Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Komplette Datensicherung unter Linux

Frage Linux

Mitglied: Janek

Janek (Level 1) - Jetzt verbinden

16.05.2007, aktualisiert 25.05.2007, 10346 Aufrufe, 63 Kommentare

Hallo,

Ich möchte eine Datensicherung von meinem Pc der Linux läuft, auf eine externe Festplatte durchführen. So dass ich entweder ein komplettes Image von meinem Pc habe, oder das ich die andere Platte anschließen kann und und ichmit der andren Platte arbiten kann...

Ich habe leider gar keine ahnung wieich das anstellen kann.

Ich würde mich über hilfe freuen

Schonmal vieln dank im vorraus.

MfG
Janek
63 Antworten
Mitglied: 16568
16.05.2007 um 10:47 Uhr
Also, die Brechstange der Datensicherung unter Linux is immer noch:

dd


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: GumJack85
16.05.2007 um 10:49 Uhr
Partimage - Backups ganzer Partitionen

http://www.linux-fuer-alle.de/doc_show.php?docid=236

schau mal vielleicht hilft dir das weiter...

habs auch schon mal probiert aber hat leider mit NTFS nicht gut funktioniert

MfG
Sebastian
Bitte warten ..
Mitglied: 25510
16.05.2007 um 13:42 Uhr
in watte: rsync





mfg, TZ
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
16.05.2007 um 13:51 Uhr
Ich weiß zwar mitlerweile was "dd" bedeuted, heißt aber leider noch nicht was ich damit anstellen soll...
ich bin bei meiner lösungssuche auf folgende seite gestoßen, die mir einigermaßen weitergeholfen hat, aber noch viele fragen aufwirft.

http://www.linuxfibel.de/backup.htm

Ich möchte meine Festplatte jetzt quasi auf der externen Festplatte "SICHERHEIT" speichern. Ich habe folgenden befehl verwendet:

sudo tar cf /def/SICHERHEIT /archiv.tar .

es erschient folgendes:

tar: Removing leading `/' from Members names
tar: /archiv.tar: Kann stat nicht ausführen.: Datei oder verzeichnis nicht gefunden
tar: Socket ./.sound-juicer.blub ignoriert
tar: Fehler beim Beenden, verursacht durch vorhergehende Fehler.

ich wollte halt auf die externe Platte die sicherung in das archiv anlegen.
was noch zu beachten sein solte, auf der externen Festplatte sind schon Daten die draufbleiben müssen.

wisst ihr weiter?

schonmal danke für die bisherigen antworten.

Janek
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
17.05.2007 um 11:00 Uhr
Hallo!

Hier ein paar Beispiele. Du solltest dich allerdings etwas mit Linux befassen (man pages lesen), grundlegende Kentnisse...


1. Hier wird z.B. der Folder "/home" auf "SICHERHEIT" gesichert:

tar cfvz /SICHERHEIT/home.tar.gz /home

Voraussetzung ist natürlich, dass du das Device "Sicherheit" gemountet hast.

2. Alternativ, wie bereits erwähnt wurde, kannst du "rsync" nutzen:

rsync -arpv --delete -e ssh /home /SICHERHEIT/home

Beim rsync gibt es viele Parameter (man rsync). Da musst du ein wenig probieren.

3. Hier wird mit TrueImage (Linux) ein Image von Partition 1 und 3, auf eine ext. USB-Platte kopiert:



### Aktuelles Datum
bak_date=`date -I`

mount /dev/sda2 /media/usb

bak_dir=trueimage_$bak_date
mkdir /media/usb/$bak_dir

### Kompl. Image
trueimagecmd --partition:1-1,1-3 --filename:/media/usb/$bak_dir/backup.tib --progress:on --compression:8 --create

umount /media/usb*



Restore würde man dann über die TrueImage Boot-CD starten. Ich hatte es bereits gebrauchen können und es hat funktioniert


Gruß
holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
21.05.2007 um 09:15 Uhr
hallo und einen guten Montag morgen...

vielen dank für die verschiedenen möglichkeiten...

bei dem befehl

mount /dev/sda2 /media/usb

sagt er mir das ich ein Dateisystemtyp angeben muss...

Was muss ich in diesem falle tuen?

Mfg
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
21.05.2007 um 09:35 Uhr
Hi!

Mit welcher Linux-Distribution arbeitest du eigentlich?

