Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Die Expertenlösung in Sachen Remote Zugang

Anleitung Hardware Server-Hardware

Mitglied: tuxler

tuxler (Level 1) - Jetzt verbinden

02.11.2005, aktualisiert 08.01.2015, 55617 Aufrufe, 5 Kommentare, 1 Danke

Die Eric Express Remote Management Karte im Detail

a5ad20f31693c0c4c5c685735cf21c24-ericx - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Was ist Remote, wozu brauche ich einen Remote - Zugang auf meine Server, was sind die Vorteile eines Remotezugangs bzw. einer Remoteüberwachung.
In diesem Bericht möchte ich auf diese Frage eingehen und eine mögliche Hardware Lösung, - die Peppercon eRIC eXpress Remote Management PCI Karte - für dieses Problem genauer begutachten.
Was ist eigentlich eine Remote Karte, bzw. was genau verspricht die eRIC Express Remote Management Card.
Die eRIC Remote Karte soll dem Administrator die Fernwartung seines Systems / Netzwerks insoweit erleichtern, als dass er vollständige Kontrolle über das System, unabhängig von Betriebszustand und Lokalität hat.
Die Peppercon eRIC Express ist eine auf Hardware basierenden Plug & Play Remote Management Lösung, die Administratoren eine herstellerunabhängige Fernwartung ihrer Systeme / IP – Netzwerke und eine Überwachung in jedem Betriebszustand erlaubt.
Die eRIC Express verfügt über ein eigenes eingebettetes Betriebssystem (embedded OS), und es werden neben normalen PC auch SUN und MAC Geräte unterstützt.
Auch die Sicherheit gegen unautorisierten Zugriff, was in heutiger Zeit einen sehr wichtigen Faktor darstellt, kommt nicht zu kurz. Die eRIC bietet höchste Sicherheit durch die Verwendung von Zertifikaten (SSL)und Verschlüsselung (SSLv3/TLSv1). Auch ein Zugriff über SSH Protokoll ist möglich.
Ein weiterer Vorteil ist, dass keine zusätzliche Software benötigt wird, um den vollen Funktionsumfang der Remote Karte zu erhalten, die Bedienung erfolgt ganz einfach über einen beliebigen Webbrowser. Es wird lediglich eine setup.exe mitgleifert, die das Device Setup aufruft, welche die MAC Adresse zurückliefert, aber dazu später mehr.

Es bleiben keine Wünsche hinsichtlich der Fernadministration übrig. Eine Fernwartung ist sowohl im laufenden Betrieb, im Bootmenü, bei Blue Screens als auch im ausgeschalteten Zustand möglich. Auch ein kompletter Hardware Reset, also das Ein – bzw. Ausschalten ist über die Remotekarte möglich. Des Weiteren kann ein virtuelles Floppy-Laufwerk für Updates / Installationen / Booten eines Notbetriebssystems emuliert werden.

Auch die Installation der PCI Karte läuft problemlos und ohne großen Aufwand ab. Die Karte lässt sich blitzschnell installieren und in Betrieb nehmen. Es gibt keine Unterschiede zu einer normalen PCI Karte. Es werden keine Treiber benötigt, da die Karte nicht über den PCI Bus angesprochen wird, sondern über das IP Protokoll; der PCI Steckplatz dient also nur als "Halterung".

39afb982c335529234252d7f55714e5d-einbau - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Nach dem Einbau und richtigem Anschliesen folgt die Konfiguration der Remote Karte mit dem Setup Device Manager. Die Konfiguration kann sowohl serverseitig als auch clientseitig durchgeführt werden. Die Software ist sowohl für Windows, als auch für Linux Systeme geeignet, sie kann also ohne Abstriche in jeder IT Landschaft eingesetzt werden. Das Setup lässt sich direkt von CD starten, oder alternativ auch über einen zweiten Rechner der über ein Null – Modem – Kabel mit der Remote Karte verbunden ist.
» IP, Netzmaske, Default-Gateway
» Administrator Passwort festlegen
Aber dazu später mehr.

Die Administration erfolgt dann über einen beliebigen Webbrowser, oder alternativ eine spezielle Software, den KVM Vision Viewer.

Als Fazit lässt sich sagen, dass die eRIC eXpress keine Wünsche bezüglich
Einfachheit und Funktionsumfang offen lässt.

