Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Frage Hardware

GELÖST

Welche Bandsicherung nehme ich am Besten?

Mitglied: bendigo

bendigo (Level 1) - Jetzt verbinden

25.02.2010 um 11:21 Uhr, 8886 Aufrufe, 18 Kommentare

bis jetzt habe ich immer die digitalen REV-Bänder von Iomega genommen. Jetzt brauche ich im Preis was vergleichbares (Drive ca. 450 Euro netto und Bänder ca. 20-50)!
Sollte als Festplatte erkannt werden damit ich es in meiner VM sehe (es darf ja keine Application mehr auf dem Host laufen wenn ich eine Standardedition habe ) bzw. damit ich kein Problem damit habe.

Anforderung:
benötige min. 120 GB

Was nehmt Ihr da?
Was ist eure Empfehlung?

gruss
pascal
Mitglied: Supaman
25.02.2010 um 11:31 Uhr
bandsicherung? gar keine. rechne mal aus. wie viele (usb) festplatten à 250GB im 2,5" format du für das geld kaufen kannst... und die lassen sich ohne probleme an jeden pc zur rücksicherung anschliessen. wenns extrem performant sein soll, nehm icy-box docking einschübe mit sata anschluss. oder sicher per netzwerk auf einem NAS.
Bitte warten ..
Mitglied: mgoelike
25.02.2010 um 11:49 Uhr
Hallo pascal,

also ein Band-Drive für 450 € ist schon schwer. Meine Empfehlungen würden erst so bei ca. 1000 € losgehen. Selbst die kleinsten LTO-1 Laufwerke kosten bereits über 800 €.
Wenn Du die Daten nicht längere Zeit archivieren musst, würde ich auch zu Festplatten-Backups raten.
Die sind in der Regel genauso schnell bzw. schneller als Bandlaufwerke bzw. Libarys.

Eins musst Du aber beachten. Bei einer Festplatte sind Aufzeichnungsgerät und -medium ein Gerät. Bei Bändern sind Aufzeichnungsgerät und Medium getrennt. Geht das Bandlaufwerk kaputt sind die Bänder noch lesbar. Geht bei einer Festplatte die Elektronik kaputt, sind auch meistens die Daten nicht mehr lesbar (zumindest für normale Anwender).

MfG
Marcel
Bitte warten ..
Mitglied: Arch-Stanton
25.02.2010 um 12:04 Uhr
Stehe vor einem ähnlichen Problem und habe jeden Tag 600 GB zu sichern. Ich habe USB 3.0 getestet und erreiche einen Durchsatz von 50 mbit/s. Das könnte die Lösung sein.

Gruß, Arch Stanton
Bitte warten ..
Mitglied: Kreuzpeter
25.02.2010 um 12:29 Uhr
Zitat von Arch-Stanton:
Stehe vor einem ähnlichen Problem und habe jeden Tag 600 GB zu sichern. Ich habe USB 3.0 getestet und erreiche einen
Durchsatz von 50 mbit/s. Das könnte die Lösung sein.

Gruß, Arch Stanton

Hallo Arch Stanton,

nach Deinen Angaben brauchst Du pro Tag 1600 Minuten zum Sichern*; wo nimmst Du die fehlenden 160 Minuten her?

Gruß

Peter

*bei dezimaler Berechnung, also 1 GB=1000 MB
Bitte warten ..
Mitglied: wiesi200
25.02.2010 um 12:32 Uhr
Also ich sichere jeden Tag auf die Internen Platten eines Server's und einmal in der Woche auch ein USB Gerät damit alles auser Haus geht.

Funktioniert super bei hohen Datenvolumen und ist relativ Preiswert.
Bitte warten ..
Mitglied: bendigo
25.02.2010 um 12:53 Uhr
hallo

LTO - Bänder bzw. Laufwerke habe ich schon angeschaut (100% zu teuer) --> kleine Einheiten (externe Standorte --> medizinischer Bereich) brauchen min. 7 Tage ein Backup --> externe Festplatten (z.B. 7 USB Platten) da habe ich (glaube ich) das Problem das ich sie nicht automatisch in meine VM einhängen kann (oder???)

