Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

(M)ein Apell an M$

Frage Sonstige Systeme

Mitglied: dp-germany2

dp-germany2 (Level 1) - Jetzt verbinden

29.10.2004, aktualisiert 25.11.2004, 10118 Aufrufe, 23 Kommentare

Sicherheit adee und ein OS das sich selbst repariert, oder wenn das OS auf Chip verkauft wird...

Zunächst ein wenig Luft ablassen:

Schließt die Lücken bevor ihr ein OS auf den Markt schleudert!
Unnötige Dienste nicht erst mitladen! (automatisch bei inaktivität ausladen wenn Fenster geschlossen den gesamten Objektpfad schließen und nochmals prüfen ob alle unbenötigten Dienste entladen sind)
Ausspähungsoptionen (Hilfmanger, Media DB, Suchindexliste, ActiveXSteuerelemente) aus dem System raus, letzteres duch eine Zertifikatsstelle und eine secure Verbindung überprüfen lassen auf ungültige Einträge!

Die Schattenkopie verbessern, Cryptografischeschlüssel verbessern und einige mitliefern (FIPS; RAW) evtl. eine Anleitung zum Erstellen von Schlüsseln zum Datenaustausch und verschleiern der Festplatteninhalte. Ich würde damit sogar in Kauf nehmen wenn ich mehrere Partitionen dafür benutzen müsste, denn eine Partition ist einfach zu unsicher! Desweiteren kann man auch eine Grundinstallation mit den benötigten Programmpaketen im Rahmen von 7,2 GB inklusive aller Treiber und Sicherungspartitionen verteilt, damit sich das System im Ernstfall auch selbstreparieren kann. Siehe Linux!!!


Die Letztere Lösung sieht dann schon so aus:

Liefert das OS als Chipsatz aus, dann kann man es ganzeinfach wie ein RAM Baustein austauschen :-} mal sehen was in der nahen Zukunft kommt.
Zumal das OS auch superschnell geladen werden kann (direkter Datenaustausch mit den jeweiligen Komponenten und Ausnutzung der internen 64 - 256 Bit) und das ganze auf einem Chip kaufen heißt auch, das das OS Kopiergeschützt ist, denn jedes OS hat seine eigene Regnummer.

Ihr seht also das es alleine am Hersteller liegt, wie gut er gegen Raubkopierer vorgeht und wie Risikoreich derjenige es sieht, wenn 'nur' ein paar Leute das Programm kopieren ;-}

Wenn M$ nähere Infos haben will sollen die mich kontaktieren.

CU
-dp-
Mitglied: linkit
29.10.2004 um 11:32 Uhr
Ich sags dir mal mit den Worten von TUX die für dich gelten sollten:

www.support.nesconn.com/pinguin.mpeg


Das wir uns nicht falsch verstehen... ich bin absolut kein Freund von Microsoft und ich würde mich über mehr Konkurrenz auf dem Markt durch Linux, Apple und Novell freuen, aber das was du da abgibst ist unsachlich und schlägt mal wieder in die Medienkerbe Microsoft.


Du kommst mir vor wie die Leute, die einen Neid auf Selbständige habe und schreien, daß die Besserverdienenden mehr Steuern bezahlen sollen. Außerdem ist man ja sein eigener Chef und man verdient sein Geld durch die flexiblen Arbeitszeiten bein nix tun.

Da frage ich mich, warum machen die Leute, die sagen nicht einfach....


Analog gilt, wenn du so clever bist, dann steig in den Markt ein und programmier sowas.... Wenn es in der Wirtschaft um Qualität ginge, dann hätte sich weder VHS, TFT noch MS-DOS durchgesetzt... denn für alle drei gab es zu dieser Zeit bessere und überlegenere Lösungen.

Warum hatte denn damals nicht jeder auf seinem Rechner Unix ? Das gab es zu dem Zeitpunkt schon 10 Jahre. Wenn es um den Preis geht, es gab auch andere preisgünstigere und bessere Lösungen !

So ist das heute auch, hier spielen ganz andere Faktoren eine Rolle. Umsonst holt nicht der SQL Server gegenüber Oracle immer weiter auf. Auch ist bald Apache durch den IIS überholt, wenn das so weitergeht... die Zahlen zeigen dies... große PRovider stellen auf W2k3 von Linux auf Windows um. Liegt ja wohl kaum am Preis oder an den Patches....


Und zum Thema Sicherheit.... logisch ist Windows ein unsicheres System... das hängt vorallem von zwei Faktoren ab. Erstens durch die vielen Millionen Codezeilen und tausenden Entwickler aber zu anderem auch an schlecht konfigurierte System von Administratoren und an zu spät eingespielte Patches.

Ein unabhängiger Vergleich von Bugs zeigt, daß Fehler bei Linux nicht unbedingt schneller geschlossen werden als bei Microsoft. Auch ist Linux nicht so häufig das Ziel von Attacken und es wird auch nicht so intensiv von Experten nach Fehler gesucht.


Also wenn man MS attakiert, dann muß man schon fair bleiben.
Bitte warten ..
Mitglied: dp-germany2
29.10.2004 um 12:44 Uhr
Tja aber mit welchen Mitteln hat M$ die Marktherschaft erlangt?
PCKauf + Windows = 5000,-- DM gleicher Preis + Kosten für ein anderes OS, da hat man früher nicht lange überlegt, wenn es um eine Inverstition mit über 100 Arbeitsplätzen war.

Das einzigste was ich mir dabei wünsche liegt klar auf der Hand, einwenig mehr justierbarkeit an bestimmten Sicherheitsrelevanten Dateien, um das System sicherer zu machen.

