Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Mit Clonezilla eine Festplatte oder Partition sichern u. wiederherstellen (Image erstellen u. zurück spielen), lokal oder über Netzwerk

Anleitung Sicherheit Backup

Mitglied: TheDarkLord

TheDarkLord (Level 1) - Jetzt verbinden

12.01.2010, aktualisiert 12.08.2011, 75271 Aufrufe, 24 Kommentare, 8 Danke

Benötigte Erfahrung: Anfänger (ist mit der Anleitung wirklich recht einfach)
Benötigte Software: Clonezilla Live
Benötigte Hardware: USB-Stick oder CD-Brenner (um mit der heruntergeladenen ISO eine CD zu erstellen)
In der Anleitung nutze ich Clonezilla Live von CD!

Hallo Gemeinde

Es gibt viel Backup-Möglichkeiten, aber da ich schon immer ein großer Freund von OpenSource war, wollte ich gerne eine kostenlose und vor allem zeitsparende Variante, um die Festplatte bzw. die Boot-Partition von einem oder mehreren System/en über Netzwerk zu sichern und bei Bedarf auch genauso einfach und schnell wieder zurück zu spielen.
Natürlich kann man das Image auch ohne Netzwerkfreigabe lokal auf dem Rechner speichern, z.B. auf eine andere Partition oder auf einen USB-Stick etc.
Nur als Anwendungsbeispiel: An der Arbeit nutze ich Clonezilla um eine Systemsicherung von mehr als 30 PCs zu erstellen (oder bei Bedarf wie neuer Festplatte oder so, das System in 10 Minuten wieder am laufen zu haben)

Ich werde die Vorgehensweise für beide Varianten Schritt für Schritt erklären, damit auch die unerfahrensten Nutzer, die des Englischen nicht so mächtig sind, ohne Probleme Ihr System sichern können.
Etwas fortgeschrittene Benutzer können sich auch meine Anleitung für ein Image mittels Linux anschauen.



Allgemeine Vorbereitung

  1. Das ISO herunterladen und auf eine CD brennen. Das natürlich von der CD gebootet wird, brauch ich ja hoffentlich nicht extra erwähnen
  2. Nicht nötig aber empfehlenswert: Den freien Platz auf der Systempartition "ausnullen" - Nullen lassen sich besser packen als ein Zeichendurcheinander -> das Image wird kleiner! In Windows kann man dazu ne kleine Batch erstellen, diese ausführen und warten, bis sich das CMD-Fenster wieder geschlossen hat.
@echo off 
color 70 
echo. 
echo Festplatte wird mit Nullen beschrieben, bitte warten... 
echo 0 > c:\nulldatei 
:loop 
type c:\nulldatei >> c:\nulldatei 
if errorlevel 1 goto stop 
goto loop 
:stop 
echo. 
echo Vorgang erfolgreich abgeschlossen !!! 
del c:\nulldatei 
exit


Sicherung / Wiederherstellung über Netzwerk


Sicherung
Voraussetzung ist, dass eine Sambafreigabe im Netzwerk existiert, auf diese man Zugriff hat, vorzugsweise mit Benutzername und Kennwort, um ein Löschen der Imagedateien von anderen Nutzern zu vermeiden. Der Einfachheitshalber sollte die Freigabe "images" heissen, dann braucht bei Clonezilla die Freigabe nicht explizit eingegeben werden, da standardmäßig bei images geschaut wird. Wenn als Benutzer "Administrator" existiert, braucht man in Clonezilla nur "Enter" klicken, ansonsten muss man den Benutzer manuell eingeben.
  1. Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM)
  2. Sprache: English
  3. Select Keymap from arch list
  4. qwertz
  5. German
  6. Standard
  7. Programmer
  8. Start Clonezilla
  9. Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
  10. samba_server
  11. dhcp (falls KEIN dhcp im Netzwerk aktiviert ist, dann static nehmen)
  12. IP-Adresse anpassen (hier steht jetzt meist der Gateway, also die IP vom Server nehmen - Bsp: 192.168.1.1 ändern in 192.168.1.2 wenn 2 der Server ist)
  13. Falls vorhanden, Domain eingeben, ansonsten leer lassen
  14. Benutzer eingeben / bestätigen
  15. Freigabe eingeben / bestätigen
  16. Administrator-Kennwort eingeben und zweimal mit "Enter" bestätigen
  17. "Save Disc" oder "Save Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
  18. Name für das Image eingeben
  19. Gewünschte Platte / Partition auswählen
  20. -q ntfsclone - partimage - dd
  21. Advanced Parameters unverändert lassen -> "Enter"
  22. Je nach Platz auf dem Server eine Kompression auswählen. Empfehlenswert: -z3 (Arbeitsvorgang ziemlich schnell und dennoch recht gut komprimiert)
  23. Wenn gewünscht, Aufteilung des Images angeben, z.B. 700 oder 4000, um die einzelnen Image-Abschnitte noch auf CD oder DVD zu brennen. Wenn sie nur auf dem Server bleiben sollen, hier "0" eingeben
  24. -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
  25. "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
  26. Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.


