Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Ubuntu Server als Fileserver in Windows Domain 2003

Anleitung Linux Ubuntu

Mitglied: Belearas

Belearas (Level 1) - Jetzt verbinden

24.08.2010, aktualisiert 01.09.2010, 19756 Aufrufe, 7 Kommentare, 3 Danke

Ubuntu Server 10 / Samba in Windows 2003 Domain

Hallo!

Ich hoffe das sie hilfreich ist.

Ich habe versucht die Anleitung so zu schreiben das man wirklich step by step und
ohne hintergrundwissen es schafft einen Fileserver zu erstellen.

Die Anleitung kann gerne be-kommentiert werden, ich habe sie
neben meinen Projekt einfach mitgeschrieben und bin kein Linux junk *g*...

Diese Anleitung und mein Wissen besteht aus ca. 10x Anleitungen im Netz, mit einer einzeln
hat es nie geklappt, entweder versionsunterschiede oder sonstige scherze...

Das ist mein erster griff in die Linux Welt, hatte noch nie was mit linux zutun,
muss sagen, hat zwar sehr lange gedauert.. Da nicht jedes Linux Raid 5 und mein
Mainboard mochte, aber jetzt wo alles läuft, bin ich sehr sehr zufrieden und glücklich =)

Wer ganz einfache Fileserver braucht, kann sich auch EISFAIR besorgen, fand ich auch
ganz toll, mit grafischer dos Oberfläche und guter selbst hilfe Support suche.

Diese Anleitung Funktioniert!

Ich habe den server mehr als 6x installiert, da ich nur step by step immer weiter gekommen
bin, und um zu vermeiden das ich fehler drinnne hatte in einer konfiguration habe ich
einfach neu aufgesetzt...


Viel spass!

Zur Ubunutu version, sollte nicht neuer sein als 10.04 LTS (bei mir gings mit der version nicht.. k.A. warum)
kann man überall downloaden (google+Ubuntu server download)


DC= Domaincontroller / Active Directory server

Ubuntujaner = Der Ubuntu fileserver ;)



Ubuntu Server 10.0 als Fileserver in Windows Domain

Info Allgemein:
a.) Für jede Änderung einer Datei oder sonstigen ist „sudo“ als erster zu setzen, es gibt bei Ubuntu keinen fix angemeldeten root! Editor in Ubuntu „vi“
b.) Speichern einer Editor Datei shift+zz
c.) Beenden des Editors ohne speichern shift q!
d.) Bei verändern der Konfigurations Dateien immer Kopie machen
e.) Bei der Formatierung immer mit TAB arbeiten, hilft später.
f .) Sonderzeichen mit Alt Gr + Q (für @ z.B.)



Step 1.) Installation Ubuntu Server

a.) Ubuntu Server installieren, ggf. Partitionieren.
b.) Während der Installation wird man gefragt ob man
zusätzliche Pakete installieren möchten, wir benötigen
nur „PRINT SERVER und SAMBA“



Step 2.) Vorbereitung für die Installation

Als aller erstes sollte die Zeit synchron sein mit der Domain Zeit, bereits 2 Minuten unterschied führen zu Nichterkennung. (befehl date)
Hostname und DC eintragen, das machen wir unter /etc/hosts mit dem befehl

sudo vi /etc/hosts 
Vorhandene Einträge löschen (mit shift+v markieren) und diese beiden Einträge machen:
192.168.0.44        ubuntujaner.domain.at	       localhost          ubuntujaner                     #IP Adresse des Ubuntujaners und hostname 
192.168.0.66        dc.domain.at	                                    servername               #IP Adresse des DC und hostname des DC (dc, domaincontroller)
Step 3.) Installation / Konfiguration Kerberos

Benötigt werden mehrere Pakete, unter anderen Kerberos, libpam, winbind und smbclient, diese brauchen wir um
mit dem DC/ADS zu kommunizieren.
Man kann alle Pakete einzeln installieren, am schnellsten geht es jedoch mit:

sudo apt-get install krb5-user libpam-krb5 windbind smbclient
!!Falls bereits gefragt wurde ob SAMBA 4 installiert werden soll, bitte nicht da diese Anleitung mit Samba 3 zusammenpasst und unter SAMBA 4 nicht funktioniert!!
Nach der Installation der Pakete fangen wir direkt mit der Konfiguration von Kerberos an, bevor wir die krb5.conf verändern, machen wir jedoch eine Kopie der Originaldatei.

