Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

Hyper-V Hardwareempfehlung

Frage Virtualisierung

Mitglied: Der.Tom

Der.Tom (Level 1) - Jetzt verbinden

04.11.2014, aktualisiert 23.07.2015, 1563 Aufrufe, 6 Kommentare, 1 Danke

Hallo zusammen,

ich lese mich gerade ein bisschen in die Materie ein und wollte mal von euch wissen, was ihr von meinen Überlegungen haltet.

Geplant ist eine Hyper-V Umgebung für ca. 6 - 8 VMs. Es gibt ca. 200 Clients, die aber Schwerpunktmässig nur einen Logonserver brauchen, das meiste läuft lokal auf den Clients ab.
Als VMs würden drei Server 2012 R2, zwei PFSense und noch ein bisschen Spielerei betrieben werden. Die Server sind als DC, Fileshare und System Center (SCCM, Endpoint Protection, SCVMM) gedacht. Die PFsense handeln zwei WAN Verbindungen und stellen diese via Squid zur Verfügung.


Windows Server 2012 Lizenzen sind vorhanden, also würde ich diese natürlich auch gerne nutzen. Budget hätte ich so 10-15k aktuell zur Verfügung. Failover wäre natürlich wünschenswert, ist aber kein KO Kriterium, das Ganze läuft in einer "semi-kritischen" Umgebung.

Variante 1)
HP ProLiant mit 2x Xeon 25xx oder 2640, 48GB Ram und lokalem Speicher, vier Gbit Ports.
Als Speicher habe ich gedacht an 4 x 600GB SAS 10k Platten als Raid10 für die VMs. Für das Host-OS entweder ein Raid1 mit 2 x 300GB SAS oder evtl. 2 SSDs.

Das Ganze dann zwei mal und via Hyper-V Replica "gespiegelt". Für das Replica würde ein NIC Port explizit genutzt werden, einer für Management und die anderen beiden per Teaming im LAN hängen.


Variante 2)
Ich habe noch zwei alte Server, die nicht alle VMs "auf einmal" stemmen können. Würde dann zusätzlich den oben genannten ProLiant holen und ein "Budget-iSCSI-Storage" á la QNAP.
Die VMs liegen dann auf dem Storage, im Normalfall laufen die VMs auf dem neuen HP ProLiant. SOllte der ausfallen, würde 50% der VMs auf einem alten Server weiterlaufen, 50% auf dem Anderen.
Das kann natürlich dann nur manuell gemacht werden inklusive einer gewissen Downtime.

Das QNAP wäre dann auch 4 x 600GB SAS 10k Platten als Raid10 bekommen. Die Anbindung wäre dann jeweils über einen GBit Port.


Finanziell würden beide Varianten pi mal Daumen ungefähr gleich sein. Aber was würdet ihr, technisch betrachtet, als die bessere Lösung betrachten?
Oder ist beides Quatsch und ihr habt was viel besseres im Sinn? Ich bin mir auch nicht ganz sicher, was die Festplatten angeht. Reichen 10k SAS Platten im RAID10 Verbund für vernünftige Performance der VMs? Sollte es am Ende ein iSCSI Storage werden, reicht da ein Gbit Port?


Besten Dank schonmal

Gruß

Tom
Mitglied: killtec
04.11.2014 um 12:30 Uhr
Hi,
wenn du die Platten auslagers, würde ich ein FC SAN nehmen. Das Fluppt besser
Wir haben das bei uns mit 3 ESXI-Hosts laufen. Die greifen alle auf eine SAN wo ein großes RAID6 und ein kleineres RAID 5 läuft zu. Das ganze ist per FC angebunden. Dann hast du auch nicht das Bottleneck des GBit Netzwerkes
Je nach HW ist es teurer.

Tipp: Firewalls sollten auf einem separaten Host laufen.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Der.Tom
04.11.2014 um 12:38 Uhr
Zitat von killtec:

Hi,
wenn du die Platten auslagers, würde ich ein FC SAN nehmen. Das Fluppt besser
Ich denke, FC sprengt mein Budget und auch die Machbarkeit. Direktanbindung per "10GBe Crossover" wäre noch eine Möglichkeit, denke ich..?


Tipp: Firewalls sollten auf einem separaten Host laufen.
Wäre die besserer/sichere Variante. Aber in diesem Fall gibt es keinerlei wichtige Daten o.ä., dieses Risiko würde ich einfach mal eingehen.
Bitte warten ..
Mitglied: killtec
04.11.2014 um 13:08 Uhr
Von der Badbreite betrachtet her schon. Habe da jedoch keine Erfahrungswerte mit. Das mit dem Budget kommt drauf an was du alles nimmst, aber es könnte schon sein, dass das etwas teurer ist.
Bitte warten ..
Mitglied: Hyper-V
LÖSUNG 04.11.2014, aktualisiert 23.07.2015
Hallo,

Zuerst: Firewalls auf separate Hardware - Bei 200 Clients eigentlich Pflicht (Sind schon Firewalls vorhanden??)

