Top-Themen

AppleEntwicklungHardwareInternetLinuxMicrosoftMultimediaNetzwerkeOff TopicSicherheitSonstige SystemeVirtualisierungWeiterbildungZusammenarbeit

Aktuelle Themen

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
GELÖST

IPv4 Adressen Restlaufzeit

Frage Linux Linux Netzwerk

Mitglied: Shaddy

Shaddy (Level 1) - Jetzt verbinden

05.01.2011, aktualisiert 20:52 Uhr, 5098 Aufrufe, 11 Kommentare

Abgesehen von den wohl schon erworbenen blöcken...

Mit sehr kritischen blick betrachte ich diesen, aus einer doch recht zuverlässigen quelle, gefundenen beitrag zu der Restlaufzeit der IPv4 Adressen.

Meine Frage dazu ist Folgende:

Wie kommt es dazu, dass plötzlich alle IPv4 Adressen vergeben werden, ohne dass auch nur eine nicht vergebene, die eventuell gerade offline gegangen ist, nach einer gewissen Zeit wieder verfügbar ist?

Sollte ein wichtiger Aspekt fehlen, dann hilft wohl doch nur bescheid geben.

Link: http://inetcore.com/project/ipv4ec/de-DE/index.html
Mitglied: 60730
05.01.2011 um 20:52 Uhr
Sollte ein wichtiger Aspekt fehlen, dann hilft wohl doch nur bescheid geben.
Mit sehr kritischen blick betrachte ich diesen, aus einer doch recht zuverlässigen quelle, gefundenen beitrag zu der Restlaufzeit der IPv4 Adressen.

Was wollte uns der Künstler mit seinem Werk sagen?
Bitte warten ..
Mitglied: keine-ahnung
05.01.2011 um 20:59 Uhr
Hallo Shaddy,

mach Dir da mal keine Sorgen! Wenn alle Stricke reißen, kann ich Dir noch 2 Eimer ipv4-Adressen für einen guten Preis ablassen.

Poste mich einfach an, wenn Du was brauchst ....

LG, Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: LordGurke
05.01.2011 um 21:11 Uhr
Du kannst einzelne IP-Adressen schlecht zurückgeben - nur ganze Subnetze.
Wenn ein Provider ein /24-Subnet hat (256 Adressen) in dem vierzig Adressen ungenutzt herumdümpeln, kann er die nicht zurückgeben - dafür müsste er das ganze Netz wieder abgeben und das geht auch schlecht, weil dort ja auch genutzte Adressen vorhanden sind.
Außerdem hamstern die meisten LIRs (Local Internet Registries, also z.B. Provider) jetzt die letzten verfügbaren IPv4-Adressen. Was man hat, hat man

Meine viel größere Sorge würde eher 90% der Internetprovider in Deutschland gelten, die bis heute keine IPv6 anbieten...
Bitte warten ..
Mitglied: dog
05.01.2011 um 21:46 Uhr
dass plötzlich alle IPv4 Adressen vergeben werden

Das ist nicht die Aussage der IP Doomsday-Clock.
Die korrekte Aussage ist "Zeit bis alle IP-Adressen einen Besitzer haben".

An dem Punkt wird nichts weiter passieren, denn wie schon gesagt hamstert momentan jeder Anbieter.
Über den Daumen wird es wohl erst 1-1.5 Jahre danach kritisch, aber das Problem wird man dann nicht mit IPv6, sondern wie bisher auch schon mit NAT lösen

Natürlich könnte ein Provider, wenn er denn wollte (was verständlicherweise keiner will), auch einzelne IPs "zurückgeben", aber die würde ihm niemand abnehmen, weil jede IP Verwaltungsaufwand und technischen Aufwand bedeutet.
Würde das jeder Provider so machen bräuchte man bald Router mit > 20GB RAM (momentan sind es afair etwas über 300MB) - gut, das selbe Problem hat man mit IPv6...
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
06.01.2011 um 09:52 Uhr
moin,

naja - ob der Provider das kann oder nicht hängt ja auch davon ab was er genau vergeben hat. Grad im Firmen-Umfeld hast du ja oft die Auswahl: 1, 2 oder 8 (oder mehr) öffentliche IPs. D.h. brauche ich 3 oder 4 öffentliche IPs -> dann bekomme ich 8. Davon darf der Provider aber keine "zurückgeben" - da die 8 für mich als Endkunden reserviert sind und ich die ja dann auch nehmen *könnte*