Klar bei Linux ist auch nicht alles Gold was glänzt, wie war das noch mal mit dem Elephanten der als Officekomponente unabdingbar ist? Man muss den Leuten nur glaubhaft machen, das etwas minderwertiges gut ist und jeder Kauft es (Tamagotchi, Tja und was wohl?).

Die Sicherheit:
Daher hieß meine Überschrift ja auch
(M)ein Apell an M$
und nicht
ERNIEDRIGUNG von M$

Die Idee:
Kommt sogar M$ zugunsten, auch wenn dadurch einige Linux Kernkomponenten kopiert werden. Daher würde ich es als harte und ernstgemeinte Kritik einordnen und nicht als eine Atacke auf M$ in ein schon klaffendes Loch.

Fest steht dabei, das wenn M$ mehr an Sicherheit einbüst, dann verliert M$ nochmehr Kunden und dann werden es sicherlich mehr im privaten Bereich sein, gefolgt von Serveranwendern.

>>Ein unabhängiger Vergleich von Bugs zeigt, daß Fehler bei Linux nicht unbedingt schneller >>geschlossen werden als bei Microsoft. Auch ist Linux nicht so häufig das Ziel von Attacken >>und es wird auch nicht so intensiv von Experten nach Fehler gesucht.

Das liegt wohl an der Warheit, das Linux im Heimbereich nicht sehr verbreitet ist, und das man bei Linux mehr freihand hat, die man bei M$ einbüßt, abgerundet wird das Bonbon mit mehr Sicherheit und portierbarkeit der geschribenen Scripte auf ein neuaufgesetztes System.
Über die Sicherheit von OS könnte man noch Jahrelang streiten, derzeitig kristallisiert sich mehr und mehr heraus, das man um einen Chip nicht mehr herum kommt.

Das mit dem proggen nehme ich ernst, in der Ausbildung zwar noch aber die haben ja bekanntlich immer noch die besten Ideen und sind zu risiken eher bereit als alte Hasen.

CU
-dp-
Bitte warten ..
Mitglied: alaska
29.10.2004 um 20:00 Uhr
zu der Antwort von linkit:

wenns nur um den Preis geht, dann Frage ich mich warum man vor etwa fünf Jahren,
wenn man jemand Linux vorgeschlagen hat folgendes passiert ist.
Frage: "Was kostet das ?" - Antwort: "fast nix"- Rückantwort: "Dann kann es nix wert sein".
Warum sich IIS gegenüber Apache durchsetzen soll, ist mir nicht klar. Natürlich ist
Apache unter Linux einfacher, das man Oracle ausweicht is klar, ein gutes Produkt
aber verdammt teuer.
Grosse Provider stellen von Linux auf W2k3 um ??? - höre ich das erste mal, für einen
Linux Server -schmeiss ich jeden Windows-Server weg.

Die Katastrophe ist: das es bei Microsoft jede Menge gute Leute gibt (man siehts im Visual
Studio, ResourceKit - das sind die Sachen mit denen sie selbst arbeiten, die hauen auch
hin), das Problem ist nur, egal was sie tun das neue Produkt muss in zwei Jahren
fertig sein, und wenn die Zeit nicht reicht, dann sind auf Fehler akzeptabel.

Problem letzendlich ist das: Die Technik soll den User dienen, nicht umgekehrt - und stell
dir vor jeder der Stunden mit irgendeinem letzlich lächerlichen Problem Stunden
versch.... hat, würde Microsoft auf Schadenersatz klagen.....
Bitte warten ..
Mitglied: 5274
29.10.2004 um 20:02 Uhr
@dirk
Vorweg: Ich bin auch kein Freund von Microsoft

Ich hab nur ein kleines Netz zu betreuen und das nebenbei.
Aber, in Anbetracht der Fragen die ich von meinen wenigen Usern jetzt schon gestellt bekomme möchte ich es mir nicht antun die Desktops auf Linux umzustellen (den hüpfenden Icons zum Trotz). Im Serverbereich sieht das wieder ganz anders aus.

Microsoft's Erfolg liegt ja nicht daran, dass es so wahnsinnig toll und sicher ist. Sondern ganz einfach an der Tatsache, dass sie zur richtigen Zeit ein System (Win95) bereitgestellt haben bei dem der User lediglich einige Male auf OK klicken musste und es lief. Win98 ff analog.

Das widerspricht auch deiner Forderung mehr Schräubchen freizugeben um die Sicherheit zu erhöhen. An normalen Heim-PC würden diese Schräubchen entweder überhaupt nicht angefasst, oder wenn auf Grund der Sicherheitseinstellung etwas nicht geht, in Richtung niedrigerer Sicherheit gedreht.

Ich hätte gerne zugesehen, wenn damals (1996) ein normaler PC-Käufer versucht hätte, den Linux-Kernel (1.x.xxx?) auf seinem Aldi-PC zu kompilieren. Medion wäre zum weltgrößten Telefonsupporter aufgestiegen.

Microsoft ist ein kommerzielles Unternehmen und handelt entsprechend. Eine Fa. Pietschler in dieser Position würde ähnlich handeln. Auch du würdest versuchen deine Marktmacht auszubauen bzw. deine Marktposition zu festigen, weil das die Intention jeder Firma ist.

