Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Boot-Partition eines HP ML310eG08 verkleinern

Erfahrungsbericht Hardware Server-Hardware

Mitglied: goscho

goscho (Level 4) - Jetzt verbinden

25.09.2013, aktualisiert 20:40 Uhr, 5724 Aufrufe, 9 Kommentare, 4 Danke

Vorgabe:
HP Proliant Server ML310eG08
4 x 1TB SATA-HDD mit integriertem Dynamic Smartarray-Controller (B120i)
zu installierendes Betriebssystem: Windows Server 2008 R2 Foundation (HP ROK-Version)

Hallo Leute,
heute durfte ich eine Erfahrung machen, auf die ich lieber verzichtet hätte.

Für eine kleine Firma wollte ich einen Windows Server 2008 Foundation auf einem HP ML310eG08 installieren und die neue Domäne sowie diverse Programme vorbereiten, damit beim Kunden weniger zu tun ist.

Im Server ist ein onboard Smart Array Controller verbaut.
Dieser erlaubt max. 4 SATA-Platten im RAID 1+0.
Eingebaut habe ich 4 original HP Hot-Plug 1TB SATA HDDs.

Installationen:

Zur Installation von Betriebssystemen bringt HP seit dieser Generation Server ja das Boottool "Intelligent Provisioning" mit.
Dort richtet man die RAID-Volumes ein, gibt an, welches Betriebssystem in welcher Sprache installiert werden soll und dann installiert das Programm das BS automatisch. Auch werden gleich alle aktuellen Treiber von der HP-Homepage und weitere HP-Zusatztools heruntergeladen und installiert.
Das ist eigentlich prima.

Ich habe Windows Server 2008 ausgewählt und weil der Datenträger im Laufwerk lag, hat das Programm auch gleich die richtige Version eingestellt.
Leider konnte ich vorher die Partitionsgröße der Windows Bootpartition nicht festlegen.

So hatte ich nach ca. 2h eine 2 TB große Windows Bootpartition.

Anschließend habe ich zuerst viele Windowsupdates installiert, sowie den SQL-Server. Das hat schon ein wenig gedauert, inklusive diverser Neustarts

Natürlich ist es nicht sinnvoll, eine einzelne 2 TB große Windows-Partition auf einem Server zu haben.

Ich hätte gern so 250-350 GB für diese Partition gehabt..
Dazu eine ca. 1,5 TB große Datenpartion und den Rest dann für Installationsdatein, Downloads, ISOs etc. (was halt nicht gesichert werden muss).
Also dachte ich mir, wird diese einfach verkleinert.

Welche Möglichkeiten gibt es dafür?

  • Windows Datenträgerverwaltung oder diskpart
  • Gparted
  • Partet Magic
  • Acronis Disk Director
  • einige weitere Tools, zumeist linuxbasierend

Ich fing mit der Datenträgerverwaltung an.
Dort konnte ich die Partition schon mal halbieren. Das ergab dann eine 1TB große C Partition für einen Windows Server. Weiter verkleinern geht zumeist hier nicht.
Ne, das war's noch nicht.

Also nehme ich die Linuxdisks.
Angefangen mit parted magic auf der Ultimate Boot-CD über Gparted und anschließend Acronis Disk Director Bart PE Version.
Keines dieser Tools erkannte den RAID-Controller. Bei gparted waren zumindest mal 4 einzelne Festplatten aufgeführt. Was aber nichts nützte.

Nun habe ich von Acronis weitere Boot-Medien mit WinPE und der Integration der Treiber erstellt.
Laut Homepage von Acronis ist der B120i RAID-Controller von HP kein Open Source driver, mit der selbst erstellten CD mit dem Acronis Plugin sollte es klappen.
Hat es natürlich nicht, egal welche Treiber ich auch alles hinzugefügt habe.

Viel Zeit und diverse umsonst gebrannte CDs später kam ich dann auf die erlösende Idee:

Restore einer Sicherung mittels Symantec System Recovery

Das Programm soll diesen Server sowieso sichern, war schnell installiert und nach dem obligatorischen Neustart eine Sicherung der C-Partition auf USB-Disk gemacht.
Dauerte ca. 10-15 min.

Anschließend von der Recovery Disk gebootet und dort musste auch zuerst der HP-Treiber eingespielt werden.
Jetzt habe die Wiederherstellung gestartet.
Dabei konnte ich die vorhandenen Partitionen auf diesem Server löschen.
Bei der Auswahl des Zieles für das Laufwerk C (das 2TB RAID) habe ich die zu erstellende Partition in der Größe auf 350 GB verkleinert.
Keine 15 min und einen Neustart später hatte ich das Ergebnis, wofür ich vorher stundenlang den Server mit diversen Bootdisks bearbeiten wollte.

