Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Zwei Netzwerke miteinander verbinden - Zugriff auf Server mittels VPN herstellen - Gegenseitiger Zugriff Server-Client und umgekehrt

Frage Microsoft Windows Server

Mitglied: lieblich82

lieblich82 (Level 1) - Jetzt verbinden

19.06.2009, aktualisiert 20:30 Uhr, 5350 Aufrufe, 9 Kommentare

Guten Abend zusammen,

ich möchte mich heute mit folgendem Vorhaben an euch wenden. Es wäre schön, wenn der ein oder andere einen Ratschlag bzw. eine Hilfestellung geben könnte.

Ich habe im Gebäude A ein kleines Netzwerk: 1 Server als Domänecontroller (Windows SBS-Server 2003) und 4 Clients (je Windows XP Prof.)
Alle 4 Clients sind in eine Domäne eingebunden und nutzen servergespeicherte Benutzerprofile.

Nun ist es so, dass 2 Clients (Notebooks) überwiegend im Gebäude B (im anderen Ortsteil) stehen sollen.
Die beiden Clients sollen im Gebäude B miteinander vernetzt sein und aber auch Zugriff auf den Server im Gebäude A bekommen.
Die beiden Netzwerke sollen sozusagen (über eine VPN-Verbindung) miteinander verbunden werden und gegenseitig Zugriff haben.

Wie muss ich hierfür am besten vorgehen?

Kann ich vom Client im Gebäude B das servergespeicherte Benutzerprofil ebenfalls nutzen?

Hier noch ein paar Infos zum bisher bestehenden Netzwerk im Gebäude A:
T-DSL-3000 Internetzugang
Speedport W 701 V-Router
Feste WAN-IP-Adresse
Domäne: musterdomäne.local
LAN 192.168.1.x
Subnetz 255.255.255.0

Vielleicht könnt ihr mir en paar Tipps geben, wie ich das o. g. Vorhaben realisieren kann.
Für eure Bemühungen danke ich euch bereits im Voraus ganz herzlich.

Freundliche Grüße

Rouven
Mitglied: osterhase09
19.06.2009 um 21:16 Uhr
Würde ich nicht empfehlen, dass dauert jeweils zu lange, bis das Profil übertragen wird... --> Zugriff per RDP, Terminalserver...
Je nach dem wie aufwendig es werden soll - am Standort B einen Server als zweiten DC und die Profile der dort agierenden Nutzer auf diesem ablegen...

Was machen denn die User in dem zweiten Gebäude? Brauchen die Zugriff auf (große) Serverdaten? Exchange?
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
19.06.2009 um 22:57 Uhr
Ein relativ banales VPN Standardszenario !

Bei nur 2 Clients tauscht du den Speedport gegen einen VPN Router z.B. von Linksys RV082 oder Draytek 2700
http://www.draytek.de/Produkt_Vigor2700VGi.htm

und richtest ein normales PPTP VPN Dialin ein:
http://www.draytek.de/Beispiele_html/VPN/XP-Vigor-PPTP.htm

Damit bist du Server unabhängig mit deiner VPN Infrastruktur und hast mit den Clients an B transparenten Zugriff auf dein Netzwerk an A.
Wenn B noch gar keinen Router hat besorgst du 2 VPN Router und machst eine Netzwerk zu Netzwerk Kopplung über VPN, das ist noch flexibler.
Beide Varianten sind mit den o.a. Router realisierbar.
Bitte warten ..
Mitglied: lieblich82
19.06.2009 um 23:08 Uhr
Ja... das habe fast schon vermutet... mit den servergespeicherten Profilen. Ich denke, ein zweiter DC wäre für meine Anforderungen zu viel bzw. dann noch übertrieben. Aber ein guter Hinweis von dir.

Es ist so: Der Server fungiert als Datei- und Mailserver und die das Antivirenprogramm wird für den Server und die Clients wird ebenso über den Server gesteuert ...Updates über den Server an die Clients verteilt.
Zwei Drucker laufen auch über den Server, aber die dürften kein Problem sein.

