reichen wenn der Keller steht?
Denke ich nicht.
Eine letzte Frage: kann ich je einen WLAN-Router und im Keller stehen haben mit dem gleichen WLAN über Ethernet? Damit meine
ich, dass die WLAN-Router zwar das selbe WLAN Broadcasten, aber untereinander z.B. über ein Netzwerkkabel kommunizieren.
Ja, das ist eine Möglichkeit.
Man sollte aber überlegen, ob man im Keller wirklich WLAN braucht (surfen beim Bierholen ist schon wichtig) und stattdessen lieber in das Erdgeschoss und die darüber befindlichen Etagen jeweils einen AP stellen.


Freundliche Grüße aus Karlsruhe,
Grüße aus Thüringen
Goscho
Bitte warten ..
Mitglied: MrNetman
27.09.2012, aktualisiert um 08:58 Uhr
Hi Trevor,
Der zweite Router ist prinzipiell keine schlechte Idee, aber.

Sinnvoll:
Kabl-BW-Router im Keller. DLAN / Powerlan mit dem Ethernetport des Routers verbinden.
Den zweiten DLAN-Adapter im EG oder OG platzieren und dort den WLAN-AP (Access-Point) oder alternativ den Router hinstellen. DLAN mit dem Ethernetport des Routers verbinden un den Router beim WLAN identisch konfigurieren (SSID und Passwort) wie den Router im Keller. Ausnahme: DHCP - bitte abschalten.

Danach suchen sich die Clients schon das stärkere Signal.

Dualband WLAN hat über die dicken Betondecken keinerlei Vorteile, da die höheren Frequenzen noch stärker gedämpft werden.

Bei dieser Kombination kannst du auch sehen, an welcher Steckdose und in welcher Etage du in Summe den besten Empfang hast. Nebenbei wäre es sogar denkbar, dass über die vorhandenn Ports des zweiten Routers TV und BD-Player, Playstation mit Ethernet versorgt werden.

Gruß
Netman
Bitte warten ..
Mitglied: Magical.Trevor
27.09.2012 um 09:42 Uhr
Erst mal vielen Dank an die vielen Antwortenden
Werde mir die Beiträge von Aqui mal ansehen.

Halbiert ein Repeater tatsächlich die Bandbreite? Warum sollte er?

Ich werde später mal nachsehen ob ich ein Kabel vom Keller in das EG legen kann. Dort würde ich dann den WLAN-Router hinstellen. Falls es oben nicht reichen sollte, werde ich noch einen weiteren AP installieren. Aber warum kein DHCP?
Gibt es dort Probleme beim Zonenwechsel bzw. "poor mans handover"?

Du meinst von diesen 12 Geräten können nur 2 ZEITGLEICH ein G- und N-WLAN empfangen? Mit Dual-Band hatte ich eigentlich gemeint, dass ich ein und das selbe Netzwerk über 2 SSIDs anbiete. Quasi doppelte Bandbreite für z.B das G-Netz.

Im Keller steht im übrigen ein kleines Büro (neben den Kästen Bier...). Deswegen auch dort WLAN :P
Bitte warten ..
Mitglied: MrNetman
27.09.2012 um 09:54 Uhr
Halbiert ein Repeater tatsächlich die Bandbreite? Warum sollte er?
WLAN ist ein geshartes Medium. Alle haben gleichzeitig und unabgeschottet Zugriff. Der Repeater muss die Pakete empfangen und die gleichen Pakete wieder weiter schicken. Das bedeutet doppelten Verkehr ohne Nutzen = halbe Bandbreite. Effektiv ist es noch weniger, da ein paar Kooperationsparameter einghalten werden müssen.

Dual-Band sind g und a (2,4 und 5GHz) kombiniert. Das sind zwei unabhängige Frequenzbereiche. Unterschiedliche SSIDs helfen nicht beim Abschotten, was Bandbreite und Zugang betrifft, aber beim Komfort. Das 5 GHz Band mit einer zweiten SSID auszustatten ist dagegen keine so schlechte Idee, da dann der Client nicht zwischen den beiden, gleich starken, Netzen wechseln kann.

GRuß
Netman
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
27.09.2012 um 09:54 Uhr
Zitat von Magical.Trevor:
Halbiert ein Repeater tatsächlich die Bandbreite? Warum sollte er?

weil das kein repeater wie zu zeiten von 10Base5, 10base2 10basT ist, sondern weil er halbduplex arbeitet. d.h. er empfängt erst und sendet dann weiter. während dieser Zeiten kann üblicherweise kein anderer senden, weil der Äther ein shared Medium ist.

Das halbduplex wirkt sich übrigens auch deutlich auf die Latenz aus.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
27.09.2012 um 10:05 Uhr
Zitat von Magical.Trevor:
>... werde ich noch einen weiteren AP installieren. Aber warum kein DHCP?

