Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

Frage Hardware Festplatten, SSD, Raid

GELÖST

SAN statt RAID pro Server?

Mitglied: laster

laster (Level 2) - Jetzt verbinden

12.05.2010 um 10:32 Uhr, 5515 Aufrufe, 4 Kommentare

ca. 8 Server mit jeweils eigenen Platten in RAID 1 bis 10

Hallo,

ich kenn mich mit SAN nicht wirklich aus. Darum hier eine Frage zu Thema SAN:

Wir haben ca. 8 Windows 2003 und 2008 HP-ProLiant-Server (ML3xx und DL3xx). Jeder Server hat eingebaute Platten (im RAID). Summe aller Platten in allen Servern: ca. 2 TB.
Um die Ausnutzung der Platte zu optimieren, die Ausfallsicherheit und bei Bedarf die Kapazität zu erhöhen und vor allem die Zugriffszeiten auf Dateien zu veringern kam die Idee, alle Server auf ein zentrales SAN zugreifen zu lassen.
Werden dadurch die angeführten Wünsche erfüllt?
Was muss man implementieren, damit das funktioniert?

vG
LS
Mitglied: Der-Phil
12.05.2010 um 10:58 Uhr
Hallo,

Ausnutzung wird praktisch immer verbessert im SAN.
Ausfallsicherheit je nach Setup sicher nicht.
Kapazitätserhöhung im SAN ist unproblematisch.
Zugriffszeiten werden i.A. nicht verbessert!

Du zentralisierst Storage. Dadurch hast Du noch ein "langes Kabel " zwischen Server und Storage, das natürlich auch Probleme haben kann.
Fällt Dein Storage aus, ist nicht ein Server down, sondern alle!
Bei vergleichbarer Performance des Storage, ist die Zugriffszeit deutlich schlechter, weil ein zusätzlicher Layer dazu kommt.


Das Ganze ist nicht so ein einfaches Thema, wie Du merkst.

Phil
Bitte warten ..
Mitglied: SamvanRatt
12.05.2010 um 11:03 Uhr
Hi
die Ausfallssicherheit sicherst du dir lokal (mehr HDs, übergreifendes RAID, doppelter Kontroller) einfacher und billiger.
Via iSCSI oder FC kannst du dir ein gespiegeltes und dual angebundenes (FC Switch/Fabric) Array in mehrere Segmente zerteilen. Bessere NAS/DAS (mit ISCSI/FC Konnekt) kannst du dynamisch regeln, sprich die LUNs kann man online vergrößern/verkleinern. Mein Infortrend S24F-R1840 hat etwa 40k IOPS auf 16*15k HDs und etwa 25k IOPS auf 8*7k2 SATA HDs. Das ist im Vergleich zu einem P410i mit etwa 10k IOPS (bei 15k 2.5" HDs) schon gut, aber verteilt auf 8 Server bricht das schon etwas ein. Die Zugriffszeit wird da eher von der Hardware/Cache bestimmt. Die HP onboard Arrays finde ich aber recht lahm im Vergleich zu den Intel/Areca/ICP Controllern mit den selben HDs. Vermutlich habt ihr auch nicht die Lizenzaufrüstung des Kontrollers vorgenommen, wodurch die Hardware nicht freigeschalten ist; mit soll es wesentlich besser sein. Ich bin aber auch den Weg via FC (SAN ist schon ein bischen Daten verteilen) gegangen um Flexibilität zu bekommen. Dank FC können sich die Controller auch Blockweise autark spiegeln, gerne ein paar km entfernt.
Gruß
Sam
Bitte warten ..
Mitglied: broecker
12.05.2010 um 12:31 Uhr
Einfach und kurz kann man da sicher nicht raten,
wenn man ein SAN in Erwägung zieht, sollte die Redundanz innerhalb des SANs und im "Speichernetz", also zwischen den Servern und dem SAN mit eingerechnet werden, z.B. zwei FC-Switche, je zwei FC-HBAs in den Servern bzw. bei iSCSI entsprechend viele Netzwerkkarten die gesondert nur für das Speichernetz, nicht für die normale Netzwerkkommunikation und Backup (auch getrennt?) zur Verfügung stehen. Finanziell ist das dann eventuell unattraktiv.
Bei acht Servern würde man vielleicht eher schon das Fass "Virtualisierung" auch aufmachen, muss der einzelne (Hardware-)Server verfügbar sein, oder doch ein bestimmter Dienst, in Form von Maschinen, die auf beliebiger Hardware wieder laufen und vom SAN betrieben werden.
Zur Entscheidungsfindung sollte man aufstellen, welche Datenmengen (Fileserver/Datenbankserver/Mailserver/...) mit wieviel IOPS und GB/s letztlich den Clients geboten werden sollen und somit "irgendwie" über das Netz verfügbar sein müssen. Erst danach kann man m.E. sagen, woher eine einzelne Serverhardware System- oder Datenbank-Daten beziehen soll.
Bitte warten ..
Mitglied: DerSchorsch
12.05.2010 um 13:01 Uhr
Hallo,

da du ja bereits HP-Server einsetzt und wenn Servervirtualisierung in Betracht kommt, könnte man noch folgende Option überlegen:
HP StorageWorks P4000 Virtual SAN Appliance

Das funktioniert im Grund so, dass auf den Servern VMWare ESX installiert wird und darauf jeweils VSA. Diese verbindet den bereits vorhandenen Speicher aller Server zu einem iSCSI-SAN das man dann wiederum den ESX-Servern als Storage zur Verfügung stellen kann. Darauf laufen dann die WindowsServer als VMs.
Ist also erstmal nur Software, ein Gigabit-Netz sollte es aber schon sein.