Wenn M$ nähere Infos haben will sollen die mich kontaktieren.
mailto:steveb@microsoft.com
Take your chance, die brauchen Leute mit Visionen
Bitte warten ..
Mitglied: linkit
29.10.2004 um 21:05 Uhr
@alaska:


wie gesagt, ich bin kein Microsoft Fan, nur es fehlt oft an der Objektivität und da verlasse ich mich ganz gerne auf nüchterne Zahlen und klare Fakten. Mir geht dieses Microsoftgehetze ziemlich auf den Keks... weil hier vieles durch die Medien aufgeblasen wurde.

Zum Thema Apache... mir gefällt es ganz und gar nicht, daß IIS stärker wird, weil mir das ein unsympathisches Tool ist und es ziemliche Sicherheitsrisiken mitbringt, aber er wird ja mittlerweilen von einer ganzen Reihe von Programmen vorausgesetzt, beispielsweise SUS oder auch Visual Studio, daß du auch angesprochen hast. Auch könnte die .net Technologie ein Problem für Apache darstellen, aber das muß sich erst noch rausstellen, wieviele auf den Zug aufspringen. Fakt ist, laut Statistikenseiten wie netcraft legt IIS zu, Apache stagniert.

Zur Frage mit den Providern: 1&1 oder strato sind beispiele hierfür. Das liegt wohl daran, daß ASP Dienste, Exchangehosting bzw. Officesharing dort angeboten wird. Am Webserverpreis kann es ja nicht liegen, da hier Linux klar im Vorteil ist.


ich persönlich würde ein reines Unix, Solaris oder Novell Netz bevorzugen, aber wie Jack schon sagt, laß darauf die Anwender los, die ja mit dem Windows Explorer schon hoffnungslos überfordert sind. Das gilt auch für die Administratoren, schau doch hier mal diesbezüglich die Fragen an, viele können nur ein Netz administrieren, solange keine größeren Probleme auftauchen. Mit Ereignisanzeige und deren Inhalte sind die meisten schon überfordert, obwohl die knowledgebase von MS wirklich nicht schlecht ist und es auch im Web viel Hilfe gibt.
Jetzt laß die mal auf reine Unix Netze los, wo es Konfigurationsfiles etc. gibt und nicht eine zentrale Anlaufstelle, sondern tausende von Sites, die sich in englischer Sprache mit Unix bzw. Linux befassen.

Zur TOC... es ist richtig und auch nachvollziehbar, daß wenn man Linux direkt mit Windows verlgeicht, dieses kostengünstiger ist, auch trotz des höheren administrativen Aufwandes. Jetzt kommt das dicke ABER.... noch höher ist die TOC bei gemischten Netzen, die aus Linux und Windows bestehen und das ist der Knackpunkt... ein reines Linux Netz geht aus dem Grund des letzten Abschnittes, teilweise der Hardwareproblematik und mangelnder Software, vorallem in vielen Geschäftsbereichen (hiermit ist nicht Officeanwendung gemeint).
Trotzalledem holt hier Linux auf, in immer mehr Firmen trifft man Linux im gemischten Serverumfeld an.


Und jetzt zum Author von diesem Thread: Das mit dem Chip ist nichts neues... solche Betriebsysteme gibt es bereits. Auch Microsoft will in die Schiene, allerdings nicht mit der Software, sondern mit einem Sicherheitschip (Fritzchip, TCPA oder wie es nun neuerdings heißt, hat ja alle zwei Monate einen neuen Namen).
Und hier bin ich total dagegen, die Benutzer werden schon genug ausspioniert und in die Enge getrieben. Es geht hier doch nicht um Raubkopien. Das kommt wie gerufen die Raubkopierproblematik. Viel interessanter sind solche Technologien wie diese Chips oder DRM um on demand abrechnen zu können, weil man viel mehr rausholen kann, wenn man für jede Office Benutzung, für jedes Lied das man hört oder film den man sieht zahlen muß, aber einmalig dafür zu blechen. Soetwas fängt schleichend an, wir sind ja schon mitten drin und man wird Bröckchenweise dazu hingeführt. Schön, daß die Politik so prima mitspielt... zum Thema Softwarepatente, Privatkopie etc.
Erst heute war wieder ein Artikel in der Fachpresse zu lesen, daß die Musikindustrie verhindern will, daß im Radio oder über das Webradio Musik mitgeschnitten wird. Auch Analogkopien sind hiervon betroffen.
Damit wir uns richtig verstehen, ich bin auch gegen Raubkopien und man soll für eine Leistung bezahlen (allerdings angemessen und nicht diese Wucherbeträge für DVDs und CDs), aber wenn das mitschneiden von Radiosendungen die Musikindustrie Verluste beschert, dann hätte diese bereits in den 80er und 90er Pleite gehen müssen, denn hier hat doch wohl jeder auf sein Tape Musik aufgenommen und auch mal einem Freund gegeben.
Daß das mit den Tauschbörsen nicht geht ist klar, aber man muß insgesamt auch mal eine Grenze für die Musikindustrie ziehen.

Um jetzt nochmal zurück auf den Chip zu kommen, ich bin gegen jede Technik ob diese nun DRM, TCPA, Fritzchip, embeddedACX oder RFID heißt, die hauptsächliche zur Kontrolle dient und die Benutzer weiter in Rechte beschneidet....