Im Grunde genommen wäre es super, wenn ich vom Gebäude B aus auf die ganzen auf dem Server abgespeicherten Dateien zugreifen könnte. Die größten Dateien sind eigentlich Musikdateien MP3s und an sonsten Word, Excel- Dateine usw. - Oder meinst du, die Datenmengen sind für die Internetverbindung zu umfangreich?

Auf dem Server läuft Exchange-Server 2003. Die Einrichtung von Outlook für die Exchange-Postfacher (selbst außerhalb der Domäne) würde ich hinbekommen. Das wäre kein Problem.

Aber ich denke, ich werde die beiden Clients im Gebäude B mit lokalen Benutzerprofilen nutzen müssen.
Netzlaufwerke zum Server könnte ich ja dann trotzdem herstellen...denke ich mal.

Könnte ich im umgekehrten Fall auf den Clients im Gebäude B freigegebene Ordner auch vom Server und somit vom Netzwerk im Gebäude A aus nutzen (zugreifen)?
Bitte warten ..
Mitglied: osterhase09
19.06.2009 um 23:26 Uhr
Nunja, DSL3000 ist halt nicht wirklich viel (besonders der Upload wird hier knapp)... wenn Du hier von MP3s spricht, reicht das meiner Meinung nach schon als KO-Kriterium... Kleine Worddateien gehen ja gerade noch, wenn man nicht ständig darauf zugreifen muss, aber Du wirst schon merken, dass das navigieren durch Ordner träge wird...

>Auf dem Server läuft Exchange-Server 2003. Die Einrichtung von Outlook für die Exchange-Postfacher (selbst außerhalb der Domäne) würde ich hinbekommen. Das wäre kein Problem.

Stichwort zum Informieren (Abseits von VPN) "Outlook Anywhere"

In Verbindung mit dem Cache-Modus, hast Du bei Outlook keine Probleme in Sachen Geschwindigkeit...


>Aber ich denke, ich werde die beiden Clients im Gebäude B mit lokalen Benutzerprofilen nutzen müssen.

Joa... oder andere Idee: haben die Mitarbeiter in dem anderen Gebäude auch einen Arbeitsplatz? sonst da einfach den PC anlassen und per RDP drauf zugreifen...

>Könnte ich im umgekehrten Fall auf den Clients im Gebäude B freigegebene Ordner auch vom Server und somit vom Netzwerk im Gebäude A aus nutzen (zugreifen)?

Spricht nichts dagegen, wenn das Netzwerk sauber eingerichtet ist...

Im übrigen würde ich dir, wie aqui, zu einer serverunabhängigen VPN-Lösung raten, die die beiden Standorte dauerhaft verbindet...
Bitte warten ..
Mitglied: lieblich82
20.06.2009 um 23:33 Uhr
Ja, ich glaube, ich sehe mir die serverunabhänge VPN-Lösung mal genauer an.
Danke, für den Tipp und die guten Denkanstöße. Wirklich sehr net von euch.
Das einzige was mich eben stören würde, wenn ich z.B. die "wichtigsten" Daten auf einem NAS im Gebäude B hätte und dauernd diese irgendwie manuell mit dem "Hauptdatenbestand" auf dem Server im Gebäude A abgleichen müsste.
Ich denke mittlerweile auch, dass ich einfach allein schon aufgrund der geringen Bandbreite Probleme beim Verarbeiten der Dateien haben werde. Naja... es wäre jetzt kein "Weltuntergang" für mich. Aber wenns eben eine relativ kostengüstige und elegante Lösung gäbe, wäre das schon klasse.
Bitte warten ..
Mitglied: lieblich82
20.06.2009 um 23:35 Uhr
Hallo

Danke für die beiden Links und deine Tipps.
Ich werde mir die Sache mal genauer Ansehen. Das hört sich doch interessant an.
Bitte warten ..
Mitglied: osterhase09
20.06.2009 um 23:41 Uhr
Über was für Datenmengen reden wir eigentlich?
Wenn es nicht so viel ist, könntest Du die beiden Laufwerke ja über Nacht synchronisieren... Dann muss man sich nur vorher gut überlegen, wie man mit dem Fall umgeht, dass auf beiden Seiten an der gleichen Datei gearbeitet wurde...
(oder mit ein bisschen QoS Trickserei die freien Internetressourcen dafür tagsüber nutzen?)
Bitte warten ..
Mitglied: lieblich82
20.01.2010 um 20:13 Uhr
Hallo zusammen,

nach nun einem halben Jahr melde ich mich nochmal zurück.
Nochmals Danke für die tollen Tipps.
Ich hatte leider in den letzten Monaten keine Zeit mehr für das Vorhaben. Werde jetzt aber nach und nach wieder dort anknüpfen.