Allerdings denke ich auch das es eher auf ein NAT rauslaufen wird. Ist ja momentan nen Spiel: Die Provider weigern sich die neue Hardware für IPv6 zu kaufen / zu installieren weil die nicht einsehen die Kosten zu trageben ohne das IPv6 genutzt wird. Die Rechenzentren weigern sich IPv6 zu unterstützen da die ja eh nur von wenig Leuten erreicht werden könnten... Und die Hersteller von Endgeräten sagen sich: Solang IPv6 nicht auf dem Markt ist brauchen wir die Endgeräte nicht umzubauen (und WENN es dann kommt muss der Kunde eben was neues kaufen ). Von daher sagt jeder nur: Solang die andere Stelle das nicht unterstützt mach ich das auch nicht - und da keiner die Kosten tragen will wird das wohl noch dauern ;)

Mir solls recht sein - solang ich als Endkunde ins Internet komme is mir egal wer anfängt oder nich ;)
Bitte warten ..
Mitglied: Nagus
06.01.2011 um 16:36 Uhr
Prost,

ich hoffe das es nur NAT für IP4 gibt!
Ich will nämlich nicht, dass jedes Gerät von mir, immer mit der gleichen IP unterwegs ist. Was man damit alles ableiten kann/könnte - da gruselt es mir!

Nagus
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
06.01.2011 um 16:46 Uhr
hmm - die logik versteh ich nicht ganz...

a) bestimmst du an deinem Router ja was dein nat macht...
b) Bei IPv6 gibt es meines wissens kein NAT mehr -> d.h. da wäre es noch leichter... Bei der Menge von Adressen könnte man dir gleich im Perso deinen Bereich lebenslang zuweisen ;)
c) NAT != dynamische Adressierung!
Bitte warten ..
Mitglied: Guenni
07.01.2011 um 22:42 Uhr
Hi Shaddy,

Mit sehr kritischen blick betrachte ich diesen, aus einer doch recht zuverlässigen quelle, gefundenen beitrag zu der Restlaufzeit der IPv4 Adressen.

Wenn du aus deinem Link mal nur die Domain eingibst http://inetcore.com, wirst du auf ==> http://www.intec-si.co.jp/ umgeleitet.

Wenn du das als zuverlässig betrachtest, kann man dich für deine fernöstlichen Sprachkenntnisse nur bewundern.


Gruß
Günni

PS.: Nur weil da irgendjemand was programmiert und ins Netz gestellt hat, muß man nicht alles für ernst nehmen.
Bitte warten ..
Mitglied: dog
07.01.2011 um 23:37 Uhr
Wenn du das als zuverlässig betrachtest, kann man dich für deine fernöstlichen Sprachkenntnisse nur bewundern.

Die 2% sind korrekt und die Berechnungsgrundlage offen zugänglich.
Wenn du Hurricane als einem der größten RZ-Betreiber weltweit eher traust: http://ipv6.he.net/statistics/
Bitte warten ..
Mitglied: CHerter
27.01.2011 um 08:50 Uhr
Das Hauptsächliche Problem daran ist doch, dass am Anfang mit der Vergabe von IP-Adresse "herumgeast" wurde. Jeder der wollte hatte "gewaltig" große Adressbereiche gekauft.
Diese kann man heute niemanden weg nehmen (zumal die meisten IP-Adressen den amerikanischen Behörden und dort dem Militär zugestanden wurden).
Ich mein mal ehrlich, wer benötigt wirklich ein volles A-Klasse-Netzwerk mit 16777214 Hosts-IP-Adressen?
Aber gut, damals konnte sich auch keiner die Entwicklung des Internets in seiner heutigen Form vorstellen...

So long,
CHerter
Bitte warten ..
Mitglied: LordGurke
27.01.2011 um 20:08 Uhr
Damals™ hat man teilweise wirklich solche Massen an IPs gebraucht, denn NAT gibt es noch nicht soooo lange. Wenn ein Rechner ins Internet sollte, dann brauchte er auch eine eigene IP.
Das siehst du wunderbar an den Unitäten, die heute noch größtenteils jeder Workstation ihre eigene öffentliche IPv4-Adresse geben.
Bitte warten ..
Neuester Wissensbeitrag
Humor (lol)

Linkliste für Adventskalender

(3)

Information von nikoatit zum Thema Humor (lol) ...

Ähnliche Inhalte
Router & Routing
gelöst Ipv4 mieten (23)

Frage von homermg zum Thema Router & Routing ...

SAN, NAS, DAS
gelöst QNAP TS-453U - drei IP-Adressen für iSCSI , SMB , Management (2)

Frage von caspi-pirna zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Heiß diskutierte Inhalte
Windows Server
DHCP Server switchen (25)

Frage von M.Marz zum Thema Windows Server ...

SAN, NAS, DAS
gelöst HP-Proliant Microserver Betriebssystem (14)

Frage von Yannosch zum Thema SAN, NAS, DAS ...

Grafikkarten & Monitore
Win 10 Grafikkarte Crash von Software? (13)

Frage von Marabunta zum Thema Grafikkarten & Monitore ...

Windows 7
Verteillösung für IT-Raum benötigt (12)

Frage von TheM-Man zum Thema Windows 7 ...