Ich nutze SLES 9 und müsste das dann so eingeben:

mount -t ext3 /dev/sda2 /media/usb

Es gibt verschiedene Arten von Filesystemen (siehe man pages):
adfs, affs, autofs, coda, coherent, cramfs, devpts, efs,
ext, ext2, ext3, hfs, hpfs, iso9660, jfs, minix, msdos, ncpfs, nfs, ntfs, proc, qnx4, ramfs,
reiserfs, romfs, smbfs, sysv, tmpfs, udf, ufs, umsdos, vfat, xenix, xfs, xiafs

Du musst also wissen, mit welchem FS du deine USB-HDD formatiert hast.

Gruß
Holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
21.05.2007 um 09:42 Uhr
ich benutze ubuntu 5.10 aber für den endgebrauch werde ich auch SLES 9 einsetzen.
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
21.05.2007 um 12:06 Uhr
ich habe auf der externen platte das dateisxstem ntfs.

kann es sein das ich unter ubuntu nicht auf ntsf schreiben kann?
Oder warum sagt er mir das ich von der Externen USB festplatte nur lesen kann?
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
21.05.2007 um 12:53 Uhr
Wie oben bereits schon mal erwähnt:

RTFM!


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
21.05.2007 um 13:19 Uhr
Hi!

Wenn du die ext. Platte ausschließlich für dein Backup unter Linux betreiben möchtest, dann formatiere diese auch mit einem Linux Filesystem.
ext3, xfs, reiserfs...

Für NTFS-Treiber gibt es hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/85621

Würde ich aber nicht machen!

Gruß

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
21.05.2007 um 14:16 Uhr
also erstmal rtfm wurde auf dieser seite noch nirgens erwähnt...

habe die platte jetzt auf vfat formatiert. jetzt kommt die fehlermeldung auch nicht mehr.. habe zwar schon einige sachen ausprobiert.. komme aber trotzdem leider zu keine lösung nun kommt folgende Fehlermeldung:

root@Blub: ~# mount -t vfat /dev/sdb1 /media/VOLUME
mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/sdb1,
missing codepage or other error
(aren't you trying to mount an extended partition,
instead of some logical partition inside?)
In some cases useful info is found is syslog - try
dmesg | tail or so

"VOLUME" weil die Platte umbenannt wurde...
"sdb1" -> sda* gibt es bei mir nicht mehr (warum auch immer)
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
21.05.2007 um 14:24 Uhr
also erstmal rtfm wurde auf dieser seite noch
nirgens erwähnt...

Hallo!

Hier ein paar Beispiele.
Du solltest dich allerdings etwas mit Linux befassen
(man pages lesen), grundlegende Kentnisse...

Wer lesen kann, hat es im Leben echt leichter, glaubs mir...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
21.05.2007 um 18:54 Uhr
Hi!

Gibt es /media/VOLUME auch?

ls /media

Wenn nicht, lege es mal an:
mkdir /media/VOLUME

Versuche mal: mount /dev/sdb1 /media/VOLUME -t vfat

Allerdings musst du bei Linux zu 100% auf Groß- und Kleinschreibung achten.

Eine gute Seite für das Ubuntu ist übrigens: http://ubuntuguide.org/wiki/Main_Page

Gruß
holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 09:38 Uhr
ich versuche grad soweit ese geht durch die codes durchzu steigen...

das "sdb1" oben, soll das die festplatte im pc oder die externe Festplatte sein?



und eine andere frage... ich habe es auchmal mit "dd" versucht, dann schreibt er ja quasi die kompletten daten auf eine andere festplatte, im falle eine absturz, wie bekomme ich die daten dann wieder auf den pc?

mfg
janek
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 09:55 Uhr
Hi!

>>das "sdb1" oben, soll das die festplatte im pc oder die externe Festplatte sein?
das sollte die externe Platte sein
mache doch mal ein "df". in der ausgabe findest du die gemounteten devices.

Mit "dd" (disk dump) kopiert man Block für Block auf eine 2. Platte. Du kannst also im Falle eines crashes die 2. Platte wieder mit "dd" zurückspielen. Die Zielfestplatte darf allerdings nicht kleiner sein, als die Quelle! Mit TrueImage ist das alles viel leichter.

Ich mache z.B. täglich ein rsync von wichtigen Daten und 1. wöchentlich ein komplettes Image mit TrueImage.