Zwischenzeitlich habe ich mir zwei VPN-Router von D-Link jeweils für Gebäude A und B zugelegt und einen VPN-Tunnel fest eingerichtet.

Nun kann ich von Gebäude A auf das Netzwerk im Gebäude B und umgekehrt zugreifen.
Jetzt muss ich mal austesten, wie es mit dem Datenaustausch von Dateien klappt.
Im Gebäude B hab ich mittlerweile eine Bandbreite von 20 / 1 Mbit. Mich nervt nur, dass ich im Gebäude A nur eine geringe 3072 / 192 Kbit Leitung nutzen kann.

Demnächst muss ich dann mal die Einbindung der beiden Clients in die Domäne im Gebäude A (Sever) austesten.

Viele Grüße
Rouven
Bitte warten ..
Mitglied: lieblich82
17.02.2010 um 15:10 Uhr
Hallo zusammen,

ich habe grade mal wieder etwas Zeit gefunden, mich mit meinem Netzwerk zu beschäftigen.

Im Gebäude B habe ich nun folgende Netzwerk-Konfiguration:

D-Link VPN Router (Verbindung zum Internet aus Geb. B)
IP-Adresse: 192.168.1.1
Subnetz: 255.255.255.0

Daran angeschlossen sind zwei Notebooks:
Nb1: 192.168.1.10
Nb2: 192.168.1.11

Im Gebäude A habe ich nun folgende Netzwerk-Konfiguration:

D-Link VPN Router (Verbindung zum Internet aus Geb. A)
IP-Adresse: 192.168.2.2
Subnetz: 255.255.255.0

Daran angeschlossen sind:
- ein Windows 2003 SBS Server (IP 192.168.2.3)
- ein PC (IP 192.168.2.10
- ein PC (IP 192.168.2.11
- ein ein Netzwerkdrucker (IP 192.168.2.5)

Zwischen dem Router im Geb. A und B besteht eine VPN-Verbindung

Jetzt gibt es noch eine kleine Besonderheit:
Ein PC im Gebäude C hat zwei Netzwerkkarten:
Über die Karte 1 stellt er die Verbindung zu seinem Internet-Router bei sich in Geb. C her (IP 192.168.2.100).
Über die Karte 2 hängt er mittels LAN-Verbindung im Netzwerk im Geb. A (IP 192.168.2.13)

Ich bin jetzt absolut überfragt, welche Einstellungen an den jeweiligen Geräten - und vorallem am Server - noch zu tätigen sind?

Derzeit sind keine DHCP-Server aktiv (Adressvergabe manuell)
Muss ich am Server noch irgendwelche DHCP-, DNS- u. Routing-Einstellungen vornehmen?

Könnt ihr mir weiterhelfen? Für eure Hilfe möchte ich mich bereits im Voraus ganz herzlich bedanken.

Freundliche Grüße
Rouven
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(3)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Router & Routing
gelöst Raspberry PI als VPN Client - Zugriff auf VPN LAN (8)

Frage von PeterH96 zum Thema Router & Routing ...

Hyper-V
Client: Win10 Hyper-V verbinden zu Server: Win 2012 R2 (3)

Frage von Hajo2006 zum Thema Hyper-V ...

Switche und Hubs
gelöst 2 Switch von HP miteinander verbinden (23)

Frage von Fitzel69 zum Thema Switche und Hubs ...

Windows Server
Entfernte Standorte miteinander verbinden AD und Exchange (8)

Frage von Z006 zum Thema Windows Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst Server erkennt Client nicht wenn er ausserhalb des DHCP Pools liegt (28)

Frage von Mar-west zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Windows Server
Server 2008R2 startet nicht mehr (Bad Patch 0xa) (18)

Frage von Haures zum Thema Windows Server ...

Outlook & Mail
Outlook 2010 findet ost datei nicht (18)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...