Denn hätte es vermutlich nicht die Raubkopien gegeben, wäre wahrscheinlich der PC Hardwraemarkt nicht so schnell expandiert und MS heute vielleicht etwas kleiner, aber das kann ich nicht belegen, das ist eine Vermutung meinerseits. Daß das mit dem Raubkopieren durch P2P überhand nimmt ist klar, aber daß man die Leute in Spots und Medien jetzt so kriminalisert ist auch nicht okay, dann müßten 90% der Bevolkerung im Knast sitzen.
Bitte warten ..
Mitglied: linkit
29.10.2004 um 21:08 Uhr
Nachgereicht: Heutige News zum Thema Kosten Windows vs. Linux - Schulungsaufwand zu teuer: http://www.zdnet.de/news/software/0,39023144,39127347,00.htm?0410291733 ...
Bitte warten ..
Mitglied: alaska
30.10.2004 um 01:15 Uhr
deine Bedenken (linkit) des Userverhaltens gegenüber Linux, hab ich natürlich auch schon
gemerkt.- Seufz ! Wie lange ist Windows schon am Weg, und wie kurz ist Linux bekannt.
Aber ob du einen Anfänger auf Linux setzt (gibt schon sehr gute Distris .z.B. gefällt
mir Erposs vom BSI - Debian) recht gut oder auf Windows ist schon wurscht.

Was die Admins anbelangt, geht mir manchmal vor entsetzen der Hut hoch, welche
Fragen da gestellt werden.

Aber ichs nehms weder den Admins krumm noch den Usern. Seht euch mal einen IT-Ausbildungskurs an, egal auf welcher Ebene: viel zu viel Inhalt oder viel zu wenig
Zeit, teilweise zu wenig Systematik und dann wirklich sehr sehr wirklich schlechte
Ausbildner, die wahrscheinlich mit der Praxis nicht viel zu tun hatten....

Ich denke mir manchmal wenn ich dieses oder andere Foren ansehe, das Viele gar keine
Admins sind, sondern nur von ihren Firmen dazu gemacht worden sind, usw. usw.
(Dazu möchte ich aber sagen, das Gott-sei-danken, immer ein paar Leute dabesind die wirklich was wissen - wobei ich sagen möchte, ich bin halt leider auch nur so ein halb-wissender)

Wir leben leider in einer Zeit, in der es keine Zeit zum Lernen oder besser gesagt zum
Erfahren gibt, und noch dazu eine ungefähre Halbwertszeit von Betriebssystemen von
2-3 Jahren....
Bitte warten ..
Mitglied: linkit
30.10.2004 um 08:43 Uhr
Du hast recht, daß viele dazu verdonnert wurden und die können einem oft auch leid tun. Hier verstehe ich die Chefs auch nicht, niemand würde am Firmenwagen von einem Angestellten rumbasteln lassen, aber am Firmennetzwerk, womit das Geld verdient wird, werden diese dan drauf losgelassen.

Und so ist es auch mit den Anwendern, für alles braucht man heute ein Zeugnis, Zertifikat oder Führerschein um eine Arbeite ausführen, etwas bedienen oder fahren zu dürfen. Nur bei Wahlen und PCs ist das anderst. Jeder der es in die Berufswelt (oder bis 18 Jahre für die Wahlen) unfallfrei geschafft hat, wird darauf losgelassen. Somit kann diesen Leuten kein Vorwurf gemacht werden, denn diese Wissen es nicht besser.
Leider muß ich immer wieder bemerken, daß nicht die größten Sicherheitslücken die von Microsoft sind, sondern die, die vor dem Bildschirm sitzen. Was hilft mir DMZ, Firewall etc., wenn du User auf E-Mails reagieren, wo Sie Passwörter eingeben müssen etc.
Oder man totsichere Domänenpasswörter verwendet, die PCs aber (ohne Sperrung oder Abmeldung) stundenlang Nutzerlos herumstehen und jeder dran gehen könnte.


Noch ein Wort zu den Halbwissenden Admins - das Sprichwort "die Halbwissenden sind am schlimmsten" stimmt schon meistens, aber wenn einer wie du sagt, ich kann nicht alles, dann zeigt das doch, das der zum Lernen bereit ist und daß er sich auch was sagen läßt.

Außerdem wirst du kein Admin der Welt finden, der alles kann, denn hierfür gibt es viel zu viel Dinge.
Beispielsweise bin ich Netzwerkadministrator und kann diese auch perfekt einrichten, aber im Datenbankmanagment könnte ich zwar Datenbankserver einrichten, es gibt hier aber Spezialwissen, wo ich nicht so tief drin bin und dafür haben wir für unsere Kunden auch einen DBadmin der den ganzen Tag nichts anderes macht.
Beispielsweise verhält sich eine DB auf einem Raid5 Systemn ganz ánderst als auf einem Raid1. Oder bei Fondsgesellschaften, wo es auf das letzte Quintchen Performance ankommt und die Datenbanken geclustert oder über komplette Unternehmen und Subunternehmen hinweg gespielgelt werden, gibt es technische viele Möglichkeiten, die sich unterschiedlich auswirken.
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
30.10.2004 um 12:26 Uhr
Ich kann den Unmut auf MS durchaus verstehen, wenn man sich ständig neuen Problemen gegenübergestellt sieht.
Ich versuche zum Beispiel seit drei Wochen, unseren, von einer Fremdfirma installierten und seit einiger Zeit in regelmäßig unregelmäßigen Abständen mit dem netten "Dr. Watson" abstürzenden Exchange 5.5 Server durch einen (endlich von der GL finanzierten) Exchange 2003 zu ersetzen. Nach zehn "Win2k- und Win2k3-Serverinstallationen in diesem Zusammenhang, kann ich das wenigstens perfekt. Nach dem ersten Versuch, die Migration gemäß "Anleitung" durchzuführen, scheitete ich am ADC (siehe http://www.administrator.de/forum/exchange-2003-migration-adc-verwendet ...), da dieses vermaledeite Tool sich den "Organization"-Namen einfach aus irgendeiner Registry gezogen hatte ... und eine Datenübernahme ist nur innerhalb einer Organisation möglich - behauptet MS. Nach einigen Tagen Recherche ist es mir dann gelungen, mit der Setupoption "/removeorg" die neue Organisation zu entfernen (obwohl das so ganz auch nicht stimmt, da beim Aufruf der "Group-Policies" so an die vierzig Meldungen " ... String [] too long ... " wegzuklicken sind. Das Aufsetzen einer neuen Domäne und der Versuch, die Daten zu übernehmen, scheitete an der "Exchangeauffassung", dass auf dem "Exchange 5.5" kein LDAP läuft ... obwohl sich "LDP.EXE" sofort verbindet ... (to be continued ...).

