Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Zertifizierungen von Microsoft sinnvoll?

Frage Weiterbildung

Mitglied: moesch123

moesch123 (Level 2) - Jetzt verbinden

28.10.2007, aktualisiert 31.10.2007, 7675 Aufrufe, 5 Kommentare

Hallo Leute,

ich habe inner Berufsschule einen Lehrer der ziemlich viel von den Microsoft Zertifizierungen schwermt.

Was habt ihr für Meinungen darüber? Sind diese Zertifizierungen sinnvoll für das weitere Berufsleben? Also werden auf solche Sachen bei der Auswahl von Bewerbern geachtet? Oder welche Sachen spielen da eine Rolle?

Da ich inner Ausbildung bin, würde mich wirklich mal interessieren wie das später so abläuft, weil ich sehr wahrscheinlich nicht übernommen werden kann.

Also wenn Ihr Infos und Tipps für mich habt, immer her damit.

Danke euch.

Gruß

Moesch
Mitglied: spacyfreak
28.10.2007 um 06:32 Uhr
Zertifizierungen sind nie von Nachteil, eher von Vorteil.
Sie werden - zusätzlich zu einer fundierten IT-Ausbildung oder noch besser Informatikstudium - in vielen Firmen erwartet, und bescheren dem Bewerber daher Vorteile gegenüber Konkurenten, die keine Zertifikate haben.

In vielen Läden werden die Zertifikate allerdings auch belächelt. Ein ehemaliger Maurer, der durch eine Arbeitsamts-Weiterbildung in paar Monaten zum MCSE mutiert ist wird meist nicht für voll genommen. Was nicht heissen soll, dass nicht auch ein ehemaliger Maurer ein fachkundiger und zuverlässiger MCSE werden kann! Nur wird man prinzipbedingt einen Informatiker mit paar Jahren Erfahrung UND zusätzlichem MCSE eben meist bevorzugen.

Letztendlich wäre mein Rat - studiere Informatik, z. B. an der BA, FH oder am besten Hochschule. Davon profitierst Du Dein Leben lang. Besser Jobs, mehr Gehalt, grössere Aufstiegsschancen. Ansonsten bleibst Du Dein Leben lang "IT-Handlanger". Wenn man damit zufrieden ist ist das freilich auch ok. Doch weshalb nicht nach höherem streben, solange man die Möglichkeit dazu hat? Die Zertifikate macht man "so nebenbei" noch zusätzlich zum Studium bzw. zur Ausbildung. Das gehört einfach dazu, und unterstreicht das Engagement, Interesse und Fachkundigkeit, was sich bei Bewerbungen positiv auswirken kann bzw. wie gesagt oft vorausgesetzt wird, vor allem wenn man Microsoft Server betreuen soll.

Nachdem das "Fundament" steht (also Studium & Zertifikate) muss man irgendwie schauen, einen "Fuss" in eine fette Firma zu bekommen. Der "klassische" Weg über Bewerbungen ist schön und gut - doch diesen Weg gehen zu viele andere auch. Und die Chance dass DU unter dem Stapel von 150 Bewerbern die Stelle bekommst ist so gross nicht.

Die Chance steigt sehr, wenn die Firmen dich KENNEN. Sie lernen dich einfach kennen, indem du die Firmen ANRUFST anstatt ihnen nur eine Bewerbung zu schreiben. Ermittle den zuständigen Abteilungsleiter, ruf ihn einfach an und erklär ehrlich und höflich, dass Du an einer Anstellung sehr interessiert bist - geh ihm jedoch auch nicht zu sehr auf die Nerven. Andererseits - Vertriebler sind auch oft sehr penetrant und nervig, was ihnen auch eher Erfolg beschert, als "zu höflich" und zurückhaltend zu sein. Frechheit siegt meist! Zu verlieren hast Du eh nichts, also RAN AN DEN SPECK! Nur keine falsche Bescheidenheit!

Ferner kann der Besuch von Fachmessen, und damit der direkte Kontakt zu "interessanten" Firmen von Vorteil sein - zeige Präsenz und mach Dich bekannt. Einen Admin einzustellen ist immer auch "Vertrauenssache", daher muss man den Entscheidern helfen, das nötige Vertrauen aufzubauen.