Gruß
holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 10:09 Uhr
also da steht dann jetzt
/dev/sda5 [...] (eingehängt auf) /media/usbdisk

also ist es schon alles feritg gemounted und ich kann mit demnächsten befehl weiter machen....

er hat danne eine trueimage datei auf der externen festplatte angelegt.

wenn ich dann jetzt den befehl mit trueimagecmd... anfange und zu den partitionen komme... ich habe einmal meine swap partition (/dev/hda5) und meine partition1 (/dev/hda1)
was muss ich dafür eingeben?

und es ist egal was ich bei den partitionen eingebe. Er gibt mir immer die fehlermeldung:
bash: trueimagecmd: command not found.

woran kann es liegen?

janek
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 10:19 Uhr
Aha, hast Du also doch "dd" probiert...

Die Syntax von dd ist ja einfach, oder?

dd if=/hier/das/zu/sichernde of=/hier/das/zielmedium

und rückwärts, um das Backup wiederherzustellen.

Mit TrueImage ist das alles viel leichter.

Ich weiß ja nicht, wer Du bist, wo Du arbeitest, oder ob Du wegen Deiner Aussagen hier überhaupt Arbeit hast, aber viel leichter wie mit if/of geht es ja wohl wirklich nicht mehr...

Klar hat man, wenn man dd if=/dev/null of=/dev/deiner wahl ausführt, ein kleines Problem, jedoch wage ich zu bezweifeln, daß man so töricht sein könnte...

Und wie Du ja bereits siehst, wäre es 10x leichter, ihm dd kurz aber knapp zu erklären, wie ihn 200x mit anderen Tools...
(TrueImage is für Windows nett, das war's dann aber auch schon...
rsync in Ehren, aber für Backups eher ungeeignet; daher auch der Name rsync)


Lonesome Walker
PS:
Man dd
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 10:24 Uhr
ja das mit dd hat ichja auch einigermaßen verstanden... regelmäßig ganze sever damit gesichert werden sollen, ist das extrem viel hardware die da verwendet werden muss...

von daher find ich die version mit dem TrueImage besser...

oder?

mfg
janek
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 10:28 Uhr
Prima!

Die swap-Partition brauchst du nicht sichern!
Bei meinem Befehl wäre die "1-2" die Swap Part. (welche ich nicht sichere).
Wie ist die Reihenfolge deiner Partitionen?
1. /dev/hda1
2. ?
3. ?

Bsp.:
1-1 = /dev/hda1
1-5 = /dev/hda5 // wenn swap -> nicht sichern

Die Meldung "command not found" sagt dir, dass TrueImage nicht installiert ist.
Das ist ein Produkt welches man kaufen muss (Acronis TrueImage für Linux).

Versuche es doch erstmal mit rsync.

Gruß
holle100
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 10:29 Uhr
Hm, check ich ned...
Warum soll ich auf kommerzielles Zeug zurückgreifen, wenn doch alles onboard ist?

dd für eine exakte Kopie, wenn mal wirklich was im Argen ist.

Tar für eine komprimierte Sicherunug.
Du hast doch schon mit tar gespielt, fehlt nur noch die richtige Syntax.

Die Aussage, daß Linux <-> NTFS, hm, dazu schweige ich mal lieber ganz stark, denn ich habe hier ein Dual-System (w2k und Debian), und ich operiere auf beiden Systemen im anderen Dateisystem, ohne Probleme...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 10:33 Uhr
Die swap-Partition brauchst du nicht
sichern!

Richtig.

Die Meldung "command not found"
sagt dir, dass TrueImage nicht installiert
ist.
Das ist ein Produkt welches man kaufen muss
(Acronis TrueImage für Linux).

Ach nee, so ein Mist aber auch...

Versuche es doch erstmal mit rsync.

Wie jetzt?
Du seierst ihn hier erst zu, Trueimage is viel besser, und dann so einen Quark?
Ich sach's ja, viel Blubb um nichts.


Lonesome Walker

PS:
SLES stinkt, debian-basierende Distros rocken.
Das is meine Meinung nach ein paaaar Jahren Erfahrung.
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 10:37 Uhr
@Lonesome Walker

Hallo!