gruss
pascal
Bitte warten ..
Mitglied: Supaman
25.02.2010 um 13:56 Uhr
externe Festplatten (z.B. 7 USB Platten) da habe ich (glaube ich) das Problem das ich sie nicht automatisch in meine VM einhängen kann (oder???)
falls es nicht geht, dann eben als netzlaufwerk vom VM-hosten mappen.
Bitte warten ..
Mitglied: Supaman
25.02.2010 um 13:58 Uhr
Stehe vor einem ähnlichen Problem und habe jeden Tag 600 GB zu sichern. Ich habe USB 3.0 getestet und erreiche einen Durchsatz von 50 mbit/s. Das könnte die Lösung sein.
warum nimmst du bei 600GB kein eSATA? damit könnest du die datenmenge in ca. 3-4 stunden sichern. entweder eine eSATA icy-box 2,5" oder eine 3,5" dockingstation.
Bitte warten ..
Mitglied: SamvanRatt
25.02.2010 um 15:17 Uhr
Hi
Bänder sind wohl für deine Anwendung wohl ungeeignet. Wie ich dich verstehe willst du aus der VM (welchiger Art?) auf das Medium zugreifen. Wieso machst du keine Sicherung via Consolidated Backup von VMware? Die kann in eine ESX direkt eingreifen (Snapshots) und mittels incremental kannst du auch direkt nur veränderte Daten mitnehmen. Die wohl einfachste Lösung ist aber via Netz wechselnde USB/eSATA HDs zu nutzen. Bisher hatte ich noch keinen Bedarf den HOST selbst sichern zu lassen, aber mit viel Geld ginge das via FibreChannel und BackupExec kommt auch damit gut zu Rande. Bei HDs sehe ich halt die Langzeithaltbarkeit als Problematisch an. Meine letzten DLT4-30GB habe ich erst vor einem Jahr wieder mal auspacken müssen (letzte Schreibung rund '99) und Daten wieder zurücksichern lassen. Auf unsere IBM Tapes haben wir auch 25Jahre Garantie von IBM das wir an die Daten wieder rankommen (also genaus so viel wie der Gesetzgeber von uns verlangt). Mit HDs... naja in 5 Jahren wird PATA wohl nur noch wenige kennen und SCSI ist auch schon sehr rar im ProfiUmfeld.
Gruß
Sam
Bitte warten ..
Mitglied: bendigo
25.02.2010 um 15:28 Uhr
MS Server 2008R2 --> sorry kein VMware

--> HOST --> der Host wird auch nicht gesichert --> und darf laut Lizenzbestimmungen von MS (bei einem Std. Server Edition) keine Applicationen Hostseitens laufen haben. (so verdient MS auch sein Geld )

somit muss ich für die Sicherung die USB Platten automatisch durchschleifen --> aber du hast mich auf eine neue Idee gebracht --> nicht 7 USB-Platten zu verwenden sondern 7 Platten mit Netzwerkanschluss (glaube das ist die beste Lösung)

gruss
pascal
Bitte warten ..
Mitglied: Arch-Stanton
25.02.2010 um 15:29 Uhr
Du weißt eben nicht, wie lang mein Tag ist!

Ich habe mich geirrt, ich habe einen Durchsatz von 52 mbyte/s, sichere also meine 600 GB in ca. 200 min....

Gruß, Arch Stanton
Bitte warten ..
Mitglied: Arch-Stanton
25.02.2010 um 15:54 Uhr
Ja, im Prinzip richtig, aber ist eSata hotpluggable? Eine USB-Platte kann ich problemlos an- und abstecken, Eine Sata-Platte wird nach dem Anstecken (interne Wechselplattenaufnahme / am internen SATA) zwar hochgefahren, aber nicht erkannt. Wenn ich einen speziellen Controller habe, mag es vielleicht gehen.