Und weil dieser Server morgen zum Kunden kommt, bin ich noch mindestens heute 22 Uhr beschäftigt, die weiteren Rollen, Services, Programme und Daten zu installieren.

Mal wieder ein richtig schöner Arbeitstag.

Was sagt und dies für die Zukunft?

Nix

Weil wenn das nächste Mal dieses Problem bei nicht baugleicher Hardware vorliegt, es garantiert eine abweichende Lösung gibt.
Mitglied: certifiedit.net
25.09.2013 um 23:27 Uhr
>Was sagt und dies für die Zukunft?

Nun doch: Keine zu vorgefertigten Recovery/Installationsdisks und zu günstige Hardware (vorallem HP) nutzen. Mir ist es zumindest bisher nicht vorgekommen, dass die Datenträgerkonfiguration übersprungen wurden (Server 2000 bis 2012R2, 2000-8.1)
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
26.09.2013 um 08:49 Uhr
Moin goscho,

ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass intelligent provisioning die Partition über zwei arrays zieht? Wie hattest Du die Platten eingerichtet? Und was wolltest Du eigentlich erreichen?
Ich persönlich richte eigentlich immer ein eigenes array für OS + Applikationen ein, da wäre mir das völlig Wurst gewesen, ob der OS-Loader mir das komplette array zusuppt. Andererseits solltest Du doch zumindest bei der Windowsinstallation die Partition zuweisen (und eventuell erstellen) können?

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: departure69
26.09.2013 um 15:42 Uhr
Hallo.

Ich würde beim nächsten mal auf diese Servereinrichtungs-CDs (oder -DVDs) verzichten.

Die sog. ServerStart-CD bei Fujitsu habe ich bspw. auch noch nie genutzt. Ich wußte nie so recht, was dieses Teil so ein- (und an-)-stellt

Meine Schritte (zumindest ab W2K8):

- RAID im RAID-BIOS manuell konfigurieren/einrichten
- Festplattencontrollertreiber vorher von der Serverherstellerwebseite passend (Betriebssystem) herunterladen und auf USB-Stick bereithalten
- normal von Windows-Server-DVD booten
- wenn an der Stelle, wo normalerweise Festplatten/Partitionen angezeigt werden, diese zu sehen sind, hat Windows die Treiber dafür schon an Bord, alles paletti
- sind dort keine Platten/Partitionen zu sehen, dort dialogesteuert den Treiber zufüttern (den vom USB-Stick)

Mehr ist nicht zu tun! Wenn das Betriebssystem erstmal installiert ist, kann ich danach in Ruhe alle spezifischen Treiber von Fujitsu (oder auch HP) nachinstallieren.

Du willst, nachdem Du schon soviel Zeit investiert hast, sicherlich nicht nochmal neu installieren. In diesem Fall kannst Du die System- und Bootpartition mit diskpart verkleinern (das geht erst ab W2K8, sollte aber in Deinem Fall schon passen). Der notwendige Befehl zum Verkleinern in diskpart lautet "shrink".

Details dazu solltest Du Dir aber vorher ausführlich ergoogeln.

Grüße

von

departure
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
26.09.2013 um 16:03 Uhr
Zitat von departure69:
Hi,
Ich würde beim nächsten mal auf diese Servereinrichtungs-CDs (oder -DVDs) verzichten.
hat der Goscho ja ...
Die sog. ServerStart-CD bei Fujitsu habe ich bspw. auch noch nie genutzt.
gibt's bei HP nicht mehr ... liegt alles in einem flash-Speicher auf dem board. Hat bereits unterhalb des OS eine update-Funktion und flutscht eigentlich auch ordentlich durch. Treiber (auch HDD-Controller) und Management-Software werden sofort übernommen. Insofern ist das erstmals eine ganz nützliche Sache ...

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: departure69
26.09.2013 um 18:25 Uhr
Zitat von keine-ahnung:
> Zitat von departure69:
> ----
Hi,
> Ich würde beim nächsten mal auf diese Servereinrichtungs-CDs (oder -DVDs) verzichten.
hat der Goscho ja ...

Nö, hat er nicht. Er schreibt, daß er das Provisioning-Tool verwendet hat.

> Die sog. ServerStart-CD bei Fujitsu habe ich bspw. auch noch nie genutzt.
gibt's bei HP nicht mehr ... liegt alles in einem flash-Speicher auf dem board. Hat bereits unterhalb des OS eine
update-Funktion und flutscht eigentlich auch ordentlich durch. Treiber (auch HDD-Controller) und Management-Software werden sofort
übernommen. Insofern ist das erstmals eine ganz nützliche Sache ...

Klingt jetzt doch ganz gut. Bei FSC gibt's das (noch) nicht.