sudo cp /etc/krb5.conf   /etc/krb5.conf.original
Zur Kontrolle wechseln wir in den Ordner mit “cd /etc/ und schauen mit dem Befehl l ob nun beide Dateien vorhanden sind. (krb5.conf und krb5.conf.original) mit cd.. gehts wieder zurück

Nun konfigurieren wir Kerberos, erreichen wir wieder unter /etc/krb5.conf (sudo vi /etc/krb5.conf)
jetzt Markieren wir wieder alle Einträge und löschen alles raus, ergänzt wird nun


[logging] 
    default = FILE:/var/log/krb5.log 
 
[libdefaults] 
   ticket_lifetime = 24000 
   clock_skew = 300 
   default_realm = DOMAINE.AT		# die tatsächliche domaine.. 
 
[realms] 
  DOMAINE.AT = { 
     kdc = hostname:88				#name des DC/ADS 
     admin_server = hostname:464		#name des DC/ADS 
     default_domain = DOMAINE.AT 
 
[domain_realm] 
   .domain.at = DOMAIN.AT 
   domain.at = DOMAIN.AT
Speichern

Nun versenden wir ein aktives Ticket an den DC/ADS um die Verbindung zu überprüfen

Kinit Administrator@DOMAIN.AT 
(danach kommt passwortabfrage für den domain admin!)

Wenn keine Fehlermeldung gekommen ist, geben wir ein

klist
Nun sollten wir ein Ticket vom DC/ADS Server erhalten haben, in dem die Domäne steht in etwa so
Valid starting		         Expires			        Service principal 
01/01/10 16:39:12	          01/01/10 23:00:00	        krbtgt/DOMAIN.AT@DOMAIN.AT
Wenn das funktioniert hat, ist die Installation und Konfiguration von Kerberos abgeschlossen, sollte etwas nicht funktionieren, den Server neu starten mit “sudo reboot” oder ggf. nochmal vergleichen.
Oft besteht hier bereits das problem, falsche Netwerkconfig, kein dhcp, falscher hostname. Standardmäßig sollte es gehen, ich habe 6x diesen Server gemacht.

Boxenstop bei Fehler, kein Fehler vorhanden, weiter gehts zu Step 4 -->

Hier kann helfen... befehl "ifconfig" dort seht Ihr welche IP Adresse der Ubuntujaner hat, sollte auch mit euren vorstellungen übereinstimmen ;)

unter
sudo vi /etc/network/interfaces
findet ihr die standard einstellung vom Netzwerk, im normalfall über DHCP, reservierung kann man ja später
am DC anlegen.

Standardmäßig ist vorhanden

auto lo 
iface lo inet loopback 
 
auto eth0     #eth0 Anschluss LAN 
iface eth0 inet dhcp    #wie schon steht, dhcp
für fixe adressen statt dhcp static schreiben. Könnte dann so aussehen:

auto lo 
iface lo inet loopback 
 
auto eth0     #eth0 Anschluss LAN 
iface eth0 inet static    #wie schon steht, static 
 
address 192.168.3.90 
gateway 192.168.3.1 
netmask 255.255.255.0 
network 192.168.3.0 
broadcast 192.168.3.255     
Für die Installation nicht zu empfehlen, nach der erfolgreichen
installation gern ;P


Step 4.) Ubuntu Server in die Domäne einbinden

In Zukunft wird sich meistens alles um die smb.conf drehen, dort werden wir auch festlegen
welche freigaben wir haben, unter anderem wird in der smb.conf (dienst von Samba und winbind)
auch festgelegt in welcher Domäne wir arbeiten und beitreten möchten.

/etc/Samba/smb.conf
Wir erstellen hierfür wieder ein Kopie der smb.conf danach löschen wir wieder den kompletten Inhalt und ergänzen wie folgt.

