Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Linux Samba Fileserver Passwort nicht vorhanden

Frage Linux Samba

Mitglied: csd2001

csd2001 (Level 1) - Jetzt verbinden

25.04.2009, aktualisiert 11:52 Uhr, 5055 Aufrufe, 12 Kommentare

Windows Netzwerk mit Linuxfileserver

Meine Firma hat 1 Windowsserver 2003 Business als Domaincontroller und 1 Windowsserver 2003, so wie ein Fileserver mit Linux. Da unser Administrator von heut auf morgen verstorben ist und wir keine Unterlagen, Ahnung vom Fileserver haben und auch das Passwort fehlt, bleibt uns wohl nichts andres übrig den Filesrever neu aufzusetzen. An den Daten kommen wir über den Clients und könnten die auf externe Festplatte kopieren.
Meine Frage hierzu ist wie folgt:
Ist es schwer, ohne Kentnisse und viel Zeitaufwand den Linux Fileserver neu aufzusetzen und ins Netz einzubinden?
Gibt es eine günstiger alternative für uns, um nicht die zwei Serverlizenzen auf 25 zu erhöhen?
Vieleicht ein NAS, wie sieht es mit der Einbindung aus, so das die Anmeldung eines Clients auch für das NAS gilt.
Uns wäre in der wirklich schwierigen wirtschaftlichen Lage geholfen, wenn jemand eine Lösung weiß.
Mitglied: 68162
25.04.2009 um 12:10 Uhr
Da unser Administrator
von heut auf morgen verstorben ist und wir keine
Unterlagen, Ahnung vom Fileserver haben und auch das Passwort fehlt,
bleibt uns wohl nichts andres übrig den Filesrever neu
aufzusetzen.

Wenn das Dateisystem selbst nicht verschlüsselt ist und physischer Zugang zum Rechner da ist: warum neu aufsetzen, da würde ich das unproblematisch sehen?

Anleitung zum Cracken ist immer schlecht zu haben in so einem öffentlichen Forum, könnte ja in falsche Hände kommen ...

Ist es schwer, ohne Kentnisse und viel Zeitaufwand den Linux
Fileserver neu aufzusetzen und ins Netz einzubinden?
Nö, nicht sehr, aber (s.o.) vielleicht auch nicht nötig?

Mit freundlichen Grüßen, -FM-81-
Bitte warten ..
Mitglied: primusvs
25.04.2009 um 12:16 Uhr
Guten Morgen csd2001,

mann kann das Passwort des Benutzer "root" schon knacken, nur da wirst du hier keine Hilfe diesbezüglich erhalten.
Einen Samba Server ohne Linux Kentisse aufzusetzen wird schon ein wenig Schwierig werden. Ich kann dir gerne ein Handbuch zur Verfügung stellen, was mir sehr geholfen hat.

HP: http://samba.sernet.de/index.php?id=110

Es gibt auch eine grafische Oberfläsche bei Samba "SWAT" Samba Web Administration Tool, oder eine andere alternative Oberfläsche wo mann mehr als nur Samba Administrieren kann ist

Webmin:

HP: http://www.webmin.com/


Einen NAS Server wäre vielleicht bei euren Linux Kenntnisse die bessere alternative. Es gibt auch eine GPL Lösung wie

FreeNAS

HP: http://www.freenas.org/

SS: http://www.freenas.org/images/screenshot/main.png


Guß

primusvs
Bitte warten ..
Mitglied: L-UniX
25.04.2009 um 12:29 Uhr
Einen Fileserver unter Linux aufzusetzen ist nicht schwer.
Es gibt genuegend HowTo's im Netz und ich denke wenn du Probleme hast, dann
kann und wird dir auch der ein oder andere hier im Forum helfen.

Die Anbindung in das Windows-Netz muss geuebt sein, da diese Server garantiert eine
Vertrauensstellung zueinander haben (sowohl der Linux-Fileserver, als auch der DC und der Windowsserver 2003).


Zu deinem Problem:

Ihr habt also keinerlei Unterlagen zu dem aufgesetzten Fileserver und kennt daher das "root"-Passwort nicht?

Es gibt eine Loesung, ohne Neuinstallation wieder an das System zu gelangen bzw. Zugriff darauf zu bekommen.