Wenn es dann obendrein noch so ist, dass man als Administrator beim Rechtsklick auf die Eigenschaften ein und desselben Users drei unterschiedliche "Eigenschaftsfenster" auf drei verschiedenen Rechner angezeigt bekommt (eins hat 9 Laschen, zwei 12 aber bei dem einen fehlt "Dial In" auf dem anderen "COM+"), ohen das an den Policies etwas verändert wurde, dann hört der Verstand auf, diesem MS-Größenwahn zu folgen, alles können zu müssen, vom Betriebssystem über Features in Officeprodukten, die kein Mensch braucht bis hin zu Datenbanken und Programmiersprachen - ich denke da besonders an die Ausflüge zu "Java" , ohne es je zu schaffen, irgendetwas richtig zu machen.

Gruß

Atti.
Bitte warten ..
Mitglied: linkit
30.10.2004 um 14:57 Uhr
@Atti:

Also bezüglich Exchange muß ich dir recht geben... vorallem wem ein Exchangeserver mal weggeknickt ist und versucht diesen wiederherzustellen weiß, daß das in der Theorie so einfach klingende, in der Praxis gar nicht so einfach ist....
Auch das mit den Reitern in den Eigenschaften ist mir ein Dorn im Auge. Meldet man sich auf dem Exchangeserver an, hat man zusätzliche Reiter, die einem auf dem DC ohne Tricks und Konfigurationsaufwand verwehrt bleiben.

Bei Exchange frage ich mich, warum hat man das nicht so wie bei Lotus gelöst... wenn ich das ganze Verzeichnis kopiere, kann ich das Programm überall hin verschieben. Muß denn wirklich jedes Programm tief mit dem ADS verwurzelt sein. Klar ist es eine schöne Sache im ADS die Dinge einzustellen, aber die Nachteile sieht man ja, wenn man wie Atti den Orga-Namen erst nach größer Mühe wieder raus bekommt.

Schade, denn der SQL Server von MS schafft hohe Stabilität, kann auch über die Authentifizierung von ADS gesteuert werden und hängt nicht wie ein Glotz im selbigen. Warum kann man das nicht für Exchange auch umsetzen.

Aber - und hier gebe ich den Kritikern recht - nützt MS seine Position aus. Der IIS wäre nicht kostenlos, wenn er dominieren würde. Das selbige gilt auch der den Internetexplorer, der sich lange gegen Netscape dursetzen mußte. Jetzt ist der Internetexplorer unentbehrlich geworden, weil er teilweise von Programmen vorausgesetzt wird und sei es nur für die Zertifikate für die EFS Verschlüsselung unter NTFS oder daß andere Programme daraus die Proxeinstellungen ablesen. Auch daß der Kampf entschieden ist zeigt der Strategiewechsel, daß in Zukunft nur noch der Internet Explorer unter SP2 WXP und Nachfolgemodelle Updates erfahren.
Firefox wird hier als Alternative beschrieben, aber für was ? Zum surfen ja, aber die Systemdienste kann er nicht ersetzen. Das ist auf der einen Seite das geniale, aber auf der anderen Seite auch das Dilemma an der ganzen Geschichte. Alle Dienste, sie es IE, Media Player, IIS, .net Technologie usw. sind miteinander verwoben und verstrickt.
Hier steckt Microsoft überall drin. Bestes Beispiel WMA. Wenn der Siegeszug der Musikindustrie weiter so geht und die Gesetze verschärft werden, wird bald nur noch Online WMA angeboten. Wird dann der Codec von Micrsoft einzementiert, dann hilft mir auch kein Linux weiter, weil ich ja meine Musik nicht abspielen kann. Die Onlineanbieter können fast kein anderes Format anbieten, da sie sonst keine Lizenz von den Musikbossen bekommen.
Wird die Privatkopie nun ganz verboten, wie in Fachzeitschriften über den Bundestag gemunkelt wird, dann mache ich sogar strafbar, wenn ich die WMA abspiele und analog aufzeichne.
Hier bin ich auch der Meinung, daß man hätte schon längst einschreiten sollen. Hier hätte man MS zwingen müssen nur das nackte Betriebsystem auszuliefern und Schnittstellen offen zu legen, damit der Markt reguliert wird.

Doch dafür ist es meiner Meinung nach zu spät, die Weichen sind anderst gestellt. Keiner wacht auf, sondern die Gesetze bewegen sich noch mehr in diese Richtung. Es hat eine Eigendynamik bekommen, die anscheind nicht mehr aufzuhalten ist.

