Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Login Scripts für Fortgeschrittene

Anleitung Microsoft Windows Server

Mitglied: DocBrown

DocBrown (Level 1) - Jetzt verbinden

08.10.2008, aktualisiert 14.10.2008, 22333 Aufrufe, 8 Kommentare

Infos zu Loginscripten mit anlegen von Outlookprofilen und Signaturen

Dieses Script ist noch nicht fertig, ich stelle es aber trotzdem einmal Online vielleicht kann ich damit schon jemand helfen.



Allgemeine Befehle

Echo ON/OFF

Echo OFF = Blendet nur Rückgabewerte der Befehle ein
Echo ON = Blendet alles ein

REM

Erstellung von Kommentaren
01.
REM ======Begin Login Script ========

SET

Variablen deklaration
01.
SET NAME=Ich bin der Peter 
02.
echo %Name% 
03.
Ich bin der Peter

GOTO

Sprungmarke

01.
REM START 
02.
GOTO PETER 
03.
 
04.
REM ZIEL 
05.
:PETER

>/ >>

um Ergebnisse von aufrufen zu speichern

Beispiel 1
01.
Echo Peter > C:\Text.txt 
02.
REM Bei diesem Aufruf wird das Wort Peter in  
03.
REM die Datei C:\Text geschrieben, wenn die  
04.
REM Datei besteht wird jeglicher Inhalt gelöscht.
Beispiel 2
01.
Echo Peter > C:\Text.txt 
02.
Echo Maria >> C:\Text.txt 
03.
REM Bei diesem Beispiel wird das Wort Peter in  
04.
REM der ersten Zeile und das Wort Maria in der  
05.
REM zweiten Zeile geschrieben.
Dies ist sehr nützlich wenn man sich eine Dokumentation des Loginvorganges erstellen lassen will.

findstr

Durchsucht eine Datei oder Variable nach einem bestimmten Wert.

%Computername% = PC-Peter

01.
SET >>"C:\computername.txt"  
02.
REM Speichert die Computervariablen in C:\computername.txt 
03.
 
04.
findstr /C:"PC-" "C:\computername.txt" 
05.
REM Durchsucht die Datei C:\computername.txt nach dem Wert "PC-" 
06.
 
07.
if not errorlevel 1 goto XYZ 
08.
Wenn "PC-" in der Datei vorkommt springt er an die stelle XYZ im Script
So kann man z.B. den Benutzern von Notebooks die den Standort öfters wechseln:

Standort1 = 192.168.0.
Standort2 = 192.168.1.

Standort1 = Fileserver1
Standort2 = Fileserver2

verschiedene Login Scripte zuweisen ohne etwas umzustellen.

01.
ipconfig >"C:\ipconfig.txt"  
02.
REM schreibt die werte von IP Config in C:\ipconfig.txt 
03.
 
04.
findstr /C:"192.168.0." "C:\ipconfig.txt" 
05.
if not errorlevel 1 goto Standort1 
06.
 
07.
REM Durchsucht die Datei C:\ipconfig.txt nach dem Wert "192.168.0."! Wenn dieser vorkommt, springt er weiter zu Standort1 
08.
 
09.
findstr /C:"192.168.1." "C:\ipconfig.txt" 
10.
if not errorlevel 1 goto Standort2 
11.
 
12.
REM Durchsucht die Datei C:\ipconfig.txt nach dem Wert "192.168.1."! Wenn dieser vorkommt, springt er weiter zu Standort2 
13.
 
14.
:Standort1 
15.
NET USE L: \\Fileserver1\Daten 
16.
exit 
17.
 
18.
:Standort2 
19.
NET USE L: \\Fileserver2\Daten 
20.
exit
Mitglied: VW
08.10.2008 um 17:35 Uhr
Zitat von DocBrown:

SET

Variablen deklaration
01.
> SET NAME="Ich bin der Peter" 
02.
> echo %Name% 
03.
> "Ich bin der Peter" 
04.
> 
Hier würde ich noch Anmerken, dass bei deiner Variante die Anführungszeichen mit in der Variable deklariert sind. Wenn man die Anführungszeichen nicht mit in der Variable stehen haben möchte, können diese weggelassen werden.
<< / < / >/ >>
Wo erklärst du < und << ? Ich sehe leider nur > und >>.
um Ergebnisse von aufrufen zu speichern

01.
Echo Peter > C:\Text.txt 
02.
REM Bei diesem Aufruf wird das Wort Peter in  
03.
REM die Datei C:\Text geschrieben, wenn die  
04.
REM Datei besteht wird jeglicher Inhalt gelöscht.
Soweit richtig, außer, dass du noch das .txt hinter C:\Text packen könntest.
01.
Echo Peter >> C:\Text.txt 
02.
Echo Maria >> C:\Text.txt 
03.
REM Bei diesem Beispiel wird das Wort Peter in  
04.
REM der ersten Zeile und das Wort Maria in der  
05.
REM zweiten Zeile geschrieben.
Da muss ich dir leider widersprechen. Denn in der 1. Zeile steht ja schon der Peter von deinem Echo Peter > C:\Text.txt - Also sind es die 2. und die 3. Zeile.
01.
ipconfig >"C:\ipconfig.txt"  
02.
REM schreibt die werte von IP Config in C:\ipconfig.txt
U.U. ist es hier Sinnvoller,
netsh interface ip dump
zu verwenden.