Ich schick dir meine Idee lieber per PN ;)

Gruß
Steven
Bitte warten ..
Mitglied: csd2001
25.04.2009 um 12:39 Uhr
Schönen Dank für die schnelle Antwort, wir werden dann wohl auf einen NAS umsteigen. Wir denken da an folgendes:
Conceptronic NAS für 2 x 3,5" SATA-HDDs (GBit-LAN)
Allgemeine Beschreibung:
• 10/100/1000 MBit Gigabit LAN-Port RJ45
(unterstützt Auto-MDIX)
• Eingebaute Schnittstelle für 2 x 3,5" SATA-HDDs
• 4 Festplattenkonfigurationen: Standard, JBOD,
RAID 0, RAID 1
• unterstützt FTP/HTTP zeitgesteuerten
Download/Backup
• Zugriffsrechte für Benutzer/Benutzergruppen
(u.a. zuweisen von Festplattenspeicher)
• Power Management/HDD
• UPnP AV Server
• iTunes™ Server
• USB-Anschluss mit Printer-Server-Funktion
• DLNA 1.0 und UPnP kompatibel
• kompatibel mit Windows 2000/XP & Vista™
• kompatibel mit Serial ATA I & II

Lieferumfang:
• Installations-CD-ROM
• deutschsprachige Schnellstartanleitung
• Externes Netzteil
• CAT5E-Netzwerkkabel, 3m

Systemanforderungen:
• PC mit CD-ROM-Laufwerk und LAN

Wäre das etwas?

Das wir hier nicht das Programm zum Kracken des Passwortes bekommen, war mir natürlich klar, deshalb auch gleich die Frage nach neu oder nas.

Mit freundlichen Grüßen
CSD2001
Bitte warten ..
Mitglied: csd2001
25.04.2009 um 12:48 Uhr
Wir bedanken uns recht herzlichst für diese Antwort. Kann bei diesen beider Varianten etwas passieren?
Wir können nicht, wie folgt:
Administrieren da das Passwort fehlt, die Daten können wir von den Clients aus, die Zugriff haben herunter laden. Wir haben natürlich AAAAAANGST wenn das System mal aussteigt, was dann. Linux geht wohl nicht unter einer grafischen Benutzerfläch zu administrien oder?
Was wir hier gefunden haben ist openSUSE 10.3 mit zwei DVD. Kann es sich hier um das Betriebssystem auf dem Fileserver handeln?
Es wird auch ein Raid uf dem Server gefahren.
Mit freundlichen Grüßen
CSD2001
Bitte warten ..
Mitglied: L-UniX
25.04.2009 um 12:57 Uhr
Zunaechst: Ich habe dir die beiden Varianten per PN zugesandt, um Aufregung im Forum zu vermeiden ;)

Wenn ein RAID-System darauf laeuft, wuerde ich dennoch empfehlen die Dateien vorher einmal zu sichern.
Welche Linux-Distribution laeuft auf dem Linux-Fileserver?

Lasst bitte von OpenSUSE die Finger.... ;)
Es ist nicht FHS-konform und auch sonst haelt sich SUSE-Linux nicht an die gegebenen Standards.

Ansonsten sollte es aber keinen Unterschied machen. Der Vorgang beim Zuruecksetzen des Passworts aus Variante 2 bleibt der selbe.

Was fuer ein RAID laeuft auf dem Fileserver?

Gruß
Steven
Bitte warten ..
Mitglied: LotPings
25.04.2009 um 12:58 Uhr
Hallo csd2001,

sorry ich kann deine Argumentation nicht nachvollziehen.

Euer alter Admin (Gott hab Ihn selig) hat eine komplexe Umgebung geschaffen die scheinbar zu eurer Zufriedenheit funktionierte.
Jetzt habt ihr keinen Admin (oder einen ungeeigneten) und wollt Geld für eine voraussichtllich schlechtere Ersatzlösung in die Hand nehmen, anstatt dies in die Ausbildung eines Admins und/oder eines sachverständigen Beraters zu investieren.

Wenn die Bastellösung 25 Arbeitsplätze ausbremst, wird das ganz schnell erheblich teurer. Ich würde mir diese Verantwortung nicht so ohne weiteres ans Bein binden (lassen).

Gruß
LotPings
Bitte warten ..
Mitglied: L-UniX
25.04.2009 um 13:03 Uhr
Hallo LotPings,

an sich hast du schon Recht mit deiner Aussage, allerdings sucht er nach einer Moeglichkeit wieder an das System
zu gelangen. Das mit dem NAS halte ich fuer nicht sinnvoll, da ich den genauen Anlass diesbezueglich nicht erkenne.

Eine Bastelloesung ist sowohl das FreeNAS und auch die Rettung des Fileservers, dennoch sollte man es zumindest versuchen.

Auf der kaufmaennischen Seite wuerde ich allerdings die Frage stellen, ob es sinnvoll ist 4-5 Stunden Aufwand zu betreiben oder
lieber auf die gegebene Anzahl an Arbeitsplatzlizenzen zu erhoehen.

Die Sicherung der Dateien muss aber so oder so stattfinden, deshalb kann man auch versuchen das System zurueckzuerlangen.

Gruß
Steven
Bitte warten ..
Mitglied: mrtux
25.04.2009 um 16:23 Uhr
Hi !

Zitat von L-UniX:
Zunaechst: Ich habe dir die beiden Varianten per PN zugesandt, um
Aufregung im Forum zu vermeiden ;)

Das hat nix mit Aufregung zu tun, sondern mit den Regeln dieses Forums, die Du bei der Erstanmeldung anerkannt hast !