Ausfallsicherheit erreichst du einmal über die physikalischen Raids in jedem Server (Plattenausfälle), aber auch durch Netzwerk-Raids, z.B. ein Raid5 über alle VSA-Knoten (wodurch ganze Serverausfälle abgefangen werden). Ausfallsicherheit der VMs selbst erreichst du über ESX.
Du kannst über "Thin Provisioning" jeder VM quasi beliebig Speicher zuordnen, es wird nur der tatsächlich verwendete Speicher im SAN belegt.
Erweitern geht über Ergänzen von zusätzlichen SAN-Knoten, entweder weitere "normale Server" mit ESX+VSA (wodurch du auch noch CPUs für weitere VMs bekommst) oder reine SAN-Systeme wie das hier

nur so als Idee

Gruß,
Schorsch
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Windows Server
Raid Volumen statt Win Storage Pool
Frage von vGavenWindows Server9 Kommentare

Hi, wenn ich mich nicht Irre und das so richtig verstanden habe kann man den Windoff Storage Pool im ...

Microsoft
Exchange Server SAN Zertifikat Problem
gelöst Frage von brooksMicrosoft2 Kommentare

Hallo, ich arbeite gerade daran, meinen Exchange Server von 2010 auf 2016 umzubauen mit neuer Hardware. Eine Maschine : ...

SAN, NAS, DAS
SAN Problem
gelöst Frage von DaHuberSAN, NAS, DAS3 Kommentare

Hallo zusammen, habe (möchte)in unsere SAN den HDD Speicher erweitern . Da Redudant, habe ich zusätzlich 2 x 1 ...

SAN, NAS, DAS
SAN Festplattentausch
Frage von 114956SAN, NAS, DAS5 Kommentare

Hallo, bei meinem SAN ( EMC-AX4 ) ist eine Festplatte defekt. Eine neue Festplatte vom selben Modell ist nicht ...

Neue Wissensbeiträge
Linux

Meltdown und Spectre: Linux Update

Information von Frank vor 2 TagenLinux

Meltdown (Variante 3 des Prozessorfehlers) Der Kernel 4.14.13 mit den Page-Table-Isolation-Code (PTI) ist nun für Fedora freigegeben worden. Er ...

Tipps & Tricks

Solutio Charly Updater Fehlermeldung: Das Abgleichen der Dateien in -Pfad- mit dem Datenobject ist fehlgeschlagen

Tipp von StefanKittel vor 3 TagenTipps & Tricks

Hallo, hier einmal als Tipp für alle unter Euch die mit der Zahnarztabrechnungssoftware Charly von Solutio zu tun haben. ...

Sicherheit

Meltdown und Spectre: Wir brauchen eine "Abwrackprämie", die die CPU-Hersteller bezahlen

Information von Frank vor 3 TagenSicherheit12 Kommentare

Zum aktuellen Thema Meltdown und Spectre: Ich wünsche mir von den CPU-Herstellern wie Intel, AMD oder ARM eine Art ...

Sicherheit

Meltdown und Spectre: Realitätscheck

Information von Frank vor 3 TagenSicherheit12 Kommentare

Die unangenehme Realität Der Prozessorfehler mit seinen Varianten Meltdown und Spectre ist seit Juni 2017 bekannt. Trotzdem sind immer ...

Heiß diskutierte Inhalte
Firewall
Penetrationstester-Labor - Firewalls
Frage von Oli-nuxFirewall10 Kommentare

Mich würde interessieren warum man beim Einrichten eines Penetrationstester-Labor (VMs) die Firewall der Systeme deaktivieren soll? Hat das nur ...

SAN, NAS, DAS
Wer kennt sich mit QNAP und CISCO aus ?
gelöst Frage von MachelloSAN, NAS, DAS9 Kommentare

Hallo Zusammen hier im Forum, Ich habe ein QNas 451+ und dieses NAS hat zwei GBit Lan Adapter die ...

Netzwerkgrundlagen
IPv6 Inter-VLAN Routing
gelöst Frage von clSchakNetzwerkgrundlagen9 Kommentare

Hi ich befasse mich gerade mit der Implementierung von IPv6 was bisher (in einem VLAN) korrekt funktioniert inkl. DNS ...

Windows Netzwerk
Zugriff auf den Desktop Ordner eines anderen Rechners in der gleichen Domäne
gelöst Frage von JensNomaWindows Netzwerk6 Kommentare

Guten Abend, ich war neulich mit unserem Admin am Tisch gesessen. Er an seinem Notebook angemeldet mit dem Domänen-Admin, ...