NetMan meinte vermulich, daß wenn man einen WLAN-Router als AP mißbraucht und mit dem LAN-Interface ins gleiche Netz hängt, daß man tunlichst das DCHP abschalten sollte, damit nicht zwei DHCP-Server um die Wette bieten.

Gibt es dort Probleme beim Zonenwechsel bzw. "poor mans handover"?

Oft Abbrüche bestehender TCP-Verbindungen, wenn der AP gewechselt wird. Ansonsten unproblematisch.

Du meinst von diesen 12 Geräten können nur 2 ZEITGLEICH ein G- und N-WLAN empfangen?

Empfasngen können viele. Nur senden kann Störungsfrei pro Übertragungskanal.

Mit Dual-Band hatte ich eigentlich
gemeint, dass ich ein und das selbe Netzwerk über 2 SSIDs anbiete. Quasi doppelte Bandbreite für z.B das G-Netz.

Falsch gedacht.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: Magical.Trevor
27.09.2012 um 11:08 Uhr
Und ein Access Point halbiert nicht die Bandbreite, da er selber das WLAN repräsentiert. Verstehe.
Also im besten Fall einen Router installieren und ggfs. Access Points. Dann gibt es auch keine Probleme mit dem DHCP.

Allerdings könnte ich ja meinen alten Router dann als AP verwenden. Gibt ja in der Regel bei jedem Router diesen "Access-Point-Modus".
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
27.09.2012 um 11:11 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:
> Du meinst von diesen 12 Geräten können nur 2 ZEITGLEICH ein G- und N-WLAN empfangen?

Empfasngen können viele. Nur senden kann Störungsfrei pro Übertragungskanal.
Ich meinte mit Dualband tatsächlich die unterschiedlichen Frequenzbereiche, die Mr.Netman ansprach (allerdings n + a).

Wenn man in einer gutbebauten Gegend wohnt, sind dort schnell mal einige (manchmal Dutzende) WLANs aus der Nachbarschaft, die sich gegenseitig die Frequenzen im überlaufenen 2,4 GHz Band wegnehmen und stören.
Sucht man stattdessen im 5 GHz Frequenzbereich, ist man oft sehr allein und kann viel störungsfreier kabellos kommunizieren.
Ich glaubte, dass der TO das auch meint und schrieb deshalb meinen Erfahrungsbericht zu Geräten, die 5 GHz WLAN beherrschen (oder eher nicht).

Was Dualband in diesem Kontext bedeutet, sollte der magische Trevor aber nochmal nachlesen.
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
27.09.2012, aktualisiert um 11:30 Uhr
Zitat von Magical.Trevor:
Und ein Access Point halbiert nicht die Bandbreite, da er selber das WLAN repräsentiert. Verstehe.
Also im besten Fall einen Router installieren und ggfs. Access Points. Dann gibt es auch keine Probleme mit dem DHCP.
Es spricht nichts dagegen, dass der Router (bspw. eine FB6360) auch als AP genutzt wird und dort am LAN ein weiterer AP angeschlossen wird, der die oberen Etagen mit WLAN versorgt.
Auf dem 2. sollte der DHCP-Server abgeschalten werden, wie obern schon beschrieben.
Ich würde die Fritzbox aber nicht ime Keller stehen und funken lassen, sondern ins Erdgeschoss bringen (per LAN, ungern DLAN). Diese Fritzbox ist in sehr vielen Fällen auch einen DECT-TK-Anlage. Wenn du daran deine DECT-Telefone anschließt, wirst du auch besser telefonieren können, wenn die Basis nicht im Keller ist
Allerdings könnte ich ja meinen alten Router dann als AP verwenden. Gibt ja in der Regel bei jedem Router diesen
"Access-Point-Modus".
Ja, oft.
Wenn du dir was neues zulegen möchtest, so kann ich Geräte mit Gigabit-LAN, WLAN-N (auch Dualband n+a) und DDWRT-Software von Buffalo empfehlen.
Bitte warten ..
Mitglied: Magical.Trevor
27.09.2012 um 11:28 Uhr
Vielen Dank für die Informationen. Viele neue Ideen sind immer gut
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(4)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Exchange Server
365 Exchange Kontake für alle verfügbar machen (3)

Frage von Yannosch zum Thema Exchange Server ...

Google Android
Cloud Daten auf mobilen Endgerät offline verfügbar machen (2)

Frage von christianW zum Thema Google Android ...

Netzwerke
LAN und WLAN je mit gleicher IP (13)

Frage von dauatitsbest zum Thema Netzwerke ...

Heiß diskutierte Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst Server erkennt Client nicht wenn er ausserhalb des DHCP Pools liegt (28)

Frage von Mar-west zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Windows Server
Server 2008R2 startet nicht mehr (Bad Patch 0xa) (18)

Frage von Haures zum Thema Windows Server ...

Outlook & Mail
Outlook 2010 findet ost datei nicht (18)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (17)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...