Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Windows Server-Sicherung automatische Speicherverwaltung

Frage Microsoft Windows Server

Mitglied: Corrben

Corrben (Level 1) - Jetzt verbinden

20.03.2014 um 08:47 Uhr, 6764 Aufrufe, 12 Kommentare

Hallo zusammen,

wir haben Server an Remote-Standorten, welche täglich Sicherungen auf eine lokal or Ort angeschlossene USB-Festplatte starten. Betriebssystem in einem Fall ist Windows Server 2008 Standard SP2.

Nun ist es so gekommen, dass über 600 Sicherungen auf der USB-Platte gespeichert sind und nun kein Platz mehr frei ist. Ich ging davon aus, dass dieses Feature automatisch damit beginnt, die ältesten Backups zu überschreiben, die nun über 2 Jahre alt sind und auch nicht mehr gebraucht werden. Leider falsch, die Backup-Jobs werden nicht mehr ausgeführt, weil kein Platz da ist. Ich finde auch keine Möglichkeit in der GUI, alte Backups zu löschen.

Nach kurzer Google-Recherche fand ich geraus, dass man über das Befehlszeilenprogramm "vssadmin" alte Schattenkopien löschen kann. Der passende Befehl dazu lautet: vssadmin delete shadows /for=x: /oldest

Ich habe der USB-Festplatte zunächst den Laufwerksbuchstaben X: per Hand zugewiesen, da es bei Konfiguration der Sicherung keinen Laufwerksbuchstaben bekommt.

Führe ich den Befehl aus, zeigt das Tool mir folgendes an: Es wurde keine Ergebnisse für die Abfrage gefunden

Mit "vssadmin list shadows /for=x:" bekomme ich hingegen ALLE Schattenkopien angezeigt. Wenn ich die GUID einer Schattenkopie direkt angebe, sagt er, die Schattenkopie wurde nicht gefunden.


Jetzt stellt sich die Frage für mich, ob ich nicht einfach irgendwo einstellen kann, dass "Windows Server-Sicherung" automatisch die ältesten Backups überschreibt?!
Mitglied: Chonta
20.03.2014 um 09:38 Uhr
Hallo,

was haben deine Sicherungen bitte mit Volumenschattenkopien zu tun?
Wie soll das Backupprogramm auf die USB-Platte die Sicherungen anlegen, wenn der USB-Platte kein Laufwerksbuchstabe zugewiesen wurde?

Wie sind denn Die Backups eingerichtet? Wird da jedesmal ein Vollbackup gemacht oder wird dam immer nur ein Inkremntelles Backup gemacht?
Wenn Inkrementell, was ist das letzte Vollbackup das als Basis dient? (wenn das vor 2 Jahren, dann "HAHA" wie Nelson sagen würde)

Das löschen der alten Datein geht wunderbar per hand.

Gruß

Chonta
Bitte warten ..
Mitglied: Corrben
20.03.2014 um 09:56 Uhr
Du meinst sicher noch das "alte" NTBackup, was es ab Server 2008 nicht mehr gibt. Hier gibt es keine bkf-Files mehr, sondern eben diese Volume Shadow Copies. Und die GUI vom Sicherungs-Feature konfiguriert die Festplatte so, dass sie eben kein Laufwerksbuchstaben erhält. Auch das war bei NT-Backup anders, gebe ich Dir recht.

Es läuft jeden Tag eine Vollbackup.

Ich dachte auch, dass es pro Backup wieder eine eigene Datei gibt, und ich diese einfach per Hand löschen kann. Dem ist nicht so!

Ich habe mir die externe Platte angeschaut, nachdem ich ihr einen Buchstaben verpasst habem es gibt hier ein paar Katalogdateien und 2 *.vhd Dateien. Die beiden vhd-Dateien sind zusammen ca. 170GB groß, dennoch sind auf der 500GB (Netto 465GB) Platte nur noch 40GB frei. Das zeigt mir auch die GUI des Sicherungs-Features so an.
Das liegt sicher daran, dass auf dem Datenträger irgendwo versteckt die Schattenkopien gespeichert sind, die werden mir aber nicht angezeigt. Wenn ich mir die Eigenschaften der USB-Platte ansehe, sehe ich dass ca. 270GB mit Schattenkopien belegt sind. Das stimmt mit der GUI überein.