Wiederherstellung
  1. Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM)
  2. Sprache: English
  3. Select Keymap from arch list
  4. qwertz
  5. German
  6. Standard
  7. Programmer
  8. Start Clonezilla
  9. Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
  10. samba_server
  11. dhcp (falls KEIN dhcp im Netzwerk aktiviert ist, dann static nehmen)
  12. IP-Adresse anpassen (hier steht jetzt meist der Gateway, also die IP vom Server nehmen - Bsp: 192.168.1.1 ändern in 192.168.1.2 wenn 2 der Server ist)
  13. Falls vorhanden, Domain eingeben, ansonsten leer lassen
  14. Benutzer eingeben / bestätigen
  15. Freigabe eingeben / bestätigen
  16. Administrator-Kennwort eingeben und zweimal mit "Enter" bestätigen
  17. "Restore Disc" oder "Restore Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
  18. Das Image auswählen
  19. 3x mit "Enter" bestätigen, Warnungen können ignoriert werden
  20. Use partition Table from Image
  21. -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
  22. "Enter" - "y" "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
  23. Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.
  24. Bei einem klonen von einer Maschine auf mehrere bietet sich noch an, eine neue SID zu vergeben, damit keine Komplikationen im Netzwerk auftreten. Windows starten, NewSID ausführen, warten bis neu gestartet wird, fertig!



Lokale Sicherung / Wiederherstellung


Sicherung
  1. Vor dem Booten den USB-Stick einstecken (wenn man es bei Aufforderung von Clonezilla erst macht, KANN es sein, dass der Stick nicht gefunden wird)
  2. Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM), um die CD heraus nehmen zu können, wenn Clonezilla gestartet ist
  3. Sprache: English
  4. Select Keymap from arch list
  5. qwertz
  6. German
  7. Standard
  8. Programmer
  9. Start Clonezilla
  10. Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
  11. local_dev
  12. "Enter"
  13. Partition / Stick auswählen, auf dem das Image gespeichert werden soll (USB-Sticks sind meist sda*)
  14. Einen Ordner auswählen, wählt man "Top_Directory" wird auf dem USB-Stick ein Ordner mit dem Name es Images erstellt
  15. "Enter"
  16. "Save Disc" oder "Save Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
  17. Name für das Image eingeben
  18. Gewünschte Platte / Partition auswählen
  19. -q ntfsclone - partimage - dd
  20. Advanced Parameters unverändert lassen -> "Enter"
  21. Je nach Platz auf dem Server eine Kompression auswählen. Empfehlenswert: -z3 (Arbeitsvorgang ziemlich schnell und dennoch recht gut komprimiert)
  22. Wenn gewünscht, Aufteilung des Images angeben, z.B. 700 oder 4000, um die einzelnen Image-Abschnitte noch auf CD oder DVD zu brennen. Wenn sie nur auf dem Server bleiben sollen, hier "0" eingeben
  23. -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
  24. "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
  25. Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.