Dadurch hast du dann schon einen grossen Vorteil gegenüber dem Stapel von Bewerbern die auf seinem Tisch liegen. Praktikumsstellen "können" auch helfen, einen Fuss in eine Firma zu bekommen.

Am Anfang sollte man auch mit "schlechter bezahlten" Jobs zufrieden sein - ALLES was man macht, ist rentabler, als NICHTS zu machen. Vor allem in der IT sind 1-2 Jahre "daheimsitzen weil mich keiner bezahlen wollte wie ich es verdiene" ein Todesstoss, da man das was man jemals zu wissen glaubte, sehr schnell verlernt, da die Materie sehr komplex ist.

Wenn man dann nachweisbar komplexe Projekte erfolgreich gestemmt hat, kann man nach einigen Jahren Berufserfahrung auch nach besser bezahlten Stellen Ausschau halten.

Studierte bekommen prinzipiell von Anfang an ein höheres Gehalt. Letztendlich will sich der Personal-Entscheider "absichern", keine Niete eingekauft zu haben, da ihm daraus ansonsten ein Strick gedreht werden kann. Darum bevorzugt er meist jemanden mit guten Referenzen, Studium und Zertifikaten. Wenn dieser Angestellte sich dann doch als Niete herausstellt, kann der Personalentscheider auf die guten Referenzen verweisen, und ist fein raus. Wenn er jedoch einen weitergebildeten Nobody einstellt, und dieser erweist sich als Niete, gerät der Personalentscheider in Erklärungsnot. Letztendlich kostet jeder Neueingestellte die Firma im ersten Jahr hundertausend Euro, bis er voll einsatzfähig ist. Diese Investition will keiner in den Sand setzen.
Bitte warten ..
Mitglied: moesch123
28.10.2007 um 16:18 Uhr
Hallo einfach-mal-die-klappe-halten,

erstmal danke für diesen sehr ausführlichen und informativen Beitrag.

Wenn ich dich jetzt richtig verstanden haben, würdest du auf jeden Fall empfehlen diese Prüfungen mitzunehmen und das es sich nicht um rausgeschmissenes Geld handelt.

Ob ich nach meiner Ausbildung nochmal studieren gehe, weiß ich noch nicht so genau (brauche erst meine Ausbilung um studieren zu können). Es wäre sicherlich interessant sich da nochmal ein bischen mehr mit auseinander zusetzten. Da ich auf jeden Fall nicht der "kleine Wurm" aus der EDV bleiben möchte.

Ich habe mitlerweile schon öfters gehört, das man heutzutage nur noch gute Aufstiegsmöglichkeiten hat, wenn man studiert hat. Was mich dabei nur immer stört ist, ob es nicht viel sinniger ist, gute Praxiserfahrungen zu haben anstatt inner Uni nur alles teoretisch gelernt zu haben, und nie wirklich nachvollziehen konnte, wie es in der Praxis funktioniert.

Gerade in der IT wäre es doch sinnvoller schon einige Jahre mit der Materie konfrontiert worden zu sein, mit den alltäglichen Problemen konforntiert worden zu sein, anstatt alles nur aus Büchern zu kennen.

Naja, ich werde mich da sicherlich nochmal schlau machen und gucken was es für mich noch alles für Möglichkeiten gibt.

Gruß

Moesch
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
28.10.2007 um 23:21 Uhr
Nach wie vor regiert das "Papier". Man muss sich ja nur die gängigen Stellenausschreibunen anschauen - ohne Studium UND Zertifikate ist ein hochwertiger IT-Job, der über Kabelziehen und Helpdesk-User-Beschwichtigung hinausgeht kaum zu kriegen.

Mit der Praxis hast du schon recht - während des Studiums sollte man sich schon Praxis aneignen, um die Grundlagen zu verstehen. Auf Deutsch heisst das - Domäne aufsetzen, alle möglichen Serverdienste aufsetzen (DHCP, DNS, AD, Radius, IAS, Apache, IIS usw) um zu kapieren worum es geht und wie man das grob konfiguriert. Skripten und programmieren ist auch ein grosser Vorteil, wenn man da schon Grundkenntnisse und etws Erfahrung erarbeitet (Perl, Bash, Java usw).

Andererseits kriegt man auch als fertiger Student ohne Praxis recht schnell einen Job. Die Firmen wissen, dass man "neu" ist, und sind bereit auch Kohle in einen zu investieren, zumal gerade Fertigstudierte recht formbar und lernfähig sind.