Hier noch mal die technischen Details im Überblick:
» Zugriff über 10/100 Mbit/s LAN, DSL oder Modem
» Kommunikation über TCP/IP Port 80 und Port 443 (konfigurierbar)
» LED für Link Aktivität und 10/100 Mbit/s Indikator
» IP - Konfiguration mit DHCP/BOOTP oder statisch
» Zugriff über SSH - Protokoll möglich
» Unterstützung von Standard – Hayes - kompatiblen Modems
» SSLv3/TLSv1 Verschlüsselung aller übertragenen Daten mit bis zu 256 Bit
» Unterstützung von SSL Zertifikatsmanagement
» Protokoll aller wichtigen Ereignisse
» Bis zu 200 Nutzerprofile einzeln definierbar mit individuellen Rechten

==> Einfacher und sicherer Zugriff ist gewährleistet. Die Daten sind vor unbefugtem Zugriff geschützt

» Übertragung von Videosignalen
» Videoauflösung 1600 x 1200 am IP - Port
» Übertragung von Tastatur- und Maussignalen über USB
» Unterstützung aller Standard - VGA- und Vesa Modi (Grafik und Text)
» Fernzugriff auf Bootscreen und BIOS
» Bedienbar über alle Java - fähigen Browser
» Massenspeichergerät über USB Emulation (Bootvorgang möglich)
» Firmwareupdate über das Webinterface
» Unterstützung des Systemmanagement-Standards IPMI

==> So ist man immer über den Zustand seines Servers immer im Bilde.

Alles in allem bietet die eRIC eXpress Remote Management Karte alles was sich ein Administrator zur Fernwartung seiner Server wünschen kann. Sie verbindet Einfachheit in der Installation und Konfiguration mit einem professionellen Remotezugriff.


Nun ein Anwendungsbeispiel:
Mit dem Device Setup Manager (die Software ist im Lieferumfang enthalten) lassen sich ganz einfach alle Eric Remote Karten im Netzwerk ausmachen.
Es werden automatisch die MAC Adressen der verschiedenen Karten erkannt, und die dazugehörige Netzwerkkonfiguration.

Die WLAN Funktionalität habe ich bisher noch nicht ausprobieren können.

90297d86b0d26fcd58d87f71bbaca82d-devicesetup - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Nachdem man sich für die Ansteuerung einer speziellen eRIC Express Karte entschieden hat, kann man diese einfach über einen Browser aufrufen.
https://IP-Adresse:443 bzw. http://IP-Adresse:443.

a32c2cb766c769d6cae715954c2f8df1-hautpseite_software - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Wie in der obigen Grafik gut zu erkennen ist, verfügt die Software über ausreichend Funktionen.
In der Remote Console Preview hat man die Möglichkeit den Server zu booten, einen Hardware Reset zu machen oder einen Restart.

6677d26069b207aa12f002a720804838-post - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Nach einem Restart hat man sofortZugriff auf den Server. Man kann den POST einsehen, und auch gleich ins Bios wechseln.

d95a8587b51e1aae239c46a157700832-bios - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Man hat Vollzugriff auf alle Bioseinstellungen, genauso als wäre man lokal auf dem System. Nach dem Verlassen des Bios besteht dann die Zugriffsmöglichkeit auf Konfigurationsmenüs von Raid Kontrollern oder Ähnlichem. Man kann also mit der Remotekarte auch seine Raideinstellungen ändern, bzw. einsehen.

706a8115808a9a8a0e9599ee8ae82c5d-3ware - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Danach kann man ganz normal das Betriebssystem starten und damit arbeiten.
Man hat volle Zugriffsmöglichkeit auf das Betriebssystem.

55caf85f32f8f7ae9a7429f65e6e7ddf-windows - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Danke der Möglichkeit ein virtuelles Laufwerk einzubinden, ist es auch möglich einen kompletten Server/PC samt Bios Update und Raid Konfiguration aus der Ferne zu installieren und konfigurieren. Einzig bei der Treibereinbindung von SATA bzw. SCSI Kontrollern gibt es Probleme, da nur ein virtuelles Laufewrk emuliert werden kann. Zur Installation von z.B. Windows Server 2003 auf einem SATA System ist es notwendig einen Treiber von Diskette einzubinden. Diese Diskette müsste vor Ort in das Diskettenlaufwerk des Servers eingelegt werden. Aber auch hierfür bietet sich ein Lösung, nämlich ein PS2Adapter, der virtuelles Laufwerk und Tastatur / Maus emuliert.

Auf dem Intel Board SE7320 VP2 kann die eric Express Karte sogar ohne PS2 Adapter ein Virtuelles Laufwerk und Maus/Tastatur emulieren.
Voraussetzungen hierfür sind: 1. Firmware 2275
2. KVM Vision Viewer ver. 2.0.8

Als erstes erfolgt die Konfiguration im Browser:

91ebf7571a6d320d588c6ae05040697e-virt_1 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Als nächstes den KVM Vision Viwer starten und auf Diskette klicken.

669aa4d0cad5f5c1292d93226e6782bd-virt_2 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Nun noch das passende Laufwerk auswählen.
dc04260925c1cc4ae0746e122684423e-virt_3 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Jetzt im Bios der zu installierenden Maschiene die eriC Express in der USB Konfiguration einstellen.