Wiederherstellung
  1. Vor dem Booten den USB-Stick einstecken (wenn man es bei Aufforderung von Clonezilla erst macht, KANN es sein, dass der Stick nicht gefunden wird)
  2. Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM), um die CD heraus nehmen zu können, wenn Clonezilla gestartet ist
  3. Sprache: English
  4. Select Keymap from arch list
  5. qwertz
  6. German
  7. Standard
  8. Programmer
  9. Start Clonezilla
  10. Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
  11. local_dev
  12. "Enter"
  13. Partition / Stick auswählen, auf dem das Image gespeichert werden soll (USB-Sticks sind meist sda*)
  14. Den Ordner auswählen, in dem die Image-Order liegen. Sind diese direkt auf dem USB-Stick und nicht in einem Unterverzeichnis wie "Images" oder so, Top_Directory auswählen
  15. "Enter"
  16. "Restore Disc" oder "Restore Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
  17. Das Image auswählen
  18. 3x mit "Enter" bestätigen, Warnungen können ignoriert werden
  19. Use partition Table from Image
  20. -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
  21. "Enter" - "y" "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
  22. Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.
  23. Bei einem klonen von einer Maschine auf mehrere bietet sich noch an, eine neue SID zu vergeben, damit keine Komplikationen im Netzwerk auftreten. Windows starten, NewSID ausführen, warten bis neu gestartet wird, fertig!



Anmerkungen

Clonezilla bietet auch die Möglichkeit, mit einem DRBL Server simultan viele PCs zu imagen. Wenn man das also sehr oft macht, lohnt es sich, die Anleitung hier zu lesen - diese ist wohlgemerkt auf englisch.
Man kann auch mit der Live CD wie oben beschrieben mehrere PCs gleichzeitig abarbeiten lassen. Da man Clonezilla in den RAM laden lässt, kann man die CD heraus holen, den nächsten PC booten lassen und so weiter und so fort.
Der "Nachteil" der Live CD ist hier dann nur, dass die Bandbreite aufgeteilt wird und je mehr PCs man gleichzeitig abarbeiten lässt, desto länger dauert es.
Ich habe hier aber schon über nacht 20 PCs laufen lassen und am nächsten morgen musste ich bei jedem nur nochmal "Enter" drücken und sie wurden normal gestartet.
Man kann sich also überlegen, ob es der Zeitaufwand wert ist, sich in das Aufsetzen eines DRBL-Servers einzulesen, weil man regelmäßig ein Backup-Image von x Rechnern erstellt.
1x in 3 Monaten bei 30 Rechnern war mir der Aufwand nicht wert. Aber wenn das 1x in der Woche bei 500 Rechnern passieren soll, dann schon eher


Gruß Dark
Mitglied: aqui
12.01.2010 um 16:20 Uhr
Schön wäre es gewesen nochmal die Möglichkeiten der Sicherung übers Netz zu erwähnen. Aber das kann man ja zur Not auch HIER nachlesen !
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
12.01.2010 um 18:38 Uhr
Hallo

Danke für den Kommentar! Das hab ich bis jetzt noch nie gemacht... Wenn Du dazu Infos hast (ausser den Link, wo ich mir die CT bestellen kann ) dann poste sie doch und ich füge das noch in die Anleitung ein!

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: Fieber
22.01.2010 um 18:31 Uhr
Hallo DarkLord!
Ich verwende CloneZilla für WinXP-System C-Partition.
Diese Freeware ist wirklich gut und funktioniert vom Feinsten.
Nun habe ich aber ein Problem beim Wiederherstellen. Nach dem Aufspielen der C-Partition funktioniert Diese zwar wunderbar aber meine D-Partition mit samt Inhalt ist weg (Datenträger ist nicht formatiert). Auch mit Linux ist Nichts mehr zu finden.
Ich habe es mehrmals probiert und immer ist die zweite Partition samt Formatierung gelöscht
Ist das Normal oder kann man dieses Problem mit einer anderen Einstellung beheben?
Gruß
Fieber
Bitte warten ..
Mitglied: eXtremeTK
22.01.2010 um 20:27 Uhr
Moin! Dank dir DARK!
Super Anleitung und hat mir wirklich sehr gut geholfen. Zudem geht die Sicherung
wirklich sehr fix von der Hand.