MS steckt ja nicht nur in Software, sondern hat eine eigene Bank, Rundfunkanstalten, ist jetzt auch in der Satellitentechnologie und und und.... das finde ich besorgniseregend und nicht die Sicherheitslücken.....
Bitte warten ..
Mitglied: alaska
30.10.2004 um 20:50 Uhr
das hat zwar nix mehr mit den Ursprungsthema zu tun:

Aber das mit der Musikindustrie versteh ich schon lange nicht mehr: Jetzt wird der Hörer
dafür bestraft, dass die industrie jahrelang die Entwicklung im Netz verschlafen (es
geht auch anders siehe Apple) jetzt abgesehen davon dass sie das Angebot "sterilisiert,
standardisiert und homogenesiert" hat (ich meine die Interpreten, weil von Musikern
will bei vielen nicht mehr reden), die jahrzehntelang Mrd. verdient, alle kleinen netten und
kreativen Labels geschluckt (- u. ruinniert) und jetzt werden sie ganz einfach zu
Strassenräubern, aber vielleicht waren sie das schon immer.

Das .net ne einbahnstrasse wird, hab ich mir von anfang an gedacht.
(Man kannn ja keinen Produkt mehr trauen, wenn ich XP aufsetze schmeisse ich als
erster die Firewall raus, nebenbei auch das Wineigene zip, wurst was die dazu-
schmeissen, es telefoniert immer nach Hause - Detail am Rande: ein bekannter von
mir ist eigentlich durch einen Systemfehler draufgekommen, das Programme aus dem
Office-Paket beim Starten des Computers schon heimtelefonieren BEVOR die Firwall
startet oder starten kann (und das war Outpost - sicher kein schlechtes Produkt))


Ein bekannter von mir hat folgendes losgelassen: Der hat z. B. gemeint, Microsoft lässt
absichtlich die Löcher in der Sicherheit, um allen zu beweisen das TCP/IP eine schlechte
Sache ist und um dann nachher, das ganze durch ein eigenes Produkt zu ersetzen.
Wenn ich mir MS Taktik ansehen, halt ich das durchaus für möglich.
Bitte warten ..
Mitglied: dp-germany2
01.11.2004 um 09:12 Uhr
Das M$ Die Leutz ausspioniert, kann man zwar erahnen, jedoch beweisen, das ist so alsob man der Bahn vorwirft, die Schilder auf der Strecke ausgetauscht zu haben.

@ Jack
Microsoft ist ein kommerzielles Unternehmen und handelt entsprechend. Eine Fa. Pietschler in dieser Position würde ähnlich handeln. Auch du würdest versuchen deine Marktmacht auszubauen bzw. deine Marktposition zu festigen, weil das die Intention jeder Firma ist.

Zu nächst eine kleine Korrektur:
Eine Fa. Pietschner...
Und Nein! ich würde nicht so handeln, um meine Marktmacht dazu zu missbrauchen andere auszuspionieren, den Preis zu bestimmen, um meine Marktposition zu halten, und auch nein zu den Vorwürfen, das es über haupt eine solch Korrupte Firma geben würde, zumindest nicht mit meinem Namen!
Klar ist es aus wirtschaftlich gesehenen Aspekten der Tot einer jeden Firma, wenn sie nicht wirtschaftlich handelt. Aber ist es denn nicht die Ironie der Erfindung; vor einigen Jarhunderten begann der Mensch alles zu messen, auch die Arbeitskraft, man wurde wirtschaftlicher, wenn man mehr produzierte als die Konkurenz, man erlangte mehr Ansehen, wenn man mehr und teurere Dinge besitzt als andere.

@ Alle:
Wirtschaftlichkeit, wenn ich diesen Unsinn schon lese wird mir ..übel. Wo sind die Aspekte des nächsten Jarhunderts (Siehe Startreck > Kein Knete!) Wir wollen auf der einen Seite Wirtschaftlich sein, aber mit unserer Gier und dem Bestreeben alles besser und schneller zu gestalten, sehen wir nicht ein, an unserer MENSCHLICHKEIT zu arbeiten?
Nein! Alles in den Schlund der Wirtschaft, was hat uns denn die Wirtschaft gutes entgegen gebracht, als Armut, Arbeitslosigkeit, Firmenvorherschaft, Börsenmärkte (ob hier die Korruptesten Junkeys sitzen?). Irgendwann ist auch die Zeit gekommen, da wird es kein Geld mehr geben, aber bis der Mensch nicht mehr seinen 'Trieben und der Gier' hinterherläuft, wird noch einige Zeit vergehen.

Damit soll nicht gesagt sein, das ich mene Arbeiter mit 'Naturalien' bezahlen würde, sondern das das Umdenken einer Festgefahrenen Gesellschaft immer schwerer fällt als eine die sich noch 'entdeckt'.

>>Wenn M$ nähere Infos haben will sollen die mich kontaktieren.
Hej das meinte ich wirklich so, und einem Sammelpostfach steveb@microsoft.com ist ein solches, schreibe ich keine patentierten Geistesgut!

Das Die Idee mit dem Chip nicht neu ist, ist mir klar, aber Intel war eine der Firmen, die mit M$ kooperieren wollten, und einige Befehlssätzt im Chip reserviern wollten, um Rückkanäle offen zulassen, welche das genau würden, wollte keiner preisgeben.
Klar, weil keiner nachvollziehen soll, was dort über diese 'Rückkanäle' transportiert werden soll.