Außer den Anmerkungen sieht das aber ganz ordentlich aus.

Mit freundlichen Grüßen,
VW
Bitte warten ..
Mitglied: DocBrown
08.10.2008 um 19:26 Uhr
danke dir habs schon angepasst. werde die Anleitung nach und nach erweitern deswegen war bei >> noch nix drin.
Bitte warten ..
Mitglied: bastla
08.10.2008 um 19:38 Uhr
... und wenn doch "ipconfig", dann vielleicht etwas abgekürzt:
01.
ipconfig|findstr /C:"192.168.0.">nul && ( 
02.
    REM Standort1 
03.
    NET USE L: \\Fileserver1\Daten 
04.
    goto :eof 
05.
06.
ipconfig|findstr /C:"192.168.1.">nul && ( 
07.
    REM Standort2 
08.
    NET USE L: \\Fileserver2\Daten 
09.
    goto :eof 
10.
)
oder noch kürzer (wenn tatsächlich nur ein Laufwerksmapping erfolgen soll):
01.
ipconfig|findstr /C:"192.168.0.">nul && (NET USE L: \\Fileserver1\Daten & goto :eof) 
02.
ipconfig|findstr /C:"192.168.1.">nul && (NET USE L: \\Fileserver2\Daten & goto :eof)
Zu beachten wäre noch, dass es auch keines der beiden Netze sein könnte ...

Grüße
bastla
Bitte warten ..
Mitglied: DocBrown
08.10.2008 um 23:07 Uhr
ich glaube zu diesem Thema würde es sich lohnen eine Extra Homepage zu machen.
Bitte warten ..
Mitglied: danielj
14.10.2008 um 09:13 Uhr
Erst einmal danke für das Howto.

Wir nutzen unsere Firmennotebooks auch für private Zwecke und leider müsste ich dann für jeden Mitarbeiter ein seperates Script erstellen, da der zweite IP-Bereich meist unterschiedlich ist.

Da ich mich mit dem scripten nur annäherungsweise auskenne habe ich folgendes versucht:

01.
findstr /C:"192.168.0." "C:\ipconfig.txt" 
02.
if not errorlevel 1 goto Standort1 
03.
otherwise goto Standort2
Derzeit scheint alles Problemlos zu funktionieren.
Bitte warten ..
Mitglied: DocBrown
14.10.2008 um 09:31 Uhr
freut mich das ich helfen konnte
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
20.12.2008 um 20:46 Uhr
"ipconfig >"C:\ipconfig.txt"" - das würd' ich mal auf %temp%\ipconfig.txt ändern, unter c: lassen zum Beispiel Server 2008 und Vista keine Speicherung zu
Bitte warten ..
Mitglied: bastla
20.12.2008 um 23:10 Uhr
@DerWoWusste

Der Hinweis auf %temp% ist sehr sinnvoll ...

... obwohl ich in diesem Fall (wie oben schon gezeigt) die Datei ganz weglassen und die Ausgabe von "ipconfig" direkt filtern/auswerten oder zumindest (wenn viele Möglichkeiten zu prüfen wären, also vermutlich sehr selten ) die IP in eine Variable anstelle der Datei schreiben würde:
01.
for /f "tokens=2 delims=:" %%i in ('ipconfig^|findstr /i "ip-adress"') do set IP=%%i 
02.
echo %IP%|findstr /c:"192.168.0.">nul && (NET USE L: \\Fileserver1\Daten & goto :eof)  
03.
echo %IP%|findstr /c:"192.168.1.">nul && (NET USE L: \\Fileserver2\Daten & goto :eof) 
Und um auch noch den Fall "mehrere IP-Adressen" abzudecken als Ersatz für die Zeile 1:
01.
set IP= 
02.
for /f "tokens=2 delims=:" %%i in ('ipconfig^|findstr /i "ip-adress"') do call set IP=%%IP%%%%i
Grüße
bastla
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(1)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows 10
Nonstop Login im Sperrbildschirm (4)

Frage von TiCar zum Thema Windows 10 ...

Server
gelöst Amazon-IP, Googlebot und wp-login (12)

Frage von NoWoPr zum Thema Server ...

PHP
PHP MySQL Login (7)

Frage von Yanmai zum Thema PHP ...

HTML
Captive Portal login Seite (2)

Frage von gansa28 zum Thema HTML ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Userverwaltung
Ausgeschiedene Mitarbeiter im Unternehmen - was tun mit den AD Konten? (34)

Frage von patz223 zum Thema Windows Userverwaltung ...

LAN, WAN, Wireless
gelöst Server erkennt Client nicht wenn er ausserhalb des DHCP Pools liegt (28)

Frage von Mar-west zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Windows Server
Server 2008R2 startet nicht mehr (Bad Patch 0xa) (18)

Frage von Haures zum Thema Windows Server ...