DANKE & Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
22.01.2010 um 21:15 Uhr
Hallo Fieber,

ist das Image von der Sicherung vielleicht größer als die Partition, auf die geschrieben werden soll? Dann könnte es vielleicht zu überschneidungen kommen...
Ich kann mir vorstellen, dass es etwas mit den Einstellungen für den MBR zu tun hat. Ich habe gerade keine CD zur Hand zum prüfen, aber irgendwo kann man auswählen, ob und wenn ja wie der MBR gesichert werden soll oder sowas. Wenn Du Geduld hast, kann ich Montag an der Arbeit nachschauen, da hab ich ein paar Live-CDs rumfliegen

Gruß Dark

PS: Normal ist das EIGENTLICH nicht, bei mir hat das bis Dato IMMER geklappt und die zweite Partition blieb unberührt...
Bitte warten ..
Mitglied: Fieber
23.01.2010 um 13:57 Uhr
Hallo Dark!
Ich habe die Sicherung auf die Partition geschrieben, von der ich sie vorher auch erstellt habe.
Wenn die Partitionsgröße nicht reicht, kommt glaube ich auch eine Error-Nachricht.
Vielen Dank bis dahin
Gruß Fieber
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
23.01.2010 um 14:27 Uhr
Nein eben nicht
Ich hatte das an der Arbeit, da war ein Rechner, der eine kleinere Festplatte wie die anderen hatte und ich hab nen 80GB image auf ne 40er Platte geschrieben
Gut, es waren von den 80 nur 10 oder so benutzt aber es ging trotz kleinerer Platte... Deshalb dachte ich, vielleicht hat der da was überschrieben - hm naja ich weiss jetzt auf die Schnelle aber auch nicht, warum die zweite Partition gelöscht wird.

Versuch doch mal, bei der zurück-schreib-Geschichte die Partitionstabelle von der Originalplatte zu behalten und nicht wie standardmäßig eingestellt ist, die Tabelle aus dem Image zu benutzen. Vielleicht liegts daran.
Also auf der Platte die zwei Partitionen erstellen und beim Image zurückschreiben dann angeben, dass die vorhandene Partitionstabelle beibehalten werden soll.
Wenn das dann geklappt haben sollte, am besten nochmal ein Image erstellen. Vielleicht stimmt bei Deinem jetzigen irgendetwas mit der Paritionstabelle nicht!

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: Fieber
24.01.2010 um 16:22 Uhr
Hallo Dark!
Habe jetzt ja eine ganze Weile mit Clonezilla herumgebastelt.
Ist die hda1-C-Partition größer als das Image scheint es zu funktionieren.
Dein Verdacht ist somit schon Richtig. Haben aber beide die gleiche Größe
funktioniert es leider nicht. Somit ist das Clonen und Wiederherstellen einer
Partition, ohne jeweils die Größe zu ändern, hinfällig.
Das Wiederherstellen ohne Tabelle (Don´t NOT create part-table) habe ich leider
nicht hinbekommen, immer nur Error!

Hier meine Daten:
Clonezilla 12327

Image erstellen
1. engl.
2. Don´t touch keymap
3. start-clonezilla
4. device image
5. local dev
6. Enter
7. USB-Platte
8. Pfad
9. Enter
10. Expert Mode
11. saveparts
12. Name
13. * Source-Partition
14. -q2 partclone
15. Parameters: -c, -j2
16. No Compression
17. Split File 2000
18. reboot
19. Enter
20. Z Enter

Wiederherstellen:
1. engl.
2. Don´t toch keymap
3. start-clonezilla
4. device-image
5. local dev
6. Enter
7. USB image
8. Pfad
9. Enter
10. Expert Mode
11. restorepart
12. hda1 (C Partition
13. Parameters: Liste
14. create table (Don´t not create... funktioniert ja nicht)
15. reboot
16. Enter, Enter
17. Z Enter, Z Enter


Liste der eingeschalteten Parameters (Standard):
-e1 auto Automatically adjast filesystem geometry for a NTFS boot partition if exist.
-e2 fdisc uses CHS ofhard drive from EDD (For non-grup boot loader)
-c Client wats for configuration before cloning.
-j2 Clone the hidden date between MBR and 1 partition.
-r Try to resize the filesystem to fit partition size

Hier läßt sich doch bestimmt etwas machen.