Daher sehe ich aus dem Bauch heraus den Studiumsabschluss als wichtiger an, als echtes Praxiswissen (das mit der Zeit eh kommt).
Bitte warten ..
Mitglied: moesch123
29.10.2007 um 17:11 Uhr
Ok, dann werde ich mir wohl auch noch ein Studium antun

Will nämlich mit sicherheit nicht immer der kleine außer EDV bleiben.

Meine mometane Berufsschule (BIB Paderborn) hat demnächst sowieso vor, für Absolventen der Berufschule noch ein Duales Studium innerhalb von 1,5 Jahren anbieten, statt der gewohnten 3 Jahre.

Einzige Problem was ich habe ist das es sich beim BIB um eine Privatschule handelt, und ich dann einen Betrieb finden muss der da mitspielt, weil ich sehr sehr wahrscheinlich nach meiner Ausbildung nicht übernommen werde (nicht wegen Leistungen, sondern aus Finanziellen Gründen).

Eine Privatschule ist natürlich auch entsprechend teuer, was ich jedoch bereit wäre zu investieren. Nur brauche ich einen Betrieb, bei dem ich dann regelmäßig auch wieder zur Schule muss. So wie ich das sehe, sollen wir alle 3 Monate "Blockunterricht" haben.

Denkst du das man Chancen hat, solch ein Betrieb zu finden? Ist doch sicherlich schwierig oder?

Gruß

Moesch
Bitte warten ..
Mitglied: spacyfreak
31.10.2007 um 11:08 Uhr
Ist freilich Deine persönliche Entscheidung, was Du aus Deinem (beruflichen) Leben machen willst. Ich gebe nur meine selbst beobachteten Erfahrungen aus zig Berufsjahren wieder.

Prinzipiell sieht halt die Realität so aus, dass man mit einem HÖHEREN Abschluss auch NIEDRIGERE Jobs ausführen kann.
Mit einem NIEDRIGEN Abschluss kann man jedoch in aller Regel leider keine HÖHEREN Jobs ausführen bzw. bekommen.

Soll keine "Beurteilung" sein, was "höherwertige" oder "niederwertige" Jobs sind.
Soll nur zeigen, dass man die Bandbreite an möglichen Jobs und Aufstiegsmöglichkeiten beschneidet, wenn man NICHT einen höheren Bildungsweg beschreitet, so lange man noch jung ist und die Möglichkeit dazu hat, dies relativ einfach zu realisieren.

Die paar Jahre Ausbildung und Studium entscheiden schliesslich über dein berufliches Schiksal der nächsten 40 Jahre - ich denke es lohnt sich also diese Zeit u. Anstrengung zu investieren.
Viele junge Leute machen den Fehler "gleich Geld verdienen zu wollen", um sich irgendetwas leisten zu können. Und zahlen dann ihr Leben lang viel mehr drauf, da sie weniger verdienen, "Idioten" über sich haben die ihnen sagen was sie zu tun haben, und so das Potential zur beruflichen Unzufriedenheit proportional steigt.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Windows 10

Powershell 5 BSOD

(4)

Tipp von agowa338 zum Thema Windows 10 ...

Ähnliche Inhalte
Windows 7
Microsoft Word - Anzeigefehler bei Scrollen

Frage von heisenberg4 zum Thema Windows 7 ...

TK-Netze & Geräte
PfSense auf welcher Hardware sinnvoll nutzbar? (7)

Frage von cerberus90 zum Thema TK-Netze & Geräte ...

Heiß diskutierte Inhalte
LAN, WAN, Wireless
gelöst Server erkennt Client nicht wenn er ausserhalb des DHCP Pools liegt (28)

Frage von Mar-west zum Thema LAN, WAN, Wireless ...

Windows Server
Server 2008R2 startet nicht mehr (Bad Patch 0xa) (18)

Frage von Haures zum Thema Windows Server ...

Outlook & Mail
Outlook 2010 findet ost datei nicht (18)

Frage von Floh21 zum Thema Outlook & Mail ...

Netzwerkmanagement
gelöst Anregungen, kleiner Betrieb, IT-Umgebung (17)

Frage von Unwichtig zum Thema Netzwerkmanagement ...