Da du dich auch mit Linux auskennst, solltest du hier aussagekräftig Hilfe leisten.
Mit deinen bis jetzt abgegebenen Sätzen kann keiner wirklich etwas anfangen.

Zum Thema "dd":
Was machst du, wenn eine Partition geschrottet ist? Das spiel mit "dd" wird dann viel zu kompliziert. Mit TrueImage ist das eine Sache von Minuten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, aber ich z.B. bin meiner jetzigen Methode sehr gut gefahren.
1. rsync
2. trueimage

Gruß
holle100
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 10:40 Uhr
Ich hatte ihm jedeglich verschienden Methoden aufgezeigt!
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 10:41 Uhr
okay, also TrueImage werd ich dann wohl erstmal vergessen müssen. aber trotzdem danke, ich werde dann villeicht nochmal darauf zurück greifen, ich habe ja jetzt eine ausführliche beschreibung.

Ich habe dann gleich mal das mit rsync ausprobiert und habe (wer hätte es anders gedacht^^) eine fehlermeldung erhalten...:

...: ~# rsync -arpv --delete -e ssh /home /usbdisk/home
building file list ... done
rsync: mkdir "/usbdisk/home" failed: No such file or directory (2)
rsync: error in file IO (code 11) at main.c(422)
rsync: connection unexpectedly closed (8 bytes received so far) [sender]
rsync error: error on rsync protocol data stream (code 12) at io.c(434)

ich denk mal ihr wisst damir mehr anzufanegn als ich...

mfg
janek
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 10:45 Uhr
ist die usb-platte gemountet?

checke mit:
1. mount

2. ls /usbdisk

was ist die ausgabe?

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 10:46 Uhr
ehm problem gelöst... ich hatte kein ordner der "home" hieß also auf der externen.

habe ich einfach aus dem befehl genimmen und dann hat er ordentlich angefangen aufzulisten...
aber die festplatte ist lehr nichts drauf hat er jetzt schon was gemacht oder wie geht es jetzt weiter?
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 10:54 Uhr
Was meinst du mit "Wie gehts jetz weiter"?
Test doch mal etwas rum.
Quell: Dateien anlegen, ändern, löschen
Nach dem rsync sollten die Änderungen auch auf dem USB-Device zu sehen sein.

Für ein restore machst du den rsync in die andere Richtung.

Du kannst ein rsync so oft wie du möchtest laufen lassen und bist dann immer uptodate.
Für ein automatisches Starten nutzt du die crontab (man cron).

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 10:55 Uhr
hmm.. also eine antwort sthet schon 2 weiter höher..
aber zu deiner frage:

...:~# ls /usbdisk
home


...: ~#mount
[...]
/dev/sda5 on /media/usbdisk type vfat (rw,noexec,nosuid,nodev,quiet,shortname=winnt,uid=0,gid=0,umask=077,iocharset=utf8)

wenn es dir weiter hilft...
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 11:01 Uhr
Ich kann über TrueImage nur gutes berichten (Windows UND Linux).
Habe bereits mehrmals ein restore erfolgreich durchgeführt.

Dann schreib ihm doch deine Lösung mit "dd"!

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 11:04 Uhr
Ich arbeite im EDEKA und zerlege Kartons. Ab und zu gehe ich zum Amt und kassiere Kohle.
Habe also keine Ahnung! Hast schon recht ))))
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 11:27 Uhr
@Lonesome Walker

Hallo!

Da du dich auch mit Linux auskennst,
solltest du hier aussagekräftig Hilfe
leisten.
Mit deinen bis jetzt abgegebenen Sätzen
kann keiner wirklich etwas anfangen.

Dazu sag ich nur rtfm.
Alles bestens dokumentiert, im Gegensatz zu Windows...

Zum Thema "dd":
Was machst du, wenn eine Partition
geschrottet ist? Das spiel mit "dd"
wird dann viel zu kompliziert. Mit TrueImage
ist das eine Sache von Minuten.

Öh?
conv=noerror, schon mal gehört/gelesen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten,
aber ich z.B. bin meiner jetzigen Methode
sehr gut gefahren.
1. rsync
2. trueimage

ja, was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 11:30 Uhr
Da holle100 anscheinend noch immer nicht wirklich kapiert hat, worum es geht, hier der Repeat der Eingangsfrage:

Hallo,

Ich möchte eine Datensicherung von
meinem Pc der Linux läuft, auf eine
externe Festplatte durchführen. So dass
ich entweder ein komplettes Image von meinem
Pc habe, oder das ich die andere Platte
anschließen kann und und ichmit der
andren Platte arbiten kann...