Ich will nun alte Schattenkopien löschen, was mit dem Befehlszeilenprogramm vssadmin auch eigentlich gehen sollte, nur wie geschrieben, existiert die GUID nicht, obwohl ich sie ein paar Sekunden vorher mit "list shadows" ausgelesen habe.
Bitte warten ..
Mitglied: Pjordorf
20.03.2014 um 10:48 Uhr
Hallo,

Zitat von Corrben:
sondern eben diese Volume Shadow Copies
Und die werden zwar auch verwendet, aber die sind nicht deine Sicherung. Es gibt vssadmin und wbadmin. Und dein Windows Backup (WBAdmin) arbeitet Sektorbasierend und nicht mehr Dateibasierend. Deshalb werden nur geändert Sektoren per VSS erstellt und in deine Sicherung eingebunden, Als Grundlage dient dann ein irgendwann erstelltes VHD Abbild was deine Ursprünglich Sicherung darstellt. Darauf aufbauend dann deine Sektorenänderungen und schon können auf einer (1) Platte sich Sicherungen für mehrere Jahre befinden.

VS wird zwar genutzt, ist aber nicht deine Datensicherung. Auch bei dir nicht.

Es läuft jeden Tag eine Vollbackup.
Dann wird auch täglich die VHD (pro ausgewählter Partition) ersetzt und eine neue erstellt.

ein paar Katalogdateien und 2 *.vhd Dateien.
Das zusammen bildet deine Sicherung.... (neues Konzept, mal nachlesen)

Das liegt sicher daran, dass auf dem Datenträger irgendwo versteckt die Schattenkopien gespeichert sind,
Warum werden für dein (Datensicherungs)Laufwerk Schattenkopien erzeugt wenn es sich doch nur um das Backupmedium handelt? Schau mal mit VSSAdmin.

Ich will nun alte Schattenkopien löschen,
Und du bist sicher das die Schattenkopieen alle vom Datenträger X: gemacht wurden? Du hast zwar jetzt dein USB laufwerk als X: eingebunden, aber die Schattenkopieen werden wohl von andere Laufwerke stammen und dein USB Laufwerk (ohne Laufwerksbuchstabe) ist nur der Speicherort der schattenkopieen, oder?

existiert die GUID nicht, obwohl ich sie ein paar Sekunden vorher mit "list shadows" ausgelesen habe.
Ein List kann dir nichts anzeigen was es nicht gibt. Schreibfehler? Auch die GUID korrekt verwendet?

Vergiß nicht dein Datensicherungsmedium in den Zustand zu versetzen das deine Sicherung wieder läuft und der Datenträger aben alleine für die Datensicherung bleibt...

Gruß,
Peter
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
20.03.2014 um 20:27 Uhr
Hi.

wbadmin kennt auf Servern den Parameter /keepversions
schau den mal an.
Bitte warten ..
Mitglied: Corrben
21.03.2014 um 10:09 Uhr
wbadmin kennt aber auch nur Sicherungen vom Systemstatus

Die reinen Dateisicherungen kann man nur mit vssadmin bearbeiten
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
21.03.2014 um 10:23 Uhr
Das stimmt nicht. Aber was nutzt Du denn nun?
Bitte warten ..
Mitglied: Corrben
21.03.2014 um 10:46 Uhr
Ich habe gelesen, dass für den Systemstatus wbadmin genutzt wird und für Dateisicherungen die Schattenkopien. Leider kenne ich die genaue Funktionsweise nicht von dem Sicherungs-Feature, daher bin ich auf solche Infos angewiesen