[global] 
security = ADS 
realm = DOMAINE.AT 
password server = IPADRESSE                                    #IP des DC/ADS 
workgroup = DOMAINE 
idmap uid = 10000-30000 
idmap gid = 10000-30000 
winbind enum users = yes 
winbind enum groups = yes 
winbind cache time = 10 
winbind use default domain = yes 
client use spnego = yes 
encrypt passwords = yes 
restrict anonymous = 2 
domain master = no 
local master = no 
preferred master = no 
os level = 0
Speichern

Danach starten wir Samba neu, mit der Ubuntu Version geht das unter
sudo initctl stop smbd 
sudo initctl start smbd
jetzt treten wir der Domain bei
sudo net ads join –U Administrator@DOMAINE.COM
sollte ein Fehler auftreten und bei der Meldung die Domäne 2x stehen (domaine@domaine@adminsitrator)
hat er sich die Domäne bereits ermittelt und man braucht nur –U Administrator

Nun schauen wir am DC/ADS ob der Ubuntu Server sichtbar ist, bei bedarf noch aktivieren.
Nun starten wir winbind neu mit
sudo /etc/init.d/winbind restart
Zur Kontrolle geben wir ein
wbinfo –u 	#(zeigt alle user der Domäne) 
wbinfo –g	#(zeigt alle Gruppen der Domäne)
Step 5.) Konfigurieren der Authentication

Kopie erstellen vorher.
sudo /etc/nsswitch.conf 
alles löschen und ergänzen
passwd:	        compat windbind 
group:		compat windbind 
 
shadow:	        compat
Speichern


Winbind wieder neu starten und mit

getent group
sollten wir alle Gruppen sehen
getent passwd
sollten wir alle user wieder sehen

Step 6.) Konfiguration von PAM

Alle vorhandenen Einträge in den Dateien wieder löschen
sudo /etc/security/group.conf
* ; * ; * ; Al0000-2400 ; floppy, audio, cdrom, video, usb, plugdev, users
sudo /etc/pam.d/common-account:
  account sufficient        pam_winbind.so 
  account required         pam_unix.so
Speichern

sudo /etc/pam.d/common-auth
  auth required   pam_group.so use_first_pass  
  auth sufficient pam_winbind.so 
  auth sufficient pam_unix.so nullok_secure use_first_pass 
  auth required   pam_deny.so
Speichern

sudo /etc/pam.d/common.session
  session required pam_unix.so 
  session required pam_mkhomedir.so umask=0022 skel=/etc/skel 
  session optional pam_foreground.so
Speichern

sudo /etc/pam.d/sudo
 auth sufficient pam_winbind.so 
  auth sufficient pam_unix.so use_first_pass 
  auth required   pam_deny.so 
 
  @include common-account
Nun starten wir winbind und Samba wieder neu

INSTALLATION FERTIG

Vorsicht, bei den Usershares gelten nicht immer Standard linux befehle,
wenn suche dann immer „Ubuntu Server“ dazu geben.

Für Windows 7 /vista/Server gibt es eine eigene Einstellung für Sicherheitszertifikate und man kann
auf das Share nicht zugreifen wenn man \\ubuntu\ im Explorer eingibt, Abhilfe schafft eine Umstellung der Lokalen Richtlinien…. Oder die IP Adresse des Servers eingeben.
Mitglied: TiTux
26.08.2010 um 17:35 Uhr
Danke für das Tutorial!

Das Thema steht bei mir auch aktuell auf der Liste, allerdings möchte ich es mit Windows Server 2008 und Windows 7 Clients realisieren, da 2003 nicht mehr ganz so frisch ist.

Aber für den ersten Ansatz bestimmt sehr hilfreich.

Gruß
TiTux
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
28.08.2010 um 19:33 Uhr
ich wollte mich ja stark zurückhalten, aber alleine beim Thema Partitionierung und Fileserver, da vermisse ich dann doch Infos.
(und ja, ich weiß die, aber der Anleitungs-Schreiber anscheinend nicht; sowas kann dann gefährlich ins Auge gehen...)
Und dann gibt es ja noch die Frage: ist damit die Desktop- oder Server-Edition von Ubuntu gemeint...?
Noch eine Anmerkung: man sollte dann doch mal mit example.com arbeiten...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Belearas
30.08.2010 um 09:16 Uhr
Zitat von 16568:
ich wollte mich ja stark zurückhalten, aber alleine beim Thema Partitionierung und Fileserver, da vermisse ich dann doch
Infos.
(und ja, ich weiß die, aber der Anleitungs-Schreiber anscheinend nicht; sowas kann dann gefährlich ins Auge gehen...)
Und dann gibt es ja noch die Frage: ist damit die Desktop- oder Server-Edition von Ubuntu gemeint...?
Noch eine Anmerkung: man sollte dann doch mal mit example.com arbeiten...