Hm, ich erstelle so ein Image immer mit dd.
Ohne Geld auszugeben erhalte ich so 100% der geforderten Leistung.


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
22.05.2007 um 11:40 Uhr
Wichtig ist, dass ich schnell an meine Daten komme und ein Restore jederzeit zu 100% funktioniert. EGAL MIT WELCHER METHODE!!!!

Hmmmmm, viele Wege führen nach Rom.
ich mache das mit rsync und trueimage. dd ist sicher auch eine möglichkeit genauso wie tar.

:rsync
Das Programm gehört zweifelsfrei zu den effizientesten und schnellsten Backup-Methoden. Dabei kopiert die Anwendung eigentlich nur Daten von Quelle nach Ziel. Allerdings verwendet rsync einen speziellen Algorithmus, der nur inkrementelle Abgleiche tätigt. Bei einer modifizierten Datei repliziert die Software somit nur die Änderungen und nicht das gesamte File. Gerade bei großen Dateien mit kleinen Änderungen verringert diese Vorgehensweise die Netzlast enorm. Es ist mit rsync auch möglich, Quelle und Ziel auf dem exakt gleichen Stand zu halten. Der grundsätzliche Aufruf ist

rsync [Optionen] Quelle Ziel

:trueimage
habe ich ja bereits weiter oben beschrieben.

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 12:05 Uhr
ich probier es jetzt noch einmal mit "dd" aus... auch wenn ich das nicht als endlösung sehe... bei rsync schreibt er zwar haufenweise, aber die platte ist vor- und nacher lehr...

was mit tar ist weiß ich jetzt nicht mehr.. kann ich mit evtl auch ncoh mal mit beschäftigen.. vielleicht ist das ja die richtig emethode für mich. wie bekomm ich den richtigen befehl raus den ich brauche?

janek
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 12:12 Uhr
Auch wenn holle100 und ich uns uneins sind bzgl. optimalster Backup-Methode:

Du solltest unbedingt die Manpages lesen; entweder in Deiner Konsole (man befehl), oder im Netz danach stöbern.

Des Weiteren solltest Du Dir für das Schreiben auf Deinem externen Datenträger sicher sein, daß

1. der Datenträger ein unterstütztes Format hat
  • evtl. für NTFS bei Linux bissel nachhelfen
2. wenn Du könntest, eher ext3 verwenden
  • kann man unter Windows auch problemlos drauf zugreifen
3. der Datenträger gemountet ist, und auch beschreibbar ist
  • evtl. den Datenträger auf Fehler überprüfen...
  • (dd if=/dein/datenträger of=/dev/null)
4. genügend speicherplatz da drauf vorhanden ist


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 12:29 Uhr
also ich habe die festplatte im fat32/vfat formatiert.

uns sonnst stimmen alle 4 punkte.

mein befehl sieht folgender maßen aus:

dd if=/dev/hda1 of=/def/sda5

wie lange sollte es normalerweise dauern? Also die ganze sicherung?


verständnissfrage:
wenn mein pc zb. koplett schrott ist so das er nicht mehr hochfährt. wie ist das einfachste den dann wieder koplett herzustellen?
Einfach linux neu installieren und dann durch den befehl
dd if=/dev/sda5/ of=/dev/hda1
die ganzen daten einfach wieder zurück spielen.
oder geht das auch leichter?

muss ich wenn ich auf einer platte bereits eine sicherung habe die platte wenn ich sie irgendwann wieder benutzen will, vorher löschen, also das nichts mehr drauf ist, oder geht das von alleine?
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 13:26 Uhr
also ich habe die festplatte im fat32/vfat
formatiert.

uns sonnst stimmen alle 4 punkte.

mein befehl sieht folgender maßen aus:


dd if=/dev/hda1 of=/def/sda5

Sieht doch gut aus, ist idotensicher, und sollte klappen.
(eben, weil es idiotensicher ist, empfehle ich es ja; Fortgeschrittene können ja mit tar/rsync/cpio/taper sichern...)

wie lange sollte es normalerweise dauern?
Also die ganze sicherung?