Die Grundidee meiner Chiptechnik war, das man das OS von außen nicht angreifen kann, da alle Informationen auf dem Chip im ROM Speicher vorhanden sind und teilweise in den RAM Bereich geschrieben werden, (gespiegeltes OS), die Patches werden in das RAM übernommen, und in einen gesonderten Bereich des Chips geschrieben, wenn die Zertifikatstelle (der der Quellcode vorliegt) grünes Licht gibt, geschrieben und von dort aus mitgebootet wird. Nur die Zertifikatstellen haben Zugriffs und schreibrecht auf den Chip, keine IP Annahme für diesen Bereich von PrivatPC's (three shaking Hands Verfahren). Hacker Adee.

C U
-dp-
Bitte warten ..
Mitglied: dp-germany2
01.11.2004 um 09:23 Uhr
@ arktis

Ein bekannter von mir hat folgendes losgelassen: Der hat z. B. gemeint, Microsoft lässt
absichtlich die Löcher in der Sicherheit, um allen zu beweisen das TCP/IP eine schlechte
Sache ist und um dann nachher, das ganze durch ein eigenes Produkt zu ersetzen.
Wenn ich mir MS Taktik ansehen, halt ich das durchaus für möglich.

M$ ist ja bekannt dafür das man auch aus Scheiße Gold machen kann.

@ linkit
Nachgereicht: Heutige News zum Thema Kosten Windows vs. Linux - Schulungsaufwand zu teuer:

Da muss man sich ernsthaft fragen, was den Firmen lieber ist, ob man in deren Firmenrechner rumpfuschen kann, oder ob einem der Mülleimer mit gehörig viel Spam nach der dritten Eingabe des Passwortes angezeigt wird.

Scussy hatt nicht alles gepostet

C U
-dp-
Bitte warten ..
Mitglied: Bizzler
01.11.2004 um 10:55 Uhr
Na dann mal viel Spaß. Übrigens (ich habe Deinen Apell nicht ganz gelesen, ist mir zu geschwollen geschrieben) sind die Missstände allgemein bekannt und auch im Hause Microsoft (mit Ausnahme der Marketingabteilung, die sich nur für Features interessiert) nicht unbekannt. Der Markt hat halt seine Eigendynamik und Du scheinst ja auch drauf reingefallen zu sein. Dann kauf' halt was anderes oder stricke Dir Dein eigenes Betriebssystem. Viel Spaß.

Gruß

Bizzler
Bitte warten ..
Mitglied: linkit
01.11.2004 um 13:17 Uhr
http://www.heise.de/newsticker/meldung/52500

Zum Thema System auf Chip und Sicherheit als auch Alternativen:

Zitat aus oben genannten Newsletter von der renommierten Fachzeitung C't:

Trotz aller Kritik: XP ist ein universell einsetzbares Betriebssystem, das bei passender Konfiguration auch sicheres Arbeiten erlaubt. Und es behält wohl bis auf weiteres seine Vormachtstellung auf dem Desktop. Denn auch wenn Linux sich als Alternative immer mehr in den Vordergrund drängelt, nutzen die Massen in der Regel weiterhin das vorinstallierte Windows -- denn nur dort laufen Officepaket, Bildbearbeitung, Homebanking-Programm und Brennprogramm ohne viele Verrenkungen zusammen mit den ganzen Multimedia-Anwendungen. Und vor allem mit einer weiteren Kategorie von Programmen, die die Linux-Gemeinde bislang vernachlässigt hat: Spiele.

Bei all den leidenschaftlich geführten Diskussionen wird immer wieder gern ignoriert, dass einerseits die meisten Spiele ebenso wie viele andere Anwendungen nur für Windows erhältlich sind -- und dass andererseits die meisten Anwender keine Lust haben, je nach Anwendung ständig das Betriebssystem zu wechseln: "Mir doch egal, Hauptsache, es läuft alles", das dürfte die meistgehörte Antwort von Windows-Nutzern auf die Argumente der Linux-Befürworter sein.

Und normalerweise läuft unter XP ja auch tatsächlich alles, trotz vieler Macken und Probleme. So muss man Microsoft bei aller Kritik doch bescheinigen, dass mit XP ein großer Wurf gelungen ist -- so groß, dass sich die Ersten schon fragen, mit welchen Argumenten denn der Softwareriese den XP-Nachfolger Longhorn anpreisen will. Bislang jedenfalls sind zwar schon viele technische Neuerungen dazu bekannt, doch keine davon stellt einen echten Grund zum Wechseln dar -- da mögen sicherheitstechnische oder politische Begründungen eher zum Wechsel auf Linux veranlassen. Zumal für Longhorn das Gleiche gilt wie für XP: Ein wirklich perfektes Betriebssystem wird angesichts der Komplexität heutiger Rechner niemand ernsthaft erwarten -- heute nicht und in absehbarer Zukunft auch nicht, weder von Microsoft, noch von Apple, noch aus der Linux-Community.




Vorallem die letzte Makierung..... Ein wirklich perfektes Betirebsystem..... weder von Microsoft..... noch aus der Linux Community. sollte sich der Author genauer durchlesen....
Bitte warten ..
Mitglied: Bizzler
01.11.2004 um 13:26 Uhr
Ja, dann hilft was anderes kaufen wohl doch nicht. Selberstricken dauert zu lange und ob es dann die gewünschte Perfektion erreicht, steht in den Sternen. Geben wir uns also doch lieber mit dem zufrieden, was es gibt, lesen ein wenig, daten regelmäßig ab, deaktivieren nicht benötigte Dienste von Hand und benutzen Firewall und Virenscanner. Und schließlich achten wir halt noch ein wenig, wo und was wir im Internet surfen. Ey, das wäre sonst aber auch langweilig, oder?