Wenn Du hier Tipps zum Umgehen von Sicherheitseinrichtungen ( z. B. Passwörter usw.) gibst, macht Biber den Beitrag dicht und verfrachtet ihn in den Papierkorb. So einfach ist das !

mrtux
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
25.04.2009 um 16:29 Uhr
Moin,

also sorry - aber lass die Finger vom Server! Natürlich kann man ein root-Passwort umgehen. Um die Daten zu sichern genügt schon eine Live-CD und damit könnt ihr die Daten vom Server auf ein Backup-Medium bringen. (Bevor sich jetzt aufgeregt wird -> ich glaube das kann man kaum als Hacken bezeichnen da hierfür ein direkter Zugriff auf den Server erforderlich ist UND keinerleid Passwort geknackt wird... )

JEDE weitere Tätigkeit solltest du unterlassen - da du eher mehr schaden anrichten wirst als das es dir einen Nutzen bringt. Linux kennt - grade wenn du mit root-Rechten arbeitest - normal wenig bis keine Sicherheitsabfragen... D.h. wenn du ein "rm -rf /*" eingibst dann fragt der nicht nach -> er killt einfach mal eben alles... Dazu kommt das du vermutlich nicht weisst in welchen Zusammenhang der Linux mit den Windows-Server steht und wie die zusammenarbeiten.

Hier sollte deine Firma - auch in einer schweren wirtschaftlichen Zeit - lieber eine Fachperson von eurem Systemhaus kommen lassen. Die können euch die Daten retten, erklären was es kostet den Server wieder herzustellen (ob nun mit Win oder Linux ist primär egal). Und auf Dauer benötigt ihr eh wieder einen neuen Admin - da ihr keinen habt der die aktuellen Systeme vernünftig verwalten kann...
Bitte warten ..
Mitglied: LotPings
25.04.2009 um 16:41 Uhr
Zitat von L-UniX:
Hallo LotPings,

Ich hatte meinen Beitrag an den OP gerichtet, ich wollte nicht Dir auf den Schlipps treten

an sich hast du schon Recht mit deiner Aussage, allerdings sucht er nach einer Moeglichkeit wieder an das System zu gelangen. Das mit dem NAS halte ich fuer nicht sinnvoll, da ich den genauen Anlass diesbezueglich nicht erkenne.
Mit Bastellösung meinte ich das Conceptronic NAS.

Eine Bastelloesung ist sowohl das FreeNAS und auch die Rettung des Fileservers, dennoch sollte man es zumindest versuchen.
Das halte ich, wenn von einem Netzwerkprofi vor Ort ausgeführt, für sinnvoll - aber das kostet Geld IMO sinnvoll investiert.

Auf der kaufmaennischen Seite wuerde ich allerdings die Frage stellen, ob es sinnvoll ist 4-5 Stunden Aufwand zu betreiben oder lieber auf die gegebene Anzahl an Arbeitsplatzlizenzen zu erhoehen.
Wenn er erstmal administrativ an die Daten kommt ja klar, aber die eingeschlagenen Wege können ja bedeuten das garnichts mehr geht und der Profi sowieso gebraucht wird.

Die Sicherung der Dateien muss aber so oder so stattfinden, deshalb kann man auch versuchen das System zurueckzuerlangen.
Ack.

Gruß
LotPings
Bitte warten ..
Mitglied: L-UniX
26.04.2009 um 17:54 Uhr
@mrtux
Genau deshalb habe ich den Beitrag abgeaendert.
Dennoch danke fuer den Hinweis.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
CPU, RAM, Mainboards

Angetestet: PC Engines APU 3a2 im Rack-Gehäuse

(1)

Erfahrungsbericht von ashnod zum Thema CPU, RAM, Mainboards ...

Ähnliche Inhalte
Windows Server
AD, Linux, Printserver und Fileserver (8)

Frage von haashaasp zum Thema Windows Server ...

Viren und Trojaner
gelöst WHM cPanel Anti Virensoftware für Linux ? (2)

Frage von xpstress zum Thema Viren und Trojaner ...

Verschlüsselung & Zertifikate
Fileserver Verschlüsseln (16)

Frage von Eisern zum Thema Verschlüsselung & Zertifikate ...

Windows Netzwerk
Konfiguration Linux VM in IIS-Manager (10)

Frage von HansWerner1 zum Thema Windows Netzwerk ...

Heiß diskutierte Inhalte
Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

DSL, VDSL
DSL-Signal bewerten (13)

Frage von SarekHL zum Thema DSL, VDSL ...

Switche und Hubs
Trunk für 2xCisco Switch. Wo liegt der Fehler? (9)

Frage von JayyyH zum Thema Switche und Hubs ...

Windows Server
Mailserver auf Windows Server 2012 (9)

Frage von StefanT81 zum Thema Windows Server ...