Ich suche nach einer vernünftigen Lösung, die auch beherrschbar ist. Ich muß die Daten von 5 Servern zusammenführen und eine tägliche Außerhaussicherung erstellen. Zusammen sind es knapp 600 GB. Am Hauptserver hängt ein Autuloader mit 6 Bändern, welcher aber schon beim Sichern der Domäne und den Mitarbeiterordnern die halbe Nacht unterwegs ist. Ich kann auch niemandem zumuten, täglich mehrere Bänder zu wechseln und dann die Funktion zu überprüfen.
Ein 19"-NAS ist als nearline-Backup angedacht, so daß alle Daten in der Nacht auf diesem NAS eintreffen. Von dort müssen die Daten dann komplett auf die externe Platte gesichert werden.
Ich kann zwar vom NAS per RSYNC an die lokal angeschlossene Platte sichern, habe dann aber, bedingt durch USB2, eine kleine Datenrate. Ich bin auch nicht sicher, ob das NAS (angedacht ist ein QNAP-Gerät) die Platte eigenständig mountet.
Ich werde wohl auf einem Standaloneserver eine USB-Platte per USB3 anschließen und tagsüber mit dem netten Programm zdbackup vom NAS komplett oder aber inkrementell auf die Platte sichern. Der PC läuft unter XP und muß nix tolles sein. Eine 1 TB USB 3.0-Platte kostet ca. 120€, der Controller ca. 40€. Ich liege also bei knapp 900€, (das NAS kostet dann nochmals ca. 1500€) dafür kann der Kunde jeden Tag seine Firma mit nach Hause nehmen und im Notfall hat er die Daten im NTFS-Format jederzeit lesbar dabei.
Wenn mir jemand eine andere plausible Lösung aufzeigen kann, dann her damit. Ein Sync von zwei NAS´s über das Internet halte ich für zu wackelig in der Zuverlässigkeit.

Gruß, Arch Stanton

... hätte vielleicht einen eigenen Beitrag verdient
Bitte warten ..
Mitglied: SamvanRatt
25.02.2010 um 16:10 Uhr
Hi Arch-Stanton,
dein "Problem" ist das SATA zwar HotPlugable ist (eSATA erst recht) aber leider typische Intel Chipsätze den Adapter deaktivieren wenn er beim Booten nicht angeschlossen war; bei Vista+ geht das einwandfrei, ansonsten halt richtige eSATA Kontroller, dann ist man ab W2k schon dabei. Hast du dir schon mal D2D2T angesehen? Da hast du den Vorteil das alle Daten erst mal Latenzarm zusammengefügt (+komprimiert) werden und dann im max Tempo zu den Bändern. Bei deinen Mengen (ich sichere auf meine drei Roboter täglich 2TB, das geht nicht mit HDs alleine und Datendeduplizierung ist einfach teuer und wächst nicht in dem Maße wie meine Daten).
Gruß
SAm
Bitte warten ..
Mitglied: Arch-Stanton
25.02.2010 um 18:41 Uhr
Danke für den Hinweis, allerdings sind wir da doch in anderen Preisregionen. Mein LT03-Autoloader sichert mit Symantec BackupExec.

Gruß, Arch Stanton
Bitte warten ..
Mitglied: SamvanRatt
25.02.2010 um 19:19 Uhr
Hi Arch Stanton
D2D2T sind mittlerweile mit Bacula und Amanda (mit A habe ich schon rumgespielt) möglich. Bin derzeit in einem Testaufbau (1 Server mit FC und mehreren SCSI Kontrollern und drei Overland Bandrobotern, sowie ein 4TB SCSI Array; halt alles was so kurzfristig requirierbar war) und werde wohl mit Bacula zuerst spielen (lassen) da es die besseren Client GUIs gibt eben mit dem genauen Problem: Backup dauert dort zu lange (viele kleinst Dateien und 9 Server, welche dank BE nur einzeln hintereinander bedient werden, damit auch ja keine Performance/Freude aufkommt) und die Menge nimmt immer mehr zu. Die drei Roboter haben 3*LTO3 Laufwerke und 1*LTO4, die werden bei dem Serveraufbau einfach nicht voll bedient. Netbackup oder Tapeware ist einfach zu teuer für das was sie können und das geht immerhin von meinem Serverbudget weg, welches bei der Firma nicht schlecht aber gerade ausreichend ist.
Gruß
Sam
Bitte warten ..
Mitglied: Arch-Stanton
25.02.2010 um 20:02 Uhr
Ich bin mit der USB-Lösung ganz zufrieden. Immerhin muß die Empfangsdame damit klarkommen, also USB-Kabel abziehen, Platte in die (große Handtasche) neue Platte anklemmen. In dem Betrieb bin ich nur einmal die Woche, die restlichen Tage soll es ohne direkten administrativen Zugriff laufen.