Wenn ich mal "wbadmin /?" ausführe, bekomme ich auch keine Befehle angezeigt, wo ich Backups löschen könnte, lediglich "DELETE SYSTEMSTATEBACKUP" wird mir angeboten, der Rest hat mit Löschen nichts zu tun. Und genau das finde ich auch im Internet, dass viele schreiben, dass mit diesem Befehl Backups vom Systemstatus gelöscht werden können. Entwender das älteste (Einzeln) oder man kann angeben, wieviele Sicherungen man behalten will (keepversions)

Liste ich mir in wbadmin mit "get versions" die details der wiederherstellbaren Sicherungen auf, bekomme ich jede Menge angezeigt. Sowas wie:

Sicherungszeit: 05.05.2011 18:00
Sicherungsziel: 1394/USB-Datentr„ger mit der Aufschrift "2011_05_05 17:23 DISK_01(\\?\Volume{2a188cba-7722-11e0-841c-001999765169})"
Versions-ID: 05/05/2011-17:00
Wiederherstellbar: Volume(s), Datei(en), Anwendung(en), Bare-Metal-Recovery, Systemstatus
Bitte warten ..
Mitglied: Chonta
21.03.2014 um 11:21 Uhr
Hallo,

mal na andere Frage. Hast Du aus dem Backup schon jehmals versucht was wiederherszustellen?
Da Du eh immer ein Vollbackup machst, hilft ja evtl mal ein Format der Platte

Gruß

Chonta
Bitte warten ..
Mitglied: Corrben
21.03.2014 um 11:59 Uhr
Das eine oder andere Mal musste ich was wiederherstelle, ja. War auch nie ein Thema. Formatieren oder Neu kaufen ist klar ein Workaround, aber der Server muss doch in der Lage sein, alte Backups zu überschreiben, wenn Platz eng wird. Klappt doch mit jeder anderen Backup-Software auch!
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
24.03.2014 um 09:35 Uhr
Hi.

Wenn ich mal "wbadmin /?" ausführe, bekomme ich auch keine Befehle angezeigt, wo ich Backups löschen könnte
Und meinen Hinweis mit /keepversions hast Du nicht Ernst genommen, oder wie darf ich das verstehen?
Bitte warten ..
Mitglied: Corrben
24.03.2014 um 13:42 Uhr
Doch, nehme ich ernst. Nur wie schon ein paar Mal geschrieben bringt mir dieser Befehl nichts, weil ich den Systemstatus nicht sichere und ich den Befehl wohl nur mit Systemstatus-Sicherungen verwenden kann. Ich habe den Befehl ja auch schon versucht anzuwenden, nur wbadmin berichtet dann, dass keine Systemstatus-Sicherungen gefunden wurden, was ja auch so stimmt, weil ich keine durchführe.
Bitte warten ..
Mitglied: DerWoWusste
24.03.2014 um 14:56 Uhr
Hi niggel.

Entschuldige bitte, ich war nicht im Bilde darüber, dass keepversions nur dort verwendet werden kann.
Kann man das nicht vielleicht mit diskshadow.exe machen?
http://blogs.technet.com/b/filecab/archive/2009/06/22/backup-version-an ...
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(8)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows Update
Windows Server 2016 automatische Updates und Reboot? (2)

Frage von billy01 zum Thema Windows Update ...

Windows Server
gelöst Windows Server Sicherung wirre Meldungen (21)

Frage von DKowalke zum Thema Windows Server ...

Datenschutz
Windows Server 2012 R2 Windows Server Sicherung (5)

Frage von Hendrik2586 zum Thema Datenschutz ...

Heiß diskutierte Inhalte
Microsoft
Ordner mit LW-Buchstaben versehen und benennen (21)

Frage von Xaero1982 zum Thema Microsoft ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (18)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...

Windows Update
Treiberinstallation durch Windows Update läßt sich nicht verhindern (17)

Frage von liquidbase zum Thema Windows Update ...