Gruß Fieber
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
24.01.2010 um 16:37 Uhr
Ah ok, ich hab an der Arbeit immer die ganze Platte, nicht nur einzelne Partitionen genommen.
Probier doch mal, was passiert, wenn du "-r" weg läßt - vielleicht geht das anpassen der Größe schief?
Und "-j2" könntest Du auch mal weg lassen, weil wenn Du nur eine Partition clonst, hast Du ja nichts mit dem MBR zu tun.
Ein vielleicht naiver Denkansatz dazu:
Bsp: 
Die Partition hat 12000 Blöcke. Wenn j2 eingeschaltet ist, werden noch 2 Blöcke von dem versteckten Zeugs mit ins Image geschrieben. 
Dieses Besteht nun also auch 12002 Blöcken. Wenn Du das Image dann auf die Partition zurückschreibst, fängt der beim 1. Block der Partition an zu schreiben, am Ende hat er aber noch 2 Blöcke übrig und schreibt diese einfach weiter - und damit über den Anfang der zweiten Partition, was diese dann zerstört. 
Kannst Du mir folgen? Nur ne Idee xD
Probier doch mal beides nacheinander aus, vielleicht klappt was davon...

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: Fieber
24.01.2010 um 19:58 Uhr
Hallo Dark!
Habe beim Image erstellen -j2
und beim Aufspielen -j2, -r
weggelassen und es hat zumindest beim 1. mal geklappt.
Übrigens bei Partitionen wird der Speicherplatz vorher überprüft siehe: -c Client waits for configuration before cloning.

Sollte Dir noch etwas einfallen, so laß es mich wissen.
Hat Spaß gemacht
Gruß Fieber
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
24.01.2010 um 20:53 Uhr
Ja, das ist mir klar, aber ggf. wird der versteckte Krams bei der Größenüberprüfung nicht mit eingerechnet, weil er ja effektiv nicht zur Parition gehört.
Wenn man die ganze Platte imaged, dann ists egal und auch gut so, dass man ihn mit auslesen lässt, aber bei nur einer Partition braucht man den ja eigentlich nicht, da beim Aufspielen ja auch nur die Partition aufgespielt wird und nicht der MBR und die versteckten Daten bis zur Parition - so interpretiere ich das zumindest

Aber schön, dass es jetzt geklappt hat - zumindest verstehe ich Deinen letzten Post so. Solltest Du das aus welchen Gründen auch immer noch weiter testen und mit Deiner genannten Variante (Erstellen ohne -j2, Aufspielen ohne -j2 und -r) immer zum Erfolg kommen, dann sag mir doch nochmal bescheid und ich füge das in der Anleitung an beim expliziten Fall des einzelnen Partitions-Cloning!

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: eXtremeTK
09.02.2010 um 16:16 Uhr
Moin Dark!

Habe nochmal eine Frage bzw. auch ein Problem. Habe ja schon mehrmals nun per Clonezilla gesichert und auch wiederhergestellt.
Funktionieren tut es mit deiner Anleitung ja wirklich super!

Nun ist jedoch der Webserver auf einer virtuellen Maschine installiert. Dies bedeutet, dass kein USB Gerät erkannt wird. Nun ist mein
Problem, dass ich mein Image nicht wieder eingespielt bekomme, da auch kein SAMBA Server in der Firma installiert.
Hast du da einen Ratschlag für mich? Es wird lediglich das CD Laufwerk erkannt, aber da liegt Clonezilla ja bereits drinn.

