Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Backup Exec 2010 - niedrige Auftragsrate - Ursache?

Frage Sicherheit Backup

Mitglied: Excaliburx

Excaliburx (Level 2) - Jetzt verbinden

10.03.2011, aktualisiert 21:22 Uhr, 10743 Aufrufe, 14 Kommentare

Hallo,

auf einem Windows Server 2008 ist Backup Exec 2010 installiert. Dies ist der Medienserver.

Ein anderer Win Server 2003 wird per RemoteBackup gesichert. Der Remoteagent ist auf dem Server installiert.

Die Server sind per GBIT LAN verbunden.

Es gibt ein Sicherungsauftrag für den Server (dateiserver 2008) und einen weiteren für den Mailserver. Der Mailserver-Sicherungsauftrag wird zuerst gesichert. Nach Ablauf dessen wird der Dateiserver gesichert.

Problem:
Der Auftrag 2 schlägt fehl, da der Auftrag 1 viel länger als bisher benötigt.

Seit ein paar Tagen tritt nun das Verhalten auf, dass die "Auftragrate" statt 255 MB/min nur noch 177 MB/min hoch ist.

Obwohl nichts am System bzw. an der Netzwerkverbindung geändert wurde, ist die Auftragsrate nicht mehr so hoch.


Kennt jemand dieses Verhalten und die Ursache bzw. Lösung dazu?

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Gruß
Mitglied: sputnik
10.03.2011 um 15:59 Uhr
Warum machst du 2 Aufträge daraus? Einer reicht doch, der sichert dann alles nacheinander... Für den Exchange wird aber ein kostenpflichtiger Agent benötigt.
Bitte warten ..
Mitglied: goscho
10.03.2011 um 17:07 Uhr
Hi,

wenn du trotzdem mit 2 unterschiedlichen Aufträgen hantieren möchtest, dann erzeuge eine Policy (Richtlinie), dass der 2. Auftrag erst startet, wenn der 1. abgeschlossen ist. Das geht über das Einbinden von Regeln.

BTW: Worauf wird denn gesichert? Warum werden 2 Aufträge benötigt?

Ich habe diverse Konfigurationen eingerichtet, die meisten waren aber schneller als 200 MB/min (bei mir 750 MB/min bei der Sicherung von 2 Servern auf ein schwachbrüstiges Buffalo-NAS).

@spytnik
Für den Exchange wird aber ein kostenpflichtiger Agent benötigt.
Das ist schon richtig, aber der TO hat ja nicht geschrieben, dass er einen Exchange nutzt. Es soll ja auch noch alternative Mailserver geben.
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
10.03.2011 um 17:50 Uhr
Hi,

vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

Die Sicherungsjobs bzw. BackupExec habe ich selbst nicht eingerichtet, sondern ein anderer Administrator. Ich habe den Bereich Datensicherung übernommen.

Der Remoteserver ist tatsächlich ein Windows Server 2003 auf dem Exchange läuft. Diese Sicherungsoption ist lizenziert und freigeschalten.

Bis vor ein paar Tagen hat das ja auch mit dem Sichern des Servers (win 2008) noch funktioniert, auf einmal dann nicht mehr, da auf dem Mailserver 3-4 GB mehr Daten hinzugekommen sind und wie bereits beschrieben die Auftragsrate (MB pro Minute) viel niedriger ist.

Ggf. wurden 2 Sicherungsaufträge erstellt, weil pro Auftrag eine E-Mail an eine bestimmte E-Mailadresse gesendet werden soll mit der Info, dass die Sicherung erfolgreich (oder auch nicht) abgeschlossen wurde.

Wenn man nur einen Auftrag erstellt, könnte dann auch pro gesicherten Server eine Mail abgesendet werden oder ist das nur mit getrennten Sicherungsaufträgen möglich?

Gesichert wird auf ein LTO-Laufwerk mit Bändern (200/400GB), welches direkt am Windows Server 2008 per Kabel angeschlossen ist.

Die Sicherung des Win 2008 Servers, der ja direkt am LTO-Banklaufwerk angeschlossen ist läuft mit einer Auftragsrate von über 1000 MB/min ab.
Wie gesagt der Mailserver ist per GBIT LAN mit dem Win Server 2008 vernetzt.


Danke schon mal für weitere Tipps!

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: sputnik
10.03.2011 um 18:49 Uhr
Du kannst doch mehrere Email-Empfänger angeben...
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
10.03.2011 um 19:19 Uhr
Hi,

ich möchte ja nicht an mehrere E-Mailadressen (Empfänger senden) sondern die Auftragsprotokolle sollen pro Server eine Bestätigungsmail gesendet werden an eine E-Mailadresse.

Ist dies möglich?

Es geht mir hier jedoch primär um das Problem mit der niedrigen Auftragsrate.

Hat hier noch jemand eine Idee?

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: redocomp
11.03.2011 um 20:30 Uhr
hi VIPER5000,

du kannst für jeden Job beliebige Mailempfänger festlegen, welche du global vorher definiert hast.
Also auch, wie von dir gewünscht, pro Server (also pro Backupjob) an eine E-Mail Adresse.

Evtl. funkt dir der Virenscanner dazwischen u. zieht die Auftragsrate runter.
Welchen AV setzt du ein ?

mfg redocomp
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
11.03.2011 um 21:06 Uhr
Hi,

es wird auf beiden Servern kein Virenscanner eingesetzt. Daher kann die Ursache "Virenscanner" schon mal ausgeschlossen werden.

Die "plötzlich" auftretende niedrigere Auftragsrate muss eine andere Ursache haben.

Zu den Backupjobs:
Bisher sind ja zwei Backupjobs, also pro Server einer vorhanden.
Pro Backupjob wird eine Mail an die gleiche Mailadresse gesendet.