Mein manueller Weg gefällt mir trotzdem noch, weil da nichts automatisch passiert und ich die Kontrolle behalte.

Das er das Problem schon mittels Symantec SysRecovery gelöst hatte, habe ich im ursprünglichen Post überlesen.





LG, Thomas

Grüße

von

departure
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
27.09.2013 um 09:02 Uhr
Zitat von departure69:
> Zitat von keine-ahnung:
> ----
> > Zitat von departure69:
> > ----
> Hi,
> > Ich würde beim nächsten mal auf diese Servereinrichtungs-CDs (oder -DVDs) verzichten.
> hat der Goscho ja ...

Nö, hat er nicht. Er schreibt, daß er das Provisioning-Tool verwendet hat.
Jo, hat er doch.
Das Provisioning Tool ist der Nachfolger der SmartStart DVDs bei HP.
Genau das, wovon Thomas sprach.

BTW: Es geht nicht schneller, wenn du alles manuell installierst und einrichtest, zumindest nicht, wenn du auch die herstellerspezifischen Treiber und Programme nutzen willst.

Diese wurden nämlich bei dieser Art der Installation gleich mit installiert und eingerichtet.

Ich habe übrigens nach den ersten Fehlversuchen bei der Verkleinerung der Partition versucht abzuwägen, was denn schneller ginge, das System nochmals komplett neu zu installieren, uupzudaten (geiles Wort ) und einzurichten oder meinen Weg mit den diversen Tools auszuprobieren.
Am Ende habe ich weniger Zeit benötigt als wenn ich das System nochmals eingerichtet hätte.
Bitte warten ..
Mitglied: departure69
27.09.2013, aktualisiert um 09:16 Uhr

BTW: Es geht nicht schneller, wenn du alles manuell installierst und einrichtest, zumindest nicht, wenn du auch die
herstellerspezifischen Treiber und Programme nutzen willst.


Wie gesagt, mit meiner Methode komme ich bei jedem Server klar, ohne wissen zu müssen, wie die mitgelieferten Einrichtungstools arbeiten oder wie man sie bedient. Mehr als den Festplattencontrollertreiber braucht man doch zunächst nicht, geht erstmal alles mit gewohnten Bordmitteln vom Windows Server. Danach kann ich in aller Ruhe alles einrichten, dann kommen natürlich auch die herstellerspezifischen Tools zum Einsatz. Dein Ausgangsproblem (zu große Boot- und Systempartition) wäre mit meiner Methode gar nicht erst entstanden.

Edit: Will nicht kleinlich wirken, aber Du hast sehr wohl das Herstellertool verwendet (auch, wenn's keine DVD war), und darum ging es in meinem ersten Kommentar.

Letztendlich muß es ohnehin jeder so machen, wie er am Besten klarkommt, das ist natürlich trotzdem keine Frage.

Viele Grüße
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
27.09.2013 um 13:30 Uhr
Zitat von departure69:
Dein Ausgangsproblem (zu große Boot- und
Systempartition) wäre mit meiner Methode gar nicht erst entstanden.
Dafür hätte ich weitere Stunden mit der Installation und Einrichtung des anderen Tools benötigt, was auf's selbe herauskommt.

Ich bin mir sehr sicher, dass ich im Intelligent Provisioning auch eine Option zur Anpassung der Bootpartitionsgröße gesehen hatte (bei vorherigen Servern dieser Reihe).
Da ich noch so einen als Testgerät rumstehen habe, werde ich das mal testen (so Zeit dafür ist).

Edit: Will nicht kleinlich wirken, aber Du hast sehr wohl das Herstellertool verwendet (auch, wenn's keine DVD war), und
darum ging es in meinem ersten Kommentar.
Stimmt, das ist richtig.
Bitte warten ..
Mitglied: departure69
27.09.2013 um 13:59 Uhr
Alles Roger.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
CPU, RAM, Mainboards

Angetestet: PC Engines APU 3a2 im Rack-Gehäuse

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema CPU, RAM, Mainboards ...

Ähnliche Inhalte
Virtualisierung
gelöst Proxmox Boot Partition formatiert (9)

Frage von sebastian2608 zum Thema Virtualisierung ...

Server-Hardware
HP Proliant DL165 - Boot Probleme - Sehr langsam mit 2 CPUs (8)

Frage von MarcoH zum Thema Server-Hardware ...

Heiß diskutierte Inhalte
Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

DSL, VDSL
DSL-Signal bewerten (10)

Frage von SarekHL zum Thema DSL, VDSL ...

Windows Server
Mailserver auf Windows Server 2012 (8)

Frage von StefanT81 zum Thema Windows Server ...

Backup
Clients als Server missbrauchen? (8)

Frage von 1410640014 zum Thema Backup ...