Gruß, Arch Stanton
Bitte warten ..
Mitglied: bendigo
09.03.2010 um 08:45 Uhr
habe es jetzt so gelöst:

7 2.5 Festplatten --> und ein USB-Hub mit Netzwerkanschluss von AnywhereUSB

gruss
pascal
Bitte warten ..
Mitglied: SamvanRatt
09.03.2010 um 09:31 Uhr
Hi pascal
ja sowas habe ich auch im Einsatz; Performance ist OK, schade nur das die Teile so teuer sind, aber USB via Netz am anderen Ende der Welt in die lokale VM einzublenden ist beachtenswert. Der Support von Digi ist auch sehr gut, auch wenn sie VM nicht direkt unterstützen
Gruß
Sam
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Sonstige Systeme
Was für einen Barcode nehme ich?
gelöst Frage von semmelhannesSonstige Systeme24 Kommentare

Moin zusammen, wir wollen unser Lagersystem mit Barcodes versehen. Leider gibt es da eine Fülle an Barcodes und ich ...

Backup
Veeam Bandsicherung löscht alte Sicherungen nicht
gelöst Frage von XartorBackup14 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe ein kleines Problem mit Veeam und der Bandsicherung. Die Sicherung an sich funktioniert wunderbar incl. ...

Backup
Bandsicherung mit Veeam Backup Repl. 7.0
Frage von Nuzer2012Backup

Hallo ! Ich bin ein Veeam Neuling und habe zwei Fragen zu dem Programm. 1. Ich habe nach erfolgreicher ...

Hardware
Msi MS6117 wieder in Betrieb nehmen
Frage von Motherboard33Hardware37 Kommentare

Moin Habe vom Freund ein Mainboard der Marke Msi und mit der Modelbezeichnung MS6117 geschenkt bekommen. Verbaut ist ein ...

Neue Wissensbeiträge
Linux

Meltdown und Spectre: Linux Update

Information von Frank vor 1 TagLinux

Meltdown (Variante 3 des Prozessorfehlers) Der Kernel 4.14.13 mit den Page-Table-Isolation-Code (PTI) ist nun für Fedora freigegeben worden. Er ...

Tipps & Tricks

Solutio Charly Updater Fehlermeldung: Das Abgleichen der Dateien in -Pfad- mit dem Datenobject ist fehlgeschlagen

Tipp von StefanKittel vor 2 TagenTipps & Tricks

Hallo, hier einmal als Tipp für alle unter Euch die mit der Zahnarztabrechnungssoftware Charly von Solutio zu tun haben. ...

Sicherheit

Meltdown und Spectre: Wir brauchen eine "Abwrackprämie", die die CPU-Hersteller bezahlen

Information von Frank vor 2 TagenSicherheit12 Kommentare

Zum aktuellen Thema Meltdown und Spectre: Ich wünsche mir von den CPU-Herstellern wie Intel, AMD oder ARM eine Art ...

Sicherheit

Meltdown und Spectre: Realitätscheck

Information von Frank vor 2 TagenSicherheit10 Kommentare

Die unangenehme Realität Der Prozessorfehler mit seinen Varianten Meltdown und Spectre ist seit Juni 2017 bekannt. Trotzdem sind immer ...

Heiß diskutierte Inhalte
Batch & Shell
Meltdown Microsoft Prüf Script - .zip Datei leider leer
gelöst Frage von MasterBlaster88Batch & Shell13 Kommentare

Hallo zusammen, ich patche gerade unsere Windows Server bzgl. der Meltdown Lücke. Patch vorhanden, Reg Keys gesetzt Um das ...

Batch & Shell
Shell-Skript - Syntax error: Unterminated quoted string
Frage von newit1Batch & Shell13 Kommentare

Hallo Ich schreibe ein Skript das eine CSV-Datei in eine mySQL Datenbank schieben soll. Bekomme nach start des Skrips ...

E-Mail
Erfahrungen mit hMailServer gesucht
Frage von it-fraggleE-Mail10 Kommentare

Hallo, meine neue Stelle möchte einen eigenen Mailserver. Ich als Linuxkind war direkt geistig mit Postfix dabei. Leider wollen ...

Windows Server
DNS Forwarding an andere Domäne
Frage von detox91Windows Server9 Kommentare

Hallo, für Testzwecke haben wir bei uns eine zweite Windows Domäne (B.local) aufgebaut, welche komplett unabhängig und isoliert der ...