Lonesome Walker

Guten Morgen !

ist damit die Desktop- oder Server-Edition von Ubuntu gemeint


Ich habs 4x geschrieben, zwecks Server Edition

>Installation Ubuntu Server

Ubuntu Server 10.0 als Fileserver in Windows Domain

Ubuntu Server 10 / Samba in Windows 2003 Domain

Ubuntu Server als Fileserver in Windows Domain 2003

Sry, deine fragenstellung versteh ich dann so nicht ;)

beim Thema Partitionierung und Fileserver

Da hast du vollkommen recht, wenns jemand benötigt kann er das gerne machen,
ich habe nur vermerkt auf

Ubuntu Server installieren, ggf. Partitionieren

Da ich das überhaupt garnicht benötigt habe, hab ich das dann auch nicht geschrieben, es gibt
zuviele partiotionsmöglichkeiten. Und das gefährliche daran ist, kennst du dich dort nicht von einer früheren
Linux "kiste" aus, kanns es sein das der Server danach nicht funktioniert.

Und würde man bei der intallation ohne nicht weitergekommen, wäre ich darauf eingegangen, jedoch
muss man nur weiter weiter, weiter drücken, und es passt:

Bitte vorsicht mit dem... BEI MIR war das der Fall, Raid 5 und die Partionen die ich wollte klappten nicht..

Noch eine Anmerkung: man sollte dann doch mal mit example.com

Warum sollte man das?

lG

Ps: Danke für deinen "Nicht Hilfreich" klick ;P
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
30.08.2010 um 09:40 Uhr
Zitat von Belearas:
Guten Morgen !

Moin auch.

Ich habs 4x geschrieben, zwecks Server Edition

>Installation Ubuntu Server

> Ubuntu Server 10.0 als Fileserver in Windows Domain

> Ubuntu Server 10 / Samba in Windows 2003 Domain

> Ubuntu Server als Fileserver in Windows Domain 2003

Wo steht hier Ubuntu Server Edition?
Viele installieren einfach Ubuntu, weil es gerade irgendwo auf einer Scheibe eines bunten Computer-Magazins dabei war.
Linux is Linux, auf meinem Webserver läuft auch Linux, also ist jedes Linux servertauglich...
Es gibt doch kleine aber feine Unterschiede zwischen der einen und der anderen Edition...

> beim Thema Partitionierung und Fileserver

Da hast du vollkommen recht, wenns jemand benötigt kann er das gerne machen,
ich habe nur vermerkt auf

> Ubuntu Server installieren, ggf. Partitionieren

Da ich das überhaupt garnicht benötigt habe, hab ich das dann auch nicht geschrieben, es gibt
zuviele partiotionsmöglichkeiten. Und das gefährliche daran ist, kennst du dich dort nicht von einer früheren
Linux "kiste" aus, kanns es sein das der Server danach nicht funktioniert.

Jaja... sag es doch einfach, Du hast keine Ahnung davon.
Das ist nicht schlimm, ich hab' ja auch nicht Ahnung von Allem
Bei Deiner Anleitung geht man von einem frisch installierten System aus.
Wenn jemand schon Linux-Partitionen hat, wird er Deine Anleitung sicherlich nicht mehr brauchen
Bei einem Fileserver sollte man Daten auf einem RAID ablegen...
(und was Inodes sind, das wäre dann auch ganz hilfreich, dann weiß man auch, wie man bei einem Fileserver partitionieren/formatieren sollte...)

Und würde man bei der intallation ohne nicht weitergekommen, wäre ich darauf eingegangen, jedoch
muss man nur weiter weiter, weiter drücken, und es passt:

Klar, dann hab' ich ein System, bei dem ich nicht weiß, ob ich dem jetzt datentechnisch noch vertrauen kann...

Bitte vorsicht mit dem... BEI MIR war das der Fall, Raid 5 und die Partionen die ich wollte klappten nicht..