Gruß

Bizzler
Bitte warten ..
Mitglied: linkit
01.11.2004 um 14:50 Uhr
@Bizzler:

eigentlich hast du recht


wenn alle Systeme perfekt wären, Netze sich selbständig oder leicht konfiguriren lassen würden und wenn es all diese Probleme nicht gäbe, dann hätten wir auf einen Schlag gleich ein paar hundert tausend Arbeitlose mehr, denn was machen wir plötzlich mit den ganzen nutzlosen Administratoren, die ja nichts mehr nun zu tun haben...
Bitte warten ..
Mitglied: Atti58
01.11.2004 um 21:55 Uhr
@linkit

Keine Sorge ... vor einem "perfekten System" haben ja die Programmierer die meiste Angst, denn ein fehlerfreies Programm ist ja sowas von langweilig ...

Gruß

Atti
Bitte warten ..
Mitglied: alaska
03.11.2004 um 00:08 Uhr
ach ich denke wenn man ein linux vor sich hat, hat man ne Menge zu installieren oder
zu ändern, der unterschied ist nur der bei Windows hats sich doch jeder von uns
einen Buckel geärgert, und man wusste nie ist jetzt dein Fehler oder der des Systems.
Beim Linux bin ich meistens draufgekommen, das es meiner war.
Der Unterschied ist (natürlich nix is fehlerfrei) aber, dass es bei Linux dann meistens
logisch Nachvollziehbar ist, bei Windows selten.
Bitte warten ..
Mitglied: dp-germany2
05.11.2004 um 08:44 Uhr
Recht habt Ihr, das damit auf einen Schlag hunderttausende oder gar mehr Arbeitslos werden würden, wenn das OS auch noch kopiergeschützt wäre dann würden es leider auch noch einige mehr sein.

Faktum ist jedoch, M$ bastelt schon fleißig am OS auf CHIP und Intel / AMD fertigen den Chipsatz sowie das Motherboard.

Warum macht Ihr Euch überhaupt Gedanken darüber, was M$ über Euch weiß? Spätestens seit Einführung der ZA* müsste jedem klar sein, das der Mensch mehr als gläsernd ist, oder meint Ihr UNIX liefert für das Kassierer freie Wahrenhaus (METRO Kette) die Software?
Bitte warten ..
Mitglied: DaEi
23.11.2004 um 13:46 Uhr
Ein großes Hi an alle!

hilfe, hier bekommt man ja ein richtig komisches gefühl im bauch, wenn man das alles hier ließt! fast wie nachrichten gucken ;)

ich bin bis jetzt (und ich glaube das bleib ich auch) neutral zu alles betriebssystemen eingestellt. bei mir läuft alles mit windows & ich bin zufrieden. ich hatte einige zeit auf einigen systemen suse linux, aber das wurde mir mit der zeit zu bunt.

was ich eigentlich sagen will: soll doch einfach jeder das system nutzen, mit dem er am besten zurecht kommt, bei mir ist es windows. & wenn ich mit windows arbeite, dann denk ich nich automatisch an MicroSoft, sondern, dass das ein system ist, welches für mich okay ist.

was mich wirklich interessiert: was spioniert denn MicroSoft aus mir raus? oder sind das alles nur vermutungen, dass windows wirklich spioniert?
Bitte warten ..
Mitglied: alaska
23.11.2004 um 17:25 Uhr
du hast mit installation des Internet-Explorers automatisch ein Programm installiert,
das dein Surfverhalten "heimtelefoniert", wenn du es in der registry rausschmeisst
bist du zumindest das los: alexa heisst das Ding und das ist wahrscheinlich das harmloseste.
Mit grosser wahrscheinlichkeit wird nach hause telefoniert ob du ein registrietes Programm
hast....
Nach Hause telefonieren d. IE-Explorer, Explorer-Teile, das Office-Paket, teile des DFÜ (natürlich)
Windows Messanger, Windows-MEdia-Player.....

was genau ... wer weiss es schon (wahrscheinlich ein ganzes Profil des Benutzers) - wie im
Supermarkt auf deinen Kundenkarten.

Und wahrscheinlich sind wir im allgemeinen schon so gläsern, dass es sich gar nicht
lohnt sich darüber aufzuregen.

P.S.: Ich war unglaublich erstaunt als ich Outpost - Firewall inst. und zum ersten mal
gestartet habe: die Fragt nämlich ob sie nach Hause telefonieren darf.

Tschau
w.s.
Bitte warten ..
Mitglied: DaEi
25.11.2004 um 15:48 Uhr
hm, also ein ganzes profil- kann ich mir nicht vorstellen- das ist doch aus datenschutzgründen gar nicht möglich. wäre ja schrecklich!

zum dem ob ich ein registriertes programm hab, das ist doch an sich okay, wenn man nichts zu verbergen hat.

das ei
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Batch & Shell

Batch Script Editor - Programmvorstellung des Entwicklers

(9)

Tipp von wowItsDoge zum Thema Batch & Shell ...

Heiß diskutierte Inhalte
Batch & Shell
gelöst PowerShell Transpose Objects und Memoryleak (11)

Frage von agowa338 zum Thema Batch & Shell ...

Windows Server
Anmeldung an neuen Windows Domäne Client nicht möglich (11)

Frage von FlorianN zum Thema Windows Server ...

Exchange Server
MX Eintrag für Exchange-Server , habe aber nur feste IP (9)

Frage von Mausbiber zum Thema Exchange Server ...

Windows Server
gelöst Windows 2012 R2 RemoteFX auf Windows 10 Pro (8)

Frage von onkel87 zum Thema Windows Server ...