Kommt auf Deine Festplattengröße an...

verständnissfrage:
wenn mein pc zb. koplett schrott ist so das
er nicht mehr hochfährt. wie ist das
einfachste den dann wieder koplett
herzustellen?
Einfach linux neu installieren und dann
durch den befehl
dd if=/dev/sda5/ of=/dev/hda1
die ganzen daten einfach wieder zurück
spielen.
oder geht das auch leichter?

Ist das nicht leicht genug?

muss ich wenn ich auf einer platte bereits
eine sicherung habe die platte wenn ich sie
irgendwann wieder benutzen will, vorher
löschen, also das nichts mehr drauf ist,
oder geht das von alleine?

Hm, wenn die HD voll ist, was machst Du dann unter Windows?


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 13:41 Uhr
wie lange sollte es normalerweise dauern?
Also die ganze sicherung?
Kommt auf Deine Festplattengröße an...

habe hier zum ausprobieren irgendeina altes notebook ca 8-9gb an daten und alles muss über usb1 raus... ich hab schon mit viel gerechnet.. aber jetzt läuft der befahl seit 2 stunden kann das sein?


muss ich wenn ich auf einer platte bereits
eine sicherung habe die platte wenn ich sie
irgendwann wieder benutzen will, vorher
löschen, also das nichts mehr drauf ist,
oder geht das von alleine?
Hm, wenn die HD voll ist, was machst Du dann unter Windows?

was ich damit gemeint habe ist:
Beispiel:
ichhabe auf platte 1 gesichert... dort ist fast kein platz mehr drauf, ist aber auch quasi egal weil ich ja für die nächste datensicherung eine neue platte verwende...
nun sind meinet wegen platte 2,3 und 4 beschirben und ich weiß das ich platte eins nicht mehr brauche... alo kann ich diese ja für die nöchste datensicherung nehmen..
muss ich jetzt die platte erst leeren oder geht das automatisch, also überschreibt linux das mit dem dd befehl?
und was ich unter windows machen würde wüsste ich auch nicht...


hoffe ist verständlich.

janek
Bitte warten ..
Mitglied: 25510
22.05.2007 um 14:01 Uhr
dd macht alles platt - keine Sorge.
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
22.05.2007 um 15:28 Uhr
na dann ist ja super.. also ich habe jetzt den sch ca 3 stunden durchlaufen gelassen und muss jetzt feststellen das er einige daten kopiert hat, es aber nur irgendwelche daten mit irgendwelche horoglüfen (wie auch immer man das schreibt???) geschrieben....
hab ich irgendwas falsch gemacht?
ich frage lieber vorher, befor ich das nochmal 3 stunden lang laufen lasse...
mfg
und schönen dienstag noch
janek
Bitte warten ..
Mitglied: chris67
22.05.2007 um 21:20 Uhr
"dd macht alles platt - keine Sorge."

... nur wenn dd auf den device (/dev/xxx) angesetzt wird, nicht aber wenn dd auf den Mountpoint (/mnt/xxx) angesetzt wird.
Bitte warten ..
Mitglied: chris67
22.05.2007 um 21:28 Uhr
Also: dd mag auf den ersten Blick einfach zu bedienen sein, hat aber seine Tücken:

- Wenn du eine komplette Partition kopieren möchtest, musst du dd auf die Devices ansetzen:
dd if=/dev/OriginalPartition of=/dev/Kopie

- Wenn du den Inhalt (die Dateien) kopieren willst, muss dd auf die Mountpoints angesetzt werden:
dd if=/mnt/OriginalVerzeichnis of=/mnt/Kopie

Ein dd von einem Device zu einem Mountpoint (und umgekehrt) bringt nichts.
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
22.05.2007 um 21:53 Uhr
Ich wußte gar nicht, daß es User gibt, die bereits am ersten tag soviele Antipathie-Punkte bei mir bekommen...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
23.05.2007 um 09:08 Uhr
Morgen,

also über nacht haben sich die Daten auf der Externen zu sinnvollen Dateien umgewandelt... ich werde jetzt gleich erstmal ein zurückspielen simmulieren... wird wieder ca. 3 stunden dauern...

werde ein bericht geben wenn es fertig ist, aber den befehl mir rsync, oder tar würd ich auch gern können... weil mit dd braucht man nunmal große sicherungsplatten...