Laut "spytnik" (siehe oben) ist das ja auch alles mit nur einem Backupjob machbar, da diese nacheinander automatisch ausgeführt werden.

Ist es denn nun mit "einem" Backupjob auch möglich "pro gesicherten PC (Server)" eine Mail zur Bestätigung zu senden?


Danke für Eure Hilfe!

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: redocomp
12.03.2011 um 12:06 Uhr
hi,

keine Virenscanner auf den Servern ???

Meines Erachtens klappt es nicht für die verschiedenen Abschnitte (jeder Server z. Beispiel) eines Job, sich extra Mail zustellen zulassen.
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
12.03.2011 um 13:33 Uhr
Hi,

nein keine Virenscanner im Einsatz bei den Servern.

Auf dem Exchange läuft jedoch ein Proxydienst (Wingate).

Kann dieser Proxy irgendwie schuld dran sein ander niedrigen Auftragsrate?

Aber normalerweise laufen die Dateizugriffe, die ja über SMB läuft nicht über den Proxy. Die Daten vom Remotebackup werden ja, gehe ich davon aus, über SMB übertragen, da gibts ja kein anderes Protokoll dafür.

Im LAN-Status der Netzwerkkarte des Mailservers wird 1,0 Gbit/s angezeigt. Kann ich die Geschwindigkeit auch irgendwo anders noch sehen, z.B. als Kommandozeilenbefehl abrufen? Weil vllt ist ja die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit niedriger.

Habt Ihr noch eine Idee an was die besagte niedrigere Auftragsrate liegen kann?
Soll ich evtl. mal einen anderen Port auf dem GBIT Switch verwenden?


Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Ickmus
12.03.2011 um 20:32 Uhr
Hallo,

wenn die, wie in einer anderen Antwort geschrieben, direkt auf das LTO-Laufwerk sicherst, dann sind 255mb/min _extrem_ zu langsam.
Die meisten LTO2-Laufwerke benötigen mind. 720mb/min, und LTO3-Laufwerke mind. 1800mb/min um im Streaming-Mode zu laufen.
Wenn die Datenrate darunter liegt läuft das Laufwerk im Start-Stop-Modus.
Uns dieser ruiniert dir sehr schnell die Medien und das Bandlaufwerk.
D.h. dass je nachdem was du für ein Laufwerk hast selbst die 1000mb/min zu langsam sind.

Daher solltest du zu allererst eine Diagnosesoftware vom Laufwerkshersteller besorgen und mit einem neuen Band testen ob das Laufwerk überhaupt noch in Ordnung ist.

Wenn das Backup zu langsam ist, dann liegt das sehr häufig an der Datenstruktur.
Wenn man sehr viele sehr kleine Dateien hat, dann können die Festplatten die Daten nicht schnell genug lesen.

Die Diagnosesoftware bietet i.d.R. auch einen Performancetest, um zu prüfen ob es nicht beim Datentransport einen Flaschenhals gibt.

Wenn die Performance OK generell ist, dann solltest du darüber nachdenken eine Backup to Disk to Tape Strategie zu nutzen.
Bei uns läuft das Backup 2 Disk über das Gigabit Netz mit 1600-1900mb/min, und dann das Copy to Tape mit mind. 4000mb/min (mit einem IBM LTO3FH-Laufwerk in einer Library).

K.
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
12.03.2011 um 21:23 Uhr
Hi,

vielen Dank für die Infos.

Ich werde die Tests mit der Diagnosesoftware vom Laufwerkshersteller durchführen.

Verwendet werden LTO2 Bänder. Das Bandlaufwerk ist daher auch LTO2.

Die Sicherung direkt vom Server auf das LTO, welches mit Kabel direkt am Server angeschlossen ist, läuft mit fast 1100 MB/min.

Probleme gibts ja nur beim Sichern über Netzwerk (GBIT LAN, Cisco Switch), bei der Sicherung des Win 2003 Exchange per Remoteagent.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
15.03.2011 um 17:28 Uhr
Hi,

habe nun festgestellt, dass es mit dem Software Raid 1 Probleme gibt. Ggf. durch Stromausfälle.

Das heißt die Festplatte 1 wird nicht mehr erkannt. Und bei Festplatte 0 wird fehlerhaft angezeigt in der Datenträgerverwaltung.

Die Reaktivierung des Raids funktioniert nicht, Ereignis ID 12.

Dies kann natürlich auch zu der niedrigen Auftragsrate führen. Ich werde das auch prüfen.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Excaliburx
19.03.2011 um 15:03 Uhr
Hi,

zur Info:

Die niedrige Auftragsrate lag an der defekten Festplatte 1 des Raids. Die Festplatte ist über die letzten Wochen dann wohl kaputt gegangen und hat somit für diese niedrige Auftragsrate gesorgt.

Als ich die defekte gegen eine neue Festplatte ersetzt und das Raid 1 wieder eingestellt habe, ist die Auftragsrate nun sogar noch höher wie bisher, so ca. 360MB/min.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Ickmus
20.03.2011 um 22:34 Uhr
Hallo nochmal,

aber denk bitte daran, dass 360mb/min zu wenig ist für ein LTO2.
Umstellen auf Backup to Disk to Tape würde das erheblich beschleunigen.

K.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Backup
Backup Exec 2010 R3 mit LTO6 sehr langsam (10)

Frage von leguan zum Thema Backup ...

Exchange Server
gelöst Backup Exec 2010 VSS Fehler (4)

Frage von Shardas zum Thema Exchange Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (20)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Outlook & Mail
gelöst Outlook 2010 findet ost datei nicht (19)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Festplatten, SSD, Raid
M.2 SSD wird nicht erkannt (14)

Frage von uridium69 zum Thema Festplatten, SSD, Raid ...