LG TK
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
09.02.2010 um 18:23 Uhr
Hallo

Jenachdem, wie groß das Image ist, könntest Du dieses vielleicht auf eine DVD (oder bei vorhandener Hardware auf eine BlueRay) brennen, Clonezilla starten mit dem Punkt Load into Ram oder so ähnlich.
Wenn dann Clonezilla geladen ist, kannst Du die LiveCD herausnehmen, die DVD einlegen und beim wiederherstellen dann das CD-Laufwerk als Ort des Images angeben.
Ggf musst Du, nachdem Du die DVD eingelegt hast, diese in der Komandozeile von Clonezilla erstmal mounten. Aber ich denke, das könnte auch so klappen, da ein CD-Laufwerk oft beim Einlesen automatisch gemountet wird.
Alternativ kurz ein SMB-Freigabe erstellen, nur Not einfach Dein Laptop ans Firmennetz hängen und da einen Ordner "images" freigeben, wo du das Image rein kopierst. Irgend ein Rechner wird ja im Netzwerk vorhanden sein, der mal eben eine Freigabe bereitstellen kann...

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: eXtremeTK
09.02.2010 um 23:04 Uhr
Hi! Danke für die fixe Antwort!

Werde es morgen mal mit dem Tipp der DVD probieren. Das sollte mit Glück noch hinhauen!
Was meinst du mit SMB-Freigabe? Sprich, was bedeutet die Abkürzung SMB?
Eine Freigabe erstellen ist nicht das Problem, kann CloneZilla denn auf Windows Netzwerke zugreifen? Im
Moment ist leider noch kein SAMBA Server installiert.

Beste Grüße
TK

PS: Bist sogar im Administrator Newsletter erwähnt! - Gratulation!
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
10.02.2010 um 10:36 Uhr
Hehe SMB ist das Protokoll, was Windows standardmäßig für eine Freigabe benutzt.
Sprich der Punkt SMB-Freigabe (Samba) bei Clonezilla heisst nichts anderes, als eine Windows-Freigabe zu benutzen ;)
Wenn man nur einen Linux-Server hat, kann man da mit Samba eine Freigabe erstellen (die auch von Windows genutzt werden kann) oder man erstellt einfach eine stinknormale Freigabe auf einem Windows-PC, das ist dann eine SMB-Freigabe

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
10.02.2010 um 10:37 Uhr
Mist, ich wollte doch meinen Beitrag bearbeiten und keinen neuen erstellen... grmbl

Zitat von eXtremeTK:
PS: Bist sogar im Administrator Newsletter erwähnt! - Gratulation!

Oh echt? Den bekomme ich gar nicht, kannst Du mir den mal weiterleiten?
Schicke dir per PM mal meine eMail - wäre nett danke ^^
Bitte warten ..
Mitglied: testbild
06.03.2010 um 17:10 Uhr
Hi Dark,
erstmal Danke für die Anleitung, funktioniert das Ganze auch bei Server2003 (wegen AD und so)? Naja, werde das wohl mal auf nem Testserver probieren müssen...

Jetzt mal eine weitere Frage zum Thema Imageerstellung (ich hoffe, das ist in diesem Thread nicht off topic):
bei einem neuen Kunden von mir müsste dringend der einzige Server neu aufgesetzt werden, da wohl die Systempartition vollgelaufen ist (Server2003 Std. mit AD, DHCP-, DNS- und SQL-Server, außerdem noch ein zusätzlicher DB-Server, den ich nicht kenne: Gupta SQLBase), hier sind auf C gerade noch knapp 550 MB Platz
Ach ja, bevor ich es vergesse: ich habe bereits alles Unwichtige von der Platte gefegt, z.B. die ganzen $Uninstall-Ordner aus Windows, ebenso die IE-Updates, Temp-Verzeichnisse wurden auf eine andere Partition gesetzt, die Größe für den Papierkorb habe ich auf ein Minimum reduziert und sämtliche lokalen Profile (alte Profile bzw. Karteileichen) bis auf den Admin rausgeschmissen, außerdem die Auslagerungsdateien auf die anderen Laufwerke gelegt und die Systemwiederherstellung ausgeschaltet, mehr kann ich nicht freiräumen.
Um jetzt nicht den Server von Grund auf neu aufzusetzen, das komplette AD und sämtliche weitverzweigten Berechtigungen neu zu erstellen, sämtliche Datenbanken neu einzubinden (wobei ich nicht mal weiß, wie ich den Gupta aufsetzen bzw. einrichten soll), habe ich mir überlegt, man könnte doch von den einzelnen Partitionen ein Image erstellen, die Partitionierung ändern und das Ganze wieder zurückspielen. Denkansatz so weit richtig?