mfg
janek
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
23.05.2007 um 09:56 Uhr
Wenn Du uns jetzt mitteilen würdest, mit welchem Befehl bei dd die Sicherung geklappt hat, dann könnte holle100 oder ich Dir mit tar/rsync/cpio weiterhelfen...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
23.05.2007 um 10:07 Uhr
mit dem befehl

dd if=/dev/hda1 of=/dev/sda5

danke
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
23.05.2007 um 14:14 Uhr
also ich habe die sicherung jetzt mit dem befehl:

dd if=/dev/sda5 of=/dev/hda1

zurückgespielt und dannach ist alles abgestürzt und ich musste linux neu installieren...

naja war nur ein test pc aber trotzdem.. war nicht soo pralle
werde morgen mal mir tar probieren...

mfg
schönen abend noch...

PS.: könnt ihr mir den befehl für tar oder so noch aufschreiben?
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
23.05.2007 um 14:21 Uhr
Hi!

Mir ist nicht bekannt, dass man mit tar ganze Partitionen sichern kann. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
Versuche es mal mit partimage!
http://www.linux-fuer-alle.de/doc_show.php?docid=236

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
23.05.2007 um 14:52 Uhr
Hm, komisch, meine Sicherungen mit dd funktionieren immer...

Mit tar kann man nur indirekt sichern, aber es sollte doch schon reichen, ein Bash-Script zu schreiben, in dem man mit tar die wichtigsten Sachen und Configs sichert...


Lonesome Walker
PS:
Dein Link is tot, wäre für ihn aber sicher hilfreich...
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
23.05.2007 um 14:56 Uhr
bei mir geht der link.. auch wenn ich ihn ziemlich unübersichtlich finde...
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
23.05.2007 um 15:11 Uhr
Hi!

Verstehe ich nicht. Bei mir geht der Link...
Versuche es mal hier: http://www.partimage.org/Main_Page

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
24.05.2007 um 11:55 Uhr
morgen,

also ich habe bis jetzt folgenden befehl erstellt der nicht funktioniert.. ich habe da zwar schn viel verändert, aber jetzt bin ich an enm punkt wo ichnicht mehr weiß was ich noch verändern kann...

der befehl:

tar -Pcfn gzip /dev/sdb5/backup-1.tar /dev/hda1/

aber ichdenk da sind noch mehr als nur ein fehler drinn...

wisst ihr an der stelle weiter?

danke leute!
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
24.05.2007 um 13:55 Uhr
*in sich hineingrinst*

Ich sehe, Du hast ein paar Postings oben übersprungen...


Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
24.05.2007 um 14:08 Uhr
hmmm...

*in sich hineingrinst*

Ich sehe, Du hast ein paar Postings oben übersprungen...

welche denn?

nach dieser hier hab ich nichts brauchbares zu dem thema tar gefunden...

Tar für eine komprimierte Sicherunug.
Du hast doch schon mit tar gespielt, fehlt nur noch die richtige Syntax.

und wie lauted der?

und dann noch der hier:

1. Hier wird z.B. der Folder "/home" auf "SICHERHEIT" gesichert:

tar cfvz /SICHERHEIT/home.tar.gz /home

Voraussetzung ist natürlich, dass du das Device "Sicherheit" gemountet hast.

aber hier wird ja nur der /home ordner gesichert.. ich will aber die ganze partition sichern.... und dazu gibt ier noch nichts... und ich glaube ihr kent euch dann doc noch ein bischen besser mit linux/unix befelen aus, als ich...

ich habe jetzt mal den befehl

tar -Pcfzn /dev/sdb1/ /dev/hda1/

ausgefürht.. es kam zwar keien fehler meldung aber es ist auchnichts passiert...
WARUM???

mfg
janek
Bitte warten ..
Mitglied: chris67
24.05.2007 um 15:33 Uhr
also ich habe die sicherung jetzt mit dem
befehl:

dd if=/dev/sda5 of=/dev/hda1

zurückgespielt und dannach ist alles
abgestürzt und ich musste linux neu
installieren...


Klar, hast ein laufendes System überschrieben.