0ccc36b54ad61f96ce37006a76cbd330-virt_4 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Je nach ausgewähltes Laufwerk muss noch im Bios die Reihenfolge eingestellt werden
in diesem Fall habe ich ein CD_Rom gewählt.

625e2204560c40f5f8876746647903dc-virt_5 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Die Bootreihenfolge einstellen, wenn ein BIOS Update oder OS installiert werden soll, soll die Reihenfolge wie folgt eingestellt sein.

d29db369403eb2ec3d7f43e2c65ff978-virt_6 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Das war´s jetzt wird über Virtuelles Laufwerk Suse Linux 9.3 installiert

58aa7bd97c3c272ccdbd9cb23046c60a-virt_7 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern


Weitere Informationen unter:

http://www.thomas-krenn.com/sitex/index.php/key.224/frame.only_content/

http://www.peppercon.de/express0+M5c50842c46a.html

-

Dieser Beitrag wurde von einem Thomas-Krenn Redakteur geschrieben.

http://www.thomas-krenn.de offizieller Partner der administrator.de Webseite.
Mitglied: 25510
04.05.2006 um 11:24 Uhr
.. nur schade, dass das ding nicht in 1HE IBM/DELL/etc. reinpasst.
Aber die haben das ja auch von Hause aus dabei....

Mit freundlichen Grüßen, TZ
Bitte warten ..
Mitglied: klubbingman
11.11.2006 um 20:00 Uhr
Gibts bei Ebay irgendwie nicht die Karte...
Bitte warten ..
Mitglied: mylinux
24.12.2006 um 14:21 Uhr
Hallo,

was ähnliches ist bei Ebay zum Teil günstig zu haben:

die Compaq Remote Insight Lights out Boards.

Man muss jedoch die Kabel für Powerswitch umbauen.

Gruß
Michael alias mylinux
Bitte warten ..
Mitglied: Hunchback
28.03.2007 um 22:48 Uhr
Hey
hab jetzt mal ein paar Erfahrungen mit der Compaq Lösung gemacht
Ansich ein geiles billiges funktionierendes Teil ... aber auch nur zum Anstellen und verwalten unterhalb der OS-Ebene ... im OS Bereich bringt das Ding keinen Spass weil die Maus so langsam ist und auch nur alle 5 Sekunden aktualisiert wird. Da empfehle ich dann RealVNC Enterprise ...
Mit freundlichen Grüßen
Hunchback aka Nino Hinte
Bitte warten ..
Mitglied: mylinux
03.04.2007 um 22:31 Uhr
Hallo Hunchback bzw. Nino,

Für einfache Fileserver, die übers Wochenende vorrübergehend abgeschaltet werden, benötigt man meistens keine exclusive Lösung. Das Compaq Remote Board habe ich für meinen privaten Debian Fileserver, der eigentlich nur Laufen muss wenn ich Zuhause bin. Privat scheue ich nämlich die Stromkosten 0,17 Euro per KWh bei vorsichtig gerechneten 200 Watt. Das entspricht in 24h: 4,8 KWh - das mal 365 Tage sind 1752 KWh - das mal 0,17 Euro sind 297,84 Euro Stromkosten im Jahr. Bei halber Leistungsaufnahme halt nur ca. 150 Euro - teurer Luxus, oder?

Wenn man nicht gerade einen Webserver oder eine produktive Geschäftsanwendung betreibt, ist vielleicht eine billige Compaq Karte zum Einschalten über den Browser und eine ssh Konsole für den shutdown gar nicht so übel, denn zum Turnschuhadmin habe ich keine lust.

Gruß
Michael

alias mylinuxATfreenetDOTde
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
CPU, RAM, Mainboards

Angetestet: PC Engines APU 3a2 im Rack-Gehäuse

(1)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema CPU, RAM, Mainboards ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
Windows Remote App - Ausgabe in lokales Office (1)

Frage von fluluk zum Thema Windows Server ...

Erkennung und -Abwehr
Port 7547 SOAP Remote Code Execution Attack Against DSL Modems Internet Storm Center (5)

Link von Lochkartenstanzer zum Thema Erkennung und -Abwehr ...

Windows Server
Remote App Manger Server 2016 (2)

Frage von opc123 zum Thema Windows Server ...

Windows Server
Windows Server 2008 R2 Aero-Design auf Remote Desktop geht nicht (3)

Frage von Motherboard33 zum Thema Windows Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
DSL, VDSL
DSL-Signal bewerten (13)

Frage von SarekHL zum Thema DSL, VDSL ...

Switche und Hubs
Trunk für 2xCisco Switch. Wo liegt der Fehler? (10)

Frage von JayyyH zum Thema Switche und Hubs ...

Windows Server
Mailserver auf Windows Server 2012 (9)

Frage von StefanT81 zum Thema Windows Server ...

Backup
Clients als Server missbrauchen? (9)

Frage von 1410640014 zum Thema Backup ...