Was mir allerdings Kopfzerbrechen bereitet, ist Folgendes:

- der Server läuft auf einem RAID5, hier die RAID-Daten:
4x 72.8 GB SCSI-Platten, Aufteilung: - Systempartition Laufwerk C: 11993 MB (wohl Hersteller-Einrichtung HP), frei ca. 550 MB (!!!)
- erweiterte Partition 196385 MB mit 2 logischen Laufwerken:
- Laufwerk D: 100 GB Daten, Programme, Home-Laufwerke, frei ca. 72.7 GB
- Laufwerk E: restl. Platz (91.77 GB) Datenbanken, sonstiger Kram, frei ca. 45.9 GB

Wie man sieht, ist auf der erweiterten Partition mehr als genug freier Platz vorhanden, mein Problem dabei ist:

Wenn ich die Systempartition vergrößere (ich dachte da an ca. 30 GB, um Reserve zu haben), muß ich ja gleichzeitig die erweiterte Partition verkleinern (bzw. ganz weglassen und stattdessen 2 separate Partitionen erstellen), wie kann ich sicherstellen, dass ich die Images auch wieder zurückspielen kann, da sich ja die Partitionsgrößen ändern???
Soweit ich weiß, ist es kein Problem, ein Image auf eine größere Partition zurückzuspielen, aber auf eine kleinere??? Da gibt es doch bestimmt Probleme mit den Partition Tables, oder bin ich da auf dem Holzweg? Wie ich in diesem Thread gelesen habe, scheint die Übernahme der neuen Partition Tables ja wohl problematisch zu sein bzw. gar nicht zu funktionieren... Ist das alles so mit CloneZilla oder eventuell mit PartImage (dabei scheint das Rücksichern auf eine kleinere Partition aber wohl nicht hinzuhauen) überhaupt zu realisieren oder müßte ich da besser auf Acronis o.ä. zurückgreifen?

...Fragen über Fragen...

Ich hoffe, mir kann jemand hier relativ schnell weiterhelfen, denn lange wird der verbleibende Platz nicht mehr reichen...
Falls falsches Topic / falscher Bereich, bitte habt Nachsicht, etwas besseres zu dem Thema habe ich nicht gefunden.

Danke
Torsten
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
06.03.2010 um 17:29 Uhr
Hallo

Ich habe schon ein großes Image auf eine kleinere Partition zurückgespielt, das klappte auf jeden Fall. Allerdings waren da auch nicht viel Daten drauf, die Menge darf die Größe logischerweise nicht überschreiten. Ich habe mir aber die neu bespielte Partition nicht weiter angeschaut, also ob dann automatisch die Größe angepasst wurde, oder der PC fälschlicherweise eine andere Größe annimmt und bei Überschreitung der physischen Kapazität ins straucheln gerät. Dazu kann ich Dir also nichts sagen, müsstest Du mal auf einem Testsystem probieren.
Zum verkleinern der Daten-Partitionen: Wieso kopierst Du die Daten nicht einfach mit ner LifeCD auf eine Backup Platte, passt die Größe der Partitionen nach Deinen wünschen an und kopierst sie zurück? Da brauchst Du doch garnicht mit Images arbeiten, da es ja keine Systempartition ist sondern "nur" Daten dort liegen...


Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: testbild
06.03.2010 um 18:17 Uhr
Hi Dark,
...nur Daten... naja, sind halt Datenbanken, und wenn die beschädigt werden, krieg ich mächtig Ärger, dann kann die Firma erst mal nicht weiterarbeiten...

P.S.: Habe gerade noch was anderes gefunden: Drive Snapshot, hast Du da Erfahrung mit? (oder Positives / Negatives drüber gehört?)