Wenn du hda1 rücksichern willst, darfst du den Rechner nicht von hda1 starten.
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
24.05.2007 um 15:43 Uhr
ah nagut das erlärt es natürlich... hätt man warscheinlich mit einer live cd starten können

weiß den irgendwer was ich mit tar machen kann?
oder kann man unter dem befehl dd auch eine komprimierung einbauen?
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
25.05.2007 um 11:16 Uhr
Seh ich das richtig das ihr da auch nicht weiter kommt..? Echt schade....
Ich werde weiter ausprobieren.... Wenn euch was einfällt, ich bin weiterhin ü´ber jede hilfe dankbar!

mfg
janek
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
25.05.2007 um 11:40 Uhr
Hallo!

Vorschlag:
1. Mache mit dd oder irgendein anderem Tool ein Image von deiner Platte.
- Das erspart dir die lästige Neuinstallation

2. Backups (täglich, wöchtentlich, monatlich) z.B. mit tar

Bsp.: /etc sichern
tar cvfp /home/backup/backup_etc.tar /etc
usw...

Lies dir das mal durch:
http://www.pro-linux.de/work/server/backup_srv.html

Vielleicht hilft es dir ja.

holle100
Bitte warten ..
Mitglied: 16568
25.05.2007 um 11:48 Uhr
Anscheinend scheinst Du nicht zu begreifen:

Du hast nach einer einfachen Datensicherung gefragt.

Ich habe geantwortet: dd

Hat ja auch funktioniert, hat nur etwas gedauert, bis Dein Hirn zu denken angefangen hat.

holle100 hat Dir zu bedenken gegeben, daß Du mit tar nicht so einfach ein ganzes System sichern kannst.
Ergo Ordner...
(wahrscheinlich auch wieder überlesen...)

Ich seh' mal zu, daß einer der Mod's den Beitrag hier schließt, kommt ja sowieso nix mehr bei rum.


@holle100:
merkst Du jetzt, warum ich dd empfohlen habe?
Das kriegt er auf die Reihe, wenn auch nach Anfangsschwierigkeiten.
Aber Lesen scheint nicht so sein Ding zu sein...



Lonesome Walker
Bitte warten ..
Mitglied: holle100
25.05.2007 um 11:56 Uhr
Ja, sicher hat er einige Schwierigkeiten, aber gehe doch nicht so hart mit ihm ins Gericht.

Zum Thema Backup etc. gibt es unzählig viele Methoden. Er muss nur die richtige für sich finden

Ich bin jetzt raus hier...

tschau
holle100
Bitte warten ..
Mitglied: Biber
25.05.2007 um 13:24 Uhr
Moin Mit-Admins,

ich denke, wenn Eure Frauen hier mitlesen würden und feststellen,
was Männer so richtig erregt macht, dann würden in Zukunft viel weniger Dessous und High Heels verkauft werden können...

Ich denke, dass schon genug "Antworten" gegeben worden sind, um Janek über die ersten Syntax-, Konzept- und Verständnisklippen hinweg zu helfen.

Und die Feinheiten ( z.B. das empfohlene RTFM) selbst voranzutreiben.

Kurz gefasst, ich würde auch diesen Thread hier an der Stelle auch mal langsam schliessen.

Weil ihr sonst bald dieser Seite Konkurrenz macht.

@Janek: Dein Okay zum Schliessen hätte ich allerdings gern vorher.

Grüße
Biber
Bitte warten ..
Mitglied: Janek
25.05.2007 um 13:51 Uhr
also gut was sollst.. macht diesen thread zu...

ich hab auf jeden fall viel gelernt durch euch, mit euch...
Also danke Leute... Ich werde es weiter versuchen und hoffe das ich bald zu einer guten lösung komme...

bis dann...
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
WDS mit PXE Linux (3)

Frage von HansWurstAugust zum Thema Windows Server ...

Linux Tools
Docker - Minimize your containers with alpine linux

Link von Sheogorath zum Thema Linux Tools ...

Monitoring
System Monitoring für Windows, Linux (5)

Frage von manuelw zum Thema Monitoring ...

Viren und Trojaner
gelöst WHM cPanel Anti Virensoftware für Linux ? (2)

Frage von xpstress zum Thema Viren und Trojaner ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (21)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Windows Update
Treiberinstallation durch Windows Update läßt sich nicht verhindern (17)

Frage von liquidbase zum Thema Windows Update ...

Windows Tools
gelöst Aussendienst Datensynchronisierung (12)

Frage von lighningcrow zum Thema Windows Tools ...

Windows Server
RODC über VPN - Verbindung weg (10)

Frage von stefan2k1 zum Thema Windows Server ...