Shared Storage per GBit würde ich nicht empfehlen, bremst das ganze aus. Da ist die Anzahl der Platten im NAS ziemlich egal...

Zum Hyper-V Cluster:

Solange kein Redundanz da ist, macht das ganze in meinen Augen wenig Sinn (bricht der Storage/die Anbindung weg, wars das mit den gesamten VMs). Da wären ein gutes Disaster-Recovery (gerade bei nicht hochkritischen Anwendungen) und die entsprechenden Backups sinnvoller
Zur zweiten Möglichkeit:
Die Gbit Anbindung wird das ganze stark limitieren. Wenn du dich gegen ein Cluster entscheidest, warum nicht die SAS-Platten direkt in den Server? Shared Storage macht da meiner Meinung nach nur wenig Sinn.

Meine Möglichkeit:

1x kleine pfSense Firewall
1x kleiner DC ( den Server kann man auch gebraucht kaufen )
1x Hyper-V Server mit 4x SAS-Festplatten kaufen für die VMs (evtl. RAID5?)
1x Storage mit einem RAID1 für die Backups + eine vernünftige Backupsoftware
1x guten Support falls der Hyper-V Server ausfällt


Liebe Grüße,
Hyper-V
Bitte warten ..
Mitglied: Der.Tom
04.11.2014, aktualisiert um 17:01 Uhr
Zitat von Hyper-V:

Zuerst: Firewalls auf separate Hardware - Bei 200 Clients eigentlich Pflicht (Sind schon Firewalls vorhanden??)
Okay, danke für den Tipp,
Shared Storage per GBit würde ich nicht empfehlen, bremst das ganze aus. Da ist die Anzahl der Platten im NAS ziemlich
egal...
Okay, also wenn dann 10Gbe...

Zum Hyper-V Cluster:

Solange kein Redundanz da ist, macht das ganze in meinen Augen wenig Sinn (bricht der Storage/die Anbindung weg, wars das mit den
gesamten VMs).

Bei Variante 1 hätte ich den Server samt lokalem Storage ja redundant, da sich das Ganze via Hyper-V-Replica synchronisiert. So lautet meine Info:

"Mit Hyper-V-Replica lassen sich in Windows Server 2012 und Hyper-V Server 2012 virtuelle Festplatten und komplette virtuelle Server asynchron zwischen verschiedenen Hyper-V-Hosts im Netzwerk replizieren und synchronisieren. Die Replikation findet über das Dateisystem und das Netzwerk statt, ein Cluster ist nicht notwendig. Die Replikationen lassen sich manuell, automatisiert oder nach einem Zeitplan ausführen. Sie können auf diesem Weg eine Testumgebung ausbauen oder die replizierten Server bei Ausfall eines Hyper-V-Hosts aktiv schalten."



Liebe Grüße,
Hyper-V

Also grundsätzlich lieber lokales Storage als iSCSI mit 1Gbit Anbindung...so weit, so gut.
Mit dem Budget im Hinterkopf wäre also ein Storage für Backups und ein "dicker" Server mit redundanten Netzteil, redundanten RAID Controller und genügen Platten samt Hot-Spares am sinnvollsten? Bis das Board abraucht..
Bitte warten ..
Mitglied: Der.Tom
23.07.2015 um 19:11 Uhr
Es ist zwar schon uralt, aber...

Habe mich für lokales Storage entschieden mit 15k SAS Platten. Läuft alles richtig fluffig, echt top.

Besten Dank nochmal an alle Beteiligten
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Ähnliche Inhalte
Hyper-V
Erfahrungswerte zur Stabilität von Hyper-V Replikation (5)

Frage von DerWoWusste zum Thema Hyper-V ...

Hyper-V
gelöst Fehler auf Hyper-V nach Tausch eines Mainboard und Raid-Controllers (17)

Frage von Henere zum Thema Hyper-V ...

Windows Server
Hyper-V Prüfpunkte durch Backup Veeam (4)

Frage von derinderinderin zum Thema Windows Server ...

Heiß diskutierte Inhalte
Router & Routing
gelöst Ipv4 mieten (22)

Frage von homermg zum Thema Router & Routing ...

Windows Server
DHCP Server switchen (20)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

Exchange Server
gelöst Exchange 2010 Berechtigungen wiederherstellen (20)

Frage von semperf1delis zum Thema Exchange Server ...

Hardware
gelöst Negative Erfahrungen LAN-Karten (19)

Frage von MegaGiga zum Thema Hardware ...