Gruß
Torsten
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
06.03.2010 um 18:20 Uhr
Nein tut mir leid
Erstell dazu doch einfach eine neue Frage! Es gibt bestimmt Leute, die Erfahrung damit haben...

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: Fieber
23.07.2010 um 22:55 Uhr
Hallo Dark!

Habe mich lange nicht gemeldet.
Du weißt ich bin der Typ, bei dem bei der erstellung der C:\-Partition mit Clonezilla immer die D:\-Partition gelöscht wurde.
Ich hatte eigendlich mich damit abgefunden bis mir jetzt etwas aufgefallen ist:
Ich spielte jetzt die C:\-Partition wiegesagt als Partition auf eine Platte, die NICHT GETEILT war und folgendes ist passiert:
Die Platte ist nachdem Aufspielen genauso geteilt, wie es beim erstellen des Image war!
Was ist passiert? Spielt Clonezilla auch bei Partitionen eine neue MBR auf?
Und wird die D:\-Partition nur dann nicht gelöscht, wenn die aufgespielte MBR mit der vorhandenen genau gleich ist?
Hast Du vielleicht eine Idee dazu?

Vielen Dank und Grüsse aus Berlin
Fieber
Bitte warten ..
Mitglied: TheDarkLord
24.07.2010 um 14:50 Uhr
Gude

Ich hatte ein ähnliches Problem bei Zeiten, aber das ist schon länger her. Ich meine, Du kannst Clonezilla sagen, dass der vorhandene MBR nicht überschieben werden soll. Du müsstest mal mit den MBR-Einstellungen experimentieren, ich meine, dass das Verhalten, was Du geschildert hast, daran liegt. Irgendeine Einstellung müsste dann klappen. Entweder beim zurück spiegeln oder schon beim einlesen in das Image, da kann man meines Wissens auch sagen, was mit dem MBR passieren soll.

Gruß Dark
Bitte warten ..
Mitglied: Fieber
25.07.2010 um 15:41 Uhr
Hallo Dark!
Das habe ich auch gedacht und hatte damals schon alle? Varianten durchgespiel, aber leider ohne Erfolg.
Zur Zeit habe ich meine Platten aber alle belegt um weiter zu experementieren zu können.
Du kannst ja mal das Problem im Hinterkopf behalten. Vielleicht gibt es ja mal eine Lösung.

Vielen Dank und Gruß aus Berlin
Fieber
Bitte warten ..
Mitglied: Martin.Martin
01.11.2015 um 17:27 Uhr
Hallo Dark

Erstmal Dank für die Arbeit.

Da sich seit 2010 auch das clonezilla verändert hat, würde ich mich freuen - vielleicht auch andere -, wenn Du die notwendigen Befehle an die neue Clonezilla anpassen würdest.

Das Notebook, von dem alles geklont werden soll, hängt bei "Waiting for the target machine to connect...." und ich weiß nicht weiter.

Ich habe folgendes gemacht:
Eine externe mit dreimal so viel freien Speicherplatz als auf dem Notebook angeschlossen. Wurde auch akzeptiert. Dann Clonezilla gestartet und die Voreinstellungen übernommen.
Derzeit: "Jetzt können Sie das Ziel-System über Clonezilla-Live oder DRBL (?) starten und die folgenden Befehle auf dem Zielsystem eingeben, um das geklonte System zu starten: sudo................."

Aber, wie gesagt, das Notebook hängt bei "Waiting...." s.o.

Mache ich etwas falsch, ggfs. was?

Gruß

Martin
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(7)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Notebook & Zubehör
Image erstellen Acer Alpha Switch

Frage von pitamerica zum Thema Notebook & Zubehör ...

Windows 7
gelöst Win7 Sichern und Wiederherstellen (2)

Frage von Henere zum Thema Windows 7 ...

Heiß diskutierte Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst Server erkennt Client nicht wenn er ausserhalb des DHCP Pools liegt (28)

Frage von Mar-west zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Windows Server
Server 2008R2 startet nicht mehr (Bad Patch 0xa) (18)

Frage von Haures zum Thema Windows Server ...

Outlook & Mail
Outlook 2010 findet ost datei nicht (18)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (17)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...