Das kann aber so eigentlich nicht sein, denn Ubuntu basiert größtenteils auf Debian, und da hab ich bisher noch nie den Fall gehabt, daß bei der Installation ein softwareseitiges RAID5 nicht lüppen wollte.
Partitionieren will da schon gelernt sein

> Noch eine Anmerkung: man sollte dann doch mal mit example.com

Warum sollte man das?

Weil man das mal so eingeführt hat...
(lange Geschichte, vielleicht mal Google befragen...)


Ps: Danke für deinen "Nicht Hilfreich" klick ;P

Immer diese falschen Vermutungen...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Belearas
30.08.2010 um 09:48 Uhr
Hallo !

Ich werde es bei gelegenheit nachbringen!

Wo steht hier Ubuntu Server Edition?

Da hast du recht, Edition steht nirgends, dafür
aber auf der Ubuntu Seite, Destkop / Server.

Das kann aber so eigentlich nicht sein, denn Ubuntu basiert größtenteils auf Debian, und da hab ich bisher noch nie den Fall gehabt, daß bei der Installation ein softwareseitiges RAID5 nicht lüppen wollte.
Partitionieren will da schon gelernt sein

Ich habe einen Raid 5 Controller, keine software ;)

Jaja... sag es doch einfach, Du hast keine Ahnung davon.

Doch habe ich schon, bei meinen Fileserver den ich mit suse gemacht habe, warn die platten auch partitioniert,
da GRUB bei standard nicht wollte, aber anderes Thema ;)

Ps: Danke für deinen "Nicht Hilfreich" klick ;P

War ja nur ein Scherz, daher auch das ;P

Schönen Tag noch Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Angtagapagligt
26.08.2011 um 12:03 Uhr
Wow ich habe noch nie so einen gesitteten Flame-War gelesen
Bitte warten ..
Mitglied: staffalex
13.11.2011 um 17:06 Uhr
Hi,
vielen Dank für dieses Dokument. Ich werd's die Tage auch ausprobieren WENN ...
Und jetzt kommen ein paar Fragen:
- wie funktioniert dann die Vergabe/Verwaltung der Zugriffsrechte für die Dateien und Verzeichnisse auf dem Linux-Server?
- müssen die Domänenbenutzer auf dem Linux-Server bzw. Samba-Server angelegt sein oder entfällt das durch die Anbindung an die Domäne?
- funtioniert das auch mit ACLs? Bzw. macht es Sinn ACLs zu verwenden "nur" um ein relativ einfaches "Lesen/Schreiben-erlaubt-oder-nicht" zu implementieren?

Noch kurz den Grund für die Fragen:
Ich habe zur Zeit einen mit diversen Jobs eigentlich überforderten Win2003-Server am Laufen (DC, File-Server, Appl.-Server, ...).
Den DC-, DNS-, DHCP-Teil möchte ich in eine VM umziehen.
Der Appl.-Server-Teil kommt in eine andere VM.
Als File-Server möchte ich einen schon vorhandenen Ubuntu-PC benutzen und die Rechtevergabe soll hier natürlich möglichst genau so gestaltet werden wie sie jetzt auf dem Win2003-Server gestaltet ist.

Vielen Danke schon mal für die Antworten.
Ciao
Alexander Staff
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Ähnliche Inhalte
Ubuntu
Ubuntu Server nach Einspielen von Updates nicht mehr in der Windows-Domain (5)

Erfahrungsbericht von Looser27 zum Thema Ubuntu ...

Windows Server
Rechtevergabe Fileserver Windows 2003 (1)

Frage von bluepython zum Thema Windows Server ...

Windows Netzwerk
gelöst DNS - Weiterleitung zu DNS-Server in anderer Domain (5)

Frage von Schauer zum Thema Windows Netzwerk ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Userverwaltung
Ausgeschiedene Mitarbeiter im Unternehmen - was tun mit den AD Konten? (33)

Frage von patz223 zum Thema Windows Userverwaltung ...

LAN, WAN, Wireless
FritzBox, zwei Server, verschiedene Netze (21)

Frage von DavidGl zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Viren und Trojaner
Aufgepasst: Neue Ransomware Goldeneye verbreitet sich rasant (20)

Link von Penny.Cilin zum Thema Viren und Trojaner ...

Windows Netzwerk
Windows 10 RDP geht nicht (18)

Frage von Fiasko zum Thema Windows Netzwerk ...